Allergie während der Schwangerschaft

  • Analysen

Allergie ist ein sehr unangenehmer Zustand des Körpers, der von bestimmten Symptomen begleitet wird. Dermatitis, Rhinitis und Sinusitis, Asthma bronchiale, Allergie gegen Blütenpflanzen, Lebensmittel, Medikamente oder Allergien gegen Wolle und Staub - all dies können Symptome von Allergien sein. Gleichzeitig ist Allergie laut Medizin keine Krankheit, sondern die Reaktion des Körpers auf bestimmte Umweltfaktoren, die das Immunsystem als Feinde definiert. Statistiken zeigen, dass heute allergische Zustände in der einen oder anderen Form und Schwere für fast die Hälfte der Weltbevölkerung charakteristisch sind. Und leider sind schwangere Frauen häufig unter Allergikern anzutreffen - ihre Zahl liegt bei 5 bis 20 Prozent. In diesem Zustand fragen sich Frauen natürlich: Schädigt eine Allergie während der Schwangerschaft das Baby? wie man damit umgeht und sich im Idealfall überhaupt nicht trifft; und wie man sich beim Tragen eines Babys mit Allergien verhält.

Ärzte geben an, dass alles eine Allergie auslösen kann, aber das Traurigste ist, dass die Veranlagung zur Allergie nicht geheilt werden kann - nur die damit verbundenen Symptome werden behandelt. Und nicht immer zeigen die Symptome, die für eine bestimmte Art von Allergie charakteristisch sind, deren Auftreten an. So treten beispielsweise bei 50% der schwangeren Frauen verstopfte Nase, Niesen und laufende Nase auf, die gemeinsam als "Schnupfen" bezeichnet werden. Gleichzeitig ist es sinnvoll, über allergische Rhinitis zu sprechen, wenn während der Blüte von Blumen oder Bäumen eine Exazerbation als Reaktion auf Staub und das Auftreten von Haustieren in der Wohnung beobachtet wird. Aber bereits Asthma bronchiale gilt als schwerwiegendere allergische Erkrankung. Obwohl es an sich keine Kontraindikation für eine Schwangerschaft darstellt, muss der Arzt informiert werden, wenn in der Vergangenheit Asthma bronchiale aufgetreten ist - so kann der Spezialist während der gesamten Schwangerschaft die erforderliche Kontrolle übernehmen.

Wie Allergien die Schwangerschaft beeinflussen?

In Bezug auf die Auswirkung von Allergien während der Schwangerschaft auf den Fötus: Dieser Zustand stellt an sich keine Gefahr für das Baby dar, da die durch allergische Manifestationen verursachten Substanzen (die sogenannten Antigene) den Fötus nicht durch die Plazenta durchdringen und ihn irgendwie beeinflussen können. Obwohl natürlich bei Vorhandensein von Allergien bei einer schwangeren Frau die Veranlagung des Kindes zu allergischen Erkrankungen sicherlich zunimmt.

Eine andere Sache ist, dass Änderungen der Bedingungen der Mutter und der unter solchen Bedingungen verwendeten Medikamente für den Fötus schädlicher sind (einige von ihnen wirken sich auf die Blutversorgung des Fötus aus und nicht zum Besseren). In diesem Zusammenhang ist es wünschenswert, wenn möglich, alle Faktoren zu eliminieren, die eine Verschlimmerung von Allergien hervorrufen können, und auf die Einnahme von Medikamenten zu verzichten - insbesondere im ersten Trimenon der Schwangerschaft, wenn die Hauptbildung der zukünftigen Organe des Kindes auftritt..

Wie man Allergien während der Schwangerschaft im 1., 2. und 3. Trimester behandelt

Dieser Artikel beschreibt Allergien während der Schwangerschaft. Wir sagen Ihnen, warum ein solcher Zustand gefährlich ist, welche Medikamente und Volksheilmittel mit Unwohlsein umgehen können. Sie lernen die Ursachen und Symptome von Allergien und deren Auswirkungen auf den Fötus kennen.

Allergieursachen

Wenn Sie vor der Schwangerschaft noch nie an Allergien gelitten haben, steigt das Risiko, dass diese beim Tragen eines Kindes auftreten. Dies ist auf hormonelle Veränderungen und eine zunehmende Belastung des Körpers zurückzuführen..

Eine Allergie während der Schwangerschaft ist eine gefährliche Erkrankung, die behandelt werden muss

Laut Statistik entwickeln sich Allergien am häufigsten im Alter von 18 bis 24 Jahren. Gleichzeitig leiden bis zu 30% der werdenden Mütter darunter. Aus diesem Grund kann in einigen Fällen ein solcher Zustand einem der Anzeichen für den Beginn der Empfängnis zugeschrieben werden..

Eine interessante Tatsache: Während der Schwangerschaft steigt die Produktion von Cortisol - einem Hormon mit antiallergischer Wirkung, das die Entstehung einer allergischen Reaktion neutralisiert. Daher kann sich die Krankheit in einigen Fällen im Gegenteil in eine milde Form verwandeln oder vollständig verschwinden..

Die Ursache für die Entwicklung von Allergien sind häufig Medikamente, darunter:

Haushaltsallergene - Haare von Katzen und Hunden, Staub, Kakerlaken und andere Insekten, Zigarettenrauch - spielen bei Unwohlsein eine Rolle. Unter dem Einfluss einer erhöhten Empfindlichkeit des Körpers kann eine Allergie gegen die Sonne auftreten, die zu Neoplasien des Körpers führt. Oft entwickelt sich die Krankheit während des Tragens eines Kindes aufgrund einer Reaktion auf Pollen von Unkraut, Gräsern, Sträuchern sowie Getreide während der Blütezeit.

Nahrungsmittelallergien sind aufgrund von Nahrungsmittelunverträglichkeiten häufig. Normalerweise wirken Meeresfrüchte, Honig, Schokolade, Zitrusfrüchte, Nüsse, Bananen, Äpfel, Pflaumen und Milch als Allergene. Abhängig von den individuellen Eigenschaften des Körpers kann das Problem durch Tomaten, Paprika und Wassermelone (von August bis September) auftreten..

Symptome

In der Regel treten auf der Haut, im Verdauungssystem und in den Atemwegen Anzeichen einer Krankheit auf, die vom Allergen abhängen, das das Problem verursacht. Während der Schwangerschaft treten folgende Symptome auf:

  • Dyspnoe;
  • Schälen der Dermis;
  • Hautausschlag im Gesicht, an Armen, Beinen und am Bauch;
  • systematische Rhinitis;
  • regelmäßiges Husten und Niesen;
  • Übelkeit und Erbrechen;
  • Kurzatmigkeit;
  • Rötung der Augen und deren Zerreißen;
  • Taubheitsgefühl, Kribbeln der Zunge;
  • Ausfluss aus der Nase;
  • starker Juckreiz.

Es gibt oft Fälle, in denen es den Anschein hat, dass die Allergie vorbei ist, aber nach einer Weile kehren ihre Symptome zurück. Anaphylaktischer Schock wird in einer solchen Situation zu einer schwerwiegenden Komplikation, die zum Tod der schwangeren Frau und des Fötus führen kann. Seine Hauptmerkmale:

  • niedriger Blutdruck;
  • große Schwäche;
  • kaum wahrnehmbarer Puls;
  • schmerzhafte Empfindungen beim Schlucken;
  • Hautausschläge auf der Haut;
  • Juckreiz und Rötung der Dermis;
  • Schwellung des Rachens, der Zunge;
  • Bewusstlosigkeit;
  • Bauchkrämpfe.

Bei solchen Anzeichen sollten Sie sofort einen Krankenwagen zur Krankenhauseinweisung rufen.

Wirkung auf den Fötus

Allergie ist eine schwerwiegende Pathologie, die nicht nur die Gesundheit der schwangeren Frau, sondern auch des Fötus gefährdet. Es ist besonders gefährlich im 1. Trimester, da zu diesem Zeitpunkt die Organe, das Nervensystem und das Gewebe des Kindes gebildet werden. Gleichzeitig ist die Plazenta noch nicht vollständig ausgebildet, was bedeutet, dass sie den Fötus nicht vor schädlichen Wirkungen schützt..

Im 2. und 3. Trimester wirkt sich die Krankheit nicht negativ auf den Fötus aus, da die voll ausgebildete Plazenta keine Antigene in das Kind eindringen lässt. Gleichzeitig kann das Unwohlsein der werdenden Mutter den Zustand des Fötus beeinträchtigen..

Eine Veranlagung für Allergien kann auf genetischer Ebene übertragen werden: Wenn die Krankheit bei der Mutter beobachtet wird, beträgt die Wahrscheinlichkeit der Übertragung auf das Kind 40%, wenn der Vater 20% hat, wenn beide Elternteile 70% haben.

Die Hauptschwierigkeit dieser Erkrankung liegt in der Tatsache, dass sie eine Bedrohung für das Leben der schwangeren Frau und des Fötus darstellt. Darüber hinaus kann die unkontrollierte Einnahme von Antiallergika zu Störungen der fetalen Entwicklung und zu spontanen Abtreibungen führen. Aus diesem Grund ist es verboten, Allergiemittel selbst einzunehmen. Dies kann nur nach einem Besuch bei einem Allergologen oder Gynäkologen erfolgen, der ein geeignetes Medikament und dessen genaue Dosierung verschreibt..

Die Diagnose ist ein notwendiges Verfahren für Allergien

Diagnose

Die diagnostischen Maßnahmen sind wie folgt:

  • Hauttests;
  • allgemeine Blutanalyse;
  • Sammlung von Anamnese;
  • Gesamtmenge an IgE-Antikörpern;
  • Bei Verdacht auf eine Lebensmittelallergie ist ein Tagebuch erforderlich, in dem alle verzehrten Lebensmittel erfasst werden.

Wenn Sie in den frühen Stadien der Schwangerschaft Tests durchführen und Ihre interessante Position noch nicht sichtbar ist, informieren Sie unbedingt einen Spezialisten darüber.

Behandlung

Wie behandelt man Allergien während der Schwangerschaft? Diese Frage wird von den meisten werdenden Müttern gestellt, die es satt haben, sich unwohl zu fühlen und dem Kind keinen Schaden zufügen wollen. Deshalb zielt die Therapie darauf ab, die Krankheitssymptome zu beseitigen, ohne das Risiko einer negativen Auswirkung auf den Fötus..

1 Schwangerschaftstrimester

Es wird nicht empfohlen, im ersten Schwangerschaftstrimester Antihistaminika zu verwenden. Für den Fall, dass die Krankheit durch Pollen verursacht wird, ist es notwendig, nach jedem Spaziergang Schuhe und Kleidung zu waschen. Tragen Sie eine medizinische Maske, wenn Sie den Kontakt mit dem Allergen nicht vermeiden können..

Allergischer Schnupfen

Ein wirksames Mittel im Kampf gegen allergische Rhinitis sind die üblichen Erkältungstropfen. Während der Schwangerschaft wird empfohlen, Meersalz zu verwenden.

Liste der Mittel gegen Beschwerden:

  • Tropfen: Aqua Maris (150 Rubel), Marimer (300 Rubel);
  • Delphin mit Meersalz und Kräutern (400 Rubel);
  • Sprüharzt Theiss Allergol (250 Rubel);
  • Pinosol (150 Rubel) - enthält Eukalyptus- und Minzextrakte, die Erkrankungen mit allergischer Rhinitis lindern;
  • Kochsalzlösung (150 Rubel) - der Wirkstoff ist Natriumchlorid, das Werkzeug bewältigt effektiv die Reinigung der Nasengänge;
  • Prevalin (300 Rubel) - bildet einen dünnen Film auf der Schleimhaut, der Allergene neutralisiert.

Bindehautentzündung

Wenn bei Allergien Rötungen der Augen und deren Tränen beobachtet werden, helfen blaue Innoxa-Tropfen, die nur natürliche Inhaltsstoffe enthalten, bei der Bewältigung dieser Erkrankung. Die durchschnittlichen Kosten des Arzneimittels betragen 500 Rubel.

Hautprobleme

In dem Fall, in dem sich die Allergie in Form von Juckreiz, Peeling und Hautausschlag manifestiert, helfen Salben, mit diesem Zustand umzugehen. Beispielsweise hat Zinksalbe (40 Rubel) einen ausgeprägten Trocknungseffekt.

Falls gewünscht, kann die Salbe durch eine Tsindol-Suspension (70 Rubel) ersetzt werden, die einen ähnlichen Wirkmechanismus aufweist. Dieses Produkt enthält Zinkoxid.

Es ist auch zulässig, Cremes mit Kräuterextrakten zu verwenden. Zum Beispiel kann Physiogel AI mit Neurodermitis (700 Rubel) fertig werden..

Stellen Sie sicher, dass Sie vor der Verwendung dieser Produkte auf Allergien testen. Tragen Sie dazu ein kleines Produkt auf die Ellbogenfalte auf. Wenn nach 30 Minuten keine Rötung und kein Juckreiz auftreten, dann auftragen.

Drogen- und Nahrungsmittelallergien

Diese Form der Allergie manifestiert sich normalerweise in Form von Nesselsucht und anderen Hautausschlägen. Zuerst müssen Sie das Allergenprodukt von Ihrer Ernährung ausschließen und dann den Körper reinigen. Verwenden Sie dazu Lactofiltrum oder Enterosgel.

Bei schweren Allergien, die mit Peeling und Juckreiz einhergehen, müssen Sie in den ersten Tagen eine doppelte Dosis eines Sorbens, beispielsweise Polisorb, einnehmen.

Tabletten

Viele werdende Mütter sind besorgt darüber, ob es möglich ist, während der Schwangerschaft Antiallergie-Pillen zu trinken. Dies wird nicht empfohlen, da es keine absolut sicheren Antihistaminika gibt, die während des Tragens eines Babys eingenommen werden können..

Es ist möglich, die Therapie nur mit von einem Arzt verschriebenen Medikamenten durchzuführen, ohne eine Selbstmedikation zuzulassen. Jedes falsch ausgewählte Mittel kann den Schwangerschaftsverlauf und den Zustand des Fötus negativ beeinflussen..

Der Wirkungsmechanismus von Antihistaminika

Allergietherapie mit H1-Histaminblockern

Die Wirkung dieser Mittel zielt darauf ab, Histaminrezeptoren zu blockieren, so dass die Anzeichen einer Allergie verschwinden. Insgesamt gibt es 4 Generationen solcher Medikamente, und jedes nachfolgende enthält weniger Nebenwirkungen und die Intensität ihrer Manifestation eine längere Wirkung.

Im Folgenden sind die Haupttabletten der Kategorie H1 mit einer Beschreibung ihrer Verwendung nach Trimester aufgeführt.

1. Generation

  • Suprastin ist während der Schwangerschaft kontraindiziert, obwohl keine verlässlichen Daten über seine Wirkung auf den Fötus vorliegen. Tabletten werden weder in der frühen noch in der späten Schwangerschaft verschrieben.
  • Diphenhydramin ist in allen Trimestern verboten, da es die kontraktile Uterusaktivität beeinflusst, wenn es in einer Dosierung von mehr als 50 mg eingenommen wird. Sehr selten kann es im 2. Trimester verschrieben werden.
  • Pipolfen - Es gibt keine klinischen Daten zur Verwendung, daher ist die Verwendung unerwünscht. Wenn Sie das Medikament während des Stillens einnehmen müssen, sollten Sie es abbrechen..
  • Tavegil - im ersten Trimester ist es verboten, das Medikament einzunehmen. Im 2. und 3. Trimester kann es nur verwendet werden, wenn es unbedingt erforderlich ist. Nach Tierversuchen verursacht das Medikament Missbildungen.

2. Generation

Diese Generation ist durch solche Medikamente vertreten:

  • Terfenadin - kann nur in extremen Fällen angewendet werden, da die Einnahme des Arzneimittels beim Neugeborenen zu einem Gewichtsverlust führt. Wird nur verwendet, wenn die Wirkung der Anwendung höher ist als das Risiko für den Fötus.
  • Claritin - Infolge der Anwendung wurde keine negative Auswirkung auf den Körper der Frau und den Fötus festgestellt. Gleichzeitig kann die Reaktion einer schwangeren Frau auf das Mittel unvorhersehbar sein. Daher wird Claritin nur in extremen Fällen verschrieben..

3. Generation

  • Allertek - nach ärztlicher Verschreibung kann es im 2-3 Trimester angewendet werden.
  • Feksadin - Tabletten sind in allen Trimestern kontraindiziert.
  • Zyrtec - Durch die Anwendung wurde keine teratogene Wirkung festgestellt, es besteht jedoch die Möglichkeit eines Eindringens in die Muttermilch.

4. Generation

Diese Generation wird durch Kortikosteroide repräsentiert, die in Form von Salben, Cremes, Tabletten und Injektionen hergestellt werden. Der Wirkungsmechanismus basiert auf der Hemmung von Th-2-Zytokinen, die eine allergische Reaktion auslösen.

Diese Gruppe umfasst Medikamente wie Metipred und Dexamethason. Im Verlauf der Forschung wurde festgestellt, dass ihre Verwendung die Immunität einer Frau senkt, wodurch sie den Fötus negativ beeinflusst. Aus diesem Grund werden Kortikosteroide während der Schwangerschaft nur dann verschrieben, wenn herkömmliche Antihistaminika versagen..

Hausmittel

Die Behandlung von Allergien mit Volksheilmitteln ist nur nach ärztlicher Genehmigung möglich. Normalerweise werden sie verwendet, um Hautmanifestationen der Krankheit zu beseitigen..

Nesselsucht

Um mit Urtikaria während der Schwangerschaft fertig zu werden, reicht es aus, Menthol- oder Salicylsäurelösungen zu verwenden. Ein mit der Lösung angefeuchtetes Wattepad wird verwendet, um den betroffenen Bereich abzuwischen. Die Beschwerden verschwinden fast sofort nach der Anwendung.

Wenn der Juckreiz stark ist, verwenden Sie das folgende Rezept, um ihn zu beseitigen..

Zutaten:

  • Dillsamen - 1 EL;
  • Wegerichblätter - 1 EL;
  • Wasser - 1 Glas.

Zubereitung: Gießen Sie kochendes Wasser über die Samen und Blätter. Bestehen Sie auf 2 Stunden.

Anwendung: Wischen Sie die betroffenen Bereiche der Dermis mit einer Infusion ab.

Husten

Das Einatmen von Mineralwasser, aus dem das gesamte Gas im Voraus freigesetzt wird, hilft bei Husten. Borjomi, Narzan oder Essentuki sind für diese Zwecke geeignet..

Eine Stunde nach dem Eingriff ist eine zusätzliche Inhalation der Öle erforderlich. Zu diesem Zweck können Sie Oliven, Eukalyptus oder Pfirsich verwenden.

Ekzem

Wenn sich bei Allergien ein Ekzem bildet, hilft ein frisches Kohlblatt, mit diesen umzugehen. Es ist an die betroffenen Hautpartien gebunden und ändert sich einmal täglich, bis die Anzeichen der Krankheit verschwinden. Optional können Sie Kompressen aus gehacktem Kohl (3 EL) und Eiweiß (1 Stk.) Verwenden..

Es ist effektiv, Birkensaft oder Apfelessig zur Behandlung zu verwenden. Reiben Sie die betroffene Dermis mit Birkensaft ein. Apfelessig wird mit Wasser und einem rohen Ei im Verhältnis 1: 1: 1 kombiniert und anschließend als Kompresse verwendet.

Dermatitis

Hagebuttenölextrakt hilft, das Problem zu lösen. Es wird extern und intern für 1 TL verwendet. Andere Rezepte für allergische Dermatitis sind unten beschrieben..

Die Verwendung von Volksheilmitteln gegen Allergien ist nach ärztlicher Genehmigung möglich

Infusionsrezept

Zutaten:

  • Kamille - 1 EL;
  • Johanniskraut - 1 EL;
  • Wasser - 1 Glas;
  • Ringelblume - 1 EL;
  • Salbei - 1 EL.

Zubereitung: Trockene Kräuter mischen. Nehmen Sie 1 EL. die resultierende Mischung, dann gießen kochendes Wasser. Kühlen und belasten.

Anwendung: Die Infusion kann dreimal täglich über die Haut gewischt oder oral eingenommen werden.

Wegerichkompresse

Zutaten:

  • Wegerichblatt (zerkleinert) - 2 EL;
  • Wasser - 500 ml;
  • Ringelblumenblüten - 2 EL;
  • Kamillenblüten - 2 EL.

Wie zu kochen: Kräuter mischen. Nehmen Sie 4 Esslöffel. Die resultierende Mischung mit kochendem Wasser gießen. Kühlen und belasten.

Anwendung: Verwenden Sie eine Komposition zum Reiben der Dermis und der Kompressen.

Abkochung von Eichenrinde

Zutaten:

Zubereitung: Die Rinde eine halbe Stunde kochen lassen.

Anwendung: Als Kompressen auftragen und reiben.

Rötung und Juckreiz

Um mit Juckreiz und Rötung fertig zu werden, hilft ein Abkochen der Saite, was beruhigend wirkt. Die Nutzungsdauer kann einige Jahre betragen, es gibt jedoch eine Bedingung: Alle 20 Wochen müssen Sie eine 10-wöchige Pause einlegen.

Die Verwendung des Produkts ist ganz einfach: Gießen Sie 1 TL. 250 ml kochendes Wasser wenden, abkühlen lassen und abseihen. Trinken Sie ein Getränk anstelle von Tee oder Kaffee.

Sie können eine Reihe von Abkochungen zum Abwischen verwenden. Dafür 3 TL. Gießen Sie die Kräuter mit einem Glas kochendem Wasser. Abkühlen lassen, abseihen und auf die Dermis auftragen.

Vitamine und Lebensmittel

In einigen Fällen helfen Vitamine und einige Lebensmittel, mit Unwohlsein während der Schwangerschaft umzugehen, worauf wir weiter unten eingehen werden..

Vitamin C

Er ist Ascorbinsäure, Ascorbinsäure. Seine Verwendung hilft, allergische Manifestationen in Form einer laufenden Nase, Bronchospasmus, zu minimieren. Die empfohlene Tagesdosis beträgt 1-3 g. Das Medikament sollte mit 500 mg pro Tag begonnen werden, wobei die Dosis schrittweise auf 3-4 g erhöht wird..

Vitamin B12

Es ist ein vielseitiges natürliches Antihistaminikum. Hilft, die Anzeichen von allergischem Asthma und Dermatitis zu reduzieren. Die empfohlene Dosierung beträgt 3-4 Wochen lang 500 µg.

Linolsäure

Falls gewünscht, kann es durch Fischöl ersetzt werden. Die Einnahme dieser Mittel kann helfen, Symptome wie juckende Haut, Hautausschläge, starke Tränen und Augenrötungen zu lindern. Die Dosierung wird anhand der individuellen Eigenschaften des Organismus berechnet..

Olivenöl

Dieses Öl enthält Ölsäure, ein ausgezeichnetes antiallergisches Mittel. Aus diesem Grund ist es nützlich, dieses Öl zum Kochen und Dressing von Salaten zu verwenden..

Zinkpräparate

Zink reduziert Allergien gegen verschiedene chemische Verbindungen. Die orale Verabreichung ist nur als Teil eines Komplexes von Vitaminen und anderen Arzneimitteln möglich.

Verhütung

Um das Auftreten von Allergien bei schwangeren Frauen zu verhindern, hilft eine solche Prävention:

  • Kontakt mit Tieren vermeiden.
  • Regelmäßige Nassreinigung und Belüftung der Räumlichkeiten. Reinigen Sie Teppiche, Kissen und Vorhänge mindestens viermal im Monat von Staub. Raumreinigung mit einem Staubsauger mit Wasserfilter.
  • Eliminierung eines Allergenprodukts aus der Ernährung, Minimierung der Verwendung hochallergener Lebensmittel. Ablehnung exotischer Früchte und Gerichte.
  • Vermeiden Sie schlechte Gewohnheiten, da diese bei einem Kind Allergien auslösen können. Zum Beispiel kann das Rauchen bei einer Mutter bei einem Baby Asthma bronchiale oder Lungenentzündung verursachen..

Bewertungen

Wir empfehlen Ihnen, sich mit den persönlichen Erfahrungen von Frauen vertraut zu machen, die während der Schwangerschaft an Allergien litten.

Angelina, 29 Jahre alt

Während der Schwangerschaft entwickelte sich eine Allergie. Diese Tatsache hat mich sehr überrascht, da wir in unserer Familie keine Allergiker haben. Sie nahm keine Drogen, schloss den Kontakt mit einem Allergen aus und trug auf der Straße eine medizinische Maske. Nach der Geburt verschwand das Problem.

Ich habe von Geburt an Allergien bekommen. Während der Schwangerschaft habe ich hauptsächlich Abkochungen verwendet, da ich Angst vor den negativen Auswirkungen von Drogen hatte. Das Baby wurde gesund geboren.

Eine Allergie während der Schwangerschaft ist ein gefährlicher Zustand, der korrigiert werden muss. Nicht selbst behandeln, sondern Spezialisten um Hilfe bitten.

Warum Allergien während der Schwangerschaft gefährlich sind

Selbst eine geringfügige Allergie während der Schwangerschaft betrifft den Körper einer Frau und eines Fötus. Die Krankheit ist in den ersten Wochen besonders gefährlich, da sich Gewebe und Systeme des Körpers zu bilden beginnen und die Plazenta noch nicht vollständig vor negativen äußeren Einflüssen schützen kann. Im 2. und 3. Schwangerschaftstrimester hat die Krankheit keine ernsthaften Auswirkungen auf den Fötus, Antigene können nicht durch die umgebende Membran gelangen.

Die schlechte Gesundheit einer Frau wirkt sich auf die Gesundheit des Babys aus. Die Einnahme von Medikamenten ohne ärztliche Aufsicht führt zu Missbildungen des Fötus und kann zu Fehlgeburten führen.

Was verursacht Allergien bei schwangeren Frauen?

Es gibt viele Gründe für Allergien

Wenn ein Ausschlag im Gesicht, ein starker Ausfluss aus den Genitalien, eine laufende Nase oder rote Augen auftreten, müssen Sie sich an einen Frauenarzt wenden. Allergien sind selten unangemessen, meistens sind Katalysatoren des Prozesses vorhanden. Das Problem wird oft durch Medikamente verursacht:

  • Penicillin;
  • Aspirin;
  • Ibuprofen;
  • Magnesia;
  • Utrozhestan;
  • Femibion;
  • Fraxiparin;
  • Duphaston;
  • Iodomarin;
  • Folsäure;
  • Antikonvulsiva.

Probleme während der Schwangerschaft werden durch Haushaltsallergene verursacht - Hunde- und Katzenhaare, Chemikalien, Schimmel, Kakerlaken, Insekten, Zigarettenrauch, Staub. Unter dem Einfluss der erhöhten Empfindlichkeit des weiblichen Körpers während der Schwangerschaft kann eine Allergie gegen die Sonne auftreten, die sich wie auf dem Foto in Neoplasien am Körper äußert. Eine Krankheit während der Schwangerschaft tritt aufgrund einer Reaktion auf Pollen von Gräsern, Unkräutern, Sträuchern und Getreide während der Blüte auf.

Nahrungsmittelallergien sind aufgrund von Nahrungsmittelunverträglichkeiten häufig. Häufig sind Garnelen, Honig, Schokolade, Nüsse, Zitrusfrüchte, Milch, Fisch, Lachs, Sojabohnen, Eier, Pflaumen, Bananen, Äpfel und Zucchini die Schuldigen. Je nach Organismus kann das Problem auch aufgrund von Tomaten, Pfeffer und Wassermelonen auftreten (August - September)..

Symptome einer allergischen Reaktion

Anzeichen der Krankheit treten im Verdauungssystem, in den Atemwegen und auf der Haut auf. Sie hängen davon ab, welches Allergen das Problem verursacht. Folgende Anzeichen sind während der Schwangerschaft festzustellen:

  • ständiges Niesen und Husten;
  • Kurzatmigkeit, Kurzatmigkeit;
  • Übelkeit, Erbrechen;
  • Taubheit oder Kribbeln der Zunge;
  • Hautausschlag an Bauch, Armen, Gesicht, Beinen;
  • Peeling auf der Haut, starker Juckreiz;
  • anhaltende laufende Nase, Nasenausfluss.

Es kommt vor, dass Frauen denken, dass die Allergie vorbei ist, aber bald treten die Symptome wieder auf. Die schlimmste Option ist ein anaphylaktischer Schock, der zum Tod von Mutter und Fötus führen kann. Er manifestiert sich in folgenden Zeichen:

  • Schwellung von Hals und Zunge;
  • Bauchkrämpfe;
  • Hautausschlag, Juckreiz, Hautrötung;
  • niedriger Blutdruck;
  • kaum wahrnehmbarer Puls;
  • große Schwäche;
  • Bewusstlosigkeit;
  • Schmerzen beim Schlucken.

Ein Krankenwagen muss dringend gerufen werden. Ein chirurgischer Eingriff von Spezialisten ist erforderlich.

Urtikaria während der Schwangerschaft

Wie man Allergien von Erkältungen während der Schwangerschaft unterscheidet

Die Reaktion des Körpers auf Staub oder Nahrung kann mit akuten Infektionen der Atemwege verwechselt werden. Nur ein Arzt kann die genaue Allergie bestimmen. Um jedoch zuerst die Ursache für rote Augen, laufende Nase und Hautausschlag zu identifizieren, müssen Sie sich vor diesen Manifestationen an Ihre Handlungen erinnern.

Wenn eine Frau lange Zeit in der Kälte war oder ihre Füße nass gemacht hat, kann die Ursache eine Erkältung sein. Wenn den unangenehmen Reaktionen die Reinigung der Wohnung oder ein Spaziergang durch den Park inmitten einer großen Menge Vegetation vorausgegangen wäre, könnte eine Allergie begonnen haben. In diesem Fall verliert die Frau nicht den Appetit und möchte bei einer Erkältung oft gar nicht essen..

Verschreiben Sie Tropfen Aquamaris

Allergiebehandlung bei Schwangeren im Frühstadium sowie im 2. und 3. Trimester

In den ersten Monaten nach der Empfängnis wird die Einnahme von Medikamenten nicht empfohlen, da während dieser Zeit der sich entwickelnde Fötus besonders anfällig ist. Allergien während der Schwangerschaft sollten unter Aufsicht eines Spezialisten behandelt werden, der weiß, was zu tun ist. Der Arzt wird Medikamente verschreiben, wenn die erwartete positive Wirkung der Therapie höher ist als das Risiko für den Fötus.

In den ersten Wochen der Schwangerschaft werden Nasentropfen Salin, Aquamaris gegen Allergien verschrieben. Physiogel und Zinksalbe werden bei Hautausschlägen und Ekzemen verschrieben. Bei Nahrungsmittelallergien können Sie sich mit Aktivkohle Enterosgel sparen.

Bereits im zweiten Schwangerschaftstrimester hat sich die Plazenta gebildet und schützt das Kind daher zuverlässig vor den Auswirkungen von Medikamenten. Wenn eine Verschlimmerung von Allergien begonnen hat, können Sie Antihistaminika (Pheniramin, Diazolin), hormonelle Medikamente (Dexamethason, Prednisolon) einnehmen. Anzeichen einer Pathologie werden durch Cremes auf der Basis der Vitamine B12 und C reduziert.

Mit dem Auftreten von Allergien in den letzten Schwangerschaftswochen erweitert sich die Liste der zugelassenen Arzneimittel. Eine Frau kann eine neue Generation sicherer Antihistaminika erhalten. Erlaubt von Allergien Fenistil, Polysorb, Feksadin, Zirtek, Nazaval Tropfen zu trinken.

Eine Reihe von Medikamenten ist in jedem Trimester strengstens verboten. Giftige Substanzen eliminieren die Manifestationen von Allergien, wirken sich aber gleichzeitig negativ auf den Fötus aus. Zum Beispiel Suprastin, Zodak, Ksizal, Diphenhydramin-Astemizol, Pipolfen, Terfenadin.

Es ist verboten, Suprastin usw. zu verwenden..

Wenn nach der Einnahme von Medikamenten während der Schwangerschaft die Manifestationen der Krankheit nicht abgenommen haben, kann in Absprache mit dem Arzt eine Plasmapherese durchgeführt werden. Mit Hilfe dieser Methode ist es möglich, das Blut bei Allergien zu reinigen und dadurch die Reaktionen selbst zu eliminieren. Das Verfahren ist auch bei negativem Rh-Faktor zulässig.

Lebensmittel für schwangere Frauen mit Allergien

Jedes Gericht kann die Krankheit verursachen, wenn eine Frau eine individuelle Unverträglichkeit gegenüber einer Zutat hat. Ärzte haben jedoch eine Liste von Lebensmitteln identifiziert, die Allergien hervorrufen. Manchmal reicht es aus, sehr wenig zu essen, um einen Ausschlag zu bekommen..

Schwangere müssen mit Buchweizen und Maisbrei, Weizenprodukten, Früchten und Beeren (Johannisbeeren, Preiselbeeren, Preiselbeeren, Bananen), Erbsen und Kartoffeln vorsichtig sein. Es wird nicht empfohlen, exotische Gerichte zu konsumieren, die eine Frau vor der Empfängnis nicht probiert hat. Folgende Produkte bergen die Gefahr von Allergien:

  • Honig;
  • Nüsse;
  • Tomaten;
  • Sauerampfer;
  • Kaviar, Meeresfrüchte;
  • Eiweiß, Milch;
  • Schokolade;
  • Kaffee, schwarzer Tee;
  • salzige, würzige, fettige, geräucherte Gerichte.

Volksheilmittel gegen Allergien während der Schwangerschaft

Sie können die Krankheit zu Hause jederzeit nicht ohne Zustimmung eines Arztes bekämpfen. Es ist zulässig, hausgemachte Produkte nur in Kombination mit Arzneimitteln zu verwenden. Die verwendeten Inhaltsstoffe können die Reaktion verschlechtern.

Bei Hautausschlägen am Körper helfen Abkochungen von Brennnessel, Schnur und Kamille (1 Esslöffel pro Liter Wasser) gut. Sie müssen einen sauberen Verband in einer Flüssigkeit anfeuchten und 30 Minuten lang täglich mehrere Lotionen durchführen. Bäder mit Zusatz von 2 EL. l. Abkochungsfolge, Eichenrinde oder Kamille.

Wenn Rhinitis auftritt, sind Kalanchoe-Saft, Aloe oder Wasser mit Meersalz wirksam. Sie müssen diese hausgemachten Medikamente mehrmals täglich in jedes Nasenloch einfließen lassen. Das Produkt eliminiert Sekrete und trocknet die Schleimhaut.

Fragen Sie Ihren Arzt

Wird das Baby Allergien haben?

Es gibt keine 100% ige Garantie für die Übertragung der Krankheit von der Mutter auf das Kind. Er hat jedoch eine erhöhte Wahrscheinlichkeit, in Zukunft unter negativen Reaktionen des Körpers zu leiden..

Kann das Kind betreffen

Können Allergien eine gefrorene Schwangerschaft verursachen?

Ja, wenn eine Frau unkontrolliert Medikamente trinkt, die für den Fötus gefährlich sind.

Nehmen Sie keine Medikamente unkontrolliert ein

Bewertungen

Während der zweiten Schwangerschaft trat plötzlich ein Ausschlag am ganzen Körper auf, der Magen juckte sehr. Der Arzt verschrieb Diazolin und Nasentropfen. Es hat geholfen, und Gott sei Dank hat es meinen Sohn nicht betroffen.

Als Kind litt ich an Nahrungsmittelallergien, aber ich konnte mich erholen, und nach einem Monat trat dieser schreckliche Ausschlag wieder auf, der Rotz floss ständig. Ich wollte Suprastin wieder kaufen, aber der Arzt hat es strengstens verboten. Mit Tropfen Aquamaris und Zinksalbe gerettet.

Über den Autor: Borovikova Olga

Hypoallergene Diät für schwangere Frauen

Während des Tragens eines Kindes verschlimmern sich chronische Krankheiten, neue Krankheiten treten auf. Oft müssen werdende Mütter mit verschiedenen Arten von Allergien umgehen. Eine hypoallergene Diät für schwangere Frauen ist ziemlich schwierig, vermeidet jedoch das Auftreten negativer Symptome und verringert das Risiko, bei einem Kind angeborene allergische Pathologien zu entwickeln.

Ernährungsziele

Die Hauptaufgabe der Diät für Allergien bei schwangeren Frauen besteht darin, Lebensmittel auszuschließen, die am häufigsten allergische Reaktionen hervorrufen.

Allergene Lebensmittel enthalten Proteine, die Mastzellen aktivieren können. Dies führt zur Freisetzung von Histamin in das Blut..

Grundlegende Ernährungsregeln für Exazerbationen

Damit die Ernährungstherapie nicht zu Stress und Test wird, muss ein Allergologe aufgesucht werden, um die Allergene genau zu bestimmen und sie von der Ernährung auszuschließen. Der Rest der verbotenen Lebensmittel kann konsumiert werden, jedoch in kleinen Mengen.

Die Kochmethode beeinflusst die Allergenität von Lebensmitteln erheblich. Gebratenes Fleisch verursacht eher negative Reaktionen als gekochtes, gebackenes, gedämpftes.

Diätetische Einschränkungen sollten die Entwicklung des Kindes in keiner Weise beeinträchtigen. Die Diät sollte mäßig kalorienreich sein, die erforderliche Menge an Proteinen, Fetten, Kohlenhydraten, Vitaminen und Mikroelementen enthalten.

Mahlzeiten - fraktioniert, 4-5 Mahlzeiten in regelmäßigen Abständen. Leichtes Abendessen, 2 Stunden vor dem Schlafengehen.

Welche Lebensmittel sind allergener?

Um die Entwicklung negativer Reaktionen zu vermeiden, müssen allergene Lebensmittel von der Ernährung ausgeschlossen werden..

Liste allergener Lebensmittel während der Schwangerschaft.

Hochallergene Lebensmittel - fördern die Freisetzung von Histamin auch bei geringem Verzehr.Produkte mit mittlerer allergener Aktivität
  • Fisch, Meeresfrüchte, Kaviar;
  • Roggen, Weizen, Perlgerste;
  • jegliches Gemüse, Obst, Beeren von Orange, leuchtend rote Farbe;
  • Zitrusfrüchte, Kiwi, Granatapfel, Ananas, Persimone, Mango;
  • Nüsse, insbesondere Erdnüsse, Sonnenblumenkerne;
  • natürlicher Kaffee, Kakao und Süßigkeiten, in denen sie enthalten sind;
  • Pilze, Auberginen;
  • Sauerkraut;
  • Rettich, Rettich;
  • fermentierter Käse;
  • Würstchen, Gans, Ente, Hühnerfleisch;
  • Eier;
  • Honig;
  • Hefe.
  • Vollmilch, Butter;
  • Hühnerfleisch, Rindfleisch;
  • Buchweizen, Reis, Haferflocken;
  • Hülsenfrüchte;
  • Kartoffeln, Rüben;
  • Pfirsiche, Aprikosen, Preiselbeeren, Preiselbeeren, Blaubeeren;
  • dunkelrote Kirsche, schwarze Johannisbeere, Hagebutte;
  • Bananen.

Die Ernährung einer allergischen schwangeren Frau sollte keine Marinaden, scharfen und salzigen Lebensmittel, geräuchertes Fleisch, Konserven und Gewürze enthalten. Sie können keine kohlensäurehaltigen Getränke trinken, Kwas.

Verschiedene chemische Zusätze wie Konservierungsmittel, Antioxidantien, Lebensmittelfarben und Geschmacksverstärker können allergische Reaktionen hervorrufen. Auf der Verpackung der Produkte sind sie mit den Buchstaben E gekennzeichnet.

Welche Lebensmittel sind sicher

Wenn Sie anfällig für Allergien sind, können Sie verwenden:

  • Müsli, Gemüsesuppen;
  • fettarmes Rind- und Schweinefleisch, Kaninchen, Truthahn;
  • natürliche fermentierte Milchprodukte ohne Farbstoffe, Fruchtzusätze;
  • grünes und weißes Gemüse, Obst und Beeren - Kohl, Zucchini, Gemüse, grüne Birnensorten, Äpfel;
  • Pflanzenöle;
  • Roggen- und Weizenkleie.

Eine hypoallergene Diät ermöglicht eine kleine Menge der Zugabe von Vollmilch zu Getreide und Tee, wobei saure Sahne als Zusatz in Salaten oder warmen Gerichten verwendet wird.

Es ist erlaubt, Nudeln und Backwaren aus Premiummehl, Naturgelee oder Süßigkeiten mit Xylit oder Sorbit anstelle von Zucker zu verwenden.

Kartoffeln und Getreide können zu Suppen hinzugefügt werden, aber zuerst müssen sie 2 Stunden lang in Wasser eingeweicht werden.

Wie und was zu trinken

Die Einhaltung des Trinkregimes hilft, die Entwicklung vieler Krankheiten zu vermeiden. Schwangere müssen täglich 1,5 Liter Flüssigkeit trinken, wenn keine Ödemneigung besteht.

Zulässige Getränke für eine hypoallergene Ernährung für schwangere Frauen - gereinigtes Wasser, grüner Tee, Fruchtgetränke, Fruchtgetränke, natürliche Säfte aus zugelassenen Früchten. Sie können Kräutertees aus Kamille, Minze und Zitronenmelisse trinken, jedoch nur nach vorheriger Absprache mit einem Allergologen.

Verwenden Sie natürliche Süßstoffe, um den Geschmack zu verbessern.

Wie man den Mangel an Mineralien und Vitaminen beseitigt

Eine hypoallergene Ernährung während der Schwangerschaft impliziert die Ablehnung vieler Obst- und Gemüsesorten, die Vitaminmangel und andere Krankheiten verursachen können. Um dies zu vermeiden, müssen Sie Ihren Arzt bitten, einen wirksamen und sicheren Vitaminkomplex zu wählen..

Der Komplex muss notwendigerweise Ascorbinsäure, Folsäure, Vitamine der Gruppe B, A E, Magnesium, Selen und einfach ungesättigte Fettsäuren enthalten.

Ungefähres hypoallergenes Menü

Trotz der geringen Anzahl zugelassener Produkte können daraus ein köstliches und abwechslungsreiches Menü zusammengestellt werden..

  1. Buchweizen oder Reisbrei in Wasser, kann mit Milch verdünnt werden oder 0,5 TL hinzufügen. Butter. Tee oder Saft.
  2. Hüttenkäse-Auflauf oder Messingpfannkuchen. Saft-, Roggen- oder Reisbrot.
  3. Haferflocken in Wasser können Sie Beeren oder Früchte, Brot und Butter, Tee hinzufügen.

Mittagessen. Bratäpfel - 2 Stk.

  1. Gemüsepüreesuppe. Dampfkoteletts oder Rindfleischbällchen. Galette Kekse, Kompott.
  2. Gemüsesuppe, gekochte Zunge mit Brokkoli, Kohlsalat, Apfelkompott.
  3. Buchweizen, Rindfleischbällchen oder gekochtes Rindfleisch, Gemüsesalat. Tee.

Nachmittags-Snack. Naturjoghurt mit erlaubten Früchten oder Beeren. Oder Saft und Kekse.

  1. Haferbrei, Eintopf oder Gemüsesalat, gedämpftes Eiweißomelett. Kefir und Kekse.
  2. Kartoffelpüree mit Gemüsekartoffeln oder Nudeln, gedämpften Rinderkoteletts, Naturjoghurt.

Wenn keine Anzeichen einer Allergie vorliegen, wird die Ernährungstabelle Nr. 5 empfohlen..

Allergien bei schwangeren Frauen sind häufig. Um das Auftreten einer Krankheit während der Schwangerschaft zu verhindern, müssen Sie in der Planungsphase auf Allergene untersucht werden. Gefährliche Lebensmittel können effektiv identifiziert werden, indem ein Ernährungstagebuch geführt wird.

Allergie während der Schwangerschaft. Der Arzt antwortet

Viele Menschen wissen, was eine Allergie ist, aber nicht jeder versteht, wie sie funktioniert und welche Auswirkungen sie auf den Körper hat. Die menschliche Immunität ist insofern sehr wertvoll, als sie uns vor den Auswirkungen von Umweltfaktoren und Krankheitserregern schützt, die in sie eindringen. Die Reaktion des Körpers erfolgt sofort. Der Körper versucht sofort, Fremdkörper zu isolieren oder zu entfernen.

Aber was ist eine Allergie und warum tritt sie auf??

Allergie ist die Reaktion des Körpers auf einen Reizstoff, der ein Virus, eine Substanz oder eine Art Lebensmittel sein kann. Das Immunsystem greift diesen Erreger an und begleitet die Reaktion, die beim Kontakt mit ihm auftritt.

Der Organismus versucht, eine fremde Substanz aus sich herauszustoßen, um sich "selbst zu reinigen". So funktioniert unser Immunsystem..

Sobald ein oder mehrere Krankheitserreger gefunden wurden, beginnen Antikörper, ihn anzugreifen.

Meistens laufen die Prozesse reibungslos ab, weil wir täglich mit verschiedenen Reizstoffen und Krankheitserregern in Kontakt stehen, nach draußen gehen, kochen und essen, aber warum haben dann manche Menschen Allergien, andere nicht?

Allergien sind kumulativ. Lassen Sie uns erklären. Wenn Sie ein Körnchen Zucker ins Wasser werfen, werden Sie es nicht spüren, wenn Sie es trinken. Wenn Sie 10 würfeln, wird sich bereits etwas anfühlen. 100 ist noch stärker und so weiter. So funktioniert die Reaktion des Körpers auf Krankheitserreger..

In unserem Artikel werden wir nun nicht nur detaillierter auf die Symptome von Allergien im Allgemeinen eingehen, sondern auch die Symptome, die Diagnose und die Behandlung von Allergien während der Schwangerschaft und in den verschiedenen Trimestern analysieren..

Was tun für eine zukünftige Mutter bei Verdacht auf Allergien??

Beruhige dich zuerst und drücke dich nicht zu sehr. Denken Sie daran, dass negative Auswirkungen, einschließlich der Stimmung der Mutter, sich direkt auf die Entwicklung und den Zustand des Fötus auswirken. Wir müssen uns keine Sorgen mehr machen, und wie gesagt, jeder hat eine Allergie und diese ist kumulativ, was bedeutet, dass wir nur feststellen müssen, was sich im Leben einer schwangeren Frau geändert hat, und diese Quelle beseitigen müssen.

Wie manifestiert sich eine Allergie:

  • brennende Augen.
  • trockene Nase, Mund.
  • Verengung des Nasopharynx.
  • Niesen / Husten.

Hautreaktionen.

In der Sprache der Ärzte wird es auch als allergische Rhinitis bei schwangeren Frauen bezeichnet. Um diese zu lindern, gibt es spezielle Präparate für Allergien bei schwangeren Frauen..

Wenn Sie also eine Allergie vermuten, diagnostizieren Sie diese durch Analyse.

Nur die medizinische Diagnostik kann eine garantierte Antwort auf den Grund für die Manifestation einer Allergie geben. Wir schließen jedoch nicht aus, dass eine Allergie unabhängig erkannt werden kann.

Diese Methode kann 15 Minuten Ihrer Zeit in Anspruch nehmen und Sie können ruhig darüber nachdenken, wenn Sie einen Termin mit einem Arzt vereinbaren..

Diagnose nach Ausschlussmethode "zu Hause"

  • Denken Sie daran, was sich in Ihrem Leben im letzten Monat geändert hat. Vielleicht haben Sie ein neues Haustier erworben oder Ihre Nachbarn haben ein Haustier. Denken Sie daran, dass sich Allergien häufen, was bedeutet, dass der Erreger für einige Zeit in Ihrem Haus auftreten und vorhanden sein kann.
  • Nicht nur Tiere können unter diesen Marker fallen: Blumen, Lebensmittel, neue Kleidung, Parfums und so weiter..
  • Schließen Sie die Möglichkeit saisonaler Allergien nicht aus.
  • Wenn Sie sagen, dass Sie und Ihre Familie die Symptome allergischer Symptome noch nie bemerkt haben, beeilen wir uns, Sie über die Veranlagung zu beruhigen. Vergessen Sie nicht, dass der Körper der Mutter sehr empfindlich ist und dass der Körper zuvor problemlos damit umgehen konnte. Sie müssen berücksichtigen, dass Sie zuvor nicht in einer Position waren. Jetzt trainiert Ihr Immunsystem und jede Manifestation kann sich negativ auswirken..

Auf diese Weise können Sie theoretisch den "Kreis der Verdächtigen" eingrenzen, und Ihr Arzt kann Ihnen leichter helfen und vor allem ein Allergiemittel für schwangere Frauen oder eine Präventionsmethode auswählen.

Diagnostik im klinischen Umfeld

1) Blutuntersuchung. Allgemeines. Komplex. Nachweis des Titers von Immunglobulin E und Suche nach Antikörpern.

2) Allergie-Hauttestnetz.

3) Sammeln von Anamnese.

4) Analyse der Nahrungsaufnahme während der Schwangerschaft.

Was sind die Hauptverursacher von Allergien bei schwangeren Frauen??

Die Frage, was eine Reaktion hervorrufen kann, warum während der Schwangerschaft eine Allergie aufgetreten ist, wie zu behandeln ist, wird immer gestellt. Tatsache ist, dass wir bereits gesagt haben, dass der Körper der Mutter sehr empfindlich ist, und daher sollte auch das harmloseste Symptom nicht beiseite gelegt werden, da das, was sich bereits in Ihnen manifestiert hat, den Fötus mehrere Tage lang stören kann.

Die Hauptprovokateure von Allergien:

  • Stress
  • Virus
  • Magendarm Probleme
  • Chronische Veranlagung

Wie sich Allergien bei Frauen während der Schwangerschaft manifestieren

Alle Veränderungen im Körper sind Umstrukturierungen. Eine Art Änderung im ursprünglichen Programm, weil Ihr Körper früher nur für Sie gearbeitet hat, jetzt aber für zwei im gleichen Modus rund um die Uhr. Das Ziel Ihres Körpers ist es, Sie und Ihr ungeborenes Kind zu schützen. Er tut sein Bestes, um unerwünschte Effekte zu isolieren, und arbeitet in einem beschleunigten Prozess an der vollständigen Reinigung. Manchmal reicht ein beschleunigter Stoffwechsel jedoch nicht aus. Vergessen Sie nicht, dass Ihr Kind jetzt, egal wie es sich anhört, tatsächlich 90% der Prozesse Ihres Körpers und des Immunsystems "frisst". Der Fötus wird vom Immunsystem zunächst als etwas Fremdes wahrgenommen, und ohne die Änderung des Hormonspiegels und die Umstrukturierung wäre der Prozess auf eine völlig andere Weise verlaufen.

Täglich treten aktive Veränderungen in der Großhirnrinde und anderen Organen auf. Das Haupthormon der Veränderung ist die Produktion von Cortisol. Es ist das stärkste antiallergische Steroid, das auf Fremdzellen und Reizstoffe wirkt.

Vergessen Sie nicht, dass Allergien sehr heimtückisch sind. Dies ist die Starttaste, die eine Kettenreaktion für ein wackeliges und abgenutztes System auslösen kann. Sobald der Erreger in den Körper gelangt, beginnt eine Reaktion. Die Aufgabe des Organismus wird in jedem Fall erfüllt, und sein Ziel ist es, den negativen Erreger zu isolieren und ihn loszuwerden..

Während dieses Prozesses werden wie bei jeder Krankheit Antikörper produziert. Wenn eine Person die Grippe hatte, wird sie die Krankheit das nächste Mal unmerklich oder mit minimalen Folgen übertragen, da sich immer noch eine Armee von Antikörpern in ihrem Blut befindet, die sich daran erinnert, wie sie mit diesem Feind umgehen und ihn in den frühen Stadien schnell zerstören sollen. Wenn der Erreger neu ist und sich der Körper nur daran anpasst, gibt es immer noch sehr wenige Antikörper. Aus diesem Grund ist der Prozess von Krankheit und Allergie einander sehr ähnlich..

Lieber sicher sein, als dass es einem Leid tut

Merken. Es ist immer besser, zusätzliche Ratschläge und Analysen zu erhalten, die das genaue Ergebnis liefern, als es später zu bereuen. Der Arzt hilft Ihnen nicht nur bei der Lösung Ihres Problems, sondern empfiehlt auch ein Allergiemittel für schwangere Frauen.

In den ersten Trimestern wirkt Cortisol und ermöglicht es dem ungeborenen Kind, alles Notwendige vom Körper der Mutter zu erhalten, und gibt die Voraussetzungen für eine ordnungsgemäße Entwicklung und die darin ablaufenden Prozesse.

Vergessen Sie nicht, dass sich der Körper der Mutter jeden Tag verändert. Es hat immer weniger Platz für seine eigenen Organe, und sehr bald geht Mama nicht nur spazieren, es ist schwierig, im wahrsten Sinne des Wortes zu atmen. Aufgrund des vergrößerten Uterus und des darin enthaltenen Fötus können die eigenen Organe der Mutter nur noch "zusammengedrückt" und "zusammengedrängt" werden.

Wie Allergien den Fötus beeinflussen

Es gibt eine ziemlich populäre Meinung, dass eine allergische Frau nicht in der Lage sein wird, normal zu gebären. Die Geburt wird schwierig und der Schwangerschaftsprozess ist mit großen Risiken für die Mutter verbunden. Wir leben in der Steinzeit, als nicht viel über allergische Reaktionen bekannt war, wenn nicht gar zu sagen, dass wir alles dem Zufall überlassen.

Mittlerweile gibt es Tausende von Methoden, vorbeugenden Medikamenten und eine Vielzahl von Therapien, die Frauen mit Allergien helfen, gesunde Kinder zu gebären..

Die Hauptsache ist ein kompetenter Ansatz, Wunsch und Arbeit für das Ergebnis.

Jeder Gynäkologe wird Sie zu diesem Thema qualitativ hochwertig beraten und alle Vor- und Nachteile genau in Ihrem Einzelfall kompetent in die Regale stellen..

Fee Zauberin

Nahrungsmittelallergene während der Schwangerschaft (So reduzieren Sie das Allergierisiko)

Eintrag gepostet von Fairy Enchantress 29. Dezember 2009

9.297 Aufrufe

Nahrungsmittelallergene während der Schwangerschaft

Viele schwangere Frauen, die am Esstisch sitzen, möchten sich mit etwas Leckerem verwöhnen lassen, dh mit diesem nicht gekochten Fleisch, Buchweizenbrei und Kleiebrot. Und die umliegenden Verwandten versuchen, die werdende Mutter aus ihrer Sicht „gesund“ mit Produkten zu füttern: Kaviar, Orangen, Erdbeeren usw. Viele dieser Produkte enthalten jedoch starke Allergene. Wenn Sie sie ohne Beachtung der Maßnahme verwenden, können Sie beim zukünftigen Baby allergische Reaktionen hervorrufen. Aus diesem Grund wird allen schwangeren Frauen empfohlen, die bekanntesten und häufigsten allergenen Lebensmittel aus ihrer Ernährung zu streichen..

Fisch und Meeresfrüchte

Fisch und Meeresfrüchte sind die häufigsten Nahrungsmittelallergene. Es wird angenommen, dass Seefisch allergischer ist als Flussfisch. Es ist wünschenswert, den Fisch in gekochter Form zu verwenden, vorzugsweise Seehecht, Navaga, Eis. Kaviar (rot und schwarz) sollte nicht missbraucht werden, er verursacht auch häufig allergische Reaktionen.

Zu den Meeresfrüchten mit ausgeprägten allergenen Eigenschaften gehören: Krebstiere (Garnelen, Krabben, Krebse, Hummer), Weichtiere (Muscheln, Austern, Schwämme, Hummer, Tintenfisch, Tintenfisch)

Kuhmilchprotein ist auch ein sehr häufiges Allergen. Wenn die werdende Mutter an einem Tag zwei Joghurts, ein paar Scheiben Käse, Hüttenkäse, zwei Gläser Milch und ein Glas Kefir isst, kann dies zu einer Überlastung des Körpers mit Eiweiß aus Kuhmilch führen. Es ist ratsam, Milch nach Möglichkeit zu kochen, durch fermentierte Milchprodukte zu ersetzen und Hüttenkäse in Form von Käsekuchen oder Aufläufen zu verwenden.

Eier

Unter den Eiproteinen hat Ovalbumin die ausgeprägtesten allergenen Eigenschaften und kann sowohl echte Nahrungsmittelallergien als auch pseudoallergische Reaktionen hervorrufen. Ovalbumin zerfällt beim Kochen,

Tierisches Fleisch

Allergien gegen Tierfleisch sind selten, die meisten allergenen Proteine ​​von Tierfleisch verlieren nach thermischer und kulinarischer Verarbeitung ihre Aktivität vollständig. Die häufigste Allergie ist gegen das Eiweiß von jungem Fleisch (Kalbfleisch, Hühnerfleisch). Außerdem ist es am besten, Kebabs, starke Brühen und frittiertes Fleisch zu vermeiden. Es ist nützlicher, sekundäre Brühen (nachdem die Brühe gekocht hat, müssen Sie sie abtropfen lassen und das Fleisch mit neuem Wasser füllen), vegetarische Suppen, Borschtsch, Kohlsuppe zu kochen. Hypoallergenes Fleisch: Schweinefleisch, weißes Putenfleisch, Kaninchenfleisch.

Nahrungsmittelkörner

Die folgenden Lebensmittelkörner sind allergen: Weizen, Roggen, Gerste, Mais, Reis, Hirse. Lassen Sie sich bei der Zubereitung von Brei nicht mit Grieß und Haferflocken mitreißen. Es gibt viele andere nützliche Krümel: Buchweizen, Reis, Perlgerste, Mais. Sie können mit Fleisch, Kohl, Äpfeln, Pflanzenöl gekocht werden.

Rote oder orange Lebensmittel

Pfirsiche, Aprikosen, Orangen, Pflaumen, Kirschen, Himbeeren, Erdbeeren, Tomaten usw. - Die Farbe dieser Produkte beruht auf bestimmten Substanzen, die Teil ihrer Zusammensetzung sind, den sogenannten natürlichen Salicylaten, die nur in kleinen Dosen nützlich sind. In großen Mengen verursachen sie Allergien. Zum Beispiel sind frische oder gekochte Karotten (1 - 2 Stück) gesund, und 2 - 3 Gläser Karottensaft, die täglich getrunken werden, können zu Allergien führen..

Preiselbeeren, Preiselbeeren, Blaubeeren, Blaubeeren sind praktisch nicht allergen. Aber bei getrockneten Aprikosen, Aprikosen, Pfirsichen müssen Sie vorsichtig sein. Alle Früchte und Beeren werden am besten in ihrer natürlichen Form verwendet und nicht in Marmeladen, Gelee oder Kompotten.

Nüsse

Haselnüsse, Cashewnüsse, Pistazien, Mandeln, Kokosnüsse, Brasilianer, Kiefern und Walnüsse sind ebenfalls Nahrungsmittelallergene.

Von allen Nüssen haben Erdnüsse die stärksten allergenen Eigenschaften. Sie verursachen schwere allergische Reaktionen bis hin zu einem anaphylaktischen Schock. Erdnüsse sind in der Lebensmittelindustrie weit verbreitet und gehören zu den sogenannten "versteckten Allergenen". Beim Kochen und Braten werden die allergenen Eigenschaften von Erdnüssen verbessert.

Sesam, Mohn, Sonnenblumenkerne ("Samen") können ebenfalls schwere allergische Reaktionen hervorrufen.

Die Maßnahmen zur Prävention allergischer Erkrankungen bei Schwangeren und zukünftigen Kindern umfassen Folgendes:

* Einschränkung oder - in schweren Fällen - Ausschluss hochallergischer Lebensmittel aus der Ernährung einer schwangeren Frau. Verteilung der Produkte nach dem Grad der "Allergie":

- hoher Grad: Kuhmilch, Fisch, Meeresfrüchte, Kaviar, Ei, Zitrusfrüchte, Nüsse, Honig, Pilze, Hühnerfleisch, Erdbeeren, Himbeeren, Erdbeeren, Brombeeren, Ananas, Melone, Kaki, schwarze Johannisbeeren, Schokolade, Kaffee, Kakao, Senf, Tomaten ;;

- mittlere Qualität: Schweinefleisch, rote Johannisbeeren, Kartoffeln, Erbsen, Truthahn, Kaninchen, Pfirsiche, Aprikosen, grüner Paprika, Mais, Buchweizen, Preiselbeeren, Reis, Kohl;

- niedriger Grad: Zucchini, Kürbis, Rüben, Kürbis, Äpfel, Bananen, weiße Johannisbeeren, Stachelbeeren, Pflaumen, Wassermelone, Pferdefleisch, Lamm, weiße Kirsche, Gurke.

Diese Einschränkungen sind sicherlich nicht absolut. Eine strenge Diät mit vollständigem Ausschluss hochallergischer Produkte kann einer Frau mit einer Exazerbation einer bestehenden allergischen Erkrankung mit nachgewiesener Unverträglichkeit gezeigt werden, dh wenn Exazerbationen einer allergischen Erkrankung zuvor mit dem Konsum dieses Produkts verbunden waren. In anderen Fällen, insbesondere für gesunde Mütter, reicht es aus, diese Produkte nicht alle auf einmal und jeden Tag zu konsumieren. Es ist möglich, sie regelmäßig in die Ernährung aufzunehmen.

* Das Rauchen (aktiv und passiv) einer schwangeren Frau ist unzulässig. Kinder von Müttern, die rauchen, erhöhen die Wahrscheinlichkeit, atopische Dermatitis, Asthma bronchiale, Lungenentzündung und plötzliches Todessyndrom bei Neugeborenen zu entwickeln.

* Einschränkung des Kontakts mit Allergenen. Es gibt keine direkten Hinweise auf die Wirksamkeit dieser Methode zur Vorbeugung von Allergien. Zusammen mit dem Tempo scheint es logisch, vor der Geburt keine Haustiere zu haben, wenn das Allergierisiko erhöht ist.

* Einstellung zum Stillen. Muttermilch ist das am besten geeignete Produkt zum Füttern von Babys in den ersten Lebensmonaten. Frühes - bis zu 4 Monate - Stillen erhöht die Häufigkeit allergischer Reaktionen um ein Vielfaches.

Eine schwangere Frau mit Allergien sollte einen gesunden Lebensstil führen, Stress vermeiden, weniger krank sein und motiviert sein, ein gesundes Baby zu bekommen.

Allergien während der Schwangerschaft: Ursachen und Behandlungsmethoden

Allergie wird als typischer immunologischer Prozess angesehen, bei dem eine Überempfindlichkeitsreaktion in einem gegen ein Allergen sensibilisierten Organismus ausgelöst wird. Sensibilisierung ist die erste Begegnung mit einer Fremdsubstanz, die die Immunantwort aktiviert. Wenn Sie sich wieder mit einem Provokateur treffen, kommt die Antwort sofort. Und seine Schwere kann unterschiedlich sein - von einer laufenden Nase bis zu einem schweren Schockzustand..

Arten von Reaktionen

Es gibt fünf Arten von allergischen Reaktionen, von denen die Behandlungsansätze abhängen. Sie können alle in zwei große Gruppen unterteilt werden..

  1. Sofortige Überempfindlichkeit. Es entwickelt sich 20 Minuten nach wiederholtem Kontakt mit dem Provokateur. Die Reaktion ist mit humoralen Mechanismen verbunden - die Reaktion entsteht durch die Produktion bestimmter Substanzen.
  2. Überempfindlichkeit vom verzögerten Typ. Entwickelt sich sechs bis acht Stunden nach dem Kontakt durch zelluläre Immunmechanismen.

Die Ärzte begannen zu Beginn des 20. Jahrhunderts, diese Bedingungen zu untersuchen. Zu dieser Zeit wurden vier Arten von ihnen identifiziert, und viel später wurde ein fünfter Typ entdeckt..

  1. Anaphylaktische Reaktionen. Assoziiert mit der Synthese und aktiven Freisetzung von Immunglobulin E. Die Reaktion ist vom unmittelbaren Typ. Unter dem Einfluss von Immunglobulin werden spezielle Zellen - Basophile - zerstört, wodurch eine große Menge Histamin und andere Substanzen freigesetzt werden. Dies führt zu einer Erhöhung der Gefäßpermeabilität und einem Krampf der glatten Muskeln. Die Symptome sind vielen bekannt: Niesen, tränende Augen, Bronchospasmus.
  2. Zytotoxischer Typ. Es wird auch durch Antikörper realisiert - Immunglobuline der Klasse G, M. Normale Zellstrukturen, die entstehen, wenn Zellen beschädigt werden, wirken als Antigene. Diese Reaktionen umfassen autoimmune hämolytische Anämie, nephrotische Nephritis und autoimmune Thyreoiditis.
  3. Immunkomplextyp. Die Reaktion beinhaltet Immunglobuline G, M, die jedoch nicht an Antigene von Zellen binden, sondern frei im Blut schweben. Nach der Wechselwirkung bilden sich Immunkomplexe, die Blutgefäße und Gewebe schädigen. Dieser Typ umfasst Serumkrankheit, Glomerulonephritis, Arzneimittelallergien, systemischen Lupus erythematodes und Antiphospholipid-Syndrom.
  4. Reaktionen vom verzögerten Typ. Die Entwicklung erfolgt aufgrund der Aktivierung von T-Lymphozyten und der Produktion spezifischer Antikörper. Sie haben eine direkte zytotoxische Wirkung auf Zellen und wirken auf sie, indem sie Apoptose aktivieren und entzündungsfördernde Substanzen freisetzen. Diese Reaktion ist typisch für Kontaktdermatitis, Transplantatabstoßung, Tuberkulose und einige Autoimmunerkrankungen..
  5. Stimulierender Typ. Bei diesem Typ werden die Zellen nicht beschädigt, ihre Aktivierung erfolgt jedoch. Antigene interagieren mit Rezeptoren im Inneren der Zellmembranen und wirken wie Hormone. Diffus toxischer Kropf entwickelt sich nach diesem Muster.

Allergie-Provokateure bei werdenden Müttern

Während der Schwangerschaft ist die Entwicklung der ersten Art von Reaktion am wahrscheinlichsten - anaphylaktisch. Es manifestiert sich nach Exposition gegenüber folgenden Allergenen:

  • Hausstaubmilben aus Hausstaub;
  • Pollen von Pflanzen;
  • Pilze;
  • Arzneimittel (Penicilline, Sulfonamide);
  • Insektengift;
  • Partikel des tierischen Epithels;
  • Latex;
  • Waschpulver.

Lebensmittel sind auch potenzielle Provokateure. In den meisten Fällen sind dies:

Entwicklungsmechanismus

Allergien treten nicht auf einmal auf. Nach dem ersten Kontakt mit einer Fremdsubstanz beginnen die Zellen des Immunsystems mit der Synthese von Antikörpern gegen diese. Letztere sind an der Oberfläche spezieller Zellen befestigt und warten auf ein Wiedersehen.

Wenn der Provokateur erneut trifft, führt dies zur Aktivierung bereits vorhandener schützender Proteinverbindungen. Gleichzeitig wird eine große Menge an Histamin und anderen Wirkstoffen freigesetzt, die eine Reaktion auslösen.

Gefäße erhöhen die Durchlässigkeit, es tritt ein Krampf der glatten Muskulatur auf. In der Lunge entwickelt sich bei diesem Typ Asthma bronchiale. Wenn sich die Reaktion verallgemeinert, kann sich ein anaphylaktischer Schock entwickeln..

Arten von Pathologie

Die Entzündungsreaktion kann in ihrer Schwere variieren. Die Einwirkung von Staub, Pollen von Pflanzen oder Tierhaaren führt häufig zu leichten Symptomen, und Nahrungsmittelallergene, Medikamente - können schwerwiegende Folgen haben. Bei schwangeren Frauen sind die folgenden Formen der Pathologie häufig.

  • Allergischer Schnupfen. Tritt häufig im Frühling und Sommer während der aktiven Blüte von Pflanzen auf. Manifestiert durch Tränenfluss, verstopfte Nase und schleimig-wässrigen Ausfluss, Niesen, Halsschmerzen.
  • Allergische Bindehautentzündung. Rötung der Bindehaut, Schwellung der Augenlider, Juckreiz und Tränenfluss. Gefäße auf dem Weiß der Augen erscheinen in Form eines roten Netzes.
  • Lokalisierte Urtikaria. Auf der Haut erscheinen Blasen mit abgegrenzten Rändern. Sie haben eine rote Farbe und erheben sich über den Rest der Haut. Jagt ständigen Juckreiz.
  • Generalisierte Urtikaria. Erhöhte, scharf abgegrenzte Blasen treten auf dem größten Teil der Haut auf. Der Zustand ist gefährlich, weil die inneren Organe betroffen sind.
  • Quinckes Ödem. Die Haut, das Unterhautfett und die Schleimhäute schwellen an. Dies sind meistens die Augenlider, Wangen, Ohren, Rachen, Hodensack, Ellbogen, Knie. Kehlkopfödem führt zu Heiserkeit, Husten und Ersticken. Im Verdauungstrakt - provoziert Bauchschmerzen.
  • Anaphylaktischer Schock. Ernste Erkrankung. Es kann tödlich sein, wenn Sie nicht rechtzeitig Maßnahmen ergreifen. Der Druck sinkt, der Kehlkopf schwillt an, das Bewusstsein geht verloren. Die Reaktion entwickelt sich oft blitzschnell, so dass die Behandlung sofort begonnen wird.

Gefahr für den Fötus

Für ein Kind stellt eine allergische Reaktion des ersten Typs bei der Mutter keine unmittelbare Gefahr dar. Die resultierenden Antikörper, Immunkomplexe, passieren die Plazenta nicht und können ihre Entwicklung nicht beeinflussen. Der folgende negative Einfluss ist viel gefährlicher..

  • Zustand der Mutter. Die Krankheit, die von Juckreiz, Niesen und einer ständig laufenden Nase begleitet wird, erschöpft die werdende Mutter, senkt ihre Stimmung und macht sie gereizt. Die Stresshormone, die während dieses Prozesses freigesetzt werden, können die Gebärmutter straffen.
  • Medikamente. Wenn Sie auf Medikamente zurückgreifen müssen, können diese den Blutfluss im Mutter-Plazenta-Fötus-System verschlechtern, was zu Hypoxie führt. Viele Medikamente sind während der Schwangerschaft aufgrund teratogener oder toxischer Wirkungen auf das Baby kontraindiziert.

Ein Kind, das von zwei allergischen Eltern geboren wurde, hat eine hohe Wahrscheinlichkeit, diese Krankheit zu erben. Dies bedeutet jedoch nicht, dass es sich notwendigerweise in derselben Form wie bei Mama und Papa manifestieren wird. Die Art der Reaktion und die Art der Produktion von Antikörpern gegen die Aufnahme von Fremdstoffen wird vererbt. Dies schafft eine Veranlagung für die Entwicklung der Pathologie..

Andere Arten von Überempfindlichkeitsreaktionen haben noch schwerwiegendere Folgen. Systemischer Lupus erythematodes, Antiphospholipid-Syndrom verursachen häufig eine frühe Fehlgeburt, eine wiederkehrende Fehlgeburt. Die zweite Art der Reaktion (zytotoxisch) entwickelt sich mit immunologischer Unverträglichkeit für die Blutgruppe oder den Rh-Faktor. Bei falscher Transfusion führt dies zu einer Gefäßhämolyse..

Ziele und Methoden der Therapie

Es ist unmöglich, Allergien vollständig zu heilen. Ziel aller Behandlungsmaßnahmen ist es, unangenehme Symptome zu reduzieren und das Risiko eines erneuten Auftretens zu verringern. Dazu müssen Sie zunächst Ihren Lebensstil ändern..

Diät und mehr

Es ist wichtig, den Kontakt mit dem Allergen auszuschließen. Darüber hinaus wird empfohlen, Substanzen zu vermeiden, die auch einen allergenen Status haben können. Es ist wichtig, das Immunsystem nicht zu belasten. Die Ernährung sollte hypoallergen sein, auch wenn eine Frau auf Blütenpflanzen reagiert. Von der Diät ausschließen:

  • rote und exotische Früchte;
  • Süßigkeiten, Honig und Schokolade;
  • Kaffee;
  • geräuchertes Fleisch;
  • Lebensmittel, die reich an Farbstoffen und Konservierungsstoffen sind;
  • Meeresfrüchte;
  • Nüsse;
  • Marinaden.

Um die Aufnahme von Allergenen zu reduzieren, ist eine tägliche Nassreinigung erforderlich. Haushaltsstaub enthält sowohl Hausstaubmilben als auch deren Abfallprodukte. Es wird empfohlen, Staubsammler in Form von Teppichen und Wegen, Vorhängen und Tagesdecken vollständig zu entfernen. Die Zimmer werden täglich belüftet. Wenn die Luft trocken ist, befeuchten Sie sie. Sie müssen auch für eine Weile aufhören, mit Tieren zu kommunizieren, auch wenn der Grund nicht in ihnen liegt..

Medikamente

Es ist nicht immer möglich, auf Medikamente zu verzichten. Die meisten Medikamente sind im ersten Trimester kontraindiziert, können aber später angewendet werden. Die Behandlung beginnt mit der Einnahme von Enterosorbentien. Sie sind in der Lage, Immunkomplexe im Darm aufzunehmen. Verwenden:

Enterosorbentien sind für die werdende Mutter und das werdende Kind sicher. Sie wirken nur im Darmlumen und werden nicht resorbiert.

Als nächstes stehen Antihistaminika auf der Liste. Bei der Behandlung schwangerer Frauen sollte die neueste Generation von Medikamenten bevorzugt werden. Sie haben deutlich weniger Nebenwirkungen. Die folgenden Medikamente werden verwendet.

  • Loratadin. Erhältlich in Pillenform. Die antiallergische Wirkung entwickelt sich innerhalb von ein oder drei Stunden nach der Einnahme. Die maximale Wirkung wird nach acht Stunden beobachtet und dauert einen Tag. Es hat keine kardiotoxische Wirkung und wirkt sich auch nicht auf das Nervensystem aus.
  • Fexofenadin. Es wird zur Behandlung von allergischer Rhinitis, Heuschnupfen und Urtikaria angewendet. Bei schwangeren Frauen wird es mit Vorsicht angewendet, da keine vollständigen Daten über die Wirkung auf den Fötus vorliegen. Die Analoga der Droge sind Telfast, Allegra, Dinox.

Taktik für andere Arten von Reaktionen

Eine Allergie gegen Arzneimittel verdient besondere Aufmerksamkeit. Wenn es sich früher manifestiert hat, wird es mit nachfolgenden Injektionen des Arzneimittels wiederholt. In schweren Fällen kann die Reaktion schnell sein. Um katastrophale Folgen zu vermeiden, wird bei der Aufnahme in das Entbindungsheim eine Frau in der Arbeit herausgefunden, für welche Medikamente eine Empfindlichkeit besteht.

Die Behandlung anderer Arten von Überempfindlichkeitsreaktionen ist individuell. Im Falle einer Inkompatibilität zwischen Mutter und Fötus gemäß dem Rh-Faktor wird eine Therapie mit Anti-Rhesus-D-Immunglobulin durchgeführt. Wenn die Frau zuvor noch keine Schwangerschaft hatte und der Antikörpertest negativ ist, wird das Serum injiziert, um Konflikte nach 28 Wochen zu vermeiden. In allen anderen Fällen erfolgt die Behandlung innerhalb von 72 Stunden nach der Lieferung..

Pathologien, die mit der Bildung von Immunkomplexen verbunden sind, gefährden häufig die Existenz einer Schwangerschaft. Daher erfolgt die Behandlung in der Planungsphase. Es basiert auf Kortikosteroiden. Das Schema und zusätzliche Medikamente werden individuell ausgewählt. Das Ergebnis ist jedoch schwer vorherzusagen. Das Immunsystem ist nicht immer einer externen Kontrolle zugänglich.