Wie man Allergien heilt

  • Arten

Es wird angenommen, dass Atemwegserkrankungen zu Asthma bronchiale führen. Experten sagen jedoch, dass dies nicht ganz stimmt, Asthma kann auch allergischer Natur sein. Darüber, wie es sich manifestiert und wie es zu behandeln ist, sowie über andere allergische Erkrankungen sprach "AiF-Chernozemye" mit dem freiberuflichen Chef-Allergologen-Immunologen der Region Belgorod, dem Arzt der pulmonologischen Abteilung des regionalen klinischen Krankenhauses von Belgorod in St. Joasaph Svetlana Nagornaya.

Warum ist Staub gefährlich??

Tatiana Chernykh, "AiF-Chernozemye": Svetlana Vladimirovna, erzählen Sie uns von Asthma bronchiale - wie manifestiert es sich??

Svetlana Nagornaya: Asthma bronchiale ist eine chronisch entzündliche Erkrankung der Atemwege, die am häufigsten durch Erstickungsattacken, hauptsächlich nachts und morgens, mit schwierigem Ausatmen, oft begleitet von "Keuchen", einem Gefühl von "Verstopfung" in der Brust, trockenem Husten, Atemnot mit gekennzeichnet ist physische Aktivität.

Asthma kann sowohl durch genetische Faktoren als auch durch nicht infektiöse Allergene verursacht werden, die unterschiedlicher Natur sind. Dies sind Haushalts-, Pollen-, Pilzallergene, chemische Produkte, Partikel von Insektenkörpern, Lebensmittelprodukte, Lebensmittelzusatzstoffe und Hymenopterengift. Asthma wird auch durch Infektionen der Atemwege hervorgerufen, insbesondere durch virales, aktives und passives Rauchen, Luftverschmutzung mit verschiedenen Chemikalien und körperliche Anstrengung. Atopisches Asthma bronchiale tritt gerade wegen der erhöhten Empfindlichkeit gegenüber Allergenen auf.

- Was betrifft Haushaltsallergene??

- Meist handelt es sich dabei um Allergene gegen Hausstaub, Hausstaubmilben, Kissenfedern und Bibliotheksstaub - also um Allergene, die sich in Bücherregalen ansammeln.

Es gibt auch epidermale Allergene, zum Beispiel sechs Tiere - Katzen, Hunde, Meerschweinchen, Mäuse, Schafe; Schuppen eines Pferdes, Schwein. Das Problem der Allergie gegen solche Allergene ist besonders wichtig für Personen, die ständig mit Tieren und Vögeln arbeiten..

Es gibt auch Pollenallergene. Sie erscheinen im zeitigen Frühjahr, zum Beispiel das Birkenpollenallergen, wenn Bäume in der Natur zu blühen beginnen und bis zum Herbst in der Luft bleiben können - dies sind Allergene gegen Unkräuter wie Ragweed, Wermut und Quinoa. Übliche Pilzallergene sind Schimmelpilze. Diese Art von Schimmel tritt in alten Häusern, feuchten, schlecht belüfteten Räumen auf..

- Ein Husten bedeutet jedoch nicht immer, dass eine Person Asthma hat?

- Ja, nicht immer. Es gibt eine Reihe von Krankheiten, bei denen Sie Asthma bronchiale unterscheiden müssen, z. B. chronische Bronchitis, chronisch obstruktive Lungenerkrankung, Fremdkörper in den oberen Atemwegen, Bronchiektasen, Erkrankungen der HNO-Organe usw..

Andererseits sind allergische Manifestationen nicht immer auf Erstickungsattacken beschränkt - es kann sich um einen paroxysmalen Husten handeln. Oft wird bei einer Person eine chronische Bronchitis diagnostiziert, aber tatsächlich leidet sie seit langer Zeit an Asthma bronchiale.

- Und wie wird dann die Krankheit diagnostiziert??

- Bei der Diagnose dieser Krankheit sind die Anamnese, die Art der Beschwerden des Patienten und die klinischen Manifestationen führend. Zusätzliche Untersuchungsmethoden helfen dabei - Röntgenaufnahme des Brustkorbs, Spirometrie, Bronchoskopie (falls angegeben). Die allergische Untersuchung ist wichtig für die Diagnose von atopischem Asthma bronchiale. Hauttests mit verschiedenen Allergenen sind vorgeschrieben. Wenn das Ergebnis der Hautuntersuchung negativ ist, wenn wir aus gesundheitlichen Gründen oder aus anderen Gründen diese Methode der Allergieuntersuchung nicht durchführen können, wird eine Blutuntersuchung vorgeschrieben.

Keilkeil

- Es ist wahr, dass in den letzten Jahren, da es im Alltag mehr Plastik, synthetische Materialien und verschiedene chemische Stoffe gibt, Asthma Fortschritte gemacht hat?

- Studien zufolge variiert die Prävalenz von Asthma bronchiale weltweit zwischen 1 und 18%. In Russland betrifft diese Krankheit 5,6 bis 7,3% der erwachsenen Bevölkerung und bei Kindern 5,6 bis 12,1%. In den letzten Jahren ist die Inzidenz von Asthma bronchiale gestiegen..

- Wie sie solchen Patienten helfen?

- Bei rechtzeitiger Diagnose sind medizinische Methoden zur Behandlung von Asthma bronchiale wirksam - dies ist die sogenannte Basistherapie, einschließlich inhalativer entzündungshemmender und Bronchodilatatoren.

In Bezug auf atopisches Asthma bronchiale sowie allergische Rhinitis sind andere Behandlungsmethoden möglich, beispielsweise eine allergenspezifische Immuntherapie. Beim Patienten wird ein schuldiges Allergen identifiziert, Indikationen und Kontraindikationen für diese Behandlungsmethode werden bestimmt, und dann beginnt die Therapie - das therapeutische Allergen wird nach bestimmten Schemata in steigenden Dosen verabreicht. Dies können subkutane Injektionen und modernere Behandlungsformen sein - mit Hilfe von sublingualen Tropfen oder Tabletten. Ihre Person kann alleine zu Hause mitnehmen.

Im Falle einer positiven Wirkung wird der Patient immun gegen die Wirkungen des verursachenden Allergens, die klinischen Manifestationen der Krankheit bessern sich und der Bedarf an Medikamenten nimmt ab. Nach Abschluss des Behandlungsverlaufs verbleibt eine lange Remission von zwei oder mehr Jahren.

Wie man etwas vorbeugt?

„Aber sie sagen, Asthma sei unheilbar. Es stimmt?

- Ja, diese Krankheit ist chronisch, aber in einigen Fällen kann eine Remission erreicht werden, und dann wird sich die Krankheit für eine lange Zeit nicht bemerkbar machen.

- Kann Asthma verhindert werden??

- Die Vorbeugung der Krankheit ist notwendig, auch wenn die Person eine genetische Veranlagung hat. Es ist notwendig, ein hypoallergenes Regime einzuhalten: Vermeiden Sie offene Bücherregale und Bücher als Staubansammlungen, lagern Sie Kleidung in einem geschlossenen Schrank und reinigen Sie sie mindestens einmal pro Woche gründlich mit einem Staubsauger. Es ist sehr wichtig, bei den ersten Symptomen einen Arzt zu konsultieren. Die Behandlung wird dazu beitragen, die Manifestationen der Krankheit zu lindern, und es wird nicht möglich sein, dass sie hart verläuft.

- Gibt es eine psychosomatische Ursache für Allergien, wenn Menschen vor Angst zu jucken beginnen, z. B. Hautausschläge?

- Es gibt keine psychosomatisch bedingte Allergie, die Ursache sind Allergene. Ich möchte darauf hinweisen, dass die Leute ziemlich oft denken, wenn sie juckende Haut und Hautausschläge haben, dann ist dies eine Allergie. Aber das ist nicht so. Bei der Diagnose eines Patienten mit Hautmanifestationen wird zunächst auf das Auftreten des Hautausschlags geachtet, dann wird die Anamnese einschließlich der allergischen Anamnese erfasst und bei Bedarf werden zusätzliche Untersuchungsmethoden vorgeschrieben. Beispielsweise bilden sich bei Nesselsucht Blasen, ähnlich einem Mückenstich oder Brennnesseln, die miteinander verschmelzen und von Juckreiz oder Brennen der Haut begleitet werden können. In 50% der Fälle geht die Urtikaria häufig mit einem Angioödem einher - einem Ödem der Augenlider, Lippen, Ohren und oberen Atemwege. Hände und Füße können anschwellen.

Oft kommen Menschen mit ähnlichen Symptomen zu uns, um das Allergen zu finden, das diese Krankheit in ihnen verursacht. Bienenstöcke sind jedoch nicht immer allergisch. Unter ihrer Maske können Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts, der Schilddrüse, der Autoimmunpathologie und der Onkopathologie auftreten. Die Ursache können chronische virale und bakterielle Infektionen, Helminthiasis, Stress sein.

- Welcher Arzt sollte in diesem Fall konsultiert werden??

- Bei Hautausschlägen gehen sie normalerweise zu Allergologen und Dermatologen. Zuallererst müssen Sie sich jedoch an Ihren örtlichen Arzt in der Klinik wenden, der die Situation versteht und Sie an einen engen Spezialisten überweist. In unserer regionalen beratenden Poliklinik führen erfahrene Ärzte, Allergologen und Immunologen Termine durch. Seit Januar 2019 wurde ein zweiter Termin bei einem Allergologen-Immunologen eröffnet, um die Qualität der medizinischen Versorgung in den Fachgebieten "Allergologie" und "Immunologie" zu verbessern. Unsere Ärzte helfen Ihnen bei der Ermittlung der richtigen Diagnose, verschreiben gegebenenfalls eine zusätzliche Untersuchung, um die Ursache der Krankheit zu klären, und empfehlen die Behandlung. In staatlichen medizinischen Einrichtungen arbeiten solche Ärzte nur in unserem Krankenhaus. In schwierigen Fällen ist ein Krankenhausaufenthalt in der pulmonologischen Abteilung möglich, die 25 Allergiebetten umfasst.

Auch das Programm "Allergie ist kein Satz" funktioniert in unserem Krankenhaus. Die Informationen werden auf der offiziellen Website veröffentlicht, die eine Liste der Prüfungsleistungen enthält, die wir anbieten können. Dieses Programm wurde speziell entwickelt, um dem Patienten bei der Auswahl und schnellen Durchführung der erforderlichen Untersuchungen zur Klärung der Diagnose und der Ursachen der Krankheit zu helfen. Die Besonderheit des Programms besteht darin, dass die Wartezeit in der Warteschlange für diese oder jene Untersuchung auf ein Minimum reduziert wird und der Patient ständig von einer Krankenschwester begleitet wird. Es ist sowohl für ältere als auch für junge Menschen geeignet.

Allergisches Asthma

Medizinische Fachartikel

Allergisches Asthma ist eine häufige Art von Asthma. Etwa 80% aller Fälle von asthmatischen Erkrankungen, sowohl bei Kindern als auch bei Erwachsenen, treten vor dem Hintergrund von Allergien auf. Schauen wir uns die wichtigsten Arten von Asthma an, wie sie diagnostiziert, behandelt und verhindert werden..

Das Auftreten von allergischem Asthma wird durch verschiedene Substanzen und Mikroorganismen hervorgerufen, die beim Einatmen in den Körper gelangen und Allergien auslösen. Allergene oder Allergiepathogene verschlimmern die Symptome verschiedener Krankheiten und verursachen Asthmaanfälle, in diesem Fall allergisches Asthma. Bei allergischem Asthma ist es sehr wichtig, die Krankheit rechtzeitig zu diagnostizieren und mit der Behandlung zu beginnen. Da Allergene überall vorhanden sind und die Diagnose Asthma lautet, beeinträchtigt dies die Lebensqualität und kann zu sehr schwerwiegenden Folgen führen.

ICD-10-Code

Ursachen von allergischem Asthma

Die Ursachen für allergisches Asthma hängen mit der Wirkung von Allergenen auf den Körper zusammen. Unter dem Einfluss von Allergenen tritt in den Atemwegen ein entzündlicher Prozess auf, der das Atmen erschwert und Atemnot hervorruft. Diese Reaktion des Körpers erfolgt aufgrund von Funktionsstörungen des Immunsystems. Sobald das Allergen in die Atemwege gelangt, tritt ein Bronchospasmus auf und der Entzündungsprozess beginnt. Deshalb geht allergisches Asthma mit einer laufenden Nase, Husten und schwerer Atemnot einher..

Es gibt viele Gründe, die das Auftreten von allergischem Asthma auslösen können. Die Krankheit kann durch Pflanzenpollen, Tierhaare, Schimmelpilzsporen und vieles mehr verursacht werden. Asthma kann nicht nur beim Einatmen eines Allergens auftreten, sondern auch bei einem leichten Kratzer oder Schnitt auf der Haut. Viele Menschen entwickeln Asthma durch häufiges Einatmen von Tabakrauch, verschmutzter Luft, Parfümerie-Aromen oder dem Geruch von Haushaltschemikalien. Neben Allergenen beeinflussen andere Faktoren, die keine Krankheiten verursachen, aber Asthmaanfälle hervorrufen, das Auftreten von Asthma. Die häufigsten sind:

  • Körperliche Aktivität - Husten und Atemnot treten bei aktiver und längerer Bewegung auf.
  • Medikamente - Einige Medikamente lösen Asthmaanfälle aus. Daher müssen Sie vor der Verwendung von Antibiotika und sogar Vitaminen Ihren Arzt konsultieren und die Kontraindikationen für die Verwendung in der Gebrauchsanweisung des Arzneimittels sorgfältig lesen..
  • Infektionskrankheiten - Erkältungen rufen Husten und Asthmaanfälle hervor.
  • Temperaturbedingungen und verschmutzte Luft.
  • Emotionaler Zustand - häufiger Stress, Wutanfälle, Lachen und sogar Weinen lösen asthmatische Anfälle aus.

Allergische Asthmasymptome

Allergische Asthmasymptome manifestieren sich auf unterschiedliche Weise, aber meistens handelt es sich um schweren Husten, Atemnot und laufende Nase. Die ersten Symptome der Krankheit machen sich bemerkbar, sobald das Allergen in die Atemwege oder auf die Haut gelangt. Das Immunsystem reagiert sofort und verursacht Juckreiz, Rötung und Schwellung (wenn das Allergen mit der Haut in Kontakt kommt) oder erstickenden Husten (wenn das Allergen eingeatmet wird). Schauen wir uns die Hauptsymptome von allergischem Asthma an.

  • Heftiger Husten (bei einigen Menschen tritt aufgrund der Exposition gegenüber Allergenen eine Erstickung auf, wenn der Hals anschwillt).
  • Kurzatmigkeit.
  • Brustschmerzen.
  • Häufiges Pfeifen.

Das Auftreten der oben genannten Symptome wird durch Allergene wie Pollen von Pflanzen und Gräsern (insbesondere während der Blütezeit), Speichel und Tierhaare sowie Kratzer, Exkremente von Zecken, Kakerlaken und anderen Insekten und Schimmelpilzsporen beeinflusst. Wenn Asthmasymptome auftreten, sollten Sie sofort einen Arzt aufsuchen und sich in einem Allergiezentrum diagnostizieren lassen, um die Ursache der Krankheit zu ermitteln und eine wirksame Behandlung zu verschreiben.

Infektiös-allergisches Asthma

Infektiös-allergisches Asthma hat einen besonderen Entwicklungsmechanismus. Das Vorhandensein einer chronischen Infektion der Atemwege anstelle des Einatmens des Allergens spielt eine besondere Rolle bei der Entwicklung dieser Krankheit. Aus diesem Grund ist infektiöses allergisches Asthma bei älteren Menschen am häufigsten. Aufgrund der Auswirkungen von Infektionen und chronischen Entzündungen treten Veränderungen in den Bronchien auf, die zu deren Reaktivität führen. Die Bronchien beginnen scharf auf Reize zu reagieren, und die Wände der Bronchien verdicken sich und werden mit Bindegewebe überwachsen.

Das Hauptsymptom von infektiösem allergischem Asthma ist ein längerer Verlauf von Atemwegserkrankungen, möglicherweise sogar mit Exazerbationen. Infektiös-allergisches Asthma kann auch aufgrund einer chronisch obstruktiven Lungenerkrankung oder einer chronischen Bronchitis auftreten.

Allergische Form von Asthma bronchiale

Die allergische Form von Asthma bronchiale entwickelt sich vor dem Hintergrund des pathogenen Mechanismus der Überempfindlichkeit. Der Hauptunterschied zwischen der allergischen Form von Asthma bronchiale und einfach Asthma oder allergischem Asthma besteht darin, dass einige Sekunden vom Moment der Wirkung des Allergens bis zum Beginn des Anfalls vergehen. Der Hauptfaktor, der zum Auftreten der Krankheit beiträgt, sind chronische Infektionen mit Komplikationen oder häufigen Atemwegserkrankungen. Die Krankheit kann aber auch durch längeren Drogenkonsum, ökologische oder berufliche Gefahren (Arbeit mit Chemikalien usw.) auftreten..

Die Hauptsymptome einer asthmatischen Erkrankung sind schwerer Husten, der Brustkrämpfe verursacht. Darüber hinaus können vorübergehende Erstickungsattacken und Atemnot auftreten. Das Vorhandensein dieser Symptome weist auf schwerwiegende Probleme im Körper hin, die eine sofortige Behandlung erfordern..

Allergische Rhinitis und Asthma bronchiale

Allergische Rhinitis und Asthma bronchiale sind häufige allergische Erkrankungen. Rhinitis tritt vor dem Hintergrund einer ausgeprägten Entzündung der Nasenschleimhaut auf. Bei einigen Patienten wird eine Entzündung der Bindehautmembranen der Augen beobachtet. Darüber hinaus hat der Patient Atembeschwerden, starken Nasenausfluss und Juckreiz in der Nasenhöhle. Die Hauptsymptome von Asthma bronchiale sind Ersticken, Husten, Keuchen und Auswurf.

Dies sind klinische Manifestationen einer Krankheit, die in den oberen Atemwegen lokalisiert ist. Viele Patienten, die an allergischer Rhinitis leiden, leiden im Laufe der Zeit an Asthmaanfällen. Bitte beachten Sie, dass Ärzte drei Arten von Allergie-Rhinitis und Asthma bronchiale identifizieren - permanent, ganzjährig und periodisch. Jeder Typ hängt von der Exposition gegenüber Allergenen ab, die Krankheiten hervorrufen. Daher ist der wichtigste Schritt bei der Behandlung einer Krankheit die Identifizierung und Beseitigung des Allergens..

Atopisches allergisches Asthma bronchiale

Atopisches allergisches Asthma bronchiale tritt aufgrund der Wirkung des pathogenetischen Mechanismus der sofortigen Überempfindlichkeit auf. Die Grundlage der Krankheit ist, dass von der Exposition gegenüber einem Allergen bis zu einem Anfall nur sehr wenig Zeit vergeht. Die Entwicklung der Krankheit wird durch Vererbung, chronische Krankheiten und Infektionen, berufliche Gefahren für die Atemwege und vieles mehr beeinflusst..

Vor diesem Hintergrund werden vier Arten von allergischem Asthma bronchiale unterschieden: leicht intermittierendes, leicht anhaltendes, mittelschweres Asthma und schwere Erkrankungen. Jede Art von Krankheit geht mit Symptomen einher, die sich ohne angemessene Behandlung zu verschlimmern beginnen.

Asthma mit überwiegender allergischer Komponente

Asthma mit überwiegender allergischer Komponente ist eine Krankheit, die durch die Exposition gegenüber einem bestimmten Reizstoff auftritt. Die Krankheit tritt sowohl bei Erwachsenen als auch bei Kindern aufgrund des Einatmens von Hausstaub, Drogen, Pflanzenpollen, Bakterien, Nahrungsmitteln und vielem mehr auf. Eine ungünstige Umgebung, starke Gerüche, emotionale Umwälzungen und nervöse Überlastung können die Krankheit ebenfalls provozieren..

Chronische Entzündungen treten bei Patienten mit dieser Erkrankung auf. Aus diesem Grund werden die Atemwege sehr empfindlich gegenüber Reizstoffen. Darüber hinaus können Schwellungen in den Atemwegen auftreten, die von Krämpfen und einer starken Schleimproduktion begleitet werden. Um die Krankheit zu heilen, müssen Sie medizinische Hilfe suchen. Es gibt jedoch Empfehlungen, die eine Verschlimmerung von Asthma vermeiden, wobei die allergische Komponente überwiegt. Allergologen empfehlen, mehr Zeit im Freien zu verbringen, auf Kunststoffe in Kleidung und Bettzeug zu verzichten, den Raum regelmäßig zu lüften, nass zu reinigen und synthetische Lebensmittel mit einem hohen Gehalt an Allergenen aus der Ernährung zu entfernen.

Allergisches Asthma bei Kindern

Allergisches Asthma bei Kindern kann in jedem Alter auftreten. In der Regel tritt die Krankheit bei Kindern über einem Jahr auf. Sehr oft wird allergisches Asthma als chronische Bronchitis getarnt und radikal falsch behandelt. Wenn ein Baby innerhalb eines Jahres bis zu vier oder mehr Bronchitis-Episoden (obstruktiv) hat, deutet dies auf eine Allergie hin. In diesem Fall müssen Sie sofort einen Allergologen kontaktieren und mit der Behandlung beginnen..

Die Behandlung beginnt mit der Identifizierung des Allergens, das die Krankheit auslöst, dh allergisches Asthma. Injektionen von Medikamenten und Inhalation werden zur Behandlung verwendet. Die Behandlung von allergischem Asthma bei Kindern sollte von einem Allergologen und Immunologen überwacht werden. Regelmäßige Präventionsmaßnahmen erhöhen die Immunität des Kindes und schützen vor Allergenen, die Asthma auslösen.

Diagnose von allergischem Asthma

Allergisches Asthma wird von einem Allergologen oder Immunologen diagnostiziert. Der Arzt lernt die Symptome kennen, die den Patienten stören, erstellt eine Anamnese und verwendet auf der Grundlage der Ergebnisse der Umfrage bestimmte Methoden der Forschung und Diagnose. Der Verdacht auf allergisches Asthma tritt also mit Symptomen wie Husten, Lungenpfeifen, schwerer Atemnot, häufigem schwerem Atmen, Schwellung des Rachens und vielem mehr auf. Eine Röntgenaufnahme der Brust wird am häufigsten zur Diagnose von allergischem Asthma verwendet. In Fällen einer Verschlimmerung der Krankheit oder eines schweren Verlaufs ist eine leichte Zunahme der Lunge auf dem Röntgenbild aufgrund der verringerten Fähigkeit zur Luftfreisetzung deutlich sichtbar.

Hauttests werden auch verwendet, um allergisches Asthma zu diagnostizieren. Zu diesem Zweck injiziert ein Allergiker mit einer sterilen Nadel Extrakte der häufigsten Krankheitserreger in die Haut, um die allergische Reaktion auf sie zu untersuchen. Nach der Bestimmung des Erregers der Krankheit verschreibt der Arzt komplexe Behandlungs- und Präventionsmaßnahmen.

An wen kann man sich wenden??

Allergische Asthmabehandlung

Die Behandlung von allergischem Asthma ist eine Reihe von Maßnahmen zur Wiederherstellung der Gesundheit und des vollen Funktionierens des Körpers. Heutzutage gibt es Behandlungen, die das Fortschreiten der Krankheit vollständig stoppen und die Symptome lindern können. Diese Behandlungen ermöglichen es Menschen, bei denen allergisches Asthma diagnostiziert wurde, ein erfülltes Leben zu führen. Die Hauptstütze der Behandlung ist der Nachweis und die Beseitigung des Allergens. Während der Behandlung können medikamentöse Therapie und Injektionen verschrieben werden.

Was die allgemeinen Empfehlungen für die Behandlung von allergischem Asthma betrifft, muss sichergestellt werden, dass das Haus sauber ist, Staub, Wolle und Tiergerüche entfernt werden, da diese am häufigsten das Auftreten von Krankheitssymptomen hervorrufen. Es ist notwendig, öfter an der frischen Luft zu sein, nur natürliche Produkte zu essen und keine synthetische Kleidung zu tragen.

Allergische Asthmamedikamente

Allergische Asthmamedikamente werden von einem Allergologen verschrieben. Das Ziel dieser Behandlung ist es, die Krankheit zu kontrollieren. Die Einnahme des Medikaments hilft, Asthmaanfällen vorzubeugen und eine Reihe von Symptomen wie Husten, laufende Nase, Bindehautentzündung und Atemnot zu beseitigen. Alle Medikamente zur Behandlung von allergischem Asthma werden in zwei Gruppen eingeteilt..

Die erste Gruppe umfasst Medikamente, die Muskelkrämpfe beseitigen und das Lumen der Bronchien erweitern, so dass Sie frei atmen können. Diese Medikamente haben eine kurze Wirkdauer und werden zur Linderung schmerzhafter Symptome eingesetzt..

  • β2-Stimulanzien werden verwendet, um Krämpfe von glatten Bronchialmuskeln zu lindern. Die am häufigsten verschriebenen sind Terbutalin, Berotek und Ventolin. Die Hauptform der Freisetzung ist Aerosol.
  • Theophyllin-Medikamente - beseitigen wirksam Anfälle von akutem allergischem Asthma.
  • Anticholinergika - am häufigsten für Kinder verschrieben, da sie nur minimale Nebenwirkungen haben und ein hervorragendes Behandlungsergebnis zeigen.

Die zweite Gruppe von Medikamenten wird verwendet, um Entzündungen zu lindern und das Auftreten eines Asthmaanfalls zu verhindern. Solche Arzneimittel müssen regelmäßig eingenommen werden, da sie nur in diesem Fall eine Wirkung haben. Die Medikamente beseitigen allmählich Symptome und Entzündungen und stabilisieren den Zustand des Körpers. Im Gegensatz zu den oben beschriebenen Medikamenten hat der zweite Typ jedoch während eines Asthmaanfalls keine Wirkung..

  • Steroide - Reduzieren Sie Entzündungen und andere Symptome der Krankheit. Verschrieben für einen langen Kurs, haben aber viele Nebenwirkungen.
  • Natriumchromoglycat ist eines der sichersten Medikamente zur Behandlung von allergischem Asthma. Kann sowohl Kindern als auch Erwachsenen verabreicht werden.

Bitte beachten Sie, dass Medikamente gegen allergisches Asthma nur von einem Arzt verschrieben werden können. Selbstmedikation verschlimmert die Symptome der Krankheit, verursacht eine Reihe von Komplikationen und schwerwiegenden Erkrankungen..

Behandlung von allergischem Asthma mit Volksheilmitteln

Die Behandlung von allergischem Asthma mit Volksheilmitteln wird seit Jahrhunderten angewendet. Eine solche Behandlung ist sicherer als eine medikamentöse Therapie und nach Meinung vieler Patienten wirksamer. Die Besonderheit der Behandlung von allergischem Asthma mit Volksheilmitteln besteht darin, dass eine solche Behandlung die Nieren und die Leber nicht belastet und keine Nebenwirkungen verursacht. Wir bieten Ihnen die effektivsten und beliebtesten Rezepte für die traditionelle Medizin.

  • Wenn allergisches Asthma von schwerer Schnupfen und Bindehautentzündung begleitet wird, benötigen Sie Kleie zur Behandlung. Gießen Sie ein paar Esslöffel Kleie mit kochendem Wasser und essen Sie auf nüchternen Magen, nachdem Sie ein Glas Wasser getrunken haben. Nach 10-20 Minuten verschwinden Tränen und Rotz. Die Wirkung dieses Mittels ist, dass die Kleie Allergene aus dem Körper entfernt..
  • Allergische Rhinitis ist ein wesentlicher Begleiter von allergischem Asthma. Um die Krankheit am Morgen zu heilen, müssen Sie Milch mit Teer konsumieren. Bei der Behandlung wird davon ausgegangen, dass Sie jeden Morgen ein halbes Glas Milch und einen Tropfen Teer trinken. Am zweiten Tag müssen zwei Tropfen Teer in die Milch gegeben werden und so schrittweise auf zwölf Tropfen erhöht werden. Danach sollte der Countdown in die entgegengesetzte Richtung laufen. Diese Behandlung gibt Ihnen freie Atmung und reinigt Ihr Blut..
  • Wenn Sie allergisches Asthma bronchiale haben, wird diese Behandlungsmethode Sie für immer vor der Krankheit bewahren. Die Behandlung ist lang, das Mittel muss sechs bis neun Monate lang eingenommen werden. Nehmen Sie eine Flasche oder ein Drei-Liter-Glas und fügen Sie ein Kilogramm gehackten Knoblauch hinzu. Der Inhalt wird mit sauberem Wasser gefüllt und 30 Tage an einem kühlen, dunklen Ort infundiert. Sobald die Tinktur fertig ist, kann die Behandlung beginnen. Jeden Morgen einen Löffel Tinktur in die heiße Milch geben und eine halbe Stunde vor den Mahlzeiten trinken. Die Grundregel einer solchen Behandlung ist, dass Sie die Einnahme des Arzneimittels nicht überspringen dürfen..
  • Wenn allergisches Asthma neben schwerem Atmen, laufender Nase und Atemnot Hautausschläge verursacht hat, hilft Ihnen dieses Rezept. Birkenblätter werden mit kochendem Wasser gegossen, aufgegossen und als Tee verwendet. Eine Woche Behandlung mit dieser Methode lindert Sie von Allergiesymptomen..

Entfernung eines Anfalls von allergischem Asthma

Die Linderung eines Anfalls von allergischem Asthma ist ein Komplex von Maßnahmen und Maßnahmen, die die Symptome der Krankheit beseitigen. Das allererste, was mit einem Asthmaanfall zu tun hat, ist sich zu beruhigen. Versuchen Sie sich zu entspannen, langsam einzuatmen und auszuatmen, öffnen Sie gegebenenfalls ein Fenster, legen Sie sich hin oder setzen Sie sich. Wenn Sie einen Medikamenteninhalator haben, verwenden Sie ihn. Das Einatmen lindert schnell einen Erstickungsanfall und stellt die glatten Muskeln der Bronchien wieder her.

Um einen Asthmaanfall zu lindern, ist die Einnahme der Medikamente, über die wir gesprochen haben, geeignet. Eine Tablette lindert wirksam Atemnot und Brustkrämpfe. Wenn Medikamente und Methoden zur Linderung eines Asthmaanfalls nicht geholfen haben, sollten Sie Ihren Arzt anrufen. Der Arzt wird eine intramuskuläre oder intravenöse Injektion geben, um den Anfall zu lindern. Danach ist es jedoch erforderlich, das Allergiezentrum zu kontaktieren und in einem Krankenhaus behandelt zu werden, da es möglich ist, dass Anfälle von allergischem Asthma erneut auftreten und sich verschlimmern..