Wie können Sie Dermatitis schnell heilen??

  • Arten

Dermatitis ist eine separate Gruppe von entzündlichen Hauterkrankungen. Sie entstehen durch die Einwirkung schädlicher chemischer, biologischer oder physikalischer Faktoren auf die Haut. Die Behandlungsprinzipien werden durch die Entzündungsursachen, den Ort der Herde, ihre Weite und die Ausbreitungsrate bestimmt. Arzneimittel zur Behandlung von Dermatitis beseitigen äußere Symptome und beschleunigen die Hautheilung. In einem schweren Krankheitsverlauf werden Tabletten verschrieben, die systemisch auf den Körper wirken..

Allgemeine Grundsätze für die Behandlung verschiedener Dermatitis-Medikamente

Dermatitis gehört zur Kategorie der allergischen Dermatosen, die vor dem Hintergrund von unmittelbaren oder verzögerten allergischen Reaktionen auftreten. Diese beinhalten:

  • aktinische Dermatitis (durch Bestrahlung);
  • atopisches Ekzem;
  • Nesselsucht;
  • Toxicoderma (Allergie);
  • seborrhoische Dermatitis;
  • Drogendermatitis.

Krankheiten manifestieren sich durch die Exposition aggressiver Substanzen auf der Haut - Drogen, ultraviolette Strahlung, Strahlung, Haushaltschemikalien, Abfallprodukte von Mikroorganismen. Medikamente gegen Dermatitis blockieren die Kaskaden allergischer Reaktionen und verbessern so den Zustand der Weichteile. Ihre Wahl hängt von der Ursache der Krankheit sowie der Art der Entzündungsprozesse ab..

Zur Behandlung von Dermatitis werden zwei Arten von Arzneimitteln verschrieben:

  • systemische Wirkung - Injektionen, Tabletten, Kapseln, Suspensionen;
  • lokale Wirkung - Sprays, Liniment, Gele, Cremes, Salben, Lösungen.

Um die Manifestationen einer allergischen Dermatose zu stoppen und die Unversehrtheit der Haut wiederherzustellen, werden meistens Tabletten verwendet, die eine systemische Wirkung auf den gesamten Körper haben. Die lokale Therapie beschränkt sich auf die Verwendung von Hormonsalben und Cremes mit entzündungshemmenden und antiexsudativen (abschwellenden) Eigenschaften. Sie müssen in extrem kurzen Kursen angewendet werden, da Kortikosteroide Nebenreaktionen verursachen und die lokale Immunität verringern.

Allgemeine Grundsätze für die Behandlung von allergischen Dermatosen mit Tabletten:

  • Adsorbentien (Entgiftungstherapie) - reinigen den Körper von Allergenen und Reizstoffen;
  • antivirale, antimykotische, antimikrobielle Mittel (etiotrope Therapie) - Beseitigung der Ursache allergischer Reaktionen;
  • Kortikosteroide (Hormontherapie) - beseitigen Entzündungen, fördern die Regeneration betroffener Weichteile;
  • Antihistaminika (antiallergische Therapie) - lindern Juckreiz, Schuppenbildung, Schwellung und Rötung der Haut.

Bei Dermatosen autoimmuner Natur (allergisch, atopisch) werden Pillen verschrieben, die das Immunsystem unterdrücken - Immunsuppressiva. Bei längerem Gebrauch verringern sie die Schwere von Entzündungsreaktionen in der Haut. Aufgrund dessen verbessert sich das Wohlbefinden des Patienten und die Geweberegeneration wird ebenfalls beschleunigt..

Dermatitis Pillen

Bei mäßiger Schwere der Erkrankung werden systemische Mittel gegen Dermatitis verschrieben. Ihre Bestandteile dringen in den allgemeinen Blutkreislauf ein und wirken sich daher auf den gesamten Körper aus. Die Wahl der Tabletten wird durch die Ursache der Entzündungsreaktionen in der Haut bestimmt. Bei Urtikaria werden Antihistaminika verschrieben, bei Seborrhoe - Antimykotika und bei Pyodermie - Antibiotika.

Allergische Form

Um herauszufinden, welche Pillen bei allergischer Dermatose zu trinken sind, müssen Sie die Ursache für ihr Auftreten herausfinden. Antihistaminika gegen Dermatitis bei Erwachsenen werden in Fällen verschrieben, in denen Entzündungen aufgrund des Kontakts mit reizenden Substanzen auftreten. Sie hören auf zu jucken, Hautausschläge, Peeling, Schwellung des Gewebes. Um das Wohlbefinden zu fördern, werden folgende Pillen gegen Dermatitis verwendet:

  • Loratadin - für Allergien gegen Insektenstiche, Brennnesselfieber und juckende Dermatosen;
  • Claritin - zur Linderung der Manifestationen von Brennnesselfieber, Heuschnupfen;
  • Telfast - zur symptomatischen Behandlung von saisonalen allergischen Erkrankungen;
  • Exifin - bei schweren allergischen Dermatosen, die die Haut an Rumpf und Gliedmaßen betreffen;
  • Zyrtek - mit atopischer Dermatitis bei Erwachsenen, die von ständigem Juckreiz, exsudativen (Vesikel-) Hautausschlägen begleitet wird.

Es wird empfohlen, die Tabletten mit lokalen Antiallergika zu kombinieren, die auf natürlichen Inhaltsstoffen basieren - Mais oder Leinsamenöl.

Allergische Dermatitis tritt nicht plötzlich auf, sie entwickelt sich innerhalb von 2-3 Wochen nach Exposition gegenüber einem starken Allergen, und ein milder Reizstoff kann Monate oder sogar Jahre dauern.

Wenn sich der Ausschlag schnell ausbreitet, wird eine Hormontherapie angewendet. Corticosteroidtabletten werden in kleinen Mengen von 3-5 Tagen eingenommen, was mit dem Risiko von Nebenwirkungen verbunden ist. Brennnesselfieber und andere Formen allergischer Erkrankungen werden mit folgenden Medikamenten behandelt:

  • Triamcinolon;
  • Prednisolon;
  • Dexazon;
  • Fortecortin;
  • Megadexan.

Sie haben ausgeprägte entzündungshemmende Eigenschaften, so dass Schwellungen und Rötungen der Haut schnell beseitigt werden.

Infektiöser Ursprung

Allergodermatosen infektiösen Ursprungs äußern sich in mehreren Hautausschlägen, Schuppenbildung, starkem Juckreiz und der Bildung von Blasen mit einer klaren oder eitrigen Flüssigkeit. Um sie zu beseitigen, werden Tabletten mit etiotroper Wirkung verwendet, die die Ursache der Entzündung - die pathogene Flora - beseitigen. Am häufigsten wird es durch Pilze oder Bakterien dargestellt, daher werden solche Medikamente gegen Dermatitis verwendet, um sie zu zerstören:

  • Ampiox - kombinierte antimikrobielle Pillen, die eitrige Entzündungen der Haut mit bakteriellen Dermatosen beseitigen;
  • Terbinafin ist ein systemisches Antimykotikum, das die Manifestationen von Dermatophytose, Trichophytose und Candidiasis beseitigt.
  • Orungal - Antimykotika gegen seborrhoische Dermatitis, Candidiasis, Pityriasis versicolor und andere Dermatomykosen;
  • Flemoxin ist ein halbsynthetisches Antibiotikum, das eitrige Entzündungen der Haut mit bakteriellen Dermatosen lindert.
  • Oxacillin - antibakterielle Pillen, die Staphylokokkeninfektionen zerstören.

Zur schnellen Linderung des Wohlbefindens werden auch Antihistaminika verwendet - Cetrin, Erius, Tavegil.

Wenn eine infektiöse Dermatitis eine Folge einer zugrunde liegenden Hauterkrankung ist, muss für eine vollständige Genesung die primäre Krankheit beseitigt werden.

Für die Infektionsresistenz des Körpers werden Vitamin-Mineral-Komplexe verschrieben - Perfectil, Multitabs, Merz usw..

Andere Darreichungsformen

Bei allergischer Dermatose werden systemische Medikamente häufig mit einer lokalen Therapie kombiniert. Es enthält Salben, Pasten, Gele und Cremes mit juckreizhemmenden, wundheilenden, antiexsudativen, analgetischen und antiseptischen Eigenschaften. Das Arzneimittel gegen allergische Dermatitis wird von einem Dermatologen anhand des Hautzustands, des Ausmaßes der Läsionen und des Alters des Patienten ausgewählt.

Salben und Cremes

Topische Präparate behandeln Abszesse, Blasen, schuppige Plaques und andere Hautausschläge. Bei allergischer Dermatitis werden hormonelle, wundheilende, antiallergische und antiseptische Mittel eingesetzt. Die Standardtherapie umfasst:

  • Eplan ist eine desinfizierende und wundheilende Creme, die dabei hilft, die Integrität der Epidermis schnell wiederherzustellen.
  • Radevit ist eine kombinierte nicht-hormonelle Creme, die Entzündungen beseitigt und die Regeneration der inneren und äußeren Hautschichten stimuliert.
  • Desitin ist ein Kortikosteroid, das Entzündungsreaktionen in der Haut lindert.
  • Tsinocap ist eine kombinierte Salbe mit antimikrobieller, antimykotischer, antiseborrhoischer und wundheilender Wirkung.
  • Gistan ist eine juckreizhemmende und entzündungshemmende Creme, die Hautausschläge beseitigt.
  • Celestoderm ist ein hormonelles Mittel mit antimikrobieller und entzündungshemmender Wirkung.

Krankheiten pilzlichen Ursprungs werden mit Salben behandelt, die antimykotische und juckreizhemmende Eigenschaften haben - Exoderil, Tsindol, Naftaderm. Um Entzündungen bei infektiösen Gewebeschäden zu reduzieren, werden Mittel mit antimikrobieller Aktivität verwendet - Skin-Cap, Fucidin, Dioxidin.

Hormonelle Medikamente gegen allergische Dermatose sollten nur nach Anweisung eines Arztes angewendet werden. Die unangemessene Verwendung von Kortikosteroiden ist gefährlich, da die lokale Immunität abnimmt und das Risiko von Pilzinfektionen erhöht ist. Bei atopischem Ekzem werden häufig hormonelle Salben Akriderm, Flucinar, Kremgen verschrieben.

Lösungen und Sprays

Lokale Präparate in Form von Lösungen und Aerosolen beseitigen äußere Symptome bei seborrhoischer und bakterieller Dermatitis schnell.

Die Diät gegen Dermatitis ist, wie bei den meisten anderen Krankheiten, insbesondere allergischer Natur, eine notwendige Maßnahme nicht nur für eine schnelle Genesung, sondern auch für die allgemeine Stärkung des Körpers, seiner Schutzfunktionen.

Wirksame Abhilfemaßnahmen umfassen:

  • Tsindol ist eine Trocknungs- und Desinfektionslösung, die Blasenbildung beseitigt.
  • Miramistin ist ein antimikrobielles und entzündungshemmendes Antiseptikum, das gegen viele pathogene Pilze, Viren und Bakterien wirkt.
  • Olazol ist ein wundheilendes und antimikrobielles Spray, das bei juckender Dermatitis und mikrobiellem Ekzem angewendet wird.
  • Galenofillipt ist eine antiseptische Lösung mit Wundheilungs- und Desinfektionsaktivität, die bei infektiöser und allergischer Dermatitis eingesetzt wird.

Im Anfangsstadium der Krankheit werden sie als eigenständige Therapie eingesetzt, aber häufig in Kombination mit Tabletten, um so schnell wie möglich eine therapeutische Wirkung zu erzielen. Sprays sind besonders nützlich zur Behandlung der Kopfhaut.

Injektionen

In einigen Fällen ist atopische Dermatitis sehr schwer und schwer zu behandeln. Wenn die nicht-hormonelle Therapie die Linderung der Symptome nicht bewältigt, werden zusätzlich zu Tabletten und externen Salben intramuskuläre oder subkutane Injektionen mit solchen hormonellen Wirkstoffen verschrieben:

Um die Kaskade allergischer Reaktionen zu beseitigen, werden Antihistamin-Lösungen - Promethazin, Clemastin, Suprastin usw. - injiziert..

Putze

Bei der Behandlung von Hautkrankheiten werden häufig nicht nur Tabletten, sondern auch in medizinische Lösungen eingeweichte Pflaster verwendet. Sie werden an die Läsionen geklebt und verhindern so das Eindringen von Sekundärinfektionen in das geschädigte Gewebe. Die bekanntesten von ihnen sind:

  • Emla ist ein Lokalanästhesiepflaster zur Behandlung von atopischem Ekzem.
  • Cavilon ist eine filmbildende flüssige Lösung, die beim Auftragen auf die Haut einen luftdichten Film erzeugt.

Pflaster werden verwendet, um Entzündungen des infektiösen Gewebes zu verhindern. Es wird nicht empfohlen, sie bei Follikulitis, Teleangiektasien (Besenreisern) und Hautatrophie zu verwenden.

Jedes Arzneimittel wird bei Dermatitis nur in Absprache mit dem Arzt angewendet, insbesondere im Kindesalter.

Methoden und Mittel zur Behandlung von Dermatitis bei Erwachsenen

Allergische Hauterkrankungen verursachen beim Patienten innere Beschwerden und kosmetische Defekte. Die Behandlung von Dermatitis bei Erwachsenen ist mit offiziellen Arzneimitteln und Volksheilmitteln für alle Hautmanifestationen der Krankheit möglich. Der Ansatz für Gesundheitsprobleme ist komplex. Bestimmen Sie zunächst das Hauptallergen und eliminieren Sie den pathogenen Faktor. Dann können Sie die Salbe bei Neurodermitis bei Erwachsenen verwenden..

Wie Dermatitis bei Erwachsenen zu behandeln

Die Krankheit ist allergischer Natur, daher beginnt jede Behandlung mit einer Diät und der vollständigen Beseitigung eines potenziellen Allergens sowie der zusätzlichen Aufnahme von Antihistaminika. Der Arzt untersucht sorgfältig die äußeren Symptome der Dermatitis und empfiehlt, sich einer klinischen Untersuchung und einer Laboruntersuchung zu unterziehen, um die Form der Krankheit und die Merkmale der Intensivpflege zu klären. Bei Dermatitis lässt das Aussehen des Patienten zu wünschen übrig, daher wird empfohlen, sofort zu handeln.

Behandlung von Neurodermitis bei Erwachsenen

Dermatitis ist eine Folge der Vergiftung des Körpers, daher sollte ihre Behandlung bei erwachsenen Patienten und Kindern umfassend sein. Ärzte unterdrücken die Wirkung des Allergens mit Antihistaminika, aber ihre orale Aufnahme reicht manchmal nicht aus, um vollständig zu heilen. Hier sind die Medikamente, die Sie zur Behandlung von Dermatitis bei Erwachsenen benötigen:

  1. Antihistaminika gegen Dermatitis: Claritin, Fenistil, Suprastin, L-Cet, Cetrin, Zirtek, Telfast, Loratadin.
  2. Nicht-hormonelle Salben: Protopic, Eplan, Fenistil, Elidel, Losterin, Destin, Timogen, Naftaderm, Videstim, Isida.
  3. Hormonelle Salben zur wirksamen Behandlung komplizierter Formen der Dermatitis bei Erwachsenen: Elokom, Akriderm, Celestoderm.
  4. Lokale Antiseptika zur Linderung von Entzündungssymptomen bei Erwachsenen: Lincomycin- und Erythromycin-Salbe, Celestoderm.
  5. Antibiotika zur oralen Verabreichung bei Komplikationen einer Dermatitis: Rovamycin, Doxycyclin, Sumamed, Zitrolid, Erythromycin.
  6. Probiotika: Bifidobacterin, Linex, Lactobacterin, Acipol zur Wiederherstellung der Darmflora bei Erwachsenen mit Dermatitis.

Photodermatitis

Der Hauptreizstoff in einem solchen Krankheitsbild sind die Sonnenstrahlen und die erhöhte Empfindlichkeit des Körpers gegenüber ihnen. Die Haut nach der Infektion sieht heterogen und holprig aus, und der Patient verspürt ein akutes Gefühl von Juckreiz, Brennen und klagt über eine erhöhte Schwellung der entzündeten Haut. Die folgenden Medikamente werden als wirksame Behandlung empfohlen:

  1. Um den provozierenden Faktor zu eliminieren, wird gezeigt, dass Mittel mit Methyluracil oder Zink verwendet werden.
  2. Zur produktiven Wiederherstellung der geschädigten Dermis wird das Panthenol-Spray außerhalb der Pathologieherde verschrieben.
  3. Zur Stärkung einer geschwächten Immunität sind Vitamine der Gruppen C, E, A, B und Zubereitungen mit x-Gehalt geeignet.

Kontaktdermatitis-Behandlung

Photodermatitis ist eine atypische Form der Kontaktdermatitis, die mit einer direkten Wechselwirkung mit einem provozierenden Faktor aus der Umwelt verbunden ist. Die Hauptaufgabe des Patienten besteht darin, den Kontakt mit dem Reizstoff auszuschließen, die äußeren Symptome der Krankheit mit Medikamenten zu beseitigen und ihre Abhängigkeit in Zukunft zu beseitigen. Der Arzt kann folgende Arzneimittel verschreiben:

  1. Kortikosteroide: Creme Advantan, Elokom, Locoid.
  2. Antihistaminika: Cetrin, Erius, Claritin, Zyrtec.
  3. Lokale Antiseptika: Burovs Flüssigkeit.

Seborrhoische Dermatitis

Wenn auf dem Kopf Fettschuppen auftreten, die regelmäßig jucken und jucken, besteht der Verdacht auf eine seborrhoische Dermatitis. Dies ist eine Folge der erhöhten Aktivität im Körper des Hefepilzes, der sich von Talg ernährt. Seborrhoische Dermatitis überwiegt bei Kindern in den ersten Lebenstagen, sie ist bei Erwachsenen äußerst selten. Pathologieherde bei Erwachsenen werden an den Augenlidern in allen Hautfalten beobachtet.

Um seborrhoische Dermatitis schnell zu heilen, sollten charakteristische Schuppen täglich mit Olivenöl behandelt werden, damit sie schnell und schmerzlos abfallen. Darüber hinaus wird gezeigt, dass die Ernährung überdacht wird, um fetthaltige, würzige und geräucherte Lebensmittel von der täglichen Ernährung auszuschließen. Spezielle medizinische Shampoos können verwendet werden, um trockene, schuppige Haut mit Feuchtigkeit zu versorgen.

Behandlung von allergischer Dermatitis

Wenn die Haut geschädigt ist, besteht der Verdacht auf eine allergische Reaktion des Körpers. Dies ist eine der Formen der Dermatitis bei Erwachsenen, die eine Überarbeitung der täglichen Ernährung erfordert, um den pathologischen Prozess zu beseitigen. Synthetische Bestandteile in Lebensmitteln, Halbzeugen und Konservierungsstoffen sollten vollständig aus dem Tagesmenü gestrichen werden, da sie häufiger zu sehr reizenden Stoffen werden. Biolebensmittel umfassen pflanzliche Lebensmittel als Quelle für Antioxidantien und natürliche Ballaststoffe.

Lebensmitteldermatitis bei Erwachsenen

Diese Form der Dermatitis ist chronisch und der Patient fällt in die Kategorie der ewigen "Allergiker". Um die allgemeine Gesundheit zu erhalten, müssen regelmäßig medizinische und vorbeugende Maßnahmen ergriffen werden. Die Bestandteile des Geschirrs müssen hypoallergen sein, sonst stört der charakteristische Ausschlag in verschiedenen Teilen der Dermis den Patienten immer häufiger. Allergene sind häufiger rotes Gemüse und Obst, Halbfabrikate und Konservierungsstoffe, Zitrusfrüchte und Beeren.

Wie man Toxidermie behandelt

Die korrekte Behandlung von Dermatitis beginnt mit der produktiven Beseitigung eines gefährlichen Allergens, das über die Nahrung oder über die Atemwege in den Körper gelangt ist und sich über den systemischen Kreislauf weiter ausbreitet. Zusätzlich kann eine Kontamination mit einer toxischen Substanz injiziert werden. Für eine produktive Behandlung sind eine einzigartig hypoallergene Ernährung und Vitamine erforderlich. Es gibt eine permanente Intensivpflege für Erwachsene, die in der Praxis folgende Bereiche umfasst:

  • Heimgebrauch von Reinigungsklistieren zur produktiven Entfernung von Vergiftungsprodukten;
  • interne Aufnahme von Enterosorbentien, Diuretika, die auch Toxine aus dem Blut und anderen biologischen Flüssigkeiten entfernen;
  • die intravenöse Einführung einer Lösung von Natriumthiosulfat und Calciumchlorid zur Stärkung des geschwächten Immunsystems;
  • Einnahme oraler Antihistaminika: Cetirizin, Tavegil, Loratadin, Claritin, Chlorpyramin;
  • die Verwendung von Glukokortikosteroiden in Form von Prednisolon und seinen Derivaten in schweren Krankheitsbildern.

Wie man Dermatitis am Körper bei einem Erwachsenen behandelt

Wenn die Krankheit frühzeitig erkannt wird, ist die Verwendung von Antihistaminika innen und außen - diese Behandlung ist völlig ausreichend. Bei komplizierten Krankheitsbildern mit eitrigen Wunden und exsudativem Hautausschlag ist die orale Verabreichung von Antibiotika in Form von Tabletten und die externe Anwendung von Kortikosteroiden erforderlich. Wenn Anzeichen einer Dermatitis eine erhöhte Aktivität einer Pilzinfektion vorausgehen, sollte die Behandlung unter Beteiligung von Antimykotika durchgeführt werden.

Arzneimittelbehandlung

Trinkhormone oder Antibiotika - der behandelnde Arzt entscheidet anhand der Merkmale des Krankheitsbildes. Wenn keine Komplikationen auftreten, werden dem erwachsenen Patienten Antihistaminika oral verabreicht. Dies sind Claritin, Loratadin, Tsetrin, Suprastin, Fenistil, L-Cet, Tavegil und andere Tabletten. Der Intensivkurs variiert innerhalb von 7-14 Tagen und wird vom Arzt individuell angepasst. Wenn ein Arzneimittel gegen Allergien nicht geeignet ist, muss es aufgrund der Verträglichkeit des Körpers mit den Wirkstoffen ersetzt werden.

Achten Sie außerdem auf die Vertreter der folgenden pharmakologischen Gruppen:

  • Sorptionsmittel: Enterosgel, Aktivkohle;
  • Probiotika: Linex, Bifidumbacterin, Hilak Forte;
  • Antibiotika: Rovamycin, Doxycyclin, Sumamed, Zitrolid, Erythromycin;
  • antivirale Medikamente: Acyclovir, Famvir, Valtrex, Alpizarin;
  • Multivitaminkomplexe für Dermatitis.

Lokale Behandlung

Dermatitis tritt nicht nur im Gesicht auf, sondern es ist auch ein charakteristischer Ausschlag auf dem Rücken, dem Gesäß und anderen Körperteilen möglich. Wenn die Einnahme von Pillen eine pathogene Infektion von innen abtötet, hilft die äußerliche Anwendung von Cremes und Salben, einen kosmetischen Defekt produktiv zu beseitigen, die Intensität der Beschwerden zu verringern und Beschwerden aus Ihrem täglichen Leben vollständig zu beseitigen. Hier sind die Medikamente, die Ärzte zur Behandlung von Dermatitis bei Erwachsenen verschreiben:

  • entzündungshemmende Medikamente: Elokom, Diprosalik oder Akriderm;
  • lokale Heilmittel zur Hautregeneration: Solcoseryl, D-Panthenol, Bepanten;
  • Kortikosteroid-Medikamente: Elokom, Afloderm, Lokoid, Advantan.
  • Antimykotika: Triderm, Pimafukort;
  • lokale Antibiotika: Erythromycin-Salbe;
  • antimikrobielle Verbindungen: Fukortsin;
  • lokale Antiseptika.

Homöopathie

Die Verwendung von Kräuterpräparaten ist im Rahmen einer komplexen Behandlung angebracht, da ihre unabhängige Anwendung bei Erwachsenen eher zu einem mittelmäßigen Ergebnis führt. Bei Dermatitis sorgen Phytopräparationen mit Kamille, Schnur, Zitronenmelisse und Johanniskraut für eine positive Dynamik. Medikamente wie Ringelblumensalbe, medizinischer Kamillenextrakt, Nachtkerzenether und zweihäusige Brennnessel haben sich bewährt..

Physiotherapie-Verfahren

Um die Behandlung von Dermatitis bei Erwachsenen zu beschleunigen, müssen spezielle Verfahren in einem Krankenhaus durchgeführt werden. Solche Sitzungen werden vom behandelnden Arzt verordnet, er legt auch die Anzahl der Eingriffe fest, um den gewünschten Effekt zu erzielen. Folgendes muss jeder potenzielle Allergiker wissen:

  1. Elektrophorese mit Intal, Diphenhydramin, Calciumchlorid reduziert das Gefühl von Juckreiz der Haut, lindert Schwellungen.
  2. Ultraviolette Bestrahlung der Haut zur Entspannung des Nervensystems und zur Beseitigung der unangenehmen Symptome einer Dermatitis.
  3. Anwendungen mit Paraffin oder Ozokerit, um ein massives Abblättern der übergetrockneten Dermis zu verhindern.
  4. Elektroschlaf mit Instabilität des Nervensystems und ausgeprägten Anzeichen chronischer Schlaflosigkeit mit Dermatitis bei Erwachsenen.

Behandlung von Dermatitis bei Erwachsenen mit Volksheilmitteln

Die Krankheit kann durch alternative Methoden beseitigt werden, jedoch in einem frühen Stadium des pathologischen Prozesses. Die Behandlung von Dermatitis ist erfolgreich, wenn die pathologischen Herde regelmäßig mit Abkochungen von Kamille, Brennnessel und Schnur behandelt werden. Die Zusammensetzung wird nach der klassischen Methode hergestellt - 1 EL. l. Rohstoffe pro Glas Wasser, aber die Menge der fertigen Medizin hängt von der Fülle der pathologischen Schwerpunkte ab. Ein Erwachsener muss tägliche Hausbehandlungen durchführen und diese durch formale Methoden ergänzen.

Diät

Das Hauptziel ist es, Allergene aus dem Tagesmenü zu entfernen. Bei Dermatitis bei Erwachsenen sollte nicht nur das Essen hypoallergen sein. Um den Reizstoff rechtzeitig zu identifizieren, wird beim nächsten Anfall von Dermatitis für eine erfolgreiche Behandlung empfohlen, eine Blutuntersuchung durchzuführen, um die pathogene Flora zu untersuchen. Das Tagesmenü sollte Pflanzenfasern, natürliche Antioxidantien und natürliche Vitamine enthalten.

Video: Wie man atopische Dermatitis bei Erwachsenen heilt

Bewertungen

Marina, 27 Jahre alt Ich habe eine lebenslange allergische Dermatitis. Sobald Ragweed blüht, erscheint ein kleiner Ausschlag auf der Haut, der sie unruhig macht. Zur Behandlung benutze ich dreimal täglich 1 Tablette Claritin, zusätzlich schmiere ich den Ausschlag mit Ekolom. Es wird einfacher für mich, ich empfehle es allen Erwachsenen.

Alina, 35 Jahre alt Ich nehme Suprastin-Tabletten gegen Dermatitis. Ein paar Tage und Flecken auf der Haut sowie Juckreiz verschwinden unmerklich. Ich führe eine so übliche Behandlung mehrmals im Jahr für mich selbst durch, weil ich seit einigen Jahren nicht mehr in der Lage bin, die Allergie zu bestimmen, von der sie regelmäßig bei mir auftritt.

Allergische Dermatitis

Behandlung von allergischer Dermatitis bei Erwachsenen

Die Behandlung der allergischen Dermatitis besteht aus mehreren parallelen Clustern:

  • Systemische medikamentöse Therapie. Zweck der Behandlung: Blockierung der Produktion von Histamin, Senkung der Empfindlichkeitsschwelle gegenüber dem Allergen.
  • Topische medikamentöse Behandlung zur Linderung von Dermatose-Symptomen.
  • Entzündungshemmende Therapie (falls erforderlich).

Behandlung von allergischer Dermatitis bei Erwachsenen

Systemische Medikamente der neuesten Generation zur systemischen Behandlung von Dermatosen sind in der Tabelle aufgeführt.

Erwachsene 1 Tisch. pro Tag

Kindersirup: von 1 Jahr bis 5 Jahre 0,5 TL.,

von 5 bis 12 Jahren, 1 TL.,

von 12 Jahren bis 2 TL.

DrogenDosierungPreis in Rubel
Ksizal (Tabletten, Lösung)1 Registerkarte. oder 20 Tropfen einmal, Kinder von 2 bis 6 Jahren 5 Tropfenvon 225 für 10
Levoceterezin-Teva (Tabletten)1 Registerkarte. einmal ab 6 Jahrenvon 161 bis 10
Zodak (Tabletten)1 Registerkarte. einmal ab 6 Jahren480 für 28
Cesera (Tabletten)1 Registerkarte. einmal ab 6 Jahren335 für 10
Allegra (Tabletten)1 Registerkarte. einmal ab 12 Jahren450 für 10
Loratadin (Tabletten)1 Registerkarte. ab einem Gewicht von 30 kg, von 2 bis 6 Jahre alt 0,5 Tab.ab 30 für 10 Stk.
Feksadin (Tabletten)1 Registerkarte. pro Tag ab 12 Jahren350 für 10
Erius (Sirup, Tabletten)ab 550 pro Packung

Die Medikamente der neuesten Generation verursachen keine Schläfrigkeit, wirken länger und erfordern keinen häufigen Gebrauch. Diese Medikamente sind jedoch auch nicht ohne Nebenwirkungen und sollten unter Berücksichtigung der Anamnese des Patienten individuell ausgewählt werden. Wie lange die toxische Form der Lebensmittel- oder Arzneimitteldermatitis behandelt wird, kann nicht sicher gesagt werden.

Aus verschiedenen Gründen bevorzugen erwachsene Patienten die Verwendung bewährter antiallergischer Arzneimittel zur Behandlung von allergischen Dermatosen..

Tabelle der Nebenwirkungen von Arzneimitteln der ersten Generation zur Behandlung von allergischer Dermatitis.

Eine DrogeNebenwirkungPreis in Rubel
DiphenhydraminSchläfrigkeit, Schwäche, verminderte Reaktion128 für 10
DimenhydrinatVerletzung des Blutbildes, Schläfrigkeit, Stimmungsschwankungen170 für 10
Fenkaroltrockener Mund, Dyspepsie330 für 15
DiprazinLethargie, Schläfrigkeit, mangelnde Koordination, Wasserlassenvon 230
DimebonÜbelkeit, Arrhythmievon 165
DiazolinVerletzung des Wasserlassens, trockener Mundvon 120 bis 10
SuprastinKonzentrationsstörungen, Sedierungvon 250
Tavegil (Clemastine)Schläfrigkeitvon 70 für 10 tab.
Cyproheptadin (Peritol)Schläfrigkeit, Ataxie, Mundtrockenheit, Übelkeitab 280 für 20 Stk.

Lokale Medikamente helfen, Symptome loszuwerden - antiallergische Salben, Cremes, Gele. Lorinden- und Flucinar-Salben werden im Gesicht verwendet. Kortikosteroid-Salben wirken schnell.

Liste der Medikamente gegen allergische Dermatitis

Heilmittel gegen allergische Dermatitis

Die Tabelle zeigt einige Medikamente, deren Auswahl direkt vom Alter und Zustand der Patienten abhängt. Der Einfachheit halber werden alle Arzneimittel nach der Form der Freisetzung sortiert.

AltersgruppeFreigabe Formular
Pillen und KapselnInjektionen (Injektionslösungen)Tropfen
1) Erwachsene1) Prednilozone.1) Diprospan.Alle Tropfen für Kinder und Schwangere geeignet (siehe unten)
2) Carsil.2) Prednilozone.
3) Suprastin.3) Calciumgluconat.
4) Tavegil.4) Suprastin.
5) Ruzam.
2) Schwanger1) Claritin.Das Behandlungsprogramm für allergische Dermatitis bei schwangeren Frauen umfasst selten Injektionen.1) Aqua Maris.
2) Feksadin.2) Marimer.
3) Pinosol.
4) Kochsalzlösung. 5) Betadrin.
6) Fenistil.
3) Kinder und Babys1) Diphenhydramin (erlaubt ab 3 Jahren).1) Grandim (erlaubt ab 1 Monat).1) Betadrine (ab 2 Jahren).
2) Fenistil (ab 1 Monat).
2) Fenistil (ab 12 Jahren).2) Pipolzin (ab 2 Monaten).
3) Peritol (ab 2 Jahren).
4) Fenkarol (ab 3 Jahren).
5) Diazolin (ab 1 Jahr).
6) Avil (ab 12 Jahren).
7) Diprazin (ab 2 Monaten).
Clemastine (ab 6 Jahren).
9) Carsil (ab 12 Jahren).

Ursachen bei Erwachsenen

Die Krankheit entsteht durch die Wechselwirkung der Haut mit Allergenen und Reizstoffen. Es gibt verschiedene Haupttypen von Reizstoffen, die den Ausbruch und die Entwicklung der Krankheit hervorrufen:

  • Metalle - Chrom und Nickel;
  • ausgewählte Chemikalien - Gummi, Kunststoff, Zement und Desinfektionsmittel;
  • Klebstoffe;
  • Kosmetik und Parfümerie;
  • bestimmte Arzneimittel, insbesondere Antibiotika und injizierbare Arzneimittel;
  • Lebensmittelfarben und Produkte, die sie enthalten;
  • einige Pflanzen (Eiche, Giftefeu und Sumach, Saft und Pollen von Zimmerpflanzen), Beeren und Zitrusfrüchte;
  • Haushalts-Chemikalien;
  • Zahnpasten, Spülgele und andere Mundhygieneprodukte;
  • Insekten und ihr Gift;
  • Tinte für Tätowierungen;
  • zahnärztliche Instrumente;
  • Wetterbedingungen - Erfrierungen, Verwitterung, direkte Sonneneinstrahlung;

Dermatitis ist eine Folge der Überempfindlichkeit gegen einen bestimmten Reizstoff. Viele Substanzen und Produkte, die im Alltag verwendet werden, können allergische Reaktionen hervorrufen.

Eine wirksame Heilung einer Krankheit ist nur möglich, wenn diese Quelle eindeutig erkannt wird. Dies ist besonders zu Hause äußerst schwierig. Tatsache ist, dass die Krankheit in der Regel durch eine sehr geringe Konzentration des Reizes hervorgerufen wird. Daher sollten Sie bei den ersten Symptomen einen Spezialisten konsultieren. In seltenen Fällen kann die Quelle der allergischen Reaktion nicht identifiziert werden..

Sie müssen darauf achten, wo die Entzündung auftritt. Wenn beispielsweise die Hautbereiche betroffen sind, die systematisch mit hygienischen oder kosmetischen Substanzen behandelt werden, reagiert der Körper höchstwahrscheinlich darauf. Https://www.youtube.com/embed/e94QdO5Se0k

Vorbeugende Maßnahmen zur Vermeidung von allergischer Kontaktdermatitis

Um die Behandlung einer allergischen Kontaktdermatitis zu verhindern, nicht alle diagnostischen Verfahren und quälenden Therapieverläufe zu durchlaufen, ist es notwendig, im Voraus über Methoden zur Vorbeugung der Krankheit nachzudenken. Diese beinhalten:

  1. Regelmäßige volle Dusche mit Seife nach einem Arbeitstag, wenn eine Person mit einem Reizstoff in Kontakt gekommen ist.
  2. Häufiger Wechsel der Kleidung, sowohl Unterwäsche als auch Oberbekleidung.
  3. Haben Sie Neutralisatoren, die die menschliche Haut so gut wie möglich schützen können. Zum Beispiel gibt es spezielle Handschutzcremes, wenn Sie mit einigen Reagenzien arbeiten..
  4. Wenn der Patient bereits häufig Dermatitis entwickelt, ist es am besten, den Arbeitsplatz zu wechseln.
  5. Konsultieren Sie immer rechtzeitig einen Arzt, um Hilfe zu erhalten und den Übergang der Krankheit in ein chronisches Stadium zu verhindern.

Eine allergische Kontaktdermatitis kann akut sein oder in einem ruhigen Zustand ablaufen. In jedem Fall wird es einer kranken Person jedoch immer große Angst bereiten. Bevor die Ärzte beginnen, eine Reihe von Medikamenten zur Heilung einer Krankheit zu verschreiben, muss der Patient eine Reihe von Untersuchungen und Analysen durchführen. Die Diagnostik identifiziert die Ursache - ein Allergen, vor dessen Hintergrund der Therapeut bereits versteht, wie genau diese Krankheit beseitigt werden sollte.

Symptome einer allergischen Dermatitis und Fotos

Allergische Dermatose unterscheidet sich von der üblichen Reizung durch mechanische (Reibung) oder chemische (Alkali / Säure) Effekte in der Entwicklungsrate. Im ersten Fall tritt die Hautreaktion nach dem Kontakt sofort auf, im zweiten - sie verlangsamt sich nach 2-3 Wochen.

Wie sieht eine allergische Läsion aus? Die Manifestation der Symptome hängt in der Regel vom Alter des Patienten, dem Zustand des Immunsystems, dem Vorhandensein von Begleiterkrankungen und der Dauer der Erkrankung ab.

Im Allgemeinen manifestiert sich eine allergische Dermatitis am Körper bei Erwachsenen wie folgt:

  • Juckreiz, Rötung und Brennen der Haut;
  • ein blasiger Ausschlag;
  • Schwellung der betroffenen Bereiche;
  • Geschwüre und Erosion treten an der Stelle des Pustelbruchs auf.

Eine schwere Form der Dermatose geht mit Anzeichen einer Körpervergiftung einher:

  • Kopfschmerzen;
  • Schwäche, Schläfrigkeit, Lethargie;
  • Schüttelfrost;
  • Temperaturanstieg;
  • Peeling der Haut;
  • Übelkeit, Erbrechen.

Die Schwere der Symptome hängt vom Stadium der Dermatitis ab (siehe Foto). Die akute Phase erscheint viel heller als die subakute Phase. Anzeichen einer chronischen Schädigung entwickeln sich in verschiedenen Formen und Variationen, Entzündungsherde entstehen an Stellen, die nicht mit dem Reiz in Kontakt gekommen sind..

Entwicklungsstadien

Externe Manifestationen hängen vom Grad und der Form der Entwicklung der Krankheit ab. Ihre Intensität wird durch die Menge der aufgenommenen oder kontaktierten Substanz und die Dauer ihrer Exposition bestimmt..

Die wichtigsten Anzeichen: Am Ort des direkten Kontakts sowie bei Verschlucken im Gesicht, an Armen, Beinen, bei Rötungen und Schälungen der Haut treten Juckreiz, Brennen, Schwellungen sowie Hautausschläge auf, die zum Reißen und Benetzen neigen. Verschärfen Sie die Situation des Kratzens, wodurch sich infektiöse Wunden bilden.

Es gibt 3 Stadien der Krankheitsentwicklung.

  • Scharf. Unmittelbar nach direktem Kontakt oder innerhalb von 1-2 Tagen treten Schwellungen, Hautausschläge, Juckreiz oder Brennen auf dem Epithel auf.
  • Subakut. Eine Schädigung der Epidermis nimmt Anzeichen von Benetzung an, und wenn sie austrocknet, neigt die Haut zur Bildung von "Krusten" und zum Peeling.
  • Chronisch. Bei häufigen Rückfällen verdickt sich das Epithel und vergröbert sich.

Allergische Dermatitis kann verschiedene Lokalisationsstellen haben.

Krankheitsbild

Die Pathologie manifestiert sich als Reaktion des Körpers auf einen Reizstoff. Dieser Effekt tritt darüber hinaus auch für kurze Zeit durch direkten Hautkontakt auf.

Bei dieser Art von Dermatitis entwickelt eine Person eine hohe Empfindlichkeit gegenüber einer bestimmten Substanz, die dadurch zu einem Allergen wird. Es ist bemerkenswert, dass dieses Phänomen sehr spezifisch ist und in Bezug auf ein Objekt oder eine bestimmte Gruppe von Objekten auftritt..

Dermatitis ist im Kern eine allergische Reaktion selbst, die durch eine verzögerte Wirkung gekennzeichnet ist. Die Reaktion des Körpers unter solchen Bedingungen verläuft in der Regel ohne Beteiligung von Antikörpern, andere Elemente sind daran beteiligt - spezifische Immunzellen. Deshalb zeigt die mikroskopische Untersuchung in der Läsion das Vorhandensein einer signifikanten Anreicherung der entsprechenden Mikroorganismen - dies ist eines der charakteristischen Anzeichen einer solchen Dermatitis.

Allergische Dermatitis: Symptome

Allergische Dermatitis manifestiert sich, wie bereits in unserem Artikel erwähnt, als Krankheit, die in Form einer Reaktion des Körpers auf einen darauf einwirkenden optionalen Reiz auftritt (was die Wirkung einer Substanz impliziert, die bei gesunden Menschen keine Reaktion hervorruft). Dieser Effekt wird durch direkten Kontakt mit der Haut und sogar für kurze Zeit erreicht.

In der betrachteten Variante des Verlaufs der Dermatitis sprechen wir von der Tatsache, dass der Körper einer kranken Person eine erhöhte Empfindlichkeit gegenüber einer Substanz entwickelt hat, die anschließend als Allergen wirkt. Gleichzeitig ist die Überempfindlichkeit sehr spezifisch und entwickelt sich hauptsächlich in Bezug auf nur eine bestimmte Substanz (möglicherweise eine Gruppe von Substanzen mit einer ähnlichen chemischen Struktur der Komponenten)..

Im Wesentlichen ist allergische Dermatitis eine allergische Reaktion selbst, die durch eine langsame Wirkung gekennzeichnet ist, da die Bildung der Allergie selbst innerhalb eines signifikanten Zeitintervalls während eines ausreichend langen Kontakts zwischen dem Reizstoff und dem Körper auftritt. Allergische Reaktionen verlaufen in diesem Fall hauptsächlich ohne Beteiligung von Antikörpern, andere Komponenten sind daran beteiligt - eine bestimmte Art von Immunzellen (hauptsächlich Lymphozyten). Aus diesem Grund stellt eine Untersuchung unter Verwendung eines Mikroskops des Materials, das direkt aus dem Entzündungsherd gewonnen wurde, das Vorhandensein eines sehr charakteristischen Zeichens in Form einer signifikanten Ansammlung von Immunzellen fest, die sich vom Blutkreislauf getrennt haben und sich dem pathologischen Fokus angeschlossen haben.

Allergene sind hauptsächlich solche oder andere chemische Verbindungen. Hierzu zählen insbesondere Insektizide, Nickel, Chrom, darauf basierende Verbindungen sowie Waschpulver. Darüber hinaus wird eine beträchtliche Anzahl von Allergenen in Kosmetika und Medikamenten bestimmt, insbesondere Synthomycinemulsion und verschiedene Salben auf der Basis antibakterieller Komponenten, Haarfärbemittel usw..

Manifestation einer allergischen Dermatitis bei Exposition gegenüber Kosmetika als Allergen

Es ist bemerkenswert, dass das Allergen häufig selbst keine allergischen Reaktionen hervorruft, da es eine geringe Größe hat, was die Möglichkeit seiner Erkennung durch den Körper und insbesondere durch Immunzellen ausschließt. Währenddessen wird beim Eintritt in den Blutkreislauf eine Verbindung mit großen Blutproteinen unter direkter Beteiligung hergestellt. Infolge solcher Bindungen wirken die resultierenden Verbindungen somit als Allergene.

Die direkten klinischen Manifestationen einer allergischen Dermatitis ähneln in ihrer Manifestation dem akuten Stadium des Verlaufs eines Ekzems.

So wird die Haut zunächst mit großen roten Flecken bedeckt, später auf ihrem Hintergrund, wie es im Allgemeinen für andere Formen der Dermatitis charakteristisch ist, erscheinen kleine Blasen. Aufgrund der Art der Formation sind sie mehrfach, platzen anschließend und entleeren sich und hinterlassen an den Stellen ihrer Formation oberflächliche und weinende Hautfehler. Die Bildung kleinster Krusten und Schuppen ist ebenfalls möglich..

Der Ort der Hauptläsion konzentriert sich immer auf den Ort, der vom Allergen betroffen war. In jedem Fall wirkt eine allergische Reaktion (und ausnahmslos eine allergische Dermatitis) als Krankheit, die nicht nur ein einzelnes Organ oder einen bestimmten Bereich des Körpers betrifft, sondern den gesamten Organismus. Dementsprechend können sekundäre Läsionen im Bereich eines beliebigen Körperteils auftreten, unabhängig davon, ob dieser Bereich betroffen war. Die Manifestationen der Krankheit sind hauptsächlich auf die Bildung kleiner Knötchen, Ödeme, Rötungen und Vesikel zurückzuführen. Diese Herde können sich, wie bereits erwähnt, in jedem Bereich befinden, auch weit entfernt von der direkten Wirkung des Allergens auf die Haut..

Betrachten Sie als Beispiel eine Krankheit, bei der vor dem Hintergrund der Verwendung von Mascara eine allergische Reaktion auftritt. Rötungen in Form entsprechender Flecken können so bedeutend sein, dass nicht nur die Gesichtshaut, sondern auch die Schultern, der Hals und in einigen Fällen die Ausbreitung noch geringer sind. Grundsätzlich gehen Hautausschläge mit Beschwerden des Patienten über starken Juckreiz einher, der sein tägliches Leben, seinen Schlaf stört und im Allgemeinen zu schwerem Leiden führt.

Allergische Dermatitis, eine der Manifestationsformen

Symptome einer allergischen Dermatitis

Allergische Dermatose weist je nach Manifestationsform unterschiedliche Manifestationssymptome auf.

So kann die Krankheit am Hals aussehen.

Das Kontaktformular sieht wie folgt aus:

  • Das Auftreten eines dunkelroten Ausschlags am Körper.
  • Auf dem Ausschlag erscheinen Blasen mit einer klaren Flüssigkeit.
  • Die betroffenen Stellen sind sehr juckend und schuppig.
  • Hautläsionen breiten sich im ganzen Körper aus.
  • Gelenkschmerzen treten auf.
  • Migräne.
  • Erhöhte Körpertemperatur.

Die atopische Art hat die folgenden Symptome:

  • Der Ausschlag juckt.
  • Schlaflosigkeit.
  • Depressiver Zustand.
  • Verminderte geistige Aktivität.
  • Das Auftreten von Pusteln auf der Haut.
  • Schwellungen.
  • Trockene Haut, Risse.

Die Symptome einer Toxikodermie sind wie folgt:

  • Erhöhte Schläfrigkeit.
  • Schnelle Ermüdbarkeit.
  • Schwellungen.
  • Fieber.
  • Gelenkschmerzen.
  • Das Auftreten von blutigen Blasen in den betroffenen Bereichen.
  • Störung der Lunge und Leber.

Allergische Dermatitis juckt normalerweise.

Anzeichen einer epidermalen toxischen Nekrolyse werden in den ersten Tagen nach Kontakt mit dem Allergen sichtbar. Bei einer solchen Infektion müssen Sie sofort ins Krankenhaus, sonst kann die Person sterben..

Die toxische Form manifestiert sich wie folgt:

  • Ein scharfer Temperatursprung bis zu 40 Grad.
  • Das Auftreten eines Ausschlags am ganzen Körper.
  • Eine große Anzahl roter Flecken, die den Körper anschwellen lassen.
  • Blasen mit klarer Flüssigkeit und Blut.
  • Die Haut wird empfindlich, zart und schlaff.

Dermatitis auf dem Rücken ist schwer zu bemerken. Wenn jedoch eine allergische Neurodermitis fortschreitet, breiten sich die Läsionen über die gesamte Haut aus.

Wie man allergische Dermatitis behandelt

Die Hauptbedingung für die erfolgreiche Behandlung der allergischen Dermatitis bei Erwachsenen ist das Fehlen eines Kontakts mit dem Reizstoff. Dies verringert das Risiko eines Rückfalls und die Umwandlung der Krankheit in eine chronische Form. Das ist oft genug.

Die folgenden Methoden der medikamentösen Behandlung werden bereitgestellt:

  1. Glukokortikosteroide (Cremes, Salben, Aerosole). Vorgeschrieben als Kurzkurs zur topischen Anwendung.
  2. Antihistaminika. Reduzieren Sie Juckreiz und Brennen, reduzieren Sie die Schwellung der Epidermis. Moderne Medikamente verursachen keine Schläfrigkeit und verschlechtern nicht die Lebensqualität des Patienten.
  3. Intravenöse Entgiftungsmittel. Vor der Verwendung sollte ein Empfindlichkeitstest für diese Arzneimittelkategorie durchgeführt werden..
  4. Auftragen von antiseptischen Verbänden auf feuchte Bereiche.
  5. Behandlung von Pusteln und Vesikeln. Die Verwendung von Jodlösung ist nur um die Wunden erlaubt.
  6. Beruhigende pflanzliche Arzneimittel zur Verringerung neurologischer Funktionsstörungen.
  7. Die enzymatische Therapie wird bei Funktionsstörungen der Bauchspeicheldrüse eingesetzt, die die Pathologie verursacht haben.
  8. Verschreibung von Präbiotika und eine angemessene Ernährung zur Wiederherstellung der Darmflora.
  9. Feuchtigkeitsspendende Salben und Cremes gegen trockene Haut.

Durch die Verschreibung lokaler Medikamente gegen Dermatoallergien versuchen Spezialisten, die folgenden Ergebnisse zu erzielen:

  1. Minimierung von Hautentzündungen;
  2. Erhöhung der Hautimmunität;
  3. Befeuchtung der beschädigten Epidermis;
  4. Prävention von Sekundärinfektionen;
  5. Beschleunigung der Regenerationsfunktion der Haut.

Corticosteroid-Cremes und Salben zur Behandlung von allergischer Dermatitis bei Erwachsenen werden in Kursen von 2 bis 3 Wochen angewendet. Um ein Übertrocknen des Gewebes zu vermeiden, ist es ratsam, die lokale Behandlung mit der Anwendung einer leichten Feuchtigkeitscreme zu begleiten. Es ist gut, wenn das Produkt zu Kinder- oder hypoallergenen Pflegeprodukten gehört.

Wirksame Salben sind:

  • Elobeyz und Lokobase Lipokrem - Kämpfer mit erhöhter Trockenheit und Abblättern der Haut. Glycerincreme hat aus häuslichen Zubereitungen eine ähnliche Wirkung..
  • Bepanten und D-Panthenol sind steroidfreie entzündungshemmende Salben. Sie lindern Juckreiz und bewältigen andere Symptome der Krankheit.
  • Cynovit ist ein nicht hormonelles Präparat mit Zink und Dikaliumglycyrrhizinat. Angereichert mit Shea, Jojoba und Olivenöl wirkt es als Antiseptikum für die Haut. Die Salbe beseitigt Schuppenbildung, Reizung, Juckreiz und Hyperämie.

Die allgemeine Therapie besteht in der angemessenen Verschreibung von Antihistaminika, um Juckreiz, Ödeme und Erytheme zu reduzieren. orale Glukokortikosteroid-Medikamente sollten nur in schweren Fällen in kurzer Zeit verschrieben werden, wenn andere Maßnahmen nicht wirksam sind. Bei starkem Juckreiz sind Beruhigungsmittel angezeigt. Kürzlich wurden Versuche unternommen, atopische Dermatitis mit Immunmodulatoren zu behandeln - Transferfaktor, Decaris, Thymosin.

Die Ergebnisse sind nicht eindeutig. Eine spezifische Hyposensibilisierung ist angezeigt, wenn atopische Dermatitis mit atopischem Asthma bronchiale, Pollinose und allergischer Rhinitis kombiniert wird. Bei bakteriellen Komplikationen sind orale Antibiotika vorzuziehen, da Antibiotika-Salben den Zustand verschlechtern. Zur Behandlung von Ekzemen Vaccinatum und Herpeticum, die den Verlauf der Neurodermitis erschweren, werden V-Globulin-Präparate und Immunstimulanzien verwendet.

Merkmale bei schwangeren Frauen

Wie kann man allergische Dermatitis während der Schwangerschaft heilen? Während dieser Zeit kann nur ein Arzt Tabletten und Salben verschreiben, die von der Schwere der Symptome und der Gefahr des pathologischen Zustands für das Kind abhängen.

Bei einem milden Verlauf der Dermatose werden eine hypoallergene Diät und externe Salben verwendet: Bepanten, D-Panthenol, Skin-Cap. Bei mittelschweren Hautallergien werden Sorptionsmittel (Aktivkohle, Polysorb) und Antihistaminika (Loratadin, Cetirizin) verwendet. Bei allergischer Dermatitis in fortgeschrittener Form werden hormonelle Cremes und Gele verschrieben, die jedoch häufiger in einem Krankenhaus behandelt werden. Eine schwangere Frau kann verschiedene Salben und Infusionen aus Heilkräutern verwenden, jedoch erneut nach Rücksprache mit einem Arzt.

Ist Dermatitis ansteckend oder nicht? Diese Frage stellt sich häufig bei zukünftigen Frauen bei der Geburt, die an Hautallergien leiden. Ärzte beantworten diese Frage eindeutig - die Krankheit wird nicht vertikal übertragen, sodass sich Mütter keine Sorgen machen können. Weder während der Geburt noch nach einer Infektion ist möglich.

Behandlungsmethoden

Zunächst wird eine Blutuntersuchung durchgeführt, um eine erhöhte Lymphozytenzahl festzustellen. Nach der Diagnose einer Dermatitis beginnen sie, Allergene zu identifizieren. Um den Reiz genau zu bestimmen, werden spezielle Tests durchgeführt.

Teststreifen mit darauf aufgebrachten allergenen Substanzen werden auf die Haut geklebt. Wenn der Körper für bestimmte von ihnen empfindlich ist, wird die Haut rot und an den Kontaktstellen mit dem Teststreifen tritt eine Schwellung auf.

Nachdem allergische Substanzen identifiziert wurden, muss der Kontakt mit ihnen vollständig ausgeschlossen werden.

Wenn es sich um eine Sensibilisierung für bestimmte Arten von Materialien handelt, lohnt es sich, auf die Wahl der Kleidung und der Bettwäsche zu achten

Wenn Sie empfindlich gegenüber Haushaltschemikalien sind, sollten Sie das Geschirr mit Schutzhandschuhen spülen. Im Falle einer Reaktion auf Metall ist es notwendig, das Tragen von Schmuck aufzugeben und Kleidung ohne Metallbeschläge neben dem Körper aufzunehmen.

Dermatitis ist durch Juckreiz und Brennen gekennzeichnet. Es ist unerwünscht, die betroffene Haut zu kämmen. Dies kann das beschädigte Integument infizieren und dessen Zustand verschlechtern..

Die Behandlung einer allergischen Form der Dermatitis erfolgt mit Hilfe von Arzneimitteln für den internen und externen Gebrauch. Antihistaminika werden gegen Juckreiz verschrieben.

Bei der akuten Form der kontaktallergischen Dermatitis werden medizinische Kortikosteroid-Salben verwendet, die helfen, Beschwerden und Schwellungen zu beseitigen.

Ernährung

Was du nicht essen kannst:

  • Tierische Produkte (nur fettarme fermentierte Milchprodukte sind zulässig);
  • Zitrusfrüchte;
  • Meeresfrüchte;
  • Pilze;
  • Scharfe Gewürze und Gewürze;
  • Raffinierte Zuckerwaren;
  • Nicht natürliche Produkte, die viele chemische Zusätze wie Konservierungsmittel enthalten;
  • Gebratene oder geräucherte Lebensmittel;
  • Übersalzene Lebensmittel;
  • Alkoholische Produkte;
  • Gekaufte Säfte, Kaffee, Limonade;
  • Starker schwarzer Tee.
  • Gekochtes Getreide (es ist besser, sich auf Buchweizen und Haferflocken zu stützen);
  • Gemüse und Obst (gelb und grün);
  • Brühen;
  • Natürliche Süßigkeiten (getrocknete Früchte und Honig);
  • Schwacher grüner Tee;
  • Mineralwasser (still).

Einige Rezepte

Haferflocken mit Rosinen zum Frühstück

Warten Sie, bis die Temperatur des Gerichts auf Raumtemperatur gefallen ist, und fügen Sie dann etwas Honig und gehackte Walnüsse hinzu.

Gesundes und nahrhaftes Frühstück fertig!

Buchweizen mit Tomatensauce und Gemüse

Kochen Sie Buchweizen (vor dem Einweichen für 8 Stunden), fügen Sie ein wenig kaltgepresstes Pflanzenöl und ein paar Esslöffel natürliche Tomatensauce ohne Zusatzstoffe hinzu.

Rühren Sie sich und fügen Sie dann fein gehackten Dill, Gurken oder Paprika zum fertigen Gericht hinzu.

  • Buchweizen- und Reismehl (je 100 g);
  • Honig (2 Esslöffel);
  • Eine Prise Salz und Soda;
  • Pflanzenöl (2 Esslöffel)

Mischen Sie alle Komponenten, wonach wir allmählich Glas für Glas Wasser einfüllen, ohne zu vergessen, die Masse zu rühren. Es ist notwendig, den Teig auf eine solche Dicke zu bringen, dass er daraus geformt werden kann.

Wir machen Kekse jeglicher Form, geben sie auf ein gefettetes Backblech und legen sie in den Ofen. Wenn der Teig nicht klebrig ist, können Sie Reismehl hinzufügen!

Allergische Dermatitis-Creme

Die häufigste Behandlung für die Manifestationen von Dermatitis sind Cremeformulierungen. Aufgrund ihrer Struktur ziehen sie schneller ein als Salben und hinterlassen keinen Film auf der Oberfläche, können aber keine so lang anhaltende Wirkung erzielen. Alle externen Arzneimittel in ihrer Zusammensetzung können in hormonelle und nicht hormonelle unterteilt werden.

Hormonelle Cremes haben aufgrund des Vorhandenseins von Kortikosteroiden in der Zusammensetzung eine aktive entzündungshemmende Wirkung (Akriderm, Triderm, Fuziderm, Afloderm).

Eine Alternative zu hormonellen Medikamenten können neue moderne Medikamente sein, die auf Pimecrolimus (Elidel) basieren. Der Wirkstoff dieses Arzneimittels dringt praktisch nicht in das Blut ein, sondern wirkt nur lokal, reduziert Entzündungen und Juckreiz.

Unter den nicht hormonellen Cremes zur Behandlung von Dermatitis werden Mittel zur Förderung der Regeneration (Radevit, Eplan, Naftaderm), Trocknungspräparate (Sudocrem) und Feuchtigkeitscremes (Bepanten, Lokobase) aktiv eingesetzt.

Cremes zur Behandlung von Ekzemen

Um das Wiederauftreten der Krankheit zu lindern und unangenehme Symptome mit Ekzemen zu bewältigen, können Sie die folgenden Mittel anwenden:

  1. La Cree. Atopische Dermatitis-Creme darf sowohl zur Behandlung von Kindern als auch von Erwachsenen verwendet werden. Mit seiner Hilfe ist es möglich, Hautreizungen zu reduzieren und mit ihrer Rötung umzugehen sowie die Dermatitisherde zu stoppen. Das Produkt enthält nur natürliche Öle und Pflanzenextrakte.
  2. Sensibel. Mit Hilfe der Creme kann nicht nur die geschädigte Haut geschützt, sondern auch eine feuchtigkeitsspendende Wirkung erzielt werden. Es wird zur sanften Behandlung empfindlicher Haut empfohlen, die zu Dermatitis neigt. Die Wirkstoffe des Produkts sind Wachs, Glycerin und Vitamin E. Eine solche Allergiecreme für Babys ist ein nicht hormonelles Medikament.
  3. Elidel. Die Creme hat eine starke feuchtigkeitsspendende Wirkung, kann aber bei falscher Anwendung gesundheitsschädlich sein. Die Indikation für die Verwendung eines solchen Mittels ist Psoriasis, Ekzem und atopische Dermatitis. Trotz der hohen Wirksamkeit des Arzneimittels bei der Behandlung von Hauterkrankungen darf es während der Schwangerschaft und Stillzeit nicht angewendet werden..
  4. Betaderm. Das Medikament ist in Form einer Creme erhältlich, die Betamethason und Gentamicin enthält. Darüber hinaus enthält das Produkt ein Antibiotikum, wodurch der Behandlungsprozess spürbar beschleunigt wird. Betaderm wird häufig zur Behandlung von Neurodermitis, Ekzemen und Dermatose eingesetzt. Das Medikament darf während der Schwangerschaft, Stillzeit und bei Kindern unter 2 Jahren angewendet werden.

La Cree kann für eine lange Zeit verwendet werden und sättigt die Haut mit wohltuenden Fetten und Feuchtigkeit

Hormonelle Wirkstoffe

Hormonhaltige Präparate haben viele Nebenwirkungen. Sie müssen sie daher ausschließlich gemäß den Anweisungen Ihres Arztes verwenden. Normalerweise werden Kortikosteroide empfohlen, wenn eine andere Therapie fehlschlägt. Indikationen für die Anwendung sind Nassausfluss an der Stelle der Läsion.

Advantan

Der Wirkstoff ist Methylprednisolon-Aceponat. Erhältlich in Form von Salbe, Creme, ölige Salbe. Hilft bei der Unterdrückung von Entzündungen und reduziert die Schwere der Symptome (Juckreiz, Brennen). Einmal täglich in einer dünnen Schicht auf Arme, Beine und kleine Körperstellen auftragen.

Diese Salbe gegen allergische Dermatitis hat eine minimale systemische Wirkung. Die Behandlungsdauer bei Kindern über 4 Monate beträgt bei Erwachsenen nicht mehr als einen Monat - bei Erwachsenen 12 Wochen. Die Emulsionsform wird zwei Wochen lang verwendet. Advantan wird normalerweise gut vertragen, Nebenwirkungen verstoßen hauptsächlich gegen die Verwendungsregeln.

Fucicort

Enthält zwei Hauptwirkstoffe - Betamethason und Fusidinsäure. Die erste Komponente ist ein Glukokortikoid und hilft, die Symptome von Entzündungen und Allergien zu beseitigen, und die zweite kämpft gegen die pathogene Bakterienflora. Indikationen für die Anwendung von Fucicort sind allergische Dermatitis, die durch eine Sekundärinfektion kompliziert wird.

Salbe ist kontraindiziert für syphilitische oder tuberkulöse Hautläsionen, offene Wunden, Windpocken. Nicht bei Kindern unter einem Jahr angewendet, nicht bei vulgärer und häufiger Akne. Die Behandlung von allergischer Dermatitis im Gesicht und in dünnen Hautpartien mit dieser Creme wird nicht empfohlen.

Zweimal täglich auftragen, bevor der betroffene Bereich ohne Verwendung von Reinigungsmitteln gewaschen und getrocknet werden sollte. Die Therapiedauer beträgt zwei Wochen..

Flucinar

Der Wirkstoff ist Fluocinolonacetonid. Lindert Entzündungen, Juckreiz, Exsudation und allergische Symptome. Es sollte 1-2 mal täglich angewendet werden..

Es wird nicht bei Verdacht auf eine Krebsläsion, Anhaftung von viraler, pilzlicher oder bakterieller pathogener Flora angewendet. Sie können das Medikament nicht gegen Akne in Gegenwart von Akne vulgaris verwenden.

Triacort

Der Wirkstoff ist Triamcinolon. Es hat milde Glukokortikoid-Eigenschaften und hilft bei Entzündungen. Eine allergische Reaktion wird gestoppt, indem die Produktion von Histaminase erhöht wird, die Histamin abbaut. Bei tiefen Gewebeschäden kann die Penetration durch Anlegen eines Okklusivverbandes verbessert werden.

Dieses hormonelle Präparat wird ein- bis dreimal innerhalb von 5-10 Tagen angewendet. Falls erforderlich, kann der Arzt eine Verlängerung der Therapie empfehlen. Verwenden Sie Triacort nicht bei großen oberflächlichen Läsionen und zur Behandlung der Gesichtshaut.

Diät gegen allergische Dermatitis

Der Schlüssel zu einer wirksamen Behandlung allergischer Erkrankungen ist die Ernährung. Lebensmittelbeschränkungen werden eingeführt, um allergene Substanzen auszuschließen, die mit der Nahrung in den Körper gelangen, und um die Nahrungsbelastung der Verdauungsorgane zu verringern.

Eine unspezifische hypoallergene Diät wird verschrieben, um die Krankheitssymptome zu lindern und das Allergen festzustellen. Bei der Einführung von Beschränkungen muss beachtet werden, dass die Lebensmittel in der Ernährung eine ausreichende Menge an Fetten, Proteinen, Kohlenhydraten sowie Vitaminen und Mineralstoffen enthalten sollten. Die Art des Kochens ist ebenfalls von großer Bedeutung. Sie müssen gekochten, gedünsteten oder gebackenen Gerichten den Vorzug geben, anstatt geräucherten, gebratenen und eingelegten Lebensmitteln.

Wasser sollte dem Körper in ausreichenden Mengen zugeführt werden, während Salz so weit wie möglich begrenzt werden sollte. Das Trinken von alkoholischen Getränken erhöht die Manifestation von Allergien, so dass sie während der Behandlung vollständig ausgeschlossen werden müssen.

Ein Ernährungstagebuch kann verwendet werden, um das Allergen zu identifizieren, das die Hautreaktion verursacht. Notieren Sie dazu sorgfältig alles, was Sie tagsüber essen, und überwachen Sie die Reaktion des Körpers auf diese Lebensmittel..

Drogen Therapie

In Bezug auf die medikamentöse Behandlung der allergischen Kontaktdermatitis werden hier hauptsächlich Antihistaminika eingesetzt, während es wünschenswert ist, sich für die Optionen der modernen Generation zu entscheiden. Zum Beispiel gelten die Medikamente "Erius" und "Zyrtec" als sehr wirksam. Die Sache ist, dass moderne Medikamente keine Nebenwirkungen haben, die für Medikamente der vorherigen Generation charakteristisch sind, wie Suprastin, Tavegil, Diphenhydramin. Aufgrund der Verwendung dieser Mittel traten bei Patienten häufig Symptome wie Schläfrigkeit, Störungen des Vestibularapparates, verminderte Konzentration und Verlust der Arbeitsfähigkeit auf..

Anzeichen einer allergischen Dermatitis treten häufig als Schmerzen, Brennen, trockene Haut und starker Juckreiz auf. Um solche Symptome wirksam zu beseitigen, werden Medikamente mit antiallergischen Eigenschaften verwendet, beispielsweise "Akriderm GK". Es enthält Antibiotika, topische Hormone und Antimykotika. Dank seiner Zusammensetzung hat dieses Medikament nicht nur antiallergische, sondern auch antibakterielle, entzündungshemmende und auch antimykotische Eigenschaften..

Mehr Über Allergische Erkrankungen