Arten von Hautallergien bei Erwachsenen: Fotos und Beschreibungen

  • Arten

Ein allergischer Ausschlag auf der Haut einer Person kann sich aufgrund verschiedener dermatologischer Erkrankungen manifestieren, die eine Folge einer allergischen Reaktion sein können. Dies ist auf die übermäßige Empfindlichkeit der Haut gegenüber äußeren und inneren Reizstoffen zurückzuführen. Diese Reizstoffe sind häufig Drogen, Lebensmittel, Gewebe, Pollen, Tierhaare und mehr..

Ursachen der Hautallergie bei Erwachsenen

Es gibt viele Allergene, die eine unerwünschte Hautreaktion auslösen können. Dies ist wiederum die Ursache für die Entwicklung einer allergischen Dermatose..

Viele Experten glauben, dass die Zahl der Allergiker aufgrund ungünstiger Veränderungen der Umweltsituation und aufgrund der Aufnahme gentechnisch veränderter Produkte rasch zunahm..

Darüber hinaus sind Haptene in verschiedenen Kosmetika enthalten, die auch Allergien auf der Haut hervorrufen können..

Hautausschläge können durch folgende Allergene verursacht werden:

  • Haushaltsstaub.
  • Chemie.
  • Kosmetika.
  • Synthetische Kleidung.
  • Medikamente.
  • Lebensmittel.
  • Körperpflegeprodukte.
  • Tierhaare.
  • Pollen.

Mechanismus der Hautallergie

Als Hauptfaktor für die Manifestation einer allergischen Dermatose wird jedes Allergen angesehen - eine Substanz mit molekularer Struktur, die einen Proteinursprung hat.

Es kommt vor, dass verschiedene Elemente Allergene sein können, die beim Eintritt in den Blutkreislauf überhaupt keine Immunantwort hervorrufen. Teilchen, die von antigenen Determinanten getragen werden, werden Haptene genannt. Diese Elemente können an Gewebeproteine ​​binden. Haptene sind in Arzneimitteln und anderen Chemikalien enthalten.

Wenn ein Allergen oder Reizstoff in den menschlichen Körper gelangt, beginnt die Entwicklung einer Sensibilisierung, die ferner zu einer übermäßigen Empfindlichkeit der Histaminrezeptoren führt. Diese Wirkung wird durch die Bildung von Antikörpern oder die Synthese sensibilisierter Leukozyten erklärt.

In den meisten Fällen können Hautallergien von Juckreiz unterschiedlicher Intensität begleitet sein. Die Hauptursachen für Juckreiz sind äußere und innere Allergene..

Der Körper beginnt, solche Allergene als gefährlich wahrzunehmen, wodurch sich eine allergische Reaktion in Form von Juckreiz manifestiert. Es gibt mehrere schwerwiegende allergische Hauterkrankungen, die mit Juckreiz verbunden sein können. Diese Krankheiten werden unten beschrieben.

Hier finden Sie detaillierter die Antwort auf die Frage, was zu tun ist, wenn der Fleck auf der Haut vor Allergien juckt..

Allergische Hautausschläge bei Erwachsenen

Es ist auch erwähnenswert, dass Allergien einfach durch Hautausschläge ohne Juckreiz ausgedrückt werden können. Gleichzeitig kann ein allergischer Ausschlag je nach Krankheit unterschiedlich aussehen..

Merkmale eines allergischen Ausschlags:

  • Den Hautausschlägen fehlt eine klare Form.
  • Flecken haben verschwommene Kanten.
  • Die Farbe der Flecken kann von rosa bis dunkelrot sein.
  • Der Ausschlag kann von einer leichten Schwellung begleitet sein.
  • Manchmal tritt ein Peeling auf.
  • Der Ausschlag kann je nach Art der Allergie im ganzen Körper lokalisiert sein.
  • Hautausschläge können verschiedene Arten annehmen: Flecken, Knötchen, Blasen, Blasen.

Arten von Allergien

Das Aussehen und die Eigenschaften von Hautausschlägen hängen von der Art der allergischen Dermatose ab. Der Ausschlag kann an einem separaten Körperteil auftreten, z. B. an Allergien an den Beinen oder im gesamten Körper.

Aus diesem Grund gibt es in der Medizin verschiedene Haupttypen allergischer Reaktionen:

  • Atopische Dermatitis.
  • Kontaktdermatitis.
  • Nesselsucht.
  • Ekzem.
  • Toxidermie.
  • Neurodermitis.
  • Quinckes Ödem.
  • Lyell-Syndrom.
  • Steven Johnson-Syndrom.

Atopische Dermatitis

Atopische Dermatitis ist eine individuelle Hauterkrankung, die sich nicht durch Kontakt ausbreitet. Atopische Dermatitis ist anfällig für Komplikationen und Rückfälle, daher muss diese Krankheit wie jede andere Art von Allergie ständig überwacht werden.

Symptome einer atopischen Dermatitis:

  • Juckende Haut.
  • Trockene Haut.
  • Hautreizung.

Atopische Dermatitis kann durch folgende Faktoren ausgelöst werden:

  • Staub.
  • Insektenstiche.
  • Tierhaare.
  • Tierfutter.
  • Medikamente.
  • Ungünstige ökologische Situation.
  • Lebensmittel.

Foto der atopischen Dermatitis

Kontaktdermatitis

Kontaktdermatitis ist eine Art von allergischer Hautentzündung, die nach Hautkontakt mit einem externen Allergen oder Reizstoff auftritt. Wenn eine Person eine erhöhte Empfindlichkeit gegenüber einem Allergen hat, entwickelt sich schnell eine Kontaktdermatitis. Es gibt jedoch Fälle, in denen sich diese allergische Erkrankung über mehrere Wochen entwickeln kann.

Kontaktdermatitis Symptome:

  • Rötung der Haut.
  • Schwellung des Hautbereichs, der mit dem Reizstoff in Kontakt gekommen ist.
  • Blasenbildung.
  • Hautausschläge.
  • Erosionsbildung.
  • Juckreiz.

Kontaktdermatitis kann auftreten, wenn folgende Faktoren der Haut ausgesetzt sind:

  • Lebensmittel.
  • Kosmetika.
  • Haushaltschemikalien.
  • Metalle.
  • Medikament.
  • Synthetische Kleidung.

Foto der Kontaktdermatitis

Nesselsucht

Urtikaria ist eine sehr häufige Hauterkrankung, die lokale Schwellungen und Blasenbildung verursacht, begleitet von starkem Juckreiz..

Die Symptome einer Urtikaria treten erst nach Kontakt mit einem äußeren oder inneren Reizstoff auf und sind wie folgt:

  • Blasenbildung, die bis zu 5 mm betragen kann.
  • Blasenfarbe rosa oder rot.
  • Kardiopalmus.
  • Allgemeine Schwäche.
  • Schwellungen der Haut.
  • Manchmal gibt es ein brennendes Gefühl.
  • Juckreiz.
  • Schwindel.

Nachdem die Blasen verschwunden sind, verbleiben keine Spuren auf dem Körper. Die Ursachen der Urtikaria sind nur 5% allergisch.

Die wichtigsten sollten hervorgehoben werden:

  • Das Vorhandensein einer Virusinfektion.
  • Insektenbiss.
  • Bluttransfusion.
  • Stress.
  • Kalt.
  • Sonnenstrahlen.
  • Enge Kleidung, Wollwaren.

Foto von Urtikaria

Um diese Hautkrankheit visuell darzustellen, wird ein Foto von Urtikaria präsentiert.

Ekzem

Ekzeme werden allgemein als dermatologische Erkrankungen bezeichnet, die die oberen Hautschichten betreffen. Diese Hautpathologie ist allergischer Natur. Das Ekzem manifestiert sich buchstäblich überall, ist jedoch hauptsächlich an Händen und Gesicht lokalisiert. Diese allergische Hauterkrankung kann bei jeder Person auftreten, unabhängig von Alter und Geschlecht..

Die Hauptsymptome von Ekzemen sind:

  • Akute Entzündung.
  • Mehrere Hautausschläge.
  • Das Auftreten von Erosion kleiner Punkte nach dem Öffnen.
  • Seröse Flüssigkeit in den Formationen.
  • Starker Juckreiz.

Es ist zu beachten, dass Ekzeme durch eine Sekundärinfektion kompliziert werden können..

Gründe für die Bildung von Ekzemen:

  • Endokrine Störung.
  • Stress und depressive Störungen.
  • Stoffwechselstörungen.
  • Nahrungsmittelallergische Reaktion.
  • Haushaltsstaub.
  • Pollen.
  • Allergische Reaktion auf Haushaltschemikalien.
  • Die Verwendung von Kosmetika, die die Entwicklung von Allergien provozieren.

Foto des Ekzems

Toxicoderma

Toxicoderma wird oft als toxisch-allergische Dermatitis bezeichnet. Diese Krankheit ist durch einen akuten Entzündungsprozess gekennzeichnet, der sich in der Haut ausbreitet. Manchmal sind auch die Schleimhäute betroffen. Am häufigsten entwickelt sich eine Toxikodermie aufgrund von Nebenwirkungen nach Einnahme von Medikamenten.

Die Symptome während der Entwicklung einer Toxikodermie können variiert werden, da dies von der Art der Krankheit abhängt

Es gibt jedoch allgemeine:

  • Hautausschlag auf der Haut.
  • Die Farbe des Ausschlags ist rosa oder rot.
  • Entzündungen unterschiedlicher Größe.
  • Blasenbildung.

Ursachen der Toxikodermie:

  • Medikamente.
  • Lebensmittel.
  • Wechselwirkung von Chemikalien.

Foto von Toxicoderma

Neurodermitis

Neurodermatitis ist eine Hautkrankheit, die durch Gewebeentzündungen gekennzeichnet ist. In den meisten Fällen beginnt sich vor dem Hintergrund einer allergischen Reaktion eine Neurodermitis zu entwickeln. Darüber hinaus gibt es jedoch eine Reihe anderer Faktoren, die die Entwicklung dieser Krankheit provozieren können..

Symptome der Entwicklung einer Neurodermitis:

  • Juckreiz, der nachts schlimmer wird.
  • Hautausschlag in Form von roten Flecken.
  • Plaquebildung, die verschmelzen kann.
  • Blasenbildung mit Flüssigkeitsgehalt.
  • Schwellungen.

Die Hauptursachen für Neurodermitis:

  • Allgemeine Schwächung des Immunsystems.
  • Vergiftung des Körpers.
  • Entzündung der Haut.
  • Stoffwechselstörungen.
  • Das Vorhandensein von Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts.
  • Vererbung.
  • Körperliche Erschöpfung.
  • Unsachgemäße Ernährung.
  • Falscher Tagesablauf.
  • Stress, Depressionen.

Foto der Neurodermitis

Quinckes Ödem

Quinckes Ödem ist eine lokale Schwellung der Schleimhaut und des Fettgewebes. Diese Krankheit tritt plötzlich auf und ist durch ihre schnelle Entwicklung gekennzeichnet..

Quinckes Ödem tritt häufiger bei jungen Menschen auf, hauptsächlich bei Frauen. Schwellungen treten nach dem Prinzip einer häufigen Allergie auf. In den meisten Fällen wird das Quincke-Ödem mit einer in akuter Form ausgedrückten Urtikaria kombiniert. Am häufigsten ist diese Krankheit im Gesicht lokalisiert..

Die Hauptsymptome von Quinckes Ödem:

  • Schwellung der Atemwege.
  • Heiserkeit.
  • Atembeschwerden.
  • Husten.
  • Schwellung der Lippen, Augenlider, Wangen.
  • Schwellung der Mundschleimhaut.
  • Schwellung der Urogenitalorgane.
  • Akute Blasenentzündung.

Ursachen des Quincke-Ödems:

  • Allergische Reaktion auf Lebensmittel.
  • Farben und künstliche Lebensmittelzusatzstoffe.
  • Pollen.
  • Tierhaare.
  • Gefieder.
  • Insektenstiche.
  • Gewöhnlicher Staub.

Foto von Quinckes Ödem

Sehen Sie sich ein Foto des Quincke-Ödems an, um den Grad der Schädigung einer allergischen Reaktion visuell beurteilen zu können.

Lyell-Syndrom

Das Lyell-Syndrom ist die schwerste Form der allergischen Reaktion auf Medikamente. Diese Krankheit ist gekennzeichnet durch starke Dehydration, toxische Schädigung der inneren Organe und die Entwicklung eines Infektionsprozesses. Das Lyell-Syndrom ist sehr gefährlich und kann tödlich sein, wenn Sie nicht rechtzeitig Hilfe suchen..

Die Symptome der Entwicklung des Lyell-Syndroms sind äußerlich den Verbrennungen 2. Grades sehr ähnlich, da sie gekennzeichnet sind durch:

  • Das Auftreten von Wunden auf der Haut.
  • Hautrisse.
  • Blasenbildung.

Die Gründe für die Entwicklung des Lyell-Syndroms:

  • Antibakterielle Mittel.
  • Antikonvulsiva.
  • Entzündungshemmende Medikamente.
  • Schmerzmittel.
  • Medikamente gegen Tuberkulose.
  • Die Verwendung von Nahrungsergänzungsmitteln und Medikamenten, die die Immunität erhöhen.

Foto des Lyell-Syndroms

Steven Johnson-Syndrom

Das Steven-Johnson-Syndrom ist eine Form des Erythema multiforme, das durch eine Entzündung der Schleimhäute und der Haut gekennzeichnet ist..

Diese Krankheit hat einen sehr schweren Verlauf. Am häufigsten betrifft das Steven-Johnson-Syndrom Menschen über 40 Jahre. Bei kleinen Kindern wurden jedoch Fälle der Krankheit registriert. In den frühen Stadien betrifft die Krankheit die Atemwege..

Steven Johnson-Syndrom Symptome:

  • Fieber.
  • Allgemeine Schwäche.
  • Husten.
  • Kopfschmerzen.
  • Gelenk- und Muskelschmerzen.
  • Erbrechen.
  • Durchfall.
  • Hautausschlag auf der Haut.
  • Schwellung von Formationen.
  • Der Ausschlag ist rot.
  • Juckreiz.
  • Verbrennung.
  • Hautläsionen bluten.

Die Ursachen des Steven Johnson-Syndroms:

  • Bestehende Infektionskrankheiten.
  • Allergische Reaktion auf Medikamente.
  • Bösartige Krankheiten (Krebs).

Foto des Steven Johnson Syndroms

Arten von allergischen Hautausschlägen

In den meisten Fällen gibt es verschiedene Arten von allergischen Hautausschlägen, die durch einen entzündlichen Prozess gekennzeichnet sind..

Arten von primärem Hautausschlag, die ein Symptom für die Entwicklung eines Hautzustands sind:

  • Erythem - Hautrötung durch übermäßige Füllung der Blutgefäße.
  • Papel - flache dichte Formation.
  • Vesikelbildung mit transparentem oder trübem Inhalt.
  • Pickel - Entzündung eines Follikels mit eitrigem Inhalt.

Behandlung

Die Behandlung eines allergischen Ausschlags kann in einer oder mehreren Methoden bestehen, die wie folgt sind:

  • Beseitigung des Allergens, dh Beseitigung der Exposition gegenüber dem Allergen. Wenn es sich bei dem Allergen um ein Lebensmittel handelt, erstellt der Spezialist eine spezielle Diät für den Patienten. Diese Methode ist jedoch nicht relevant, wenn das Allergen Staub oder Pollen ist..
  • Die Immuntherapie beinhaltet die Injektion von Mikrodosen des Allergens. Es gibt auch spezielle Tropfen, die unter die Zunge tropfen. Diese Methode ist für die Langzeitbehandlung ausgelegt.
  • Arzneimittel in Form von Salben und Arzneimitteln zur oralen Verabreichung.

Antihistaminika

Bei allergischen Hautausschlägen können die folgenden Antihistaminika von einem Spezialisten verschrieben werden:

Antihistaminika werden oft in Kombination mit Salben oder Cremes verschrieben. Topische Behandlungen werden in zwei Arten unterteilt: hormonelle und nicht hormonelle.

Topische Hormontherapie:

Lokale nicht hormonelle Medikamente:

Fazit

Ein allergischer Ausschlag ist das Hauptsymptom einer allergischen Dermatose. Bei den ersten Symptomen müssen Sie sich an eine medizinische Einrichtung wenden, da einige allergische Erkrankungen tödlich sein können, wenn die Behandlung nicht rechtzeitig begonnen wird. Aber heute gibt es viele Medikamente, die helfen, unangenehme Symptome loszuwerden..

Was sind die Manifestationen einer allergischen Reaktion auf der Haut

Fast jeder von uns ist mindestens einmal in seinem Leben auf allergische Manifestationen auf der Haut gestoßen. Alles kann eine Allergie hervorrufen. Kinder sind besonders gefährdet. Es ist der Körper des Kindes, der einige Komponenten normalerweise noch nicht erkennen kann. Das Immunsystem in der frühen Kindheit ist noch nicht gebildet, und fast jedes neue Produkt wird als Allergen angesehen. Leider sind Allergien im Erwachsenenalter auch keine Seltenheit. Die Immunität schwächt sich vor dem Hintergrund einer ungünstigen Umweltsituation in der Wohnregion ab, einem ungesunden Lebensstil.

Die Hauptursachen für allergische Hautreaktionen

Damit sich eine allergische Reaktion auf der Haut manifestiert, reicht eine Aufnahme eines Allergens in den Körper nicht aus. Ein gereiztes Immunsystem ist wichtig, was genau diese Reaktion hervorruft. Daher ist die Hauptursache für allergische Reaktionen eine schwache Immunität. Vererbung spielt eine wichtige Rolle. Sehr oft gibt es Fälle von familiären allergischen Reaktionen in mehreren Generationen. Wenn beide Elternteile an einer Allergie leiden, steigt die Wahrscheinlichkeit einer allergischen Reaktion beim Kind dramatisch an..

Auch eine Vielzahl von systemischen Erkrankungen, Funktionsstörungen verschiedener Systeme und Organe des Körpers können eine allergische Reaktion auf die Haut hervorrufen. Oft finden Sie Hautallergien aufgrund hormoneller Störungen. Eine Funktionsstörung des endokrinen Systems führt auch zu Störungen des Immunsystems. So können folgende Krankheiten festgestellt werden:

  • Funktionsstörung der Nebennieren;
  • Funktionsstörung der Hypophyse;
  • Hypophysentumor;
  • Diabetes mellitus;
  • Hormonelle Störungen bei Frauen.

Sehr oft kommt es aufgrund von Funktionsstörungen des Verdauungssystems zu einer allergischen Reaktion auf die Haut. Durch die erhöhte Durchlässigkeit des Darms können bestimmte Moleküle und Elemente in den Blutkreislauf gelangen, die im gesamten Körper transportiert werden. Eine Allergie gegen die Haut kann auch auf das Vorhandensein von Helminthen hinweisen, die am häufigsten im Magen, Darm und in der Leber leben. Hautallergien können durch verschiedene Ursachen ausgelöst werden.

Lebensmittel

Die Manifestation von Allergien auf der Haut tritt sehr häufig vor dem Hintergrund des Verzehrs bestimmter Lebensmittel auf. Nahrungsmittelallergien können in jedem Gericht auftreten, sowohl bei Kindern als auch bei Erwachsenen. Dennoch gibt es eine Reihe von Lebensmitteln, die als Allergene gelten. Ihre Verwendung, insbesondere in großen Mengen, verursacht Hautallergien. Dazu gehören die folgenden:

  • Natürliche Kuhmilch;
  • Hühnereier;
  • Orange und rotes Gemüse und Obst;
  • Zitrusfrüchte;
  • Schokolade;
  • Pilze;
  • Honig;
  • Nüsse;
  • Meeresfrüchte.

Sie sollten mit äußerster Vorsicht konsumiert werden. Dies gilt insbesondere für Kinder, für die ein Produkt neu ist. Auch übermäßiger Konsum ist mit Konsequenzen behaftet. Sehr oft sehen wir ein Bild wie eine Diathese auf der Haut. Es tritt bei Kindern vor dem Hintergrund des übermäßigen Verzehrs von Schokolade und Zitrusfrüchten auf. Wenn Sie Ihre Ernährung nicht überwachen, entwickeln sich Hautmanifestationen zu einer echten Nahrungsmittelallergie. Und das Allergenprodukt muss für immer aufgegeben werden.

Haustiere

Eine allergische Reaktion auf der Haut kann durch menschlichen Kontakt mit Tierhaaren auftreten. Gleichzeitig dient nicht nur Wolle oder Haar als Allergen, sondern das Tier selbst. Tatsache ist, dass ein bestimmtes Protein im Körper von Hunden und Katzen ausgeschieden wird, was für den Menschen schädlich ist. Es verbreitet sich mit Speichel, Haustierurin. Das Haustier leckt sich selbst und hinterlässt dieses Protein auf dem Fell. Auf dieser Grundlage ist anzumerken, dass selbst haarlose Katzenrassen sie nicht vor der Krankheit schützen können. Eine Person mit einem geschwächten Immunsystem wird sicherlich Manifestationen von Allergien auf der Haut finden. Dieser Zustand wird als Tierhaarallergie bezeichnet..

Pflanzen

Ein ziemlich häufiger Katalysator für eine Reaktion auf der Haut ist Pollen von Blütenpflanzen. Diese Art von Allergie wird Pollinose oder Heuschnupfen genannt. Es beginnt sich ab Ende März zu manifestieren, wenn die Bäume blühen. Diese Periode dauert bis Ende September, wenn das letzte Unkraut blüht. Daher ist es zu diesem Zeitpunkt für Menschen mit solchen Allergien besser, zu Hause zu sein und nach dem Regen nur abends spazieren zu gehen.

Chemische Komponenten

Natürlich manifestiert sich eine Allergie gegen die Haut zwangsläufig, wenn minderwertige Haushaltschemikalien und dekorative Kosmetika verwendet werden. Die Liste der gefährlichen Chemikalien ist ziemlich umfangreich. Daher ist es nicht möglich, bestimmte und gefährlichste Chemikalien herauszusuchen. Viele Mädchen haben bei der Verwendung von Cremes allergische Hautausschläge auf der Gesichtshaut festgestellt. Der Körper verträgt möglicherweise nicht nur Chemikalien, sondern auch bestimmte Vitamine. Daher ist es so wichtig, die Zusammensetzung aller Fonds, die Sie kaufen möchten, sorgfältig zu studieren..

Chemikalien sind in Parfums enthalten. Allergische Reaktionen auf der Haut werden häufig durch Medikamente verursacht. Während der Behandlung ist eine Hautallergie eine Nebenwirkung. In solchen Fällen muss das Medikament ersetzt werden. Folgende Mittel können also eine Reaktion hervorrufen:

  • Antibiotika;
  • Medikamente zur Behandlung von Diabetes mellitus;
  • Herzmedikamente;
  • Hormonelle orale Kontrazeptiva;
  • Vorbereitungen für die Hormonersatztherapie;
  • Antihistaminika.

Physische Faktoren

Jeder physische Effekt - Quetschen, Reibung, Vibration - kann eine Reaktion auf der Haut hervorrufen. Auch Kälte oder Wärme haben einen solchen Effekt. Erkältungsallergien sind selten. Allergien gegen Sonne und Hitze sind häufiger. Selbst eine kurze Sonneneinstrahlung (bis zu 5 Minuten) kann eine schwerwiegende allergische Reaktion auf der Haut hervorrufen. Ganz zu schweigen von einem längeren Sonnenbad.

Arten und Symptome von Hautallergien

Jede allergische Reaktion auf die Haut geht mit charakteristischen Anzeichen einher. Es gibt sowohl allgemeine Symptome als auch spezifische Symptome für jede Art von Allergie. Ein Hautausschlag geht also immer mit starkem Juckreiz oder Brennen einher. Die Körpertemperatur des Patienten kann ansteigen, es ist eine allgemeine Schwäche zu spüren. Ferner werden Hautallergien in verschiedene Typen mit charakteristischen Manifestationen unterteilt.

Zuallererst ist Urtikaria erwähnenswert. Diese Hautmanifestation hat die Form kleiner rosa Pickel, ähnlich einer Brennnesselverbrennung. Es tritt an jedem Körperteil auf und breitet sich sehr schnell über alle Hautintegumente aus. Gleichzeitig geht die Reaktion auf der Haut mit sehr starkem Juckreiz einher. Nesselsucht auf der Haut tritt unter folgenden Einflüssen auf:

  • Stressige Situation;
  • Kalt;
  • Sonnenstrahlen;
  • Meerwasser;
  • Körperliche Bewegung;
  • Jede Art von Allergie.

Eine weitere allergische Hautreaktion ist das Ekzem. In diesem Fall erscheinen schuppige rote Flecken auf der Haut. Sie erscheinen auf verhärteter trockener Haut. In schweren Fällen verschmelzen die Flecken und bilden Plaques. Die häufigsten Stellen für diese Reaktion sind Knie, Nacken, Ellbogen, Kopf und Wangen. Es tritt häufig bei Kindern auf und geht mit zunehmendem Alter von selbst über.

Unter dem Einfluss eines Allergens entwickelt sich am Körper eine Hautmanifestation wie Neurodermitis. Dieses Gewicht verteilt sich auf Gesicht, Hals, Ellbogenbeuge und Knie. Ferner breitet sich der Ausschlag auf das Perineum, die Schamlippen und den Hodensack aus. Die Flecken haben klare ovale Umrisse. Normalerweise ist der Ausschlag rot, selten hellrosa..

Sehr oft treten bei Kindern allergische Reaktionen wie atopische Dermatitis auf. Die Hauptursache für diese Reaktion ist eine Nahrungsmittelallergie. Wenn Sie eine Diät einhalten, verschwindet der Ausschlag von selbst. Während der Einnahme bestimmter Medikamente kann das Lyell- und Stevens-Johnson-Syndrom auftreten. Es manifestiert sich auf der Haut nach der Einführung bestimmter Medikamente in den Körper. Wird als sehr schwere allergische Nebenwirkung angesehen. Es ist durch epidermale Nekrose gekennzeichnet.

Behandlung von Hautallergien

Jede Behandlung beginnt mit der Identifizierung der zugrunde liegenden Ursache der Krankheit. Hautallergien erfordern eine sorgfältige Diagnose. Die Diagnose beginnt mit einer Umfrage durch einen Spezialisten. Bereits aus der Geschichte des Patienten kann man die Ursache der Allergie annehmen. Ferner ist es notwendig, einen biochemischen Bluttest durchzuführen. Es hilft bei der Bestimmung der Anwesenheit oder Abwesenheit von Immunglobulinen, Antikörpern. Hauttests sind die genaueste Testmethode. Auf kleine Hautpartien werden Produkte mit Verdacht auf Allergene aufgetragen.

Um die Symptome einer Hautallergie zu beseitigen, ist es notwendig, den Faktor zu beseitigen, der sie hervorgerufen hat. Es kann kalt sein, Sonne, Essen, Kosmetik, Medikamente, Tiere und so weiter. Wenn es unmöglich ist, den Kontakt mit dem Allergen vollständig zu beenden, lohnt es sich, ihn so weit wie möglich einzuschränken. Aber oft reicht das nicht aus. Hautallergie bezieht sich auf das Vorhandensein einer Allergie im Körper. Daher müssen Experten Medikamente zur Behandlung von Allergien verschreiben..

Für jede Art von Allergie werden Antihistaminika verschrieben. Heute gibt es drei Generationen von ihnen. Der letzte von ihnen hat eine minimale Anzahl von Kontraindikationen und Nebenwirkungen. Aber in der Kindheit sind nicht alle erlaubt. Daher werden solche Tabletten unter Berücksichtigung der individuellen Eigenschaften des Körpers des Patienten verschrieben. Die beliebtesten Antihistaminika sind die folgenden:

Voraussetzung für die Behandlung einer allergischen Reaktion auf der Haut ist die Verwendung lokaler Mittel. Dazu gehören Cremes, Salben, Gele. Unterscheiden Sie zwischen hormonellen und nicht hormonellen Cremes und Salben. Ersteres wird sehr sorgfältig verwendet, nur auf Anweisung eines Arztes und unter seiner strengen Aufsicht. Sogar eine kleine Menge von Hormonen, aus denen solche Mittel bestehen, kann zu hormonellen Störungen des Körpers führen, wenn sie über die Haut in den Blutkreislauf gelangen. Ärzte empfehlen solche Mittel nur in schweren, fortgeschrittenen Fällen. Hormonelle Salben sind die folgenden: Afloderm, Lorinden, Advantan, Elokom, Beloderm, Dermovate.

Am häufigsten werden nicht-hormonelle Cremes und Gele zur Behandlung von allergischen Hautausschlägen verwendet. Sie dürfen in jedem Alter verwendet werden, auch für Neugeborene. Solche Fonds haben keine Kontraindikationen. Sie wirken schnell entzündungshemmend, kühlend und antiallergisch. Aufgrund dessen wird der Patient schnell von Juckreiz, Brennen, Schwellung der Haut und Rötungen befreit. Die folgenden nicht hormonellen Cremes und Gele sind beliebt:

  • Wundehil;
  • Fenistil Gel;
  • Psylo Balsam;
  • Bepanten;
  • Panthenol;
  • Hautkappe;
  • La Cree.

Um das Allergen schnell aus dem Körper zu entfernen, wird empfohlen, Enterosorbentien einzunehmen. Solche Medikamente helfen, alle Toxine zu neutralisieren, die sich nachteilig auf den Körper des Patienten auswirken. Enterosgel-Enterosorbens wird als das wirksamste angesehen. Wenn eine allergische Reaktion auf die Haut durch Stress ausgelöst wird, wird empfohlen, Beruhigungsmittel zu verwenden. Und bei chronischen Infektionen des Körpers, die auf der Haut auftreten, ist eine Antibiotikabehandlung erforderlich.

Um ein positives Ergebnis zu konsolidieren und mögliche Rückfälle zu vermeiden, empfehlen Ärzte die Einnahme von immunmodulatorischen Mitteln, Vitaminen. Schlammbäder und Packungen sind sehr nützlich für die Haut. Einige Ärzte verschreiben eine Physiotherapie mit Elektrophorese und UV-Strahlung. In jüngster Zeit war bei der Behandlung von allergischen Hauterkrankungen die Methode der Paraffinapplikation beliebt.

Warum tritt eine Hautallergie auf?

Die allergische Reaktion hat viele Gesichter und einige ihrer äußeren Erscheinungsformen können den Symptomen anderer Krankheiten sehr ähnlich sein. Akute Rhinitis und Husten können also mit ARVI und Tränenfluss verwechselt werden - mit beginnender Konjunktivitis. Und eine unerfahrene Person kann eine solche Manifestation einer allergischen Reaktion leicht als Hautausschlag für eine andere Krankheit halten oder, noch schlimmer, ignorieren, und dann können die Folgen sehr schwerwiegend sein.

Wie kommt es also zu Hautallergien, wie erkennt man sie und wie behandelt man sie??

Mechanismus des Auftretens

Durch den Kontakt mit dem Allergen beginnt unsere Immunität aktiv zu kämpfen: Eine große Menge Histamine wird ins Blut freigesetzt, um die provozierende Substanz zu neutralisieren und aus dem Körper zu entfernen. Ein Nebeneffekt der Aktivität von Histaminen ist jedoch eine Erhöhung der Permeabilität der Gefäßwände und der Ausdehnung der Gefäße selbst, was zum Auftreten von Rötungen, Ödemen, Juckreiz und verschiedenen Arten von Hautmanifestationen führt..

Die häufigsten Stellen, an denen sich Hautallergien manifestieren, sind: Gesicht, Hände, Beine, Bauch, Stellen mit physiologischen Hautfalten, Ohren, Kopfhaut.

Ursachen des Auftretens

Eines der häufigsten Missverständnisse ist, dass Hautallergien nur durch Kontakt des Allergens direkt auf der Haut auftreten können. Es ist nicht so. Jedes Allergen kann Hautausschläge verursachen, unabhängig davon, wie (Kontakt, Nahrung oder Atemwege) es in den Körper gelangt ist. Es kann einer der Reizstoffe sein:

  • Nahrungsmittelallergen;
  • Haushaltsstaub;
  • Tierhaar;
  • Pollen von Pflanzen;
  • medizinisches Produkt;
  • Haushalts-Chemikalien;
  • Insektenstiche;
  • kalt, Sonne.

Manchmal kann eine Person, insbesondere eine Person, die zum ersten Mal auf eine Allergie gestoßen ist, die Substanz nicht identifizieren, die eine akute Immunantwort verursacht hat. In solchen Fällen wird empfohlen, sich an einen Allergologen zu wenden..

Arten von Manifestationen

Hautallergien können unterschiedlich aussehen, aber die häufigsten Arten sind:

  1. Atopische Dermatitis
  2. Kontaktdermatitis
  3. Nesselsucht
  4. Ekzem

Betrachten wir sie genauer.

Atopische Dermatitis

Atopische Dermatitis (AD) wird häufiger bei Menschen mit einer genetischen Veranlagung für atopische Erkrankungen (Asthma bronchiale, allergische Rhinitis, Pollinose) diagnostiziert. Das Auftreten einer atopischen Dermatitis ist typischer für Kinder (bis zu 12 Jahren) ab einem Alter von 2 Monaten. Äußerlich äußert sich der Blutdruck in Trockenheit, Hautrötung und starkem Juckreiz. Im akuten Stadium, Ödeme des betroffenen Bereichs, kann ein Ausschlag auftreten. Infolge von Kratzern - weinende Wunden. In den meisten Fällen (bei richtiger Behandlung) verschwindet die atopische Dermatitis im Alter von etwa 2 bis 3 Jahren. Manchmal geht der Blutdruck in eine chronische Form über. Manifestationen von AD können jedoch auch einen Erwachsenen überholen, der im Kindesalter nicht an Dermatitis litt. Am häufigsten betrifft atopische Dermatitis Gesicht, Hals, Handgelenke, Hände, Füße und Ellbogen.

Kontaktdermatitis

  • Kontaktdermatitis (CD) tritt auf, wenn ein Allergen in direkten Kontakt mit der Haut kommt. Substanzen verschiedener Art können CD verursachen:
  • Chemikalien (Säure, Alkali, Metall, Latex usw.);
  • kosmetische Produkte (Creme, dekorative Kosmetik usw.);
  • Haushaltschemikalien (Waschpulver, Weichspüler, Reinigungspulver usw.);
  • synthetische Materialien, aus denen die Kleidung hergestellt wird;
  • ultraviolett usw..

Kontaktdermatitis sieht aus wie lokale Rötung mit charakteristischem Ödem und Juckreiz, Blasen unterschiedlicher Größe mit transparentem Inhalt erscheinen, wonach gelbliche Krusten zurückbleiben.

Nesselsucht

Die Urtikaria erhielt ihren Namen aufgrund der äußerlichen Ähnlichkeit mit den Spuren der Brennnessel - rote, juckende Blasen verschiedener Größe erscheinen auf der Haut, die sich vereinigen und eine große Blase im Bereich bilden können. Es gibt Fälle, in denen Ödeme an Lippen, Schleimhäuten und Kehlkopf (Quincke-Ödem) auftreten, die Erstickungsgefahr verursachen können und sofortige ärztliche Hilfe erfordern. Nesselsucht ist am häufigsten ein Symptom für Nahrungsmittelallergien. Es ist auch nicht ungewöhnlich, dass es als Reaktion auf Kälteeinwirkung (Erkältungsallergie) auftritt..

Ekzem

Das Ekzem geht einher mit Rötung, Schwellung, Juckreiz im betroffenen Bereich, einem Ausschlag in Form kleiner Blasen mit transparentem Inhalt. Die Blasen platzen und hinterlassen kleine Erosion, Schuppen und Krusten. Zusätzlich zum Juckreiz gibt es oft auch ein starkes Brennen, das dem Patienten schwere Beschwerden bereitet. Wie jede andere Hautallergie kann auch das Ekzem durch Kontakt mit einem Allergen entstehen, unabhängig davon, auf welchem ​​Weg es in den Körper gelangt..

Behandlung der Krankheit

Das Hauptprinzip der Behandlung besteht darin, den Reizfaktor zu beseitigen. Dies ist nicht schwierig, wenn das Allergen bekannt ist. In Fällen, in denen die Art der Allergie nicht klar ist, sollten Sie einen Allergologen konsultieren.

Die Behandlung von Hautallergien kann je nach Schweregrad in mehrere Richtungen gleichzeitig erfolgen:

  1. Symptomatische Behandlung.
  2. Arzneimittelbehandlung.
  3. Physiotherapie.

Welche Behandlungsmethoden anzuwenden sind, in welchen Dosen und in welcher Kombination - nur ein Arzt sollte entscheiden!

Symptomatische Behandlung

Allergien gegen die Haut in milden Formen sprechen gut auf eine symptomatische Behandlung an und erfordern keine zusätzlichen Maßnahmen. Zur symptomatischen Behandlung werden topische topische Mittel verwendet, die Juckreiz, Rötung, Schwellung und trockene Haut lindern. Diese Zubereitungen können in Form eines Gels ("Fenistil-Gel"), einer Creme ("Advantan", "Gistan", "Elokom", "Bepanten" usw.), Emulsionen ("Lipobase", "Emolium" usw. vorliegen..) oder Salben ("Skin-Cap", "Epidel", "Triderm", "Akriderm" usw.).

Arzneimittelbehandlung

Die medizinische Behandlung beinhaltet die Ernennung von Antihistaminika, die die Produktion von Histamin blockieren und dessen Blutspiegel senken. Solche Medikamente ("Suprastin", "Fenistil", "Zirtek", "Tavegil", "Claritin", "Erius" usw.) können die Manifestationen von Allergien signifikant reduzieren und das Auftreten einer allergischen Reaktion verhindern. Parallel dazu kann der Arzt eine Reihe von Entrosorbentien (Entorosgel, Polysorb usw.) zur frühzeitigen Entfernung von Toxinen und Allergenen aus dem Magen-Darm-Trakt verschreiben.

Physiotherapie

Die Physiotherapie bei Hautallergien zielt darauf ab, die Krankheitssymptome zu korrigieren. Die Physiotherapie kann beruhigend (Elektrophorese), vasokonstriktorisch (UHF-Therapie), abschwellend (Galvanisierung), immunkorrektiv (Lasertherapie), juckreizhemmend (Elektrophorese, Darsonvalisierung) und antihypoxisch (Hypoxytherapie) wirken. Art und Dauer des Physiotherapiekurses können nur von einem Arzt festgelegt werden.

Eine Allergie gegen die Haut ist ein sehr unangenehmes Symptom. Um es loszuwerden, ist es notwendig, die allergische Reaktion selbst zu stoppen, die provozierende Substanz zu identifizieren und weitere vorbeugende Maßnahmen zu ergreifen. Selbstmedikation bei Allergien ist inakzeptabel, bei Hautmanifestationen muss ein Spezialist hinzugezogen werden!

Wie sieht ein Allergie-Ausschlag aus??

Allergiesymptome hängen vom Expositionsgrad ab. Wenn ein Allergen mit der Haut in Kontakt kommt, tritt ein allergischer Ausschlag auf. Es verschwindet oft ohne Behandlung, wenn der Kontakt mit dem Reizstoff aufhört. Es ist jedoch nicht immer möglich, den Reizstoff zu identifizieren. Sie müssen daher wissen, wie und wie ein solches Problem zu behandeln ist..

Die Gründe

Ein Allergie-Ausschlag ist das Ergebnis einer Reizung der Haut. Ein Hautausschlag kann das einzige Anzeichen einer allergischen Reaktion sein oder von respiratorischen Symptomen begleitet sein..

Jedes Allergen kann das Auftreten eines Hautausschlags hervorrufen. Die Reaktion tritt jedoch häufiger nach Kontakt mit folgenden Reizstoffen auf:

  • Haushalts-Chemikalien;
  • einige Gruppen von Drogen;
  • Staub und Pollen von Pflanzen;
  • Speichel für Haustiere;
  • Kosmetika;
  • etwas zu essen.

Manchmal tritt ein Ausschlag auf, wenn Sie allergisch gegen die Sonne sind (Sonnenekzem) oder als Reaktion auf Änderungen der Wetterbedingungen. Nebel, starker Frost und trockene Luft im Haus sind mögliche Reizstoffe..

Unabhängig von der Ursache des Hautausschlags müssen Sie zuerst feststellen, welcher Reizstoff die Allergie verursacht hat, und erst dann mit der Behandlung fortfahren.

Symptome und Lokalisation

Der Ort des Ausschlags hängt von der Art der allergischen Reaktion ab. Kontaktdermatitis äußert sich in Hautausschlägen im Bereich des Stimulus. Wenn beispielsweise nach dem Händewaschen eine Reaktion auftritt, befindet sich der Ausschlag an Händen und Handflächen..

Bei Nahrungsmittelallergien ist der Ausschlag im Gesicht lokalisiert. Die Wangen und der Bereich um die Lippen sind normalerweise betroffen. Der Ausschlag geht mit Rötung, Trockenheit und Rissen einher.

Äußerlich ist es problematisch, einen allergischen Ausschlag von dermatologischen Erkrankungen zu unterscheiden. Selbst ein erfahrener Arzt benötigt Testergebnisse, um die Gründe für die Abweichung festzustellen. Dies ist auf die Variabilität von Hautallergien zurückzuführen..

Allergien werden angezeigt durch:

  • große Blasen mit transparentem Inhalt gefüllt;
  • kleine weiße Blasen;
  • rötliche Knötchen;
  • Schwellung der Haut;
  • lokale Rötung der Epidermis.

Ekzeme sind auch eine Art allergische Reaktion. Es manifestiert sich an der Stelle des Kontakts mit dem Reizstoff und ist Rötung und Abblättern der Epidermis. Geschwüre und Erosion können in Kratzbereichen auftreten..

Eine allergische Hautreaktion geht mit allgemeinen Symptomen einher - Unwohlsein, Fieber, Kraftverlust. Wenn große Bereiche der Haut oder des gesamten Körpers betroffen sind, ist eine ärztliche Beratung erforderlich. Selbstbehandlung ist gesundheitsschädlich.

Allergie Hautausschlag Foto

Juckt der Ausschlag bei Allergien??

Juckreiz ist eines der Symptome einer allergischen Reaktion. Am häufigsten wird Juckreiz von einem kleinen knotigen Ausschlag und Nesselsucht begleitet. Die charakteristischen Symptome einer solchen Atopie sind Rötung und Schwellung der Haut, das Auftreten kleiner rötlicher Knötchen im betroffenen Bereich..

Blasenbildung geht nicht mit Juckreiz einher, aber wenn sie beschädigt sind und der transparente Inhalt austritt, treten Beschwerden auf. Bei Ekzemen und Erythemen rot fehlt normalerweise der Juckreiz.

Bei einer lebensmittelallergischen Reaktion, die sich als Hautausschlag äußert, konzentriert sich der Juckreiz auf das Gesicht, kann jedoch vollständig fehlen. Bei einigen Formen der Kontaktdermatitis besteht neben dem Juckreiz ein starkes Brennen im betroffenen Bereich.

Wie man das Problem loswird?

Zunächst müssen Sie die Ursachen des Ausschlags verstehen. In der Regel treten Hautallergien mehrere Stunden nach Kontakt mit einem Reizstoff auf. Eine Person sollte alle ihre jüngsten Aktionen analysieren, um in Zukunft eine erneute Entwicklung der Atopie zu vermeiden..

Reizstoffpartikel können lange Zeit auf der Oberfläche der Epidermis verbleiben, insbesondere wenn die Reaktion durch Haushaltschemikalien oder Kosmetika verursacht wird. Als erstes spülen Sie die Haut im betroffenen Bereich ab. Ein mäßiger Hautausschlag verschwindet innerhalb weniger Stunden nach Beendigung des Kontakts mit dem Reizstoff ohne Behandlung.

Bei schweren Hautödemen ist eine medikamentöse Therapie erforderlich. Zunächst muss eine Person eine Pille mit Antihistaminika einnehmen, die sich im Haus befindet. Innerhalb einer halben Stunde nach Einnahme der Pille sollten die Beschwerden nachlassen.

Bei ausgedehnten Hautläsionen treten Vergiftungssymptome und allgemeines Unwohlsein auf. In der Therapie werden Salben gegen Ödeme und Entzündungen eingesetzt. Um dieses Problem zu bekämpfen, werden Glukokortikosteroide verwendet. Salben Betamethason, Prednisolon auftragen. Antihistamin-Salbe Fenistil-Gel kann auf die Haut aufgetragen werden.

Im Falle einer schweren allergischen Reaktion werden Sorptionsmittel verschrieben. Die einfachste davon ist Aktivkohle. Um Giftstoffe zu entfernen, nehmen Sie eine Tüte Smekta, einen Löffel Enterosgel, Polysorb. Während der Behandlung empfehlen die Ärzte, die Wasseraufnahme zu erhöhen.

Wenn der Hautausschlag mit einem Quincke-Ödem einhergeht, ist ein dringender Krankenhausaufenthalt erforderlich. Diese Form der Reaktion führt zu einer Veränderung der Gesichtskontur, einer ausgeprägten Schwellung der Lippen oder des Halses und kann bei fehlender ärztlicher Behandlung tödlich sein.

Allergie gegen die Haut, Ursachen, Symptome, Behandlungsmerkmale

Eine Allergie gegen die Haut ist die Reaktion des Körpers auf die Einführung eines Allergens. Eine Hautreaktion äußert sich in Hautausschlägen unterschiedlicher Größe und Lage, Blasen, Hautunreinheiten und Juckreiz.

Dieser Zustand verschlechtert das Wohlbefinden eines Menschen, macht ihn gereizt, unerträglicher Juckreiz lässt keine vollständige Ruhe zu..

Flecken unterschiedlicher Größe verschlechtern das Erscheinungsbild erheblich, und der Mangel an Behandlung kann zu allen möglichen Komplikationen führen, von denen die größten der anaphylaktische Schock und das Quincke-Ödem sind.

Wie Hautallergien aussehen, Anzeichen und allgemeine Symptome

Die Behandlung von Hautallergien sollte so früh wie möglich begonnen werden. Eine rechtzeitige Therapie reduziert schnell alle Beschwerden und beugt schwerwiegenden Komplikationen vor.

Daher ist es wichtig zu wissen, wie die Krankheit aussieht und welche spezifischen Anzeichen auf die Entwicklung der häufigsten allergischen Reaktionen hinweisen und was zu tun ist, wenn sie auftreten..

Körperallergien können je nach Typ unterschiedlich aussehen. Ein Besuch bei einem qualifizierten Allergologen ist erforderlich, wenn hyperämische und juckende Stellen, Blasen, trockene und schuppige Stellen, Schwellungen, Entzündungen, Stellen mit nasser Oberfläche und seborrhoische Krusten auf der Haut auftreten.

Mit zunehmender Schwellung des Oropharynx, der Augenlider, des Gesichts und des Erstickens müssen Sie einen Notarzt oder einen Arzt rufen, da solche Veränderungen im Körper für einen gefährlichen Zustand charakteristisch sind - ein Angioödem.

Merkmale von Hautausschlägen mit Allergien

Es gibt verschiedene Arten von Hautausschlägen, die in einem frühen Stadium der Allergieentwicklung am Körper auftreten können. Dies sind:

  • ERYTHEMA - Rötung bestimmter Bereiche. Es tritt aufgrund einer Überfüllung der unter der Haut befindlichen Kapillaren mit Blut auf. Hyperämische Flecken Juckreiz und andere Arten von Hautausschlägen können auf ihrer Oberfläche auftreten. Link zum Foto;
  • PAPEL. Es ist ein kleiner dichter Tuberkel, meistens rosa. Fotos ansehen;
  • VEZIKULA - kleine Formationen, gefüllt mit einem wolkigen oder transparenten Geheimnis. Fotos ansehen;
  • Akne - Entzündung der Haarfollikel am Körper. Ein entzündeter Pickel entwickelt sich oft zu einer Pustel. Fotos ansehen.

Fast alle Hautausschläge am Körper jucken, fühlen sich heiß an. Es ist nicht ungewöhnlich, dass das Gewebe um den Ausschlag anschwillt. Ohne rechtzeitige Behandlung schreiten pathologische Veränderungen voran - die Haut über dem Hautausschlag wird trocken oder es bilden sich im Gegenteil weinende Stellen, Wunden und Risse. Fotos ansehen.

Häufige Ursachen der Krankheit

Eine allergische Reaktion beginnt bei den meisten Menschen am Körper nach direktem Kontakt mit dem verursachenden Allergen. Darüber hinaus kann der Reizstoff sowohl von innen (Lebensmittel, medizinische Allergene) als auch von außen (Pollen, Kosmetika, Parfüm, Bisse von parasitären und fliegenden Insekten) wirken..

Eine Allergie entsteht durch eine spezifische Reaktion der Organe des Immunsystems auf fremde Proteine.

Eine Veranlagung für die Krankheit kann erblich sein, sehr häufig tritt eine Pathologie mit langfristigen chronischen Störungen der Funktion des Verdauungssystems auf, wobei Helminthiasis, häufige Erkältungen und schwere somatische Pathologien ihre ersten Manifestationen hervorrufen können.

Risikofaktoren

Aufgrund der hohen Prävalenz von Allergien in der Bevölkerung werden der Mechanismus des Ausbruchs der Pathologie und die Merkmale ihres Verlaufs aktiv untersucht.

Den Wissenschaftlern gelang es, eine Reihe von Faktoren zu identifizieren, deren Auswirkungen auf den Körper die Wahrscheinlichkeit allergischer Reaktionen erheblich erhöhen.

Risikofaktoren sind:

  • Erbliche Veranlagung;
  • Autoimmunerkrankungen;
  • Vorgeschichte der Chemotherapie und Strahlenexposition;
  • Leben in Gebieten, die für ökologische Bedingungen ungünstig sind;
  • Das Vorhandensein chronischer Entzündungsherde;
  • Häufige Entwicklung von viralen und bakteriellen Infektionen.

Allergische Lebensmittel

Je nach Grad der möglichen allergenen Aktivität werden die Hauptnahrungsmittel, die Hautausschläge verursachen, in drei Gruppen unterteilt:

  • SCHWACHER GRAD. Diese Gruppe umfasst fettarmes Lammfleisch, Gartengemüse - Gurken, Kürbis, Zucchini, Kürbis, Rüben, gelbe und grüne Beeren aus Früchten, Pflaumen, Beeren - Stachelbeeren;
  • MITTLERER GRAD. Putenfleisch, Schweinefleisch, frische Kartoffeln, Buchweizen, Reisgrütze, rote Johannisbeeren und Preiselbeeren, grüner Paprika, Wassermelone, Aprikosen, Mais, Bananen und Erbsen gelten als mäßig allergen.
  • HOCH. Allergene Krankheiten werden meist durch Eier und Hühnerfleisch, Fisch, Meeresfrüchte, Kuhmilch, Kakao, Schokolade, Honig, verschiedene Arten von Nüssen, Pilzen, Roggen, Roggen und Weizenkörnern hervorgerufen. Die gefährlichsten Früchte sind Granatäpfel, Zitrusfrüchte, Melone, Ananas, Persimone. Von den Beeren sind die meisten Allergene in Erdbeeren, Erdbeeren und Himbeeren. Allergiker sollten auch vorsichtig sein, Sellerie, Tomaten und Alkohol zu konsumieren.

Es ist gut, wenn ein bestimmtes Lebensmittel identifiziert wird, das zur Entwicklung von Allergien führt. In diesem Fall können Sie durch eine vollständige Eliminierung aus der Ernährung eine Verschlimmerung der Krankheit vermeiden..

Arten von Hautallergien und ihre Merkmale

In der Medizin ist es üblich, Hautkrankheiten nach ihren wichtigsten Erscheinungsformen und Ursachen zu klassifizieren. Die korrekte Definition der Art der Pathologie ist für die Wahl einer wirksamen Therapie erforderlich.

Eine Allergie gegen die Haut kann sich in Form von Urtikaria, Ekzemen, verschiedenen Dermatinen, Neurodermitis, Toxikodermie usw. manifestieren. Lassen Sie uns näher darauf eingehen..

Nesselsucht

Urtikaria ist eine der häufigsten allergischen Reaktionen. Laut Statistik tritt sie mindestens einmal im Leben bei jedem Drittel von uns auf.

Die Symptomatik der Krankheit tritt nach dem direkten Einfluss des Allergens auf und entwickelt sich normalerweise schnell und akut. Nach der Behandlung verschwinden die Hautausschläge vollständig, ohne Spuren am Körper zu hinterlassen.

Stadien der Urtikaria

Bei einer durch Allergene verursachten Urtikaria gibt es drei Stadien:

  • IMMUNOLOGISCH. Es beginnt ab dem Moment des Kontakts mit einem kausalen Reizstoff. Das Allergen breitet sich im Kreislauf aus, gleichzeitig beginnt die Produktion und Akkumulation von Antikörpern (sensibilisierten Lymphozyten);
  • PATHOCHEMISCH. In diesem Stadium werden biologisch aktive Elemente gebildet (während der ersten Wechselwirkung mit dem Allergen) oder freigesetzt (während der Verschlimmerung der Krankheit) - Entzündungsmediatoren, die mit ankommenden Reizstoffen interagieren;
  • PATHOPHYSIOLOGISCH. In diesem Stadium verursachen die gebildeten Entzündungsmediatoren eine Reaktion des Körpers, dh die Hauptsymptome der Krankheit treten auf..

Die Gründe

Die Hauptursache für Urtikaria bei Patienten ist nicht immer genau zu bestimmen. Vor dem Hintergrund der Behandlung mit Sulfonamiden und Penicillin-Antibiotika bilden sich häufig Blasen am Körper nach Bissen von Bienen, Mücken und anderen Insekten.

Atypische Reaktionen können durch die Verwendung bestimmter Lebensmittel, hormonelle Ungleichgewichte, körperliche Reizstoffe - Kälte oder hohe Temperaturen - ausgelöst werden.

Symptome

Das Hauptunterscheidungsmerkmal der Urtikaria von anderen Arten von Allergien mit Lokalisation auf der Haut ist das schnelle Auftreten eines Hautausschlags und seine rasche umgekehrte Entwicklung nach der Ernennung eines angemessenen Therapieverlaufs.

Die Urtikaria erhielt ihren Namen im Zusammenhang mit der Ähnlichkeit der Grundelemente mit der Verbrennung der Brennnessel. Dies sind hellrosa juckende Flecken am Körper, mit gezackten Kanten, sie fühlen sich warm an, sogar heiß und dicht. In den meisten aufgezeichneten Fällen steigt auch die Gesamttemperatur - bis zu 38 Grad. Fotos ansehen.

Blasen bilden sich an allen Körperteilen, wenn sie auf den Schleimhäuten auftreten, das Auftreten von Erstickungsgefahr und Quinckes Ödem ist nicht ausgeschlossen.

Urtikaria wird in der Allergologie in akute und chronische unterteilt:

  • In der akuten Variante der Pathologie treten plötzlich rote Flecken auf der Haut auf, deren Bildung von starkem Juckreiz begleitet wird. Separate Elemente können verschmelzen, was dazu führt, dass der größte Teil des Körpers an pathologischen Veränderungen beteiligt ist und Brennnesselfieber auftritt.
  • Chronische Pathologie ist typischer für Erwachsene. Exazerbationen, die hauptsächlich mit Hautausschlägen, Juckreiz, Migräne, allgemeiner Lethargie und Schwäche auftreten, treten über viele Jahre hinweg regelmäßig auf. Es ist möglich, diese Form der Urtikaria erst zu beseitigen, nachdem die Hauptursache für ihre Entwicklung genau bestimmt wurde..

Ein Merkmal der Urtikaria bei Kindern ist das Auftreten von starkem Juckreiz in verschiedenen Körperteilen im Anfangsstadium. Dann bilden sich Blasen auf der Haut, den Schleimhäuten, den Lippen und den Verdauungsorganen, die innerhalb weniger Stunden von selbst verschwinden können.

Die gefährlichste Variante der Urtikaria bei Kindern ist das Quincke-Ödem. Seine Entwicklung wird durch Schwellung von Gesicht, Hals, Zunge, Schluck- und Atembeschwerden angezeigt. Wenn Sie solche Symptome beheben, müssen Sie sofort einen Krankenwagen rufen..

Ekzem

Dieser Begriff bezieht sich auf eine entzündliche dermatologische Erkrankung, die die Haut betrifft und sich unter dem Einfluss von Allergenen entwickelt. Das Ekzem ist durch eine Tendenz zu wiederkehrenden Rückfällen gekennzeichnet und beginnt häufig in einem frühen Alter.

Die Gründe

Neben dem Einfluss von Allergenen auf das Auftreten von Ekzemen haben Störungen des Nervensystems, chronische Infektionsprozesse, Erkrankungen des Verdauungstraktes, negative Veränderungen der Funktion der Organe des endokrinen Systems einen gewissen Effekt..

Abhängig von den zugrunde liegenden Ursachen gibt es verschiedene Haupttypen von Ekzemen:

  • WAHR. Es entsteht durch die negativen Auswirkungen von Chemikalien, pflanzlichen Mikropartikeln und Kleidung aus synthetischen Materialien.
  • SEBOREA. Ein solches Ekzem tritt vor dem Hintergrund pathologischer Störungen im endokrinen System und im Magen-Darm-Trakt aufgrund der negativen Auswirkungen pathogener Mikroorganismen wie Candida-Pilz und Staphylokokken auf den Körper auf.
  • MIKROBIELL. Entwickelt sich vor dem Hintergrund von Mykosen, pustelartigen dermatologischen Erkrankungen, Krampfadern und infizierten Verbrennungen;
  • FACHMANN. Provozierende Faktoren - chemische Reizstoffe, die auf offene Bereiche des Körpers fallen.

Symptome

Die Symptome eines Ekzems hängen von der zugrunde liegenden Ursache der Pathologie ab, dennoch werden im Verlauf der Krankheit mehrere definierende Symptome unterschieden:

  • Begrenzter Entzündungsbereich. Es ist durch Erröten oder blaue Verfärbung gekennzeichnet, die Haut sieht verdickt aus;
  • Auf der Oberfläche des entzündeten Bereichs bilden sich Hautausschläge verschiedener Formen;
  • Die Flecken jucken, Juckreiz kann konstant und anhaltend sein, was den Schlaf und die Leistung stört;
  • Beim Öffnen der vorhandenen Blasen treten Risse und schmerzhafte Wunden auf;
  • Mit einer Verschlimmerung des Ekzems steigt die Körpertemperatur;
  • Nachdem die Entzündung abgeklungen ist, verliert die Haut ihre Elastizität, wird sehr trocken und reißt häufig.

Ekzematöse Bereiche können jeden Bereich des Körpers betreffen, aber die Hände und unteren Gliedmaßen sind am häufigsten betroffen. Fotos ansehen.

Atopische Dermatitis

Der Begriff Atopie bezeichnet die Überempfindlichkeit der Haut gegenüber den Auswirkungen von Umweltreizen, wodurch die Sekretion von IgE zunimmt und die unspezifische Reaktivität des Körpers gestört wird.

Zu den Hauptursachen für atopische Dermatitis gehören:

  • Eine angeborene Veranlagung für Allergien;
  • Überempfindlichkeit der Epidermis gegen gebrauchte Waschmittel und Waschpulver;
  • Hautkontakt mit Allergenen;
  • Einnahme einer Reihe von Medikamenten;
  • Verminderte Funktion des Immunsystems infolge häufig wiederkehrender Infektionen. bakterielle und virale Erkrankungen.

Die Hauptsymptome

Atopische Dermatitis tritt fast immer mit Perioden der Abschwächung und des Wiederauftretens des Entzündungsprozesses auf. Während der Exazerbationen wird starker Juckreiz als das Hauptzeichen für Atopie angesehen..

Wenn eine Remission auftritt, wird die betroffene Haut trocken, ihr Farbton ist rosa, bläulich oder bläulich-rot, auf der Oberfläche einzelner Herde können sich Pityriasis-Schuppen befinden.

Bei Erwachsenen sind die wichtigsten Manifestationen einer atopischen Dermatitis:

  • Juckreiz, der auch bei geringfügigen Hautveränderungen auftritt;
  • Trockenheit einzelner Hautbereiche;
  • Symmetrische Lokalisation des Ausschlags an Beinen und Armen. Am häufigsten sind die Flexionsfläche großer Gelenke, der gesamte Hals, das Gesicht, die obere Brust vorne und hinten betroffen;
  • Die Art der Hautausschläge - Flecken, Papeln, die oben mit Schuppen bedeckt sind.

Bei der Befragung von Patienten wird beim Patienten selbst oder seinen Blutsverwandten eine Vorgeschichte anderer Pathogenese-Pathologien festgestellt, in 30-40% der Fälle handelt es sich um Asthma.

Bei Kindern ist die Klinik für atopische Dermatitis etwas anders:

  • Peeling bestimmter Hautpartien;
  • Jucken, nachts schlimmer;
  • Feuchtigkeit der Läsionen nach dem Kämmen;
  • Stärkung des Hautmusters im betroffenen Bereich;
  • Konsolidierung und Vergröberung der Hauptatopieherde.

Nachdem die feuchten Bereiche getrocknet sind, sind sie oben mit Krusten bedeckt, die stark jucken. Das Kind verzichtet nicht darauf, sie zu kämmen, und die Verschlimmerung der Krankheit beginnt von neuem.

Kontaktdermatitis

Die Krankheit entwickelt sich nach Hautkontakt mit einem bestimmten äußeren Reizstoff - einem Allergen. Kontaktdermatitis kann unmittelbar nach Exposition gegenüber dem verursachenden Faktor oder nach ein bis zwei Wochen auftreten.

Zu den Hauptgründen für diese Art der Hautpathologie gehören:

  • Kosmetika;
  • Chemikalien, die die Grundlage für Haushaltsprodukte bilden;
  • Allergie gegen Metalle;
  • Medikamente;
  • Synthetische Materialien;
  • Lebensmittel wie Reizungen können nach Kontakt mit Zitronensaft auftreten.

Die Hauptzeichen einer Kontaktdermatitis sind:

  • Rötung eines Körperbereichs, der einem Reizstoff ausgesetzt ist;
  • Schwellung der Läsionsstelle;
  • Die Bildung von roten Flecken auf der Haut des Ausschlags;
  • Erosion;
  • Starker Juckreiz.

Kontaktdermatitis wird in fast 95% der Fälle schnell geheilt. Das Wichtigste ist, rechtzeitig auf die Krankheitssymptome zu achten und einen Arzt aufzusuchen.

Allergische Dermatitis

Diese Art der Dermatitis kann im Gegensatz zur Kontaktdermatitis sowohl unter dem Einfluss äußerer als auch wenn der Körper inneren Allergenen ausgesetzt ist..

Entzündungsprozesse sind häufig in bestimmten Bereichen des Körpers lokalisiert, können sich jedoch auf einen großen Bereich der Haut ausbreiten. Allergische Dermatitis wird häufig durch Lebensmittel verursacht.

Im Verlauf der Krankheit werden mehrere aufeinanderfolgende Stadien unterschieden:

  • Im ersten Stadium erscheinen rötlich geschwollene Flecken auf der Haut oder einzelnen schuppigen Bereichen;
  • In Zukunft werden vor dem Hintergrund hyperämischer Bereiche knotige Hautausschläge gebildet;
  • Die Vesikel platzen und an der Stelle der Läsion erscheint eine harte Kruste;
  • Das Auftreten größerer Hautveränderungen geht mit Reizungen und starkem Juckreiz einher.
  • Starker Juckreiz zwingt den Patienten, die Läsionen zu kratzen, was die Symptome einer Dermatitis nur verschlimmert.

Oft tritt Juckreiz mit allergischer Dermatitis vor dem Einsetzen sichtbarer Hauttransformationen auf.

Das Kämmen des Körpers erhöht die Wahrscheinlichkeit des Eindringens pathogener Mikroorganismen tief in die Epidermis, was zu einer Sekundärinfektion führt.

Neurodermitis

Bei den meisten Patienten tritt eine Neurodermitis unter dem Einfluss von Allergenen auf. Bei der Entwicklung dieser Art von Pathologie sind jedoch bestimmte provozierende Faktoren beteiligt:

  • Schwächung der Abwehrkräfte des Körpers;
  • Chronische oder akute Vergiftung;
  • Störung von Stoffwechselprozessen;
  • Vererbung;
  • Schlechte Ernährung;
  • Chronische Pathologien des Verdauungssystems;
  • Dermatologische Erkrankungen entzündlicher Natur;
  • Depressionen, traumatische Situationen.

Das folgende Krankheitsbild ist charakteristisch für Neurodermitis:

  • Juckreiz, der nachts wächst;
  • Hautausschlag in Form von Vesikeln mit seröser Sekretion, rote Flecken auf der Haut;
  • Plaques verschmelzen miteinander;
  • Schwellung entzündeter Körperstellen.

Neurodermitis ist durch Polymorphismus von Hautausschlägen gekennzeichnet, dh es werden mehr als zwei Arten von Hautausschlägen gleichzeitig am Körper gebildet, beispielsweise Papeln, Vesikel, Flecken, Plaques. Exazerbationen der Krankheit treten am häufigsten im Winter auf..

Quinckes Ödem

Es gilt als die schwerste Art von Allergie. Es ist gekennzeichnet durch Schwellung der Schleimhäute und des Unterhautfetts, meistens bedeckt das Ödem den Gesichtsbereich. Bei den meisten Patienten wird das Quincke-Ödem von Nesselsucht am Körper begleitet..

Die Hauptallergene, die diese Pathologie verursachen, sind:

  • Pollen;
  • Medikamente;
  • Lebensmittel, insbesondere solche mit vielen Aromen und Farben;
  • Haushaltsstaub;
  • Allergie gegen Tiere, die durch ihr Speichelprotein verursacht wird;
  • Vogelfedern;
  • Substanzen, die durch Insektenstiche in den menschlichen Körper gelangen.

Die folgenden Symptome weisen auf das Auftreten eines Quincke-Ödems hin:

  • Schwellungen in den Augenlidern, Wangen, Lippen;
  • Schwellung der Atemwege, der Zunge und des Oropharynx;
  • Heiserkeit der Stimme;
  • Atembeschwerden bis zum Ersticken;
  • Husten.

Das Ödem kann sich auf die Urogenitalorgane ausbreiten. Oft manifestiert sich die Krankheit als akute Blasenentzündung..

Toxicoderma

Oder es entsteht eine toxisch-allergische Dermatitis als Reaktion auf die toxischen Wirkungen von Arzneimitteln, Produkten oder Chemikalien auf den Körper.

Die Pathologie ist durch einen akuten Entzündungsprozess auf der Haut gekennzeichnet, seltener auf den Schleimhäuten.

Häufige Symptome einer Toxikodermie sind:

  1. Die Bildung von Hautausschlägen verschiedener Arten. Ihre Farbe ist normalerweise rot oder rosa;
  2. Das Auftreten von getrennten entzündeten Herden;
  3. Blasen.

Lyell-Syndrom

Es gilt als die schwerste Form der Arzneimittelallergie. Häufige Symptome der Krankheit sind eine sich schnell entwickelnde Dehydration, die Beteiligung an toxischen Schäden an lebenswichtigen Organen, ein systemischer Infektionsprozess.

Die Symptome des Lyell-Syndroms am Körper ähneln denen von Verbrennungen 2. Grades:

  • Blasen mit einer Größe von wenigen Millimetern bis 15 cm;
  • Wunden;
  • Risse;
  • Erythematöse Flecken.

Nach dem Öffnen der Blasen treten große Erosionen auf, die reichlich Exsudat abgeben.

Die Krankheit ist durch ein Peeling der Epidermis gekennzeichnet, das bereits bei einer leichten Berührung des Körpers auftritt. Hautveränderungen gehen mit Schmerzen einher.

Das Lyell-Syndrom kann ohne rechtzeitige medizinische Versorgung tödlich sein.

Steven-Johnson-Syndrom

Das Steven-Johnson-Syndrom in der Medizin ist eine Form der Allergie, die sich in der Bildung eines multiformen exsudativen (Sekretions-) Erythems auf den Schleimhäuten und der Haut manifestiert.

Es gibt mehrere Gründe für die Entwicklung der Pathologie:

  • Bösartige Neubildungen;
  • Allergie gegen Arzneimittel - Antibiotika, Sulfonamide, nichtsteroidale entzündungshemmende Arzneimittel;
  • Infektionserreger - Viren, Bakterien, Pilze.

In der ersten Phase der Entwicklung des Syndroms ist der pathologische Prozess in den Atemwegen lokalisiert..

Die wichtigsten Manifestationen der Krankheit sind:

  • Große Schwäche;
  • Fieber-Syndrom;
  • Gelenk, Kopfschmerzen, Myalgie;
  • Husten;
  • Dyspeptische Störungen - Durchfall, Erbrechen.

Auf der Haut des Patienten bilden sich ödematöse, hervorstehende Eruptionen von rötlicher Farbe. Ihr Auftreten wird von Brennen und Juckreiz begleitet, die Oberfläche des Ausschlags blutet. Das Öffnen von Blasen führt zur Bildung von Krusten.

Das Steven-Johnson-Syndrom ist schwierig, etwa 10% der Patienten sterben an Komplikationen.

Behandlungsprinzipien

Wenn die ersten Symptome auf der Haut auftreten, muss nach Möglichkeit zunächst der Kontakt mit den aufgeführten Substanzen ausgeschlossen werden.

Wenn es nicht möglich ist, die Ursache der Allergie zuverlässig zu bestimmen, muss alles ausgeschlossen werden, mit dem die kranke Person in den letzten Tagen in Kontakt gekommen ist - neue Gerichte, Parfums, die Marke des Pulvers ändern.

Bei direktem Kontakt mit einem Allergen muss es so schnell wie möglich unter fließendem Wasser von der Haut abgewaschen werden. Wenn die Schwellung auf einen Bienenstich zurückzuführen ist, müssen Sie prüfen, ob sich ein Stich in der Wunde befindet - dieser muss entfernt werden.

Um Juckreiz und akute Hautreizungen in den ersten Minuten zu lindern, können Sie Salzkompressen und eine kühle Dusche verwenden.

Eine Person, die seit mehreren Jahren an allergischen Reaktionen leidet, weiß bereits, welche Medikamente zuerst eingenommen werden sollten..

Wenn eine Hautreaktion zum ersten Mal auftritt und sich dann regelmäßig wiederholt, muss eine vollständige Untersuchung durch einen Allergologen durchgeführt werden, um die Ursache der Krankheit und die komplexe Behandlung festzustellen.

Es gibt schwierige Fälle, in denen die Bestimmung des Allergens sehr problematisch ist. Der Arzt verschreibt spezielle Allergietests, um die genaue Ursache des Hautausschlags zu ermitteln.

Fakt ist: Die Haut ist nur eine Art Bildschirm, der ein Bild der Prozesse in einer Person widerspiegelt.

Alle Hautmanifestationen der Krankheit hängen davon ab, welche Organe des menschlichen Körpers vom Allergen betroffen waren..

Der schmerzhafte Prozess betrifft in größerem Maße die Haut selbst, den Magen-Darm-Trakt und in schwereren Fällen die Atemwege. Auf dieser Grundlage wird eine medikamentöse Therapie verschrieben..

Arzneimittelbehandlung

Die medikamentöse Therapie eines Patienten mit Hautallergien wird je nach Art der Erkrankung ausgewählt. Mit der Entwicklung des Lyell- und Steven-Johnson-Syndroms werden Patienten unbedingt ins Krankenhaus eingeliefert.

Ihre Behandlung erfolgt mit Glukokortikosteroid-Medikamenten, gegebenenfalls Antibiotika, und in der komplexen Therapie ist auch die Verwendung von Medikamenten erforderlich, die die Funktionen von Herz und Nieren unterstützen. Plasmaphorese und andere Techniken werden oft verschrieben, um die Blutreinigung zu unterstützen..

Nachfolgend sind die wichtigsten Ansätze zur Beseitigung von Allergien auf der Haut aufgeführt, die sich in der Bildung von Hautausschlägen und roten Flecken auf der Haut, Juckreiz, äußern. Die Behandlung ist in allgemeine und lokale Behandlung unterteilt. Salben und andere äußere Einflüsse sind besonders notwendig, wenn die Flecken jucken, sich entzünden und miteinander verschmelzen.

Wenn Symptome einer Dermatitis auftreten, sollten Sie sofort einen Dermatologen oder Allergologen kontaktieren. Die Erstbehandlung für Kinder mit Allergien wird von einem Kinderarzt verschrieben. Die rechtzeitige Überweisung an einen Spezialisten unterbricht die Entwicklung einer allergischen Reaktion und verringert dementsprechend die Wahrscheinlichkeit, dass schwerwiegende Komplikationen auftreten.

Allgemeiner Therapieansatz

Die Behandlung beginnt mit der Diagnose. Während der Untersuchung ist es notwendig, Form und Art der Allergie zu bestimmen und das Hauptallergen zu bestimmen, unter dessen Einfluss sich die Krankheit entwickelt. Hierzu verschreibt der Arzt Allergietests, Blutuntersuchungen.

Die komplexe Behandlung besteht aus mehreren Phasen:

  • Ein weiterer Kontakt mit dem etablierten Allergen muss vollständig ausgeschlossen werden.
  • Dem Patienten wird eine spezielle Diät für Allergien zugewiesen, deren Einhaltung besonders wichtig ist, wenn die falsche Reaktion des Körpers durch Nahrung verursacht wird;
  • Systemische Therapie. Beinhaltet die Verwendung von Antihistaminika, Enterosorbentien, Immunmodulatoren;
  • Lokale (topische) Behandlung;
  • ASIT-Therapie. Die Behandlungsmethode besteht in der schrittweisen Einführung von Mikrodosen des verursachenden Allergens, beispielsweise des Arzneimittels Staloral Birkenpollenallergen, in den Körper des Patienten. Die ASIT-Therapie reduziert die Schwere der Allergiesymptome erheblich oder hilft, die Krankheit vollständig zu bewältigen.

Bei der Dermatitis wird der Auswahl der topischen Mittel große Aufmerksamkeit gewidmet. Dies ist die Verwendung von Salben, Gelen, die helfen, Juckreiz und Brennen zu beseitigen, die Entzündungsreaktion zu reduzieren und das Eindringen von Krankheitserregern in die geschädigte Haut zu verhindern..

Wenn die Flecken stark jucken und der Juckreiz mit Schwellung und Hyperämie nicht mit herkömmlichen Mitteln beseitigt wird, werden den Patienten hormonelle Medikamente verschrieben.

Die Dauer der Einnahme von Medikamenten, ihre Dosierung und die Notwendigkeit wiederholter Kurse werden vom Arzt anhand des Krankheitsverlaufs festgelegt.

Die Behandlung von Hautallergien mit Medikamenten besteht aus:

  • Antihistaminika;
  • Kortikosteroide;
  • Externe Drogen;
  • Adsorbentien;
  • Immunmodulatoren.

Antihistaminika

Antihistaminika werden für drei Generationen zugeteilt.

ZUERST

Medikamente der ersten Generation werden immer seltener als Heilmittel bei der Behandlung von Allergien eingesetzt und sind in einigen Ländern vollständig verboten..

Dies liegt daran, dass sie häufig und in großen Mengen in den Körper eingeführt werden müssen, da sie eine kurzfristige Wirkung haben..

Zusätzlich zur Antihistaminwirkung (Blockierung von Histamin) haben sie auch eine beruhigende und anticholinerge Wirkung (Verringerung der geistigen und körperlichen Aktivität des Körpers)..

Antihistaminika dieser Gruppe sind häufig in einigen Arzneimitteln gegen Migräne, Erkältungen und Schlaflosigkeit enthalten.

Die klügsten Vertreter der ersten Gruppe sind:

Der Hauptvorteil dieser Medikamente ist die schnelle Linderung von Hautallergiesymptomen..

ZWEITE GENERATION

Die zweite Generation von Arzneimitteln wurde auf der Grundlage der ersten erstellt. Eine sorgfältige Entwicklung hat sie ihres Hauptnachteils beraubt - einer starken sedativ-honolistischen Wirkung.

Vor diesem Hintergrund trat jedoch ein sehr wichtiger Nachteil auf - der kardiotoxische Effekt. Die Verwendung von Medikamenten gegen Hautallergien führt zu einem schnellen und langfristigen Ergebnis.

Die häufigsten Pillen aus dieser Gruppe:

DRITTE GENERATION

Die dritte Generation ist frei von Sedierung und hat keine kardiotoxische Wirkung, weshalb sie die größte Popularität erhielt.

  • Tsetrin ist in Form von Tabletten und Sirup erhältlich. Es ist das harmloseste aller Antihistaminika;
  • "Zyrtek", "Tsetrin" - eines der charakteristischen Merkmale des Arzneimittels ist seine Wirksamkeit bei der Manifestation von Allergien auf der Haut;
  • Telfast - interagiert nicht mit anderen Medikamenten und beeinträchtigt nicht die psychomotorischen Fähigkeiten;
  • Blogir 3;
  • Ksizal;
  • Levocabastin;
  • Erespal und andere.

IMMUNOMODULATOREN

Bei Hautausschlägen tragen sie dazu bei, die Schutzbarriere des Körpers zu erhöhen. Sie zielen darauf ab, das Immunsystem zu stärken.

Es gibt 2 Klassifikationen von Immunmodulatoren:

  1. Nach Herkunft (endogen, exogen und synthetisch);
  2. Chronologische Reihenfolge der Schöpfung (3 Generationen werden unterschieden).

Aus der gesamten Palette der Immunmodulatoren wird das am besten geeignete Mittel für eine bestimmte Allergie ausgewählt.

Der Arzt wählt Mittel gegen Hautallergien basierend auf den Testergebnissen, der Schwere der Reaktion auf den Körper und dem Alter des Patienten aus. Als erste Hilfe können Sie Medikamente wie Suprastin oder Tavegil einnehmen.

Beide Medikamente hemmen die Aktivität des Zentralnervensystems. Nach der Einnahme treten Schläfrigkeit und Lethargie auf. Daher wird empfohlen, sie nachts anzuwenden.

In der Regel verschreibt der Arzt zu Beginn der Behandlung Pillen mit weniger Nebenwirkungen - Claritin, Zyrtec, Loratadin, Erius (Analogon von Eden), Nalorius -, die sich auf Antihistaminika der neuen Generation beziehen und innerhalb von 20 bis 30 Minuten nach ihrer Anwendung wirken.

Cetirizin-Tabletten dringen gut in die Haut ein und können auch Kindern ab einem Alter von sechs Monaten verabreicht werden.

Alle diese Medikamente lindern Juckreiz, Nesselsucht und Insektenallergien und wirken sich nicht auf das Nervensystem aus..

Die Medikamente wirken lange und können einmal täglich angewendet werden. Behandlungsdauer, Dosierung wird jedem Patienten individuell zugeordnet.

Externe Mittel

Antihistaminische Salben werden direkt auf den Anwendungsbereich aufgetragen.

Vor der Verwendung muss die Applikationsstelle gespült werden, da sich möglicherweise Rückstände von Allergenen und Schmutzpartikeln auf der Haut befinden. Beim Einreiben dringen sie tiefer in die Haut ein.

Salben können auch als Nothilfe verwendet werden. Ihre Wirkung beruht auf der Verringerung der Gefäßpermeabilität, wodurch Ödeme abklingen und Hautreizungen gelindert werden.

Je nach Gehalt an medizinischen Bestandteilen werden Salben in hormonelle und nicht hormonelle unterteilt.

Nicht-hormonelle äußere Mittel - Gele, Salben, Emulsionen können ohne ärztliche Verschreibung über einen langen Zeitraum und auch zur Beseitigung von Hautsymptomen bei Kindern verwendet werden.

Lanolinhaltige Salben werden bei geringfügigen Hautmanifestationen verwendet. Es ist erwähnenswert, dass für separat hergestellte Cremes und Salben für Allergien für Kinder.

Antihistamin-Cremes

Fenistil, Tavegil, Soventol haben eine ausgeprägte antiallergische Wirkung, lindern Schwellungen und Juckreiz. Nach einem Insektenstich können Sie Fenistilgel verwenden.

Aber es gibt viele ähnliche Produkte, lesen Sie also das Thema: im Detail über spezielle Salben für Allergien auf der Haut.

Kortikosteroide

Hormonelle Medikamente, von denen die meisten in Form von Tabletten und Salben vorliegen, werden verwendet, wenn keine positive Reaktion von Antihistaminika vorliegt. Sie sind ein wesentlicher Bestandteil einer umfassenden Behandlung..

Der Empfang solcher Gelder wird streng von einem Arzt verschrieben, da sie viele Nebenwirkungen haben. Sie haben eine ausgeprägte Antihistamin-Wirkung, können aber gleichzeitig die Funktion der Nebennieren beeinträchtigen..

Die Aufteilung der Kortikosteroid-Medikamente erfolgt über Generationen hinweg.

  • Die erste Generation besteht aus relativ schwach aktiven Substanzen, von denen sie in der pädiatrischen Praxis zugelassen sind und ohne ärztliche Verschreibung frei verwendet werden können. Die Wirkstoffe sind Hydrocortison und Prednisolon. Erhältlich in Form von Salben und Cremes. Beispiele: Locoid und Laticorn (auf Hydrocortisonbasis), direkt Prednisolon-Salbe.
  • Zweite Generation. Mittelwirksame Kortikosteroide mit Fluoridgehalt: "Fluorocort", "Sikorten".
  • Dritte Generation - stärkere Fluoridkortikosteroide (Clobetasonpropionat, Betamethasonvalerat).
  • Die vierte Generation sind Prednisolonderivate. Kortikosteroide in dieser Gruppe enthalten auch Fluorid und haben entzündungshemmende und antiallergene Wirkungen. Solche Salben werden nicht von der Haut aufgenommen, weshalb sie keine systemische Wirkung haben. In einer Reihe solcher Medikamente: Salben mit Fluocinolonacetonid Flucinar und Sinaflan.

ANTI-ALLERGEN-SALBE. Lindert oder lindert Hautallergiesymptome. Sowohl natürliche als auch synthetische Bestandteile auf Basis von Zubereitungen haben eine gute Wirkung..

Sie müssen sich jedoch daran erinnern, dass diese Salben langsamer wirken als hormonelle, was bedeutet, dass das Ergebnis lange genug warten muss.

Diese Art von Medikamenten ist gut bei leichtem allergischem Ausschlag, zum Beispiel Flemings Salbe.

Sie haben praktisch keine Kontraindikationen, was bedeutet, dass ihre Verwendung langfristig sein kann. Es gibt eine große Auswahl an Medikamenten in dieser Serie und es gibt eine große Auswahl.

Salben und Cremes enthalten:

  • Panthenol ("Bipanten", "D-Panthenol");
  • Lanolin ("Lanolinsalbe");
  • Retinol (Radevit, Videstim);
  • Zink.

Zu dieser Gruppe von Arzneimitteln gehören auch Antihistaminsalben, Cremes und Gele (Fenistil, Elidel, Physiogel, Elcom). Unabhängig davon lohnt es sich, auf das wirksame Medikament Advantan einzugehen.

Advantan und Elokom können auch zur Beseitigung von Hautallergien im Kindesalter verwendet werden. Dermatologen empfehlen in diesem Fall, die medizinische Salbe mit einer Babycreme im gleichen Verhältnis zu verdünnen.

Je nach Stärke der Wirkung werden Salben mit hormonellen Bestandteilen unterteilt in:

  • Bei geringer Aktivität umfassen sie Prednisolon und Hydrocortison;
  • Bei mäßiger Aktivität - Fluorocort, Afloderm;
  • Bei mittlerer Aktivität - Apulein;
  • Mit hochaktiven Komponenten - dermovate.

Die Verwendung von Hormonsalben sollte bei Allergien im Gesicht besonders vorsichtig sein, da an dieser Stelle die dünnste und damit empfindliche Haut.

Behandlung in Kombination mit anderen Hauterkrankungen

Allergien gegen die Haut, kombiniert mit anderen ähnlichen Krankheiten sowie während einer Infektion, werden mit kombinierten Medikamenten behandelt - Clotrimazol, Triderm.

Die ständige und unkontrollierte Anwendung von Kortikosteroiden wird nicht empfohlen. In der Regel verschreibt ein Dermatologe sie mehrere Tage lang in der akuten Phase der Krankheit. Anschließend wird die Therapie mit nicht hormonellen milden Mitteln fortgesetzt.

Immunmodulatoren in Form von Vitaminkomplexen werden verschrieben, um das Immunsystem zu stärken, das im Kampf gegen Hautreaktionen hilft.

Vitaminkomplexe für Allergiker sollten von einem Arzt verschrieben werden, da eine unerwünschte Reaktion auf die Bestandteile des Arzneimittels auftreten kann. Hilft bei der Stärkung der Immunität, indem es verhärtet, trainiert und regelmäßig an der frischen Luft spazieren geht.

Enterosorbentien

Enterosorbentien - Medikamente, die Giftstoffe aus dem Körper entfernen - helfen auch bei der Behandlung von Hautallergien. Ihre Verwendung bei Allergien hilft, das Allergen schnell aus dem Körper zu entfernen und die Folgen ihrer toxischen Wirkung zu bewältigen.

Enterosorbentien enthalten Aktivkohle - ihre Einzeldosis wird basierend auf 1 Tablette pro 10 Kilogramm Körpergewicht berechnet. Polysorb hilft bei der Bewältigung der Folgen der Wirkung von Drogen, Nahrungsmitteln und Pollen. Es ist sicher für Kinder und Erwachsene.

Derzeit werden andere Adsorbentien hergestellt auf der Basis von:

  • Aktivkohle ("Karbolen");
  • Organosiliciumsubstanzen (Enterosgel);
  • Polyvinylpyrrolidon (Enterosorb);
  • Aluminium und Magnesium ("Almagel", "Fosfalugel");
  • Sucralfata ("Venter");
  • Lignin und Cellulose (Lignosorb, Entegnin);
  • medizinischer Ton ("Smecta").

Ebenfalls verwendet wird ein Derivat von Alginsäure ("Algisorb") und Zubereitungen mit Anionenaustauscherharzen ("Colestipol").

Adsorbentien haben eine Vielzahl von Formen: Granulate, Tabletten, Pasten, Pulver, Gele. Da sie absolut harmlos sind, haben sie fast keine Kontraindikationen.

Das Medikament wird sowohl während einer Verschlimmerung einer allergischen Reaktion als auch während einer Remission in Kursen eingenommen.

Polyphepan bindet Toxine, die im Magen-Darm-Trakt wirken. Die Verwendung von Enterosorbentien muss mit dem behandelnden Arzt vereinbart werden.

Für schwangere Frauen

Die Behandlung schwangerer Frauen erfordert eine spezielle Behandlung und die Ernennung nur sicherer Medikamente. Wenn bei dieser Erkrankung Symptome auftreten, sollten Sie einen Dermatologen konsultieren.

KROMONS

Sie gehören zu den neuesten Entwicklungen auf dem Gebiet der Allergologie. Das Fazit ist, dass dieses Medikament eine Art Wirkung auf die Mastzellen des menschlichen Körpers hat.

Mastzellen sind Zellen in Geweben. Sie enthalten bestimmte biologisch aktive Substanzen, die allergische Reaktionen hervorrufen. Mastzellen befinden sich in den Geweben der Nase, der Nebenhöhlen, der unteren Atemwege und der Haut.

Das Medikament blockiert Histamin und andere biologische Substanzen, die an entzündlichen Prozessen in Zellen beteiligt sind.

Die moderne Therapie bietet die folgenden Arzneimitteloptionen: Ketoprofen, Cromoglycinsäurederivate - Cromoglycate und Nedocromil-Natrium. Eines dieser Medikamente ist Nalkrom.

Ein hohes Maß an Sicherheit ermöglicht es Ihnen, Cromone lange Zeit ohne Konsequenzen einzunehmen. Sie werden praktisch nicht resorbiert, gelangen nicht in den Blutkreislauf und haben keine systemische Wirkung auf den Körper.

In milden Stadien der Krankheit können Cromone Allergiemedikamente durch Hormone ersetzen. Die Medikamente sind sehr effektiv und sicher, was ihnen einen erheblichen Vorteil gegenüber anderen Medikamenten zur Behandlung von Hautallergien verschafft..

Allergiebehandlung mit Volksheilmitteln

Hautmanifestationen - Juckreiz, Reizung, Schwellung können durch Kräuterkochungen reduziert werden. Man muss sich nur daran erinnern, dass Volksrezepte Allergiesymptome beseitigen, aber die spezifische Reaktion des Körpers auf die Einführung eines Fremdproteins kann nur in seltenen Fällen korrigiert werden..

Daher sollten verschiedene Kräuter, selbst zubereitete Salben und Lösungen in Kombination mit traditioneller Medizin, während der Genesung des Körpers und während der Remissionsperiode verwendet werden. Kräuter können zur Behandlung von Hautallergien eingesetzt werden.

Mit Dermatitis bei Kindern

Kamille und eine Serie haben eine sichere Wirkung. Beim Abkochen dieser Kräuter können Sie ein Kind mit Dermatitis baden oder als Lotionen verwenden.

Bäder mit einem Sud aus Lorbeerblättern haben eine gute Wirkung. Nach der Verwendung müssen Sie die betroffenen Stellen mit trocknender Zinksalbe schmieren.

Mit Juckreiz

Lindert Juckreiz und Entzündungen, wenn Sie mit Kohlsole reiben, können Sie Soda oder Salzlotionen verwenden.

Hautreizungen werden mit Alkohollösungen von Calendula, Propolis entfernt. Wenn nichts zur Hand ist, können Sie die Allergiestellen mit Köln schmieren.

Mit Babycreme verdünntes Nelkenöl lindert auch starken Juckreiz.

Innerhalb

Im Inneren können Sie eine Lösung von Mumie nehmen - 1 Gramm des Arzneimittels wird in einem Liter warmem Wasser verdünnt und einmal täglich in einem Glas getrunken, die Dosierung für Kinder wird um die Hälfte reduziert. Eine starke Mumienlösung wird auch zum Abwischen von Hautausschlägen verwendet.

Das Abkochen einer Serie hat eine antiallergische Wirkung. Es wird empfohlen, sie mehrere Jahre lang anstelle von Tee zu trinken. Verwenden Sie zur Zubereitung der Brühe einen Teelöffel Kräuter und ein Glas kochendes Wasser. Das zubereitete Getränk wird nur frisch getrunken.

Diät- und Allergieprävention

Allergien gegen die Haut treten häufig bei der Einnahme provokanter Lebensmittel auf. Dazu gehören Zitrusfrüchte, Meeresfrüchte, rote Äpfel, Eier, einige entwickeln nach Einnahme von Honig, Nüssen und Milch eine Reaktion.

Menschen, die seit mehreren Jahren an Allergien leiden, haben versucht, solche Lebensmittel vom Essen auszuschließen und sich hypoallergen zu ernähren..

Fastentage

Die Verringerung der Wahrscheinlichkeit von Hautallergien hilft bei der Durchführung von Fastentagen, indem frisches Gemüse, Hagebuttenkochungen und grüner Tee in die Ernährung aufgenommen werden.

Persönliche Hygiene trägt dazu bei, die Wahrscheinlichkeit von Hautreaktionen mit Allergien zu verringern. Menschen, die an dieser Krankheit leiden, sollten ständig die folgenden Empfehlungen befolgen:

  • Nach einem Spaziergang, insbesondere während der Blütezeit, müssen Sie Ihr Gesicht gründlich ausspülen, Ihren Mund ausspülen und Ihre Nasengänge waschen. Diese einfachen Maßnahmen tragen dazu bei, das Eindringen des Allergens in das Innere zu vermeiden.
  • Durch die ständige Nassreinigung der Wohnung werden einige Allergene aus dem Raum entfernt. Es ist notwendig, schwere Vorhänge und Möbelbezüge durch leichtere zu ersetzen, die nicht alle 10 Tage schwer zu waschen sind.
  • Kosmetika und Waschmittel sollten nur von einer Reihe bewährter Marken verwendet werden. Es ist vorzuziehen, Babypuder, Shampoos und Seifen zu verwenden, da diese eine minimale Menge an Duftstoffen und Chemikalien enthalten.

Hautmanifestationen von Allergien müssen unmittelbar nach ihrem Auftreten behandelt werden. Ein vernachlässigter Prozess kann zu Ekzemen führen - einer chronischen Krankheit mit Remissions- und Exazerbationsperioden, für die viel Aufwand und Geld erforderlich sind.

Permanente oder wiederkehrende Allergien wirken sich auch negativ auf den Zustand der inneren Organe aus und prädisponieren für die Entwicklung vieler Krankheiten. Moderne Untersuchungsmethoden und Hauttests ermöglichen es, das Allergen mit nahezu hundertprozentiger Genauigkeit zu identifizieren.

Besondere Aufmerksamkeit sollte Allergien bei Kindern gewidmet werden. Eine rechtzeitige Diagnose und Kurstherapie können alle Symptome einer Hautreaktion gleichzeitig beseitigen und deren Auftreten in Zukunft verhindern..

Kombinierte medikamentöse Behandlung

In der Praxis hat sich gezeigt, dass der Schlüssel zum Erfolg bei der Behandlung von Hautallergien in der komplexen Therapie liegt. Es ist äußerst selten, dass ein Medikament ausreicht. Um die therapeutische Wirkung zu verstärken, werden Arzneimittel kombiniert (z. B. Antihistaminika und Adsorbentien)..

Die Behandlungsmethode für jeden Fall wird individuell von einem Allergologen, manchmal einem Immunologen, ausgewählt. Es gibt kein universelles Behandlungsschema.

Es sei daran erinnert, dass auf 1-2 medikamentöse Therapien bei Hautallergien kaum verzichtet werden kann. Im besten Fall führt dies zu einer Abnahme der Symptome, im schlimmsten Fall verschlimmert es die Pathologie noch mehr..

Die Pathologie erfordert eine langfristige (und manchmal dauerhafte) Behandlung. Ein individuell ausgewählter Wirkstoffkomplex ermöglicht es dem Patienten jedoch, die Krankheit zu kontrollieren und künftig Exazerbationen zu vermeiden..