Immunität und Allergien - wie sie zusammenhängen?

  • Ernährung

Jeder von uns hat wahrscheinlich gehört, dass allergische Reaktionen direkt vom Zustand des Immunsystems abhängen. Aber wie verursachen Immunitätsstörungen Allergien??

Was ist Immunität??

Immunität (von Latin Immunitas, was "Befreiung" oder Beseitigung von etwas bedeutet) ist die Immunität und Resistenz des Körpers gegen Infektionen sowie gegen die Auswirkungen von Fremdsubstanzen mit toxischen Eigenschaften.

Die Immunität wird in angeborene und erworbene unterteilt.

  • Die angeborene oder unspezifische Immunität beruht auf den physiologischen und anatomischen Merkmalen des Körpers, die auf zellulärer oder molekularer Ebene erblich fixiert sind. Diese Art der Immunität umfasst Eigenschaften wie die Immunität aller Menschen gegen Staupe oder die Immunität einiger Menschen gegen Tuberkulose..
  • Die erworbene Immunität tritt nach Exposition gegenüber einer Infektion oder einem fremden Protein auf. Es ist in aktiv und passiv unterteilt..
    • Die aktiv erworbene Immunität entwickelt sich nach einer Krankheit oder nach Einführung eines Impfstoffs. Das heißt, nach Kontakt mit dem Erreger der Krankheit.
    • Passiv erworbene Immunität ist mit der Aufnahme von vorgefertigten Antikörpern in den Körper verbunden. Antikörper oder Immunglobuline sind spezifische Substanzen, die von Zellen des Immunsystems produziert werden können und dazu dienen, infektiöse Körper und toxische Produkte ihrer lebenswichtigen Aktivität zu neutralisieren. Antikörper können aber auch von außen in Form von Serum in den Körper gelangen, sowie wenn sie mit Muttermilch oder intrauterin übertragen werden.

Was ist in unserem Immunsystem enthalten?

Das Immunsystem umfasst zwei Arten der Abwehr: zelluläre und humorale. Der Zelltyp sind immunkompetente Zellen (z. B. T-Lymphozyten), die für die Zerstörung fremder infektiöser Mikroorganismen verantwortlich sind, die in unseren Körper gelangen. Der humorale Typ kombiniert immunkompetente Zellen (zum Beispiel B-Lymphozyten), die spezifische Antikörper gegen Infektionen und toxische Fremdmoleküle produzieren.

Organe des Immunsystems

Die Organe des Immunsystems sind in zentrale und periphere unterteilt.

  • - Rotes Knochenmark ist das zentrale Organ der Hämatopoese und der Produktion von Zellen des Immunsystems. Es befindet sich in flachen und röhrenförmigen Knochen.
  • Der Thymus oder die Thymusdrüse ist das zentrale Organ des Immunsystems, in dem die endgültige Reifung der T-Lymphozyten aus den Vorläufern des roten Knochenmarks stattfindet.
  • Lymphknoten sind periphere Organe des Immunsystems entlang der Lymphgefäße. Sie sind sowohl an den Mechanismen der humoralen (B-Typ) als auch der zellulären (T-Typ) Immunität beteiligt, einschließlich der Entwicklung allergischer Reaktionen.
  • Die Milz ist das größte Organ des Immunsystems. Es ist auch an der T- und B-Immunität beteiligt und stellt auch die Umwandlung von Monozyten in Makrophagen sicher.

Wie Immunität und Allergien zusammenhängen?

Allergie ist eine Überempfindlichkeit des Immunsystems, die auftritt, wenn ein Allergen wiederholt dem Körper ausgesetzt wird. Bisher wurden 5 Arten von Reaktionen mit einer solchen Überempfindlichkeit beschrieben. Aber nur einer von ihnen wird aufgrund der Produktion und Wirkung von Immunglobulin E als Reaktion auf die Aufnahme von Fremdproteinen als Allergie bezeichnet.

Eine Allergie ist durch eine übermäßige Aktivität der Mastzellen gekennzeichnet, die sich in einer allgemeinen Entzündungsreaktion niederschlägt. Es kann auch zu verschiedenen gutartigen Symptomen führen:

  • laufende Nase;
  • juckende Haut;
  • Schmerzen in den Augen;
  • Schwellung;
  • Nesselsucht;
  • Niesen und Husten.

Darüber hinaus können sich bei schweren Reaktionen lebensbedrohliche Zustände wie anaphylaktischer Schock oder Quincke-Ödem entwickeln..

Es sollte zwischen Allergien und Autoimmunreaktionen unterschieden werden. Ein Autoimmunprozess tritt auf, wenn Abwehrmechanismen beginnen, die Zellen des körpereigenen Gewebes anzugreifen. Allergie ist immer eine Reaktion auf Fremdstoffe.

Warum Allergien entstehen?

Zahlreiche Studien weisen auf eine erbliche Veranlagung zu Allergien hin. Ein Kind, dessen Eltern an dieser Pathologie leiden, hat ein höheres Allergierisiko als Kinder von gesunden Paaren.

Die Theorie des Einflusses der Hygiene besagt, dass die Einhaltung von Hygienestandards den Körper daran hindert, mit vielen pathologischen Mikroorganismen und toxischen Substanzen in Kontakt zu kommen. Dies führt zu einer unzureichenden Belastung des Immunsystems, insbesondere bei Kindern. Unser Körper ist so konzipiert, dass er einem bestimmten Maß an Bedrohungen und äußeren Einflüssen ständig standhalten muss. Und wenn solch ein ständiges "Training" und die Aufrechterhaltung des Tonus des Immunsystems nicht stattfindet, dann beginnt es immer deutlicher auf völlig harmlose Substanzen zu reagieren.

Statistiken zeigen, dass verschiedene immunologische Erkrankungen in Ländern der Dritten Welt viel seltener sind als in Industrieländern. Je mehr Zeit ab dem Zeitpunkt der Einwanderung vergeht, desto häufiger leiden Einwanderer aus Entwicklungsländern an Immunerkrankungen. Und mit dem Wachstum des Wohlbefindens und dementsprechend der Sauberkeit und der Einhaltung der Hygienestandards im Land steigt die Zahl der Allergiefälle in der Bevölkerung.

Die Theorie des erhöhten Verbrauchs chemischer Produkte wird auch durch wissenschaftliche Forschung gestützt. Viele chemische Produkte selbst können sehr starke Allergene sein. Darüber hinaus schaffen sie häufig Voraussetzungen für das Auftreten allergischer Reaktionen, da sie die Funktionen des endokrinen und des Nervensystems stören können..

Eine eindeutige Erklärung dafür, warum dieselben Faktoren auf einige Menschen und nicht auf andere wirken, gibt es jedoch noch nicht. Eines kann mit Sicherheit gesagt werden: Ein gesunder Lebensstil, eine ausgewogene Ernährung, die Ablehnung schlechter Gewohnheiten und die Pflege des eigenen Körpers sind eine hervorragende Hilfe, um die Entwicklung von Allergien zu verhindern..

Allergien und Immunität: Was ist der Zusammenhang?

am ₽ 29. März 2019 70 Ansichten

Bei starker Immunität erkennt der Körper Substanzen, die eine potenzielle Gefahr für den Menschen darstellen, sowie eine aktive Reaktion bis zu ihrer vollständigen Zerstörung. Es kommt jedoch häufig vor, dass sich die Immunantwort auf negative Faktoren in der Bildung allergischer Reaktionen äußert.

Immunität und ihre Sorten

Die Immunität wird durch die Immunität und Resistenz des Körpers gegen Infektionskrankheiten sowie durch die negativen Auswirkungen von Umweltfaktoren dargestellt. Im medizinischen Bereich ist es üblich, angeborene und erworbene Formen der Immunität zu unterscheiden..

Die Bildung der angeborenen Immunität wird durch die erblichen physiologischen und anatomischen Merkmale des Körpers beeinflusst. Mit anderen Worten, angeborene Immunität sollte als Resistenz des menschlichen Körpers gegen verschiedene Arten schwerer Krankheiten verstanden werden. Dies erklärt die Tatsache, dass viele Menschen selbst bei wiederholter Exposition gegenüber Risiken nicht an Tuberkulose erkranken..

Die Bildung der erworbenen Immunität ist untrennbar mit früheren Kontakten mit Krankheitserregern und früheren Infektionskrankheiten verbunden.

Erworbene Immunität kann sein:

  • aktiv, deren Impulse als zuvor übertragene Krankheiten und Impfungen gelten;
  • passiv, das vor dem Hintergrund der Befüllung des Körpers mit vorgefertigten Antikörpern auftritt, deren Hauptfunktion darin besteht, dem Körper von infektiösen Körpern entgegenzuwirken und ihn zu reinigen (in der Regel erfolgt die Aufnahme dieser Antikörper in den Körper des Kindes während des Stillens)..

Spezielle Nahrungsergänzungsmittel auf natürlicher Basis stärken das Immunsystem unabhängig von seiner Art. Aufgrund der besonderen natürlichen Zusammensetzung zeichnen sich die Bestandteile solcher Fonds durch eine hohe Bioverfügbarkeit aus und werden vom Körper maximal absorbiert, wodurch Sie das Immunsystem auf natürliche Weise wiederherstellen und stärken können.

Folgende Zusatzstoffe sind aufgrund ihrer Wirksamkeit besonders beliebt:

  • Counter Attack Kräuterkomplex zur Aktivierung des Immunsystems in Tabletten, Rainbow Light (30 Stück) - enthält eine spezielle Kräutermischung, die von einer Gruppe von Kräutertherapeuten unter der Leitung von Dr. Christopher Hobbs entwickelt wurde. Das Supplement enthält außerdem Vitamin C und Zink, die den Körper vor pathogenen Bakterien und Mikroben schützen.
  • Pilzkomplex Immune Renew Kapseln, Now Foods (90 Stück) - enthält einen Extrakt aus einer Mischung von acht Pilzsorten sowie Astragaluswurzel. Dieses Präparat eignet sich aufgrund seines hohen Gehalts an 1,3-Beta-Glucan-Polysaccharid hervorragend zur Aufrechterhaltung eines gesunden Immunsystems.
  • Natürliches Elixier SuperFood 60, Antwort der Natur (900 ml) - enthält mehr als 60 natürliche Inhaltsstoffe, darunter Vitamine, Mineralien, Spurenelemente, Gemüse- und Obstmischungen mit Antioxidantien, Kräuterextrakten und Pilzen. Dieser Sirup stärkt nicht nur das Immunsystem, sondern hat auch tonisierende Eigenschaften und verleiht dem ganzen Tag Lebendigkeit und Energie..
  • Unterstützung der AHCC-Immunität in Kapseln, Now Foods (60 Stück) - ein starker Extrakt aus Pilzmyzel, der sich positiv auf Makrophagen auswirkt - die Schutzzellen des Körpers, die effektiv gegen atypische Zellen und Krankheitserreger vorgehen.
  • Gummy Vitamine C in Form von Läppchen, Rainbow Light (90 Stück) - enthält die Vitamine C und E, die die besten Antioxidantien sind. Sie schützen den Körper zuverlässig vor Bakterien, Viren und Mikroben. Geeignet für Erwachsene und Kinder ab 4 Jahren. Sind wie Orangenscheiben geformt.
  • Beta-1,3 / 1,6-D-Glucan-Kapseln, jetzt Lebensmittel (90 Stück) - Enthält Beta-Glucan-Pulver aus Bäckerhefe und Maitake-Pilzen. Diese Mischung wird verwendet, um die Produktion von Schutzzellen durch das Immunsystem wiederherzustellen und zu stimulieren..
  • Schwarzer Holunder für Kinder, Sambucol (120 ml) ist eine speziell entwickelte immunstimulierende und vorbeugende Formel für Kinder ab 2 Jahren. Sicherer und wirksamer Sirup.

Denken Sie daran, dass es für Allergien wichtig ist, das Immunsystem mit Nahrungsergänzungsmitteln zu unterstützen. Denken Sie daran, sich bei Ihrem Allergologen oder Ihrem Arzt zu erkundigen!

Die vielen Facetten von Allergien

Allergien und Immunität sind eng miteinander verbunden. Führende Experten auf dem Gebiet der Medizin sind vor langer Zeit zu diesem Schluss gekommen. Allergische Manifestationen sind das Ergebnis einer Überreaktion des Körpers auf äußere Faktoren, die den Körper tatsächlich nicht schädigen.

Die abnormale Reaktion geht mit der aktiven Produktion von Antikörpern in großen Mengen einher, die das Auftreten charakteristischer Symptome hervorrufen, die durch eine laufende Nase, Juckreiz, Rötung der Haut und sogar anaphylaktischen Schock und Quincke-Ödem dargestellt werden.

Allergien und schwache Immunität gelten als ebenso angenehmes Tandem. Tatsache ist, dass häufig vor dem Hintergrund einer Funktionsstörung verschiedener Organe und Systeme, parasitärer Erkrankungen sowie des reichlichen Verzehrs von histaminhaltigen Nahrungsmitteln pseudoallergische Reaktionen beobachtet werden..

Wie die medizinische Praxis zeigt, können die meisten charakteristischen Reaktionen auf die Behandlung mit bestimmten Arzneimitteln und die Verwendung bestimmter Produkte sicher auf pseudoallergische Manifestationen zurückgeführt werden..

Eine geschwächte Immunität und Allergien führen nicht immer zum Auftreten spezifischer Reaktionen. Wie bereits erwähnt, können bestimmte mit Histamin gefüllte Lebensmittel als Voraussetzungen dafür dienen..

Dazu gehören Eier, Fischgerichte, Schokolade, Konserven, Erdbeeren, Ananas, Nüsse und Käseprodukte. Allergien können auftreten, wenn diese Produkte missbraucht werden, auch wenn die Immunität gut ist.

Einige alkoholhaltige Getränke sollten auch als gefährliche Produkte eingestuft werden. Wir sprechen von Likören, Wermut und Rotwein, der als einer der stärksten Provokateure für allergische Reaktionen gilt, die in einer Rötung der Haut bestehen..

Ätiologie allergischer Reaktionen

Allergien und verminderte Immunität sind in der Tat eng miteinander verbunden, aber bestimmte provozierende Faktoren sind auch wichtig für die Entstehung allergischer Reaktionen, dargestellt durch:

  • schlechte Ökologie;
  • die Verwendung von Lebensmitteln, die mit biologisch aktiven Substanzen, Antibiotika und Hormonen gefüllt sind;
  • regelmäßige Exposition elektromagnetischer Strahlung verschiedener Spektren gegenüber dem Körper;
  • einige Krankheiten, die den Magen-Darm-Trakt, die Leber, das endokrine System und das Nervensystem betreffen;
  • häufige Infektionskrankheiten;
  • übermäßige Sterilität der Lebensbedingungen.

Fazit!

Apropos Allergien, es ist unmöglich, einen so wichtigen Faktor wie Vererbung nicht zu erwähnen. Wie medizinische Studien zeigen, leiden am häufigsten Kinder an Allergien, deren Mütter mit dieser Krankheit aus erster Hand vertraut sind..

Wenn bei beiden Elternteilen allergische Manifestationen diagnostiziert wurden, liegt das Risiko einer Übertragung der Krankheit auf das Kind bei 90%, was sehr schwerwiegend ist.

Allergie und Immunität

Lebensmittel mit hohem Allergengehalt

Ärzte betrachten Milchprodukte, Milch und Käse als eines der "gefährlichsten" allergenen Produkte. Zusammen mit ihnen sind gewöhnliche Eier nicht weniger allergen. Konserven und geräucherte Produkte haben eine ziemlich starke allergene Wirkung, insbesondere wenn sie nicht hausgemacht sind.

Bei geringstem Verdacht auf eine allergische Reaktion sollten Produkte wie roter und schwarzer Kaviar sowie Produkte marinen Ursprungs von Ihrer Ernährung ausgeschlossen werden. Am häufigsten ist Überempfindlichkeit gegen alle Arten von Meeresfrüchten.

Zusätzlich zu den oben genannten Produkten bergen die meisten Früchte und Beeren, einschließlich Zitrusfrüchte, Melonen und sogar die gewöhnlichsten Äpfel, eine hohe allergische "Bedrohung". Zusammen mit ihnen stellen verschiedene getrocknete Früchte aus denselben Produkten eine große Bedrohung dar..

Produkte wie Sauerkraut, zuckerhaltige Getränke, Süßigkeiten, Marmelade und in einigen Fällen sogar alkoholische Getränke können völlig unschuldig sein, aber nicht weniger gefährlich für unseren Körper..

Hypoallergene Hygiene

Da in der modernen Welt immer mehr Menschen zu verschiedenen allergischen Reaktionen neigen, muss jeder von uns, unabhängig davon, ob er allergisch ist oder nicht, lernen, die gefährlichsten allergischen Lebensmittel zu erkennen. Es versteht sich, dass Allergie und Immunität untrennbare Konzepte sind. Wie Statistiken zeigen, leiden mehr als 25% der Bevölkerung in Industrieländern an Allergien..

Besonders betroffen sind diejenigen, die in dicht besiedelten und industriellen Städten leben. Dies kann nicht nur auf die widerliche Umweltsituation und die schlechte Ernährung zurückzuführen sein, sondern auch auf den Ort, an dem Menschen leben. Mit dem modernen Lebenstempo hat der Körper einfach keine Zeit, sich unter den Bedingungen, unter denen er fällt, neu zu organisieren.

Hausstaub gilt als Hauptschuldiger an allergischen Erkrankungen. Es stellt sich heraus, dass nicht nur und nicht so sehr der Staub als solcher schrecklich ist, sondern auch die darin lebende Hausstaubmilbe. Aus diesem Grund sollte die Nassreinigung in dem Haus, in dem die allergische Person lebt, mindestens alle zwei Tage durchgeführt werden..

Vergessen Sie nicht, dass der bevorzugte Lebensraum für eine Hausstaubmilbe Dinge mit einer flauschigen Struktur sowie Wollprodukte sind. Daher müssen Sie auf Kissen mit Feder- und Daunenpolstern verzichten und die dicken Vorhänge in Jalousien verwandeln.

Achten Sie auf den Schimmel im Badezimmer: Mit modernen Werkzeugen können Sie ihn ohne große Schwierigkeiten entfernen. Immerhin wurden etwa zwanzig Arten von Schimmelpilzen als Allergene identifiziert. Und die Verbreitung von Pilzen erhöht die Wahrscheinlichkeit einer unerwünschten Begegnung mit einem Allergen..

Auch die persönliche Hygiene sollte nicht vernachlässigt werden. Die ideale Option ist, sofort nach dem Verlassen der Straße zu duschen. Gibt es keine solche Möglichkeit? Waschen Sie Ihren Hals und Ihr Gesicht gründlich. Darüber hinaus ist die Trennung von Kleidung in Straßen- und Haushaltskleidung für Allergiker äußerst wichtig, da Sie auf "Straßen" -Kleidung das Allergen ins Haus bringen können..

Lass dein Bett niemals ungemacht! Die Tagesdecke, mit der Sie das Bett herstellen, erfüllt eine Schutzfunktion und schützt die Bettwäsche vor Staubablagerungen.

Und die Verbreitung von Pilzen erhöht die Wahrscheinlichkeit eines unerwünschten Treffens mit einem Allergen..

Auch die persönliche Hygiene sollte nicht vernachlässigt werden. Die ideale Option ist, sofort nach dem Verlassen der Straße zu duschen. Gibt es keine solche Möglichkeit? Waschen Sie Ihren Hals und Ihr Gesicht gründlich

Mittlere allergene Lebensmittel

Lebensmittel mit einer durchschnittlichen Menge an Allergenen umfassen auch Lebensmittel, die häufig in der Hausmannskost und beim Kochen verwendet werden, und jeder muss sie kennen. Dazu gehören: Hüttenkäse, Kefir, fermentierte Backmilch, farbstofffreier Joghurt und so weiter..

Darüber hinaus enthalten Flussfische sowie einige Fischarten aus dem Meer viele Allergene. Dazu gehören: Barsch, Makrele, einige Kabeljauarten. Daneben gibt es auch Fleischprodukte aus Rind-, Schweine-, Puten-, Kaninchen- und Pferdefleisch. Zu dieser Gruppe gehören auch einige Tees, sowohl Kräuter- als auch Beeren-Tees, sowie Süßwaren..

Lebensmittel, die wenig Allergene enthalten

Eine große Anzahl von Getreide kann sicher auf Produkte mit dem niedrigsten Allergengehalt zurückgeführt werden. Nicht weniger wichtig für unseren Körper sind allergene Produkte wie Butter, Pflanzenöl. Normaler schwarzer Tee, stilles Mineralwasser, verschiedene Kompotte mit einem geringen Gehalt an "dunklen" Früchten, Reis, Hirse und Hausgartenfrüchten sind ziemlich sicher..

Ärzte empfehlen, dass Sie eine Art "Diät" machen sollten, wenn Sie eine übermäßige Empfindlichkeit gegenüber Lebensmitteln feststellen. Das Endergebnis ist, abwechselnd diejenigen Lebensmittel von Ihrer Ernährung auszuschließen, die zumindest eine allergische Reaktion hervorrufen können. Wenn ein allergenes Produkt gefunden wird, muss es vollständig ausgeschlossen werden. Im Laufe der Zeit können Sie immer mehr neue Produkte hinzufügen, jedoch beginnend mit solchen, bei denen der Gehalt an Allergenen minimal ist.

Bei einem aktiven Lebensstil ist es nicht möglich, alle allergenen Produkte vollständig zu eliminieren. Dies bedeutet, dass Sie jederzeit darauf vorbereitet sein müssen, dass eine allergische Reaktion auftreten kann.

Allergien und Immunschwäche

Es wird allgemein angenommen, dass der Grund für die Reaktionen der individuellen Empfindlichkeit in der Schwächung der Schutzfunktionen des Körpers liegt..

Das hat natürlich einen gewissen Sinn - schließlich können die Voraussetzungen für die Entstehung von Störungen durch Infektionen (insbesondere chronisch auftretende), andere Krankheiten, die die Resistenz (Resistenz) gegen Reize irgendwie beeinflussen, geschaffen werden.

Allergie ist jedoch eine pathologisch verstärkte Empfindlichkeit. Die für die Implementierung verantwortlichen Mechanismen werden nicht unterdrückt, sondern im Gegenteil aktiviert. Daher kann die Krankheit nicht als Beispiel für eine Immunschwäche angesehen werden. Im Gegenteil, es ist gekennzeichnet durch heftige Reaktionen, die beim Versagen von Schutzstrukturen nicht auftreten..

Allergie ist ein Phänomen der unzureichenden Reaktion auf Antigene, die mit einer Funktionsstörung des Immunsystems verbunden sind..

Gleichzeitig können Menschen mit Intoleranz eine erhöhte Anfälligkeit für Infektionen feststellen. Zwischen diesen Krankheiten besteht eine wechselseitige Beziehung: Eine Infektion mit Viren und Bakterien erhöht die Empfindlichkeit der Schleimhäute gegenüber Antigenen aus Haushaltsstaub, Speichel und Tierhaaren sowie Pollen. Und mit Allergien verbundene Entzündungen beeinflussen lokale Abwehrmechanismen (z. B. die Zusammensetzung und Menge der Sekretion der Drüsen in der Nase), können die Immunreaktivität verringern und dadurch das Eindringen von Krankheitserregern erleichtern.

Die Unzulänglichkeit einer resistenten Reaktion im Zusammenhang mit der Pathologie der Mechanismen wird als Erkrankung des Resistenzsystems angesehen.

Eine typische Verletzung des Reaktionsverlaufs mit Überempfindlichkeit gegen verschiedene Substanzen äußert sich in einer Störung der Antikörper-Antigen-Bindung oder eines fremdobjektsensibilisierten Lymphozyten vom Typ T., die zur Zerstörung gesunder Zellstrukturen des Körpers und zu einer Abnahme des allgemeinen Wohlbefindens führt.

Aus einem Vortrag über Immunologie folgt, dass bestimmte Reaktionen unterteilt sind:

  • Immunologisch - die Entwicklung einer resistenten Reaktion;
  • Pathochemisch - die Bildung allergener Mediatoren;
  • Das Finale - das Auftreten von strukturellen Störungen in verschiedenen Organen und Geweben.
  • Anaphylaktisch - allgemein (Schock) oder lokal (Rhinitis, Asthma), Freisetzung einer großen Anzahl von Mediatoren;
  • Die Zytolyse ist eine direkte Antikörperantwort, die die Zellstrukturen schädigt.
  • Immunkomplex - Je nach Größe werden große phagozytiert, kleine dringen in das Blut ein und verursachen schwere Schäden an Geweben und Organen (Vaskulitis, Glomerulonephritis);
  • Verzögerte Überempfindlichkeit - Transplantatabstoßung, Tuberkulose, manifestiert durch granulomatöse Entzündung.

Allergische Reaktionen erfordern eine sofortige Behandlung und Vorbeugung eines zweiten Anfalls:

  • Entwicklung einer Toleranz gegenüber dem Antigen, insbesondere bei einem Kind, das zu starken Manifestationen einer bestimmten Reaktion neigt;
  • Unterdrückung von Antikörpern durch supprimierende Therapie;
  • Inaktivierung von Mediatoren;
  • Topische und allgemeine Antihistaminika.

Welche Gründe

Allergene können über die Atemwege, die Verdauung oder über die Haut in den Körper gelangen. Häufige intolerante Reaktionen wie allergische Rhinitis, bestimmte Arten von Bronchitis und Hautausschläge sind mit Antikörpern verbunden, die als Immunglobuline bezeichnet werden.

Jede solche Zelle kann sehr spezifisch sein und auf bestimmte Pollen und andere Substanzen reagieren. Mit anderen Worten, eine Person kann gegen eine Art von Pollen allergisch sein, aber nicht gegen eine andere..

Wenn eine anfällige Person von pathogenen Mikroorganismen angegriffen wird, beginnt das Immunsystem, große Mengen an Antikörpern zu produzieren. Eine spätere Exposition gegenüber demselben Allergen kann zu heftigen Reaktionen führen.

Die Symptome schmerzhafter Manifestationen variieren je nach Art und Menge des aufgenommenen Allergens und der Reaktion des körpereigenen Immunsystems auf diesen Außerirdischen..

Allergien können die Gesundheit einer Person beeinträchtigen, unabhängig davon, ob sie ein Kind oder ein Erwachsener, ein Mann oder eine Frau ist. Allergien treten in der Regel häufiger bei Kindern auf. Der erste Ausbruch der Krankheit kann jedoch in jedem Alter auftreten und nach vielen Jahren der Remission wieder auftreten.

Mit der allergischen Sensibilisierung des Körpers werden die Voraussetzungen für eine Infektion mit Infektionen geschaffen. Allergie gibt es nicht

Erleichtert nur die Infektion der Schleimhäute der Atemwege, der Haut, verändert aber auch den Krankheitsverlauf.

Infektionen können die allergische Veranlagung des Körpers weiter verschlimmern. Daher ist die Immunität bei Tuberkulose aufgrund der hohen allergenen Aktivität von Mykobakterien signifikant verringert. Die Allergie gegen Mykobakterien bleibt lange nach dem Abklingen des Infektionsprozesses bestehen, und eine schwache Immunität äußert sich in Rückfällen der Krankheit.

Bei allergischer Rhinitis werden bakterielle Läsionen der Schleimhaut der Nasenhöhle, des Pharynx und des Ohrs festgestellt. Patienten entwickeln Nasopharyngitis, eitrige Mittelohrentzündung, Sinusitis. 90% der an Heuschnupfen leidenden Menschen leiden unter Schmerzen, Augenschmerzen, die Manifestationen einer Bindehautentzündung sind. Die Bindehautentzündung wird durch Läsionen der Augenlidhaut, Uveitis - Entzündung der Aderhaut der Augen, die zur Erblindung führen kann, kompliziert.

Manifestationen einer durch Allergien verursachten gestörten Immunität sind Tracheobronchitis, Asthma bronchiale. Bei einer Allergie gegen Pflanzenpollen wird eine verminderte Immunität der Haut festgestellt, es entwickelt sich eine bakterielle Dermatitis.

Eine durch Atopie verursachte beeinträchtigte lokale Immunität erleichtert die Besiedlung der Haut mit Gold

Staphylokokken, Streptokokken. Eine beeinträchtigte Hautbarrierefunktion äußert sich in:

  • Streptokokkeninfektion;
    • Erysipel;
    • Konflikte;
    • Cheilitis;
    • vulgäres Ekthym;
  • Staphylokokkeninfektion;
    • Follikulitis;
    • kocht;
    • Karbunkel.

Die Schwere des Verlaufs einer infektiös-allergischen Hautinfektion wird durch den Zustand der Reaktivität des Körpers und die Aggressivität der Infektion bestimmt. Die Population von Haut mit Krankheitserregern verbessert die Atopie und hält ein hohes Maß an IgE-Sekretion aufrecht.

Die Freisetzung von Toxinen durch Krankheitserreger äußert sich in klinischen Vergiftungssymptomen. Die Haut des Patienten schwillt an, entzündet sich und fühlt sich heiß an. Aufgrund der verminderten Immunität sind solche Hautinfektionen besonders hartnäckig und werden häufig durch eitrige Abszesse erschwert.

Den Körper reinigen

Um die Immunität zu erhöhen, ist es notwendig, auf komplexe Weise zu handeln. Nur so können nachhaltige Langzeitergebnisse erzielt werden, die sich positiv auf die Gesundheit auswirken..

Halten Sie sich an folgende Regeln:

  1. Steigern Sie Ihre körperliche Aktivität. Es ist notwendig, sich täglich zu bewegen, da sonst im Körper stagnierende Prozesse auftreten, die zur Schwächung des Körpers und zu einer Abnahme der Immunität beitragen. Versuchen Sie daher, den Tag mit einem Ganzkörper-Aufwärmen zu beginnen. Und dreimal pro Woche ins Fitnessstudio gehen, Yoga machen oder Sport treiben, tanzen. Nur ein aktiver Lebensstil schützt Ihren Körper vor Allergien und schwacher Immunität.
  2. Richtig essen. Ernährung ist ein wesentlicher Bestandteil eines gesunden Lebensstils. Wenn Sie nicht krank werden wollen, müssen Sie auf schädliche Produkte verzichten. Beseitigen Sie frittierte Lebensmittel, Fertiggerichte, Brot, Süßigkeiten, Gebäck, geräuchertes Fleisch, Würstchen und Würstchen von Ihrer Speisekarte.
  3. Füttere deinen Körper, was er weiß. Überlegen Sie, wer sich Würste und andere schädliche und schmackhafte, aber so ungesunde Produkte ausgedacht hat? Mensch, aber nicht Natur. Sobald Sie sich von der Krankheit befreien und die Schutzbarriere des Körpers erhöhen möchten, sollten Sie daher nur natürliche Nahrung zu sich nehmen. Konzentrieren Sie sich auf frisches Gemüse, Obst, Kräuter, Getreide, natürliche Pflanzenöle der ersten Kaltpressung, Hülsenfrüchte. Essen Sie eine Vielzahl von Lebensmitteln, aber in Maßen.
  4. Iss mehr frische Lebensmittel, gekochte Lebensmittel. Versuchen Sie, das Essen nicht zu braten, sondern zu kochen oder im Ofen zu dämpfen. Die Pflege des Magen-Darm-Trakts zahlt sich mit einem starken Immunsystem mehr als aus. Und mit der Zeit werden Sie Allergien vergessen.
  5. Viel Wasser trinken. Der menschliche Körper besteht hauptsächlich aus Wasser. Daher müssen Sie Ihre Wasserversorgung täglich auffüllen und das Wassergleichgewicht im Körper aufrechterhalten. Trinken Sie so viel Sie wollen, zwingen Sie sich nicht. Hören Sie auf die Bedürfnisse Ihres Körpers. Wenn Sie sich müde und depressiv fühlen, konsumieren Sie jeden Tag mindestens 2 Liter Wasser, jedoch in kleinen Portionen (jeweils 150-200 ml). Reines Wasser kann den Körper reinigen, die Zellen sättigen, Energie und Kraft für das reibungslose Funktionieren des gesamten Organismus geben.
  6. Passen Sie Ihren Tagesablauf an. Ein starkes Immunsystem erfordert guten Schlaf. Es ist verfügbar, wenn Sie vor Mitternacht ins Bett gehen und 6-8 Stunden schlafen. Versuche gleichzeitig ins Bett zu gehen. Es ist äußerst wichtig für die Gesundheit des gesamten Körpers.
  7. Reinige deinen Körper. Der Zustand der Immunität hängt direkt davon ab, wie stark der Darm verschmutzt ist. Wenn es keine stagnierenden Prozesse und Abfälle im Verdauungstrakt gibt, funktioniert das Immunsystem wie eine Uhr. Daher beginnt die Beseitigung von Allergien und die Erhöhung der Schutzfunktionen des Körpers genau mit der Reinigung des Verdauungstrakts. Es ist notwendig, sich einer Darmreinigung zu unterziehen und das Harnsystem zu verstopfen (Diuretika sind für diesen Zweck wirksam)..

Moderne Arzneimittel bieten viele Mittel zur Bekämpfung von Allergien. Aber es gibt keine perfekten unter ihnen. Antiallergene Medikamente können nur den aufgetretenen Anfall stoppen und die helle Manifestation von Allergien, insbesondere saisonalen, hemmen. Alternativmedizin hilft Allergikern. Zum Beispiel Kräutermedizin. Einige Kräuterkenner glauben, dass es notwendig ist, den Körper systemisch zu reinigen, um Allergieanfälle zu vermeiden..

Das Hauptorgan, das für die normale Funktion aller Körpersysteme, einschließlich des Immunsystems, verantwortlich ist, ist die Leber. Es sollte ein- oder zweimal im Jahr für Kräuterreinigungskurse durchgeführt werden. Sie werden individuell ausgewählt, wobei die allergieauslösenden Inhaltsstoffe berücksichtigt werden. Der Wirkungsmechanismus zielt darauf ab, die Leber zu aktivieren..

Die Stimulation dieses Organs führt zum Einsetzen aktiver Prozesse im Gewebe des Körpers. Die Leber entfernt angesammelte Toxine und Schadstoffe. Dadurch werden die Zellen und das Kreislaufsystem gereinigt. Der Körper verjüngt sich, das Immunsystem arbeitet harmonischer. Stärkt das Immunsystem bei Allergien.

Empfehlungen

Wie kann man also das Immunsystem bei Allergien stärken? Was müssen Sie dafür tun??

  1. Um die Gesundheit zu erhalten, ist es wichtig zu verstehen, dass Immunität und Allergien eng miteinander verbunden sind. Daher wird empfohlen, die Aufnahme von rotem Fleisch auf dreimal im Monat zu reduzieren. Darüber hinaus muss der Verbrauch von gebratenen Fleischprodukten so weit wie möglich reduziert werden..
  2. In einigen Fällen ist das Ersetzen von Fleisch durch Fisch die optimalste und korrekteste Maßnahme für Ihren Körper. Und dank der Vorteile von Fisch und Meeresfrüchten werden Sie bald ein spürbares Ergebnis sehen..
  3. Bei der Zubereitung verschiedener Gerichte wird empfohlen, ausschließlich Pflanzenöl zu verwenden, sei es Oliven- oder Sonnenblumenöl. Am vorteilhaftesten ist Olivenöl aufgrund seiner vorteilhaften Eigenschaften. Vermeiden Sie Aufstriche und Margarinen.
  4. Iss so viel Obst und Gemüse wie möglich. Sie sind von Natur aus reich an Antioxidantien und verschiedenen Nährstoffen. Grün und Brokkoli werden in der Ernährung am nützlichsten sein..
  5. Iss mehr Ballaststoffe. Unpolierter brauner Reis ist eine gute Quelle..
  6. Trinken Sie viel sauberes Wasser. Wasser im Körper wird niemals zu viel sein.

Komponenten des menschlichen Immunsystems

Der menschliche Körper ist ständig verschiedenen pathogenen Bakterien, Viren und anderen Parasiten ausgesetzt. Das menschliche Immunsystem wirkt als menschliches Abwehrsystem gegen potenziell gefährliche Wirkstoffe, es kann diese erkennen und zerstören.

Alle molekularen Strukturen, die vom menschlichen Immunsystem als Fremdmaterial wahrgenommen werden, werden als Antigene bezeichnet. Es gibt Tausende verschiedener Antigene, und daher ist der Mechanismus einer angemessenen Reaktion auf diese äußerst komplex..

Unspezifische Immunität ist angeboren, normalerweise hat eine Person sie bereits zum Zeitpunkt der Geburt einer Person. Diese Art der Immunität wird durch spezielle Zellen bestimmt, die in den Körper eingedrungene Mikroben absorbieren und verdauen. In diesem Fall reagiert der Körper gleichermaßen auf alle Antigene.

Im Gegensatz dazu wird die spezifische Immunität als Immunität erworben und entwickelt sich durch Kontakt mit einem spezifischen Antigen. In diesem Fall kann sich das Immunsystem an frühere Begegnungen mit diesem Antigen "erinnern" und sich daran anpassen.

Das menschliche Immunsystem besteht aus drei Arten von Zellen und drei Arten von Proteinen, die bestimmte Funktionen in der Immunantwort erfüllen. Alle sechs Komponenten zirkulieren im Blut.

• Granulozyten sind die zahlreichsten kernhaltigen Blutzellen. Sie sind in der Lage, in den Körper eingedrungene Antigene zu neutralisieren, sie mit hochaktiven Enzymen zu absorbieren und zu verdauen. • Monozyten - Zellen, die nur einen geringen Prozentsatz der Gesamtzahl der Zellen im Blut ausmachen.

Außerhalb des Blutkreislaufs unterliegen sie strukturellen Veränderungen und verwandeln sich in Makrophagen. Makrophagen können wie Granulozyten Fremdstoffe aufnehmen und verdauen. Darüber hinaus verändern Monozyten Antigene derart, dass die Immunantwort von Zellen des dritten Typs, Lymphozyten, wirksamer wird..

• Lymphozyten - In mancher Hinsicht sind dies die wichtigsten Zellen des Immunsystems. Im menschlichen Körper sind sie in großen Mengen vorhanden - Millionen von Millionen. Es gibt zwei Arten von Lymphozyten: T-Lymphozyten und B-Lymphozyten (oder T- und B-Zellen).

Die Anzahl der T-Lymphozyten beträgt das Fünffache der Anzahl der B-Lymphozyten.

Ein bemerkenswertes Merkmal sowohl von T- als auch von B-Lymphozyten ist, dass sie nur mit genau definierten molekularen Strukturen reagieren. Jeder Lymphozyt interagiert nur mit seinem spezifischen Antigen, zu dem er im übertragenen Sinne wie ein Schlüssel zu einem Schloss passt. Lymphozyten können Millionen verschiedener Antigene bekämpfen, ohne die körpereigenen Proteine ​​zu beeinflussen.

B-Lymphozyten und ihre direkten Nachkommen sind für die Produktion von Immunglobulinen oder Antikörpern verantwortlich. Nachdem das Antigen erkannt wurde, beginnt sich der B-Lymphozyt schnell zu teilen. Die durch Teilung erzeugten aktivierten Tochterzellen produzieren eine große Menge an Antikörpern, die in Blut, Gewebeflüssigkeiten und Sekretionsprodukte von Zellen oder Drüsen des Körpers gelangen.

T-Lymphozyten sind für die sogenannte zelluläre Immunität verantwortlich. Wie B-Lymphozyten erkennen sie Antigene und werden unter ihrer Wirkung aktiviert, aber anstatt Antikörper zu produzieren, greifen Tochter-T-Lymphozyten Antigene direkt an und zerstören sie.

Darüber hinaus können sie mit Mikroorganismen wie Viren infizierte Zellen sowie abnormale und fremde Zellen abtöten, die an der Abstoßung transplantierter Organe und möglicherweise an der Immunität gegen einige Krebsarten beteiligt sind..

Und schließlich können T-Lymphozyten die Immunantwort verstärken oder schwächen, indem sie die Aktivität anderer Komponenten des Immunsystems regulieren..

Sowohl T- als auch B-Lymphozyten können sich Antigene "merken", mit denen sie sich bereits befasst haben, wodurch sie bei wiederholten Kollisionen effektiver agieren können..

Proteine ​​des Immunsystems umfassen Zytokine, Komplementproteine ​​und Immunglobuline (oder Antikörper). Sie befinden sich alle im Blutserum (flüssiger Teil des Blutes).

• Zytokine sind Proteine, die die Regulation der Immunantwort signifikant regulieren. Sie werden von Lymphozyten und Monozyten produziert und als Lymphokine bzw. Monokine bezeichnet. Zytokine regulieren die Immunantwort auf unterschiedliche Weise.

Einige von ihnen erhöhen die Stärke der Immunantwort, andere stimulieren die Zellteilung und einige unterdrücken die Immunantwort. Dank dessen ist das Immunsystem so weit wie nötig aktiv, da seine übermäßige Aktivität den Körper schädigen kann.

• Komplementproteine ​​sind eine Gruppe unspezifischer Proteine, die zusammen mit Immunglobulinen eine starke Immunantwort liefern. Sie interagieren in einer bestimmten Sequenz und binden an den Antigen-Antikörper-Komplex, wodurch die Zellen des Immunsystems das Antigen absorbieren und verdauen können. Antigen-Antikörper-Komplexe beeinflussen auch die lokale Freisetzung von Histamin.

• Immunglobuline. Es gibt eine Vielzahl von Immunglobulinen oder Antikörpern. Jeder Antikörpertyp wird als Reaktion auf die Wirkung eines bestimmten Antigens synthetisiert und hilft, es aus dem Körper zu entfernen.

Antikörper wirken auf unterschiedliche Weise: Einige reagieren mit toxischen Substanzen, neutralisieren sie, andere bedecken die Oberfläche von Mikroorganismen und erleichtern deren Zerstörung durch Phagozyten, andere verhindern das Eindringen von Viren in Zellen und einige Antikörper können Bakterien direkt zerstören.

Immunglobulin G (IgG) ist die größte Gruppe und macht 75% der Gesamtmenge an Immunglobulinen im Blut aus. IgG wirkt gegen Bakterien, Viren und Toxine.

Dies ist die einzige Art von Antikörper, die in der Lage ist, die Plazenta von der Mutter zum Fötus zu durchqueren, was dem Baby einen anfänglichen Schutz vor Infektionen garantiert..

Darüber hinaus kann IgG die Wirkung eines anderen Immunglobulins, IgE, blockieren, das eine allergische Reaktion stimuliert..

Immunglobulin A (IgA) - in geringen Mengen in Sekreten wie Tränen, Schweiß, Speichel und Muttermilch enthalten.

Das Vorhandensein von IgA in der Muttermilch bedeutet, dass die vorübergehende Immunität von der Mutter auf das Kind übertragen werden kann. Im Kolostrum finden sich hohe IgA-Konzentrationen, was auf seine besondere Schutzfunktion im Darm des Neugeborenen hinweist.

IgA erfüllt seine Schutzfunktion hauptsächlich in den Schleimhäuten der Atemwege und des Verdauungssystems.

Immunglobulin M (IgM) - hat das höchste Molekulargewicht und wird zuerst in der Immunantwort produziert. IgM kann Bakterien direkt mit Komplement abtöten.

Immunglobulin D (IgD) ist das am wenigsten untersuchte aller Immunglobuline. Es ist in sehr geringen Mengen im Körper vorhanden und fördert vermutlich die Entwicklung bestimmter Arten weißer Blutkörperchen.

Immunglobulin E (IgE) - ist von zentraler Bedeutung für die Entwicklung allergischer Erkrankungen. Allergiker haben oft erhöhte Werte. IgE kommt hauptsächlich in den Schleimhäuten der Atemwege und im Darm vor. Es kann auch an der Abwehr des Körpers gegen Parasiten teilnehmen..

Immunreaktion

Zelluläre Komponenten des Immunsystems (einschließlich Lymphozyten, die für die Produktion von Antikörpern verantwortlich sind) werden im Knochenmark produziert.

Von dort gelangen sie in den Blutkreislauf und breiten sich dann im Gewebe des Körpers aus. Millionen von Immunzellen befinden sich im Körpergewebe.

Im normalen Verlauf der Ereignisse gelangen diese Zellen schließlich in das Lymphsystem, von wo aus sie in den Blutkreislauf zurückkehren, und der Zyklus wiederholt sich.

Lymphozyten beginnen sich zu teilen und bilden viele aktivierte Tochterzellen. Die Nachkommen von B-Lymphozyten produzieren eine große Menge an Antikörpern gegen dieses Antigen. Antikörper werden in Blut, Gewebeflüssigkeiten und Sekretionsprodukte sekretiert, wo sie an Antigene binden, die ihre Bildung stimulieren. Aus dieser Bindung ergeben sich mehrere Phänomene..

Erstens kleben Antikörper Antigenpartikel zusammen, was ihre Entfernung aus dem Körper erleichtert.

Zweitens steigt die Absorptionsrate von Antigenen durch weiße Blutkörperchen signifikant an.

Drittens können einige Antikörper fremde Mikroorganismen direkt abtöten. Schließlich neutralisieren Antikörper toxische Substanzen.

- Bakterien angreifen und abtöten;

- mit Krankheitserregern wie Viren infizierte Zellen abtöten;

- abnormale und fremde Zellen abtöten.

Die kombinierte Wirkung von T- und B-Lymphozyten im Verlauf der Immunantwort führt zum Tod von Mikroben, die in den Körper eingedrungen sind.

Artikel 602 mal gelesen (a).

Was ist Hypovitaminose?

Hypovitaminose ist ein Mangel an bestimmten Vitaminen im Körper. Viele Menschen verwechseln es mit Vitaminmangel - einer schweren Krankheit, die durch einen schweren Mangel oder sogar das völlige Fehlen bestimmter Substanzen im Körper gekennzeichnet ist..

Die Hauptursache für Hypovitaminose ist Unterernährung. Dies ist auf die Dominanz verschiedener zurückzuführen

Halbzeuge und synthetische Produkte auf unseren Tischen. Das Kochen ist natürlich einfacher, aber die Vorteile sind entsprechend.

Eine Hypovitaminose kann sich jedoch aus einer Reihe von Gründen entwickeln, die nicht mit einer geringen Aufnahme von Vitaminen zur Immunität zusammenhängen:

  • Störungen in der Arbeit des Magen-Darm-Trakts, wodurch es nicht in der Lage ist, die notwendigen Vitamine aus der Nahrung abzuscheiden;
  • Mangel an Hilfsstoffen. Ein Analogon zum vorherigen Problem. Bevor nützliche Substanzen zu Bausteinen für unseren Körper werden, müssen sie durch die Verwendung zusätzlicher Verbindungen "aktiviert" werden. Im Falle eines Mangels an solchen Elementen kann der Körper die erhaltenen Vitamine einfach nicht „verdauen“;
  • Störungen bei der Produktion ihrer eigenen Vitamine. Insbesondere Vitamin D, das im Körper unter dem Einfluss von Sonnenlicht produziert wird;
  • Extreme Belastung des Körpers. Schwangerschaft, schwere Krankheit, aktiver Sport oder Arbeit in gefährlichen Industrien. All dies führt zu einem erhöhten Nährstoffverbrauch und damit zu einem zusätzlichen Bedarf an Vitaminen.
  • Einnahme von Medikamenten, die die Arbeit von Vitaminen reduzieren und beeinträchtigen. Hauptsächlich Antibiotika. Jedoch ist sogar Aspirin für einige Vitamine für die Immunität schädlich, da es das Blut verdünnen kann..

Die häufigsten Symptome von Vitaminhunger sind:

  • Schnelle Ermüdbarkeit;
  • Schlaflosigkeit;
  • Verminderter Appetit;
  • Trockene und schuppige Haut
  • Spröde und stumpfe Haarfarbe;
  • Häufige Fälle von Infektionskrankheiten.

Darüber hinaus gibt es eine Reihe spezifischer Symptome, die auftreten, wenn bestimmte Vitamine fehlen. Zum Beispiel führt ein Vitamin C-Mangel zu Zahnfleischbluten und ein Vitamin A-Mangel führt zu Nachtblindheit..

Schutzsystem

Der Zweck des Immunsystems besteht darin, eine Person vor schädlichen Bakterien, Viren und Pilzen zu schützen und zu bewahren, sie aus dem Körper zu entfernen und zu zerstören

Die an der Immunstruktur beteiligten inneren Organe sind für den Menschen wie Augen und Ohren essentiell. Sie sind verantwortlich für das Wachstum, die Entwicklung und die Sekretion von Lymphozyten, die eine Person vor dem Eindringen von Mikroorganismen (einschließlich solcher, die Allergien verursachen) schützen..

Die lymphoiden Organe sind über die Lymphgefäße miteinander verbunden. Der Blutkreislauf und die Lymphfilamente sind wichtige Teile der lymphoiden Organe. Sie transportieren Lymphozyten in verschiedene Bereiche des Körpers. Jedes lymphoide Organ spielt eine Rolle bei der Produktion und Aktivierung von Lymphozyten.

Lymphoide Organe umfassen:

  • Adenoide - zwei Drüsen im äußersten Teil der Nasengänge;
  • Der Anhang ist ein kleiner Prozess, der mit dem Dickdarm verbunden ist.
  • Blutgefäße - Kapillaren, Arterien, Venen;
  • Knochenmark - weiches Fettgewebe in Knochenhöhlen;
  • Lymphknoten - bohnenförmige Formationen, die sich im ganzen Körper befinden und sich verbinden
  • durch die Lymphgefäße;
  • Lymphgefäße - ein "Netz" von Passagen im ganzen Körper, die Lymphozyten zu den lymphoiden Organen und zum Blutkreislauf transportieren;
  • Peyer-Flecken - Lymphgewebe im Dünndarm;
  • Die Milz ist ein kleines Organ im Bauch;
  • Thymus - hinter den Rippen im Oberkörper;
  • Mandeln - zwei ovale Weichteile im Hals.

Vorsichtsmaßnahmen

Führen Sie häufig eine Nassreinigung durch. Kontakt mit Tieren vermeiden. Waschen Sie Gesicht und Hände gründlich im Freien. Duschen Sie mehrmals am Tag. Vermeiden Sie Stress und körperliche Belastungen. Befolgen Sie eine Diät.

Wenn Sie allergisch gegen Staub sind, sollten Sie nicht nur jeden zweiten Tag eine Nassreinigung im Haus durchführen, sondern auch Wolldecken und Daunenkissen durch sicherere Gegenstücke ersetzen. Decken Sie Ihr Bett mit einer Decke ab, damit sich tagsüber kein Staub auf der Bettwäsche absetzt.

Wenn eine Person seit ihrer Kindheit keinen Kontakt mit Tieren hatte, sollten Sie sie nicht im Haus haben. Der Körper einer allergischen Person reagiert möglicherweise nicht ausreichend auf Haar- oder Hautsekrete eines Haustieres..

Frühlingsallergien gegen Pollen sind besonders ausgeprägt, wenn die Hygiene nicht eingehalten wird. Nach dem Verlassen der Straße muss gründlich gewaschen werden. Um den Kontakt mit möglicherweise abgelagertem Pollen auf Ihrer Kleidung zu vermeiden, sollten Sie zu Hause saubere Kleidung anziehen..

Und im Falle einer nervösen Überlastung, aufgrund derer eine Allergie begann, lassen Sie sich von einem Neurologen oder einer Psychotherapie behandeln.

Sie sollten beim Essen selektiv sein. Vermeiden Sie exotische Lebensmittel aus Übersee, Lebensmittel mit chemischen Zusätzen und Konservierungsstoffen. Schließen Sie würzige, geräucherte Produkte aus Ihrem Menü aus.

All diese Maßnahmen tragen dazu bei, das Auftreten einer allergischen Reaktion zu minimieren. Aber der Allergiker kann sich nicht von der Außenwelt isolieren. Ein radikalerer Weg zur Bekämpfung von Allergien ist daher die Stärkung des Immunsystems..

Epidemiologie der Krankheit

Allergie ist eine Fehlfunktion des Immunsystems. Infolgedessen beginnt der Körper, Immunglobulin zu produzieren, das Bakterien und Viren blockiert und neutralisiert. So funktioniert gesunde Immunität.

Wenn der Körper jedoch verschmutzt ist und das Immunsystem schwach ist, tritt eine Fehlfunktion auf. Infolgedessen verursachen selbst übliche Substanzen allergische Reaktionen. Tierische Wolle, Blütenpollen, Staub und andere Substanzen werden vom Immunsystem als schädlich und potenziell gefährlich empfunden.

Es gibt eine aktive Produktion von Immunglobulin und der Kampf gegen den "Feind" beginnt. Eine laufende Nase tritt auf, die Weichteile des Körpers schwellen an, Tränen fließen. Flecken und Reizungen treten auf der Haut auf. Wir müssen Maßnahmen ergreifen, um allergischen Reaktionen vorzubeugen.

Diese beinhalten:

  1. Tägliche Nassreinigung.
  2. Kontakt mit verschiedenen Tieren vermeiden.
  3. Häufiges Waschen von Händen und Gesicht mit Seife.
  4. 3-4 mal am Tag duschen.
  5. Strenge Diät.
  6. Stress und Anspannung vermeiden.

Es ist jedoch unmöglich, sich vollständig vor der Außenwelt zu schützen, und wenn Sie eine Allergie haben, sollte die Immunität eng bekämpft werden. Dann verschwinden die Symptome der Krankheit..

Pflanzliche Heilmittel gegen Allergien

Die antiallergische Wirkung vieler Heilpflanzen ist mit immunmodulatorischen, entgiftenden, blutreinigenden, hepatoprotektiven, verbesserten Verdauungs- und Stoffwechseleigenschaften verbunden. In der Kräutermedizin können Allergien und Immunität mit Hilfe folgender Pflanzen korrigiert werden:

  • Echinacea, bekannt als starker Immunmodulator, wird für Lebensmittel und andere Arten von Allergien empfohlen und für Erwachsene und Kinder verschrieben.
  • Schafgarbe, seine Brühe wird in 1 EL getrunken. Lodges für alle Arten von Allergien;
  • Süßholz nackt, die Substanz in seiner Zusammensetzung zu Glycerinen vorhanden ist besonders nützlich bei Problemen der Atemwege, einschließlich Asthma bronchiale durch Allergien verursacht;
  • Kamille, intern und extern für Hautreaktionen verwendet;
  • Brennnessel, reinigt Leber und Blut, stärkt das Immunsystem, wird intern und extern angewendet;
  • Johanniskraut, ein gutes antiseptisches und entzündungshemmendes Mittel, aufgrund dessen es bei Allergien wirksam ist;
  • medizinischer Löwenzahn, entfernt jeglichen "Müll" aus dem Körper, verbessert die Verdauung und die Stoffwechselprozesse;
  • Elecampan, verbessert auch die Funktion des Verdauungstrakts, Leber, ist nützlich für Arzneimittel-, Lebensmittel- und Erkältungsallergien;
  • Calendula, ein starkes entzündungshemmendes Mittel, das intern und extern angewendet wird;
  • Iwan-Tee (Weidenröschen), aktiviert den Stoffwechsel und den Verdauungstrakt, entfernt Toxine, Schwermetalle, Toxine;
  • Dihydroquercetin (ein Flavonoid aus dem Kolben von Nadelbäumen) ist ein starkes Antioxidans (neutralisiert freie Radikale, die bei allergischen Entzündungen im Überfluss gebildet werden), ein Immunmodulator und ein Antiallergikum.

Das Sammeln und Ernten von Kräutern ist im städtischen Umfeld natürlich nicht immer möglich. Bewährte Hersteller von Naturprodukten kommen zur Rettung. Zum Beispiel bietet das inländische Unternehmen Parapharm LLC pflanzliche Heilmittel in Tablettenform an: Brennnessel P, Echinacea P, Löwenzahn P, Süßholz P, Devyasil P, Ivan-Tee P, Calendula P, Dihydroquercetin Plus usw..

Die Behandlung mit natürlichen Naturheilmitteln ist eine kluge Antwort auf Allergien, wenn wir uns daran erinnern, dass die Hauptursachen der Bruch eines Menschen mit der Natur sind. Es sind Kräutermedizin und Bienentherapie, gepaart mit einem gesunden, umweltfreundlichen Lebensstil und Denken, die erforderlich sind, um die verlorene Verbindung wiederherzustellen.

Die Essenz von Allergien. Wie sich saisonale Allergien, Dermatitis und Asthma bronchiale entwickeln

Allergie ist eine sehr häufige Krankheit. Mindestens die Hälfte der Weltbevölkerung leidet an einer Allergie, und diese Zahl wächst stetig. Wie manifestiert sich eine Allergie? Höchstwahrscheinlich werden wir uns sofort an die saisonalen Allergien gegen Pollen verschiedener Pflanzen erinnern. Möglicherweise ist Dermatitis auch eine Entzündung der Haut nach Verwendung erfolgloser Kosmetika oder Reinigungsmittel. Tatsächlich liegt einer allergischen Reaktion verschiedene Krankheiten und Zustände zugrunde - Urtikaria, Quinckes Ödem, Abstoßung von Organtransplantaten und sogar die Mantoux-Reaktion, die uns seit unserer Kindheit bekannt ist. Und das ist nicht die ganze Liste..

Heute werden wir die Ursachen und das Wesen von Allergien am Beispiel der häufigsten Krankheiten verstehen - Heuschnupfen (saisonale Allergien), Dermatitis und Asthma bronchiale..

Allergieursachen

Alles kann die Ursache einer Allergie sein - Mikroorganismen (normalerweise Bakterien und Pilze), Medikamente, Pollen, Insektenstiche, Tierhaare, Haushaltsstaub, Lebensmittel, Kosmetika, Parfums und sogar unsere eigenen Zellen.

In letzter Zeit sind Allergien immer häufiger geworden. Dies ist hauptsächlich auf die Tatsache zurückzuführen, dass eine große Anzahl synthetischer Zusatzstoffe in unseren Lebensmitteln und Getränken enthalten ist. Und die Luft, die wir atmen, ist auch alles andere als ideal. Unser Körper nimmt diese Chemikalien als feindlich wahr und löst eine allergische Reaktion aus.

Eine der Ursachen für Allergien ist Vererbung. Wenn einer der Elternteile an Allergien leidet, besteht eine ziemlich hohe Wahrscheinlichkeit, dass auch das Kind krank wird. Gleichzeitig geht der aktuelle Trend dahin, dass Kinder fast schon im Kindesalter krank werden.

Das Wesen der Allergie, ihre Verbindung mit der Immunität

Allergien hängen eng mit unserer Immunität zusammen. Das menschliche Immunsystem soll den Körper vor Krankheiten schützen und "Außenstehende" zerstören. Außerdem nicht immer "Außenseiter" - Allergene sind wirklich gefährlich. Unser Immunsystem reagiert jedoch sehr feindselig auf sie..

Eine allergische Reaktion unterscheidet sich in Stärke, Manifestationsgeschwindigkeit, Schwere der Symptome und der Art der Zellen, die an der Immunantwort beteiligt sind. Es hängt von vielen Faktoren ab.

Es gibt zwei Arten von Allergien - verzögert und sofort..

Zunächst ist die Art des Antigens wichtig. Pflanzenpollen, Hausstaub und Tierhaare gelten als schwache Antigene. In der Regel verursachen sie eine verzögerte allergische Reaktion, die sich innerhalb von ein oder zwei Tagen nach Kontakt mit dem Antigen entwickelt. Bakterien, Pilzsporen sind stärkere Antigene, was bedeutet, dass die allergische Reaktion stärker ist. Medikamente, Seren, Insektengift sind starke Antigene. Sie können zu einer schnellen, sofortigen allergischen Reaktion führen, die dringend ärztliche Hilfe erfordert..

Um zu verstehen, woher Allergiesymptome kommen, müssen wir allgemein verstehen, welche Prozesse auf zellulärer Ebene ablaufen..

Lassen Sie uns herausfinden, welche Schutzmethoden unsere Immunität hat..

Stellen wir uns vor, dass ein Allergen auf die Haut oder die Schleimhaut gelangt ist. Jeder Fremdkörper, sei es ein Mikroorganismus oder ein Staubpartikel, wird in der Medizin als Antigen bezeichnet. Als Reaktion auf das Eindringen eines "Außenseiters" muss das Immunsystem reagieren.

Es gibt zwei Mechanismen der Immunantwort:

  • Der erste Mechanismus. In Reaktion auf die Aufnahme von Antigen beginnen die sogenannten Antikörper oder Immunglobuline aus B-Lymphozyten produziert zu werden. Wir haben nur 5 Klassen von Immunglobulinen - IgG, IgA, IgM, IgD, IgE, die sich in ihrer Struktur und Funktion unterscheiden. Der Antikörper bindet an den „Fremden“, wodurch dieser seine Eigenschaften verliert und nicht gefährlich wird. Das „Unternehmen“ aus Antigen und Antikörper kann an spezielle Proteine ​​binden, die den Immunzellen helfen, das Antigen schnell einzufangen und zu zerstören. Die Verbindung Antigen-Antikörper + Proteine ​​wird als Immunkomplex bezeichnet.
  • Zweiter Mechanismus. In fast allen Geweben des Körpers gibt es spezielle Zellen - Makrophagen, die Antigene einfangen und verdauen. Danach verbleiben unverdaute Fragmente des "Aliens", die an ein spezielles Protein binden. Hier sind andere Immunzellen am Prozess beteiligt - Lymphozyten bzw. deren bestimmte Typ-T-Zellen (der Buchstabe T bedeutet, dass sie im Thymus gebildet werden). T-Lymphozyten binden an das "fremde" Fragment und Protein, was zu deren Aktivierung und Klonierung führt. Als Ergebnis erhalten wir eine ganze Armee von T-Lymphozyten, die mit diesem "Fremden" vertraut sind. Dies ermöglicht es, es schneller und effizienter zu bekämpfen, wenn es wieder in den Körper eindringt. Aber das nächste Mal wird die Immunantwort viel stärker sein. Schließlich "wissen" die Zellen des Immunsystems bereits, wie sie es zerstören können. Dies ist eine wichtige Eigenschaft des Immunsystems, um Informationen zu speichern, sich auf die Wiedereinführung vorzubereiten und auf jede nachfolgende Aufnahme von Antigen in den Körper zu reagieren, die um ein Vielfaches stärker ist als beim ersten Mal, als es als „Sensibilisierung“ bezeichnet wurde. Dies ist ein normaler Prozess, und wenn wir über die Tatsache sprechen, dass eine Person an einer Krankheit erkrankt ist und Immunität dagegen erworben hat, dann ist dies alles genau auf Sensibilisierung zurückzuführen.

Jetzt ist es Zeit herauszufinden, was während einer Allergie passiert. Wir wissen bereits, dass sich Allergien aufgrund einer Fehlfunktion des Immunsystems entwickeln. Erstens kann eine Substanz, die für den Körper völlig harmlos ist, als Allergen wirken. Zweitens reagiert das Immunsystem zu stark, dh es stimuliert die Arbeit von mehr Zellen als nötig..

Die beiden oben beschriebenen Varianten der Immunantwort sind nur das immunologische Stadium der allergischen Reaktion. Weiterhin beginnt die Produktion sogenannter Entzündungsmediatoren - Histamin, Heparin, verschiedene Enzyme und andere Substanzen. Wie der Name schon sagt, verstärken Entzündungsmediatoren die Entzündungsreaktion..

Allergiesymptome sind Anzeichen einer Entzündung sehr ähnlich:

  • Ödem - entwickelt sich infolge einer Erhöhung der Durchlässigkeit der Wand von Blutgefäßen und der Freisetzung von Zellen und Flüssigkeit in das Gewebe;
  • Juckreiz und Brennen - verursacht durch Reizung der Nervenenden;
  • Rötung der Haut und der Schleimhäute - das Ergebnis von Vasospasmus und Blutstauung.

Wie sich saisonale Allergien entwickeln

Pflanzenpollen sind ein schwaches Allergen und verursachen daher meistens eine allergische Reaktion vom verzögerten Typ, dh eine zeitlich verzögerte.

Angenommen, während der aktiven Blüte von Ragweed gelangt Pollen in die Nasenschleimhaut. Das Immunsystem zeigt seine Wirkung nicht sofort. Zunächst wird eine Sensibilisierung stattfinden - Training und Auswendiglernen von Informationen über dieses Allergen durch T-Lymphozyten. Es gibt noch keine Anzeichen einer Allergie.

Bei wiederholter Einnahme von Ragweed-Pollen auf der Schleimhaut reagieren sensibilisierte T-Lymphozyten ziemlich heftig auf das Auftreten des bereits bekannten „Fremden“. Darüber hinaus helfen sich auch Immunglobuline. Gleichzeitig werden in ein oder zwei Tagen Entzündungsmediatoren gebildet, und erst dann beginnen die bekannten Manifestationen von Allergien - Schwellung und verstopfte Nase, laufende Nase, Tränen, Husten, Niesen, Kopfschmerzen und so weiter. Da es vom Eintritt des Allergens in den Körper bis zum Auftreten der ersten Anzeichen einer Allergie einige Zeit dauert, kann es schwierig sein, die Ursache der Krankheit zu bestimmen.

Eine saisonale Allergie (Heuschnupfen) wird übrigens auch als allergische Rhinokonjunktivitis bezeichnet, wodurch betont wird, dass die Schleimhaut von Nase und Augen am stärksten betroffen ist.

Allergische Dermatitis, Rhinokonjunktivitis, Asthma bronchiale. Warum der „allergische Marsch“ gefährlich ist

Nachdem die Allergie auf zellulärer Ebene analysiert wurde, wird klar, woher die Symptome der allergischen Dermatitis und der Rhinokonjunktivitis stammen. Die Kette der Ereignisse ist in der Tat dieselbe, mit dem einzigen Unterschied, dass wir bei Heuschnupfen immer noch Tränenfluss und eine laufende Nase haben und bei Dermatitis diese „nassen“ Symptome fehlen. Die Struktur der Haut unterscheidet sich jedoch von der Struktur der Schleimhaut..

Wir können sagen, dass jede Allergie eine ziemlich unangenehme Krankheit ist, aber Asthma bronchiale ist auch sehr gefährlich. Anfälle von Asthma bronchiale erschrecken den Patienten immer, da jeder von ihnen zum Ersticken führen kann. Daher sollte immer eine spezielle Vorbereitung zur Hand sein.

Asthma bronchiale ist eine chronische Erkrankung, die sich stark verschlimmert, wenn ein Allergen in die Bronchialschleimhaut gelangt. Im Gegensatz zu Dermatitis und Rhinokonjunktivitis kommt es hier jedoch zu einer sofortigen allergischen Reaktion. Es ist begleitet von Ödemen, Bronchialkrämpfen und einer erhöhten Sekretion der Bronchialdrüsen. Ein Mensch fühlt subjektiv, wie er erstickt. Glücklicherweise sind diese Phänomene meistens reversibel, da es wirksame Erste-Hilfe-Mittel gibt. Trotzdem lässt die Lebensqualität einer Person mit Asthma bronchiale zu wünschen übrig..

Allergische Dermatitis - die erste Manifestation von Allergien

Sehr oft kommt diese Krankheit aus der Kindheit. In einigen Fällen treten die ersten Episoden einer allergischen Dermatitis im Säuglingsalter auf. Es wird oft mit häufigem Windelausschlag und Windelausschlag verwechselt. Wenn Sie die Empfehlungen des Arztes ignorieren, besteht für das Kind im Alter von 1 bis 1,5 Jahren das Risiko, eine klassische saisonale Allergie zu "verdienen". Es kommt vor, dass diese Krankheit übersehen wird, was die Symptome auf häufige Erkältungen zurückführt. In diesem Fall hat das Baby im Alter von 5 bis 7 Jahren jede Chance, Asthma bronchiale zu entwickeln. Daher ist die Antwort auf die Frage - allergische Dermatitis zu behandeln oder nicht zu behandeln - eindeutig - natürlich zu behandeln!

Wissen Sie übrigens, wie man eine Allergie von einer Erkältung unterscheidet? Es gibt verschiedene Kriterien, anhand derer Sie sich für dieses Problem entscheiden können..

  • Häufiges Niesen, besonders bei Ausbrüchen und Anfällen
  • Juckende Augen und Nase
  • Reichlich wässriger Schnupfen
  • Es besteht ein Zusammenhang mit einem Allergen.

Dies sind Anzeichen von Allergien. Das letztere Kriterium ist oft schwer zu identifizieren, aber manchmal ist der Zusammenhang offensichtlich. Wenn Sie zum Beispiel in die Natur gegangen sind oder mit der Katze eines Nachbarn gespielt haben, haben Sie angefangen zu niesen, und als der Reizstoff entfernt wurde, verschwanden die Symptome.

  • Hohes Fieber
  • Gelenk- und Muskelschmerzen
  • Heiserkeit der Stimme.

Dies sind Erkältungssymptome. Husten ist ein mehrdeutiges Symptom. Es kann sowohl bei Allergien als auch bei einer Erkältung sein, aber meistens ist es immer noch ein Zeichen einer Erkältung.

Erste Hilfe bei Allergien

Es kommt also vor, dass die ersten Anzeichen einer Allergie plötzlich einsetzten. Natürlich gibt es Medikamente, die helfen können, aber es ist unmöglich, alles vorherzusehen. Das Wichtigste, was Sie tun sollten, ist, Ihre Exposition gegenüber dem Allergen zu begrenzen. Hier beginnt jede professionelle Allergiebehandlung. Zusätzlich müssen Haut und Schleimhäute gespült werden. Dafür reicht nur reines Wasser. Es ist ratsam, den Bereich, in dem sich ein Allergen befindet, sofort zu verlassen. Wenn dies nicht möglich ist, bedecken Sie die Haut und die Schleimhäute mit Gewebe..

Allergien beeinträchtigen die Lebensqualität erheblich, beeinträchtigen die Leistung und beeinträchtigen den Schlaf. Diese Krankheit wird nicht von alleine verschwinden. Verzögern Sie daher nicht Ihren Arztbesuch..

Gute Gesundheit und möglicherweise betrifft Sie das Problem der Allergien nie!

Lesen Sie hier mehr über die Behandlung von Allergien

Mehr Über Allergische Erkrankungen