Allergische Erkrankungen, ihre Ursachen, Behandlung und Vorbeugung

  • Symptome

Inhalt:
  • Wie man Allergien erkennt?
  • Allergische Infektionen der Atemwege
  • Atopische allergische Erkrankungen
  • Diagnose von allergischen Erkrankungen
  • Wie werden allergische Erkrankungen behandelt?
  • Methoden zur Vorbeugung von allergischen Erkrankungen

Ein geschwächtes Immunsystem schafft günstige Voraussetzungen für die Entwicklung allergischer Erkrankungen. Krankheiten können durch Drogen, Lebensmittel, Haushaltschemikalien, physikalische Umweltfaktoren usw. ausgelöst werden..

Was verursacht Krankheit??
Die Ursachen für allergische Erkrankungen sollten in Bezug auf die Umweltsituation, Vererbung, Ernährungsfehler, Stoffwechselstörungen, das Vorhandensein chronischer Krankheiten, Probleme im Verdauungstrakt und sogar Nervenstörungen, Stress und Depressionen gesucht werden, die allergische Erkrankungen verursachen können.

Wie man Allergien erkennt?

Allergische Erkrankungen manifestieren sich auf unterschiedliche Weise, außerdem leidet jeder Mensch auf seine Weise daran, und die Symptome hängen von der Form der Krankheit ab. Dennoch können Gemeinsamkeiten unterschieden werden:

  • das Auftreten von Hautausschlägen;
  • die Haut wird hyperämisch und ödematös;
  • Blasen mit einer flüssigen Substanz im Inneren werden gebildet;
  • der Patient wird durch Brennen und Jucken gequält;
  • laufende Nase;
  • die Augenlider schwellen an;
  • Rote Augen;
  • Verstopfung oder Durchfall;
  • starker Husten;
  • Zerreißen;
  • die Augenlider schwellen an;
  • Halsentzündung.

Es gibt schwere Fälle, in denen die Symptome akuter sind und sich in einem Quincke-Ödem (Angioödem), einem anaphylaktischen Schock, äußern. Bei diesem Verlauf einer allergischen Erkrankung schwillt der gesamte Körper, die Mundhöhle an, was zu Erstickung (Anaphylaxie) führt..

Facredit Online-Such- und Auswahlservice für Kredite.

Arten von allergischen Erkrankungen

Jeder, der zu allergischen Erkrankungen neigt, hat wiederholt alle für ihn charakteristischen unangenehmen Gefühle erlebt. Dies ist die Niederlage der Atemwege, der Haut, der Schleimhäute, der Augen und der Nervenstörungen. Diese unangenehmen Manifestationen umfassen Asthma bronchiale, Nahrungsmittelallergien, nervöse Allergien, Bindehautentzündung, Dermatitis und vieles mehr..

Allergische Infektionen der Atemwege

Bronchialasthma
Dies ist eine nicht infektiöse Krankheit, die durch den Verlauf des Entzündungsprozesses in den Bronchien und Lungen gekennzeichnet ist. Wenn ein Allergen in der Luft in die Atemwege gelangt, beginnt der Patient unter nassem Husten und Ersticken zu leiden. Die Einnahme von Antihistaminika kann unangenehme Symptome lindern. Der Patient muss sein ganzes Leben lang B-Stimulanzien, Inhalatoren und hormonelle Medikamente einnehmen, wobei sich die Symptome verschlimmern.

Allergischer Schnupfen
Diese Krankheit ist auch nicht mit Infektionen verbunden und hat einen allergischen Ursprung. Eine Krankheit tritt bei schwerer Entzündung der Nasenschleimhaut auf. Allergische Rhinitis äußert sich in Schwellungen der Augenlider, Niesen, Tränen, Juckreiz und Hautausschlag. Pollen, Staub, Duftstoffe, eingeatmete Schimmelpilzpartikel, Medikamente, Chemikalien und Lebensmittel können allergische Reaktionen hervorrufen.

Loeffler-Syndrom
Die Krankheit tritt während der Einnahme von Medikamenten und in Gegenwart von Helminthen im Körper auf. Das Röntgenbild zeigt keine offensichtlichen Anomalien und sie können schnell verschwinden.

Stewart-Seltzer-Anta-Syndrom
Tritt bei Patienten mit lokaler Invasion auf. Röntgenbilder zeigen normalerweise das Vorhandensein von Infiltraten in der Lunge, und die Ultraschalluntersuchung zeigt einen deutlichen Anstieg von Leber und Milz.

Allergische Alveolitis
Eine allergische Erkrankung nicht infektiösen Ursprungs ist gekennzeichnet durch Schüttelfrost, drückenden Husten, Keuchen, Pfeifen und Atembeschwerden. Die Krankheit tritt normalerweise bei Menschen auf, die lange Zeit mit Allergenen in Kontakt waren (Schimmel, Schuppen, Wolle und Speichel von Tieren, einschließlich Vögeln, Heu, Hausstaub)..

Allergische bronchopulmonale Aspergillose
Diese Krankheit ist durch das Vorhandensein verschiedener Symptome gekennzeichnet. Und es wird durch Schimmel verursacht..

Heiner-Syndrom
Mit anderen Worten, diese Krankheit ist eine Allergie gegen Kuhmilch. Der Krankheitsverlauf ist schwerwiegend, begleitet von hohem Fieber, Lungenentzündung, schwerem Husten und Darmstörungen.

Atopische allergische Erkrankungen

Die Wörter Allergie und Atopie können nicht synonym genannt werden, obwohl ihr Auftreten durch einen gemeinsamen Faktor verursacht wird, nämlich Allergene. Atopie ist erblich bedingt und allergene Reaktionen sind überempfindlich. Allergien sind primärer oder kurzfristiger Natur. Allergische Erkrankungen atopischer Natur sind Urtikaria, Asthma bronchiale, Quincke-Ödem, Dermatitis. Gleichzeitig sind Lunge, Haut, Augen und ortho-nasale Höhle betroffen..

Allergische Hauterkrankungen
Allergische Reaktionen auf der Haut können nach dem Kontakt eines Allergens auf der Haut, der Verwendung von Produkten, die eine allergische Reaktion hervorrufen, und nervösen Schocks negative Folgen haben. Allergene können Haushaltschemikalien, Kosmetika, Windeln, Latex, Kleidung, der Saft einiger Pflanzen, Metallgegenstände, die Sonne usw. sein...

Allergische Hauterkrankungen sind Neurodermitis, Urtikaria, Toxikodermie, Ekzeme, epidermale toxische Nekrolyse und Stevens-Johnson-Syndrom. Krankheiten treten bei Patienten unterschiedlichen Alters auf, betreffen jeden Körperteil, verursachen Peeling und Juckreiz.

Infektionsallergische Erkrankungen
Diese Kategorie umfasst diejenigen Infektionskrankheiten, die durch eine allergische Komponente verschlimmert werden. Allergie selbst kann sowohl eine untergeordnete als auch eine große Rolle spielen. Solche Krankheiten sind chronisch, Rückfälle sind häufig. Infektions- und allergische Erkrankungen können durch mikrobielle Medikamente wie Impfstoffe verursacht werden. Beispiele für solche Krankheiten sind akute disseminierte Enzephalomyelitis, allergische Arthritis und andere..

Diagnose von allergischen Erkrankungen

Eine Allergie kann nur nach eingehender Untersuchung nach einer speziellen Diagnose diagnostiziert werden. Die diagnostische Studie besteht aus:

  • Allergikerberatung;
  • Durchführung von Blutuntersuchungen zur Identifizierung des Allergens;
  • Skarifizierungsmethode;
  • provokative Tests;
  • Durchführung von Hauttests;
  • schrittweiser Ausschluss von Produkten aus der Ernährung oder Elimination des Patienten.

Es ist zu beachten, dass Hauttests und provokative Tests für Kinder unter 5 Jahren verboten sind..

Wie werden allergische Erkrankungen behandelt?

Die Behandlung einer Allergie beginnt mit der Identifizierung des Allergens und dem Ausschluss des Kontakts des Patienten damit. Für jeden Patienten wird eine Einzeltherapie ausgewählt.

  • Antihistaminika. Am häufigsten verschreiben Ärzte Diazolin, Ksizal, Telfas usw..
  • Cromoglycinsäure wird in Form von Sprays, Tropfen, Aerosolen verabreicht. Drogen in dieser Gruppe: Intal, Cromohexal, Tiled.
  • Hormonelle Medikamente. Prednisolon, Dexamethozon usw..
  • Lokale Heilmittel. Dies sind verschiedene Salben und Cremes - Fenistil-Gel, Bepanten.

Wenn sich der Patient in einem ernsthaften Zustand befindet, sind intramuskuläre und intravenöse Injektionen erforderlich.

Experten raten davon ab, sich auf Volksheilmittel zu verlassen, die sogar allergische Reaktionen verschlimmern können, was in einigen Fällen tödlich ist.

Methoden zur Vorbeugung von allergischen Erkrankungen

Ein gesunder Lebensstil und eine Vorbeugung gegen Allergien helfen Ihnen dabei, eine langfristige Remission zu erreichen. Dazu müssen Sie Folgendes tun:
• Vermeiden Sie den Kontakt mit Allergenen.
• Führen Sie eine tägliche Nassreinigung im Haus durch.
• Wechseln Sie für die Blütezeit nach Möglichkeit ihren Wohnort.
• Versuchen Sie, keine allergenen Lebensmittel zu essen.
• Behandeln Sie chronische Krankheiten.
• Angezeigte Spa-Behandlung.

Arten von Hautdermatitis

Bei Hautdermatitis ist die Heterogenität oder Variabilität der klinischen Formen charakteristisch. Ihre korrekte Klassifizierung hilft bei der Navigation in dieser Sorte. Es berücksichtigt die Besonderheiten des Auftretens, die Hauptgründe, provozierende Faktoren und Entwicklungsmechanismen. Heute sind etwa 20 Sorten dieser Krankheit bekannt. Die häufigsten sind 9. Die Klassifizierung hilft, den nosologischen Typ der Krankheit korrekt zu bestimmen und ein wirksames Behandlungsschema für jeden speziellen Fall zu entwickeln.

Was kann das Auftreten von Dermatitis provozieren?

Es gibt viele Gründe für die Entwicklung einer Dermatitis. Alle von ihnen sind in zwei große Gruppen unterteilt: fern und nah. Wenn die entfernten nur Zustände bilden, die die Wahrscheinlichkeit einer Krankheit erhöhen, dann sind die Nachbarn die Faktoren, die sie verursachen. Sie werden auch als provoziert bezeichnet.

Fernbedienung

Langzeitursachen für Dermatitis oder primäre Risikofaktoren sind das Vorliegen einer erblichen oder erworbenen Veranlagung dafür:

  • Erbliche Veranlagung. Dermatitis ist eine durch Gene übertragene Krankheit. Der Prozentsatz der erblichen Dermatitis ist sehr hoch. Wenn beide Elternteile krank sind, beträgt die Wahrscheinlichkeit, dass das Kind krank wird, 96%, wenn ein Elternteil krank ist - 60%..
  • Erworbene Veranlagung ist ebenfalls sehr häufig. Wenn eine Person im Kindesalter an Hautdermatitis gelitten hat, ist das Risiko eines Rückfalls während des gesamten Lebens für sie signifikant höher als für diejenigen, die nicht krank wurden..
Manifestationen von Dermatitis an den Händen

In der Nähe von

Nahe Ursachen sind Faktoren, die zum Auftreten der Krankheit beitragen oder diese direkt verursachen. Zur Vereinfachung der Klassifizierung werden sie in externe (außen handelnde) und interne (ihre Wirkung manifestiert sich nach dem Eintritt in den Körper) unterteilt..

Extern oder exogen sind aggressive Umwelteinflüsse. Die Art der Auswirkungen kann je nach Art der Kontaktsubstanz unterschiedlich sein:

  • chemischer Angriff tritt beim Kontakt mit aktiven Materialien und Elementen (Metallen, Säuren und Laugen, deren Verbindungen) auf;
  • physikalische Effekte werden durch hohe und niedrige Temperaturen, schädliche Strahlung verursacht;
  • mechanischer Aufprall ist verlängerte Reibung, Quetschen, Aufprall;
  • biologische Wirkungen können durch Kontakt mit Saft oder Pollen von Pflanzen, durch Kontakt mit der Haut von Krankheitserregern (Bakterien, Viren, Pilzen) erfahren werden..
Dermatitis an den Beinen

Die häufigsten Arten von Dermatitis, die unter dem Einfluss externer Faktoren entwickelt werden, sind lokale allergische Reaktionen, Erfrierungen, Verbrennungen und infektiöse Hautläsionen.

Interne oder endogene Faktoren bilden Dermatitis als Reaktion auf ihre Wirkung bei Einnahme. Es kann Autointoxikation, Stoffwechselstörungen, endokrine Erkrankungen, innere Infektionen, Stress, Toxicoderma sein.

Was ist die Gefahr von Dermatitis

Dermatitis selbst ist nicht tödlich. Wenn es sich jedoch um eine Begleiterkrankung einer Infektionskrankheit oder einer toxischen Reaktion handelt, kann das Fehlen einer rechtzeitigen Behandlung schwerwiegende Folgen haben..

Eine unangemessene Behandlung der Dermatitis kann zum Übergang zu einer chronischen Form beitragen. Eine anhaltende Entzündung der Epidermis führt zu irreversiblen Veränderungen, die die Lebensqualität verschlechtern und zu Komplikationen führen:

  • Vernarbung von Läsionen (Proliferation von Bindegewebe);
  • Dyschromie (Veränderung der natürlichen Hautfarbe);
  • Empfindlichkeitsverlust der betroffenen Bereiche;
  • die Entwicklung von sekundären Hautinfektionen.

Abhängig von den vorherrschenden Symptomen und Erscheinungsformen werden etwa 20 Arten von Dermatitis unterschieden. Neun von ihnen werden am häufigsten diagnostiziert.

Atopisch

Atopie ist eine angeborene Empfindlichkeit gegenüber Allergenen oder eine chronische Neigung zu Allergien. Häufiger Stress, Stoffwechselerkrankungen und Autoimmunreaktionen können den Ausbruch der Krankheit hervorrufen. Sie lösen die Bildung der allergischen Stimmung des Körpers aus.

Hautoberfläche bei Neurodermitis

Die ersten Symptome sind juckende und schuppige Hautpartien. Unbehandelt verbinden sich pustelartige Hautläsionen (Pyodermie).

Hautläsionen bei atopischer Dermatitis

Die Infektion kann in den Blutkreislauf gelangen und sich auf Gelenke, Knochen und innere Organe ausbreiten.

Allergisch

Allergische Dermatitis kann entweder erblich oder erworben sein. Der Hauptgrund ist die Empfindlichkeit gegenüber speziellen Substanzen - Allergenen, deren Vorhandensein im Körper die Produktion von Entzündungsmediatoren in der Hautschicht (insbesondere Histamin) auslöst..

Foto der Haut eines Patienten mit allergischer Dermatitis

Ihr erhöhter Gehalt äußert sich in einer allergischen Reaktion - gerötete, entzündete Hautpartien, Juckreiz und Brennen an der Entzündungsstelle. Allergene in dieser Form der Dermatitis sind Lebensmittel, Medikamente, Pollen, Kosmetika.

Manifestationen einer allergischen Dermatitis

Die Reaktion kann lokal (Reaktion auf Kontakt mit einem externen Allergen) oder allgemein (Reaktion auf das Eindringen eines Allergens in den Körper) sein..

Seborrhoisch

Seborrhoische Dermatitis wird durch einen hefeartigen Pilz der Art Malassezia verursacht. Es ist ständig auf dem menschlichen Körper vorhanden und konzentriert sich im haarigen Teil um die Talgdrüsen.

Seborrhoische Dermatitis im Gesicht

Unter bestimmten Bedingungen (hormonelle Störung, verminderte Abwehrkräfte) steigt die Menge signifikant an. Die Abfallprodukte dieses Mikroorganismus sind eher aggressive ungesättigte Fettsäuren. In großen Mengen produziert, reizen sie Kopfhaut und Körper und schwächen gleichzeitig ihre Schutzfunktion. In diesem Fall gelangt Ölsäure, die Teil des Talgs ist, auf die betroffene Haut und wird auch stark reizend..

Auf der Kopfhaut

Infolgedessen entzündet sich die Haut in der Haarwuchszone, wird rot, blättert ab, juckt..

Kontakt

Kontaktdermatitis ist je nach Art des Reizstoffs allergischer oder mechanischer Natur. Seine Besonderheit ist die lokale Reaktion des Körpers im Bereich des Hautkontakts mit einem Reizstoff..

Foto der Haut eines Patienten mit Kontaktdermatitis
  • Allergische Kontaktdermatitis wird häufig durch die Formaldehyde in Shampoos verursacht. Eine der Arten der Kontaktdermatitis ist die phototoxische Dermatitis, wenn das Allergen ultraviolette Strahlen sind.
  • Reizdermatitis kann durch Kontakt mit ätzenden und ätzenden Substanzen verursacht werden - Säuren, Laugen, heiße Gegenstände, die zu Verbrennungen führen. Mechanischer Kontakt (Quetschen und Stoßen) ist ebenfalls gefährlich. Eine Komplikation dieser Art ist die Nekrose der betroffenen Oberfläche..
Brennt auf dem Foto

Der Ausschlag sieht oft aus wie eine Verbrennung oder ein anschwellender Kratzer auf der Hautoberfläche. Das Foto oben zeigt beide gängigen Typen..

Auch "fortgeschrittene" Dermatitis kann zu Hause geheilt werden. Denken Sie daran, zweimal am Tag zu schmieren.

Perioral

Periorale oder rosafarbene Dermatitis ist selten. Es befindet sich im Bereich um den Mund, erfasst das Kinn und verursacht dem Patienten schwere psychische Beschwerden. Betroffene Haut sieht gerötet und gereizt aus.

Periorale Dermatitis auf der Gesichtshaut

Hautausschläge in Form kleiner Pickel sind im Nasolabialbereich lokalisiert, so dass der Bereich des Vestibüls des Mundes gesund bleibt. Diese Art der Dermatitis signalisiert eine Funktionsstörung des Immunsystems, Magen-Darm-Probleme, kann eine Reaktion auf ultraviolettes Licht, Kosmetika oder Hygieneprodukte sein.

Windel

Windeldermatitis ist in der Leisten- und Gesäßregion mit längerem Hautkontakt mit der Windel oder Windel lokalisiert. Dies ist eine Krankheit von kleinen Kindern und bettlägerigen Patienten, die die Arbeit des Ausscheidungssystems nicht kontrollieren..

Rötung und Hautausschlag mit Windeldermatitis

Diese Art der Kontaktdermatitis wird durch eine längere Überhitzung dieser Hautbereiche verursacht, eine Reaktion auf mechanische Beanspruchung (Reibung oder Kompression einer engen Windel). Reizungen können durch aggressive Reinigungsmittel oder Kosmetika auf der Oberfläche der Windel verursacht werden. Ein seltener Windelwechsel bei schlechter Pflege führt zu einem längeren Kontakt empfindlicher Hautpartien mit Urin und Kot. Komplikationen dieser Art können sekundäre Bakterien- und Pilzinfektionen sein. Die Behandlung besteht darin, den Kontakt mit dem Reizstoff zu beseitigen und eine gute Pflege zu gewährleisten.

Krampfadern

Krampfaderndermatitis ist durch eine Entzündung der Haut über den erkrankten Venen gekennzeichnet. Bei Krampfadern verlieren die Venen ihre Funktionalität. Eine längere Stagnation des Blutes führt zu einer Ausdünnung der Gefäßwände, die beginnen, die flüssige Blutkomponente zu passieren (Exsudationsprozess)..

Krampfaderndermatitis an den Beinen

In Kontakt mit der unteren Schicht der Epidermis verursacht es Entzündungen. Der Prozess schreitet voran und breitet sich auf den gesamten betroffenen Bereich aus. Die Haut über den erkrankten Venen entzündet sich, nimmt einen dunkleren Farbton an und beginnt sich abzuziehen. Weiterhin ist ihre Geschwürbildung möglich. Dieser Zustand erfordert eine aktive Behandlung der Venen, eine sorgfältige Hygiene der Haut der Beine und die Beseitigung der statischen Belastung. In schweren Fällen können Sie nicht auf eine Operation verzichten, um Krampfadern zu beseitigen..

Duhring

Dührings Dermatitis herpetiformis ist eine schlecht verstandene Krankheit, von der häufig Männer über 30 Jahre betroffen sind. Es wird angenommen, dass die Krankheit Menschen betrifft, die an einer Gluten-Enteropathie leiden (Verdauungsstörungen aufgrund einer Gluten-Intoleranz). Es ist gekennzeichnet durch große Hautausschläge und starken Juckreiz..

Dermatitis Duhring

Die Faktoren, die die Krankheit hervorrufen, sind eine längere Exposition gegenüber ultravioletter Strahlung, eine große Menge an Meeresfrüchten in der Nahrung, häufige Virusinfektionen und eine Abnahme der Immunität. Krankheiten sind anfällig für schwangere Frauen und Frauen während der Zeit des prämenstruellen Syndroms. Die Hauptmaßnahme zur Bekämpfung der Krankheit ist die vollständige Eliminierung von Gluten (pflanzliches Getreideprotein) aus der Nahrung.


Peeling

Exfoliative Dermatitis oder Ritter-Krankheit ist eine Art von infektiöser Dermatitis, die durch das Bakterium Staphylococcus aureus verursacht wird. Krankheiten sind anfällig für Neugeborene, aber auch ältere Männer, Menschen mit Nierenversagen, werden krank.

Peeling-Dermatitis auf der Haut der Hände

Die Ritter-Krankheit ist gefährlich für Menschen mit verminderter Immunität, was sich in einem Mangel an Anti-Staphylokokken-Antikörpern äußert. Es ist gekennzeichnet durch ausgedehnte, schmerzhafte Eruptionen. Das Anfangsstadium manifestiert sich in Rötung, dann ist der betroffene Bereich mit Blasen (Bullae) bedeckt, die schmerzhafte Bereiche und Erosion hinterlassen. Im fortgeschrittenen Stadium verschlechtert sich das allgemeine Wohlbefinden des Patienten. Dann kommt das Stadium der Regeneration, wenn die Symptome nachlassen und allmählich verschwinden. Die Krankheit kann durch bakterielle Läsionen verschiedener Organe - Mittelohrentzündung, Pyelonephritis, Lungenentzündung - kompliziert werden.

Manifestationen und Symptome

Alle Arten von Dermatitis haben eine Reihe von häufigen Symptomen. Die Schwere der Symptome kann jedoch je nach Stadium der Krankheit unterschiedlich sein:

  • Das Anfangsstadium ist durch die äußeren Manifestationen der Dermatitis gekennzeichnet. Innere Organe sind nicht betroffen. Eine rechtzeitig begonnene Behandlung kann die Krankheit stoppen und die Entwicklung schwerwiegenderer Symptome und Komplikationen verhindern.
  • Das fortgeschrittene Stadium tritt mit unzureichender oder falscher Behandlung auf. Es gibt ausgeprägte Veränderungen in der Haut, die unbehandelt irreversibel werden können. Darüber hinaus tritt die Krankheit in ein chronisches Stadium mit einem schleppenden Verlauf und periodischen Exazerbationen ein.
  • Die Zeit der Remission. Tritt bei chronischer Dermatitis auf. Die Symptome klingen ab oder verschwinden vollständig. Dieser Zeitraum dauert von einer Woche bis zu mehreren Monaten und wird durch eine neue Runde der Krankheit ersetzt..

Das Hauptsymptom der Dermatitis sind Hautmanifestationen, die durch Hautausschläge mit unterschiedlichem Lokalisierungsgrad gekennzeichnet sind. Je nach Verteilungsbereich der Symptome werden folgende Krankheitsarten unterschieden:

  • Eingeschränkt oder Kontakt. Die Krankheit manifestiert sich als Herde, die in dem Bereich lokalisiert sind, der mit dem Reizstoff in Kontakt steht (Kontakt, Krampfadern, Windeln, Seborrhoika)..
  • Verbreitet. Bei diesem Typ sind die Läsionen im ganzen Körper verteilt. Mehr als 5% der Haut sind betroffen (allergisch, Duhring, Peeling).
  • Bei diffuser Dermatitis ist die gesamte Hautoberfläche betroffen.

Hautausschläge gehen in den meisten Fällen mit Juckreiz, Brennen und sogar schmerzhaften Empfindungen einher. Bei großen Hautpartien sind allgemeine Reaktionen in Form von Vergiftungen, Temperaturerhöhungen möglich. Sie können auf die Hinzufügung einer sekundären bakteriellen Infektion hinweisen..

Eine längere Exposition gegenüber einem Reizstoff auf der Haut führt zu schwereren Symptomen, die eine komplexe Behandlung erfordern:

  • Die erythematöse Form ist die leichteste, sie entspricht einer kurzfristigen Exposition. Stellt eine leichte Rötung der Haut und seltene Elemente des Hautausschlags dar, Juckreiz fehlt oder ist vernachlässigbar.
  • Bullöse vesikuläre Form. Die Symptome sind ausgeprägter und entwickeln sich bei längerer Exposition gegenüber dem Reiz. Der betroffene Bereich ist mit Blasen und Vesikeln (Blasen) bedeckt. Beim Öffnen verlassen sie feuchte Bereiche und wechseln sich mit Rissen und Krusten ab.
  • Die nekrotische Form der Dermatitis ist die schwerste. Es entwickelt sich bei längerer Exposition gegenüber einem aggressiven Reizfaktor auf der Haut. Es repräsentiert die Nekrose des betroffenen Gebiets. Später bilden sich an dieser Stelle Krusten und dann grobes Narbengewebe.

Eine längere Exposition gegenüber dem Reiz bedroht auch den Übergang der Krankheit in eine chronisch träge Form. Diese Form führt auch zu einer Veränderung der Haut. Eine Hypertrophie oder Verdickung der Epidermis an der Stelle der Läsion kann auftreten, oder umgekehrt eine Atrophie - Degeneration des Bindegewebes und Ausdünnung der Haut.

Behandlungsmethoden

Dermatitis ist eine komplexe Krankheit. Je schwerer es ist, desto schwieriger ist es zu behandeln. In solchen Fällen ist eine komplexe medikamentöse Therapie erforderlich, um die Ursachen und Hilfsmethoden zu beseitigen - die symptomatische Therapie.

Die Ursache beseitigen

Das Hauptprinzip der Dermatitis-Behandlung besteht darin, den Reizfaktor zu beseitigen. Dies reicht oft aus, um die Symptome zu kontrollieren und weitere Schäden zu verhindern. In einigen Fällen, in denen die Ursache der Dermatitis nicht identifiziert werden kann, wird der Patient mit einer symptomatischen Behandlung in Kombination mit einer entzündungshemmenden Therapie behandelt..

Ergebnisse der Behandlung mit Seborrhoischer Dermatitis (18 Tage)

Arzneimittelbehandlung

Die medikamentöse Therapie wird zur Behandlung von mittelschwerer bis schwerer Dermatitis eingesetzt. komplexe Therapie:

  • Antihistaminika helfen bei der Beseitigung von Juckreiz, Hautausschlägen, Rötungen, Infiltration und anderen Hautmanifestationen von Dermatitis (Citrin, Suprastin)..
  • Glukokortikosteroide - lindern schnell die Entzündungsreaktion, beschleunigen die Heilung, Regeneration der Epidermis (Prednisolon, Dexamethason).
  • Sorbentien - verschrieben bei schweren Formen der Dermatitis (Polysorb, Aktivkohle). Die Entgiftungstherapie hilft, das Blut zu reinigen, eine allergische Reaktion zu lindern und den Allgemeinzustand des Patienten zu verbessern.
  • Enzyme (Pankreatin, Kreon) werden verschrieben, wenn die Ursache der Dermatitis eine Erkrankung der Bauchspeicheldrüse ist, die zu einer Hemmung ihrer Funktionen führt.

Lokale Behandlung

Eine Zusatztherapie in Form lokaler Präparate verbessert den Hautzustand erheblich und hilft, gereizte Bereiche zu erweichen und zu heilen. Sie werden gemäß der Gebrauchsanweisung direkt auf die Läsionen aufgetragen..

  • Weinende Vesikel (Vesikel) werden mit trocknenden und adstringierenden antiseptischen Mitteln wie Teer-, Salicyl- und Zinksalben, Tinkturen aus Kamille und Eichenrinde behandelt.
  • Während der Schäl- und Krustenperiode werden erweichende Salben aufgetragen (Bepanten, Radevit, Solcoseryl)..
  • Bei infektiöser Dermatitis und Dermatitis, die durch eine Pilz- oder Bakterieninfektion kompliziert werden, werden lokale antimykotische und antibiotikahaltige Salben verwendet (Levomycetinovaya, Exoderil)..

Naturheilmittel ohne Chemikalien und Hautgefahr. Denken Sie daran, zweimal am Tag zu schmieren.

Die kombinierte Behandlung dauerte 23 Tage

Verhütung

Das wichtigste Element bei der Prävention von Dermatitis ist die Beseitigung von Faktoren, die die Entwicklung von Dermatitis auslösen, und die Einhaltung bestimmter Zustände. Die wichtigsten davon sind eine rationelle Ernährung, die Aufrechterhaltung eines gesunden Lebensstils und die Einhaltung der Regeln der persönlichen Hygiene..

Vermeiden Sie den Kontakt mit Substanzen, die allergische Reaktionen oder Reizungen hervorrufen können.

  • Um hypoallergene Mahlzeiten, Zitrusfrüchte, Erdbeeren, Schokolade, Kaffee und Kakao, Backwaren, gebratene und würzige Gerichte zu organisieren, sollte fetter Fisch von der Ernährung ausgeschlossen werden..
  • Ein aktiver Lebensstil, die Ablehnung von schlechten Gewohnheiten, Mineral- und Vitaminkomplexen tragen dazu bei, die Immunität auf dem richtigen Niveau zu halten.
  • Es ist möglich, den Kontakt der Haut mit reizenden Substanzen auszuschließen, wenn Sie bei Hautkontakt mit sauberem Wasser abspülen, hypoallergene Kosmetika wählen und die Regeln der persönlichen Hygiene beachten.
  • Es ist wichtig, Herde chronischer Infektionen unverzüglich zu desinfizieren.

Empfehlungen

Aufgrund der Vielzahl an reizenden Substanzen gibt es viele Arten von Dermatitis. Um die Ursache zu identifizieren, muss eine kompetente Diagnose durchgeführt werden. Nur ein Arzt kann nach einer Reihe von Tests, einer externen Untersuchung des Patienten und der Erfassung von Anamnese-Daten eine korrekte Diagnose stellen. Daher sollten Sie bei Hautausschlägen, Juckreiz, lokalem oder allgemeinem Fieber sofort einen Arzt konsultieren, um Ratschläge und Empfehlungen für die Behandlung zu erhalten. Selbstmedikation kann unwirksam sein und garantiert keine vollständige Heilung.

Fotos und Namen von allergischen Hautkrankheiten

Früher oder später ist jeder von uns mit allergischen Reaktionen auf Medikamente, Lebensmittel, Haushaltschemikalien oder andere Allergene konfrontiert. Laut Statistik leiden jährlich alle 3 Menschen an allergischen Reaktionen. In diesem Artikel schlagen wir vor, mit Allergenen umzugehen, wie ein Ausschlag bei der einen oder anderen Art von allergischer Reaktion aussieht.

Allergische Hautkrankheiten Foto

Ekzeme sind eine Gruppe von juckenden, entzündlichen Hauterkrankungen. Ein anderer Name für Ekzeme ist atopische Dermatitis. Bei einigen kann das Ekzem im Säuglingsalter oder in der Kindheit beginnen und bis ins Erwachsenenalter andauern, während bei anderen das Ekzem mit dem Alter verschwindet. Das Ekzem beginnt als eine Ansammlung von Blasen, die sich zu einem dicken, schuppigen, stark juckenden Ausschlag entwickeln. Es gibt viele verschiedene Arten von Ekzemen.

  • Atopische Dermatitis ist eine Form von Ekzem, die mit derselben Immunantwort verbunden ist, die Allergien und Asthma (atopische Erkrankung) zugrunde liegt. Atopische Dermatitis wird oft chronisch.
  • Kontaktdermatitis - tritt auf, wenn Allergene oder Reizstoffe Hautentzündungen verursachen. Pflanzen, Haustiere und bestimmte Lebensmittel können Allergene sein. Reizstoffe können Chemikalien in Reinigungsprodukten, Kosmetika, Farben und Lösungsmitteln enthalten. Kontakt mit Duftstoffen oder bestimmten Geweben kann Dermatitis verursachen.
  • Dyshidrotische Dermatitis führt zu kleinen, mit Flüssigkeit gefüllten Blasen, die sich an Händen und Füßen bilden. Die Blasen jucken.
  • Neurodermatitis (Lichen simplex chronisch) ist ein stark juckender Ausschlag, der häufig an Unterarmen, Oberschenkeln oder Knöcheln auftritt. Starke Beschwerden durch den Ausschlag verursachen Kratzer, die den Juckreiz verstärken.
  • Nummuläre Dermatitis ist ein schuppiger Fleck oder eine kreisförmige Wunde, die nach einer Verletzung, einem Insektenstich oder einer Verbrennung auftreten kann.
  • Seborrhoische Dermatitis (seborrhoisches Ekzem) verursacht gelbe, schuppige Flecken, normalerweise auf der Kopfhaut.

Nummulares Ekzem

Xerose der Haut

Atopische Dermatitis

Ekzem ist eine entzündliche Hauterkrankung. Es gibt viele verschiedene Arten von Ekzemen, aber die häufigste Art ist atopische Dermatitis. Vererbung spielt eine sehr große Rolle bei der Bestimmung, wer an atopischer Dermatitis leidet. Menschen, bei denen atopische Dermatitis diagnostiziert wird, entwickeln viel häufiger andere atopische Erkrankungen, einschließlich Allergien und Asthma.

Atopische Dermatitis ist eine häufige Hauterkrankung bei Kindern, die fleckige Rötungen verursacht, normalerweise an den Wangen und am Kinn.

Juvenile palmoplantare Dermatose

Kinder mit Ekzemen, Asthma und Heuschnupfen sind besonders anfällig für juvenile Plantardermatose. Juvenile Plantardermatose verursacht eine Kombination bestimmter Zustände wie Schweiß, Trockenheit und Reiben der Füße. Manchmal sind synthetische Schuhe, Nylon- oder Vinylschuhmaterial die Ursache für diese Art von Dermatose, da sie das Austrocknen der Füße verhindern..

Allergische Kontaktdermatitis

Allergische Kontaktdermatitis ist eine Hautreaktion, die nach Kontakt mit einer störenden Substanz auftritt. Häufige Reizstoffe sind Duftprodukte, Schmuck, der Nickel, Gummi, Bleichmittel und Händedesinfektionsmittel enthält.

Von allergischer Kontaktdermatitis betroffene Haut kann rot, juckend, geschwollen und warm sein. Mit klarer Flüssigkeit gefüllte Blasen können sich bilden. Diese Anzeichen und Symptome sind das Ergebnis einer allergischen Reaktion. Ein anderer Name für allergische Kontaktdermatitis ist allergisches Kontaktekzem.

Auf dem Foto links, der Hand nach einem Henna-Tattoo, ist Henna selbst für die menschliche Gesundheit unbedenklich, aber das Mädchen war allergisch gegen eine der Farbkomponenten.

Kontaktdermatitis

Nickelkontaktdermatitis verursacht einen charakteristischen roten juckenden Ausschlag, der einem Ekzem ähnelt. Auf diesem Foto erscheint sie um den Nabel herum, nachdem die Haut der betroffenen Person mit einer Metallschnalle an Jeans oder einer Metallschnalle an einem Gürtel in Kontakt gekommen ist. Gleichzeitig kann ein Hautausschlag an Knien und Ellbogen auftreten. Rote, juckende Läsionen können durch topische Kortikosteroide gelindert werden.

Kontaktdermatitis im Kindesalter

Der beste Weg, um diese Art von Kontaktdermatitis zu behandeln und zu vermeiden, besteht darin, jeglichen Kontakt mit Nickel zu vermeiden. Ein paar Stunden im Monat Nickel ausgesetzt zu sein, reicht aus, damit die Dermatitis erneut auftritt. Menschen mit Nickelkontaktdermatitis sollten Jeans mit Metallknöpfen, nickelhaltigen Schmuck und Ohr- oder Körperpiercings meiden.

Cercariosis

Ein erythematöser (geröteter) Ausschlag kann Juckreiz, Brennen oder Kribbeln verursachen. Kleine Blasen können einige Minuten bis einige Tage nach Kontakt mit den Parasiten auftreten. Der Juckreiz des Schwimmers kann etwas mehr als eine Woche dauern, wird aber irgendwann verschwinden.

Der Juckreiz des Schwimmers erfordert normalerweise keine ärztliche Behandlung. Die Behandlung des Juckreizes des Schwimmers kann das Auftragen von Cremes zur Linderung von Schmerzen und Juckreiz umfassen. Eine Cortisosteroid-Creme ist eine Option. Ein Bad, das Bittersalz, Backpulver oder kolloidales Haferflocken enthält, ist ein Beruhigungsmittel. Kühle Kompressen auf der Haut können dazu beitragen, die Symptome entzündeter Haut zu lindern.

Allergische Hauterkrankungen

Lebensmittel, die Reaktionen fördern

Gegenwärtig kann niemand die Frage beantworten, wie viele Arten von Allergenen in der Natur vorkommen. Ihre Zahl wächst jedes Jahr erheblich..

Zu den Faktoren, die zu dermatologischen Anzeichen einer Allergie führen können, gehören:

  • einige Arten von Lebensmitteln, Komponenten;
  • Kosmetik- und Parfümerieprodukte;
  • natürliche Reizstoffe (Insektenstich);
  • die Verwendung von Arzneimitteln;
  • Wirkung von Kunststoffen usw..

Zunächst kann die wahre Ursache einer allergischen Reaktion mithilfe von Labortests leicht identifiziert werden..

Die Krankheit kann durch verschiedene Faktoren hervorgerufen werden. Zum Beispiel hat eine Person plötzlich Symptome nach dem Essen einer Mahlzeit mit einem erhöhten Allergenindex..

Allergologen weisen darauf hin, dass sich eine übermäßige Empfindlichkeit des Körpers häufig in Saucen, Backwaren oder Würstchen äußert. Allergien sind in der Kindheit viel häufiger. Mit zunehmendem Alter verbessert das Verdauungssystem seine Arbeit, so dass es viel weniger Fälle gibt.

Für den Durchgang einer allergischen Reaktion gelangt das Allergen nicht nur in den Körper, es ist auch notwendig, dass es in eine Umgebung gelangt, die "negativ darauf abgestimmt" ist. Wenn das Immunsystem gereizt, sensibilisiert, treten sofort allergische Symptome auf. Es ist noch nicht ganz klar, was die Gründe für das Auftreten einer Sensibilisierung sind. Es wird eine Kombination von Faktoren identifiziert, die eine so starke und "aggressive" Reaktion des Immunsystems hervorrufen können.

Die meisten dieser Faktoren sind Merkmale des Organismus. Aus diesem Grund ist die vollständige Beseitigung allergischer Hauterkrankungen nicht möglich..

Die häufigsten Auslöser für Allergien sind:

  • Genetische Veranlagung. Allergien werden oft vererbt. Wenn dann beide Elternteile an Allergien leiden, steigt das Risiko, ein allergisches Kind zu bekommen, erheblich an. Sie müssen verstehen, dass nicht die Krankheit selbst auf das Baby übertragen wird, sondern die Spezifität der Struktur von Organen oder Systemen, die Allergien verursacht.
  • Hormonelle Störungen. Sie können entweder von den Eltern geerbt werden oder aufgrund endokriner Erkrankungen (Diabetes mellitus, Nebennierenerkrankung, Hypophyse) entstehen..
  • Chronische Infektionskrankheiten und Helminthiasen. Wenn sich über einen längeren Zeitraum bakterielle, virale, parasitäre Herde im Körper befinden, aufgrund derer das Immunsystem ständig gereizt wird und sich eine Sensibilisierung entwickelt, können auf der Haut Allergien auftreten. Daher müssen Sie vor der Behandlung von Allergien mehrjährige Infektionsherde entfernen..
  • Störungen des Nervensystems. Zusätzlich zu den angeborenen strukturellen Merkmalen des Nervensystems kann es solche geben, die im Laufe der Zeit erworben werden. Sie können durch ständige emotionale Belastung, nervöse Störungen und psychische Traumata verursacht werden..
  • Große Durchlässigkeit der Darmschleimhaut, die durch die genetischen Eigenschaften ihrer Struktur verursacht wird. Aus diesem Grund gelangen große, schlecht gespaltene Molekülformationen, meist Proteine, in den Blutkreislauf. Sie zeichnen sich durch antigene Aktivität aus, die Nahrungsmittelallergien verursachen kann..
  • Stoffwechselstörungen. Wenn eine Person Krankheiten der Ausscheidungsorgane hat, steigt die Konzentration von Toxinen im Blut dramatisch an. Da die Belastung der Nieren zunimmt, wird sie auf die Lunge und die Haut verteilt. Der erhöhte Gehalt an bestimmten Substanzen in der Haut kann eine allergische Reaktion hervorrufen.

Medikamentenbehandlung

Antiallergika tragen dazu bei, die Empfindlichkeit des Körpers gegenüber allen Arten von schädlichen Substanzen (insbesondere gegenüber Histamin) zu verringern, die Ausscheidung toxischer Produkte aus dem Körper zu beschleunigen und lokalen Allergiesymptomen zu widerstehen.

Dies erfordert die Verwendung von:

  • Antihistaminika.
  • Beruhigende Medikamente zur Beseitigung der Auswirkungen von nervösem Stress.
  • Sorbentien, die überschüssige Toxine aufnehmen und aus dem Körper entfernen.
  • Steroidhormone werden sowohl in Pillenform als auch als topische Heilmittel eingesetzt. Sie haben eine starke antiallergische Wirkung. Meistens ist dieses Mittel Prednisolon..
  • Antibiotika, die chronische Infektionen beseitigen.
  • Immunstimulanzien.
  • Lokale Mittel - Salben, Cremes, Kompressen. Sie verwenden Medikamente, die Steroide und Antibiotika enthalten. Sie können Juckreiz lindern und Eiterung durch Hautkratzer verhindern.
  • Lösungen von Dimexid, Delaskin, Abkochung von Eichenrinde in Form von Kompressen lindern Entzündungen und wirken antibakteriell.
  • Vitamine einzeln und in Kombination.
  • Physiotherapie (Elektrophorese, Phonopharese, UV-Strahlung).
  • See- und Schlammbäder.
  • Paraffinanwendungen.

Tabletten für Hautallergien und andere Antihistaminika werden in Abhängigkeit vom Alter des Patienten, der Schwere der Erkrankung und den Testergebnissen ausgewählt. Um einem Allergiker Erste Hilfe zu leisten, kann ihm Tavegil oder Suprastin verabreicht werden.

Sowohl das erste als auch das zweite Medikament hemmen die Arbeit des Zentralnervensystems. Aus diesem Grund sollten sie vor dem Schlafengehen eingenommen werden, da eine Person nach dem Gebrauch schläfrig und träge wird..

Wenn der Arzt eine eindeutige Diagnose stellt, werden dem Patienten moderne Medikamente gegen Allergien verschrieben. Dazu gehören Claritin, Zyrtec, Loratadin. Diese Medikamente haben nur wenige Nebenwirkungen und Kontraindikationen..

Ein Medikament wie Cetirizin wird gut über die Haut aufgenommen und normalerweise von Kindern ab einem Alter von sechs Monaten wahrgenommen.

Das Medikament Erius und sein günstigeres Analogon Eden wirken schnell. Beide Mittel können Juckreiz, Nesselsucht und allergische Symptome bei einer Insektenstichallergie lindern und wirken sich nicht negativ auf das Zentralnervensystem aus..

Die Wirkdauer von Arzneimitteln ist ziemlich lang, daher sollten sie nicht mehr als einmal täglich angewendet werden. Der Behandlungsverlauf und die Dosierung werden vom Arzt für jeden Patienten individuell festgelegt.

Die Einnahme von Kortikosteroiden (hormonellen Arzneimitteln), meist in Form von Allergietabletten, wird angewendet, wenn die Antihistaminika nicht wirken..

Externe Produkte - Salben mit Antihistaminwirkung werden auf den Anwendungsbereich aufgetragen.

Vor dem Auftragen muss der betroffene Hautbereich, auf dem sich möglicherweise Allergene oder Schmutzpartikel befinden, abgespült werden, damit sie beim Einreiben nicht tiefer in die Hautschichten eindringen..

Solche Salben sind auch Erste Hilfe. Ihre Wirkung beruht auf einer Abnahme der Gefäßpermeabilität, wodurch Schwellungen und Hautreizungen beseitigt werden.

Klassifizierung von allergischen Erkrankungen

Die Reaktion des Patienten wird durch Krätze, Erröten oder Schwellung angezeigt. Diese Gruppe von Symptomen ist für alle dermatologischen Hautausschläge gleich. Es gibt jedoch einige Unterschiede, dank derer Sie die Ursache der Krankheit genau diagnostizieren können..

Allergien werden nicht nur nach der Art des Allergens, sondern auch nach den Merkmalen ihrer Manifestation unterteilt. Zum Beispiel sind allergische Hauterkrankungen weit verbreitet. Sie entstehen durch lokale Exposition gegenüber einem Allergen: Kosmetika, synthetische Kleidung, Körperpflegeprodukte und werden häufig zu einem der Symptome von Lebensmittelallergien. Allergische Erkrankungen manifestieren sich bei Kindern und Erwachsenen fast gleich. Es können solche Hautkrankheiten sein wie:

Allergische Augenkrankheiten sind nicht seltener als Hautkrankheiten. Dies sind Bindehautentzündung und Dermatitis. Die erste manifestiert sich in Rötung der Schleimhaut, Tränenfluss, Brennen und Juckreiz. Letzteres äußert sich in Rötung, Schwellung der Augenlider, begleitet von Juckreiz, Hautausschlag und Hautschuppen.

Allergische Augenkrankheiten werden durch Medikamente, Kosmetika und Hygieneprodukte hervorgerufen. Es können auch Atemwegsallergene, Lebensmittel sein. Oft treten solche Symptome bei Allergien gegen Haustiere, Pollen auf.

Allergische Augenkrankheiten gelten als eine der häufigsten Manifestationen von Allergien, meistens treten sie in Kombination mit anderen Symptomen auf. Es kann sich um eine verstopfte Nase, laufende Nase, Niesen, Entzündungen der Atemwegsschleimhaut, Husten und Asthmaanfälle handeln. Als eigenständige Krankheit können sie durch Kosmetika und topische Medikamente verursacht werden.

Wirkprinzip und Nebenwirkungen von Drogen

Das hormonell milde externe Mittel hat eine ausgeprägte Antihistaminwirkung und kann gleichzeitig die Funktion der Nebennieren beeinträchtigen.

Die moderne Pharmaindustrie produziert Hormonsalben wie Advantan, Elok, die keinen signifikanten Einfluss auf die Nebennieren haben.

Zu den Nebenwirkungen ihrer Anwendung zählen trockene Haut und der Tod der Dermis bei sehr längerem Gebrauch, sodass sie nicht über einen sehr langen Zeitraum angewendet werden müssen.

Wenn es notwendig ist, die Hautmanifestationen von Allergien bei Kindern zu beseitigen, verwenden Sie Advantan oder Elok, die zu gleichen Anteilen mit Babycreme verdünnt werden..

Abhängig von der Stärke des Einflusses der Hormonsalbe werden sie in Typen unterteilt:

  • mit geringer Aktivität (enthalten Prednisolon, Hydrocortison);
  • mit mäßiger Aktivität (Fluorocort, Afloderm);
  • mit mittlerer Aktivität (Apulein);
  • mit hoher Aktivität (dermovate).

Mit äußerster Sorgfalt ist es notwendig, hormonelle Salben auf die Gesichtshaut aufzutragen, da diese besonders empfindlich und dünn ist.

Wenn eine Hautallergie mit anderen Hautkrankheiten oder Infektionen kombiniert wird, muss sie mit kombinierten Wirkstoffen behandelt werden - Clotrimazol, Triderm.

Sie können keine hormonellen Medikamente kontinuierlich und in unbegrenzten Mengen einnehmen. Ihre Anwendung ist nur zulässig, wenn der Patient eine akute Form der Krankheit hat. Hormonelle Medikamente werden mehrere Tage und der Rest der Zeit verwendet - milde nicht-hormonelle Medikamente.

Vitaminkomplexe (Immunmodulatoren) können von einem Arzt verschrieben werden, um die Immunität des Patienten zu stärken und Hautausschläge zu beseitigen.

Es ist sehr wichtig, dass die Medikamente vom Arzt verschrieben werden, da der Patient möglicherweise allergisch auf einige Bestandteile des Vitaminkomplexes reagiert. Wenn Sie an der frischen Luft spazieren gehen und Sport treiben, stärken Sie auch das Immunsystem.

Enterosorbentien werden verschrieben, um Giftstoffe aus dem Körper zu entfernen. Mit ihrer Hilfe können Sie Allergene schnell aus dem Körper entfernen und die negativen Folgen toxischer Wirkungen überwinden.

Zu diesen Mitteln gehört Aktivkohle, die auf der Basis eines Kilogramms Gewicht - einer Tablette - eingenommen wird. Polysorb kann auch dazu beitragen, die Auswirkungen von Allergien durch Medikamente, Lebensmittel und Pollen zu überwinden. Es ist nicht gefährlich für Kinder und Erwachsene.

Es ist notwendig, dieses Mittel während der Zeit zunehmender allergischer Reaktionen und während seiner Schwächung in Kursen zu verwenden.

Mit Hilfe von Polyphan werden toxische Substanzen gebunden, die im Magen-Darm-Trakt wirken. Enterosorbentien werden nur nach Rücksprache mit dem behandelnden Arzt angewendet.

Während des Zeitraums der "Schwächung" der Krankheit kann auch eine Desensibilisierung durchgeführt werden, was die Einführung kleiner Dosen von Allergenen impliziert, was es ermöglicht, eine Immunität gegen diese zu entwickeln. Die Desensibilisierung erfolgt erst nach genauer Bestimmung der Art der Allergie in einem Krankenhaus unter ärztlicher Aufsicht.

Die Behandlung von Allergien bei schwangeren Frauen sorgt für eine noch gründlichere Untersuchung und die Ernennung nur harmloser Medikamente. Wenn in diesem Fall die ersten Symptome der Krankheit auftreten, müssen Sie sich an einen Dermatologen wenden.

Kontaktdermatitis

Die Symptome dieser Art von Allergie werden bei systematischem Hautkontakt mit einem äußeren oder inneren Reizstoff beobachtet. Anzeichen der Krankheit - ein geröteter Ausschlag, Juckreiz, die Bildung von wässrigen Papeln. Auf dem Foto ist ein klareres Bild zu sehen, wie Hautallergien aussehen..

Die Krankheit stellt eine besondere Gefahr dar, wenn sie sich in der Nähe der Augenschleimhaut und der Mundhöhle befindet.

Kontaktdermatitis ist eine Hautveränderung, die in haarlosen oder kaum behaarten Bereichen des Körpers lokalisiert ist, durch Allergien verursacht wird und durch starken Juckreiz gekennzeichnet ist. Bei Kontaktdermatitis können Haushaltschemikalien und kosmetische Produkte, Textilfasern, Pflanzenpollen usw. als Allergene betrachtet werden..

Lokalisierung. Die lokale Reaktion und die Manifestation der primären Anzeichen einer Dermatitis tritt nach dem Kontakt der reizenden Substanz mit einem offenen Bereich des Körpers auf (wo völlig keine Wolle vorhanden ist oder deren Abdeckung minimal ist). Am häufigsten umfassen solche Bereiche: Achselbereiche, Bauch, Brust, Interdigitalräume, den Bereich um den Anus, Ohrmuscheln, Augenlider, die innere Oberfläche der Gliedmaßen.

Symptome: Die wichtigsten Anzeichen, auf die Sie achten müssen, sind Rötungen, Hautausschläge und Knötchen auf der Haut. In einigen Fällen entwickeln sich kleine Vesikel oder Vesikel, aber normalerweise reißen die Vesikel, bevor sie von einem Tierarzt untersucht werden. Juckreiz, der auch ein Kennzeichen für Kontaktdermatitis ist, ist häufig selbstverletzend, da das Tier versucht, ihn zu beseitigen und die Haut zu schädigen..

Behandlung. Während der Behandlung ist es notwendig, den Kontakt mit dem Allergen zu minimieren und sich einer juckreizhemmenden Therapie zu unterziehen. Antiseptika und Antibiotika werden auch in Fällen eitriger Läsionen eingenommen..

Behandlung von Hautallergien mit Volksmethoden

Mit Kräuterkochungen können Sie Juckreiz, Reizungen und Ödeme beseitigen. Um die Symptome von Allergien zu beseitigen, können Sie Volksrezepte verwenden. Eine spezifische Reaktion des Körpers auf die Einführung von Fremdproteinen tritt nur in bestimmten Fällen auf..

Aus diesem Grund ist es möglich, unabhängig zubereitete Salben, Infusionen in Kombination mit Medikamenten, während der Zeiträume zu verwenden, in denen sich der Körper erholt.

Ein Abkochen von Kamille und Schnur wird als sehr effektiv und sicher zur Beseitigung von Dermatitis bei einem Kind angesehen. Dieses Produkt kann dem Bad zugesetzt oder als Lotion verwendet werden..

Eine hervorragende Wirkung erzielen Tabletts mit einem Zusatz von Lorbeerblättern. Nach der Einnahme werden die betroffenen Hautpartien mit einer zinkhaltigen Salbe geschmiert..

Sie können Juckreiz und Entzündungen loswerden, indem Sie die Haut mit Kohlsole einreiben. Es ist möglich, Soda und Salzlotionen zu verwenden. Alkohollösungen von Calendula, Propolis helfen, Hautirritationen zu beseitigen. Wenn solche Präparate nicht zur Hand sind, können Sie normales Köln verwenden..

Starker Juckreiz kann mit dem folgenden Mittel beseitigt werden - Nelkenöl gemischt mit Babycreme.

Für die orale Verabreichung sind Medikamente wie Mumienlösung perfekt. Zur Herstellung ein Gramm des Produkts in einem Glas Wasser auflösen. Sie müssen einen Artikel pro Tag trinken, für Kinder benötigen Sie eine reduzierte Dosierung. Um Hautausschläge zu beseitigen, müssen Sie eine starke Lösung verwenden.

Ein Abkochen einer Serie kann helfen, mit Allergien umzugehen. Sie trinken es anstelle von Tee und brauen jedes Mal ein neues Getränk. Für ein Glas kochendes Wasser müssen Sie einen Teelöffel des Krauts nehmen.

Behandlung mit physikalischen Faktoren

Um Hautallergien zu heilen, beauftragt ein Dermatologe für jeden Einzelfall individuell verwandte Spezialisten. Die Therapie ist oft langwierig und beinhaltet einen Komplex von Aktionen. Um eine positive Wirkung zu erzielen, muss der Patient alle Empfehlungen des Arztes befolgen.

Eine Immunantwort ist die Wurzel jeder allergischen Erkrankung. Es ist die Wechselwirkung eines Antigens mit einem Antikörper. Die chemische Zusammensetzung eines Antikörpers ist ein Glykoprotein, das von Plasmazellen (einer Art von Lymphozyten) produziert wird..

Ein Antigen ist ein Fremdstoff mit einem ziemlich großen Molekulargewicht. Es kann eine Protein-, Virus-, Bakterien- oder Tumorzellkomponente sein. Antigene mit niedrigem Molekulargewicht können mit Blutproteinen interagieren und die Masse "aufbauen", was für das Auftreten einer Reaktion des Immunsystems ausreicht.

Wenn das Antigen zum ersten Mal in den Körper gelangt, kontaktiert es die Rezeptoren des Lymphozyten und provoziert die Produktion von Antikörpern. Sie sind spezifisch und entsprechen genau einem bestimmten Antigen. Dann reichern sie sich allmählich im Blutplasma an..

Wenn Antigene wieder in den Körper gelangen, tritt eine immunologische Reaktion auf - die synthetisierten Antikörper greifen den Fremdstoff an. Sie sind an der Oberfläche fixiert und bilden Immunkomplexe.

Wenn die Immunantwort normal ist, entwickelt der Körper eine Abwehr gegen seine eigenen Zellen, die fremd geworden sind. Der Angriff von Antikörpern zerstört "feindliche" Bakterien, Viren und bösartige Zellen.

Wenn eine pathologische (allergische) Reaktion des Immunsystems auftritt, bewertet der Körper die Gefahr nicht angemessen und reagiert auf harmlose Substanzen.

Eine "unnötige" allergische Reaktion kann durch jede Substanz ausgelöst werden. Es können nicht nur "Fremdstoffe" angegriffen werden, sondern auch körpereigene Einheiten (Zellen, Gewebe, Organe). Aufgrund der Tatsache, dass die Schutzkräfte versagt haben, können Autoimmunerkrankungen auftreten, die manchmal sehr schwerwiegend sind.

Wenn eine Person für allergische Manifestationen prädisponiert ist, kann bereits eine geringe Aufnahme einer allergenen Substanz in den Körper zu einem entscheidenden Faktor werden, wonach der pathologische Prozess beginnt. Aus diesem Grund treten auf der Haut folgende Symptome auf: Hautausschlag, Juckreiz, Schwellung.

Diese Symptome sind häufig auf chemische Einflüsse zurückzuführen. Sie gelangen zusammen mit der Nahrung in den Blutkreislauf und werden durch direkten Kontakt mit der Haut über die Atemwege im Darm aufgenommen.

Einige Krankheiten (Arten von Urtikaria) können durch physikalische Faktoren ausgelöst werden. Es kann also ungewöhnlich hohe oder niedrige Temperatur, Strahlung und Druck sein. Hautstrukturen, die durch diese Faktoren geschädigt wurden, werden vom Immunsystem als Antigene wahrgenommen.

Allergien können verursacht werden durch:

  • Lebensmittel. Eine Nahrungsmittelallergie gegen ein Gericht ist möglich, es lohnt sich jedoch, den Grad der Nahrungsmittelallergenität zu berücksichtigen. Zu den hochallergenen Produkten gehören Honig, Zitrusfrüchte, Nüsse und Pilze.
  • Haare, Tierhaare, Fell. Sie können durch epidermale Allergien verursacht werden.
  • Pflanzen und ihre Bestandteile (oft Pollen).
  • Chemische Komponenten. Es gibt viele Chemikalien, die eine allergische Reaktion auslösen können. Die Verwendung von Anilinfarbstoffen, Pestiziden und Medikamenten (Antibiotika, Seren) schwächt das Immunsystem.
  • Physische Faktoren. Reibung, Vibration, Strahlung, Kälte oder Hitze können die Entwicklung von Allergien auslösen.
  • Insektenstiche.
  • Kosmetik - Cremes, Puder, Schatten, Parfums.

Sobald die ersten Symptome auf der Haut auftreten, lohnt es sich, den Kontakt mit diesen Allergenen auszuschließen..

Wenn es unmöglich ist, die Quelle von Allergien zu identifizieren und zu beseitigen, lohnt es sich, alle neuen Mittel auszuschließen, mit denen der Patient in den letzten Tagen interagiert hat - neue Produkte, Waschpulver, Parfums.

Spülen Sie das Allergen nach direkter Einwirkung auf die Haut sofort unter fließendem Wasser ab.

Um Juckreiz zu reduzieren und akute Hautreizungen zu lindern, müssen Sie eine Kochsalzlösung komprimieren und eine kühle Dusche nehmen.

Diejenigen, die seit mehreren Jahren an allergischen Reaktionen leiden, wissen, welche Medikamente sie zuerst einnehmen müssen..

Wenn eine Reaktion auf der Haut zum ersten Mal auftritt und nachdem sie mit einer bestimmten Häufigkeit wiederholt wurde, ist es unbedingt erforderlich, sich einer vollständigen Untersuchung durch einen Allergologen zu unterziehen und die Ursache der Krankheit festzustellen. Wählen Sie eine systemische Behandlung.

Behandlungsmerkmale

Die Behandlung von allergischen Erkrankungen umfasst eine ganze Reihe von Maßnahmen zur Linderung des Zustands des Patienten:

  • Ausschluss des Kontakts mit einem Allergen;
  • Einnahme von Antihistaminika zur Linderung der Symptome
  • symptomatische Behandlung mit Nasensprays, Augentropfen, Bronchodilatatoren, Cremes und Salben zur Beseitigung von Hautmanifestationen von Allergien.

Dies sind die Hauptrichtungen des Pflegeprozesses bei der Behandlung von allergischen Erkrankungen. Da es hier Nuancen gibt, sollten Medikamente nur von einem Arzt ausgewählt werden, der seine Verantwortung versteht..

Wenn wir über Jugendliche und Erwachsene sprechen, wird die Behandlung von allergischen Erkrankungen bei ihnen nicht nur mit Medikamenten durchgeführt. Eine Technik, die auf der Gewöhnung des Körpers an einen Reizstoff basiert, ist weit verbreitet. Der Pflegeprozess beinhaltet die Einführung kleiner Dosen des Allergens unter die Haut des Patienten, deren allmähliche Zunahme. Als Ergebnis - eine vollständige Heilung für eine allergische Erkrankung.

Außerdem wird der medikamentösen Behandlung eine Diät hinzugefügt. Es wird für Lebensmittelallergien obligatorisch sein, aber es wird auch für andere Typen viele Vorteile bringen. Lebensmittel für allergische Erkrankungen sollten so gesund und ausgewogen wie möglich sein, ausgenommen Lebensmittel, die Konservierungsstoffe, Farbstoffe und Aromen enthalten.

Das Hauptmerkmal dieser Art von Allergie ist der Ort ihrer Lokalisation. Die Haut wird als eigenständiges Organ angesehen, oft als das größte. Ihre Hauptfunktionen gelten als Schutz und Beteiligung an Stoffwechselprozessen. Die Nieren und die Haut eliminieren giftige Produkte.

Da sich eine große Anzahl von Rezeptoren auf der Haut befindet, ist sie sehr anfällig für endogene und exogene negative Einflüsse.

Allergische Manifestationen auf der Haut umfassen Rötung, Schwellung, Schmerzen, Juckreiz und Funktionsstörungen der Haut. Je nachdem, wie schnell allergische Manifestationen der Krankheit auftreten, kommt es zu chronischen und akuten Reaktionen. Sie werden auch als verzögerte und sofortige Überempfindlichkeit bezeichnet..

Diagnose von Hautallergien

Die Krankheit ist schwer selbst zu identifizieren. Wenn man die Symptome einer Allergie kennt, ist es jedoch möglich, sie in einem frühen Stadium der Entwicklung zu bestimmen..

Bei der Untersuchung eines Patienten sammelt der Arzt eine Anamnese und verschreibt zusätzliche Diagnosen:

  • Blutuntersuchung auf den Gehalt an Immunglobulin E;
  • Tests auf Allergene;
  • klinischer Bluttest mit Formel.

Oft verwechseln Menschen eine Allergie mit einer Infektions- oder Viruserkrankung. Allergiesymptome sind vielfältig. Juckreiz und Niesen, Husten und Schwellung können gleichzeitig vorherrschen.

Wenn eine Person Allergiesymptome bei sich selbst oder seinem Kind bemerkt, sollte sie auf jeden Fall einen Arzt konsultieren. In diesem Stadium können mehrere Ziele unterschieden werden: das Allergen genau zu bestimmen, den Zustand zu lindern, sich vor einem erneuten Auftreten in der Zukunft zu schützen..

Beim Arztbesuch beginnt der Pflegeprozess. Seine Aufgabe ist es, den Zustand des Patienten zu lindern, im Kampf gegen die Krankheit zu helfen und einen Rückfall zu verhindern. Und die erste Stufe des Pflegeprozesses ist die Diagnostik. Es beginnt mit der Anamnese. Eine Person spricht über ihren Lebensstil, Merkmale der beruflichen Tätigkeit, gibt an, welche neuen Produkte in den letzten Tagen in die Ernährung aufgenommen wurden, welche neuen Medikamente oder Medikamente verwendet wurden. Bereits in dieser Phase des Pflegeprozesses kann davon ausgegangen werden, dass eine allergische Reaktion ausgelöst wurde.

Damit die Annahmen der Ärzte bestätigt werden, werden notwendigerweise allergische Tests durchgeführt, bei denen das Allergen bereits genau bestimmt wird. Eine solche Diagnose allergischer Erkrankungen wird als die genaueste und aussagekräftigste angesehen. In dieser Phase des Pflegeprozesses werden kleine Dosen eines Allergens unter die Haut injiziert.

Um Urtikaria richtig zu diagnostizieren, müssen Follikulitis, Erythema multiforme, Vaskulitis und Neoplasie ausgeschlossen werden. Bei der Diagnose eines Angioödems ist es wichtig, Infektionen, juvenile Cellulitis, Neoplasien und Schlangenbisse auszuschließen.

Behandlung und Prognose. Zur Behandlung von Urtikaria werden Standarddosierungen von Antiallergika verschrieben. Wenn sich ein Ödem entwickelt, das zur Ursache von Atemproblemen geworden ist, ist die Verwendung von Adrenalin zulässig. Bei anhaltendem Ödem ist eine Tracheotomie angezeigt. Es ist sehr wichtig, das Allergen zu identifizieren, um einen weiteren Kontakt damit zu vermeiden. Für Tiere mit einem geringen Risiko, einen anaphylaktischen Schock zu entwickeln, ist die Prognose für die Behandlung dieser Krankheit günstig..

Heilaktivitäten

Die medizinische Behandlung von Hautallergien erfolgt schrittweise.

Zunächst verschreibt der Arzt Antihistaminika, um allergische Symptome zu beseitigen. Die Behandlung sollte streng nach ärztlicher Empfehlung erfolgen, da hier die Dosierung des konsumierten Arzneimittels wichtig ist..

Die Behandlung von Hautallergien bei einem Kind erfolgt mit Cetirizin. Das Medikament ist gefragt, da es für Kinder ab 6 Monaten geeignet ist. Die Behandlung ist auch mit Mitteln der zweiten Generation (Claritin, Loratadin, Zirtek usw.) zulässig..

Kortikosteroide

In Tabletten hergestellte hormonelle Antiallergika können Schwellungen und wiederkehrende Krankheitssymptome in kurzer Zeit beseitigen.

Allergische Erkrankungen, die sich auf der Haut manifestieren

Um Hautausschläge zu beseitigen, lohnt es sich, die Grunderkrankung zu beseitigen, die sie hervorruft. Solche Krankheiten umfassen:

  • Nesselsucht. Seine Manifestation ist ein Ausschlag, der als Reaktion auf einen physikalischen oder chemischen Faktor auftritt. Es kann sowohl akut als auch chronisch sein..
  • Atopische Dermatitis. Es tritt am häufigsten in der Kindheit auf, mit Symptomen ähnlich wie bei Nahrungsmittelallergien. Die Krankheit kann viele Jahre dauern.
  • Ekzem. Es ist in der Lage, den Verlauf eitriger Erkrankungen chronischer Form zu erschweren, hat einen neuroallergischen Ursprung.
  • Lyell- und Steven-Johnson-Syndrom. Durch die Einführung bestimmter Medikamente treten schwerwiegende Komplikationen auf, die sich in einer Gewebenekrose eines großen Hautbereichs äußern.
  • Toxicoderma. Eine Krankheit, die sich aus der Tatsache entwickelt, dass verschiedene chemische Verbindungen in den Körper gelangen, hat häufig einen alltäglichen und professionellen Ursprung.

Die Prävention allergischer Erkrankungen bei Kindern und Erwachsenen wird gleich sein. Der Pflegeprozess gibt ihr klare Empfehlungen. Erstens stärkt es das Immunsystem. Es wird nach der Methode durchgeführt, die Ernährung zu korrigieren, das tägliche Schema einzuhalten, immunstimulierende oder Vitaminpräparate einzunehmen.

Der nächste Schritt im Pflegeprozess ist die Risikominimierung. Wenn eine Person Allergien in der Familie hat, sollte sie verstehen, dass in diesem Fall ihre Neigung zu allergischen Erkrankungen ziemlich hoch ist. Sie müssen äußerst vorsichtig sein, um alle Allergene zu vermeiden, die bei ihm eine schmerzhafte Reaktion hervorrufen können.

Dies sind alle grundlegenden Empfehlungen, die der Pflegeprozess beinhaltet. Wenn Sie sie beobachten, können Sie die Wahrscheinlichkeit einer allergischen Erkrankung erheblich verringern und die schwerwiegenden Folgen ihres Auftretens vermeiden. Präventionsmaßnahmen wurden immer als der beste Schutz gegen Haut und andere Krankheiten angesehen..

Externe Mittel

Dermatologische Erkrankungen können mit externen Mitteln geheilt werden. Um eine therapeutische Wirkung zu erzielen, wird das Mittel auf die Oberflächenschicht der erkrankten Haut aufgetragen..

Die therapeutische Wirkung der Arzneimittel zielt darauf ab, die Vasopermeabilität zu verringern. Infolgedessen nimmt die Schwellung ab und Krätze wird beseitigt..

Zubereitungen zur äußerlichen Anwendung in Form von Gelen oder Salben werden für die Langzeitanwendung empfohlen.

Eine allergische Reaktion auf die Haut kann daher verschiedene Symptome verursachen. Sie sollten mit der Behandlung nicht zögern, da sich die langwierige Entwicklung der Krankheit zu einem komplexeren Bild entwickeln kann. Die Behandlung sollte streng nach der Empfehlung des Arztes unter Beachtung der Dosierung der konsumierten Medikamente durchgeführt werden.

Diätnahrung für Allergien

Bestimmte Lebensmittel können Hautallergien hervorrufen, darunter Zitrusfrüchte, Meeresfrüchte, rote Äpfel und Eier. Manchmal können Honig, Nüsse und Milch eine allergische Reaktion hervorrufen.

Nachdem Menschen mit Allergien solche Lebensmittel mehrere Jahre lang aus ihrer Ernährung gestrichen haben, nimmt die Intensität der Symptome signifikant ab..

Fastentage

Um das Risiko von Allergien auf der Haut zu verringern, müssen regelmäßig Fastentage durchgeführt werden, und in Lebensmitteln sind auch Produkte wie frisches Gemüse, Hagebuttenbrühe, grüner Tee enthalten.

Für Menschen, die anfällig für Hautallergien sind, ist es sehr wichtig, die Regeln der persönlichen Hygiene zu befolgen und diese Empfehlungen zu befolgen:

  • Spülen Sie nach der Rückkehr nach Hause, insbesondere während der Blütezeit der Pflanzen, Ihr Gesicht gründlich aus, spülen Sie Ihren Mund aus und waschen Sie Ihre Nasengänge. Somit kann das Allergen nicht eindringen..
  • Führen Sie eine regelmäßige Nassreinigung durch. Ersetzen Sie schwere Vorhänge durch Vorhänge, um sie mindestens alle zehn Tage waschen zu können.
  • Verwenden Sie nur bewährte Marken von Kosmetika und Reinigungsmitteln. Es ist am besten, Babypuder, Shampoo, Seife mit den geringsten Duftstoffen und chemischen Zusätzen zu verwenden..

Hautallergien sollten behandelt werden, sobald sie auftreten. Wenn Sie sie beginnen, kann sich in Zukunft ein Ekzem entwickeln - eine chronische Krankheit mit Perioden der Erleichterung und Verschlimmerung. Es erfordert viel Mühe, sich davon zu erholen..

Eine anhaltende oder wiederkehrende Allergie wirkt sich negativ auf die Arbeit der inneren Organe aus und führt zur Entwicklung vieler Krankheiten. Mit Hilfe moderner Untersuchungsmethoden und Hauttests ist es möglich, das Allergen nahezu hundertprozentig zuverlässig zu bestimmen..

Allergien bei Kindern sollten gebührend berücksichtigt werden, da durch die rechtzeitige Erkennung und Durchführung der Therapie alle Anzeichen der Krankheit auf einmal beseitigt und ihr Auftreten in Zukunft verhindert werden können.