Französische Bulldoggenallergie: Symptome und Behandlung

  • Symptome

Die Hauptkrankheiten der französischen Bulldoggen. Beschreibung von Problemen mit Haut, Wirbelsäule, Augen und Atmungsorganen. Die ersten Anzeichen von Krankheit und altersbedingten Veränderungen. Wann und von was sie geimpft werden.

Laut Statistik leben kleine Hunde länger als große und riesige. Die durchschnittliche Laufzeit für französische Bulldoggen beträgt 12-14 Jahre. Es gibt Beispiele für eine lange Lebensdauer von bis zu 17 Jahren. Diese Hunde bleiben fast bis zum Ende ihrer Tage mobil..

Atemprobleme und Herzinsuffizienz sind die Ursache für frühe Todesfälle bei französischen Bulldoggen, die bei jeder Rasse auftreten. Diese und andere Krankheiten können sich in jedem Alter entwickeln, aber sie treten am häufigsten nach 5-6 Lebensjahren eines Haustieres auf..

Liste der Hauptkrankheiten

Häufige Krankheiten in der Rasse:

  1. Diskopathie;
  2. Dysplasie der Hüftgelenke;
  3. Achondrolasie;
  4. Arthritis;
  5. Herzinsuffizienz;
  6. Chronische Bindehautentzündung;
  7. Lebensmittelallergie;
  8. Otitis;
  9. Pilzläsionen;
  10. Mühsames Atmen.

Einige von ihnen sind angeboren und werden auf genetischer Ebene übertragen. Auch französische Bulldoggen leiden an verschiedenen Infektionen, wenn es keine Impfungen oder eine verminderte Immunität gibt, Demodikose.

Wichtig: Wenn Anzeichen einer Krankheit vorliegen, ist es notwendig, einen Tierarzt zu konsultieren, sich testen zu lassen, eine Diagnose und ein Rezept für die Behandlung zu erhalten. Unabhängige Maßnahmen sind mit Komplikationen des Zustands und der Entwicklung der Krankheit behaftet.

Hypoallergenes Futter

Die Prävalenz der pathologischen Überempfindlichkeit gegen Lebensmittelzutaten hat eine große Auswahl an hypoallergenen Hundefuttermitteln gebildet. Die weltberühmten Hersteller Purina, Monge, Royal Canin, Brit und viele andere stellen Linien solcher Produkte her.

Für französische Bulldoggen sind diese nicht allergenen Trockenfutter geeignet:

  • Monge Specialty Line Hypoallergic;
  • Royal Canin Hypoallergic RD21;
  • Pro Plan Veterinary Diets Hunde HA Hypoallergisch trocken;
  • Stark hypoallergen.

Die Verwendung solcher Futtermittel garantiert nicht 100% ig, dass keine Nebenreaktionen auftreten. Daher ist es besser, zuerst eine kleine Packung neues Futtermittel zu kaufen. Wenn die Reaktion der Bulldogge normal ist, können Sie ein größeres Paket kaufen.

Hautprobleme

Der erste Grund sind Nahrungsmittelallergien. Zeichen:

  1. Rötung der Schleimhäute, Augen;
  2. Schwellung;
  3. Plaque in den Ohren;
  4. Tränenfluss;
  5. Schuppen;
  6. Rote Flecken auf der Haut;
  7. Juckreiz;
  8. Depressiver Zustand;
  9. Reizbarkeit.

Der Weg, um loszuwerden, ist die Eliminierung von Nahrungsmitteln aus der Ernährung, die Allergien auslösen, und die Eliminierung ihrer Manifestationen. Juckreiz wird mit speziellen Salben und Tabletten entfernt, die Augen werden mit Lotionen abgewischt, Tropfen werden verwendet. Das Baden mit medizinischen Shampoos hilft manchmal.

Demodektische Räude wird durch juckende Milben verursacht. Es gibt verschiedene Arten der Krankheit, die von der Mutter bei der Geburt oder von Trägern mit verminderter Immunität übertragen werden. Milben leben in den oberen Hautschichten und verursachen viele Probleme:

  1. Geschwüre und Wunden;
  2. Haarausfall;
  3. Schlechte Gesundheit und Appetit.

Demodektische Räude in verallgemeinerter Form ist schwer zu behandeln. Um dieser Krankheit vorzubeugen, wird das Haustier alle 3 Monate mit Parasiten (Widerristtropfen, Sprays mit Fipronil usw.) behandelt. Manchmal beeinflussen subkutane Milben die inneren Organe des Tieres.

Wichtig: Hunde mit einer generalisierten Form der Demodikose dürfen nicht züchten. Sie können Nachkommen infizieren.

Pilzkrankheiten treten an verschiedenen Stellen des Körpers auf. Eine verminderte Immunität, dünne und empfindliche Haut tragen zur Verschlechterung des Zustands bei. Pilzläsionen werden durch Schaben erkannt, das dann unter einem Mikroskop untersucht wird.

Wenn die Haut gerötet ist, der Hund stark juckt, Haare ausfallen und ein unangenehmer Geruch auftritt, ist dies ein Grund, solche Krankheiten zu vermuten. Sie korrigieren die Situation mit Salben, Pillen gegen Pilze und Waschen mit medizinischen Shampoos. Pilze sind leicht mit Allergien zu verwechseln, und ihre Behandlung ist unterschiedlich..

Arten von Allergien gegen französische Bulldoggen

Die Überempfindlichkeit des Körpers gegen eine bestimmte Substanz wurde als Allergie bezeichnet. Der Begriff kombiniert zwei griechische Wurzeln - ἄλλος (Alien) und ἔργον (Auswirkung). Die harmlosesten Substanzen können als Provokateure wirken und reichen vom einfachsten Brom / Jod bis zu komplexen Verbindungen (nicht unbedingt Proteinverbindungen)..

Französische Bulldoggen zeigen wie andere allergische Hunde eine Überempfindlichkeit gegen eine Vielzahl von Reizstoffen, aber Biologen schätzen, dass 20-40% der Hautläsionen von Hunden auf eine Reaktion auf Futter zurückzuführen sind..

Lebensmittelallergie

Dies ist die Reaktion des Immunsystems auf eine oder mehrere Proteinquellen in der Nahrung, wobei die meisten Hunde (60%) mindestens zwei verschiedene Proteine ​​ablehnen.

Am häufigsten sind Allergene:

  • Geflügelfleisch, insbesondere Hühnchen;
  • Fisch und Eier;
  • Zitrusfrüchte;
  • Rindfleisch und Kalbfleisch (seltener);
  • Milchprodukte, einschließlich Milch;
  • Hefe, Soja und seine Derivate;
  • Mais, rotes Gemüse / Obst;
  • Pflanzenöl (Leinsamen, Sojabohnen) und Fischöl.

Manchmal manifestiert sich eine Überempfindlichkeit gegen Lebensmittel bei völlig neutralen Lebensmitteln wie Getreide. So essen einige "Franzosen" ruhig Hirsebrei, während andere es nicht tolerieren.

Wichtig! Das Register der absolut verbotenen (für alle Hunde) Bestimmungen enthält Gewürze, Süßwaren, einschließlich Schokolade und Zucker, sowie Gurken, geräuchertes Fleisch und frittierte Lebensmittel.

Das Problem bei dieser Art von Allergie liegt in ihrer kumulativen Wirkung. Manchmal tritt die Reaktion fast sofort auf, in anderen Fällen vergehen Tage oder Monate, bevor Anzeichen einer Ablehnung eines bestimmten Lebensmittels erkennbar werden..

Medikamente

Antibiotika, Morphin- und Digitalispräparate, Chloralhydrat, Barbiturate, Sulfonamide, Butadion, Amidopyrin (Pyramidon) und Chinin können eine allergische Reaktion auslösen. Die Schuldigen an Allergien sind auch Seren und Impfstoffe mit lebenden Bakterien, Bienen- und Blütenpollen, Vitaminen und deren Komplexen auf der Basis von Bierhefe, Luzernextrakt (Luzerne), Novocain und Vitamin B1-Injektionen.

Haushaltschemikalien und Kosmetika

Eine der Arten von Allergien, Kontaktdermatitis (mit Schuppen und Juckreiz), kann durch Shampoos und Seifen hervorgerufen werden. Daher muss ihre Auswahl mit Vorsicht angegangen werden, wobei auf Shampoos mit hypoallergenen Eigenschaften zu achten ist..

Die Französische Bulldogge kann auch auf Haushaltschemikalien reagieren, wenn die Eigentümer den Zugang zu ihnen nicht rechtzeitig blockieren.

Autoallergie

Selten, aber es kommt vor, dass der Körper des Hundes zu seinem eigenen Feind wird und beginnt, seine eigenen Allergene zu produzieren. Die Ursache des Versagens sind schwere Immunitätsstörungen und das Vorhandensein von Autoimmunerkrankungen. Es wird angenommen, dass fast alle Besitzer von französischen Bulldoggen (mehr oder weniger) mit dieser Art von Allergie konfrontiert sind..

Allergie gegen Besitzer

Diese exotische (auf den ersten Blick) Überempfindlichkeit wurde von finnischen Tierärzten entdeckt, die bemerkten, dass sie durch Epithelfragmente, Haare und sogar Schuppen des Besitzers hervorgerufen wurde.

Das Risiko einer solchen Allergie wird durch einfache Regeln verringert: Umarmen Sie den Hund weniger und legen Sie ihn nicht in Ihr Bett; Stellen Sie sicher, dass Ihre Biomaterialien (Hautpartikel, Schuppen) nicht auf den Hund gelangen und das Halsband / die Schnauze die Atmung nicht beeinträchtigt.

Andere Allergene

Epidermale Substanzen

Dazu gehören die Haare und Schuppen verschiedener Tiere. Dies schließt auch die Reaktion auf die eigene alte Wolle während des saisonalen Abwerfens ein..

Mikroorganismen

Diese Überempfindlichkeit wird als infektiös bezeichnet. Es wird durch Viren, Bakterien (nicht immer pathogen) und verschiedene Würmer, einschließlich Würmer, verursacht.

Parasiten und Insekten

Mückenstiche, Zecken, Flöhe, Bienen und dergleichen sind für allergische Manifestationen unterschiedlicher Schwere (bis zu anaphylaktischem Schock) verantwortlich..

Zurück zum Inhalt

Augen und Atmungsorgane

Augenprobleme hängen mit der Struktur des Schädels und der Form des Sehorgans selbst zusammen. Sie sind groß und konvex und daher anfällig für infektiöse Läsionen. Bindehautentzündung wird angezeigt durch:

  1. Eitriger Ausfluss aus den Augen;
  2. Entzündung der Schleimhäute um sie herum.

Die Behandlung wird von einem Tierarzt verordnet. Es enthält Tropfen, Waschlotionen, Antibiotika. Haushaltsmethoden beseitigen nicht die Ursache der Bindehautentzündung.

Die Inversion der Augenlider wird bestimmt durch:

  1. Tränen;
  2. Entzündung um die Augen;
  3. Angst.

Die Behandlung ist eine Operation. Erholung, nachdem es normalerweise lang ist und 2-3 Monate dauert.

Die Struktur des Nasopharynx und der damit verbundenen Organe verursacht:

  1. Mühsames Atmen;
  2. Schlechter Appetit;
  3. Unterdrückung.

Enge Nasenlöcher sind bei französischen Bulldoggen häufig. Probleme sind bereits bei Welpen sichtbar. Bedienung und gründliche Prüfung sind ebenfalls erforderlich..

Wichtig: Französische Bulldoggen vertragen Anästhesie nicht gut, insbesondere bei Atemproblemen.

Ursachen der Erkältung

Die Manifestation einer Erkältung beim "Franzosen" kann akut oder chronisch sein. Bei akuter Rhinitis sollte die Behandlung von einem Arzt verordnet werden. In diesem Fall müssen Sie sofort damit beginnen, um den Übergang der Krankheit in eine chronische Form zu vermeiden. Die Hauptsymptome des Ausbruchs der Krankheit:

  1. Der Hund niest oft, schnüffelt, Atemnot.
  2. Rötung der Schleimhaut und der Augen.
  3. Starker Ausfluss aus der Nase, der Rotz ist zunächst dünn und transparent, dann dicker.
  4. Appetitlosigkeit bis zur völligen Ablehnung.

Die Hauptursachen für Rhinitis bei einem Hund sind:

  1. Allergien gegen Tierpflegeprodukte sowie Pollen, Staub und Schimmel. Verursacht einen starken klaren Nasenausfluss.
  2. Die Adenovirus-Infektion ist eine Krankheit, die durch ein Virus der Adenovirus-Familie verursacht wird. Es ist gekennzeichnet durch eine Entzündung der Schleimhäute der Atemwege. Es ist begleitet von Schwellung der Schleimhaut, Keuchen, Durchfall und Erbrechen, Fieber.
  3. Kontakt mit der Schleimhaut verschiedener synthetischer Reizstoffe, Haushalts- und anderer Chemikalien. Niesen und Kratzen der Nase ist häufig..
  4. Fremdkörper gelangen in den Nasopharynx.
  5. Das Vorhandensein von Polypen und Tumoren im Nasopharynx.

Je früher Sie Ihren Tierarzt aufsuchen, desto leichter wird die Krankheit. Der Arzt nimmt Tests vom Hund und stellt eine genaue Diagnose. Die Behandlung einer Erkältung besteht aus der Einnahme von Antibiotika und Medikamenten zur Unterstützung des Immunsystems. Während dieser Zeit ist es notwendig, den Kontakt mit anderen Tieren zu begrenzen, um sicherzustellen, dass das Tier keine allergische Reaktion auf Medikamente entwickelt.

Bewegungsapparat

Diskopathie ist eine abnormale Position der Wirbel aufgrund ihrer Verschiebung. Französische Bulldoggen haben einen langen Rücken, daher ist diese Krankheit häufig mit Anstrengung oder Problemen mit dem Bindegewebe verbunden..

Anzeichen für eine Diskopathie:

  1. Starke Schmerzen;
  2. Gliedmaßenversagen;
  3. Lethargie;
  4. Unausgeglichene Bewegung.

Erfordert eine sofortige Untersuchung und Behandlung durch Tierärzte. Der Zustand verbessert sich mit dem richtigen Ansatz, ständiger Überwachung in der Klinik, Massagen, Nahrungsergänzungsmitteln und Medikamenten.

Achondroplasie ist eine Erkrankung der Knochen, eine Veränderung ihrer Länge aufgrund von falschem Wachstum. Eine genetische Störung, die nicht geheilt werden kann. Die Ungewöhnlichkeit solcher Hunde zeigt sich bereits im Welpenalter..

Dysplasie der Hüftgelenke - Schädigung des Bindegewebes, falsche Position des Femurkopfes. Es gibt verschiedene Schweregrade, die erst nach einer Röntgenaufnahme unter Narkose und dem Ablesen des Bildes durch einen orthopädischen Tierarzt festgestellt werden.

Am häufigsten wird die Dysplasie der Hüftgelenke von Vorfahren oder einer Veranlagung dazu vererbt.

In extremer Schwere haben Hunde schwere Bewegungsprobleme, Schmerzen, starke Lahmheit und Depressionen. Verschreiben Sie Operationen, Ergänzungsmittel, um das Bindegewebe zu erhalten, Muskeln aufzubauen und die Bewegung des Hundes einzuschränken. Interessanterweise gibt es eine kompensatorische Wirkung in den frühen Stadien der Dysplasie, wenn der Hund Stress auf andere Körperteile überträgt. Dann kann die Krankheit lange Zeit unsichtbar bleiben..

Ein Herz

Herzinsuffizienz ist hauptsächlich eine Erkrankung älterer Hunde, die Diagnose wird jedoch im Alter von 4 bis 6 Jahren gestellt. Zeichen:

Französische Bulldoggen mit Herzinsuffizienz brauchen Bewegung (gemächliche Spaziergänge), häufige Ruhe, Ernährung, wenn sie übergewichtig sind, ruhige Atmosphäre.

Medikamente verdünnen das Blut und helfen dem Herzen, mit großen Blutmengen umzugehen. Verschreiben Sie Vitamine und Nahrungsergänzungsmittel zur Unterstützung von pflanzlichen Beruhigungsmitteln.

Verhütung

Um Krankheiten vorzubeugen, muss die Französische Bulldogge sorgfältig gepflegt werden. Eine angemessene Ernährung, regelmäßiges Baden und ständige Aufmerksamkeit helfen Ihrem Haustier, ein langes Leben ohne Beschwerden zu führen. Es wird empfohlen, die Bulldogge mit Premium- oder Super-Premium-Fertigfutter zu füttern, das die Vitamine und Mineralien enthält, die der Hund benötigt. Beim Zahnwechsel und beim Zahnen der Backenzähne sollte der Welpe Kalium, Kalzium und Phosphor erhalten - die Substanzen sollten dem Futter in Form eines Pulvers zugesetzt werden.

Wenn der Besitzer selbst Futter für den Hund zubereitet, sollte er der Ernährung folgende Bestandteile hinzufügen:

  • Vitamin A, das für das normale Funktionieren des Sehorgans erforderlich ist;
  • Ascorbinsäure, notwendig für die normale Aufnahme von Kalzium;
  • Vitamin K, notwendig für die Aufnahme von Phosphor;
  • Vitamine E und H, die den Fett- und Kohlenhydratstoffwechsel normalisieren.

Wirkstoffe sind in Milchprodukten, Leber, Pflanzenöl, Hefe, Meeresfrüchten enthalten.

Impfungen: Krankheiten und Begriffe

Die ersten Impfungen werden Welpen nach 2 bis 2,5 Monaten verabreicht. Die erneute Verabreichung von Arzneimitteln erfolgt in 21 bis 30 Tagen. Die Bedingungen können je nach Hersteller variieren. Es ist üblich, nach einem Zahnwechsel gegen Tollwut zu impfen, aber mit modernen Medikamenten können Sie Ihr Haustier in einem früheren Alter schützen. In Zukunft machen sie jedes Jahr komplex.

Impfstoffe schützen vor:

  1. Parvovirus-Enteritis;
  2. Tollwut;
  3. Pest;
  4. Adenovirus-Infektion;
  5. Leptospirose;
  6. Parainfluenza.

Alle Hunde sind anfällig für diese Krankheiten. Die Infektion erfolgt vom Träger nach Kontakt oder Biss. Nicht alle Krankheiten aus der Liste sind für den Menschen sicher. Ein großer Prozentsatz der Hunde stirbt nach einer Infektion, wenn sie nicht geimpft werden.

Allergie bei einer französischen Bulldogge, wie zu behandeln: ein Foto, wie es sich manifestiert, was zu tun ist, wenn Juckreiz, Behandlung und Vorbeugung

Französische Bulldogge Allergie - Arten, Symptome, Behandlung

Wie Sie wissen, treten Allergien gegen französische Bulldoggen häufig auf. Um genau zu sein, gehören die "Franzosen" in dieser Hinsicht zu den fünf am stärksten gefährdeten Hunderassen.

Arten von Allergien gegen französische Bulldoggen

Die Überempfindlichkeit des Körpers gegen eine bestimmte Substanz wurde als Allergie bezeichnet. Der Begriff kombiniert zwei griechische Wurzeln - ἄλλος (Alien) und ἔργον (Auswirkung). Die harmlosesten Substanzen können als Provokateure wirken und reichen vom einfachsten Brom / Jod bis zu komplexen Verbindungen (nicht unbedingt Proteinverbindungen)..

Französische Bulldoggen zeigen wie andere allergische Hunde eine Überempfindlichkeit gegen eine Vielzahl von Reizstoffen, aber Biologen schätzen, dass 20-40% der Hautläsionen von Hunden auf eine Reaktion auf Futter zurückzuführen sind..

Lebensmittelallergie

Dies ist die Reaktion des Immunsystems auf eine oder mehrere Proteinquellen in der Nahrung, wobei die meisten Hunde (60%) mindestens zwei verschiedene Proteine ​​ablehnen.

Am häufigsten sind Allergene:

  • Geflügelfleisch, insbesondere Hühnchen;
  • Fisch und Eier;
  • Zitrusfrüchte;
  • Rindfleisch und Kalbfleisch (seltener);
  • Milchprodukte, einschließlich Milch;
  • Hefe, Soja und seine Derivate;
  • Mais, rotes Gemüse / Obst;
  • Pflanzenöl (Leinsamen, Sojabohnen) und Fischöl.

Manchmal manifestiert sich eine Überempfindlichkeit gegen Lebensmittel bei völlig neutralen Lebensmitteln wie Getreide. So essen einige "Franzosen" ruhig Hirsebrei, während andere es nicht tolerieren.

Wichtig! Das Register der absolut verbotenen (für alle Hunde) Bestimmungen enthält Gewürze, Süßwaren, einschließlich Schokolade und Zucker, sowie Gurken, geräuchertes Fleisch und frittierte Lebensmittel.

Das Problem bei dieser Art von Allergie liegt in ihrer kumulativen Wirkung. Manchmal tritt die Reaktion fast sofort auf, in anderen Fällen vergehen Tage oder Monate, bevor Anzeichen einer Ablehnung eines bestimmten Lebensmittels erkennbar werden..

Medikamente

Antibiotika, Morphin- und Digitalispräparate, Chloralhydrat, Barbiturate, Sulfonamide, Butadion, Amidopyrin (Pyramidon) und Chinin können eine allergische Reaktion auslösen. Die Schuldigen an Allergien sind auch Seren und Impfstoffe mit lebenden Bakterien, Bienen- und Blütenpollen, Vitaminen und deren Komplexen auf der Basis von Bierhefe, Luzernextrakt (Luzerne), Novocain und Vitamin B1-Injektionen.

Haushaltschemikalien und Kosmetika

Eine der Arten von Allergien, Kontaktdermatitis (mit Schuppen und Juckreiz), kann durch Shampoos und Seifen hervorgerufen werden. Daher muss ihre Auswahl mit Vorsicht angegangen werden, wobei auf Shampoos mit hypoallergenen Eigenschaften zu achten ist..

Die Französische Bulldogge kann auch auf Haushaltschemikalien reagieren, wenn die Eigentümer den Zugang zu ihnen nicht rechtzeitig blockieren.

Autoallergie

Selten, aber es kommt vor, dass der Körper des Hundes zu seinem eigenen Feind wird und beginnt, seine eigenen Allergene zu produzieren. Die Ursache des Versagens sind schwere Immunitätsstörungen und das Vorhandensein von Autoimmunerkrankungen. Es wird angenommen, dass fast alle Besitzer von französischen Bulldoggen (mehr oder weniger) mit dieser Art von Allergie konfrontiert sind..

Allergie gegen Besitzer

Diese exotische (auf den ersten Blick) Überempfindlichkeit wurde von finnischen Tierärzten entdeckt, die bemerkten, dass sie durch Epithelfragmente, Haare und sogar Schuppen des Besitzers hervorgerufen wurde.

Das Risiko einer solchen Allergie wird durch einfache Regeln verringert: Umarmen Sie den Hund weniger und legen Sie ihn nicht in Ihr Bett; Stellen Sie sicher, dass Ihre Biomaterialien (Hautpartikel, Schuppen) nicht auf den Hund gelangen und das Halsband / die Schnauze die Atmung nicht beeinträchtigt.

Epidermale Substanzen

Dazu gehören die Haare und Schuppen verschiedener Tiere. Dies schließt auch die Reaktion auf die eigene alte Wolle während des saisonalen Abwerfens ein..

Mikroorganismen

Diese Überempfindlichkeit wird als infektiös bezeichnet. Es wird durch Viren, Bakterien (nicht immer pathogen) und verschiedene Würmer, einschließlich Würmer, verursacht.

Parasiten und Insekten

Mückenstiche, Zecken, Flöhe, Bienen und dergleichen sind für allergische Manifestationen unterschiedlicher Schwere (bis zu anaphylaktischem Schock) verantwortlich..

Allergiesymptome

Im Gegensatz zu einer Person, deren Nasopharynx als erste an Allergien leidet, reagiert der Hund sofort mit der Epidermis. Typische Hautreizungen sind:

  • Rötung und Entzündung;
  • anhaltender Juckreiz (das Tier kratzt die Haut, bis es blutet);
  • das Auftreten von Abszessen, Blasen und blutigen Wunden;
  • nasse (schwitzende) Achselhöhlen;
  • Ausdünnung und Haarausfall;
  • schlechter Geruch.

Wichtig! Juckreiz, der durch entzündliche Prozesse hervorgerufen wird, die mit Immun-, Infektions-, Parasiten- oder Systemerkrankungen (wie Diabetes mellitus) einhergehen, muss von Juckreiz mit Allergien unterschieden werden.

Achten Sie auf die Lokalisation des Juckreizes. Wenn das Haustier den Schritt oder den Bereich an der Schwanzbasis kratzt, handelt es sich um einen Parasitenbefall oder eine allergische Reaktion auf Flohbisse. Atopische Dermatitis ist durch Juckreiz in der Nähe von Nase, Ohren, Bauch und distalen Gliedmaßen gekennzeichnet.

Übrigens gelten anhaltende Ohrenentzündungen als das auffälligste und sicherste Symptom einer Hundeallergie. Etwas seltener dringen Allergien in den Verdauungstrakt ein und führen noch seltener zu Schwellungen oder Asthma bronchiale.

Manchmal manifestiert sich die Überempfindlichkeit der Französischen Bulldogge als allergische Enteritis mit Symptomen einer Lebensmittelvergiftung:

  • häufige Anfälle von Übelkeit und Erbrechen werden durch Sekrete aus dem Mund von Schaum / Galle ergänzt;
  • Blähungen nehmen zu: Der Hund hat oft Gas, der Bauch ist geschwollen und Koliken beginnen;
  • Schleim tritt im Stuhl auf und akuter Durchfall führt zu unkontrolliertem Stuhlgang, der direkt in der Wohnung auftritt.

Das extremste Anzeichen einer Allergie ist ein anaphylaktischer Schock. Wenn Sie nichts unternehmen, stirbt der Hund.

Behandlung, Erste Hilfe

Die Therapie kombiniert drei Bereiche: Beseitigung des Allergens, Korrektur des Überempfindlichkeitszustands und Verwendung symptomatischer Antiallergika.

Wenn Wunden auf der Haut erscheinen, werden sie mit leuchtendem Grün verschmiert. Der Schorf im Gesicht und in den Ohrmuscheln wird mit einer Furacilinlösung behandelt. Bei schwerer allergischer Dermatitis helfen Chaga-Balsam (äußerlich) sowie Sinaflan und Babycreme zu gleichen Teilen.

Die größten Schwierigkeiten ergeben sich bei der Identifizierung und Behandlung von Überempfindlichkeit gegen Lebensmittel. Diese Diagnose kann nicht schnell gestellt werden, da viele Hundekrankheiten ähnliche Manifestationen haben..

Bei Nahrungsmittelallergien gelten mehrere unerschütterliche Regeln:

  • Das Tier wird auf eine spezielle Diät (proteinfrei) umgestellt.
  • Geben Sie keine Vitamine, Süßigkeiten oder Kauspielzeuge.
  • Die ersten 2-3 Wochen erhalten systemische Antipruritika.
  • Um sekundäre bakterielle Komplikationen auszuschließen, werden Antimykotika verschrieben.
  • Verwenden Sie keine Antiparasitika.
  • Verwenden Sie keine entzündungshemmenden Medikamente (Erythromycin, Tetracyclin oder Bactrim)..

Wichtig! Parallel zur Diät-Therapie werden alle Antihistaminika und Glukokortikoid-Medikamente abgesetzt. Dies geschieht, um den Zusammenhang zwischen dem Einsetzen der Besserung und der Beseitigung des Lebensmittelreizstoffs zu verfolgen..

Außerdem muss der Besitzer der Französischen Bulldogge erkennen, dass keine Hormone in Verbindung mit Antihistaminika sein Haustier von dieser Art von Allergie befreien. Sie werden nur die auffälligsten Anzeichen weniger auffällig machen..

Bei der Diagnose und Behandlung von Überempfindlichkeit gegen Lebensmittel sind Lebensmitteltests erforderlich (dies wird in jeder ernsthaften Klinik durchgeführt). Dort werden sie eine genaue Diagnose stellen.

Wenn es kein Geld für eine Klinik gibt, können Sie selbstständig nach wirksamen Arzneifuttermitteln in Einzelhandels- / Apothekengeschäften suchen oder Ihren Hund auf natürliche Weise umstellen (lassen).

Im zweiten Fall werden regelmäßig neue Inhaltsstoffe eingeführt, um die Reaktion des Hundes zu beobachten. Wenn also allergische Manifestationen beim Verzehr eines Kaninchens und von Kartoffeln verschwunden sind, können Sie 14 Tage lang Rindfleisch einführen.

Wenn das Haustier es gut vertragen hat, fügen Sie Hühnchen hinzu und überprüfen Sie die Reaktion für mindestens 2 Wochen. Wenn bekannte Symptome auftreten, wird das Huhn aus dem Menü entfernt und durch eine neue Zutat ersetzt. Dieser Algorithmus wird befolgt, bis alle potenziellen Reizstoffe gefunden sind..

Sie sind jedoch mit der Auswahl der optimalen Ernährung beschäftigt, wenn die akute Phase der Allergie vorüber ist.

Und um alle Wunden zu beseitigen, erhält der "Franzose" zunächst Bifidum- und Lactobacterin und wird mit einem Eintopf aus Reis und Rindfleisch gefüttert.

Mit einer solchen Diät normalisiert sich der Stuhl in einer Woche und nach einem Monat verschwinden alle Probleme. Trotz der offensichtlichen Erleichterung sollten Sie den gesamten Kurs von 3 Monaten überstehen.

In den am weitesten fortgeschrittenen Fällen greifen sie auf systemische Behandlungen zurück, einschließlich der Methode der klassischen Homöopathie, die sich bei der Beseitigung von Überempfindlichkeit gegen Lebensmittel bewährt hat.

Allergieprävention

Während Mikrobiologen damit beschäftigt sind, ein universelles Medikament zu entwickeln, das alle Arten von Allergien vollständig beseitigt, haben Hundezüchter einen Weg vor sich - vorbeugende Maßnahmen.

Sie bestehen darin, die Französische Bulldogge vor dem Kontakt mit Substanzen (nicht nur Lebensmitteln) zu schützen, die zu Katalysatoren für eine allergische Reaktion werden können. Dies ist einfacher, wenn Sie genau wissen, worauf Ihr Hund reagieren wird. Es sei daran erinnert, dass bei Jugendlichen bis zu sechs Monaten häufiger eine Empfindlichkeit gegenüber Nahrungsmitteln beobachtet wird, insbesondere wenn etwas Unbekanntes in ihrer Schüssel erscheint.

Wichtig! Tierärzte raten von Zeit zu Zeit, einen einfachen Präventionskurs durchzuführen: schnörkellose Lebensmittel (Getreide + Fleisch), ergänzt durch 1 Carcil-Tablette pro Tag. Es ist besser, die Dosierung des Arzneimittels mit dem Arzt zu besprechen..

Ihr Welpe sollte nicht betteln und Gäste sollten ihn heimlich mit verbotenen Leckereien behandeln..

Der Besitzer einer allergischen Person sollte sich niemals entspannen: Manchmal tritt sogar bei ausgewogener Fütterung ein Anfall auf. Dies ist auf die Anreicherung von Toxinen in der Hundeleber zurückzuführen..

Mit einer gesunden Leber und Nieren, die den Körper schnell von Giftstoffen und Giften befreien können, sind Allergien fast unmöglich.

über Allergien bei französischen Bulldoggen

Französische Bulldoggenallergie - Foto, wie zu behandeln, Symptome

Allergien in der französischen Bulldogge können buchstäblich auf alles auftreten. Der Hund ist der Rekordhalter für Substanzunverträglichkeiten. Sie gehört zu den Top 5 der allergensten Rassen.

Jeder Besitzer einer französischen Jacke sollte wissen, wie man eine Allergie feststellt, was zu tun ist und wie man die Krankheit verhindert. All dies ist im Artikel beschrieben..

Ursachen von Allergien gegen französische Bulldoggen

Allergie ist eine Unverträglichkeit gegenüber bestimmten Komponenten. Es wird durch organische und anorganische Substanzen verursacht. Es kann Nahrung, Pflanzen, Insekten sein.

Bei französischen Bulldoggen werden allergische Reaktionen durch viele Faktoren verursacht. Wenn Sie mit dieser Rasse beginnen, sollten Sie darauf vorbereitet sein, dass die ersten Anzeichen früh auftreten - bis zu sechs Monaten. Und der Hund muss die Krankheit ein Leben lang bekämpfen..

Produkte

Nahrungsmittelallergien sind bei Franzosen am häufigsten. Es kommt bei 40% der Haustiere vor. Es wird häufiger bei einem Welpen bis zu sechs Monaten nachgewiesen, kann aber auch bei einem erwachsenen Hund auftreten.

Eine allergische Reaktion auf Lebensmittel tritt als Immunantwort auf Proteinquellen auf. Dies können pflanzliche oder tierische Proteine ​​sein. Darüber hinaus tolerieren 60% der Hunde nicht zwei oder mehr verschiedene Proteine ​​gleichzeitig..

Am häufigsten besteht eine Allergie gegen:

  • Hühnerfleisch, seltener anderes Geflügel;
  • Hühnereier;
  • Flussfisch;
  • Milchprodukte und fermentierte Milchprodukte;
  • Soja und Hefe;
  • Hülsenfrüchte;
  • Tomaten, rote Äpfel, Erdbeeren, Himbeeren.

Weniger häufig sind Franzosen allergisch gegen Rindfleisch, Kaninchenfleisch, Getreide und Pflanzenöle.

Zusätzlich zu diesen Nahrungsmitteln sind starke Allergene für jeden Hund:

  • Süßigkeiten;
  • Schokolade;
  • Zitrusfrüchte und exotische Früchte;
  • Bäckereiprodukte;
  • Marinaden;
  • würzige, pfeffrige, geräucherte Gerichte;
  • würzen.

Diese Lebensmittel sollten auf der lebenslangen Liste der Französischen Bulldogge stehen.

Nahrungsmittelallergene können Trockenfutter, Dosenfutter, Hundewurst und Leckereien umfassen. Dies ist oft die Schuld von Economy- und Premium-Marken. Aber auch Super-Premium- oder ganzheitliche Linien können die Krankheit provozieren..

Übliche Nahrungsmittelallergene - Mais, Maisgluten, künstliche Lebensmittelzusatzstoffe, Huhn.

Auch bei einer idealen Ernährung sind Nahrungsmittelallergien möglich. Ein Hund kann auf einem Spaziergang eine giftige Pflanze fressen, verdorbenes Fleisch vom Boden aufheben oder sich von Freunden verwöhnen lassen.

Die Gefahr dieser Art von Allergie liegt in der kumulativen Wirkung. Die französische Bulldogge kann monatelang oder sogar jahrelang Hühnchen essen, aber es wird keine Manifestationen geben. Und erst nach einer Weile erscheinen die Zeichen. Die Besitzer verstehen nicht, was sie verursacht hat - schließlich hat sich das Menü nicht geändert.

Haushalts- und Kosmetikprodukte

Die zweithäufigste Art von Allergie ist der Kontakt mit Haushaltschemikalien und Hygieneprodukten. Dies sind Shampoos, Conditioner, Balsame, Produkte zum Waschen von Fußböden, Geschirr, Bad und mehr..

Kosmetika für die Französische Bulldogge werden sorgfältig ausgewählt. Sie nehmen Produkte, die als "hypoallergen" gekennzeichnet sind..

Wenn eine Allergie gegen Kosmetika auftritt, müssen Sie die Blasen mit der Zusammensetzung behalten. Durch den Vergleich mehrerer Flaschen können Sie feststellen, welcher Inhaltsstoff zur Krankheit führt..

Wenn die Allergie einer französischen Bulldogge durch Haushaltschemikalien ausgelöst wird, werden sichere Optionen in Betracht gezogen. Zum Beispiel können Böden mit Wasser und Essig gewaschen werden, Hundebetten können damit gereinigt werden und Schalen mit Soda oder Senf.

Allergien gegen "Chemie" sind anfälliger für einen Welpen der Französischen Bulldogge. Die Besitzer erwachsener Hunde wissen, worauf sie reagieren, und experimentieren nicht mit den Mitteln.

Insekten und Parasiten

Hautausschläge, Kratzer und Rötungen treten häufig als Reaktion auf Speichel und Insektengift auf, die sie beim Beißen übertragen. Eine solche Reaktion tritt bei folgenden Arten von Parasiten auf:

Starkes Gift bei Bienen, Gadflies und Wespen. Die Bissstelle schwillt an, Juckreiz, Atemprobleme und Quinckes Ödem sind möglich.

Die Reaktion wird auch durch Helminthen, Viren, Bakterien und Pilze ausgelöst..

Andere Allergene

Überempfindlichkeit wird unter anderem verursacht durch:

  • Fell, Schuppen, Hautpartikel, Speichel des Haustieres oder anderer Tiere;
  • Pollen;
  • Schimmel;
  • Staub.

Eine ungewöhnliche Art von Allergie ist gegen den Wirt. Eher auf seinen Haaren ein fettiges Geheimnis, Schuppen. Wenn eine solche Sorte diagnostiziert wird, schränken sie den physischen Kontakt mit der Französischen Bulldogge ein: Sie gehen nicht ins Bett, umarmen und bügeln nicht, waschen nicht gründlich ihre Hände oder tragen Schutzkleidung.

Wie zu bestimmen

Allergien haben viele Symptome. Häufiger manifestiert es sich auf der Haut und ihren Gliedmaßen. An den Zeichen können Sie erkennen, ob eine Krankheit vorliegt:

  • Rötung;
  • Juckreiz - das Haustier juckt viel, beißt in die Haut;
  • Hyperämie;
  • Schuppen;
  • Pickel, Blasen, Abszesse, Erosions- und Ulzerationsbereiche;
  • lokale Alopezie - der Hund hat eine Glatze, verliert an einigen Stellen Haare;
  • Schwitzen unter den Achseln;
  • schlechter Geruch.

Diese Anzeichen treten auch bei Hautkrankheiten, Insektenschäden und Infektionen auf. Eine genaue Diagnose wird von einem Tierarzt nach Labortests gestellt. Es ist unmöglich, die Pathologie extern oder anhand des Fotos zu bestimmen.

Ein sicheres Zeichen dafür, wie sich Allergien bei französischen Bulldoggen manifestieren, sind anhaltende Ohrenentzündungen..

Das Verhalten von Haustieren ändert sich ebenfalls. Er juckt ständig, zeigt Angst, nagt an juckenden Stellen, was zu einer bakteriellen Infektion führt. Wenn der Ausschlag auf den Pads auftritt, humpelt das Tier..

Seitens des Verdauungssystems stellen sie fest:

  • verärgerter Stuhl;
  • häufige Übelkeit und Erbrechen mit Schaum;
  • erhöhte Gasproduktion, Blähungen;
  • Kot mit Schleim vermischt.

Atemprobleme sind selten. Möglicherweise Kurzatmigkeit, Kurzatmigkeit, Bronchitis. In schweren Fällen tritt ein Quincke-Ödem auf. In diesem Fall wird der Hund sofort in die Klinik gebracht oder ein Tierarzt zu Hause gerufen. Sie erklären die Situation am Telefon.

Therapiemethoden

Die Allergiebehandlung bei französischen Bulldoggen besteht aus drei Phasen: Beseitigung provozierender Faktoren, medikamentöse Therapie und Korrektur der Erkrankung. Letzteres wird für die Lebensmittelvielfalt der Pathologie verwendet.

Erste-Hilfe-Maßnahmen

Wenn Sie eine Allergie bei einer französischen Bulldogge vermuten, wenden Sie sich an Ihren Tierarzt. Er wird die Krankheit bestätigen / ausschließen und die richtige Behandlung verschreiben.

Sie können Ihrem Haustier vor dem Arztbesuch zu Hause durch folgende Maßnahmen helfen:

  • Befeuchten Sie juckende und gerötete Stellen mit kaltem Wasser - reinigen oder mit Essig mischen, tun Sie dies nur im Sommer, sonst wird der Hund kalt;
  • Bei Erbrechen und Übelkeit die Fütterung einmal überspringen und mehr Wasser geben.
  • mögliche Allergene ausschließen - Lebensmittel, Hygieneprodukte, Haushaltschemikalien.

Wenn die Reaktion akut ist, können Sie Suprastin oder Loratadin verwenden. Konsultieren Sie telefonisch einen Arzt.

Beseitigung des Allergens

Der Rat ist einfach, aber schwer zu befolgen. Es ist nicht immer klar, was die Reaktion verursacht hat. Alle Hygieneprodukte werden entfernt. Die Böden und Sonnenliegen werden, wenn sie mit Haushaltschemikalien gewaschen wurden, mit Essig abgewischt.

Es ist schwieriger mit Essen. Sie können das provozierende Essen genau bestimmen, indem Sie Allergietests bestehen. Wenn es in der Stadt keine Kliniken mit Labors dieser Art gibt, suchen sie selbst nach dem Allergen. "Schädlichkeit" eindeutig ausschließen: Delikatessen, Süßigkeiten, rotes Obst und Gemüse, Halbzeuge.

Diätkorrektur

Wenn Sie allergisch gegen Fertigfutter sind, ändern sie die Linie auf hypoallergen. Hersteller solcher Produkte "neutralisieren" Proteine, indem sie sie in Partikel zerlegen. Tierärzte beraten Marken:

  • Purina HA Diät;
  • DVM ausschließen;
  • Hill's Prescription Diet Canine Z / D;
  • Pro Plan Veterinärdiäten.

Bei natürlicher Fütterung wird der Französischen Bulldogge eine Eliminationsdiät verschrieben - für 2 Wochen erhält er nur Getreide - Reis oder Buchweizen. Eine solche Diät führt zu Stuhlstörungen, daher werden fermentierte Milchprodukte für die 3. Woche hinzugefügt.

Nach 3 Wochen wird nicht allergenes Fleisch eingeführt. Beginnen Sie mit der Türkei. Alle 2 Wochen wird ein neues Produkt hinzugefügt: Rindfleisch, Huhn, Innereien, Eier, Gemüse usw. Sobald der Franzose Anzeichen von Allergien zeigt, wird die neu aufgenommene Zutat entfernt - er war ein Provokateur. Nach 14 Tagen wird die nächste Komponente gegeben und so weiter, bis alle Allergene identifiziert sind.

Um allergene Lebensmittel zu identifizieren, schließen Sie alles aus, was die Reaktion hervorrufen oder dämpfen kann: Antiparasitika, Leckereien, Vitamine, Kauknochen usw., entzündungshemmende Medikamente und Glukokortikoid-Medikamente.

Drogen

Medikamente gegen Allergien gegen französische Bulldoggen werden von einem Arzt verschrieben. Verschreibt:

  • Antihistaminika - Suprastin, Loratadin, Diazolin;
  • absorbierende Präparate zur Entfernung von Toxinen - Karsil, Kardus compositum oder Analoga;
  • Wundschmierung mit einer Lösung aus Brillantgrün, Mastiet Forte, Chaga-Balsam, einer Mischung aus Sinaflan und Babycreme;
  • im Falle einer Schädigung der Ohren - ihre Behandlung mit juckreizhemmenden Sprays;
  • Arzneimittel mit Lakto- und Bifidobakterien zur Normalisierung des Darms;
  • homöopathische Mittel zur Wiederherstellung von Zellen, Durchblutung, Normalisierung der Leber und anderer Organe, Stärkung des Immunsystems: Engystol, Traumeel, Coenzim Compositum, Mucose Compositum, Echinacea Compositum, Nux vomica-Gomaccord.

Die Dosierung der Medikamente wird vom Arzt anhand des Gewichts der Französischen Bulldogge und der Schwere der Erkrankung festgelegt.

Vorsichtsmaßnahmen

Allergieprävention ist ein wesentlicher Bestandteil des Lebens der französischen Eigentümer. Sie sollte ein Credo werden, sobald ein Welpe der Französischen Bulldogge zu Hause ankommt.

Um Allergien zu vermeiden, benötigen Sie:

  • Bestimmen Sie eine Lebensmittelration für die Französische Bulldogge, die keine möglichen Allergene enthält. Besser mit dem Züchter oder Tierarzt..
  • Kaufen Sie kein billiges Futter, zweifelhafte Leckereien und Konserven. Idealerweise wird ein Frenchie mit einem Produkt der ganzheitlichen Klasse gefüttert, das aus natürlich angebauten Lebensmitteln besteht.
  • Verwenden Sie hypoallergene Shampoos, Conditioner, Spülungen.
  • Behandeln Sie den Hund vor Flöhen, Zecken und Würmern mit milden Antiparasitika.
  • Waschen Sie Schüsseln und Sonnenliegen nicht mit Haushaltschemikalien. Es wird durch sichere Volksheilmittel ersetzt..

Tierärzte empfehlen, alle 1 - 3 Monate Fastentage zu vereinbaren. Die Diät basiert auf Grieß mit Pute oder Kalbfleisch. Karsila Tablette wird zu Lebensmitteln hinzugefügt, um Toxine zu absorbieren.

Die meisten Allergene werden vor sechs Monaten entdeckt - wenn der Welpe der Französischen Bulldogge am anfälligsten ist. Überempfindlichkeit bei älteren Hunden ist jedoch nicht ausgeschlossen. Toxine können sich jahrelang ohne äußere Anzeichen in der Leber ansammeln.

Es ist unmöglich, die französische Bulldogge vollständig von Allergien zu befreien. Sie können nur die Symptome stoppen, die Ernährung anpassen und Ihr Haustier vor möglichen Gefahren schützen..

Was sind die Gründe für die Allergie gegen die Französische Bulldogge und wie sollte der Hund in diesem Fall behandelt werden?

Die Französische Bulldogge ist ein Hund mit einem erkennbaren Aussehen, das nicht mit dem Aussehen anderer Bulldoggenarten verwechselt werden kann..

"Französisch" gehören zu dekorativen Rassen und eignen sich für die Haltung in einer Wohnung, während sie ziemlich kraftvoll und stämmig sind, mit starken Knochen, gut entwickelten Muskeln und einem kämpfenden Charakter.

Trotz dieser guten Gesundheit sind Hunde dieser Rasse anfällig für Allergien, und meistens reagieren sie so auf unangemessene Ernährung. Die Besitzer sollten sich der Symptome der Krankheit bewusst sein, um dem Haustier bei Bedarf Erste Hilfe zu leisten..

Dies wird im Artikel besprochen - Sie lernen die Ursachen von Allergien und die Behandlungsmethoden kennen und sehen auf dem Foto auch, wie es sich äußerlich manifestieren kann.

Arten und Ursachen von Allergien

Eine Vielzahl von Faktoren kann bei französischen Bulldoggen Allergien auslösen, vom Verzehr allergener Lebensmittel bis zur Verwendung ungeeigneter Hundepflegeprodukte..

Essen

Aufgrund der Abstoßung bestimmter Arten von Proteinen durch das Immunsystem der französischen Bulldoggen ist die Einbeziehung ihrer Quellen in die Ernährung mit der Entwicklung von Allergien behaftet.

Wenn Sie ein Menü zusammenstellen oder Futter für ein Haustier auswählen, sollten Sie die Anwesenheit darin vermeiden:

  • Hühnerfleisch;
  • Meeresfrüchte;
  • Eier;
  • Milchprodukte und fermentierte Milchprodukte;
  • Hefe und Soja;
  • Mais;
  • rotes Gemüse und Obst;
  • Pflanzenöle;
  • Fischöl.

Nahrungsmittelallergien haben eine kumulative Wirkung, die es schwierig macht, das Allergen zu identifizieren.

Allergien sind ein großes Problem bei französischen Bulldoggen. Ich rate Ihnen, den Hund nach dem Fressen genau zu beobachten und bei negativen Reaktionen - Hautausschlag, Rötung, Juckreiz - sofort das Futter zu wechseln oder das Produkt, das ihn verursacht hat, aus der Nahrung zu nehmen. Und Sie müssen sich nicht selbst um die Behandlung des Tieres kümmern - wenden Sie sich sofort an Ihren Tierarzt.

Lesen Sie auch, wie Sie Ihren Welpen mit der französischen Bulldogge richtig füttern können.

Medizinisch

Unter den Medikamenten sind Antibiotika besonders gefährlich. Sie sollten auch Folgendes beachten:

  • Barbiturate;
  • Chinin;
  • Pyramidon;
  • Morphium;
  • Chloralhydrat;
  • Brauhefe;
  • Luzernextrakt;
  • Novocain;
  • Vitamin B1.

Darüber hinaus sind Zubereitungen mit lebenden Bakterien sowie Blüten- und Bienenpollen gefährlich..

Chemisch

Die Verwendung von Shampoo und Seife, die nicht zum Waschen Ihres Haustieres geeignet sind, kann bei der Französischen Bulldogge die Entwicklung einer Kontaktdermatitis hervorrufen. Verwenden Sie nur hypoallergene Hygieneprodukte.

Besitzer

"Französisch" kann mit Kontaktdermatitis an Haaren, Epithelpartikeln und menschlichen Schuppen reagieren.

Sie können das Risiko einer allergischen Reaktion in einer solchen Situation verringern, indem Sie den engen Kontakt mit dem Haustier einschränken..

Andere Reizstoffe

Selten, aber immer noch gibt es Fälle von allergischen Reaktionen auf Schuppen und Tierhaare, einschließlich Ihrer eigenen, Bisse von Parasiten und Insekten, Viren und Helminthen.

Häufigste Symptome

Die meisten Hundezüchter messen den ersten Symptomen der Krankheit keine Bedeutung bei und verwechseln sie mit dem üblichen Verhalten des Hundes..

Aufgrund von Allergien im "Französischen" leidet zunächst die Haut, was sich manifestiert in:

  • Rötung und Entzündung;
  • ständiger Juckreiz, der das Haustier zwingt, die Haut zu kratzen, bis sie blutet;
  • das Auftreten eines Ausschlags in Form von Abszessen und Vesikeln;
  • schwitzende Achselhöhlen;
  • lokale Kahlheit;
  • unangenehmer Geruch;
  • Trockenheit der Epidermis, Schuppen.

Es ist darauf zu achten, wo sich der Juckreiz konzentriert. Ein Haustier, das den Schritt oder den Bereich an der Schwanzbasis kratzt, weist auf eine Parasiteninfektion oder eine Allergie gegen Flohbisse hin, und Juckreiz in Nase, Ohren und Bauch ist ein Zeichen für atopische Dermatitis.

Auch wenn eine Allergie auftritt, hat der Hund Ausfluss aus der Nase und den Augen, entwickelt sich eine Bindehautentzündung.

Neben der Manifestation bestimmter Symptome ändert sich auch das Verhalten der Französischen Bulldogge - der Hund ist nervös, zeigt Angstzustände, Kämme, Licks oder Nagen an den Stellen, an denen die Reizung lokalisiert ist, schüttelt den Kopf. Bei allergischen Entzündungen der Pfoten hat der "Franzose" Schmerzen und beginnt zu hinken.

Es gibt Fälle, in denen sich die Symptome einer Lebensmittelvergiftung mit einer allergischen Enteritis manifestieren:

  • Übelkeit und Erbrechen, bei denen Schaum und Galle aus dem Mund freigesetzt werden;
  • Blähungen, Koliken, häufiges Gas;
  • Durchfall, Schleim im Stuhl.

Das extreme Anzeichen einer Allergie ist ein anaphylaktischer Schock.

Wenn Sie eine allergische Reaktion vermuten, sollten Sie den Hund so bald wie möglich dem Tierarzt zeigen. Eine mangelnde Behandlung kann tödlich sein.

Erste Hilfe

Um den Juckreiz und die Schmerzen eines Haustieres bei einer allergischen Entzündung zwischen den Fingern zu verringern, können Sie weißen Essig mit Wasser verdünnen und die betroffenen Stellen mit dieser Lösung abwischen.

Das Reiben mit kaltem Wasser hilft bei der Bewältigung des Juckreizes am Körper des Hundes. Die Wirkung reicht für etwa eine halbe Stunde.

Wenn sich der Hund mit Schaum erbricht, müssen Sie die nächsten Fütterungen überspringen und anstatt mehrmals am Tag zu essen, dem Haustier etwas zu trinken geben. Das Erbrechen sollte aufhören, sonst ist es unmöglich, den Arztbesuch zu verschieben - es ist notwendig, eine Toxinanalyse zu bestehen und Antiemetika zu erhalten.

Bei Allergien, die sich durch Schuppenbildung und erhöhte Trockenheit der Haut äußern, sollten Sie die derzeit in der Tierpflege verwendeten Kosmetika entfernen.

Arzneimittelbehandlung

Wenn Wunden auf der Haut des Hundes auftreten, müssen sie mit Brillantgrün oder Mastiet Forte geschmiert werden - dies fördert die frühzeitige Heilung, und bei schwerer allergischer Dermatitis hilft Chaga-Balsam oder eine Mischung aus gleichen Teilen Sinaflana und Babycreme.

Zur Behandlung von Allergien wird auch die Verwendung von Antihistaminika verschrieben, beispielsweise "Diazolin" oder "Suprastin", die Behandlung der Ohren mit dem Spray "Stop Juckreiz" und dem Medikament "Carsil" zur Entfernung von Toxinen aus der Leber.

Zur Behandlung von Nahrungsmittelallergien bei französischen Bulldoggen wird ein schrittweises System homöopathischer Mittel verwendet:

  • "Engystol" - reguliert den venösen Kreislauf;
  • "Traumeel" - regeneriert beschädigte Zellstrukturen;
  • "Cardus compositum" - normalisiert die Entgiftungsfunktion der Leber;
  • "Coenzyme compositum" - stellt die Aktivität von zellulären Enzymen wieder her;
  • "Mucose compositum" - verschrieben für die Gewebetherapie;
  • Echinacea compositum und Nux vomica-Homaccord werden bei Demodektizität und Dermatitis verschrieben.

Die Medikamente müssen subkutan, in den Hals oder Widerrist des Hundes injiziert werden, die Form der Medikamente beträgt 5 ml Ampullen.

Die Dosierung der Medikamente hängt vom Gewicht des Haustieres ab und wird nur von einem Tierarzt verschrieben.

Hypoallergenes Futter

Es ist notwendig, Futtermittel der Economy-Klasse zu vermeiden, die Chemikalien, Aromen und Farben enthalten, die sich negativ auf die Gesundheit des "Frenchie" auswirken..

Das Futter von Purina HA Diet und DVM Exclude ist geeignet - die darin enthaltenen Proteine ​​werden abgebaut und schaden Hunden nicht. Auch nicht allergen, Hill's Prescription Diet - Canine Z / D..

Für französische Bulldoggen mit Überempfindlichkeit, ausgewogene Futtermittel von Unternehmen wie:

  • Natur;
  • Rezept innovativ;
  • Veterinärdiäten.

Benötige ich eine Diät??

Nahrungsmittelallergien und Unverträglichkeiten gegenüber bestimmten Nahrungsmitteln sind bei französischen Bulldoggen häufiger als bei anderen Rassen..

Wenn Sie eine Nahrungsmittelallergie vermuten, sollten Sie das Haustier einer Eliminationsdiät unterziehen, die auf dem Ausschluss von Futtermitteln aus der Hundediät basiert, die die Entwicklung einer allergischen Reaktion hervorrufen können.

Geben Sie dem Hund in den ersten drei bis vier Tagen nur leeren Reis oder Buchweizen und geben Sie dann gekochten Truthahn in den Brei. Sie müssen diese Diät für 2 Wochen einhalten..

Eine solche Diät führt zu Störungen im Verdauungstrakt. Daher ist es zu Beginn der 3. Woche erforderlich, der Ernährung des Haustieres fettarmen Kefir oder fermentierte gebackene Milch hinzuzufügen.

Wenn nach 3 Wochen keine Anzeichen einer Allergie vorliegen, sollte eines der Produkte, bei denen der Verdacht auf Allergene besteht, in das Menü des Hundes aufgenommen werden. Nach 1-2 Wochen - einem weiteren - und so weitermachen, bis das Produkt gefunden ist, das die Allergie verursacht.

Vorsichtsmaßnahmen

Um Allergien vorzubeugen, ist es notwendig, die Französische Bulldogge vor jeglichem Kontakt mit Nahrungsmitteln und Substanzen zu schützen, die ihre Entwicklung provozieren, und eine rechtzeitige Behandlung gegen Flöhe, Zecken und Würmer durchzuführen.

Es ist notwendig, die Ernährung des Hundes zu überwachen, insbesondere bevor er 6 Monate alt ist - es sind die Welpen, die am häufigsten negativ auf Futter reagieren. Es ist wichtig, dass Sie Ihrem Haustier sofort beibringen, nicht nach Futter vom Tisch zu fragen, und sicherstellen, dass Familienmitglieder oder Gäste ihm kein verbotenes Futter als Belohnung geben..

Manchmal treten allergische Reaktionen bei französischen Bulldoggen sogar bei einer ausgewogenen Ernährung auf, die mit der Anreicherung von Toxinen in der Leber des Tieres verbunden ist.

Es wird empfohlen, alle paar Monate eine vorbeugende Ernährung durchzuführen, die aus Reis oder Buchweizen und Fleisch besteht. Um die Anreicherung von Toxinen in der Leber des Haustieres zu vermeiden, sollte dieses Futter durch die Verwendung des Karsil-Präparats in der vom Tierarzt angegebenen Dosierung ergänzt werden..

Hundebesitzer Bewertungen

Nachfolgend finden Sie die Bewertungen der Besitzer der französischen Bulldogge zu den Ursachen und der Behandlung von Allergien bei diesen Hunden:

Schlussfolgerung und Schlussfolgerungen

Es ist sinnlos, Allergien zu behandeln - es gibt kein Medikament, das die französische Bulldogge vollständig loswerden kann. Wenn diese Krankheit auftritt, bleibt sie für immer beim Hund und Sie können nur die Symptome stoppen.

Daher ist es notwendig, das Haustier von Anfang an angemessen zu pflegen und nur hochwertiges Futter für die Fütterung und Auswahl hypoallergener Pflegeprodukte zu verwenden. Dies wird dazu beitragen, das Risiko von Allergien zu minimieren..

Dieses Video erklärt die Ursachen, Anzeichen und Behandlung von Allergien bei Hunden:

Ursachen des Auftretens, wie Allergien bei French Bulldog zu behandeln und zu verhindern

Das Immunsystem der französischen Bulldoggen reagiert sehr empfindlich auf äußere Reize. Vertreter dieser Rasse, die genetisch dazu neigen, allergische Reaktionen zu entwickeln, gehören zu den fünf Hunden mit Allergien. Jede Substanz kann durch Kontakt mit einem Haustier eine pathologische Immunreaktion hervorrufen.

Mögliche Gründe

Meistens ist eine allergische Reaktion bei französischen Bulldoggen auf unsachgemäße Fütterung zurückzuführen. Das Haustier ist möglicherweise nicht sowohl für Naturprodukte geeignet, die in der Liste der Allergene aufgeführt sind, als auch für einzelne Bestandteile von Industriefutter. Eine unangemessene Ernährung ist jedoch nicht der einzige Grund für diese negative Reaktion des Immunsystems des Hundes..

Selbst ein vollkommen gesundes Tier, das sich ausgewogen ernährt und richtig pflegt, kann gegenüber bestimmten Substanzen unverträglich sein. Es kann viele Faktoren geben, die bei französischen Bulldoggen Allergien hervorrufen: von der Verwendung verbotener Produkte bis zur Verwendung unangemessener Pflegekosmetik.

Andere

Kontaktdermatitis, die durch dauerhaften Juckreiz und Schuppen bei einem Haustier gekennzeichnet ist, kann durch die Verwendung ungeeigneter Kosmetika oder den Kontakt mit Haushaltschemikalien verursacht werden.

Deshalb sollten Sie hypoallergenen, pflegenden Kosmetika den Vorzug geben und Haushaltschemikalien immer außerhalb der Reichweite des Hundes aufbewahren..

Blumen, Bienenpollen und Zigarettenrauch können ebenfalls Allergien hervorrufen..

über Hundeallergien: Symptome und Anzeichen.

Wie manifestiert es sich??

Viele Besitzer achten nicht genug auf die ersten Symptome einer Allergie, da sie unkritische und vorübergehende Veränderungen im üblichen Verhalten des Haustieres berücksichtigen. Um die Symptome der Krankheit nicht frühzeitig zu übersehen, ist es wichtig zu wissen, dass ihre ersten Manifestationen bei Hunden mit Hautveränderungen verbunden sind, die sich manifestieren durch:

  • Rötung und Entzündung;
  • ständiger Juckreiz, der Hund juckt und kratzt die Haut, bis sie blutet;
  • das Auftreten eines Ausschlags, Abszesse;
  • schwitzende Achselhöhlen;
  • teilweise Kahlheit, das Auftreten von kahlen Stellen;
  • unangenehmer Geruch;
  • trockene Haut, Schuppen.

Eine Allergie, die sich bei einem Haustier entwickelt, wird auch durch das Auftreten eines Ausflusses aus Augen und Nase und die ersten Stadien der Bindehautentzündung angezeigt..

Bei einigen Vertretern der Rasse kann die Entwicklung einer allergischen Reaktion die Funktion des Verdauungssystems beeinträchtigen und Ödeme und Asthma bronchiale hervorrufen..

Wenn das Hauptsymptom ständiger Juckreiz ist, sollten Sie auf den Ort seiner Lokalisierung achten.

Das Kämmen des Perineums oder des Bereichs an der Basis des Schwanzes weist auf das Vorhandensein von Parasiten oder Allergien hin, die durch Flohbisse verursacht werden. Wenn sich der Juckreiz im Bereich von Nase, Ohren und Bauch konzentriert, deutet dies auf eine atopische Dermatitis hin.

Das genaueste Symptom einer Allergie in Frankreich sind dauerhafte Ohrenentzündungen.

Neben dem Auftreten von Symptomen, die das Aussehen des Haustieres beeinflussen, werden auch Veränderungen in seinem Verhalten beobachtet: Das Tier ist nervös, verhält sich unruhig, schüttelt den Kopf und kratzt, leckt und nagt ständig an gereizten Stellen.

Wenn die allergische Entzündung an den Gliedmaßen des Haustieres lokalisiert ist, beginnt es zu lahm, verursacht durch Schmerzen beim Gehen. In einigen Fällen hat eine allergische Enteritis ähnliche Symptome wie eine Lebensmittelvergiftung:

  • Übelkeit und Erbrechen mit Schaum und Galle;
  • Blähungen, Koliken, Gase;
  • Durchfall, Schleim im Stuhl.

Das extreme Symptom einer allergischen Reaktion ist ein anaphylaktischer Schock.

Wenn sich mindestens eines der Allergiesymptome manifestiert, müssen Sie sich sofort an Ihren Tierarzt wenden. Der Mangel an qualifizierter Unterstützung kann tödlich sein.

Behandlung

Therapeutische Maßnahmen bestehen darin, den Reizstoff vollständig zu beseitigen, den Überempfindlichkeitszustand zu korrigieren und Antihistaminika entsprechend den auftretenden Symptomen zu verwenden. Wenn Wunden auf der Haut auftreten, müssen sie mit Brillantgrün oder Mastiet Forte geschmiert werden, um den Heilungsprozess zu beschleunigen. Chaga-Balsam und eine Mischung aus Babycreme mit Sinaflan eignen sich gut für schwere allergische Dermatitis..

Das Erkennen und Behandeln von Nahrungsmittelempfindlichkeiten ist die schwierigste Aufgabe, und diese Diagnose braucht Zeit, da viele der Pathologien des Hundes ähnliche Symptome aufweisen..

Wenn die französische Bulldogge eine Nahrungsmittelallergie hat, müssen Sie:

  • Übertragen Sie den Hund auf eine proteinfreie Diät;
  • die Verwendung von Vitaminen und Süßigkeiten ausschließen;
  • Geben Sie dem Tier während der ersten 14 bis 20 Tage Antipruritika und Antimykotika.
  • die Verwendung von Antiparasitika und entzündungshemmenden Arzneimitteln zu verweigern.

Hormone in Kombination mit Antihistaminika verhindern keine Nahrungsmittelallergien, sondern dämpfen nur die Manifestation von Symptomen.

Zur Behandlung von Nahrungsmittelallergien werden Bifidum und Lactobacterin verschrieben und mit Reis- und Rindfleischeintopf gefüttert. Nach einer Woche einer solchen Diät wird eine Normalisierung des Stuhls festgestellt, nach einem Monat verschwinden die verbleibenden Probleme. In schwerwiegenden Fällen ist eine systemische Behandlung erforderlich, da es sich bei einer der Methoden um eine Methode der klassischen Homöopathie handelt.

Verhütung

Es gibt keine Medikamente, die das Problem der Entwicklung allergischer Reaktionen lösen können. Daher besteht die Prävention darin, ausschließlich vorbeugende Maßnahmen zu ergreifen:

  • Es ist notwendig, jeglichen Kontakt des Haustieres mit Nahrungsmitteln und Substanzen zu vermeiden, die zur Entwicklung allergischer Reaktionen beitragen.
  • Entwurmung und Behandlung von externen Parasiten gemäß Ihrem Zeitplan durchführen;
  • Kontrollieren Sie die Ernährung des Haustieres, insbesondere bis zu sechs Monaten.

Es ist auch notwendig, dem Hund von Anfang an beizubringen, dass es unmöglich ist, vom gemeinsamen Tisch nach Futter zu fragen. Gelegentlich können Allergien bei vollkommen gesunden, richtig und ausgewogenen Bulldoggen auftreten. Es wird durch die Anreicherung von Toxinen in der Leber des Tieres verursacht..

Fazit

Selbst mit Hilfe einer medikamentösen Behandlung ist es heute unmöglich, allergische Reaktionen vollständig loszuwerden..

Medikamente können den Zustand des Haustieres nur lindern, indem sie die Symptome stoppen.

Aus diesem Grund ist es von frühester Kindheit an wichtig, Ihr Haustier richtig zu füttern und nur hypoallergene Kosmetika zur Pflege zu verwenden. Dies trägt dazu bei, das Risiko für Allergien erheblich zu verringern..