Notfallversorgung bei Asthma bronchiale: Wie kann ein Anfall gelindert werden?

  • Symptome

Ein Anfall von Asthma bronchiale (BA) ist ein sich schnell oder langsam entwickelnder Bronchospasmus, der von Erstickung begleitet wird. Nach einer langen Vorgeschichte dieser Krankheit können Sie überrascht sein, wenn sie sich verschlimmert und nicht wissen, wie Sie bei Asthma helfen können.

Krankenhäuser sind nicht immer zu Fuß erreichbar, daher kann eine Notfallversorgung für Asthma bronchiale nicht sofort bereitgestellt werden, und das Leben einer Person kann von anderen und von sich selbst abhängen.

  • Inhalationstherapie: Medikamente, Wirkmechanismus, verfügbare Formen
  • Injektionstherapie zur Linderung der Exazerbation: Gründe für die Ernennung und Hauptmedikamente

Was ist zu tun, wenn sich die Krankheit verschlimmert??

Erste Hilfe bei einem Anfall von Asthma bronchiale soll die Schwere klinischer Manifestationen vor dem Eintreffen des medizinischen Teams verringern. Die Fähigkeit, Kurzatmigkeit zu beseitigen oder zu verringern, ist ein Muss für Asthmatiker. Er und seine Familie müssen genau wissen, wie sie einen Angriff stoppen können. Außenstehende können dem Opfer auch helfen.

In einem ernsthaften Zustand ist es notwendig, dringend einen Krankenwagen zu rufen!

Vor der Ankunft des Arztes kann der Algorithmus zur Bereitstellung von Unterstützung wie folgt lauten:

  1. Verwendung von schnell wirkenden Inhalatoren. Sie befinden sich wahrscheinlich im Erste-Hilfe-Kasten eines Asthmatikers, da die Hilfe sofort erfolgen sollte.
  2. Stellen Sie dem Patienten eine halb sitzende Position zur Verfügung oder setzen Sie sich auf einen Stuhl mit Blick nach hinten. Gleichzeitig werden zusätzliche Muskelgruppen in die Atmung einbezogen, was den Atemprozess erleichtert.
  3. Für ausreichende Belüftung sorgen, enge Kleidung lösen oder entfernen.
  4. Versuchen Sie richtig zu atmen: ruhiges langsames Ausatmen und kurzes Einatmen.
  5. Beseitigung der Ursache der Verschlechterung - Tabakrauch, starke Gerüche usw..
  6. Ruhig bleiben.
  7. Wenn Sie sich nicht besser fühlen, rufen Sie einen Arzt.

Dieser Aktionsalgorithmus ist die erste Hilfe.

Um einen Erstickungsanfall bei einem Patienten zu lindern, wenn während eines Anfalls kein Inhalator vorhanden ist, helfen auch die oben genannten Maßnahmen (mit Ausnahme von 1 Punkt)..

Gleichzeitig ist es wichtig, einen Außenstehenden über die Krankheit zu informieren und ihn zu bitten, gemeinsam auf das medizinische Team zu warten. Kompetent und schnell durchgeführte Erste Hilfe bei Asthma bronchiale verbessert die Prognose einer weiteren Behandlung.

Wie und wie können Sie einen Angriff selbst lindern? Erste Hilfe bei Exazerbationen von Asthma bronchiale wird durch den Schweregrad bestimmt. Sie können einen Asthmaanfall zu Hause mit einem milden Grad seiner Manifestation lindern..

Gleichzeitig ergänzen sie die allgemeinen Behandlungsmethoden:

  • heiße Bäder für Hände und Füße,
  • Senfpflaster,
  • Massage.

In einer solchen Situation ist bei Selbstbehandlung des Bronchospasmus kein sofortiger Arztbesuch erforderlich. Beim Besuch eines Therapeuten in einer Poliklinik sollte eine Verschlechterung des Krankheitsverlaufs festgestellt werden. Dadurch kann die Therapie angepasst werden. Schwere Anfälle umfassen Statusasthma, eine lebensbedrohliche Erkrankung. Es gibt 2 Möglichkeiten. Im ersten Fall kommt es zu einer allmählichen Zunahme der Symptome (bis zu mehreren Tagen), im zweiten Fall zu einer extrem schnellen Entwicklung (innerhalb einiger Stunden) eines akuten Atemversagens, die zu einem Atemstillstand führt.

Der Tod in einem fulminanten Verlauf des Status Asthmaticus tritt auf, bevor der Patient ins Krankenhaus eingeliefert wird. Bei mittelschwerer und schwerer Erstickung ist eine hochqualifizierte medizinische Notfallversorgung obligatorisch.

Rat des Lungenarztes: Patienten mit Asthma bronchiale wird empfohlen, für einen gesunden Lebensstil Sonderschulen und Klassenzimmer zu besuchen. Im Klassenzimmer erklären Ihnen erfahrene Lehrer, wie Sie einen Asthmaanfall bei seinen ersten Manifestationen stoppen, wie Sie Ihren Zustand richtig einschätzen und Inhalatoren verwenden.

Arzneimitteltherapie zur Kontrolle eines Anfalls

Wie kann man einen Asthmaanfall mit Medikamenten lindern? Die verwendeten Medikamente werden unter Berücksichtigung der Art ihrer Verabreichung in Gruppen eingeteilt:

  1. Inhalation: fertige Inhalatoren, Lösungen, Pulver.
  2. Injizierbar (parenteral): zur intravenösen, intramuskulären und subkutanen Verabreichung.

Die erste Gruppe zur Linderung eines Anfalls von Asthma bronchiale wird vor dem Eintreffen des medizinischen Teams eingesetzt.

Inhalationstherapie: Medikamente, Wirkmechanismus, verfügbare Formen

Inhalative Medikamente zur Verschlimmerung von Asthma bronchiale umfassen Medikamente mit kurzer Wirkung. Die Wirkung tritt innerhalb von 2-15 Minuten nach Beginn der Einnahme auf und dauert mehr als 4 Stunden. Sie wirken auf bestimmte Rezeptoren der glatten Muskeln der Bronchien. Dies führt zu einer schnellen Wiederherstellung des Bronchallumens, einer Verringerung der Entzündung und einer leichteren Atmung..

Die Zusammensetzung enthält einen oder mehrere Wirkstoffe. Eine Komponente umfasst:

Das kombinierte ist Berodual.

Welches Medikament wirksamer ist, kann nicht gesagt werden. Bei Asthma bronchiale hängt die Notfallversorgung auch von den individuellen Eigenschaften des Körpers des Patienten ab. Berodual enthält 2 Substanzen in seiner Zusammensetzung, die Krämpfe der Bronchien und deren Ausdehnung beseitigen sollen. Aufgrund dessen nimmt seine Wirksamkeit zu, aber nach 15 Minuten tritt eine Linderung nach dem Einatmen auf..

Der Patient verwendet Lösungen für die Inhalation zu Hause in Gegenwart eines speziellen medizinischen Geräts - eines Zerstäubers, der das Arzneimittel in kleine Partikel sprüht und daraus Dampf bildet. Diese Medikamente umfassen:

Eine wirksame Linderung bei Asthmaanfällen wird durch Inhalationspulver erreicht, die den Anfall stoppen. Sie sind in den letzten Jahren weit verbreitet. Sie sind eine Kapsel mit medizinischem Pulver im Inneren. Zu ihren Vorteilen gehört die Tatsache, dass bei der Arbeit mit ihnen keine Fehler bei der Verwendung auftreten. Der Hauptnachteil ist die Preispolitik.

Der Patient atmet die Substanz, die den Krampf lindert, mit einem speziellen Gerät ein - dem Turbohaler. Es kommt mit Kapseln. Bei Bronchospasmus werden Medikamente eingesetzt:

  • Oxis Turbohaler,
  • Symbicort Turbohaler.

Injektionstherapie zur Linderung der Exazerbation: Gründe für die Ernennung und Hauptmedikamente

Indikationen zur Verschreibung parenteraler Medikamente:

  • asthmatischer Status,
  • Fehlen einer positiven Wirkung von Inhalationsmedikamenten,
  • allergische Erstickungsursache,
  • Psychose, Delirium, Anfall, Koma,
  • die Gefahr eines Atemstillstands.

Die Linderung eines Anfalls von Asthma bronchiale kann durch subkutane Verabreichung von 0,1% Epinephrin erfolgen. Seine Wirksamkeit beruht auf der Tatsache, dass es die Expansion der Bronchien in 5-10 Minuten nach Beginn der Verabreichung fördert, indem es die glatten Muskeln entspannt und Schleimhautödeme reduziert und die Blutgefäße verengt. Es kann 2-3 mal im Abstand von 10-15 Minuten angewendet werden.

Für die Notfallversorgung zum Zweck der intravenösen Verabreichung werden Euphyllin und Hormone (Prednisolon, Hydrocortison, Dexamethason) verwendet. Sie haben bronchodilatierende und entzündungshemmende Wirkungen, fördern eine bessere Auswurfentladung.

Erste Hilfe bei einem Anfall im Falle einer allergischen Erstickungsursache sind Injektionen mit Antiallergika - Suprastin, Tavegil, Pipolfen, Diphenhydramin. Die Taktik, bei Asthma aufgrund der erhöhten Erregbarkeit des Patienten während eines Anfalls zu helfen, beinhaltet die Einführung von Beruhigungsmitteln und Beruhigungsmitteln.

Andere Arzneimittel zur intravenösen Verabreichung umfassen Magnesiumsulfat. Der Wirkungsmechanismus bei der Behandlung von Asthma ist nicht klar, aber er ist in der Liste der Arzneimittel zur Linderung von Exazerbationen enthalten (gemäß den nationalen klinischen Richtlinien)..

Injektionsmedikamente zur Abwehr eines Angriffs werden nur von einem Spezialisten bestimmt!

Sauerstoff Therapie

Die Sauerstofftherapie wird häufig bei der Behandlung schwerer Anfälle von Asthma bronchiale eingesetzt. Die Hauptindikation dafür ist der Status Asthmaticus. Es wird auf der Intensivstation mittels künstlicher Lungenbeatmung (ALV) durchgeführt.

Eine Notfallversorgung für einen Anfall von Asthma bronchiale sollte sofort erfolgen. Es ist komplex und umfasst alle oben genannten Therapiemethoden..

Lassen Sie uns anhand eines klinischen Beispiels analysieren, wie ein Anfall von Asthma bronchiale gelindert werden kann.

Der 45-jährige Patient K. wird ins Krankenhaus eingeliefert.

Aus der Geschichte der Krankheitsentwicklung: Am Arbeitsplatz tritt plötzlich Erstickung auf. K. beginnt schnell und laut zu atmen, es gibt eine Zyanose des Nasolabialdreiecks und eine Pfeife in der Brust. Kollegen rufen sofort einen Krankenwagen. Während des Wartens auf Ärzte wird der Patient in ein separates Büro gebracht, die Fenster werden geöffnet, die oberen Knöpfe des Hemdes werden aufgeknöpft. K. selbst macht zwei Atemzüge mit Berodual. Der Gesundheitszustand verbessert sich nicht. Wiederholen Sie nach 10 Minuten das Einatmen. Durch die Ankunft von Ärzten wird der Zustand nicht normalisiert.

Der Sanitäter ermöglicht den Zugang zur Vene des Patienten durch die Installation eines Kubitalkatheters. Darin werden injiziert: Euphyllin 2,4% - 5 ml, Prednisolon 60 mg, unter die Haut - Adrenalin 0,1% - 0,5 ml, in den Muskel - Diphenhydramin 1% - 1,0. Nach 15 Minuten konnte ein Erstickungsanfall gelindert werden.

Was mit einem Asthmaanfall zu tun ist, weiß wahrscheinlich nur der Arzt, aber vor seiner Ankunft können Sie den Zustand des Patienten mithilfe des oben beschriebenen Erste-Hilfe-Algorithmus unabhängig lindern.

"Erste Hilfe für Bronchialasthma Algorithmus der Aktionen"

Erste Hilfe für Bronchialasthma Algorithmus der Aktionen

  • oft in der Öffnung - Husten;
  • längeres Ausatmen;
  • lautes Keuchen;
  • in einigen Fällen Stridor;
  • Tachykardie und arterielle Hypertonie;
  • Angst, Angst, Schwitzen;
  • geschwollene Halsvenen.

"Angstsymptome" eines lebensbedrohlichen Anfalls von Asthma bronchiale:

  • schnell zunehmende Atemnot (bei Erwachsenen mehr als 25 in 1 Minute);
  • Unfähigkeit zu sprechen aufgrund von Atemnot;
  • Teilnahme an der Atmung der Hilfsmuskeln;
  • Tachykardie mehr als 110 pro Minute.

Lebensbedrohliche Anzeichen:

  • Zyanose der Haut mit grauer Tönung;
  • Verwirrung oder Koma;
  • schwacher Atem, NPV mehr als 30 pro Minute oder weniger als 12 pro Minute;
  • Herzfrequenz über 120 pro Minute oder Bradykardie;
  • arterielle Hypotonie;
  • Atemgeräusche während der Auskultation sind nicht zu hören ("stille Lunge").

Kontraindiziert: Psychopharmaka, narkotische Analgetika, Beruhigungsmittel, Antihistaminika der ersten Generation, Mukolytika zur Schleimverdünnung, Antibiotika, Sulfonamide, Novocain, Calciumpräparate, Diuretika, Acetylsalicylsäure, Atropin.

Vermeiden Sie massive Flüssigkeitszufuhr.

Es ist bevorzugt, eine Inhalationstherapie durch einen Vernebler und Infusionsformen von Arzneimitteln anzuwenden.

Selektive kurzwirksame Beta2-Adrenoagonisten werden eingesetzt, wenn die Herzfrequenz in 1 Minute unter 130 liegt.

Notfallversorgung bei Anfällen von Asthma bronchiale

Asthma bronchiale ist eine allergische Erkrankung der Atemwege, insbesondere der Bronchien. In diesem Fall ist das Hauptsymptom der Krankheit Ersticken. Mit dem Einsetzen einer Verschlimmerung von Asthma und der Manifestation von Asthma besteht ein Bedarf an einer dringenden Behandlung von Asthma bronchiale..

Darüber hinaus erfordern Manifestationen des Status Asthmaticus eine dringende Reaktion anderer. Die gleiche Notfallversorgung in einer Krise des Asthma bronchiale sollte darauf abzielen, das Lumen der Bronchien zu erweitern. Nach Notfallmaßnahmen gegen Asthma wird empfohlen, Medikamente zur Grundbehandlung zu verwenden.

Zusammenfassung des Artikels

Asthmaanfall und Asthma: Was ist der Unterschied??

Ein Anfall von Asthma bronchiale ist eine sich aktiv entwickelnde Erstickung, die durch Krämpfe der Bronchien und Verengung des Bronchiallumens entsteht. Die Dauer eines Angriffs hängt von vielen Faktoren ab und kann zwischen 2-3 Minuten und 4-5 Stunden liegen.

Statusasthma ist ein längerer Anfall von Asthma bronchiale, der durch zuvor wirksame Medikamente nicht beseitigt wird. Es gibt 3 Stadien dieses Sonderstatus, in deren Verlauf sich der Zustand des Patienten destabilisiert und das Todesrisiko besteht..

Statusasthma sowie eine Krise des Bronchialasthmas erfordern eine dringende Behandlung..

Oft hängt das Leben eines Menschen davon ab, wie schnell und kompetent die erste Nothilfe während einer Verschlimmerung der Krankheit durchgeführt wurde.

Alle Maßnahmen gegen Asthma bronchiale vor dem Eintreffen eines Krankenwagens lindern jedoch nur für kurze Zeit den Zustand einer Person, und nur Ärzte können einen Anfall vollständig lindern.

Asthmaanfall: Anzeichen und wann Hilfe benötigt wird?

Ein Anfall von Asthma bronchiale kann jederzeit und an jedem Ort auftreten. Daher sollte nicht nur der Patient selbst darauf vorbereitet sein, sondern auch die Person, die sich zum Zeitpunkt des Anfalls in der Nähe befindet. Schließlich muss er die ersten vormedizinischen Maßnahmen treffen, die für diese Krankheit relevant sind..

Der Beginn eines Anfalls von Asthma bronchiale wird durch Veränderungen in der Farbe des Gesichts und der Hände des Patienten (sie färben sich blau) und verstärktes Schwitzen angezeigt. Die Hauptzeichen eines Anfalls der Krankheit sind:

  1. Hörbares Keuchen beim Atmen.
  2. "Bellender" Husten mit geringer oder keiner Auswurfproduktion.
  3. Sputumtrennung, nach der der Husten nachlässt und sich der Zustand verbessert. In diesem Fall verschwindet die Atemnot und der Angriff endet..

WICHTIG! Wissenschaftler aus Norwegen haben nachgewiesen, dass die Jahreszeit und die Geburtsregion die Entwicklung und Entstehung der Krankheit nicht beeinflussen..

Die Antwort auf die Frage, wann Erste Hilfe bei Asthma erforderlich ist, ist eindeutig: Je früher, desto besser. Schließlich hängen der Gesundheitszustand und das Leben des Patienten von der Qualität dringender Maßnahmen ab..

Für einen Außenstehenden, der absolut nicht weiß, was er mit einer Verschlimmerung von Asthma bronchiale tun soll, ist es am besten, einen Krankenwagen zu rufen.

Gleichzeitig lohnt es sich, vor ihrer Ankunft zumindest die geringste Anstrengung zu unternehmen, um den Zustand der Patientin zu verbessern..

Das erste, was Sie tun müssen, ist, nicht in Panik zu geraten und zu versuchen, den Patienten zu beruhigen. In einem ruhigen Zustand wird es für ihn einfacher sein, den Atmungsprozess zu kontrollieren.

Erste Hilfe für Asthmatiker mit Atemnot und Ersticken

Bei einem Anfall von Asthma bronchiale gibt es mehrere Grundregeln für die Bereitstellung vormedizinischer Maßnahmen. Das Befolgen dieser einfachen Richtlinien hilft bei Atemnot und Ersticken:

  1. Helfen Sie der Person, in die richtige Körperhaltung zu gelangen. Der Patient sollte sitzen, stehen, sich auf etwas stützen oder auf der Seite liegen, aber auf keinen Fall auf dem Rücken liegen. In den beschriebenen Positionen sind die zusätzlichen Atemmuskeln beteiligt..
  2. Es ist besser, den Kopf zur Seite zu neigen und ihn zu halten. Der Patient verschluckt sich also nicht am Schleim.
  3. Beseitigen Sie alle Gegenstände, die Ihre freie Atmung beeinträchtigen (Krawatte, Schal, enger Schmuck)..
  4. Wenn möglich, beseitigen Sie die Substanzen, die die Verengung der Bronchien und die Verschlimmerung selbst hervorrufen könnten.
  5. Sie können warmes Wasser trinken oder, wenn möglich, ein heißes Bad für die Gliedmaßen machen.
  6. Vermeiden Sie Manipulationen ähnlich wie bei der Aufnahme von Nahrungsmitteln in die Atemwege.
  7. Um Nervenkrämpfe zu stimulieren und eine Lungenexpansion zu provozieren, können Sie auf Schmerzschocks im Bereich der Ellbogen- oder Kniegelenke zurückgreifen..
  8. Verwenden Sie einen Tascheninhalator oder andere Arzneimittel wie angegeben und in der richtigen Dosierung. Wiederholen Sie die Verwendung des Aerosols jede Minute.
  9. Wenn der Angriff begonnen hat und es keine Möglichkeit gibt, ihn schnell zu stoppen, geben Sie dem Patienten eine Position gemäß den Absätzen 1-2 und bitten Sie ihn, die Nothilfe anzurufen.

WICHTIG! Ein Patient, der seine Diagnose genau kennt, sollte immer ein Aerosol dabei haben. Immerhin trägt es zur selbständigen Beseitigung einer plötzlichen Verschlimmerung der Krankheit bei..

Algorithmus der Notfallversorgung für einen Anfall von Asthma bronchiale

Das erste, was einem Zeugen eines Anfalls von Asthma bronchiale nach der Ankunft von Ärzten zu tun ist, ist, über die Medikamente zu informieren, die der Patient während des Anfalls verwendet hat.

Die medizinische Versorgung bei einer Asthmakrise hat wiederum einen eigenen Algorithmus:

  1. Obligatorischer Gebrauch von Medikamenten, die helfen, die Bronchien zu erweitern. Bei einer Verschlimmerung von Asthma bronchiale verwenden Krankenwagenarbeiter häufig Medikamente auf der Basis von Salbutamol.
  2. Wenn der Angriff nicht beseitigt wurde, werden je nach Schwere des Angriffs andere Arzneimittel verwendet:
  • Für die Lunge wird die Inhalation durch einen Vernebler mit Salbutamol und Ipratropium durchgeführt. Wenn das erste Verfahren unwirksam ist, wird es nach 20 Minuten wiederholt.
  • Fügen Sie bei mäßiger Schwere des Anfalls Pulmicort oder Budesonid zu den oben genannten Arzneimitteln hinzu.
  • Verwenden Sie für einen schweren Anfall die gleichen Medikamente wie für einen Durchschnitt, injizieren Sie jedoch Adrenalin.

Wenn der Anfall sehr schwierig ist und der Verdacht auf Atemstillstand besteht, muss dem Patienten systemische Hormone injiziert und ins Krankenhaus eingeliefert werden.

Es sei daran erinnert, dass Medikamente zur Notfallbehandlung die Exazerbation dringend beseitigen, aber die Krankheit selbst nicht behandeln. Daher muss der Patient einen erfahrenen Spezialisten kontaktieren, um den richtigen Verlauf der Basistherapie zu verschreiben. In der Tat steigt das Risiko, schwere Anfälle mit einem besonderen Status zu entwickeln, wenn Medikamente nicht zur Grundbehandlung verwendet werden.

Erste Hilfe bei Asthma bronchiale - ein Aktionsalgorithmus

Herzasthma ist eine schwere Krankheit, deren plötzliche Anfälle tödlich sein können. Die Ursachen dafür sind sehr unterschiedlich: unzureichender physischer und psycho-emotionaler Stress, übermäßiges Essen und nächtliche Flüssigkeitsaufnahme.

Herzasthma ist eher eine Folge oder Komplikation der Grunderkrankung. Dazu gehören Mitralklappeninsuffizienz oder -defekt, akute Herzinsuffizienz, hypertensive Krisen, Herzinfarkt, Lungenentzündung.

Zu den Symptomen eines Anfalls dieser Krankheit gehören:

  • Schwierigkeiten beim Ein- und Ausatmen, Luftmangel;
  • Hustenausfluss mit einer kleinen Menge schaumigen Auswurfschlamms ohne diesen;
  • Kurzatmigkeit (bis zu 40-60 Atemzüge pro Minute);
  • Panik, Todesangst;
  • erhöhte Herzfrequenz, Arrhythmie;
  • Die Senkung des Blutdrucks (in den meisten Fällen) oder seines Wertes kann innerhalb normaler Grenzen liegen.

Oft geht ein Anfall von Herzasthma in die Anfangsphase eines Lungenödems über: Während des Atmens treten in einiger Entfernung kleine, sprudelnde und deutlich erkennbare Rasseln auf, schaumiger rosa Auswurf (mit einer Beimischung von Blut), kalter Schweiß, Gesicht und Hals werden blass und bekommen einen bläulichen Schimmer, der Patient verliert das Bewusstsein.

Wenn eine Person eines dieser Symptome entwickelt, sollten Sie sofort den Rettungsdienst anrufen. Die Erste Hilfe bei Herzasthma vor der Ankunft des medizinischen Personals umfasst folgende Maßnahmen:

  1. Helfen Sie dem Patienten, sich aufzusetzen oder zurückzulehnen.
  2. Befreien Sie die Brust von verengenden Kleidungsstücken.
  3. Für frische Luft sorgen.
  4. Bestimmen Sie den Blutdruckwert (falls ein Tonometer verfügbar ist).
  5. Mit einem systolischen Druck von 100 mm Hg oder mehr. Kunst. Nitroglycerin sollte in Tablettenform (unter der Zunge bis zur vollständigen Auflösung) oder in Aerosolform verabreicht werden, ansonsten nur Validol. Beide Medikamente werden höchstens zweimal im Abstand von mindestens 5 Minuten und unter strenger Blutdruckkontrolle eingenommen. In den meisten Fällen ist diese Maßnahme ausreichend, die Besserung des Zustands erfolgt spätestens 15 Minuten nach der letzten Medikamenteneinnahme. Aerosole von Nitroglycerin (Zubereitungen Nitromint, Nitrospray) sind im Vergleich zur Tablettenform wirksamer.
  6. 5-10 Minuten, nachdem sich die Person bequem zurücklehnt, wird ein Tourniquet gleichzeitig auf die Beine und einen Arm des Patienten aufgebracht (oder ein elastischer Verband, Nylonstrumpf wird fest angezogen). An den oberen Gliedmaßen befindet sich das Tourniquet mindestens 10 cm unterhalb der Schulter und an den Beinen - unterhalb von 15 cm relativ zur Leistenfalte. Nach 20 Minuten werden die Tourniquets entfernt und nach 3-5 Minuten erneut angewendet. Wenn das Tourniquet richtig angewendet wird, ist ein Puls unterhalb seiner Position zu hören und die Haut färbt sich lila-bläulich.
  7. Heiße Fußbäder wirken wie ein Tourniquet. Diese beiden Methoden tragen dazu bei, das gesamte zirkulierende Blutvolumen und dementsprechend die Belastung des Herzens zu verringern. Ein heißes Fußbad ist jedoch weniger effektiv als ein Tourniquet..

Dieser Algorithmus von Maßnahmen vor dem Eintreffen der Nothilfe wird den Zustand lindern, den Tod verhindern und auf das Eintreffen von medizinischem Personal warten. Selbst wenn der Anfall von Herzasthma gestoppt wurde, ist ein Krankenhausaufenthalt des Patienten erforderlich, um die Gründe für sein Auftreten herauszufinden, insbesondere wenn es zum ersten Mal aufgetreten ist.

Wie man einem Kind hilft?

Der Algorithmus der Aktionen zur Beseitigung eines Angriffs bei Kindern unterscheidet sich kaum von ähnlichen Aktionen, die bei Erwachsenen durchgeführt werden. Der Unterschied wird durch die Dosierung der Medikamente dargestellt, daher sollten Eltern diese Frage im Voraus entscheiden..

Sie müssen einen Spezialisten kontaktieren und ein Medikament finden. Es ist notwendig, dem Kind die Besonderheiten der Verwendung von Inhalatoren und anderen Geräten beizubringen, da in Notsituationen Eltern oder Erwachsene möglicherweise nicht in der Nähe sind.

In der restlichen Zeit sollten Erwachsene immer da sein, wenn Kinder Anfälle haben.

Mit der Manifestation von Asthma bronchiale hat Erste Hilfe den folgenden Wirkungsalgorithmus:

Für frische Luft sorgen. Für Kinder gilt eine ähnliche Regel: Ein kleiner Patient sollte sich in sitzender Position befinden. Es ist wichtig, das Kind zu beruhigen, da das Baby leicht in Panik geraten kann. Es ist wichtig, die Ursache des Angriffs zu finden und zu beseitigen. Sie können warmes Wasser geben.

Geben Sie das erforderliche Arzneimittel in der vom Arzt verschriebenen Dosierung.

Der Aktionsalgorithmus muss im Voraus erstellt werden. Auf diese Weise können Sie sich auf einen Notfall vorbereiten, da eine Person in einem Zustand der Aufregung die Schritte der Hilfeleistung zögern oder verwirren kann..

Die Dosierung der Medikamente muss ebenfalls im Voraus mit dem behandelnden Arzt festgelegt werden..

In diesem Fall sind der Patient und seine Umgebung für einen plötzlichen Angriff bereit, und kompetente und klare Maßnahmen werden diesen Zustand wirksam bewältigen..

Das klinische Bild des pathologischen Prozesses

Im Allgemeinen unterscheidet die moderne Medizin mehrere Stadien in der Entwicklung von Asthma bronchiale. Stadium Null oder Vorläufer sind durch mäßige Tachykardie, erweiterte Pupillen, Gesichtsrötung, unregelmäßige Übelkeit und Erbrechen gekennzeichnet. Nach einiger Zeit entwickeln sich direkte Symptome eines Anfalls:

  • In der Anfangsphase. Schwache und laute Atmung, erhöhte Tachykardie ohne Keuchen vor dem Hintergrund einer teilweisen organischen Kompensation des pathologischen Prozesses;
  • In der mittleren Phase. Die rasche Entwicklung einer schwerwiegenden Erkrankung mit der Bildung von Atemversagen, erhöhter Herzfrequenz und verringertem Druck. In einigen Fällen wird ein partielles hypoxisches Koma aufgezeichnet;
  • Zu einem späten Zeitpunkt. Der schwerste Grad eines akuten Asthmaanfalls ist gekennzeichnet durch ein hohes Todesrisiko, ein extrem schnelles Fortschreiten der Hypoxie, Bewusstlosigkeit, starke Tachykardie, Atemnot, teilweises oder vollständiges Verschwinden einer Reihe physiologischer Reflexe.

Nach Selbstbeendigung oder Linderung eines Angriffs unter Verwendung von Standard-Notfallmethoden fühlt sich eine Person im ganzen Körper schwach, ihr Blutdruck wird gesenkt. Gleichzeitig wird die Atmung allmählich wiederhergestellt und normalisiert..

Notfallversorgung für einen Angriff

Wenn die Symptome sehr schwerwiegend sind, kann dies zu Hypoxämie oder Sauerstoffmangel im Blut führen.

Letztendlich kann ein Patient mit Herzasthma eine kardiopulmonale Wiederbelebung, Intubation oder eine Intensivstation benötigen.

Wenn bei einem Patienten mit Herzasthma durch die Entwicklung eines akuten Myokardinfarkts eine starke und akute Abnahme des Blutflusses auftritt, besteht Lebensgefahr.

Es gibt den folgenden Algorithmus für die Notfallversorgung bei Herzasthma:

  1. Setzen Sie den Patienten in die Nähe eines Fensters oder in einen Raum, in dem freier Luftzugang besteht.
  2. Befreien Sie den Patienten von peinlicher Kleidung.
  3. Untersuchen Sie den Mund auf Schaum oder Schleim.
  4. Messen Sie den Blutdruck und notieren Sie den Indikator, um ihn dem angekommenen Krankenwagenteam zur Verfügung zu stellen.
  5. Legen Sie in Gegenwart von Nitroglycerin eine Tablette unter die Zunge und halten Sie sie fest, bis sie vollständig aufgelöst ist. Nitroglycerin kann durch Validol ersetzt werden.
  6. Tabletten zur Verbesserung der myokardialen Blutversorgung (Validol und Nitroglycerin) können höchstens zweimal im Abstand von fünf Minuten eingenommen werden.
  7. Die Entwicklung eines Lungenödems kann verhindert werden, indem venöse Tourniquets (an Schulter und Oberschenkel) an Armen und Beinen angebracht werden. Wenn dieses medizinische Gerät nicht verfügbar ist, können Sie elastische Bandagen oder im Extremfall Nylonstrümpfe verwenden.

Die Tourniquets werden zuerst nur an Arm und Beinen angebracht, und dann wird alle 15 Minuten ein Tourniquet auf das freie Glied und so weiter und in einem Kreis übertragen. Wenn das Tourniquet richtig angewendet wird, wird das Glied unterhalb der Kompressionsstelle blau, aber der Puls wird gefühlt.

8. Manchmal ist die Anwendung von Tourniquets nicht möglich, dann können die Beine in ein Becken mit warmem Wasser getaucht oder mit heißen Heizkissen ausgekleidet werden. Diese Methode ist weniger effektiv als Tourniquets, kann aber dennoch dazu beitragen, die Belastung des Herzens zu verringern..

Die obigen Schritte werden ausgeführt, bis der Krankenwagen ankommt. In diesem Fall ist es auch dann am sinnvollsten, den Patienten ins Krankenhaus zu schicken, wenn ein Anfall von Herzasthma gestoppt wird, da alles wieder passieren kann. Auch die Nichteinhaltung medizinischer Empfehlungen kann zur Entwicklung von Komplikationen und sogar zum Tod des Patienten führen..

Was ist Asthma?

Die Krankheit ist chronisch und betrifft die Atemwege. Die Entwicklung der Krankheit führt zu einer Überempfindlichkeitsreaktion der Bronchien auf verschiedene Reizstoffe - Allergene. Folgende Personen gehören zum Sonderrisikobereich:

  • Patienten mit einer genetischen Veranlagung für die Krankheit;
  • Raucher;
  • Menschen, deren Arbeit mit Staub unterschiedlicher Herkunft verbunden ist;
  • Personen, die unter umweltschädlichen Bedingungen leben.

Bestimmte Hygiene- und Kosmetikprodukte, die verschiedene Chemikalien und Duftstoffe enthalten, können ebenfalls zur Entwicklung der Krankheit beitragen. Die Krankheit äußert sich in folgenden Symptomen:

  • Keuchen;
  • Hustenanfälle;
  • ein Gefühl der Verstopfung im Brustbein;
  • Sauerstoffmangel;
  • Schmerzen im Brustbein.

Ursachen der Krankheit

Asthma bronchiale wird in drei Formen der Krankheit unterteilt: allergisch, nicht allergisch und gemischt. Manchmal gibt es eine Hustenvariante. Entsprechend den Zeichen unterscheiden sich die Entwicklungsfaktoren.

Es gibt eine überwiegend allergische Form, wenn sich aufgrund des Kontakts mit der Schleimhaut eines Allergens ein Anfall entwickelt.

Es erhöht die Produktion von Histamin, es entwickeln sich klinische Symptome und es wird für eine Person schwierig zu atmen - die Schleimhaut schwillt an.

Ein Asthmaanfall entsteht durch Kontakt mit der Schleimhaut eines Allergens.

Die Ursachen der Atemwegspathologie sind zahlreich:

Nahrungsmittelallergene (Fast Food, Eiweiß und fetthaltige Lebensmittel, Süßigkeiten und Konserven).
Schlechte Gewohnheiten

Tabakrauch schädigt die Schleimhaut und führt zu irreversiblen Veränderungen. Es spielt also keine Rolle, ob der Patient raucht oder nur einatmet. Schlechte Umweltbedingungen (Nähe zu Fabriken, Autobahnen usw.). Schädlichkeit bei der Arbeit (Staub, Chemikalien usw.). Haushalts-Chemikalien.

Dekorative und medizinische Kosmetik (Aerosole: Parfums, Lacke, Mousses, Deodorants). Eine kleine Gruppe von Medikamenten (hauptsächlich Adrenalinblocker), die die Bronchien schädigen und ihre Anfälligkeit erhöhen. Infektiöse Atemwegserkrankungen.

Vererbung (Asthma wird in 40% der Fälle vererbt).

Erkrankungen der inneren Systeme, die eine erhöhte Aktivität der Atemwege hervorrufen. Ursachen von Asthma.

Ursachen von Asthma.

Alle bis auf die letzten beiden Faktoren schwächen die natürlichen Abwehrkräfte der Atemwege und erleichtern dem Allergen den Eintritt. Erste Hilfe bei einem Asthmaanfall ist erforderlich, um die Wahrnehmung zu beeinträchtigen.

Wie manifestiert sich ein akuter Asthmaanfall??

  • Angst;
  • starkes Schwitzen;
  • verstopfte Nase;
  • Niesen;
  • Juckreiz der Haut und der Schleimhäute;
  • Hautausschlag (ähnlich wie Blasenbildung Urtikaria).

Ein Asthmaanfall selbst äußert sich in einer Reihe von Symptomen:

  1. Kurzatmigkeit (exspiratorisch - Schwierigkeiten beim Ausatmen).
  2. Ein qualvoller Husten (trocken oder unproduktiv) mit der Freisetzung am Ende eines Anfalls von viskosem "glasigem" Auswurf.
  3. Lautes Atmen unter Beteiligung der Hilfsmuskeln (Nacken, Schultergürtel, Brust, Rücken), Auftreten von Retraktionen zwischen den Rippen.
  4. Remote (in einiger Entfernung vom Patienten hörbar) trockenes Keuchen, manchmal auch nasses Keuchen.

Um das Atmen zu erleichtern, nimmt der Patient eine erzwungene Haltung ein: Der Oberkörper ist nach vorne geneigt, die Hände ruhen auf den Knien.

Die Pathogenese (Entwicklungsmechanismus) von Asthma basiert auf der Reaktion der Hyperreaktivität (Überempfindlichkeit) der Bronchien auf Reize (Auslöser)..

Sie können Allergene, kalte Luft, Chemikalien, Bewegung sein. Es tritt ein Krampf auf - eine unwillkürliche Krampfkontraktion der glatten Muskeln, die zu einer Verengung der Atemwege führt. Zusätzlich tritt eine Schwellung der Schleimhaut auf. Es liegt eine Verletzung der Lungenbeatmung und des Abflusses von Bronchialsekreten vor, die Hypoxie nimmt zu (Sauerstoffmangel des Körpers).

Medizinische Notfallversorgung bei schwerem Angriff

Eine schwere Verschlimmerung von Asthma bronchiale stellt eine Lebensgefahr dar, daher ist eine sofortige Krankenhauseinweisung des Kindes erforderlich.

Die Nothilfe lautet wie folgt:

  1. Zwangsatmung durch eine Maske oder einen Nasenkatheter.
  2. Inhalation von Bronchodilatatoren.
  3. Intravenöse Bronchospasmolytika oder Glukokortikosteroide zur Linderung der Symptome.

Wann ist medizinische Hilfe unverzichtbar? Kinder werden während eines Angriffs in folgenden Fällen ins Krankenhaus eingeliefert:

  • schwerer Angriff;
  • ineffektive Hilfe zu Hause für mehr als eine Stunde;
  • Verschlimmerung von Asthma bronchiale, die länger als zwei Wochen dauert;
  • Kinder leben in abgelegenen Gebieten;
  • lebensbedrohlich oder das Risiko, den Status Asthmaticus zu entwickeln.

Es ist manchmal sehr schwierig, einen Angriff ohne Inhalator zu stoppen, daher sollte er in jedem Erste-Hilfe-Kasten eines asthmatischen Kindes vorhanden sein.

Medizinische Nothilfe

Notärzte müssen die Medikamente auflisten, mit denen sie versucht haben, die Krankheit zu lindern. Wenn es keine medikamentöse Behandlung gab, handelt das medizinische Personal nach folgendem Schema:

Injektionen von 0,7 ml 0,1% iger Adrenalinlösung zur Linderung von Atemwegskrämpfen und zur Verringerung der Schleimproduktion. Die Erleichterung kommt normalerweise in 5-8 Minuten

Wenn eine schwerwiegende Erkrankung weiterhin besteht, werden mehrere Injektionen durchgeführt. Beachten Sie jedoch die Nebenwirkungen: erhöhte Herzfrequenz, starke Kopfschmerzen, Zittern. Adrenalin ist bei Herzasthma aufgrund von Herzerkrankungen verboten.
Ephedrin beginnt in 20-25 Minuten zu wirken, wenn 1 ml einer 1% igen Lösung subkutan injiziert wird und angewendet wird, wenn der erste Schritt nicht hilft

Ephedrin ist schwächer als Adrenalin und wird daher mit 0,5 ml 1% iger Atropinlösung kombiniert. Intravenöse 2,5% ige Aminophyllinlösung.

Pipolfen wird intramuskulär (2,5% ige Lösung) in einer Menge von nicht mehr als 1,5 bis 2 ml und intravenös 0,5% ige Novocainlösung in einer Dosis von 5 bis 10 ml sehr langsam injiziert, wenn Bronchodilatatoren nicht helfen.

Autor der Veröffentlichung: Inna Kailin

Merken! Selbstmedikation kann irreparable Folgen für Ihre Gesundheit haben! Bei den ersten Symptomen der Krankheit empfehlen wir, dass Sie sich sofort an einen Spezialisten wenden!

Ursachen und provozierende Faktoren eines Angriffs

  1. Rauchen (einschließlich Passivrauchen). Häufiges Einatmen krebserregender Substanzen aus Tabakrauch schädigt direkt die Lungenschleimhaut und führt zu pathologischen Veränderungen. Daher werden diese Organe sehr anfällig für verschiedene Allergene..
  2. Schlechte Ökologie (verschmutzte Luft).

Laut medizinischer Statistik sind Krankheiten wie Asthma bronchiale und Bronchitis in der Bevölkerung von Industriegebieten und Großstädten häufiger. Professionelle Aktivität.

Arbeitnehmer in bestimmten Berufen (Bauwesen, Bergbau, chemische Produktion, Wäsche) müssen täglich mit aggressiven Allergenen (Staub, Ruß, Gips, chemische Dämpfe usw.) umgehen. In dieser Hinsicht weist diese Personengruppe eine höhere Inzidenzrate für Asthma auf als Arbeitnehmer in anderen Berufen. Haushalts-Chemikalien.

Viele Wasch- und Reinigungsmittel enthalten Chemikalien, die Husten- und Erstickungsattacken verursachen können. Körperpflegeprodukte (insbesondere Aerosole!).

Eau de Toilette, Haarsprays und Lufterfrischer bestehen aus feinen Tröpfchen, die leicht in die Lunge eindringen und eine allergische Reaktion der Atemwege in Form eines Asthmaanfalls hervorrufen können. Einige Medikamente (nicht selektive Betablocker, NSAIDs, röntgendichte Substanzen usw.).

) sind in der Lage, die ausreichende Aktivität des Bronchialbaums zu stören, was zur Entwicklung von Asthma führt. Nahrungsmittelallergene. Eine ausgewogene Ernährung normalisiert den Stoffwechsel im Körper und unterdrückt das Risiko, Voraussetzungen für eine Hyperreaktivität der Atemwege und des Immunsystems zu entwickeln.

Junk Food (Fast Food, protein- und fettreiche Lebensmittel, Süßigkeiten, Konserven) enthält Lebensmittelzusatzstoffe, die die Reaktivität des Immunsystems verstärken und zu Asthma bronchiale führen können (Hautausschlag und Juckreiz sind ebenfalls möglich)..

  • Infektionen der Atemwege (Bakterien, Viren, Pilze) verändern die Empfindlichkeit und die normale Funktion der Bronchien. Außerdem können Mikroorganismen selbst als Allergene wirken, was zur Entwicklung von Asthma führt.
  • Stress. Die Unfähigkeit, sich zusammenzureißen und angemessen auf die Probleme des Lebens zu reagieren, führt oft zu Stress.

    Eine Übererregung des Nervensystems erschöpft es, das Immunsystem wiederum wird ebenfalls geschwächt. Die Schutzbarriere des Körpers ist dünner und dies erleichtert das Eindringen von Allergenen in den Körper.

  • Verschiedene Läsionen des autonomen Nervensystems, des endokrinen Systems und des Immunsystems sind eine starke Grundlage für die Überempfindlichkeit der Atemwege, was häufig zum Auftreten von Erstickungsgefahr führt.
  • Vererbung. Der Anteil eines erblichen Faktors an Asthma bronchiale liegt zwischen 30% und 40%. Darüber hinaus ist die Entwicklung dieser Krankheit bei einem Kind in jedem Alter möglich..

    Vorboten und Symptome

    Vor oder während eines Angriffs stellen Sie möglicherweise eine Verschärfung der folgenden charakteristischen Anzeichen einer bevorstehenden Krise fest:

  • Müdigkeit, müder Zustand des Patienten;
  • Hautausschläge (Urtikaria);
  • Niesen;
  • Juckreiz der Augenschleimhaut;
  • Mögliche Kopfschmerzen, Übelkeit;
  • Keuchen;
  • Husten (normalerweise trocken, asthmatisch);
  • Die Ausscheidung von Sputum (viskos) ist möglich;
  • Schwierigkeiten beim flachen Atmen (besonders beim Ausatmen);
  • Kurzatmigkeit (Verschlechterung nach körperlicher Aktivität);
  • Schweregefühl in der Brust, Gefühl der Verstopfung;
  • Nach dem Kontakt mit einem Allergen verschlechtert sich der Zustand des Patienten;
  • Schneller Herzschlag (Tachykardie). Der Puls steigt auf 130 Schläge / min;
  • Brustschmerzen (hauptsächlich im unteren Teil).

    Lassen Sie uns herausfinden, was zu tun ist, um die weitere Entwicklung eines gefährlichen Zustands zu verhindern.

    Aktionsalgorithmus für Erste Hilfe

    Wenn eine Person zu Hause oder irgendwo auf der Straße krank wird, ist es unerlässlich, ihren Zustand durch Erste Hilfe schnell zu lindern.

    Also, was zu tun ist:

    Was die Pflege beinhaltet?

    1. Zuerst müssen Sie einen Arzt anrufen (er wird die kompetente qualifizierte medizinische Versorgung vollständig bereitstellen);
    2. Keine Panik und Beruhigung des Patienten, Aufknöpfen (oder Entfernen) der Oberbekleidung, Lüften des Raums, Helfen des Patienten, eine bequeme Position einzunehmen, damit er sich auf seinen Händen ausruhen kann (dies verringert den Sauerstoffmangel, entspannt Asthmatiker);
    3. Überwachen Sie die Werte von Blutdruck, Atemfrequenz und Puls (um den Zustand zu überwachen);
    4. Geben Sie dem Patienten 30-40% befeuchteten Sauerstoff (dies reduziert die Hypoxie);
  • Geben Sie ein Aerosol Salbutamol (ein paar Atemzüge lindern den Bronchospasmus);
  • Verhindern Sie, dass der Patient vor der Untersuchung durch einen Arzt seinen Tascheninhalator verwendet (Verhinderung des Auftretens von Arzneimittelresistenzen zur Linderung eines Anfalls);
  • Stellen Sie ein heißes Getränk für eine asthmatische Person bereit, arrangieren Sie heiße Bäder für Hände und Füße (reduzieren Sie den Bronchospasmus reflexartig);
  • Wenn diese Maßnahmen unwirksam sind, injizieren Sie unter Aufsicht eines Arztes intravenös: 10 ml einer 2,4% igen Aminophyllinlösung; 60 bis 90 mg Prednisolon;
  • Bereiten Sie vor der Ankunft des Arztes Folgendes vor: einen Ambu-Beutel, ein mechanisches Beatmungsgerät (IVL) (zur kardiopulmonalen Wiederbelebung).

    Prävention von Asthma bronchiale, Diagnose der Krankheit

    Asthma bronchiale ist eine schwere und gefährliche Atemwegserkrankung, die tödlich sein kann. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, den Zustand des Patienten zu lindern, aber es ist unmöglich, sich endgültig von dieser Pathologie zu erholen. Daher ist es wichtig zu wissen: Welche Maßnahmen werden empfohlen, um Maßnahmen zur Vorbeugung von Asthma bronchiale zu ergreifen, und was sind die Hauptgründe für seine Entwicklung.

    Ursachen und Symptome von Asthma bronchiale

    Bisher sind die Hauptursachen für die Entwicklung von Asthma bronchiale bereits bekannt. Es wurden Klassifikationen erstellt, mit deren Hilfe Aspekte der Krankheit (Schweregrad, Merkmale und Phasen des Verlaufs usw.) bestimmt und hervorgehoben werden können. Trotz all dieser Erfolge steigt die Zahl der Menschen, die an dieser Pathologie leiden, jedes Jahr weiter an..

    Die Ursachen von Asthma werden in zwei Gruppen unterteilt: interne und externe. Interne Gründe sind erbliche Veranlagung. Es wird angenommen, dass die Krankheit von nahen Verwandten übertragen wird. Wenn diese Pathologie bei den Eltern festgestellt wird, besteht daher eine hohe Wahrscheinlichkeit, dass sie sich beim Kind manifestiert..

    Externe Gründe sind der Einfluss einer Vielzahl von provozierenden Faktoren von außen auf den Körper, einschließlich Allergenen und Auslösern. Bakterien, Viren, Wolle, Drogen, Haushaltschemikalien und andere Reizstoffe verursachen häufig Anfälle.

    Es gibt eine Reihe von Hauptsymptomen von Asthma, die wie folgt sind:

    • Dyspnoe;
    • Niesen;
    • schnelles Atmen (flach);
    • Husten;
    • die Schwäche;
    • Tachykardie;
    • Keuchen;
    • Schwindel und andere.

    Wichtig! Bei einem der oben genannten Symptome sollten Sie einen Arzt konsultieren.

    Wer ist für die Krankheit gefährdet

    Asthmaanfälle der Bronchien treten aus verschiedenen Gründen auf. Bei allergischem Asthma bronchiale tritt nach Kontakt mit einem Allergen ein Anfall auf, bei nicht allergischem Asthma - als Folge der geringsten Reizung der Bronchien.

    Für die Krankheit gefährdet sind:

    • Allergiker;
    • Menschen, die in ökologisch verschmutzten Regionen leben;
    • Menschen, die lange Zeit depressiv sind oder Stress erlebt haben;
    • Arbeiter in der chemischen Industrie;
    • Menschen, die übergewichtig (fettleibig) sind;
    • Raucher;
    • Menschen mit geschwächtem Immunsystem.

    Da Asthma vererbt werden kann, sind auch Kinder aus einer Familie von Asthmatikern gefährdet. Dies gilt insbesondere für Erstgeborene, da das zweite und nachfolgende Kind möglicherweise nicht an dieser Krankheit leiden. Es gibt keine Erklärung für dieses Phänomen.

    Asthma ist eine Erbkrankheit

    Faktoren, die zur Entwicklung von Asthma bronchiale beitragen

    Es gibt verschiedene Arten von Faktoren für die Entwicklung von Asthma bronchiale, die wie folgt aussehen:

    1. Nicht infektiös (Reaktion auf Allergene: Pollen, Medikamente, Lebensmittel usw.).
    2. Infektiös (Viren, Bakterien, Pilze usw.).
    3. Auswirkungen chemischer und (oder) mechanischer Natur auf den Körper (Säure, Alkali, Staub usw.).
    4. Physikalische und meteorologische Auswirkungen (Temperatur und Luftfeuchtigkeit usw.).
    5. Auswirkungen auf das Nervensystem (Psyche): depressive Zustände, Stresssituationen.

    Es wird angenommen, dass Asthma häufiger in der Kindheit auftritt (insbesondere bei Kindern, die die Krankheit geerbt haben)..

    Menschen, die unter ihren Verwandten keine Asthmatiker haben, haben die Möglichkeit, die Entwicklung einer Pathologie zu verhindern (den Übergang von "Präasthma" zu Asthma zu verhindern)..

    Predastma ist eine Erkrankung, bei der ein hohes Risiko für Asthma besteht (Bronchitis, Lungenentzündung, Neurodermitis, Ekzeme usw.)..

    Prävention der Krankheit

    Die Vorbeugung von Asthma ist wichtig, da in vielen Fällen alle diese Maßnahmen dazu beitragen, die Entwicklung der Krankheit (das Auftreten von Anfällen) zu verhindern. Wenn sich die Krankheit dennoch bemerkbar macht, muss eine Person lernen, mit einer solchen Diagnose zu leben und in der Lage sein, allen negativen Manifestationen der Pathologie zu widerstehen. Es gibt drei Arten der Vorbeugung von Asthma bronchiale.

    Primär

    Wenn sich ein Asthmapatient im Haus befindet, sollte besonders auf Sauberkeit geachtet werden.

    Die Primärprävention von Asthma bronchiale besteht in der Befolgung dieser Empfehlungen:

    • Wohnortwechsel (falls möglich): Umzug aus einer Region mit ungünstiger ökologischer Situation;
    • regelmäßige Reinigung von Räumlichkeiten (in denen eine Person lebt oder arbeitet);
    • Einhaltung der Regeln der persönlichen Hygiene;
    • Verwendung hypoallergener Produkte;
    • gesunden Lebensstil;
    • Verweigerung der Arbeit, die den Gesundheitszustand verschlechtert (schädliche berufliche Tätigkeit);
    • die Verwendung von Arzneimitteln ausschließlich nach ärztlicher Verschreibung (Verweigerung der Selbstmedikation);
    • mangelnder Kontakt mit Allergenen.

    Sekundär

    Die Sekundärprävention besteht darin, die folgenden Empfehlungen (Regeln) zu befolgen:

    • rechtzeitige Behandlung von Krankheiten (Pathologien der Atemwege);
    • Ablehnung von schlechten Gewohnheiten;
    • mangelnder Kontakt mit Tieren (insbesondere bei Menschen, die gegen Wolle allergisch sind);
    • Lebensmittel mit Qualitätsprodukten (ohne Zusatzstoffe und andere schädliche Substanzen);
    • Termin für therapeutische Massage, Atemturner, Kräutermedizin usw..

    Tertiär

    Es ist schwierig, einen Asthmaanfall zu Hause zu lindern, es ist schwierig für eine asthmatische Person, daher sollte es zu Hause bei einer Person mit einer solchen Diagnose so bequem und sicher wie möglich sein. Um das Auftreten von Anfällen zu verhindern, ist es wichtig, dass sich der Patient und seine Angehörigen mit den Maßnahmen zur tertiären Prävention von Asthma bronchiale vertraut machen:

    • Das Material, aus dem die Kissen hergestellt sind, sollte nur hypoallergen sein.
    • Bettwäsche - sauber und mit hypoallergenem Pulver gewaschen;
    • Raum - ständig belüftet;
    • Platz unter dem Bett ist immer frei;
    • Die Vorhänge sind immer sauber.
    • Teppiche und Stofftiere - nicht vorhanden;
    • Spinnennetz, Staub und Schimmel - fehlen.

    Diät gegen Asthma bronchiale

    Bei Asthma bronchiale sollten Sie eine bestimmte Diät einhalten.

    Die richtige Ernährung hilft nicht nur, gut auszusehen, sondern auch die Entwicklung vieler Krankheiten zu verhindern. Die Asthmadiät hat Ziele und Vorgaben:

    • die Abwehrkräfte des Körpers stärken;
    • Entzündungen beseitigen;
    • Bronchospasmus reduzieren (beseitigen);
    • Substanzen entfernen, die Anfälle hervorrufen;
    • die Empfindlichkeit der Bronchialschleimhaut wiederherstellen;
    • Reduzieren Sie die Anfälligkeit des Darms für Allergene.

    Die Ernährung bei Asthma sollte ausgewogen sein. Die Ernährung eines Asthmatikers umfasst auf Empfehlung von Spezialisten folgende Produkte (Gerichte):

    • mageres Geschirr (Müsli, Suppen und Borschtsch auf dem Wasser);
    • mageres Fleisch (gekocht oder gedämpft);
    • Hüttenkäse;
    • Gemüse und Früchte;
    • Aufläufe und Schnitzel (Gemüse);
    • Püree.

    Der Patient sollte fetthaltige, frittierte und geräucherte Lebensmittel ablehnen. Sie können auch keinen Kaffee und Alkohol trinken..

    Physiotherapie

    Ein gesunder Lebensstil für Asthmatiker ist keine Empfehlung, sondern eine Voraussetzung. Einige Sportarten sind für Menschen mit einer solchen Diagnose kontraindiziert, aber Physiotherapieübungen sollten nicht abgebrochen werden..

    Die Hauptziele der Bewegungstherapie bei Erkrankungen der Atemwege:

    • mechanische Atmung normalisieren;
    • die Arbeit des Atmungszentrums verbessern;
    • die Entwässerungskapazität der Bronchien verbessern;
    • Allgemeinzustand normalisieren.

    Heute wurden viele Übungen entwickelt, um das Auftreten von Anfällen zu verhindern. Sie sehen ungefähr so ​​aus:

    1. Beuge ein Bein und ziehe es an deinen Bauch. Während der Durchführung der Übung ist es wichtig, Ihre Atmung zu überwachen: Atmen Sie tief ein und einatmen (wenn Sie die Position ändern).
    2. Setzen Sie sich auf einen Stuhl, beugen Sie sich vor und schwingen Sie die Arme zur Seite (wie in der ersten Übung sollten Sie tief durchatmen und ausatmen, wenn Sie die Körperhaltung ändern).
    3. Werden Sie gerade, spreizen Sie Ihre Beine weit und senken Sie Ihre Arme entlang Ihres Körpers. Heben Sie beim Einatmen die Hände an die Achselhöhlen, ziehen Sie sie beim Ausatmen hoch und entspannen Sie sie dann.

    Kindern mit Asthmatikern werden Atemübungen verschrieben. Der Unterricht beginnt im Alter von 4 Jahren, die Behandlung dauert etwa sechs Monate. Neben der Stärkung des Körpers und der Vorbeugung von Anfällen hilft es auch bei der Bewältigung anderer Krankheiten (Erkrankungen des Urogenitalsystems, des Bewegungsapparates usw.)..

    Wie man einen Angriff lindert

    Asthmaanfälle der Bronchien sind lebensbedrohlich. Sie können jederzeit beginnen, daher ist es wichtig zu wissen, wie Erste Hilfe bei Asthma bronchiale (Aktionsalgorithmus) geleistet wird und was in solchen Situationen getan werden kann und was nicht.

    Aktionen zum Zeitpunkt eines Angriffs (Erste Hilfe für eine Person, die einen Angriff hat):

    • Beruhige die Person, die einen Angriff hat, und lege sie auf einen Stuhl oder ein Bett.
    • Öffnen Sie das Fenster (wenn sich der Patient im Raum befindet) und befreien Sie den Hals von Krawatte, Schal und anderen Kleidungsstücken, die Hals und Brust zusammendrücken.
    • Geben Sie einen Inhalator (damit der Patient die erforderliche Dosis des Arzneimittels inhaliert)..

    Wenn der Angriff beseitigt werden muss und keine Medikamente zur Verfügung stehen, sollten Sie sofort einen Krankenwagen rufen oder den Patienten ins nächste Krankenhaus bringen..

    Komplikationen und Folgen von Asthma bronchiale sind sehr schwerwiegend und gefährlich.

    Atemversagen, Statusasthma, Pneumothorax, cor pulmonale, Lungenemphysem können tödlich sein. Behandeln Sie Atemwegserkrankungen (nicht nur Asthma) nicht selbst oder ignorieren Sie sie nicht. Der richtige Lebensstil und der Respekt vor der Gesundheit sind die wichtigsten vorbeugenden Maßnahmen gegen alle Krankheiten.

    Wie man einen Anfall von Bronchospasmus unterscheidet?

    Um zu lernen, wie man einen Anfall von Asthma bronchiale in Notfällen behandelt, müssen Sie zunächst herausfinden, wie Sie einen Anfall von den üblichen Krankheitssymptomen unterscheiden können..

    Beispielsweise tritt Bronchospasmus am häufigsten nachts oder im Morgengrauen auf, wenn sich der Patient lange Zeit in Rückenlage befindet. Außerdem können verschiedene Allergene einen Anfall hervorrufen, wenn Asthma bronchiale allergisch ist..

    Im letzteren Fall reicht es aus, den Patienten vom Reizstoff zu isolieren und auch ein Antihistaminikum einzunehmen.

    Ein Bronchospasmusanfall kann auch von folgenden Symptomen begleitet sein:

    • Ein Gefühl der Kompression im Brustbereich ist der Hauptvorbote für die Entwicklung von Asthma.
    • Juckreiz in den Nasenströmen - nicht typisch für alle Formen der Krankheit;
    • Lethargie und Kraftverlust - beobachtet während und nach einem Angriff;
    • schweres Atmen mit charakteristischen Pfeifen beim Ausatmen;
    • schmerzhafte Trennung des Schleims von der Lunge.

    Wenn eine Person während der Zeit der Verschlimmerung der Symptome keine Erste Hilfe erhält, kann sie ersticken, insbesondere wenn Asthma durch eine Allergie gegen einen Gegenstand verursacht wird. Eine Verschlechterung des Zustands tritt etwa einige Tage nach den ersten Anfällen auf.

    Obwohl sich die Symptome viel schneller verschlechtern können, hängt alles von den individuellen Eigenschaften des Organismus ab. Wenn Sie den Angriff nicht mit Ihren eigenen Händen stoppen können, gehen Sie sofort zum nächsten Krankenhaus oder rufen Sie einen Krankenwagen..

    Asthmaanfall der Bronchien im Kindesalter

    Erste Hilfe in Notfällen ist ein sehr wichtiges Thema, mit dem jeder Erwachsene mit einer asthmatischen Familie vertraut sein sollte..

    Dies gilt insbesondere für ein krankes Kind. Wenn die Notfallversorgung für einen Anfall von Asthma bronchiale bei Kindern nicht rechtzeitig erfolgt, können Babys im Schlaf leicht ersticken..

    Daher ist es wichtig, die Symptome zu kennen, an denen Sie einen Anfall bei einem Kind erkennen können:

    • ständiger bellender Husten mit charakteristischer Pfeif- und Auswurfproduktion;
    • erhöhter Blutdruck (Sie benötigen ein Gerät zum Messen);
    • Schmerzen im Brustbereich;
    • Keuchen bei jedem Ausatmen und Einatmen;
    • starkes Schwitzen;
    • erhöhte Atemnot.

    In einigen Fällen kann es auch zu einer blauen Verfärbung der Haut um die Lippen kommen. Das gefährlichste Symptom eines Asthmaanfalls ist das Ersticken, das zu einem Sauerstoffmangel im Blut führen kann..

    Wenn ein solches Zeichen beobachtet wird, sollte das Kind sofort Hilfe erhalten, um die Atmung wiederherzustellen..

    Vergessen Sie auch nicht die Arbeit des Herzens, da dieses Organ während eines Angriffs mit einer doppelten Last arbeitet..