Allergischer Ausschlag bei Kindern: Ursachen und Behandlungsmethoden

  • Arten

Allergische Hautausschläge bei Kindern betreffen nicht nur die Haut, sondern auch die Schleimhäute von Augen und Nase. Besonders gefährlich ist eine generalisierte allergische Reaktion auf die Atemwege, das Herz-Kreislauf- und das endokrine System, die häufig zu anaphylaktischem Schock und Tod führt.

Arten von allergischem Hautausschlag bei Kindern nach Herkunft werden auf zwei Hauptoptionen reduziert: aufgrund falscher Ernährung oder Kontakt mit einem Allergen.

Essen

Nahrungsmittelallergieausschlag bei Kindern wird am häufigsten durch Lebensmittel verursacht, die in Form von Ergänzungsnahrungsmitteln, künstlicher Formel, Muttermilch mit falscher Ernährung der Mutter eingeführt werden. Ein allergischer Ausschlag bei einem einjährigen Kind ist mit Ungenauigkeiten in der Ernährung verbunden, wobei eine medikamentöse Therapie aus verschiedenen Gründen verschrieben wird.

Bei Nahrungsmittelallergien hat der Hautausschlag eines Kindes keine eindeutige Lokalisation, ist normalerweise weit verbreitet und manifestiert sich in Form von Flecken. Die Eltern bemerken eine Zunahme der Hautmanifestationen nach dem Füttern.

Nonfood

Ein Non-Food-Typ eines allergischen Ausschlags bei einem Säugling tritt schnell nach lokaler Exposition gegenüber einem Reizstoff auf, da die Mechanismen der Immunabwehr nicht vollständig ausgebildet sind und die Haut empfindlich und äußerst anfällig ist.

Wenn das Allergen rechtzeitig identifiziert wird und der Kontakt damit beseitigt wird, ist die Pathologie nur lokaler Natur und kann leicht beseitigt werden. Oft durch die Verwendung von minderwertigen Windeln, Cremes und Pudern provoziert. Die Non-Food-Allergie eines Kindes tritt normalerweise als Hautausschlag an den Beinen auf. Oft sind auch kleine rote Flecken am Gesäß zu finden..

Die Gründe

Das Auftreten eines allergischen Ausschlags bei Säuglingen hat folgende Gründe:

  • Krankheiten einer Frau während der Schwangerschaft;
  • Geburtskomplikationen, perinatale Pathologie;
  • das Vorhandensein von allergischen Erkrankungen bei Vater oder Mutter;
  • Einnahme von Antibiotika, antiviralen und Vitaminpräparaten und anderen Arzneimitteln durch eine stillende Frau;
  • Unterernährung der Mutter;
  • künstliche Fütterung;
  • medikamentöse Therapie, die dem Baby im Zusammenhang mit einer Krankheit verschrieben wird;
  • minderwertige Kinderkleidung aus synthetischen Stoffen;
  • schlechte Ökologie;
  • Bisse von blutsaugenden Insekten;
  • Langzeitaufenthalt an der frischen Luft während der Blütezeit verschiedener Pflanzen (Birke, Quinoa, Wermut, Pappel);
  • häufige Unterkühlung;
  • übermäßige Sonneneinstrahlung im Sommer;
  • längerer Aufenthalt in einem staubigen Raum;
  • enger Kontakt mit Haustieren (Wolle, Speichel, Flusen).


Allergischer Hautausschlag bei Kindern unter einem Jahr kann durch Immunschwäche, Störungen der enzymatischen Aktivität des Magens oder Darms und das Vorhandensein von Parasiten verursacht werden.

Ein leichter allergischer Ausschlag bei einem Neugeborenen im Gesicht und auf der Brust wird häufig durch die Ausscheidung der in der Gebärmutter aufgenommenen Hormone der Mutter erklärt. Exanthem-Manifestationen vergehen ohne medizinische Intervention..

Symptome

Ein allergischer Ausschlag am Körper eines Kindes wird normalerweise durch die folgenden Elemente dargestellt:

  • rosa oder rote Flecken unterschiedlicher Größe, die häufig zur Verschmelzung neigen;
  • Vesikel, manchmal mit einer hyperämischen Kante;
  • Pusteln oder kleine Pusteln, die sich beim Kämmen und beim Einbringen einer Sekundärinfektion bilden.

Ein allergischer Ausschlag am Körper eines Säuglings geht mit einem Ödem des Unterhautgewebes, einer Verdickung der Haut, Weinen oder Trockenheit einher. Das Kind macht sich Sorgen um Brennen und Juckreiz. Nach einer Abnahme der Schwere des Prozesses treten Hautrisse, Schalenbildung, Krustenbildung auf den Wangen und eine schwache Pigmentierung auf.

In fortgeschrittenen Fällen ist bei allen Arten von allergischen Hautausschlägen bei Kindern eine Verletzung des Allgemeinzustands typisch:

  • Angst, unentgeltliches Weinen;
  • verminderter Appetit, Aufstoßen;
  • ständige Tränenfluss, Bindehautentzündung;
  • Schlafstörung durch juckende Haut;
  • Kurzatmigkeit, Husten.

Wenn eine stillende Frau allergene Lebensmittel konsumiert, tritt Urtikaria innerhalb von 3 bis 24 Stunden auf. Instabil ist ein instabiler Stuhl, bei dem sich Verstopfung mit Durchfall abwechselt, häufig mit Beimischungen von Grün und Schleim. Bei Nahrungsmittelallergien leidet die Haut im Gesicht, am Hals und an den Unterarmen. Manchmal ist bei einem Kind die Bildung eines allergischen Ausschlags am Bauch möglich. In schweren Fällen entwickelt sich ein lebensbedrohliches Quincke-Ödem.

Ein Ausschlag bei Säuglingen mit Allergien, die durch äußere Faktoren verursacht werden, ist zunächst an der Kontaktstelle lokalisiert - in den Ellbogen, Achselhöhlen, in der Kniekehle, an den Innenflächen der Oberschenkel. Die Sohlen werden rot und geschwollen, und auf ihnen erscheinen Vesikel, deren Inhalt zur Eiterung neigt. Oft finden sich Elemente eines allergischen Ausschlags am Boden eines Kindes.

Wenn nicht rechtzeitig Maßnahmen ergriffen werden, können sich allergische Hautausschläge an den Beinen bei Kindern auf andere Körperteile ausbreiten..

Die Schwere der klinischen Manifestationen hängt von den Merkmalen des Organismus ab. Der Kontakt mit demselben allergischen Faktor kann zu einem schnell vorübergehenden Ausschlag oder anaphylaktischen Schock führen, der häufig zum Tod führt.

Welcher Arzt behandelt einen allergischen Ausschlag bei einem Kind??

Die Behandlung eines allergischen Ausschlags bei Säuglingen sollte beim ersten Auftreten begonnen werden. Eltern sollten den örtlichen Kinderarzt anrufen. Nach der Befragung und Untersuchung des Babys wird er Anweisungen für Tests und Konsultationen von engen Spezialisten geben - einem Spezialisten für Infektionskrankheiten, einem Dermatologen, einem Allergologen.

Allergische Hautausschläge bei Kindern, begleitet von pastösem Gesicht und Hals, Keuchen, starker Angst und anderen Anzeichen von Quinckes Ödem, erfordern einen sofortigen Anruf bei einem Krankenwagen.

Diagnose

Das Auftreten eines Hautausschlags am Körper bei Verdacht auf eine Allergie bei einem Kind impliziert die folgenden diagnostischen Maßnahmen:

  • Befragung der Eltern - Verlauf der Schwangerschaft, Geschmackspräferenzen der Mutter, Lebensbedingungen;
  • vollständiges Blutbild (Eosinophilie);
  • Immunogramm (erhöhtes Immunglobulin E);
  • Analyse des Urins;
  • Überprüfen Sie den Kot auf Eierwurm.

Um die Ursache eines allergischen Ausschlags genau zu identifizieren, werden Tests mit der subkutanen Injektion üblicher Allergene durchgeführt. Aber normalerweise werden sie nach Erreichen des Alters von 5-6 Jahren verwendet..

Behandlung

Es ist wichtig, das Allergen zu identifizieren und seinen Kontakt mit dem Baby vollständig auszuschließen. Dann wird der Arzt ein individuelles Behandlungsschema verschreiben, das den Symptomen und dem Zustand des kleinen Patienten entspricht..

Bei der Behandlung von allergischen Hautausschlägen bei Kindern werden üblicherweise die folgenden pharmakologischen Gruppen von Arzneimitteln verwendet:

  • desensibilisierende Medikamente - lindern allergische Manifestationen - Claritin, Zirtek, Tavegil;
  • Sorptionsmittel - Polysorb, Enterosgel, Smecta;
  • Probiotika, die die Darmflora normalisieren - Linex, Bifidumbacterin;
  • Hormone - Prednisolon, Dexamethason;
  • Immunmodulatoren - Viferon;
  • Antibiotika - zur Behandlung von Pyodermie - Cefazolin.

Medikamente werden in der akuten Phase von Allergien verschrieben, sie neutralisieren Toxine, lindern Schwellungen, Juckreiz, Entzündungen und verhindern einen anaphylaktischen Schock.

Oral verabreichte Zubereitungen müssen gemahlen und mit Milch oder Mischung gemischt werden. Vor dem Gebrauch müssen Sie die Anweisungen sorgfältig lesen.

Die Behandlung von allergischen Hautausschlägen bei Kindern umfasst die Verwendung topischer Mittel. Es werden hormonelle Salben, Gele und Cremes mit Kortikosteroiden (Advantan, Ftorocort) verwendet. Sie helfen, die Exazerbation schnell zu lindern und das Fortschreiten der Krankheit zu verhindern. Aufgrund unerwünschter Nebenwirkungen werden sie in kurzen Kursen und unter ärztlicher Aufsicht verschrieben.

Nicht-hormonelle topische Mittel werden verwendet, um Juckreiz, Entzündungen und Schmerzen zu lindern. Sie können für eine lange Zeit verwendet werden, da sie keine ernsthaften Kontraindikationen haben und selten Komplikationen verursachen. Die feuchtigkeitsspendende und wundheilende Wirkung dieser Medikamente ist ebenfalls wichtig. Die beliebtesten Cremes sind Bepanten, Elidel, Lanolin, Desitin.

Allergische Hautausschläge bei Neugeborenen, begleitet von Rötung, Schwellung, Juckreiz, lindern die La-Cree-Creme gut. Es heilt auch Kratzspuren.

Für Eltern ist es wichtig zu wissen, wie sie sich bei einer plötzlichen Allergie verhalten sollen:

  • beruhige das Baby;
  • Stoppen Sie die Exposition gegenüber dem Allergen - baden Sie, ziehen Sie sich um, lüften Sie den Raum;
  • Wenn es sich bei der Allergie um Lebensmittel handelt, Erbrechen herbeiführen und ein Sorptionsmittel (Enterosgel, Aktivkohle) verabreichen.
  • Trinken Sie warmes Wasser, um Giftstoffe zu entfernen.

Pathologie wird auch mit traditioneller Medizin behandelt. Sie verwenden Abkochungen von Eichenrinde, Kamille, Ringelblume, Wegerich, Schnur. Sie lindern allergische Ödeme und Juckreiz, wenn sie zum Baden von Krümeln in das Bad gegeben werden. Die Infusion von Brennnesselblättern kann verwendet werden, um Windelausschlag und Hautausschläge an den Beinen abzuwischen. Allergiesymptome werden durch Abkühlen von Kompressen mit milder Soda oder Kochsalzlösung reduziert.

Verhütung

Allergien bei einem Kind können mit der richtigen Pflege verhindert werden:

  • Verwenden Sie Kleidung aus natürlichen Stoffen, ausgenommen Wolle, da diese die Haut reizt.
  • Kleid für das Wetter, um Überhitzung zu vermeiden;
  • Windeln pünktlich wechseln;
  • Verwenden Sie hypoallergene Reinigungsmittel.
  • Kontakt mit Haustieren ausschließen;
  • regelmäßige Nassreinigung durchführen;
  • Verwenden Sie Gele, Shampoos, Emulsionen und Cremes mit einer natürlichen Zusammensetzung, die keine hormonellen Wirkstoffe und Farbstoffe enthalten.
  • schwimme in kaltem Wasser.

Es ist ratsam, Neugeborene mit Muttermilch zu füttern, da dies zur Verbesserung der Immunabwehr beiträgt. Gleichzeitig sollten Zitrusfrüchte, Schokolade, Kaffee, Kaviar, Konserven, Nüsse und Honig von der Ernährung der Mutter ausgeschlossen werden. Wenn das Kind eine Formel erhält, muss es von hoher Qualität und hypoallergen sein. Es ist wichtig, die Bedingungen und Bedingungen für die Lagerung von Lebensmitteln zu kontrollieren, um eine Überfütterung auszuschließen.

Um Hautausschläge bei Allergien bei Kindern zu vermeiden, ist es wichtig, alle Empfehlungen des Kinderarztes zu befolgen und sich nicht zu beeilen, Ergänzungsnahrungsmittel einzuführen und die Produktpalette zu erweitern. Wenn Sie in der Vergangenheit nur minimale allergische Manifestationen hatten, können Sie keine nicht angepassten Mischungen oder Milchbrei verwenden und Hüttenkäse erst nach 9 Monaten einführen.

Ein Allergie-Ausschlag bei Kindern ist ein ernstes Signal. Wenn nicht rechtzeitig Maßnahmen ergriffen werden, kann die Pathologie zu einem anaphylaktischen Schock führen oder die Bildung von Asthma bronchiale, allergischer Rhinitis und Dermatitis weiter provozieren.

Wie man allergische Hautausschläge, Arten und Ursachen von Hautausschlägen behandelt

Hautausschlag mit Allergien in der Medizin wird üblicherweise als Dermatitis allergischen Ursprungs bezeichnet. Der Zustand erfordert Diagnose und Behandlung. Allergische Hautausschläge sind das Ergebnis der Auswirkungen eines Allergens auf den menschlichen Körper. Reizstoffe - Lebensmittel, pflanzliche Inhaltsstoffe, Chemikalien usw..

Zusätzlich zum Hautausschlag tritt eine Schwellung auf der Haut auf. Dies sind die Hauptzeichen eines Verstoßes. Bei Allergien wird der Reizstoff identifiziert und beseitigt.

Was ist ein allergischer Ausschlag??

Allergischer Hautausschlag ist eine entzündliche Reaktion der Haut. Es ist das Ergebnis der Entwicklung einer allergischen Reaktion im Körper. Hautausschläge sind eine Folge des immunopathologischen Prozesses, der sich in der Überempfindlichkeit des körpereigenen Immunsystems äußert. So reagiert der Körper auf einen Reizstoff..

Die Inzidenz steigt jährlich. Es gibt eine Theorie, dass dies das Ergebnis einer Verbesserung der Lebensqualität ist. Übermäßige Einhaltung der persönlichen Hygienestandards verhindert, dass der Körper mit vielen Antigenen in Kontakt kommt. Das Immunsystem ist nicht voll ausgelastet. Diese Theorie wird derzeit aktiv untersucht und gilt derzeit als unbestätigt..

Ein allergischer Ausschlag am Körper kann auch auf eine Fehlfunktion des Immunsystems zurückzuführen sein, bei der sich im Körper selbst Reizstoffe bilden. Solche Komponenten werden Autoallergene genannt..

Der Mechanismus der Reaktion

Arten von allergischen Hautausschlägen haben einen einzigen Entwicklungsmechanismus, der herkömmlicherweise in mehrere Stadien unterteilt ist. Die Manifestation hängt nicht von der Art der Reaktion ab. Der Mechanismus der Manifestation von Allergien ist in der Tabelle stufenweise beschrieben..

BühneBeschreibung
ImmunologischDer Körper trifft zum ersten Mal auf den Reizstoff. Antikörper werden produziert. Sensibilisierung tritt auf.

Wenn die Antikörper gebildet werden, verlässt das Antigen wahrscheinlich den Körper. Ein allergischer Ausschlag am Körper tritt nicht auf. Die Reaktion des Körpers manifestiert sich, wenn der Reiz im Körper wiederholt wird. Antigen-Antikörper-Komplexe werden nach einem Versuch von Antikörpern gebildet, den Provokateur zu überwinden.

PathochemischImmunkomplexe greifen die größten Zellen an. Sie enthalten Granulate, die inaktive Entzündungsmediatoren enthalten. Alle diese Komponenten treten in die aktive Phase und in den allgemeinen Blutkreislauf ein..
PathophysiologischEntzündungsmediatoren wirken auf Gewebe und Organe. Im Hautbereich treten allergische Hautausschläge auf. Zusätzliche Anzeichen sind beispielsweise eine erhöhte Motilität des Darmtrakts.

Trotz des allgemeinen Entwicklungsmechanismus weisen alle Arten von Störungen individuelle Symptome auf..

Arten von Allergenen

Es gibt mehr als 100 Reizstoffe, die zu allergischen Hautausschlägen führen.

Sie werden herkömmlicherweise in zwei große Gruppen unterteilt, abhängig von der Art des Eindringens in den Körper:

Externe oder exogene Reize sind häufig. Im Alltag können Staub, Tierhaare, Fischfutter, Schimmel usw. eine Krankheit hervorrufen..

Externe Reize sind auch:

  • Lebensmittel;
  • medizinisch;
  • Pollen;
  • industriell;
  • helminthisch;
  • natürlich;
  • mechanisch.

Interne werden auch als endogene Provokateure allergischer Hautausschläge bezeichnet. Dies ist das Ergebnis von Immunantworten. Vom Körper produzierte Substanzen werden zu Provokateuren.

Durch die Struktur werden Reize in komplexe und einfache unterteilt. Die erste der aufgelisteten kombiniert mindestens 2 Komponenten in der Zusammensetzung. Einfache sind einkomponentig wie Jod.

Ursachen des Auftretens

Allergische Hautausschläge haben viele Gründe für das Auftreten.

Die Wahrscheinlichkeit eines Verstoßes bei einem Erwachsenen oder Minderjährigen steigt mit:

  • Umweltveränderungen;
  • das Vorhandensein von Lebensmitteln mit einer Fülle von Chemikalien in der Ernährung;
  • schwache Immunität;
  • erbliche Veranlagung;
  • Infektionen und Viren;
  • einen ungesunden Lebensstil führen.

Allergische Hautausschläge werden auch durch Kosmetika, synthetische Kleidung, minderwertige Haushaltschemikalien oder Körperpflegeprodukte, Medikamente usw. verursacht..

Allergische Hautausschläge gehen häufig auch mit hormonellen Störungen einher. Dies ist eine weitere wahrscheinliche Ursache für den Ausschlag. Längerer Kontakt mit Kälte oder umgekehrt - Hitze führt auch zu Hautreaktionen. Je schwächer die Immunität einer Person ist, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, auf Allergiesymptome zu stoßen.

Formen und Arten von Hautausschlägen

Allergien haben je nach Art individuelle Symptome. Ein Erwachsener oder ein Kind kann ein Symptom oder alle gleichzeitig haben. Selbst eine leichte Manifestation allergischer Hautausschläge ist gefährlich. Wenn ein Ausschlag auftritt, heilen Sie sofort. Nur ein Arzt kann nach einer umfassenden Diagnose die geeigneten Therapiemethoden auswählen..

Echte und pseudoallergische Urtikaria

Echte Urtikaria wird auch als Immunurtikaria bezeichnet. Es geht mit einer aktiven Freisetzung von Antikörpern einher. Es kann mit Pathologien des Verdauungssystems kombiniert werden. Eine Allergie gegen die Haut geht mit starkem Juckreiz einher. Die Haut wird rot. Die Punkte können symmetrisch oder asymmetrisch sein. Sie können in einem bestimmten Bereich wie dem Hals vorhanden sein oder sich im ganzen Körper ausbreiten..

Der Ausschlag wird durch Blasen ergänzt. Sie sind nicht schmerzhaft, aber sie verursachen dem Patienten ästhetische Beschwerden. Sie ähneln Verbrennungen. In einem besonders schweren Fall sind Übelkeit und Erbrechen wahrscheinlich. Dies weist auf die Entwicklung von Störungen im Verdauungstrakt hin. Die Person kann Anfälle und ein Gefühl des Erstickens erfahren. Zusätzlich gibt es starken Schwindel.

Pseudoallergische Urtikaria ist eine nicht unabhängige Krankheit. Die daraus resultierenden Symptome sind das Ergebnis von Erkrankungen des Verdauungssystems. Eine Verletzung äußert sich in einer Entzündung der Magenschleimhaut, einer Helminthiasis, infektiösen Prozessen und einer Vergiftung des Körpers. Die Immunität ist nicht an der Bildung allergischer Hautausschläge beteiligt.

Allergische Kontaktdermatitis

Kontaktdermatitis ist das Ergebnis der systematischen Interaktion einer Person mit internen oder externen Reizstoffen. Bei Verletzung tritt ein geröteter Ausschlag auf. Zusätzlich kann der Patient über Juckreiz klagen. Es bilden sich wässrige Papeln.

Die ersten 7 Behandlungstage sind nicht erforderlich. Papeln sind schmerzlos und platzen von selbst. Dies verursacht nur ästhetische Beschwerden. Sie müssen nur dann einen Arzt aufsuchen, wenn die Krankheit 7 Tage oder länger dauert. Dies gilt nicht für allergische Dermatitis, bei der der Ausschlag nahe an den Schleimhäuten der Augen oder des Mundes liegt..

Dermatitis betrifft junge Menschen oder Patienten mittleren Alters. Es dauert 2 Wochen vom Moment der Interaktion mit dem Reiz bis zum Auftreten der ersten Symptome. Bei Dermatitis schwillt die Haut immer an. Nach dem Platzen der Papeln sind weinende Wunden am Körper vorhanden..

Sekundäre Arzneimittelallergie

Eine arzneimittelallergische Reaktion geht mit allgemeinen oder lokalen Symptomen einher. Anzeichen treten erst nach wiederholter Verabreichung des Medikaments auf. Dies sind Komplikationen bei der Behandlung der Grunderkrankung..

Allergischer Hautausschlag äußert sich in papulösem Exanthem. Der Ausschlag sieht aus wie Flecken. Die Symptome verschwinden so plötzlich, wie sie auftreten, wenn sie sich weigern, Medikamente einzunehmen.

Nach den Flecken bleibt die Hyperpigmentierung bestehen. Markartige Eruptionen vorhanden.

Atopisches Ekzem

Es wird bei Menschen mit einer erblichen Veranlagung diagnostiziert. Allergische Hautausschläge treten erst im Säuglingsalter auf. Bei älteren Kindern sind die Symptome weniger ausgeprägt. Bei den meisten Patienten verschwindet die Störung mit zunehmendem Alter..

Die Symptome sind normalerweise um die Lippen und Ellbogen herum lokalisiert. Es kommt zu Trockenheit und Verhärtung der Haut. Hyperpigmentierung wird beobachtet. Mögliche Entwicklung von sekundären Altersflecken.

Der Ausschlag sieht aus wie ein roter Fleck. Nur bei näherer Betrachtung können Sie feststellen, dass dies viele kleine Hautausschläge sind, die zu einer großen Stelle verschmelzen. Die Flechtenbildung beginnt. In diesem Fall erscheint ein rautenförmiges Muster..

Photodermatose

Dies ist der Name der Sonnenallergie. Verstöße manifestieren sich im zeitigen Frühjahr. Bis zum Hochsommer sind die Symptome weniger ausgeprägt. Die Verletzung wird von der Erscheinung von Knoten begleitet, die verschmelzen. Plaques entwickeln sich auf der Haut. Hämorrhagische Krusten entstehen durch Kratzen vor dem Hintergrund ständigen Juckreizes.

Bei der Photodermatose werden die betroffenen Bereiche pigmentiert. Diese Verletzung umfasst solaren Juckreiz, solare Ekzeme usw..

Erkältungsallergie

Es ist allergisch gegen Kälte. Die Gründe für das Auftreten des Verstoßes sind noch nicht bekannt. Das Baden in kaltem Wasser, das Trinken von kalten Getränken usw. kann zu einer Verschlimmerung allergischer Hautausschläge führen..

Schwellungen und Blasen treten auf der Haut auf. Diese Symptome gehen mit Juckreiz und Brennen einher. Die Haut wird rot. Die Hände, das Gesicht und andere exponierte Bereiche sind am stärksten betroffen..

Lebensmittelallergie

Es entsteht durch den Verzehr von Lebensmitteln mit hoher Unverträglichkeit. Am häufigsten führen Zitrusfrüchte, Eier, Milch und Milchprodukte zu Allergien. Manifestation ist individuell. Bei Patienten können sowohl kleine Hautausschläge als auch große Blasen auftreten.

Hautausschläge mit parasitären Pathologien

Der Ausschlag ist das Ergebnis einer helminthischen Invasion. Am häufigsten führen Spulwürmer, Trichinen, Echinokokken dazu. Dies ist eine Schutzreaktion des Körpers gegen den negativen Einfluss von Parasiten..

Bei dieser Art von allergischem Ausschlag treten Urtikaria und Quincke-Ödeme auf. Siegel erscheinen am Körper. Juckreiz der Haut macht nachts Sorgen. Es intensiviert sich nach dem Verzehr von ungesunden Lebensmitteln. Die Behandlung wird unwirksam sein, bis die Parasiten beseitigt sind.

Allergische Vaskulitis

Allergische Vaskulitis auf der Haut tritt als Folge von Medikamenten, Infektionen, Vergiftungen und endogenen Allergenen auf. Dies ist eine Reaktion der Gefäße der Dermis.

Hautknollen von einer Erbse bis zu einer Walnuss. Die Störung betrifft die unteren Gliedmaßen. Allergische Krusten treten auf der Haut auf. Allergischer Ausschlag rotbraun.

Haushaltsallergien

Dies sind allergische Hautausschläge, bei denen der Reizstoff die zu Hause vorhandenen Substanzen sind. Dies können Staub, Latex, Tierhaare, Fischfutter usw. sein. Symptome einer atopischen Dermatitis treten auf der Haut auf. Körperteile werden rot. Beschwerden werden durch Juckreiz und Brennen verursacht, die mit einem allergischen Ausschlag einhergehen.

Toxicoderma

Toxicoderma ist das Ergebnis des Eindringens eines Reizstoffs in den Körper. Die Symptome sind einer Vergiftung sehr ähnlich.

Der Patient entwickelt folgende Symptome:

Die Körpertemperatur kann ansteigen.

Sehen Sie auf dem Foto, wie der allergische Hautausschlag bei Erwachsenen und Kindern auf der Haut aussieht:

Allergischer Ausschlag bei einem Kind

Medizinische Fachartikel

Ein allergischer Ausschlag bei einem Kind ist eine der häufigsten Reaktionen auf ein Allergen aus dem Immunsystem und der Haut. Ein ähnlicher Ausschlag in der klinischen Praxis wird als allergische Urtikaria oder Urtikaria (aus der lateinischen Urtica - Brennnessel) bezeichnet. Ein charakteristisches klinisches Symptom eines allergischen Ausschlags sind Papeln, die in bestimmten Bereichen lokalisiert oder über den Körper verteilt sind. Der Ausschlag sieht aus wie eine schmerzlose, aber juckende erythematöse Blase, die am häufigsten durch Nahrungsmittelallergene bei Kindern ausgelöst wird.

Ursachen eines allergischen Ausschlags bei einem Kind

Die Faktoren, die Allergien auslösen, die Ursachen eines allergischen Ausschlags bei einem Kind werden in die folgenden Gruppen zusammengefasst:

  • Medizinische Allergene.
  • Nahrungsmittelallergene.
  • Physikalische Faktoren (Sonne, Überhitzung, Kälte).
  • Chemische Faktoren (Haushaltschemikalien, Waschpulver usw.).

Säuglinge haben häufiger Nahrungsmittelallergien, die durch Hautmanifestationen gekennzeichnet sind. Ältere Kinder können an Arzneimittelallergien, Heuschnupfen oder Hautausschlag leiden, der durch ultraviolette Strahlung (Sonne) verursacht wird..

Unter den Lebensmitteln sind alle Arten von Zitrusfrüchten, Meeresfrüchten, Schokolade, Kakao, Erdbeeren am allergischsten, und ein allergischer Ausschlag kann auch zu einer Unverträglichkeit gegenüber Milcheiweiß führen.

Ursachen eines allergischen Ausschlags bei einem Kind

  • Milcheiweiß, Milchprodukte, Mischungen
  • Früchte, insbesondere Zitrusfrüchte
  • Gemüse (rote, gelbe, Orangenschale, Fruchtfleisch)
  • Seefisch, Meeresfrüchte
  • Eier
  • Weizenbrei-Produkte
  • Honig
  • Geflügel (Huhn)
  • Nüsse
  • Produkte, die Konservierungsstoffe, Farbstoffe und Aromen enthalten
  • Medikamente der Penicillin-Gruppe
  • Zubereitungen der Sulfanilamidgruppe
  • B-Vitamine
  • NSAIDs - nichtsteroidale entzündungshemmende Medikamente
  • Antikonvulsiva
  • Röntgenmedikamente (Kontrastmittel)
  • Haushaltsstaub
  • Haushaltschemikalien in Aerosolform
  • Tierfell
  • Pollen

Es sollte beachtet werden, dass die Ursache für Urtikaria bei einem Kind auch virale, bakterielle Infektionen sowie parasitäre Invasionen sein können. Solche Hautausschläge gehören jedoch trotz der Ähnlichkeit der klinischen Manifestationen nicht zur Kategorie der allergischen Hautausschläge.

Nach Angaben von Kinderallergikern stehen Nahrungsmittelallergene, insbesondere Milchprodukte, Seefisch und Eier, dh solche, die Eiweiß enthalten, in der Liste der "Provokateure" für allergische Hautausschläge bei Kindern an der Spitze. Diese Faktoren verursachen eine indirekte Reaktion, an der Antikörper der IgE-Immunglobuline beteiligt sind. Allergene von Obst und Gemüse mit oranger, roter Farbe bewirken eine direkte Freisetzung von Histamin, ohne IgE anzuziehen.

Allergische Urtikaria in akuter Form, hervorgerufen durch Aerofaktoren (Haushaltschemikalien, Pollen), tritt am häufigsten bei Kindern über 3 Jahren auf und ist ein Symptom für eine kreuzpolyvalente Allergie.

Symptome eines allergischen Ausschlags bei einem Kind

Die Hauptzeichen für allergische Hautausschläge bei Kindern sind wie folgt:

  • Erythem (Rötung) bestimmter Hautbereiche.
  • Mögliche leichte Schwellung an der Stelle des Ausschlags.
  • Kleine Papeln - Vesikel.
  • Juckreiz, manchmal sehr stark.
  • Reizbarkeit, Tränenfluss.
  • Wenn die Papeln platzen, können erosive Wunden mit Exsudat auftreten.
  • Bei Nahrungsmittelallergien Lokalisation auf der Haut des Gesichts (Wangen), Gesäß, Waden, seltener auf den Unterarmen.

Die Symptome eines allergischen Ausschlags bei einem Kind hängen von der Form der Grunderkrankung ab - Allergien, die chronisch oder akut sein können.

  1. Akute Allergien entwickeln sich meist als Reaktion auf ein Nahrungsmittelallergen oder einen Arzneimittelfaktor. Ein allergischer Ausschlag sieht aus wie Papeln, seltener große Blasen auf der Gesichtshaut und den Unterarmen. Blasenformationen sind rosa, matt und verursachen charakteristischen Juckreiz und Reizungen. Die akute Form der Allergie manifestiert sich hauptsächlich in der oberen Körperhälfte des Kindes, und der Ausschlag kann sich auch in großen Falten (Leistengegend) befinden. Das Kind ist launisch, kratzt an der juckenden Haut, verliert den Appetit, schläft nicht gut. Vor dem Hintergrund der allgemeinen Reizbarkeit sind Erbrechen und dyspeptische Manifestationen möglich.
  2. Wenn die Allergie lange anhält und der Ausschlag nach 4-6 Wochen anhält, wird der Ausschlag als chronischer allergischer Ausschlag diagnostiziert. Seine Symptome ähneln akuten Manifestationen von Allergien, verursachen jedoch verschlimmerte Manifestationen des Nervensystems - Schlaflosigkeit, Nervosität, Reizbarkeit, Gewichtsverlust aufgrund der Verweigerung des Essens.

Die Symptome eines allergischen Ausschlags können sich auch in Form eines Angioödems (Quincke) manifestieren, das als das gefährlichste gilt und durch die rasche Entwicklung der folgenden Symptome gekennzeichnet ist:

  • Kribbeln in Zunge, Lippen oder Gaumen.
  • Schmerzen, Koliken oder Krämpfe im Bauch.
  • Erythematöser Ausschlag, oft im Gesicht.
  • Der Ausschlag im Gesicht breitet sich schnell aus und geht mit einer Schwellung einher.
  • Die Augenlider und die Schleimhaut des Mundes schwellen vor unseren Augen an.
  • Mögliche Bindehautentzündung.
  • Ödeme können sich auf den Nasopharynx ausbreiten (wandern) und Atembeschwerden verursachen.
  • Die Gesichtshaut erhält eine charakteristische bläuliche Färbung (Zyanose).
  • Angioneurotische Symptome stellen eine ernsthafte Bedrohung für das Leben dar und erfordern sofortige ärztliche Hilfe, um schwerwiegende Komplikationen zu vermeiden.

Allergischer Ausschlag bei einem Säugling

Das häufigste Symptom einer Nahrungsmittelallergie bei neugeborenen Säuglingen ist Urtikaria, die häufig als Diathese bezeichnet wird. Tatsächlich existiert die Diagnose "Diathese" nicht, dieses Wort bezeichnet eine Veranlagung, eine Tendenz zu irgendeiner Krankheit. Ein allergischer Ausschlag bei einem Säugling ist eine Variante einer vorübergehenden, nicht pathologischen Dermatitis, wenn die Haut des Babys auf das Eindringen einer antigenen Substanz reagiert. Es gibt drei Möglichkeiten, wie ein Allergen in einen unvorbereiteten, nicht angepassten Körper eines Kindes eingeführt wird:

  • Während der Fütterung, d. H. Nahrungsmittelallergen.
  • Hautkontakt - Kontaktallergen.
  • Während des Atmens - Allergen in der Luft (Inhalationsallergen) oder Atemwege.

Allergien bei Babys unter einem Jahr werden meist durch einen Nahrungsfaktor ausgelöst. Wenn das Baby gestillt wird, kann es ähnliche Probleme haben, wenn die Mutter keine hypoallergene Diät einhält. Ein Baby, das mit künstlicher Formel gefüttert wird, reagiert zu früh auf Kuhmilchprotein oder auf ernährungsbedingt unüberlegte Ergänzungsfuttermittel.

Ein allergischer Ausschlag bei einem Säugling ist derzeit ein äußerst häufiges Phänomen. Laut Statistik leiden bis zu 45% der Babys unter anderthalb Jahren daran. In der Ätiologie der Nahrungsmittelallergie bei Neugeborenen spielt ein erblicher Faktor eine wichtige Rolle:

  • Wenn Mama und Papa allergisch sind, beträgt die Wahrscheinlichkeit einer Allergie bei ihrem Kind bis zu 65%.
  • Wenn die allergische Person einer der Elternteile ist, erreicht das Risiko einer allergischen Reaktion 40%.

Darüber hinaus können intrauterine angeborene Pathologie (Hypoxie), Krankheiten, an denen die Mutter während der Schwangerschaft leidet, auch die Ursache eines allergischen Ausschlags werden.

Physiologisch erklärt sich die allergische Reaktion durch die unzureichende Bildung des Verdauungstrakts des Babys und die geringe Aktivität der Produktion von Schutzantikörpern - Ig A. Somit fehlt praktisch kein lokaler Schutz der Schleimhäute des Magen-Darm-Trakts mit Hilfe von Immunantikörpern, und allergische Substanzen dringen leicht in den Blutkreislauf ein und überwinden die Darmbarriere.

Wie tritt ein allergischer Ausschlag bei einem Säugling auf??

Die Haut des Kindes reagiert als erste auf das Allergen:

  • Rötung der Wangen, seltener der Stirn oder des Halses.
  • Diffuser oder lokalisierter Ausschlag, der häufig im Gesicht beginnt. Mögliche Migration des Ausschlags zu Unterarmen, Gesäß und Waden.
  • Rauheit, Peeling der Gesichtshaut.
  • Permanenter Windelausschlag, nicht mit objektiven hygienischen Gründen verbunden.

Die schwerwiegendste und bedrohlichste Manifestation einer Allergie bei einem Baby ist ein Angioödem oder ein Quincke-Ödem, das sich sehr schnell entwickelt und sofortige Maßnahmen erfordert, um es zu stoppen. Die Anzeichen eines Quincke-Ödems bei Neugeborenen sind sehr spezifisch:

  • Das Kind beginnt plötzlich zu handeln, zu weinen.
  • Kleine Papeln erscheinen im Gesicht (Hautausschlag).
  • Die Stimme des Babys wird heiser und abgehackt.
  • Kurzatmigkeit tritt auf, möglicherweise Atemunterbrechung.
  • Das Kind entwickelt schnell ein Kehlkopfödem.
  • Das Gesicht ist in einem charakteristischen bläulichen Farbton (Zyanose) bemalt und wird dann scharf blass.

Bei den geringsten alarmierenden Symptomen, die eine fürsorgliche Mutter bei ihrem Baby bemerkt, müssen Sie einen Arzt aufsuchen. Die Wahl einer Diagnosemethode und einer therapeutischen Wirkung ist das Vorrecht des behandelnden Kinderarztes oder Allergologen. Die Eltern müssen die medizinischen Empfehlungen strikt befolgen.

Was tun, damit ein allergischer Ausschlag bei einem Säugling verschwindet und nicht mehr auftritt??

  • Die Einführung von Ergänzungsnahrungsmitteln muss mit einem Kinderarzt, einem Ernährungsberater, vereinbart werden, insbesondere wenn das Risiko besteht, aufgrund eines erblichen Faktors Allergien zu entwickeln.
  • Das erste Ergänzungsfuttermittel sollte hypoallergen sein, auch für Babys, bei denen zuvor keine Allergiesymptome aufgetreten sind.
  • Vollkuhmilch, Eier und Gerichte, Weizenbrei, Zitrusfrüchte, Nüsse - das sind die Produkte, die einem Kind unter anderthalb Jahren am besten nicht gegeben werden.
  • Eine stillende Mutter sollte eine spezielle hypoallergene Diät einhalten..
  • Ein Baby mit periodischer Verstopfung kann mit einem allergischen Ausschlag auf Stuhlretention reagieren. Daher muss das Kind die rechtzeitige Entleerung des Verdauungstrakts regulieren..
  • Aus hygienischen Gründen, für die Hautpflege von Babys, müssen nur hypoallergene Spezialkosmetika verwendet werden, die keine Parfümdüfte, Aromen und Farbstoffe enthalten.
  • Ein allergischer Kontaktausschlag kann durch chloriertes Badewasser ausgelöst werden. Baden Sie Ihr Baby daher besser in entchloretem oder gekochtem Wasser mit der richtigen Temperatur.
  • Allergien können durch Kleidung, Bettwäsche aus synthetischen Materialien verursacht werden, dieser Faktor sollte ausgeschlossen werden.
  • Hitzeallergien können durch Überhitzung und zu warme Kleidung ausgelöst werden. Das Baby sollte nicht zu sehr eingewickelt werden, da die Körpertemperatur von Neugeborenen höher ist als die normale Temperatur eines Erwachsenen und die Mechanismen der Wärmeübertragung unterschiedlich angeordnet sind.
  • Vermeiden oder minimieren Sie den Kontakt des Kindes mit Haustieren, die eine Allergie in Form eines Hautausschlags entwickeln können.

Ein allergischer Ausschlag bei einem Säugling ist normalerweise vorübergehend. Das Baby wächst, alle Stoffwechsel- und Schutzfunktionen des Verdauungstrakts, der Leber und des Immunsystems entwickeln und verbessern sich ebenfalls. Mit zunehmendem Alter verschwinden fast alle Symptome einer Nahrungsmittelallergie, wenn rechtzeitig und vollständig antiallergische Maßnahmen ergriffen werden. Laut Statistik bleiben nur 1-1,5% der Kinder im Erwachsenenalter allergisch, die meisten von ihnen haben eine erbliche Veranlagung für Allergien.

Diagnose eines allergischen Ausschlags bei einem Kind

Das klinische Hauptzeichen, das einen allergischen Ausschlag von einem infektiösen Ausschlag unterscheidet, ist ein relativ normaler Allgemeinzustand des Babys. Bei allen nervösen Manifestationen - Launen, Reizbarkeit im Zusammenhang mit juckender Haut - bleibt der Appetit des Kindes auf dem gleichen Niveau, die Körpertemperatur steigt in der Regel nicht an.

Die Diagnose eines allergischen Ausschlags bei einem Kind umfasst die folgenden Maßnahmen:

  • Eine gründliche Anamnese, einschließlich Allergie und Familienanamnese, um einen möglichen erblichen Faktor auszuschließen.
  • Um allergische Urtikaria zu bestätigen, müssen andere allergische, infektiöse, entzündliche Erkrankungen ausgeschlossen werden, die ebenfalls eine Beziehung zu IgE-Immunglobulin haben..
  • Eine detaillierte Analyse des Penetrationsweges des Allergens wird durchgeführt, wobei alle möglichen Gründe herausgefunden werden, unter denen es Haushalts- und Kontaktfaktoren geben kann.
  • Als diagnostische und gleichzeitig therapeutische Maßnahme wird die Beseitigung des angeblichen allergischen Faktors durchgeführt. Wenn Informationen über provokative Lebensmittel vorliegen, werden alle Gerichte, die ein Allergen enthalten, ausgeschlossen. Wenn ein Kontaktpfad für die Entwicklung einer Allergie vermutet wird, werden Staub, Wolle, synthetische Reinigungsmittel, Kosmetika und Leinen entfernt.
  • Wenn die Krankheit in akuter Form fortschreitet, umfasst die Diagnose eines allergischen Ausschlags bei einem Kind Laborbluttests zur Bestimmung des IgE im Blutserum.
  • Nachdem die Symptome abgeklungen sind, können in der Regel nach 1,5 bis 2 Monaten Hauttests und Tests (Skarifizierung, Pricktests, Anwendungstests) durchgeführt werden, um die Art der Sensibilisierung genauer zu bestimmen und das Allergen zu identifizieren.
  • Ein Zeichen für einen allergischen Ausschlag, Urtikaria im diagnostischen Sinne, ist ein erhöhter Spiegel an T-Lymphozyten, CEC (zirkulierende Immunkomplexe), eine Abnahme der IgA-Titer, eine Zunahme des Interleukins.

Die Diagnose von allergischen Hautausschlägen bei Babys wird unter Berücksichtigung aller Merkmale des Gesundheitszustands, der Anamnese und der klinischen Symptome der Krankheit durchgeführt.

Behandlung eines allergischen Ausschlags bei einem Kind

Therapeutische Maßnahmen gegen allergische Hautausschläge sind das Standardschema für die Behandlung von Allergien, einschließlich Nahrungsmitteln, Kontakt oder Medikamenten..

  1. Sofortige Beseitigung des vermuteten provozierenden Faktors. Lebensmittelfreisetzer (Provokateure) von Histamin können Milchprodukte, Eier, Obst oder Gemüse sowie Lebensmittel sein, die vasoaktive Amine enthalten - Würste und andere Würste, Leber (Schweinefleisch), Hering, Tomaten, Hartkäse, geräuchertes Fleisch und fermentierte Lebensmittel.
  2. Antihistaminika zur Behandlung von Hautausschlag sollten von einem Kinderarzt empfohlen werden. Typischerweise werden H1-Blocker in einer Dosierung und Form verschrieben, die dem Alter des Kindes entspricht. Wenn sich die Symptome schnell entwickeln und bedrohlich werden (Quincke-Ödem), kann der Arzt Glukokortikosteroide verwenden.
  3. Als Krankenwagen für ein Baby, für das kein Rezept erforderlich ist, eignet sich Fenistil-Gel (ab 2 Monaten), Bepanten, das die Haut weich macht und Juckreiz lindert, oder eine einfache Babycreme. Infusionen und Abkochungen von Heilkräutern sollten nur auf Anraten eines Kinderarztes angewendet werden, da viele pflanzliche Heilmittel Allergene sind.
  4. Ein obligatorischer Schritt bei der Behandlung eines allergischen Ausschlags ist eine Diät, die Lebensmittelprovokateure ausschließt. Eine hypoallergene Diät sollte 3 Monate lang befolgt werden, auch wenn die Symptome nachlassen. Darüber hinaus werden Produkte aus der Risikogruppe mit größter Sorgfalt in Mikrodosen in das Menü aufgenommen, um einen Rückfall eines allergischen Ausschlags nicht zu provozieren..

In dem Raum, in dem sich das Kind befindet, muss ein bestimmtes Hygiene- und Hygienesystem eingehalten werden:

  • wiederholte Nassreinigung,
  • Belüftung,
  • täglicher Wechsel von Wäsche, Kleidung,
  • Es ist notwendig, alle Provokationsmittel aus der Kategorie der Haushaltschemikalien auszuschließen.

Die Behandlung eines allergischen Ausschlags bei einem Kind beinhaltet eine Langzeitbeobachtung durch den behandelnden Arzt oder Allergologen. Eine Registrierung in der Apotheke ist nicht erforderlich. Die Überwachung des Zustands des Babys erfolgt jedoch innerhalb von sechs Monaten nach Beendigung der ersten allergischen Manifestationen.

Prävention eines allergischen Ausschlags bei einem Kind

Nach dem zutreffenden Ausdruck von Kinderärzten sollten vorbeugende Maßnahmen zur Vorbeugung von Allergien bei Säuglingen ein Jahr oder besser zwei Jahre vor der Geburt des Kindes eingeleitet werden. Dies bedeutet, dass die werdende Mutter ebenso wie der Vater den Gesundheitszustand überwachen muss, damit ihr Baby gesund geboren wird und nicht an Allergien leidet..

Eine schwangere Frau sollte daran denken, eine hypoallergene Diät einzuhalten und die möglichen Risiken bei der Einnahme verschiedener Medikamente einzuhalten.

  • Eine stillende Mutter ist die erste potenzielle Quelle für Nahrungsmittelallergien bei einem Baby. Selbst eine minimale Dosis eines von einer Mutter verzehrten Nahrungsbefreiers (Allergie-Provokateur) löst bei einem Säugling eine Reaktion aus. Nüsse, Schokolade, Seefisch, Zitrusfrüchte, Eier, geräuchertes Fleisch und Konserven können geschmacklich attraktiv sein, aber sie sind auch die Hauptverursacher von Nahrungsmittelallergien und Hautausschlägen bei einem gestillten Baby..
  • Kinder, die eine Unverträglichkeit gegenüber Milcheiweiß zeigen, sollten hypoallergene Gemische erhalten und sich bis zu 2 und manchmal 3 Jahre lang an eine Diät halten.
  • Kinder mit einer erblichen allergischen Vorgeschichte sollten Ergänzungsnahrungsmittel nach einem speziellen, individuellen Schema erhalten, das alle möglichen Risiken berücksichtigt.
  • Wenn sich ein allergischer Ausschlag manifestiert und es möglich war, ihn rechtzeitig zu stoppen, um Rückfälle auszuschließen, sollten die Eltern ein spezielles Ernährungstagebuch führen. Diese Aufzeichnungen zeigen die geringsten störenden Reaktionen auf Lebensmittel oder neue Ergänzungsnahrungsmittel. Ein Tagebuch ist daher eine Gelegenheit, die Entwicklung von Allergien rechtzeitig zu verhindern oder zu stoppen..
  • Ein Kind, das zu allergischen Hautausschlägen neigt, sollte nicht mit Tierhaaren, Inhalationsallergenen wie Pollen, Aerosolen und Haushaltsstaub in Berührung kommen.
  • Der Impfplan für ein allergisches Kind unterscheidet sich von dem für ein gesundes Kind. Impfungen sollten unter Berücksichtigung der allergischen Vorgeschichte durchgeführt werden.
  • Kleidung und Unterwäsche des Kindes müssen aus natürlichen Materialien bestehen. Es ist auch notwendig, Spielzeug aus Latex, Kunststoffe ohne "hypoallergene" Markierungen aus der Umgebung des Babys usw. auszuschließen.

Die Vorbeugung eines allergischen Ausschlags bei einem Kind ist die Einhaltung medizinischer Empfehlungen und die Verwendung nur interner und externer pharmazeutischer Präparate. Selbstmedikation, Experimente mit der Behandlung eines allergischen Ausschlags bei einem Baby können zu schwerwiegenden Komplikationen führen.

Allergische Hautausschläge bei Kindern. Fotos, Symptome und Behandlung mit Volksheilmitteln, Medikamenten aus einer Apotheke, Salben

Die Zahl der Kinder, die gegen Drogen, Lebensmittel, physikalische und chemische Reizstoffe allergisch sind, wächst von Jahr zu Jahr. In seltenen Fällen sind allergische Reaktionen, die sich in Form von Hautausschlägen bei einem Kind manifestieren, eines der Symptome lebensbedrohlicher Krankheiten. Allergien bei einem Kind müssen auf jeden Fall behandelt werden.

Verursacht Allergien

Die Reaktionen des Körpers in Form von Allergien sind mit einer Fehlfunktion des Immunsystems des Kindes verbunden. Das Auftreten einer allergischen Reaktion führt zum Eindringen von Allergenen in den Körper des Kindes (Substanzen, die der Körper aus irgendeinem Grund als gefährlich erachtet), wodurch die Immunabwehr ausgelöst wird. Das Risiko einer solchen Reaktion steigt mit bestehenden Allergien bei einem oder beiden Elternteilen.

Die Ursachen für allergische Hautausschläge bei Kindern sind:

  • Arzneimittel - die häufigste allergische Reaktion auf Antibiotika, insbesondere die Penicillin-Gruppe. Salben und Cremes können auch Allergien auslösen..
  • Nahrung ist die häufigste Ursache aufgrund einer unvollständigen Entwicklung des Magen-Darm-Trakts. Von den Lebensmitteln sind Zitrusfrüchte, Fisch, Eier, Schokolade, Beeren, Nüsse, Tomaten und exotische Früchte am häufigsten allergisch.
  • Physikalische Faktoren wie Speichel und Tierhaare, Staub, Insektenstiche, Kälte oder Sonnenlicht. Eine allergische Reaktion wird hauptsächlich durch tierische Proteine ​​verursacht, die in Staub, Wolle und Speichel enthalten sind. Durch Bisse gelangen neben tierischem Eiweiß und Toxinen in den Blutkreislauf, der mit der Entwicklung schwerer Formen von Allergien behaftet ist.
  • Haushaltschemikalien und das Eindringen von Chemikalien aus der Umwelt lösen häufig eine allergische Reaktion aus. Übermäßiger Wunsch nach Sauberkeit eines Kindes sowie die Verwendung von Reinigungs- und Reinigungsmitteln von schlechter Qualität erhöhen das Risiko allergischer Reaktionen.

Manifestationsformen und Symptome

Allergische Hautausschläge bei Kindern sind eine der Manifestationen allergischer Reaktionen.

Hauptmanifestationen der Haut:

  • Nesselsucht. Es ist gekennzeichnet durch das plötzliche Auftreten roter Flecken, gelegentlich mit leicht hervorstehenden Blasen, mit ausgeprägtem Juckreiz. Urtikaria wird durch die Einnahme eines der Allergene im Körper oder auf der Haut verursacht.
Nesselsucht ist eine der Ursachen für allergische Hautausschläge bei Kindern.
  • Kontaktdermatitis tritt auf, wenn die Haut regelmäßig mit dem Allergen in Kontakt kommt.
  • Atopische Dermatitis. Gebildet mit einer erblichen Neigung zu Allergien. Es zeichnet sich durch gut definierte Konturen der Hautreaktion aus. Anfangs tritt der Ausschlag in einem Bereich des Körpers auf, später kann er an anderen Stellen auftreten. Die häufigsten Stellen des Ausschlags sind die Wangen, die oberen und unteren Extremitäten, die Brust, der Rücken und der Bauch..
  • Ekzem. Es ist gekennzeichnet durch das Auftreten von Schwellungen, Rötungen, mit Flüssigkeit gefüllten Blasen auf der Haut und die Bildung von Krusten an Stellen, an denen die Blasen brechen. Begleitet von qualvollem Juckreiz, Brennen.
  • Neurodermitis. Das erste Anzeichen ist das Auftreten von starkem Juckreiz, dann tritt Rötung der Haut mit Trockenheit und Peeling auf, ein Hautausschlag bildet sich in Form kleiner Blasen. Die häufigsten Lokalisationsorte für Neurodermitis sind Knie- und Ellbogenbeugungen, Hals, Gesicht. Die Hauptgründe: Exposition von Allergenen gegenüber der Haut, aber auch als Manifestation von Nahrungsmittelallergien.
  • Das Quincke-Ödem ist eine gefährliche allergische Reaktion, die durch das Auftreten von Haut- und Schleimhautödemen, schmerzhaften Empfindungen, Brennen und Juckreiz gekennzeichnet ist. Die Hauptlokalisierungsorte sind das Gesicht, der Kehlkopf und die Genitalien.
  • Das Lyell-Syndrom ist eine der gefährlichsten Hautkrankheiten von Kindern toxikodermischer Natur. Es zeichnet sich durch eine sehr schnelle Entwicklung aus. Nach 2-3 Tagen ab dem Zeitpunkt des Beginns wird der Zustand extrem gefährlich, ein tödlicher Ausgang ist möglich. Nachdem die Temperatur auf 39 ° C und mehr angestiegen ist, treten auf der Haut reichlich und zahlreiche Hautausschläge in Form von roten Flecken mit leichter Schwellung auf, die später wachsen und verschmelzen und große Herde bilden. Tagsüber erscheinen auf den betroffenen Stellen Blasen unterschiedlicher Größe mit leicht reißender Oberfläche. Zusätzlich zu Schmerzen, wenn Sie die Haut berühren, beginnen sich die äußeren Hautschichten abzuziehen, an diesen Stellen bilden sich Erosionen. Innerhalb kurzer Zeit wird die gesamte Haut rot. Die Krankheit wird von starken Schmerzempfindungen begleitet, selbst bei einer leichten Berührung. Beim Lyell-Syndrom tritt eine schwere Dehydration mit ihren charakteristischen allgemeinen Manifestationen in Form von starkem Durst, Kopfschmerzen, Orientierungslosigkeit und Schläfrigkeit auf. Zusätzlich zur Blutung der Schleimhäute der meisten Organe gibt es Verstöße in der Arbeit fast aller Organsysteme des Kindes. Die Hauptursachen für die Entwicklung der Krankheit sind Infektionen durch Staphylococcus aureus und Medikamente.

Lokalisierungsorte

Der Ort allergischer Hautausschläge hängt von der Art des Allergens und seiner Wirkung auf die Organsysteme bei Kindern ab.

Die Hauptorte der Lokalisierung von Hautausschlägen:

  • Allergischer Ausschlag an den unteren Extremitäten. Die Lage in einem Bereich zeigt, dass auf ein äußeres Allergen reagiert wurde - Haushaltschemikalien, Pflanzen und andere Substanzen, mit denen im Alltag Kontakt auftreten kann.
  • Allergische Reaktion auf die Hände. Reizungen an den Händen weisen auf den Kontakt mit Chemikalien hin, einschließlich minderwertigem Spielzeug, Reinigungsmitteln oder Kosmetika. Eine lebensmittelallergische Reaktion ist durch das Auftreten von Hautausschlag, Rötung, Schwellung und Juckreiz an der Ellbogenbeugung gekennzeichnet.
  • Hautausschlag im Gesicht. Trockenheit, Hautausschlag, Rötung, Schuppenbildung und Juckreiz an Wangen und Kinn deuten auf eine Nahrungsmittelallergie hin..
  • Ein Hautausschlag am Gesäß ist eine Reaktion auf Allergene in Waschmitteln und Windelausschlag-Cremes..
  • Allergische Manifestationen auf dem Rücken weisen auf den Kontakt mit einem Allergen in Flusen, Wolle, Lebensmitteln und einer Arzneimittelreaktion hin. Im Aussehen unterscheidet sich der Ausschlag von der stacheligen Hitze in größeren Größen und hängt nicht von Temperatur und Luftfeuchtigkeit ab.

Diagnose

Bei allergischen Hautausschlägen bei Kindern untersucht der Arzt zur Diagnose zunächst visuell den Patienten, fragt nach Beschwerden, dem Zeitpunkt des Ausbruchs der Hautreaktion, seinem Verlauf, unter welchen Bedingungen die hautallergischen Manifestationen am ausgeprägtesten sind, ob die Eltern Allergien haben, stellt fest, ob Kontakte aufgetreten sind mit möglichen Allergenen.

Voraussetzung für die Diagnose sind biochemische und allgemeine Blutuntersuchungen.

Um das Vorhandensein einer allergischen Reaktion zu bestätigen und ein Allergen zu identifizieren, werden zusätzliche Tests verwendet:

  • Wenn Blasen und Pusteln vorhanden sind, kann eine Analyse ihres Inhalts durchgeführt werden.
  • Allergietest, der durch Einschnitte oder Durchstechen der Haut mit verschiedenen Arten potenzieller Allergene durchgeführt wird. Hautreaktionen an der Stelle des Eindringens eines potenziellen Allergens in Form von Rötung oder leichter Schwellung deuten auf eine allergische Reaktion auf diese Substanz hin.
  • Ein Bluttest auf das Vorhandensein von Antikörpern darin, indem der quantitative Wert von Immunglobulin E im Plasma bestimmt wird. Wenn die Reaktion positiv ist, wird eine zusätzliche Analyse auf spezifische Antikörper durchgeführt.
  • Ein Bluttest auf spezifische Ig E-Antikörper, die die Ursache von Allergien sind, hilft, Gruppen von Allergenen zu identifizieren, die eine solche Schutzreaktion des Körpers verursachen.
  • Eliminationstests. Bei ständigem Kontakt mit einem Allergen wird eine spezielle Methode verwendet, um eine allergische Reaktion darauf zu bestätigen, die darin besteht, ein potenzielles Allergen für jede Art von Kontakt mit ihm auszuschließen. Wenn sich der Zustand des Kindes innerhalb von 1-2 Wochen nach Entfernung des Allergens bessert, kann diese Substanz oder dieses Lebensmittelprodukt als Ursache für die allergische Reaktion angesehen werden.

Unterscheidung von anderen Krankheiten: Merkmale von Allergien

  1. Allergische Hautausschläge verursachen im Gegensatz zu infektiösen Hautausschlägen in den meisten Fällen kein Fieber. Die einzigen Ausnahmen sind Infektionsfälle an Stellen, an denen die Epidermis geschädigt ist. Bei Infektionen steigt die Körpertemperatur normalerweise an, es treten Anzeichen einer Vergiftung des Körpers auf, die sich in Schwäche, Schmerzen, Kopfschmerzen, erhöhter Müdigkeit und Schläfrigkeit äußern.
  2. Durch Allergien verursachte Hautausschläge gehen mit Juckreiz einher und können durch einen deutlichen Nasenausfluss oder eine Schwellung des Gesichts ergänzt werden.
  3. Hautausschläge mit Infektionen treten zuerst an einem Körperteil auf und bewegen sich dann zu einem anderen.
  4. Allergische Hautausschläge bei Kindern treten bei Kontakt mit einem Allergen an den Kontaktpunkten auf. Obwohl die Lage des Urtikaria-Ausschlags unterschiedlich ist.
  5. Krätze wird auch von Juckreiz und rötlichen Flecken begleitet, aber Juckreiz wird am häufigsten nachts beobachtet, und es gibt weiße Streifen auf der Haut von der Zecke.
  6. Bei Gürtelrose sind hellrosa schuppige Flecken mit klaren Umrissen vorhanden, Lymphknoten können sich vergrößern und die Temperatur kann ansteigen. Bei einer allergischen Hautreaktion sind die Flecken oft verschwommen.
  7. Es gibt einige Krankheiten, bei denen Hautausschläge allergischen sehr ähnlich sind. Dazu gehören Windpocken, durch Zecken übertragene Borreliose und einige andere.

Die Symptome von allergischen Hautmanifestationen sind vielfältig und ähneln in einigen Fällen Infektionskrankheiten. In einigen Fällen sind beide vorhanden. Für eine korrekte Behandlung und Diagnose ist es notwendig, auch bei geringfügigen Symptomen einen Spezialisten zu konsultieren, da sich sonst die Situation verschlechtert. Darüber hinaus kann ein Hautausschlag ein Zeichen für eine schwerwiegende Erkrankung sein..

Methoden zur Behandlung von allergischem Hautausschlag bei Kindern

Allergische Hautausschläge bei Kindern müssen in den meisten Fällen behandelt werden.

Die wichtigsten Methoden zur Behandlung von Hautmanifestationen von Allergien:

  • Beseitigung des Allergens;
  • Einnahme von von einem Arzt verschriebenen Antihistaminika;
  • Auftragen von Salben und Cremes auf den Bereich des Ausschlags, um den Juckreiz zu verringern und den Bereich zu antiseptieren;
  • Einnahme von Sorptionsmitteln zur Entfernung von Toxinen;
  • Beruhigungsmittel einnehmen, insbesondere gegen Juckreiz und Brennen;
  • Einnahme von Diuretika mit erheblicher Schwellung.

Erste Hilfe

Die gefährlichste allergische Reaktion ist eine Arzneimittelallergie. Rote Schwellungsflecken und Juckreiz treten auf der Haut auf. Dann treten Schwäche und Schwindel auf, die Haut wird blass und das Atmen wird schwierig. Nach dem Auftreten von Flecken auf der Haut kommt es zu einer Schwellung von Kehlkopf, Nase, Lippen, Gesicht und Atemwegen.

Arzneimittelallergien können sowohl das Quincke-Ödem als auch das Lyell-Syndrom verursachen. Sie müssen daher sofort einen Krankenwagen rufen und Erste Hilfe leisten.

Maßnahmen bei schweren allergischen Symptomen:

  • Setzen Sie das Kind in eine gerade Position, um das Atmen zu erleichtern.
  • Wenn ein Antihistaminikum verfügbar ist, geben Sie es dem Kind. Wenn er die Pille nicht alleine schlucken kann, muss er zerdrückt und in den Mund gegossen werden, damit er mit etwas Wasser getrunken werden kann.
  • beruhige dich und das Kind;
  • Überwachen Sie bei Bewusstlosigkeit ständig die Pupillen, die Atmung und den Puls.
  • Ohne Atmung und Puls sollten künstliche Beatmung und Brustkompressionen durchgeführt werden, bis die Atmung wiederhergestellt ist und der Puls wieder aufgenommen wird.

Diät gegen allergischen Hautausschlag

Allergische Hautausschläge bei Kindern können als Reaktion auf bestimmte Lebensmittel auftreten. Daher ist auch bei identifizierten Allergenen eine spezielle Diät erforderlich. Zusätzlich zur Eliminationsdiät, die den Ausschluss eines bestimmten Allergens von der Diät impliziert, muss eine hypoallergene Diät befolgt werden..

Die folgenden Lebensmittel sind vollständig von der Ernährung des Kindes ausgeschlossen:

  • Zitrusfrüchte;
  • Beeren und Früchte in Rot- und Orangetönen;
  • Nüsse aller Art;
  • Schokolade;
  • Süßwaren und Backwaren;
  • Fisch- und Fleischprodukte (ausgenommen Hähnchen- und Putenfilets);
  • Käse;
  • Ananas, Granatapfel und Melone;
  • Eier;
  • Honig und Marmelade;
  • Bohnen, Erdnüsse und Soja;
  • Tomaten, Paprika und Auberginen;
  • Gewürze mit Ausnahme einer kleinen Menge Salz;
  • Pilze.

Zulässige Lebensmittel für eine hypoallergene Ernährung:

  • fettarmes gekochtes Rindfleisch, Puten- und Hühnerfilets, Rinderzunge;
  • vegetarische Suppen aus zugelassenen Lebensmitteln;
  • Oliven- und Sonnenblumenöl;
  • Reis-, Haferflocken- und Buchweizenbrei;
  • Milchprodukte;
  • Birnen und Äpfel grüner Sorten;
  • frische Gurken;
  • Kohl;
  • gekochte Kartoffeln;
  • grüne Erbsen;
  • getrocknete Früchte und Kompott daraus;
  • ungekochtes Brot;
  • Tee;
  • Zucker.

Antihistaminika und Salben

Die Beseitigung von Allergenen und spezielle Diäten helfen gut bei Allergien, aber die Wirkung tritt nicht sofort auf, außerdem werden nicht immer alle Allergene identifiziert. Zur Linderung akuter Allergieformen oder zur Behandlung der aktuellen ist es notwendig, Antihistaminika in verschiedenen Formen zu verwenden..

Für kleine Kinder werden orale Präparate in Form von Tropfen und Sirupen verwendet..

Wird häufig bei allergischen Hautausschlägen in folgenden Arzneimitteln angewendet:

  • Antihistaminika der 1. Generation (Suprastin, Tavegil, Feninsil) mit ausgeprägter sedierender Wirkung - für alle Arten von allergischen Reaktionen;
  • Antihistaminika der 2. Generation (Loratadin, Claridol, Terfenadil, Astemizol, Cetirizin, Zyrtec, Claritin) - aufgrund mangelnder Sedierung und Sucht - werden für die komplexe Behandlung von allergischen Reaktionen wie atopischer Dermatitis und anderen bei Kindern über 2 Jahren empfohlen ;;
  • Antihistaminika der 3. Generation (Levocetirizin, Erius, Ksizal, Suprastinex) ohne Nebenwirkungen - zur Behandlung von Kindern über einem Jahr, geeignet für eine Langzeittherapie.

Von Antihistamin-Gelen, Salben und Cremes sind folgende beliebt:

Behandlung mit Volksheilmitteln: Rezepte

Von Geburt an werden Bäder mit Kräuterkochung zur Behandlung von allergischen Hautausschlägen empfohlen. Solche Verfahren lindern nicht nur die Symptome, sondern wirken sich auch positiv auf das Nervensystem des Kindes aus..

Um effektiv zu sein, müssen Kräuterbäder jeden zweiten Tag in einem Kurs genommen werden, nur 5-7 Sitzungen. Vor dem Eingriff ist es notwendig, auf eine allergische Reaktion zu testen, weil Kräuterkochung kann auch Allergien auslösen. Zunächst werden Abkochungen von Oregano, Apothekenkamille, Schnur, Löwenzahn, Salbei und Wermut empfohlen. Sie können Kräuter für Wasserbehandlungen kombinieren.

  1. Ein Bad mit einem Sud aus Zweigen und Blättern schwarzer Johannisbeeren, das 9-12 Minuten gekocht und eine Stunde lang an einem dunklen Ort aufgegossen wird, hilft gut bei allergischen Hautreaktionen.
  2. Für ein Bad mit Infusion aus einer Reihe von 6 EL. Gießen Sie Kräuter mit einem Liter kochendem Wasser und bestehen Sie für 15-20 Minuten.
  3. Bei starkem Juckreiz hilft ein Bad mit einem Aufguss von Oregano. 50 g trockenes Gras werden in 4 EL gegossen. kochendes Wasser und 2-2,5 Stunden ziehen lassen.
  4. Allergische Hautausschläge bei Säuglingen können behandelt werden, indem die betroffenen Stellen mit frisch gepresstem Karottensaft geschmiert werden..
  5. Bis der Ausschlag verschwindet, wird empfohlen, Himbeerwurzeln in Anteilen von 1:10 zu kochen, die 35-45 Minuten lang gekocht werden. Es wird in 1 EL eingenommen. zweimal am Tag.

Was nicht zu tun

Wenn Sie eine allergische Reaktion vermuten, ist es verboten, sich selbst zu behandeln.

Bei allergischen Reaktionen auf Medikamente ist die Einnahme neuer Medikamente nur nach Rücksprache mit einem Spezialisten möglich. Bei bekannten Allergenen sollten Sie die Lebensmittel, die sie enthalten, auch in minimalen Mengen nicht essen.

Bei Kontaktallergien ist unbedingt zu vermeiden, dass das Allergen auf die Haut oder in den Körper gelangt. Wenn Sie Quinckes Ödem und andere gefährliche Formen allergischer Reaktionen vermuten, sollten Sie deren Symptome auf keinen Fall ignorieren. Es ist dringend erforderlich, das Notfallteam anzurufen.

Trotz der Prävalenz und relativen Unbedenklichkeit allergischer Hautausschläge bei Kindern sind einige von ihnen lebensbedrohlich. Jede Art von Allergie muss ordnungsgemäß mit Medikamenten, einer hypoallergenen Diät und der Beseitigung des Allergens behandelt werden..

Video über allergische Hautausschläge bei Kindern, Symptome und Behandlung

Die Hauptursachen für Allergien und wie man damit umgeht:

Dr. Komarovsky über Allergiemedikamente: