Allergie gegen Antibiotika bei Kindern: Symptome und Behandlungen

  • Analysen

Antibiotika sind Substanzen, die das weitere Wachstum bestimmter Mikroorganismen abtöten oder verhindern. Mit der Entdeckung von Antibiotika durch Wissenschaftler hat die Menschheit die Möglichkeit, gefährlichen Krankheiten zu widerstehen. Dazu gehören Tuberkulose, Scharlach, Lungenentzündung, Mandelentzündung usw..

Antibiotika betreffen jedoch nicht nur Krankheitserreger, sondern auch nützliche Mikroorganismen. Infolgedessen treten Fehlfunktionen des Immunsystems auf, die sich in Form von allergischen Reaktionen äußern. Kinder, insbesondere Säuglinge, leiden häufiger an Allergien als Erwachsene, da ihre Immunität noch nicht vollständig ausgebildet ist. Warum hat ein Kind eine Allergie gegen Antibiotika und wie geht man damit um? Versuchen wir es herauszufinden.

Allergische Reaktionen auf Antibiotika sind bei kleinen Kindern sehr häufig

Welche Antibiotika bei Kindern Allergien hervorrufen?

Wie Statistiken zeigen, waren in 70 von 100 Fällen die Ursachen für arzneimittelallergische Reaktionen bei Kindern Antibiotika. Der Körper ist überempfindlich gegenüber den Bestandteilen und der Menge des Arzneimittels. Durch die chemische Struktur werden 13 Gruppen von Antibiotika unterschieden, von Tetracyclinen über Antituberkulose bis hin zu Antimykotika.

Einer der ersten Wissenschaftler, der Beta-Lactam-Antibiotika entdeckt hat - Penicilline, Cephalosporine, Carbapeneme und Monobactame. Ihr Wirkmechanismus besteht darin, die Integrität der Bakterienzellwände zu stören. Sie haben ein hohes Maß an Wirksamkeit und eine geringe Toxizität und nehmen daher eine führende Position bei der Behandlung der meisten Infektionen ein. Ihr Nachteil ist jedoch die Allergenität..

Eine allergische Reaktion kann durch Antibiotika jeder Gruppe verursacht werden, aber die oben genannten sowie Sulfonamide (Streptocide) und Aminoglucoside (Streptomycin) können sie verursachen. Die Haupt- "Schuldigen" an der Entwicklung der Anaphylaxie (eine akute Form der Allergie) sind Penicilline.

Ursachen einer Allergie gegen Arzneimittel mit Antibiotika

Die Umstände, die das Risiko einer negativen Reaktion des Körpers erhöhen, sind:

  • verlängerte (über 7 Tage) Antibiotika-Aufnahme;
  • wiederholte Therapiezyklen;
  • gleichzeitige Einnahme von Antibiotika mit Medikamenten, die eine Reaktion im Körper hervorrufen;
  • das Vorhandensein von begleitenden Arten von Allergien beim Kind (gegen Nahrung, Pollen usw.).

Reaktionssymptome

Nach dem Zeitpunkt der Manifestation der Reaktionen auf Antibiotika werden sie unterteilt in:

  • sofort (innerhalb einer Stunde);
  • beschleunigt (von 1 auf 72 Stunden);
  • spät (über 72 Stunden).

Wie sieht die Allergie aus und wie sieht sie aus (siehe Foto):

  • Photosensibilisierung - unter dem Einfluss von Sonnenlicht das Auftreten von juckender Rötung auf offenen Hautpartien, bedeckt mit Blasen mit einer transparenten Flüssigkeit.
  • Hautausschlag auf ausgewählten Hautoberflächen oder am ganzen Körper.
  • Nesselsucht - das Auftreten von unerträglich juckenden hellroten Flecken mit hoher Temperatur.
Nesselsucht im Gesicht eines Kindes (weitere Einzelheiten im Artikel: Wie wird Urtikaria im Gesicht eines Kindes behandelt?)
  • Quinckes Ödem: Wenn das Gewebe und die Organe des Körpers anschwellen (Kehlkopfödem ist besonders gefährlich), kommt es zu Hautrötungen, Juckreiz und Völlegefühl.
  • Stevens-Johnson-Syndrom - das Auftreten von Hautausschlägen, Entzündungen der Schleimhäute, hohe Temperaturen.
  • Das Lyell-Syndrom ist eine seltene Reaktion, bei der sich große, mit Flüssigkeit gefüllte Blasen auf der Haut bilden. Wenn sie platzen, hinterlassen sie ausgedehnte Wundflächen..
  • Drogenfieber - ein Anstieg der Körpertemperatur bei Einnahme eines Antibiotikums hört einige Tage nach dem Drogenentzug auf.
  • Serumähnliches Syndrom - eine Reaktion, die 7 bis 21 Tage nach Beginn des Antibiotikaeinsatzes in Form von Fieber, Unwohlsein, Hautausschlag, Gelenkschmerzen und geschwollenen Lymphknoten auftritt.
  • Anaphylaxie ist eine allergische Reaktion, die innerhalb von 5 bis 30 Minuten nach Einnahme eines Antibiotikums auftritt. Es ist gekennzeichnet durch Rötung bestimmter Hautoberflächen, Juckreiz, Urtikaria, Hautausschlag, Quincke-Ödem, Bronchospasmus, niedrigen Blutdruck, Herzrhythmusstörungen.

Zu den Symptomen einer Antibiotika-Allergie können Magenschmerzen nach der Einnahme an der Injektionsstelle gehören. Anzeichen einer Reaktion sind Erbrechen, Durchfall, Rhinitis, Bindehautentzündung, Kopfschmerzen, Schwindel, Erstickungsgefühl und Bewusstlosigkeit.

Behandlung von Arzneimittelallergien

Was tun, wenn eine allergische Reaktion auftritt, nachdem ein Kind ein Antibiotikum eingenommen hat? Sofort einen Arzt aufsuchen. Basierend auf der Analyse der Symptome wird er eine medikamentöse Therapie diagnostizieren und verschreiben.

Der Behandlungsalgorithmus besteht aus folgenden Aktionen:

  • Stornierung des Arzneimittels, das die Allergie verursacht hat. Jede neue Dosis verschlimmert den Zustand des Patienten..
  • Entfernung eines Arzneimittels, das zu einem Allergen geworden ist, aus dem Körper. Wenn die Antibiotika in Pillenform oral eingenommen werden, können Sie den Magen auswaschen, indem Sie ausreichend warmes Wasser trinken und Erbrechen auslösen. Bei intravenöser oder intramuskulärer Verabreichung sollte nach Möglichkeit ein Tourniquet über der Injektionsstelle und Eis darauf aufgetragen werden, um die Ausbreitung des Arzneimittels zu verlangsamen. Enterosorbentien tragen zur Reinigung bei: Aktivkohle, Enterosgel, Polysorb. In besonders schwierigen Fällen werden Blutreinigungsmethoden angewendet: Hämosorption und Plasmapherese. Entfernen Sie das Allergen und stoppen Sie Hautmanifestationen Antihistaminika: Loratadin, Cetrin, Telfast in Form von Tabletten zur oralen Verabreichung und Salben zur topischen Anwendung.
  • Linderung von Erkrankungen bei schweren Allergien mit hormonellen Wirkstoffen (Prednisolon, Metipred, Locoid), einschließlich intravenöser Verabreichung (Hydrocortison, Dexamethason) in einem Krankenhaus. Zur Anaphylaxie wird Adrenalin verschrieben. Beruhigungsmittel - Tabletten und Abkochungen von Baldrian, Zitronenmelisse, Mutterkraut lindern Reizungen und Juckreiz der Haut. Bäder mit Extrakten aus Kamille, Schnur, Salbei wirken beruhigend.
  • Erhöhung der körpereigenen Resistenz gegen immunstimulierende Medikamente und Vitaminkomplexe.
  • Aufnahme von Gemüse, Obst, Beeren in die Ernährung. Beseitigung von Nahrungsmitteln, die Allergien hervorrufen (Schokolade, Zitrusfrüchte).

Korrektur der Behandlung und Ersatz von Medikamenten

Es wird aus den anderen Gruppen von Antibiotika ausgewählt, nachdem zuvor eine Probe für die Reaktion angefertigt wurde. Kinder unter 3 Jahren werden auf Immunglobulin E getestet (siehe auch: Von welchen Pathologien kann ein erhöhter Immunglobulin E im Blut eines Kindes sprechen?).

Wenn ein Arzneimittelersatz aus irgendeinem Grund nicht möglich ist, wird eine Desensibilisierung (Verringerung der Empfindlichkeit) gegenüber dem Arzneimittel durchgeführt. In einem Krankenhaus wird dem Patienten unter Aufsicht eines Arztes alle 0,5 bis 2 Stunden das Medikament verabreicht, das die Allergie in einer Dosierung verursacht hat, beginnend mit dem Minimum und allmählich auf das für die Behandlung erforderliche Maß erhöht. Die Eingriffe können mehrere Tage dauern, bis der Körper lernt, das Medikament zu tolerieren. Die Methode wird selten angewendet, da die Gefahr einer Verschlimmerung der Krankheit bis zur Anaphylaxie besteht.

Wenn eine Allergie gegen eine Gruppe von Antibiotika besteht, ist es wahrscheinlich, dass sie bei späteren Terminen mit einer signifikanten Wahrscheinlichkeit wieder auftritt. Um ein erneutes Auftreten negativer Reaktionen zu vermeiden, sollte der behandelnde Arzt vor einer Überempfindlichkeit des Kindes gewarnt werden..

Allergie gegen Antibiotika bei einem Kind

Arzneimittelempfindlichkeit ist bei Kindern und Erwachsenen häufig. Eine Allergie gegen Antibiotika bei einem Kind ist besonders gefährlich. Die Nebenwirkungen der Medikamente werden durch eine bestehende Erkältung oder chronische Krankheit verschlimmert, was die korrekte Diagnose und Behandlung erschwert.

Was sind die allergischsten Antibiotika?

Die Gründe für eine Arzneimittelunverträglichkeit sind unterschiedlich: Vererbung, übermäßige Begeisterung für Arzneimittel, Cytomegalievirus im Blut, andere Reizstoffe (Nahrungsmittelallergien). Laut statistischen Ergebnissen tritt bei der Einnahme der folgenden Medikamente meistens eine Allergie gegen Antibiotika bei einem Kind auf (Fotos sind ziemlich beredt):

  1. Penicillin-Serie.
  2. Tetracyclin-Serie.
  3. Sulfonamid-Derivate.
  4. Derivate von Amoxicillin.
  5. Ciprofloxacinderivate.
  6. Chloramphenicol-Präparate.
  7. Heilmittel mit Nitrofurantoinen.

Professionelle Methoden zur Diagnose von Antibiotika-Allergien bei einem Kind

Die moderne Medizin praktiziert folgende diagnostische Methoden:

  • Patch-Test - Ein Stück drogenbeschichtetes Papier wird auf die Hautoberfläche aufgetragen.
  • Pricktest - einer Mikrodosis einer Substanz wird eine Mikrospritze mit einer ultradünnen Nadel injiziert;
  • intradermale Injektion - 0,02 ml des Arzneimittels werden unter die Haut injiziert.

Nach der Entschlüsselung der Ergebnisse stellt der Arzt die Unverträglichkeit des Körpers des Kindes gegenüber dem einen oder anderen Medikament oder einer ganzen Gruppe von Medikamenten genau fest.

Wie Sie feststellen können, ob Ihr Kind gegen Antibiotika allergisch ist?

In seltenen Fällen zeigt sich unmittelbar nach Einnahme oder Verabreichung des Arzneimittels eine negative Reaktion. In diesem Fall entwickelt sich die Krankheit schnell, es ist sehr gefährlich mit Quincke-Ödem und anaphylaktischem Schock. Meistens sind innerhalb der ersten zwei Tage Anzeichen einer Unverträglichkeit erkennbar. Die häufigsten Anzeichen einer Antibiotika-Allergie bei Kindern sind:

Atmungs- und Sehsysteme

-Ausfluss aus der Nase;

Mundhöhle

-Schwellung des Kehlkopfes, Nasopharynx;

-Schwellung der Zunge, des Gaumens;

-ulzerative Stomatitis, Gingivitis;

Auf der Haut

-rote juckende Flecken;

-Blasen, Ekzeme, Dermatitis;

-Lyell-Syndrom (Hautausschlag nach Verbrennungen);

Verdauungstrakt

-Blähungen, Blähungen;

-Übelkeit, Erbrechen; Allgemeiner Zustand

-Schwäche, hohes Fieber;

-ein starker Blutdruckabfall;

Beim geringsten Anzeichen einer allergischen Reaktion sollte das Medikament sofort abgesetzt werden. Eltern müssen sich daran erinnern, dass sich ein Ausschlag nicht nur auf der Haut, sondern auch auf den inneren Organen bildet, wenn ein Kind eine Allergie gegen Antibiotika entwickelt. Die Niederlage der Magenschleimhaut im Darm führt zu ernsthaften Verdauungsproblemen.

Wie wird eine Allergie gegen Antibiotika bei einem Kind behandelt und was bedeutet es zu verwenden?

Wenn ein Kind eine Allergie gegen Antibiotika hat, entscheidet der Arzt, was zu tun ist. Nach geeigneten Tests wird ein geeignetes Analogon ausgewählt, das keine negative Reaktion hervorruft. Der behandelnde Kinderarzt legt die Dosierung und die Häufigkeit der Einnahme des Arzneimittels fest. Die therapeutische Therapie zielt darauf ab, allergische Symptome zu beseitigen und den Zustand des Babys zu lindern:

  1. Zubereitungen aus der Antihistamingruppe: Diazolin, Suprastin, Fenistil, Zodak, Loratadin, Zyrtec, Dexamethason in Form von Tabletten, Tropfen, Sirupen, Suspensionen, Injektionen.
  2. Äußerlich in Form von Gelen, Salben, Cremes: Fenistil-Gel, LaCree, SkinCap, Wundehil, Elidel, Bepanten und andere nicht hormonelle Wirkstoffe.
  3. Topische Hormone (in schweren Fällen): Advantan, Lokoid, Elokom, Prednisolon und ihre Derivate mit Corticosteroid-Substanzen.
  4. Orale Enterosorbentien: Enterosgel, Polysorb, Polipefan, Filtrumsti, Aktivkohle zur Entfernung von Toxinen und Antibiotika-Metaboliten aus dem Körper.
  5. Einnahme von Medikamenten zur Wiederherstellung der Darmflora: Lactofiltrum, Enterohermina, Acidofiltrum und andere Medikamente mit Lacto, Bifidobakterien.
  6. Nase, Augentropfen: Nazivin, Pinosol, Apothekensalzlösung, Albucid zur Erleichterung der Atmung, zur Vorbeugung von Infektionen.

Um Komplikationen zu vermeiden, halten sie sich strikt an das therapeutische Schema und eine spezielle Diät - Ablehnung von Lebensmitteln mit Allergenen (Süßigkeiten, Schokolade, Gebäck, Eier, Nüsse). Um eine Drogenunverträglichkeit und ihre Folgen zu vermeiden, werden Arzneimittel für das Baby ausschließlich in Absprache mit dem Kinderarzt ausgewählt. Wenn in der Vergangenheit Allergien aufgetreten sind, empfiehlt Ihnen der Spezialist, das Allergiezentrum aufzusuchen und ein geeignetes Medikament zu verschreiben, das auf den individuellen Merkmalen des Körpers des Kindes basiert.

Wie man Antibiotika-Allergien loswird

Eine allergische Reaktion auf Arzneimittel der Antibiotikagruppe ist häufig. Es sollte jedoch berücksichtigt werden, dass Allergien am anfälligsten für die Kategorie von Personen sind, bei denen sich plötzlich und sogar unabhängig davon, ob die Zulassungsregeln eingehalten wurden oder nicht, eine negative Reaktion des Körpers entwickelt. Es ist besonders gefährlich, wenn ein Baby gegen Antibiotika allergisch ist. Was ist in dieser Situation zu tun? Die Antwort kann nur von einem Spezialisten vorgeschlagen werden.

Entwicklungsgründe

Eine Allergie nach Antibiotika tritt aufgrund der spezifischen Reaktion des Körpers auf die Substanzen auf, aus denen das Medikament besteht. Sie sind nicht so häufig, da der Prozess auf den Mechanismen des Immunsystems basiert..

Die häufigsten Ursachen für die Entwicklung sind:

  • begleitende Pathologien;
  • andere Allergien;
  • chronische Krankheit;
  • genetische Veranlagung;
  • Verwendung von Mitteln für eine lange Zeit.

Wenn eine Allergie gegen Antibiotika speziell für die Penicillin-Gruppe besteht, steigt die Möglichkeit ihrer Entwicklung für andere Medikamente um ein Vielfaches.

Wie sich eine Allergie gegen Antibiotika manifestiert, hängt direkt von den individuellen Merkmalen der Körperentwicklung ab, da eine negative Reaktion manchmal wenige Minuten nach der Anwendung oder nach einem Tag auftritt.

Symptome

Das klinische Bild von Allergien kann folgende Symptome aufweisen:

  1. Nesselsucht, gekennzeichnet durch einen Hautausschlag. Oft in Form eines roten Siegels und sogar von Blasen, die zehn Zentimeter erreichen. Manifeste an den Beinen oder Armen, betrifft aber manchmal den gesamten Körper.
  2. Unerträglicher Juckreiz, nachts schlimmer. Interessanterweise kann es sogar an Stellen jucken, an denen es keine Hautausschläge gibt. Eine Person mit Allergien sollte sich darüber im Klaren sein, dass der Ausschlag nach Beendigung des Drogenkonsums noch zwei Wochen anhalten kann. Aber anschließend gibt es keine Flecken auf der Haut.

Wenn die Schwellung die Atemwege betrifft, tritt Erstickung auf. Antihistaminika können helfen, dies zu verhindern..

Quinckes Ödem betrifft manchmal sogar innere Organe, Gelenke und das Gehirn.

Einige der häufigsten Allergiesymptome, die bei Kindern auftreten können, sind:

  • Schmerzen im Magenbereich;
  • Stevens-Johnson-Syndrom bei hohem Fieber und Entzündungen der Schleimhaut;
  • Hautausschlag;
  • Kopfschmerzen;
  • heiserer Husten;
  • Juckreiz;
  • Lichtempfindlichkeit, wenn die Haut unter dem Einfluss von Sonnenlicht geschädigt wird;
  • Durchfall;
  • Serum-ähnliches Syndrom, wenn die Lymphknoten vergrößert sind, was mit hohem Fieber und Hautausschlägen einhergeht;
  • Rhinitis.

Die Gefahr einer allergischen Reaktion auf Antibiotika in einer Situation mit einem Baby besteht darin, dass die Organe des Kindes häufig betroffen sind, wodurch die folgenden Zustände auftreten:

  • Erbrechen;
  • anaphylaktischer Schock;
  • Durchfall;
  • Erstickung;
  • Schwindel.

Wichtig! Die Symptome bauen sich schnell auf. Bevor Sie Antibiotika verwenden, müssen Sie die Reaktion des Körpers überprüfen.

Diagnose der Pathologie

Allergien werden durch spezielle Tests erkannt. Zunächst fragt der Arzt den Patienten nach allen allergischen Reaktionen, die ihn stören, und schickt ihn erst danach zu den entsprechenden Tests, zum Beispiel:

  1. Allergietests auf der Haut, wenn antibakterielle Substanzen auf den Unterarmbereich aufgetragen werden und Kratzer entstehen. Nach einiger Zeit wird das Ergebnis bewertet. Bei Hautveränderungen ist die Überempfindlichkeit nachgewiesen.
  2. Blutuntersuchung auf Immunglobulin E. Im Falle eines Nachweises kann die Diagnose einer Allergie gegen Antibiotika bei einem Kind als zuverlässig angesehen werden.

Danach sollte eine Person die Verwendung von Antibiotika in jeglicher Form vollständig aufgeben..

Behandlung der Krankheit

Bei Verdacht auf eine Allergie gegen Antibiotika müssen Sie sich so schnell wie möglich an einen Spezialisten wenden. Er wird Ihnen sagen, wie Sie die negative Reaktion des Körpers behandeln sollen..

Das erste, was der Patient tun sollte, ist, den Drogenkonsum sofort einzustellen..

Wenn Sie nicht auf eine Antibiotikabehandlung verzichten können, müssen Sie diese durch eine andere ersetzen. Zunächst muss jedoch ein Test auf eine mögliche negative Reaktion durchgeführt werden. Vergessen Sie nicht die Verwendung von Antihistaminika, die die Leukozyten im Blut erhöhen und den Histaminspiegel senken..

Die Dosierung von Antiallergika hängt von bestimmten Faktoren ab, darunter Alter und individuelle Merkmale der Körperentwicklung. Bei einer Allergie gegen Antibiotika ist ein Hautausschlag charakteristisch, daher sollte die Behandlung lokal erfolgen. Es wird jedoch nicht empfohlen, ähnliche Medikamente für Kinder zu verwenden, deren Alter vier Jahre nicht überschreitet, da eine hohe Wahrscheinlichkeit besteht, dass gefährliche Nebenwirkungen auftreten. Auf dieser Grundlage müssen Sie zunächst einen Spezialisten konsultieren.

Wenn eine Person bei der Verwendung von Antihistaminika mit einer Allergie gegen Antibiotika ein Gefühl der Schläfrigkeit hat, ist die Behandlung etwas anders, da es absolut unmöglich ist, Antihistaminika mit Hypnotika oder Antidepressiva zu mischen. Dies gilt auch für Schmerzmittel.

Frauen in einer Position können kategorisch keine Antihistaminika verwenden, da dies zu einer Pathologie bei der Entwicklung des Kindes führt. Ähnliches gilt für die Stillzeit. In diesem Fall ist es für die medikamentöse Therapie erforderlich, einen Arzt zu konsultieren.

Um Antibiotika aus dem Körper zu entfernen, können Sie Aktivkohle, Enterosgel oder Polysorb verwenden. Wenn der Patient jedoch ausgeprägte Veränderungen aufweist, werden hormonelle Medikamente verschrieben. Für kleine Kinder ist die Verwendung solcher Produkte nicht akzeptabel, da gefährliche Reaktionen auftreten können.

Die Behandlung negativer Symptome zielt darauf ab, das klinische Bild zu beseitigen, dh Juckreiz und unangenehmen Hautausschlag zu beseitigen.

Das Baby sollte, wenn keine erschwerenden Umstände vorliegen, topische Medikamente erhalten.

Desensibilisierung

Die Behandlung dieser Art von Allergie umfasst auch eine Desensibilisierung. Es wird jedoch während der Langzeittherapie angewendet und nur dann, wenn es unmöglich ist, die Reaktion auf andere Weise loszuwerden..

Die Essenz dieser Technik basiert auf der Einführung einer kleinen Menge des Allergens unter die Haut über einen langen Zeitraum..

Die Dosierung wird allmählich erhöht, wodurch sich der Körper daran gewöhnt. Manipulationen werden jedoch ausschließlich unter Aufsicht des behandelnden Arztes durchgeführt..

Die Methode hat einen wesentlichen Nachteil: Es wird nicht möglich sein, die allergische Reaktion auf Antibiotika endgültig zu beseitigen, aber es ist möglich, die Empfindlichkeit zu verringern. Die Behandlungsdauer beträgt bis zu fünf Jahre. Wenn innerhalb von 24 Monaten keine Veränderungen festgestellt werden, wird die Therapie abgebrochen.

Auswahl an Speisen

Wenn Sie allergisch gegen Antibiotika sind, sollten Sie eine bestimmte Diät einhalten. Diese Tatsache ist notwendig, damit sich die Darmflora erholt und das Immunsystem stärkt. Dies gilt insbesondere dann, wenn eine Allergie gegen Antibiotika bei Kindern mit Durchfall und Erbrechen einhergeht..

Trinken Sie in den ersten Tagen viel Flüssigkeit. Dann darf die Person eine kleine Menge Brot und Müsli essen. Nach einiger Zeit können Sie fermentierte Milchprodukte in die Ernährung aufnehmen. Nach einer Woche solcher Ernährung empfehlen Experten, mageren Fisch und mageres Fleisch sowie Eier zur Ernährung hinzuzufügen..

Der Selbstgebrauch von Antibiotika bei Allergien ist mit Konsequenzen behaftet. Sie müssen einen Arzt konsultieren.

Es ist strengstens verboten, sich bei der Einnahme von Medikamenten selbst zu behandeln, da dies zu Problemen mit dem Magen-Darm-Trakt oder anderen Erkrankungen führt. Wenn sich die Allergie bereits manifestiert hat, sollten Sie sich so schnell wie möglich an einen Spezialisten wenden..

Allergie gegen Antibiotika bei einem Kind

Eine Allergie gegen Antibiotika ist bei Kindern unter drei Jahren häufig. Es ist besonders schwierig für Kinder, die noch kein Jahr erreicht haben. Die Tatsache, dass Antibiotika zur Behandlung verschiedener Krankheiten verschrieben werden, zwingt die Eltern, ohne über die Folgen nachzudenken, die verschriebenen Medikamente zu erwerben. Aber oft sind es diejenigen, die extrem negative Nebenreaktionen in Form von Allergien hervorrufen, die die inneren Organe betreffen. Was in diesem Fall zu tun ist, ist nur einem Allergologen bekannt, der sofort nach Auftreten der ersten Symptome kontaktiert werden sollte.

Ursachen und Symptome

Am häufigsten kann sich eine allergische Reaktion auf Antibiotika bei Kindern aus folgenden Gründen manifestieren:

  • Überdosierung des Arzneimittels;
  • übermäßig lange Nutzungsdauer;
  • erbliche Veranlagung;
  • Probleme mit dem Immunsystem;
  • pathologische Erkrankungen;
  • die Empfindlichkeit des Körpers des Kindes;
  • das Vorhandensein von Allergien gegen andere Substanzen;
  • Mononukleose.

Aufgrund der Tatsache, dass die Immunität des Babys gerade erst gebildet wird, wird es von verschiedenen Viren und Bakterien angegriffen, die von Antibiotika eindringen.

Eine Allergie gegen Antibiotika bei Kindern tritt häufig buchstäblich wenige Stunden nach der ersten Anwendung eines Antibiotikums auf.

Die häufigsten und allergensten Antibiotika sind wie folgt:

  • Chloramphenicol;
  • Penicillin;
  • Synthomycin;
  • Ampicillin;
  • Amoxicillin.

Selbst in einer kleinen Dosierung können diese Medikamente die Gesundheit des Babys ernsthaft schädigen und Symptome hervorrufen, die manchmal zum Tod führen. Aus diesem Grund sollten Eltern Kindern keine ungetesteten Medikamente geben. Es ist besser, einen Spezialisten zu konsultieren. Es ist möglich, das Vorhandensein einer allergischen Reaktion bei einem Kind festzustellen, indem die Entwicklung der folgenden Symptome verfolgt wird:

  1. Wenn ein Kind Fieber hat, das manchmal vierzig Grad erreicht, spricht man von Drogenfieber..
  2. Das Auftreten einer kleinen Größe von Blasen auf der Haut, in denen sich eine Flüssigkeit befindet. Aber sie platzen im Laufe der Zeit und hinterlassen Wunden, die weh tun. Dieser Zustand wird als epidermale Nekrolyse bezeichnet.
  3. Ein starker Anstieg der Lymphknoten nach Antibiotika, begleitet von Hautausschlägen, wird als serumähnliches Symptom bezeichnet.
  4. Entzündungsprozess der Schleimhaut, kombiniert mit Ödemen - Stevens-Johnson-Syndrom.
  5. Eine starke Schwellung der Atemwege, die den Patienten am Atmen hindert und an der die Person sterben kann, wird als anaphylaktischer Schock bezeichnet.

Was das lokale Symptom betrifft und wie es sich manifestiert, können Sie der folgenden Liste entnehmen:

  • Ein Ausschlag, der blassrosa bis hellscharlachrot sein kann und den gesamten Körper betrifft
  • Quinckes Ödem;
  • unerträglicher Juckreiz auf der Haut;
  • Nesselsucht.

Diese unangenehmen Symptome müssen mit Hilfe einer Behandlung mit Antihistaminika in Kombination mit anderen Mitteln beseitigt werden, die in diesem Fall nur vom behandelnden Arzt vorgeschlagen werden können.

Diagnose und Behandlung

Es ist unmöglich, das Vorhandensein einer Allergie selbst sicher zu bestimmen, da es sich möglicherweise um Hautkrankheiten handelt, die sich auf ähnliche Weise manifestieren können.

Die Diagnose wird ausschließlich von einem Allergologen mit folgenden Maßnahmen durchgeführt:

  • allgemeine Blutanalyse;
  • Analyse des Urins;
  • Biopsie der Haut;
  • Bestimmung von Immunglobulin E..

Buchstäblich nach dem ersten Besuch kann ein Spezialist eine Diagnose stellen, dh Eltern müssen nicht oft spezialisierte Kliniken mit kleinen Kindern aufsuchen.

Für die Durchführung einer medikamentösen Behandlung ist es zunächst erforderlich, Antihistaminika zu verwenden, die die eingedrungenen Allergene entfernen und dadurch unangenehme Symptome vollständig beseitigen.

Für Babys wird die Dosierung in Tabletten normalerweise einmal täglich verschrieben, aber solche Medikamente können nicht länger als fünf Tage eingenommen werden. Während dieser Zeit sind normalerweise alle negativen Symptome bereits vergangen, dh ein Hautausschlag am Körper, Schwellungen und Rötungen treten nicht auf.

Zusätzlich zu Antihistaminika müssen jedoch Sorptionsmittel verwendet werden, die das Allergen intensiver entfernen und die Verdauung normalisieren. Während der Einnahme empfehlen Ärzte, mehr Wasser zu trinken..

Antihistaminische Salben können helfen, nur Hautmanifestationen einer Allergie gegen Antibiotika zu beseitigen. Sie sollten nicht mehr als viermal täglich in einer dünnen Schicht auf die betroffenen Stellen aufgetragen werden..

Eltern sollten wissen, dass solche Mittel für Kinder absolut sicher sind, aber sie sollten nicht auf die Schleimhäute gelangen, da sonst Rötungen und Schmerzen auftreten.

Das einzige, was in diesem Fall sehr wichtig ist, ist die genaue Einhaltung der Gebrauchsanweisung, ohne die Dosierung und den Altersbereich zu überschreiten..
Die Behandlung, wie sich die Allergie gegen Antibiotika manifestiert hat, kann in der Regel in wenigen Wochen durchgeführt werden. Wenn die Form der Krankheit jedoch komplexer ist, kann dies einen Monat dauern.

Eltern sollten die Bestandteile des Antibiotikums aufschreiben, gegen das die Allergie aufgetreten ist, da anschließend Arzneimittel mit diesen Bestandteilen in der Zusammensetzung wieder eine solche Reaktion des Körpers hervorrufen können.

Allergie gegen Antibiotika bei einem Kind

Arzneimittelempfindlichkeit ist bei Kindern und Erwachsenen häufig. Eine Allergie gegen Antibiotika bei einem Kind ist besonders gefährlich. Die Nebenwirkungen der Medikamente werden durch eine bestehende Erkältung oder chronische Krankheit verschlimmert, was die korrekte Diagnose und Behandlung erschwert.

Was sind die allergischsten Antibiotika?

Die Gründe für eine Arzneimittelunverträglichkeit sind unterschiedlich: Vererbung, übermäßige Begeisterung für Arzneimittel, Cytomegalievirus im Blut, andere Reizstoffe (Nahrungsmittelallergien). Laut statistischen Ergebnissen tritt bei der Einnahme der folgenden Medikamente meistens eine Allergie gegen Antibiotika bei einem Kind auf (Fotos sind ziemlich beredt):

  1. Penicillin-Serie.
  2. Tetracyclin-Serie.
  3. Sulfonamid-Derivate.
  4. Derivate von Amoxicillin.
  5. Ciprofloxacinderivate.
  6. Chloramphenicol-Präparate.
  7. Heilmittel mit Nitrofurantoinen.

Professionelle Methoden zur Diagnose von Antibiotika-Allergien bei einem Kind

Die moderne Medizin praktiziert folgende diagnostische Methoden:

  • Patch-Test - Ein Stück drogenbeschichtetes Papier wird auf die Hautoberfläche aufgetragen.
  • Pricktest - einer Mikrodosis einer Substanz wird eine Mikrospritze mit einer ultradünnen Nadel injiziert;
  • intradermale Injektion - 0,02 ml des Arzneimittels werden unter die Haut injiziert.

Nach der Entschlüsselung der Ergebnisse stellt der Arzt die Unverträglichkeit des Körpers des Kindes gegenüber dem einen oder anderen Medikament oder einer ganzen Gruppe von Medikamenten genau fest.

Wie Sie feststellen können, ob Ihr Kind gegen Antibiotika allergisch ist?

In seltenen Fällen zeigt sich unmittelbar nach Einnahme oder Verabreichung des Arzneimittels eine negative Reaktion. In diesem Fall entwickelt sich die Krankheit schnell, es ist sehr gefährlich mit Quincke-Ödem und anaphylaktischem Schock. Meistens sind innerhalb der ersten zwei Tage Anzeichen einer Unverträglichkeit erkennbar. Die häufigsten Anzeichen einer Antibiotika-Allergie bei Kindern sind:

Atmungs- und Sehsysteme

-Ausfluss aus der Nase;

-Schwellung des Kehlkopfes, Nasopharynx;

-Schwellung der Zunge, des Gaumens;

-ulzerative Stomatitis, Gingivitis;

-rote juckende Flecken;

-Blasen, Ekzeme, Dermatitis;

-Lyell-Syndrom (Hautausschlag nach Verbrennungen);

-Blähungen, Blähungen;

-Schwäche, hohes Fieber;

-ein starker Blutdruckabfall;

Beim geringsten Anzeichen einer allergischen Reaktion sollte das Medikament sofort abgesetzt werden. Eltern müssen sich daran erinnern, dass sich ein Ausschlag nicht nur auf der Haut, sondern auch auf den inneren Organen bildet, wenn ein Kind eine Allergie gegen Antibiotika entwickelt. Die Niederlage der Magenschleimhaut im Darm führt zu ernsthaften Verdauungsproblemen.

Wie wird eine Allergie gegen Antibiotika bei einem Kind behandelt und was bedeutet es zu verwenden?

Wenn ein Kind eine Allergie gegen Antibiotika hat, entscheidet der Arzt, was zu tun ist. Nach geeigneten Tests wird ein geeignetes Analogon ausgewählt, das keine negative Reaktion hervorruft. Der behandelnde Kinderarzt legt die Dosierung und die Häufigkeit der Einnahme des Arzneimittels fest. Die therapeutische Therapie zielt darauf ab, allergische Symptome zu beseitigen und den Zustand des Babys zu lindern:

  1. Zubereitungen aus der Antihistamingruppe: Diazolin, Suprastin, Fenistil, Zodak, Loratadin, Zyrtec, Dexamethason in Form von Tabletten, Tropfen, Sirupen, Suspensionen, Injektionen.
  2. Äußerlich in Form von Gelen, Salben, Cremes: Fenistil-Gel, LaCree, SkinCap, Wundehil, Elidel, Bepanten und andere nicht hormonelle Wirkstoffe.
  3. Topische Hormone (in schweren Fällen): Advantan, Lokoid, Elokom, Prednisolon und ihre Derivate mit Corticosteroid-Substanzen.
  4. Orale Enterosorbentien: Enterosgel, Polysorb, Polipefan, Filtrumsti, Aktivkohle zur Entfernung von Toxinen und Antibiotika-Metaboliten aus dem Körper.
  5. Einnahme von Medikamenten zur Wiederherstellung der Darmflora: Lactofiltrum, Enterohermina, Acidofiltrum und andere Medikamente mit Lacto, Bifidobakterien.
  6. Nase, Augentropfen: Nazivin, Pinosol, Apothekensalzlösung, Albucid zur Erleichterung der Atmung, zur Vorbeugung von Infektionen.

Um Komplikationen zu vermeiden, halten sie sich strikt an das therapeutische Schema und eine spezielle Diät - Ablehnung von Lebensmitteln mit Allergenen (Süßigkeiten, Schokolade, Gebäck, Eier, Nüsse). Um eine Drogenunverträglichkeit und ihre Folgen zu vermeiden, werden Arzneimittel für das Baby ausschließlich in Absprache mit dem Kinderarzt ausgewählt. Wenn in der Vergangenheit Allergien aufgetreten sind, empfiehlt Ihnen der Spezialist, das Allergiezentrum aufzusuchen und ein geeignetes Medikament zu verschreiben, das auf den individuellen Merkmalen des Körpers des Kindes basiert.

Weitere interessante Artikel:

Glutenallergie bei einem Kind

Allergie gegen Pulver bei einem Kind

Lesen Sie auch:

Allergie gegen Butter bei einem Kind: Ursachen, Symptome, Diagnose, Behandlung und vorbeugende Maßnahmen

Aufgrund der Tatsache, dass Butter einen eher geringen Proteingehalt hat, gilt sie nicht...

Die Gründe, warum ein Kind 6-7 Monate lang allergisch gegen Blumenkohl ist, seine Behandlung und Symptome

Allergische Reaktionen auf Kohl gelten als recht selten, ihre Folgen können jedoch sehr schwerwiegend sein....

Quelle: ob Antibiotika abgesagt werden sollen, wenn das Kind allergisch gegen sie ist?

Der Körper eines Kindes ist anfällig für viele Krankheiten. Antibiotika werden verschrieben, um sie zu beseitigen..

Sie bringen nicht immer Vorteile und Erholung. Allergische Reaktionen sind häufig.

Bestimmte Symptome und Diagnosemethoden helfen bei der Identifizierung einer Allergie gegen Antibiotika bei einem Kind. Es wird empfohlen, dass die Eltern sie sorgfältig studieren, bevor sie mit der Behandlung eines Kindes beginnen..

Wie manifestiert sich eine Allergie gegen Waschpulver bei Kindern? Das Foto ist in unserem Artikel.

Am allergensten

Welche Antibiotika können bei einem Kind Allergien auslösen? Die allergensten Medikamente sind:

Bereits in kleinen Dosen können diese Substanzen den Körper des Kindes schädigen und allergische Reaktionen hervorrufen.

Gründe für die Reaktion des Körpers

Eine allergische Reaktion auf Antibiotika tritt aus folgenden Gründen auf:

  • Vererbung;
  • erhöhte Empfindlichkeit des Körpers;
  • geringe Immunität;
  • das Vorhandensein von Allergien gegen Pollen, bestimmte Lebensmittel;
  • Mononukleose;
  • Langzeitgebrauch von Medikamenten, Überdosierung.

Der Körper des Kindes ist anfällig für verschiedene Krankheiten.

Die Immunität wird gerade gebildet, daher kann sie nicht allen Krankheiten widerstehen.

Langzeitanwendung von Antibiotika und Überschreitung der Dosierung können sich negativ auf die Gesundheit des Kindes auswirken. Eine allergische Reaktion kann mehrere Stunden nach Einnahme eines Antibiotikums auftreten.

Lesen Sie hier über eine spezielle Diät für Nahrungsmittelallergien bei Kindern.

Symptome und Anzeichen

Einige Symptome helfen, das Vorhandensein von Allergien festzustellen, sie sind allgemeiner und lokaler Natur..

Häufige Symptome sind:

  1. Epidermale Nekrolyse. Auf der Haut erscheinen kleine Blasen mit Flüssigkeit. Wenn sie platzen, bleiben kleine Wunden auf der Haut, die brennende Schmerzen verursachen.
  2. Medikationsfieber. Es zeichnet sich durch eine erhöhte Temperatur aus, die häufig 40 Grad erreicht.
  3. Serumähnliches Symptom. Lymphknotenvergrößerung, Hautausschlag.
  4. Stevens-Johnson-Syndrom. Dies ist eine Entzündung der Schleimhäute, das Auftreten von Ödemen.
  5. Anaphylaktischer Schock. Die Atmungsorgane schwellen so stark an, dass sie den Patienten am Atmen hindern. Wenn dem Patienten nicht rechtzeitig geholfen wird, kann er das Bewusstsein verlieren und an Luftmangel sterben..

Wie manifestiert sich eine Antibiotika-Allergie bei Kindern? Foto:

Lokale Allergiesymptome sind:

  1. Hautausschlag am ganzen Körper. Die Flecken können entweder blass oder leuchtend rot sein.
  2. Quinckes Ödem. Es ist gekennzeichnet durch starke Schwellung, Atemnot, Juckreiz der Haut. Die Haut kann mit großen roten Flecken bedeckt werden.
  3. Nesselsucht.
  4. Juckreiz und Brennen der Haut.

Im Video erfahren Sie, warum ein Kind nach der Einnahme eines Antibiotikums einen Hautausschlag entwickeln kann:

Diagnose

Es ist nicht möglich, das Vorhandensein von Allergien unabhängig zu bestimmen, da die Symptome verschiedenen Hauterkrankungen ähnlich sind. Die Diagnose wird im Krankenhaus von einem Allergologen durchgeführt.

Bewerben Sie sich dazu:

  • Blut Analyse;
  • Hautbiopsie;
  • Analyse des Urins;
  • Immunglobulin E-Test.

In der Regel ist es nach dem ersten Arztbesuch möglich, eine Diagnose zu stellen.

Mit den oben genannten Methoden können Sie das Allergen schnell identifizieren und die Ursache der Krankheit ermitteln.

Wie füttere ich ein Neugeborenes, wenn es allergisch gegen die Formel ist? Finden Sie jetzt die Antwort heraus.

Was tun für Eltern??

Ärzte und Allergiker empfehlen den Eltern dringend, den Zustand des Kindes während der Einnahme von Antibiotika genau zu überwachen. Sobald es Flecken auf der Haut und Juckreiz gibt, eine Schwellung spürbar ist, müssen Sie ins Krankenhaus.

Das Baby sollte von einem Spezialisten untersucht werden. Danach wird der Allergologe Medikamente verschreiben. Die Aufgabe der Eltern ist es, den Empfehlungen der Ärzte zu folgen und das Kind mit verschriebenen Medikamenten zu behandeln.

Sie können die Anzeichen von Allergien nicht ignorieren, erhöhen Sie die Dosierung des Arzneimittels. Alle Maßnahmen müssen zuvor mit dem Arzt besprochen werden.

Probiotika wie Enterol, Bifidumbacterin, Linex, Bifiform Baby, Acipol und andere können sowohl zur Vorbeugung als auch zur Behandlung von Allergien am wirksamsten sein..

Ist es möglich, den Termin einfach abzusagen oder durch einen anderen zu ersetzen??

Sie können die Einnahme des Arzneimittels nicht unabhängig abbrechen oder ein Analogon kaufen.

Hautausschläge können zu Komplikationen und einer Verschlechterung des Zustands des Kindes führen..

Sie müssen einen Arzt aufsuchen, ihn nach Analoga fragen und die Einnahme eines Antibiotikums beenden.

In den meisten Fällen wird dem Kind ein Analogon ausgewählt, das am besten geeignete Medikament, das keine Allergien hervorruft. In jedem Fall ist es unmöglich, Manipulationen ohne einen Arzt durchzuführen, da sonst die Gesundheit des Kindes gefährdet ist.

Wie man ein Baby behandelt?

Zunächst wird eine medikamentöse Behandlung mit Antihistaminika durchgeführt, die Allergene aus dem Körper entfernen und unangenehme Krankheitssymptome beseitigen.

Diese Medikamente verursachen keine Allergien. Ärzte verschreiben für Kinder:

Sie müssen die oben genannten Mittel zweimal täglich mit einer Tablette einnehmen. Sie sollten nicht länger als fünf Tage verzehrt werden. Während dieser Zeit sollte sich der Zustand des Kindes verbessern und Hautausschlag, Schwellung und Rötung sollten verschwinden.

Sorptionsmittel werden zur Behandlung von Kindern verwendet:

Diese Medikamente entfernen Allergene aus dem Körper, normalisieren die Arbeit des gesamten Körpers und verbessern das Wohlbefinden von Kindern erheblich. Die Medikamente werden 2-3 mal täglich eine Tablette eingenommen..

Sie normalisieren die Verdauung, beseitigen Schwellungen. Um Allergene schnell aus dem Körper zu entfernen, müssen Sie viel Wasser trinken..

Beseitigen Sie Hautausschläge, kleine Blasen mit Flüssigkeit auf der Haut und Juckreiz mit speziellen Salben:

Salben werden 2-3 mal täglich auf geschädigte Hautpartien aufgetragen. Sie müssen leicht eingerieben werden. Produkte für Kinder haben keinen bestimmten Geruch, verursachen kein Brennen und keine Schmerzen. Dies sind absolut sichere Medikamente, auch für Babys, die den Hautausschlag beseitigen und in kürzester Zeit jucken können..

Schleimige Salben sollten jedoch nicht wirken: Es kommt zu Schmerzen und starker Rötung. Für Schleimhäute sind solche Salben nicht vorgesehen. Solche Mittel sollten nicht in Hals, Nase und Augen gelangen..

Medikamente sind unglaublich wirksam gegen Allergien. Wenn Sie den Anweisungen folgen und regelmäßig Medikamente einnehmen, erholt sich das Kind ziemlich schnell..

Antibiotika-Allergien können normalerweise in ein bis zwei Wochen geheilt werden..

Eine schwere Form der Krankheit erfordert eine längere Behandlung: Es kann einen Monat dauern.

Als Volksheilmittel wird eine sequentielle Abkochung verwendet, die gebraut und als Tee konsumiert werden muss. Die Infusion von Ringelblumenblüten ist auch gut, um das Allergen aus dem Körper zu entfernen..

Daher sind Antibiotika-Allergien bei Kindern häufig. Es geht einher mit Schwäche, Verschlechterung des Körperzustands, Auftreten eines Hautausschlags, Schwellung. Nach pünktlicher Behandlung erholt sich das Kind in zwei Wochen..

Es ist sehr wichtig, den Zustand des Kindes zu überwachen und einen Allergologen zu konsultieren. Wenn während der Diagnose ein Allergen entdeckt wurde, kann es in Zukunft vermieden werden, und dies verhindert das Wiederauftreten einer allergischen Reaktion.

Empfehlungen zur Auswahl hypoallergener Windeln für Ihr Baby finden Sie auf unserer Website.

Muss mein Kind nach der Einnahme von Antibiotika rehabilitiert werden? Informieren Sie sich im Video darüber:

Quelle: Kind ist allergisch gegen Antibiotika

Heute tritt bei vielen Kindern unter dem ersten Lebensjahr eine Antibiotika-Allergie auf. Dies ist ein globales Problem, das die ganze Welt erfasst und weiter voranschreitet. Immer mehr Kinder, die an Antibiotika-Allergien leiden, werden zu ihrem örtlichen Kinderarzt ins Krankenhaus eingeliefert oder mit Krankenwagen zu örtlichen Kliniken transportiert..

Die Hauptsymptome einer allergischen Reaktion auf Antibiotika sind Urtikaria, Rhinitis, Bindehautentzündung, Juckreiz und Brennen der Hautoberfläche des Babys. Das Foto zeigt einige der allergischen Reaktionen, die auf der Haut eines Kindes mit dieser Krankheit auftreten können.

Antibiotika-Allergien erkennen

Vor dem Hintergrund des Missbrauchs von Antibiotika kann eine "Pseudoallergie" auftreten, die aufgrund von Unerfahrenheit mit einer echten Allergie gegen diese Medikamente verwechselt werden kann. Für einen echten Spezialisten wird es jedoch nicht schwierig sein, einen solchen Zustand des Körpers des Kindes zu erkennen, nachdem er alle Symptome und die Art der Allergie sorgfältig untersucht hat. "Pseudoallergie" wird normalerweise von Symptomen wie Schwindel und Kopfschmerzen sowie Dyspepsie und Bluthochdruck begleitet.

Es ist darauf zu achten, dass der vom Kinderarzt für Ihr Kind vorgeschriebene Antibiotika-Zeitplan und die Dosierung eingehalten werden. Wenn die Dosis überschritten wird, können Abweichungen vom Einnahmeplan oder selbst verschreibende Antibiotika zu irreparablen Folgen für den Körper eines so zerbrechlichen Kindes führen.

Die Hauptgründe, die dazu führen können, dass Babys allergisch gegen Antibiotika sind

Es gibt eine Reihe von Gründen, die dazu führen können, dass ein Kind gegen bestimmte Medikamente oder deren Bestandteile allergisch ist:

  • die Veranlagung des Babys zu allergischen Reaktionen auf genetischer Ebene;
  • Überempfindlichkeit gegen verschiedene Lebensmittel, Pollen und andere;
  • pathologische Erkrankungen (wie HIV, Gicht oder Mononukleose).

Die wichtigsten Anzeichen von Allergien bei Babys bis zu einem Jahr

Wie können Eltern den Ausbruch dieser Krankheit rechtzeitig erkennen und so schnell wie möglich reagieren, um den Zustand des Babys zu verbessern? Welche Anzeichen deuten auf die Entwicklung einer Allergie gegen Antibiotika bei einem Kind hin??

In diesem Fall sind die häufigsten Symptome die folgenden:

  • Anaphylaktischer Schock. Dieser kritische Zustand tritt bei Säuglingen kurz nach Einnahme des Arzneimittels auf. Innerhalb von zwei bis dreißig Minuten nach der Einführung eines Antibiotikums in den Körper des Kindes kann ein Kind eine scharfe Manifestation von Allergien in Form von Kehlkopfödem, niedrigem Blutdruck, Hautausschlag am ganzen Körper, Fieber und Akut beobachten.
  • Serum-ähnliches Syndrom. Diese Art der Reaktion des Körpers auf ein eingenommenes Antibiotikum manifestiert sich normalerweise innerhalb von zwei bis drei Wochen nach Beginn der Einnahme und ist durch einen signifikanten Anstieg der Lymphknoten, eine erhöhte Körpertemperatur, starke Hautausschläge und akute Schmerzen in den Gelenken des Babys gekennzeichnet.
  • Medizinisches Fieber. Dieser Zustand des Körpers manifestiert sich nur in Form einer hohen Temperatur, jedoch ohne Erhöhung des Herzschlagrhythmus, der für das Auftreten eines häufigen Fiebers charakteristisch ist..
  • Lyell-Syndrom. Diese Art der Manifestation von Allergien tritt nur in äußerst seltenen Fällen auf. Es manifestiert sich in Form von großen Blasen, die plötzlich auftreten und mit serösem Inhalt gefüllt sind (siehe Foto). Die Besonderheiten dieser Blasen können als Bildung großer Oberflächen von Hautwunden nach dem Platzen der Blase selbst bezeichnet werden. Oft nehmen solche Wunden sofort verschiedene Infektionen auf..
  • Stevens-Johnson-Syndrom. Besondere Merkmale dieses Syndroms sind eine erhöhte Körpertemperatur, Hautausschläge auf der Haut des Babys und entzündliche Veränderungen der Schleimhäute des Körpers..

Eine allergische Reaktion des Körpers eines Kindes auf den Einsatz von Antibiotika manifestiert sich nicht immer als solche gefährlichen Manifestationen. Dies äußert sich hauptsächlich nur in Form von Hautreaktionen, da Kinder solche Krankheiten in der Regel leichter vertragen..

Diagnose der allergischen Reaktion des Körpers auf Antibiotika

Um eine genaue Diagnose zu stellen, müssen klassische Diagnosemethoden wie allergische Hauttests und eine Blutuntersuchung auf den Gehalt an Immunglobulin E angewendet werden. Nach den Ergebnissen der Diagnose kann der Kinderarzt eine endgültige Diagnose stellen und gegebenenfalls eine Behandlung für das Kind verschreiben..

Versuchen Sie nicht, Allergien selbst zu diagnostizieren und zu behandeln! Solche Handlungen können die Situation nur verschlimmern. Vertrauen Sie erfahrenen Kinderärzten auf die Gesundheit Ihres Babys!

Antibiotika-Allergie-Behandlung

Der erste Schritt besteht darin, das Antibiotikum abzubrechen, das die Allergie ausgelöst hat. Der Arzt wird dann ein anderes Antibiotikum verschreiben, um das vorherige zu ersetzen. Dieses Antibiotikum enthält keine Inhaltsstoffe, die beim Kind eine allergische Reaktion hervorrufen..

Der zweite Schritt wird die Ernennung von Antihistaminika sein, die die Wirkung von Antibiotika neutralisieren und den Zustand des Körpers des Kindes normalisieren können.

Das letzte Stadium wird eine desensibilisierende Therapie sein, bei der das Kind die gleichen Medikamente erhält, die die zuvor allergische Reaktion verursacht haben. Nur die Einnahme dieser Medikamente wird schrittweise durchgeführt, beginnend mit vernachlässigbaren Dosen..

Was tun, wenn ein Kind gegen Antibiotika allergisch ist??

Antibiotika-Allergien sind bei Menschen unterschiedlicher Altersgruppen häufig. Diese Liste enthält auch Kinder mit einem schwachen Immunitätsniveau..

Die starke Reaktion des Körpers auf die Einnahme solcher Medikamente wird in der Regel vom Immunsystem ausgelöst.

Die häufigsten "Provokateure" aus der Arzneimittelgruppe der Antibiotika sind Penicillin, Tetracyclin und Streptomycin. Selten, kann aber Allergien und Cephalosporine verursachen.

Ursachen der Antibiotika-Allergie bei Kindern

Über die Ursachen einer allergischen Reaktion des Immunsystems auf Antibiotika und andere Medikamente sind sich die Ärzte heute noch nicht einig. Aber die Faktoren, die eine solche Reaktion hervorrufen. identifiziert:

  • Das Vorhandensein einer Krankheit, die Allergien hervorruft;
  • Es gibt andere Formen von Allergien;
  • Vererbung.

Es ist wichtig zu wissen. Oft wird eine allergische Reaktion durch Medikamente verursacht, die unter ungeeigneten Bedingungen gelagert wurden oder abgelaufen sind.

Symptome einer Antibiotika-Allergie bei Babys

Eine Allergie gegen Antibiotika ist bei Kindern etwas leichter zu tolerieren als bei Erwachsenen. In seltenen Fällen können jedoch schwerwiegende Reaktionen auftreten, die dringend ärztliche Hilfe erfordern.

Allgemeine und systemische Anzeichen einer Allergie gegen Antibiotika werden ausgedrückt:

  • Hautirritationen;
  • Ein Temperaturanstieg, der mehrere Tage hintereinander anhält;
  • Serum-Syndrom, das sich innerhalb von 1 bis 3 Wochen nach Einnahme eines Antibiotikums entwickelt. Mit diesem Zustand steigt die Temperatur des Kindes, die Lymphknoten steigen an, Gelenkschmerzen treten auf;
  • Es entwickelt sich das Lyell-Syndrom, bei dem Hautausschläge wie mit Flüssigkeit gefüllte Blasen aussehen. Häufiger kann sich ein solches Symptom manifestieren, wenn dem Hautausschlag eine Infektion hinzugefügt wird (das Kind kratzte an der juckenden Haut und brachte eine Infektion mit);
  • Ein Zustand, bei dem die Schleimhäute und die Haut mit entzündlichen Hautausschlägen bedeckt sind;
  • Eine schwere Form der Antibiotika-Allergie ist der anaphylaktische Schock. manifestiert sich innerhalb von ein paar Minuten bis einer halben Stunde. Bei dieser Form der Allergie schwillt der Kehlkopf sofort an, der Blutdruck sinkt, der Juckreiz beginnt und ein Hautausschlag tritt auf der Haut auf.

Die systemischen Reaktionen des Körpers des Kindes auf das Antibiotikum manifestieren sich auf der Haut:

  • Urtikaria betrifft große Bereiche der Haut, Juckreiz tritt auf;
  • Hautausschlag an Rücken, Bauch, Armen und Gesicht. Selten, aber es gibt auch eine völlige Niederlage der gesamten Haut.

Wie effektiv ist Desal bei der Behandlung von Allergien und wie wird es eingenommen??

Lesen Sie den Artikel über die wirksamsten Methoden zur Behandlung von anaphylaktischem Schock

Wie man Antibiotika-Allergien bei Kindern behandelt?

Wenn Allergien heute "jünger" werden und auch bei Babys auftreten können, die keine genetische Veranlagung für die Krankheit haben, muss eine Mutter ein Ernährungstagebuch für ihr Baby führen, um genau zu wissen, welches Produkt die Allergie verursacht. In dieses Tagebuch können Sie auch eine Liste aller Medikamente aufnehmen, die der Arzt dem Baby verschreibt. Dies hilft, das Allergen schnell zu identifizieren und von der Behandlung des Kindes auszuschließen..

Die Therapie einer solchen Allergie wird immer in zwei Richtungen durchgeführt. Das Allergen wird entfernt und die auftretenden Symptome werden behandelt. Wenn Ihr Baby beispielsweise Hautausschläge hat, verschreibt Ihnen Ihr Arzt eine Salbe zur Behandlung. Wenn Probleme mit einem Temperaturanstieg beginnen, wird ein Medikament verschrieben, um ihn zu reduzieren und den Allgemeinzustand des Babys zu stabilisieren.

Es ist wichtig zu wissen. Der Ersatz des Antibiotikums, das die Allergie verursacht hat, kann nur von einem Arzt durchgeführt werden, der ein anderes Medikament aus dieser Gruppe verschreibt. Selbstmedikation kann die Situation verschlimmern und zur Entwicklung einer schweren Form von Allergie führen (anaphylaktischer Schock, Quincke-Ödem).

Nach der Stabilisierung des Zustands des Kindes kann der Arzt eine Stärkungstherapie verschreiben, um die Immunität des Kindes zu verbessern und solche Reaktionen nicht mehr zu verhindern..

Sie sollten auch mehr auf die allgemeine Gesundheit Ihres Babys achten und es temperieren, mehr an die frische Luft gehen, alle notwendigen Vitaminkomplexe einnehmen und frisches Gemüse und Obst in die Ernährung aufnehmen, das voller nützlicher Substanzen ist.

Das Auftreten allergischer Reaktionen bei der Verwendung von Antibiotika

Es hat sich gezeigt, dass Antibiotika bei der Behandlung vieler Krankheiten wirksam sind, aber Nebenwirkungen treten häufig auf, wenn sie eingenommen werden. Dies führt zu einer Einschränkung ihres Zwecks. Der Grund für eine solche Allergie gegen Antibiotika ist der unsachgemäße Gebrauch von Medikamenten, der hauptsächlich mit der Nachlässigkeit des Patienten oder des behandelnden Arztes verbunden ist.

Was ist eine Antibiotika-Allergie??

Eine Allergie gegen Antibiotika ist als Krankheit harmlos, bis diese Medikamente verschrieben werden. Denn manchmal werden Menschen im Verlauf der Behandlung Antibiotika verschrieben, die dem Körper helfen, sich schneller zu erholen. Es kommt jedoch vor, dass diese Medikamente eine völlig andere Wirkung haben, nämlich die Gesundheit des Patienten verschlechtern und dadurch allergisch gegen Antibiotika werden. Dies liegt an der Tatsache, dass der Körper dieser Menschen anfällig für eine allergische Reaktion auf diese Medikamente ist. Langzeitanwendung von Antibiotika kann ebenfalls die Ursache sein. Allergische Reaktionen selbst sind unterteilt: nach dem Zeitpunkt der Manifestation in spät, unmittelbar oder beschleunigt und nach der Art der Entwicklung in einen anaphylaktischen, zytotoxischen, zellvermittelten Immunkomplex.

Wie kann sich eine Allergie gegen Antibiotika manifestieren??

Aufgrund der Zunahme der Fälle dieser Reaktion von Jahr zu Jahr interessieren sich viele für die Frage, wie sich eine Allergie gegen Antibiotika manifestiert. Die Medizin stellt eine große Anzahl von ihnen fest, die in polyarganische unterteilt sind - dies sind Anaphylaxie, mukokutane Syndrome, Drogenfieber und serumähnliches Syndrom; und kutane Manifestationen sind kontaktallergische Dermatitis und Photosensibilisierungsreaktionen der Manifestation. Das Schlimmste gilt als Anaphylaxie, die Kehlkopfödeme, Arrhythmien, Juckreiz und andere verursacht..

Antibiotika-Allergiesymptome

Die Entwicklung einer allergischen Reaktion hängt nicht nur vom Antibiotikum selbst ab, sondern auch von der Krankheit, für die es verschrieben wurde. Juckreiz, Hautausschlag oder Urtikaria treten am häufigsten auf und entwickeln sich innerhalb der nächsten Tage nach der Verschreibung des Medikaments. Symptome wie Fieber, Bewusstlosigkeit und Anämie sind viel seltener..

Wie ist eine Antibiotika-Allergie bei Kindern??

Wie bereits erwähnt, ist eine Allergie gegen Antibiotika bei Kindern im Allgemeinen leichter zu tolerieren als bei Erwachsenen. Dies sind hauptsächlich Hautreaktionen, die das Baby nicht wirklich stören. Diese Reaktion tritt häufiger auf, hauptsächlich bei Patienten mit anderen Formen von Allergien. Wenn ein Kind eine Reaktion in Form von Nahrungsmittelallergien hat, müssen seine Eltern daher vorsichtiger mit den durch Drogen verursachten Reaktionen umgehen..

Was sind die Behandlungen für Antibiotika-Allergien??

Die Behandlung erfolgt mit einem Medikament einer anderen Klasse. Falls ein Ersatz nicht möglich ist, wird ein Antibiotikum derselben Klasse empfohlen. Desensibilisierung kann auch eine Behandlung sein, was eine allmähliche Abnahme der Empfindlichkeit des Immunsystems gegenüber einem Allergen bedeutet. Aber normalerweise reicht es aus, ein Antibiotikum durch ein anderes zu ersetzen..

Wie können Antibiotika-Allergien identifiziert werden??

Um eine Allergie zu identifizieren, müssen Sie einen Arzt, einen Allergologen oder Immunologen konsultieren, um eine Untersuchung durchzuführen. Antibiotika-Allergietests werden mit speziellen diagnostischen Methoden durchgeführt, z. B. einem Hauttest und einem Bluttest zum Nachweis von Immunglobulin E. Anzeichen für die Bestätigung einer Reaktion sind Hautausschlag oder Übelkeit, die 30 Minuten nach dem Test auftreten können.

Wie Antibiotika-Allergien behandelt werden?

Nur ein Arzt kann es sagen. Denn nur er kann nach der Analyse die notwendigen Medikamente verschreiben. Und es wird helfen, in Zukunft eine unangenehme Reaktion auf Antibiotika zu vermeiden.

Was tun, wenn Anzeichen einer Allergie gegen Antibiotika vorliegen??

Wenn also eine Allergie gegen Antibiotika festgestellt wird, was ist danach zu tun? Erstens ist es unbedingt erforderlich, einen Arzt zu konsultieren, um die Menge des reizenden Arzneimittels zu verringern. Er kann eine Behandlung verschreiben, um die Reaktion des Körpers auf das Antibiotikum zu eliminieren oder zu reduzieren. Vergessen Sie bei der Verwendung von Antibiotika nicht Vitamine, Früchte und Kefir. Das Essen dieser Lebensmittel hilft dem Körper auch, diese Medikamente leichter zu vertragen..

Wie wird eine allergische Reaktion auf Antibiotika behandelt??

Ärzte empfehlen Medikamente zur Behandlung von Antibiotika-Allergien. Für Hautreaktionen werden hierfür Antihistaminika in Form von Salben empfohlen, manchmal können es sich jedoch auch um Tabletten handeln, beispielsweise Cetrin. Darüber hinaus hilft Aktivkohle oder Polysorb, den Reizstoff ziemlich effektiv aus dem Körper zu entfernen. Wenn sich die Allergie stärker verändert, greifen sie auf die Verwendung von Hormonen zurück, zu denen Prednisolon mit seinen Derivaten gehört. Wenn eine Anaphylaxie festgestellt wird, kann Adrenalin verschrieben werden.

Was sind die alternativen Methoden zur Behandlung von Allergien?

Es gibt auch alternative Behandlungen für Antibiotika-Allergien, die beim Menschen angewendet werden. Als solches wird eine Abkochung des Zuges verwendet, die die Reaktion auf das Antibiotikum verbessert. Es muss gebraut werden und kann als Tee verzehrt werden, aber nur frisch. Die Infusion von Ringelblumen hilft, das Allergen aus dem Körper zu entfernen. Bei Allergien kann es zu Ohrenjucken kommen, der bei der Behandlung von mit Walnüssen vermischter Propolis-Tinktur hilft.

Warum ist das Kind allergisch gegen Antibiotika?

Heute tritt bei vielen Kindern unter dem ersten Lebensjahr eine Antibiotika-Allergie auf. Dies ist ein globales Problem, das die ganze Welt erfasst und weiter voranschreitet. Immer mehr Kinder, die an Antibiotika-Allergien leiden, werden zu ihrem örtlichen Kinderarzt ins Krankenhaus eingeliefert oder mit Krankenwagen zu örtlichen Kliniken transportiert..

Der Einsatz von Antibiotika muss dem Körper des Kindes helfen, mit Krankheiten umzugehen, führt jedoch häufig zu völlig entgegengesetzten Ergebnissen. Die Gefahr einer solchen Allergie ist aufgrund ihres Einflusses auf alle inneren Organe des Babys und der Möglichkeit schwerwiegender Reaktionsformen im Körper des Kindes wie anaphylaktischer Schock, Asthmaanfall und Quincke-Ödem gefährlich..

Die Hauptsymptome einer allergischen Reaktion auf Antibiotika sind Urtikaria, Rhinitis, Bindehautentzündung, Juckreiz und Brennen der Hautoberfläche des Babys. Das Foto zeigt einige der allergischen Reaktionen, die auf der Haut eines Kindes mit dieser Krankheit auftreten können.

Antibiotika-Allergien erkennen

Vor dem Hintergrund des Missbrauchs von Antibiotika kann eine "Pseudoallergie" auftreten, die aufgrund von Unerfahrenheit mit einer echten Allergie gegen diese Medikamente verwechselt werden kann. Für einen echten Spezialisten wird es jedoch nicht schwierig sein, einen solchen Zustand des Körpers des Kindes zu erkennen, nachdem er alle Symptome und die Art der Allergie sorgfältig untersucht hat. "Pseudoallergie" wird normalerweise von Symptomen wie Schwindel und Kopfschmerzen sowie Dyspepsie und Bluthochdruck begleitet.

Es ist darauf zu achten, dass der vom Kinderarzt für Ihr Kind vorgeschriebene Antibiotika-Zeitplan und die Dosierung eingehalten werden. Wenn die Dosis überschritten wird, können Abweichungen vom Einnahmeplan oder selbst verschreibende Antibiotika zu irreparablen Folgen für den Körper eines so zerbrechlichen Kindes führen.

Die Hauptgründe, die dazu führen können, dass Babys allergisch gegen Antibiotika sind

Es gibt eine Reihe von Gründen, die dazu führen können, dass ein Kind gegen bestimmte Medikamente oder deren Bestandteile allergisch ist:

  • die Veranlagung des Babys zu allergischen Reaktionen auf genetischer Ebene;
  • Überempfindlichkeit gegen verschiedene Lebensmittel, Pollen und andere;
  • pathologische Erkrankungen (wie HIV, Gicht oder Mononukleose).

Die wichtigsten Anzeichen von Allergien bei Babys bis zu einem Jahr

Wie können Eltern den Ausbruch dieser Krankheit rechtzeitig erkennen und so schnell wie möglich reagieren, um den Zustand des Babys zu verbessern? Welche Anzeichen deuten auf die Entwicklung einer Allergie gegen Antibiotika bei einem Kind hin??

In diesem Fall sind die häufigsten Symptome die folgenden:

  • Anaphylaktischer Schock. Dieser kritische Zustand tritt bei Säuglingen kurz nach Einnahme des Arzneimittels auf. Innerhalb von zwei bis dreißig Minuten nach der Einführung eines Antibiotikums in den Körper des Kindes kann ein Kind eine scharfe Manifestation von Allergien in Form von Kehlkopfödem, niedrigem Blutdruck, Hautausschlag am ganzen Körper, Fieber und Akut beobachten.
  • Serum-ähnliches Syndrom. Diese Art der Reaktion des Körpers auf ein eingenommenes Antibiotikum manifestiert sich normalerweise innerhalb von zwei bis drei Wochen nach Beginn der Einnahme und ist durch einen signifikanten Anstieg der Lymphknoten, eine erhöhte Körpertemperatur, starke Hautausschläge und akute Schmerzen in den Gelenken des Babys gekennzeichnet.
  • Medizinisches Fieber. Dieser Zustand des Körpers manifestiert sich nur in Form einer hohen Temperatur, jedoch ohne Erhöhung des Herzschlagrhythmus, der für das Auftreten eines häufigen Fiebers charakteristisch ist..
  • Lyell-Syndrom. Diese Art der Manifestation von Allergien tritt nur in äußerst seltenen Fällen auf. Es manifestiert sich in Form von großen Blasen, die plötzlich auftreten und mit serösem Inhalt gefüllt sind (siehe Foto). Die Besonderheiten dieser Blasen können als Bildung großer Oberflächen von Hautwunden nach dem Platzen der Blase selbst bezeichnet werden. Oft nehmen solche Wunden sofort verschiedene Infektionen auf..
  • Stevens-Johnson-Syndrom. Besondere Merkmale dieses Syndroms sind eine erhöhte Körpertemperatur, Hautausschläge auf der Haut des Babys und entzündliche Veränderungen der Schleimhäute des Körpers..

Eine allergische Reaktion des Körpers eines Kindes auf den Einsatz von Antibiotika manifestiert sich nicht immer als solche gefährlichen Manifestationen. Dies äußert sich hauptsächlich nur in Form von Hautreaktionen, da Kinder solche Krankheiten in der Regel leichter vertragen..

Diagnose der allergischen Reaktion des Körpers auf Antibiotika

Um eine genaue Diagnose zu stellen, müssen klassische Diagnosemethoden wie allergische Hauttests und eine Blutuntersuchung auf den Gehalt an Immunglobulin E angewendet werden. Nach den Ergebnissen der Diagnose kann der Kinderarzt eine endgültige Diagnose stellen und gegebenenfalls eine Behandlung für das Kind verschreiben..

Versuchen Sie nicht, Allergien selbst zu diagnostizieren und zu behandeln! Solche Handlungen können die Situation nur verschlimmern. Vertrauen Sie erfahrenen Kinderärzten auf die Gesundheit Ihres Babys!

Antibiotika-Allergie-Behandlung

Grundlage der Therapie ist die Umsetzung komplexer Maßnahmen, die lokale und allgemeine Behandlungen umfassen..

Der erste Schritt besteht darin, das Antibiotikum abzubrechen, das die Allergie ausgelöst hat. Der Arzt wird dann ein anderes Antibiotikum verschreiben, um das vorherige zu ersetzen. Dieses Antibiotikum enthält keine Inhaltsstoffe, die beim Kind eine allergische Reaktion hervorrufen..

Der zweite Schritt wird die Ernennung von Antihistaminika sein, die die Wirkung von Antibiotika neutralisieren und den Zustand des Körpers des Kindes normalisieren können.

Das letzte Stadium wird eine desensibilisierende Therapie sein, bei der das Kind die gleichen Medikamente erhält, die die zuvor allergische Reaktion verursacht haben. Nur die Einnahme dieser Medikamente wird schrittweise durchgeführt, beginnend mit vernachlässigbaren Dosen..

(keine Stimmen, sei der Erste)

Quellen: Noch keine Kommentare!

Manchmal können Medikamente giftig werden - dies geschieht in Fällen, in denen eine Person allergisch gegen Antibiotika ist. Am häufigsten wird es bei Menschen festgestellt, bei denen eine bakterielle Infektion diagnostiziert wurde, und ein geeignetes Medikament wurde für seine Behandlung verschrieben..

Es sollte jedoch berücksichtigt werden, dass allergische Reaktionen auch bei Personen auftreten, die eine erbliche Veranlagung zu ihnen haben. Darüber hinaus können einige Allergene miteinander kreuzreagieren..

Allergie gegen Antibiotika und ihre Eigenschaften

Fast jedes Medikament kann diese Reaktion hervorrufen. Aber Antibiotika verursachen es viel häufiger, insbesondere solche, die aus natürlichen Rohstoffen gewonnen wurden - die Sensibilisierung des Körpers für solche Komponenten ist höher. Interessanterweise führen Injektionen, obwohl sie schneller in den Blutkreislauf gelangen, im Vergleich zu Pillen zu einer weniger intensiven Reaktion. Gleichzeitig stellen Salben und andere topische topische Produkte die größte Bedrohung durch Hautkontakt dar..

Eine Allergie gegen Antibiotika tritt selten unmittelbar nach dem Drogenkonsum auf. Normalerweise dauert es mindestens einige Stunden, bis die Reaktion einsetzt. Während dieser Zeit hat das körpereigene Immunsystem Zeit, seine eigene Reaktion zu entwickeln.

Allergie nach Antibiotika

Nach der Einnahme solcher Medikamente kann sich herausstellen, dass die Person Kreuzreaktionen mit anderen Allergenen hat. Wenn er also keine Antibiotika verträgt, reagiert er genauso auf Pilzkulturen, natürliche Wolle und Flusen und sogar auf einige Fleischsorten. Aber eine andere Aussage ist auch wahr - das Vorhandensein einer Allergie gegen einige Lebensmittel kann ein Zeichen dafür sein, dass der Körper auf die gleiche Weise auf antibakterielle Wirkstoffe reagiert..

Nachdem eine solche Reaktion auf ein Medikament aufgetreten ist, müssen Sie eine Liste aller eingenommenen Medikamente erstellen und dann zu einer medizinischen Einrichtung gehen, um herauszufinden, welches Medikament sie verursacht hat..

Hautausschlag als Symptom

Wenn eine Person eine Pille einnimmt und danach ein Ausschlag auftritt, bedeutet dies nicht, dass sie eine Allergie hat. Vielleicht liegt der springende Punkt in der begleitenden Pathologie, die bis zu diesem Punkt asymptomatisch war. Beispielsweise kann ein Magengeschwür unter allergischer Urtikaria maskiert werden..

Darüber hinaus kann das Risiko einer Antibiotika-Intoleranz bei endokrinen Systempathologien erhöht sein. Oft ist die Schilddrüse der Schuldige. All dies ist jedoch eine erhöhte Empfindlichkeit gegenüber einigen Komponenten, und eine echte Allergie tritt auf, wenn die Funktion des gesamten Immunsystems gestört ist. Daher sollte nur ein roter Ausschlag nicht als bedingungsloses Symptom einer Allergie angesehen werden. Sie müssen jedoch so schnell wie möglich Hilfe suchen, wenn ein solches Symptom auftritt..

Allergie gegen Antibiotika bei einem Kind

Starke Medikamente werden Babys selten verschrieben, aber in einigen Fällen ist es unmöglich, auf sie zu verzichten. Die häufigsten Medikamente sind Amoxicillin und Ampicillin. Es ist weniger wahrscheinlich, dass sie Allergien auslösen als zuvor verwendete Penicilline.

Aber manchmal verschreibt der Arzt Medikamente aus der Sulfonamid- und Tetracyclin-Gruppe. In all diesen Fällen kommt es häufig vor, dass unmittelbar nach der Einnahme einer Allergie gegen Antibiotika bei einem Kind auftritt. Es ist durch folgende Symptome gekennzeichnet:

  • Rote Hautausschläge, manchmal sogar schmerzhaft, und in ihrer Form kann es sich entweder um einen häufigen Hautausschlag oder um Flecken handeln, die einer Verbrennung ähneln.
  • Rötung der Haut und der Schleimhäute, Schwellung, starker Juckreiz.
  • Übelkeit und Erbrechen.
  • Sehr oft - schwerer Durchfall und ein Gefühl der Schwere im Bauch, da die Einnahme von Antibiotika Dysbiose verursachen kann.
  • In schweren Fällen können in Zukunft Atembeschwerden, Husten und Keuchen sowie Probleme beim Schlucken von Nahrungsmitteln auftreten, da der Hals bereits geschwollen ist.

Es ist sehr wichtig, die Entwicklung dieser Krankheit zu verhindern, da das Kind sonst einen anaphylaktischen Schock erleidet. Dies kann zu schwerwiegenden Komplikationen bis hin zum Tod führen..

Allergie gegen Antibiotika bei Erwachsenen

Solche Reaktionen können in jedem Alter auftreten. Und eine Allergie gegen Antibiotika bei Erwachsenen kann auch schwerwiegend sein. Manchmal wird es sogar langwierig - wenn es länger als 72 Stunden dauert.

Die Symptome dieser Krankheit sind wie folgt:

  • Dermatitis, die sich in Hautausschlag und Rötung äußert.
  • Allgemeine Verschlechterung des Wohlbefindens - Kopfschmerzen und Gelenkschmerzen, Fieber.
  • In seltenen Fällen Erbrechen oder Durchfall.
  • Ersticken kann auftreten, wenn ein schweres Ödem vorliegt.

In der Regel ist die Krankheit schwierig, da Antibiotika zur Behandlung einer bakteriellen Infektion eingesetzt wurden und aufgrund ihrer Aufhebung ein Rückfall oder ein Fortschreiten des Fortschreitens auftreten kann.

Allergiebehandlung

Die Hauptbehandlung bei Antibiotika-Allergien besteht darin, den Kontakt mit dem Medikament zu beseitigen. Da es über einen längeren Zeitraum aus dem Körper ausgeschieden werden kann, kann dieser Prozess durch die Verwendung von Enterosorbentien beschleunigt werden. Es kann sich um eine klassische Aktivkohle handeln. Ärzte raten jedoch, Enterosgel als wirksameres Mittel zu wählen. Wenn die Antibiotika in Pillenform eingenommen wurden, können Sie wie bei einer Lebensmittelvergiftung vorgehen - den Magen ausspülen, dh Erbrechen auslösen. Wenn Sie solche Medikamente injizieren, müssen Sie nach Möglichkeit ein Tourniquet über der Injektionsstelle anbringen und Eis auf diesen Bereich auftragen, um die Ausbreitung des Allergens zu verlangsamen..

Wenn eine solche Reaktion durch antibakterielle Augentropfen verursacht wurde, sollten die Augen gründlich mit Wasser gespült werden..
Hautausschläge werden mit topischen Mitteln behandelt. Dies sind entweder Antihistaminika in Form einer Salbe (z. B. Trimistin oder Fenistil-Gel für Kinder) oder Kortikosteroide. Beide werden meistens in Kombination mit einer erweichenden Creme verschrieben, um Juckreiz zu lindern, Entzündungen zu reduzieren und Rötungen zu reduzieren. Nach dem Ende der Einnahme von Enterosorbentien können Sie Antihistaminika in Form von Tabletten einnehmen.

Wenn die allergische Reaktion so schwerwiegend ist, dass sie einen anaphylaktischen Schock verursacht, ist das einzig wirksame Mittel eine Injektion von Adrenalin..

Verhütung

Ärzte warnen, dass Sie sich nicht vollständig vor Arzneimittelallergien schützen können. Schließlich werden Antibiotika der neuen Generation auf den Markt gebracht, und sie können nicht weniger starke Reaktionen hervorrufen, aber ihr Wirkungsmechanismus ist noch nicht ausreichend verstanden..

Es können jedoch vorbeugende Maßnahmen ergriffen werden, um das Risiko erheblich zu verringern. Dafür benötigen Sie:

  1. Nehmen Sie keine Antibiotika ein, es sei denn, Ihr Arzt weist Sie an, dies zu tun.
  2. Informieren Sie den Arzt, dass Sie bereits gegen bestimmte Medikamente und Lebensmittel allergisch sind.
  3. Beachten Sie die Dosierung des Arzneimittels und das Schema seiner Verabreichung genau und überschreiten Sie nicht die Dauer des verschriebenen Kurses,
  4. Wenn die ersten Symptome einer allergischen Reaktion auftreten, konsultieren Sie so bald wie möglich einen Arzt.

In jedem Fall kann nur ein Arzt das Allergen diagnostizieren und bestimmen. Sie können sich also nicht selbst behandeln.

Antibiotika-Allergietest

Die Diagnose einer Antibiotika-Allergie ist ohne Labortests nicht möglich. Es gibt verschiedene Methoden zur Bestimmung dieser Reaktion. Es ist zu beachten, dass Antibiotika in mehrere Gruppen unterteilt sind. Und die Metaboliten von Penicillin wurden am besten untersucht - für solche Medikamente wurden Hautallergietests entwickelt. Sie bestehen darin, dass ein Allergen auf die Haut tropft und dann mit einem Spezialwerkzeug ein kleiner Kratzer entsteht. Innerhalb einer halben Stunde können Sie feststellen, ob Sie gegen Penicillin allergisch sind.

Für diese Gruppe von Arzneimitteln werden auch provokative Tests durchgeführt. Eine solche Analyse auf Antibiotika-Allergien ist mit einem gewissen Risiko verbunden, da sie die Verwendung des Arzneimittels in einer ausreichend hohen Dosis beinhaltet, die unerwünschte Reaktionen bis hin zu anaphylaktischen Reaktionen hervorrufen kann.

Dem Patienten wird zunächst eine Dosis verabreicht, die ungefähr 1% der therapeutischen Dosis beträgt. Wenn nach 15 Minuten keine Allergiesymptome auftreten, wird die Dosis beim nächsten Mal erhöht. Bei jeder nächsten Aufnahme wird sie um das Zehnfache erhöht und erreicht allmählich den Nennwert. Wenn der Patient in der Vergangenheit bereits allergisch auf einige Medikamente reagiert hat, kann er mit einer niedrigeren Dosis beginnen. Provokative Tests werden nur in medizinischen Einrichtungen durchgeführt, in denen Intensivstationen vorhanden sind, damit rechtzeitig Erste Hilfe geleistet werden kann.