Keine Allergien!

  • Analysen

Allergie gegen Kuhprotein - Dieses Problem tritt am häufigsten bei Eltern von Kindern unter 1 Jahr auf. Es ist jedoch wichtig zu wissen, dass auch Menschen unterschiedlichen Alters diese Art von Krankheit entwickeln können. Doktor Komarovsky erklärt dieses Problem sehr gut, er ist Kinderarzt und spricht über verschiedene Krankheiten, einschließlich verschiedener allergischer Reaktionen. Welchen Rat gibt Dr. Komarovsky, was Sie essen können, wenn Sie allergisch gegen Kuhprotein sind, Diäten - darüber und vieles mehr lesen Sie in diesem Artikel.

Allergie ist die Reaktion des Körpers auf einen Reizstoff, der in den Körper gelangt ist. Die Rolle eines Allergens (die Arten von Allergenen, die Sie auf dem Foto sehen können) kann Staub, Tierhaare, Pflanzenpollen, Lebensmittel und vieles mehr sein. Betrachten wir die Gründe für das Auftreten einer Reaktion auf Kuhprotein bei Kindern und Erwachsenen getrennt.

Kinder sind schwieriger zu tolerieren, insbesondere Allergien. Eine allergische Reaktion kann sich in jeder Form manifestieren, beginnend mit Hautausschlägen (siehe Foto) und endend mit Quinckes Ödem und anaphylaktischem Schock.

Warum es bei Kindern eine negative Reaktion auf Kuhprotein gibt:

  • Die Krankheit kann auftreten, wenn das Baby zu früh zum Stillen gestoppt wird.
  • wenn gegen die Regeln für die Einführung von Ergänzungsnahrungsmitteln verstoßen wurde;
  • schwaches oder nicht voll ausgebildetes Verdauungssystem des Kindes;
  • erbliche Veranlagung;
  • Einer der Gründe kann auch sein - eine Formel, die die Muttermilch eines Babys ersetzt.

Wenn Sie vermuten, dass ein Kind allergisch gegen Kuhprotein ist, sollten Sie sich an einen Spezialisten wenden. Die Reaktion scheint nicht auf Kuhprotein, sondern beispielsweise auf Laktose zu reagieren.

Es ist erwähnenswert, dass viele andere Gründe bei Kindern als Krankheits-Provokateur wirken können..

Ursachen von Allergien bei Erwachsenen:

  • Die Grundlage für die Entwicklung einer Reaktion auf Kuhprotein kann das Vorhandensein einer Nahrungsmittelunverträglichkeit sein.
  • erbliche Veranlagung;
  • Fehlfunktion des Immunsystems;
  • Die Grundlage für die Entstehung der Krankheit kann das Vorhandensein einer anderen Art von Allergie im Körper sein.
  • Fehlen eines Enzyms, das Kuhprotein abbaut.

Sowohl bei Kindern als auch bei Erwachsenen kann eine Reaktion auf Kuhprotein durch eine andere Art von Allergie verursacht werden, die bereits im Körper vorhanden ist..

Wie in vielen anderen Fällen können die Symptome dieser Art von Allergie sofort oder nach einiger Zeit auftreten. Die meisten Symptome treten auf der Haut, im Verdauungssystem und in den Atemwegen auf.

Betrachten wir die wichtigsten Erscheinungsformen:

  • Hautausschlag an verschiedenen Stellen der Haut;
  • Rötung am häufigsten in den Wangen und Unterarmen (siehe Foto);
  • mögliche Rötung am Gesäß;
  • Husten;
  • schnelles Atmen;
  • Rhinitis;
  • Niesen;
  • Keuchen;
  • lose, schaumige Stühle;
  • Erbrechen;
  • Kolik;
  • Blähungen;
  • Aufstoßen.

Bei Kindern unter 6 Monaten ist diese Art der Allergie schwieriger als bei Erwachsenen. Nachdem ein Kind ein Milchprodukt konsumiert hat, sind die ersten Symptome: Erbrechen, loser Stuhl, Blähungen.

Wenn das Baby Symptome hat, sollten Sie sofort einen Spezialisten kontaktieren. Bei einem Baby ist es unmöglich, die Ursache für die Entwicklung einer allergischen Reaktion unabhängig zu bestimmen.

Wenn das Baby auch Symptome für Kuhprotein entwickelt, treten diese innerhalb von drei Tagen auf, jedoch nur, wenn das Allergen nicht in den Körper gelangt. Wenn das Allergen weiterhin in den Körper gelangt, können folgende Symptome auftreten: Hautrötung, juckende Dermatosen (siehe Foto unten), Schwellung der Haut.

Juckreizsymptome können zu Hautkratzern führen und so die Entwicklung einer Infektion auslösen..

Darüber hinaus behaupten viele Experten, dass eine Nahrungsmittelunverträglichkeit gegenüber Nahrungsmitteln häufige Erkältungen hervorrufen kann..

Doktor Komarovsky untersucht und spricht über eine Vielzahl von Krankheiten, einschließlich Allergien. Auf der offiziellen Website oder in einem Fernsehprogramm finden Sie Informationen zu einer Vielzahl von allergischen Erkrankungen. Komarovsky schreibt, dass kleine Kinder am häufigsten eine Milchallergie entwickeln. Es ist möglicherweise nicht Milch selbst, sondern das Produkt, das sie enthält.

Wenn ein Kind Symptome hat, sollten Sie einen Spezialisten konsultieren und bei der Bestätigung der Diagnose sorgfältig Lebensmittel auswählen, die von einer allergischen Person gegessen werden können.

Bei Nahrungsmittelallergien besteht die beste Behandlung darin, das Allergen aus der Nahrung zu streichen. Aber Milch ist sehr nützlich für den Körper des Kindes, wie man in dieser Situation ist.

Damit der Körper die notwendigen Spurenelemente erhalten kann, muss eine Diät eingehalten werden, die alle notwendigen Substanzen enthält. Unten auf dem Foto sehen Sie, wie Sie Gerichte und Produkte, die Milch enthalten, ersetzen können.

Mahlzeiten in der Diät enthaltenGerichte von der Diät ausgeschlossen
SuppenBrühen, Brühen, Brühen, ungefüllt oder gewürzt mit Lebensmitteln, die in der Diät enthalten sindPürierte Suppen und andere Suppen mit oder mit Milch
Proteinreiche LebensmittelRindfleisch, Kalbfleisch, Lammfleisch, Schweinefleisch, Fisch, Geflügel, Schinken, Nieren, Leber, Würstchen und Fleischkonserven, ohne Milch und deren Bestandteile, Eier, NussbutterKäse, Hüttenkäse, Aufschnitt (z. B. Würstchen, geräucherte Wurst), der Milch und Milchbestandteile enthält, Rindfleisch, Fisch, Geflügel (paniert oder mit weißer Sauce), Eierspeisen mit Milchzusatz, Eiersatz
Kartoffeln und andere BeilagenKartoffeln, Süßkartoffeln, Reis, NudelnAlle Lebensmittel, die Milch und ihre Bestandteile enthalten (z. B. Kartoffelpüree, Nudeln und Käse)
GemüseIrgendeinAlle pflanzlichen Produkte mit Milchzusatz und Milchbestandteilen (z. B. Spinatpüree)
BäckereiprodukteFranzösische, italienische, Wiener Brötchen und andere Arten von Weizenbrot, die keine Milch und ihre Bestandteile enthalten (die meisten Arten von Weizenbrot enthalten Magermilchpulver), knuspriges RoggenbrotAlle Backwaren mit Zusatz von Milch und ihren Bestandteilen: Donuts, Pfannkuchen, Pfannkuchen, Waffeln, trockene Kekse, Keksröllchen, Buttercracker
Gerichte aus GetreideGerichte und Fertiggerichte, die keine Milch oder Milchbestandteile enthaltenIn Milch gekochte Gerichte und zubereitete Lebensmittel mit Milchzusatz oder deren Bestandteilen, Getreide und Getreide mit hohem Proteingehalt
FetteMargarine, die keine Milch oder Milchbestandteile enthält, Pflanzenöle, Saucen für Salate mit Pflanzenölen und Essig, fetthaltiges Fleisch, Speck, Ghee, Saucen ohne MilchButter, Sahne, Salatsaucen, Mayonnaise und Margarine mit Milch oder Milchbestandteilen
Obst und FruchtsäfteAlle Früchte und Säfte ohne Milch und Sahne
Süße GerichteBiskuit aus Mehl, Zucker und geschlagenen Proteinen, Eis am Stiel, geschlagenem Weiß mit Früchten, Gelees, Baisers, hausgemachten Süßigkeiten ohne Milch: süße Kuchen, Kekse, PuddingAlle süßen Lebensmittel, die Milch oder deren Bestandteile, fertige Kuchen, Kuchen, Kekse, Pudding, Eis, Sorbets, Joghurt und Trockenmischungen enthalten
MilchGemische auf Sojabasis: Isomil, Nursoy, ProSobiVollmilch, Magermilch, Magermilchpulver, gesüßte oder ungesüßte Kondensmilch, Joghurt, Säuglingsnahrung auf Kuhmilchbasis, Kakao mit Milch, Ovaltin
GetränkeWasser, milder Tee, Limonaden und FruchtgetränkeMilchgetränke: Kakao, Milchshakes oder alkoholische Getränke mit Sahne
Andere ProdukteSalz, Zucker, Honig, Maissirup, Schokolade und Kakao, ohne Milch oder deren Bestandteile, Marmeladen, Gewürze, Kräuter, Pfeffer, Ketchup, Senf, Nüsse, Oliven, Gurken, Marinaden, Cornflakes ohne MilchMilchschokolade, Sahnesauce, Molke, Hüttenkäse, in Butter gebratene Produkte, in Semmelbröseln gebraten, Käse, Teig, minderwertige Schokolade

Wenn es sich um verschiedene Manifestationen bei einem Säugling handelt, der sich von Muttermilch ernährt, sollte die stillende Mutter zunächst auf die Ernährung achten und alle allergenen Lebensmittel von ihrer Ernährung ausschließen. Jungen Müttern wird empfohlen, ein Ernährungstagebuch zu führen, damit Ärzte bei Reaktionen des Babys leichter feststellen können, was zu ihrem Provokateur geworden ist. Wenn wir über künstliche Fütterung sprechen, müssen Sie vor Beginn einen Allergologen konsultieren, der Ihnen bei der Auswahl der richtigen Mischung (Sie können eine der hypoallergenen Mischungen auf dem Foto sehen) für Ihr Baby hilft.

CytDiet sollte von einem erfahrenen Spezialisten ausgewählt werden. Bei unsachgemäßer Ernährung erhält Ihr Körper möglicherweise weniger der benötigten Substanzen - dies kann den Betrieb verschiedener Systeme negativ beeinflussen.

Einige Menschen, die Kuhmilch nicht vertragen, können leicht Ziegenmilch konsumieren. Um die Möglichkeit des Trinkens von Ziegenmilch herauszufinden, wird empfohlen, einen Allergentest durchzuführen. Dadurch können Sie nachvollziehen, ob Sie auf Ziegenmilch reagieren.

Jede Mutter ist auf die Manifestationen von Allergien bei einem Kind gestoßen und kennt ihre Symptome aus erster Hand. Aber manchmal fällt es selbst erfahrenen Eltern schwer, die Ursache für Hautausschläge und tränende Augen zu bestimmen. Der Arzt der höchsten Kategorie, der Kinderarzt E.O. Komarovsky, ist bereit, zum Verständnis dieses Problems beizutragen.

Foto: Doktor Komarovsky

Was ist Allergie?

Allergie ist die Reaktion des Körpers auf die Aufnahme eines Antigens. Als Reaktion darauf erzeugt das Immunsystem Antikörper, die gegen Fremdpartikel kämpfen. Das Ergebnis dieses Kampfes sind äußere Manifestationen, die wir gewohnt sind zu sehen..

Es ist charakteristisch, dass Antigene alltägliche Dinge sind, die die Gesundheit nicht schädigen. Warum akzeptieren manche Kinder diese Substanzen angemessen, andere nicht?.

Zwei Faktoren:

  1. frühes Alter, wenn die Immunität nicht vollständig ausgebildet ist;
  2. überschüssiges Antigen.

Der Arzt glaubt, dass die Hauptgründe sind:

  • ein äußeres Allergen, das mit der Haut interagiert;
  • intrinsisches Antigen, das über die Nahrung in den Darm gelangt.

Die ersten sind:

Die zweiten sind Essen, Getränke, Medizin..

Foto: Krankheitserreger: Wolle und Pollen

Arten und Faktoren von Allergien

In letzter Zeit gibt es immer mehr Allergiker bei Kindern. Dies ist auf schlechte Ökologie und falschen Lebensstil zurückzuführen..

Wenn der Körper laut Komarovsky über die Allergie des Kindes eine gesunde Immunität hat, hat er keine Angst vor Antigenen.

Wenn das Baby nicht richtig isst, nicht körperlich entwickelt ist, wird seine Immunität geschwächt.

Sie müssen auch die Qualität der Produkte überwachen. Viele "natürliche" Joghurts und Säfte enthalten synthetische Zusatzstoffe.

Es gibt verschiedene Arten dieser Krankheit bei Kindern..

Milch ist die häufigste Ursache dieser Krankheit. Das darin enthaltene Kaseinprotein kann schwere Manifestationen und sogar eine Gefahr für die Gesundheit verursachen.

Seine Größe ist zu groß, als dass der Körper des Kindes mit der Spaltung fertig werden könnte. Daher gelangt es in seiner Gesamtheit in den Blutkreislauf und wird als schädliches Element wahrgenommen.

Dafür gibt es 3 Gründe:

  1. genetische Veranlagung;
  2. frühzeitige Einführung von Kuhmilch in Ergänzungsfuttermitteln;
  3. Kaseinaufnahme mit Muttermilch.

Im Falle einer echten Unverträglichkeit leidet das Baby unter der Einnahme von darauf basierenden Mischungen..

Wichtig! Es gibt Fälle, in denen die Krankheit durch in die Milch gelangte Antibiotika verursacht wird, die der Kuh verfüttert wurden. In diesem Fall sollten Sie ein Qualitätsprodukt für Ihr Kind finden..

Eine negative Reaktion auf Kuhmilchprotein hat spezifische Symptome:

    starkes Aufstoßen nach Verschlucken;

Foto: Starkes Aufstoßen

Um Komplikationen zu vermeiden, wird empfohlen, eine Diät zu befolgen, die auf der vollständigen Beseitigung des Allergens basiert..

Es ist in großen Mengen enthalten in:

  • Trocken- und Kondensmilch;
  • Öl;
  • Hüttenkäse;
  • Margarine;
  • Eis;
  • Käse.

Lesen Sie immer die Zutaten, um Symptome zu vermeiden. Kuhmilch kann durch Ziegenmilch ersetzt werden, sie wird gut vertragen.

Damit das Kind nicht an Proteinmangel leidet, lohnt es sich:

Vorsicht ist geboten mit:

  1. Bäckerei;
  2. Süßwaren;
  3. sowie Cocktails.

Foto: Allergischer Ausschlag

Symptome, die Komarovsky als saisonale Allergien charakterisiert:

  • das Auftreten von Symptomen zur gleichen Jahreszeit;
  • akutes Heuschnupfen.

Es wird durch Pollen von Blütenpflanzen oder die darauf bildenden Flusen verursacht..

Die Krankheit kann nicht geheilt werden, aber Sie können sich im Voraus darauf vorbereiten, dass sie ohne begleitende Symptome fortschreitet.

Dazu müssen Sie einige Wochen vor Saisonbeginn einen Allergologen-Immunologen aufsuchen, der einen Kurs zur Verwendung der erforderlichen Medikamente ausarbeitet.

Der Arzt stellt die stärksten Allergene für Kinder fest:

Wenn das Kind nicht missbraucht wird, kann es schließlich aus der Krankheit herauswachsen. In diesem Zusammenhang müssen Sie wissen, durch welche Allergene ersetzt werden kann, damit kein Mangel an Vitaminen und Mineralstoffen auftritt..

Milch enthält ein wichtiges Element an Kalzium, das für die ordnungsgemäße Bildung des Skeletts, der Zähne und der Muskeln erforderlich ist. Der Zustand der Haut, der Haare und der Nägel des Kindes hängt ebenfalls davon ab..

Foto: Beliebte Nahrungsmittelallergene

Es ist besser, Kalzium aus Lebensmitteln wie:

  1. dunkelgrünes Gemüse;
  2. ein Fisch;
  3. Feigen;
  4. Pflaumen;
  5. Hülsenfrüchte;
  6. Tofukäse.

Eier sollten vollständig aus der Nahrung entfernt und durch die folgenden Proteinquellen ersetzt werden:

Wenn ein Kind eine Nahrungsmittelallergie gegen Erdnüsse hat, vermeiden Sie den Kontakt mit Süßwaren. Auch wenn es nicht in der Zusammensetzung enthalten ist, besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit, dass die Reste des Erdnusspulvers in die Schokolade oder Süßigkeiten gelangt sind.

Erdnüsse und Nüsse sind starke Allergene, und selbst eine kleine Menge davon kann bis zum Quincke-Ödem schwere Manifestationen verursachen. Daher ist es notwendig, Fabrikbonbons vollständig auszuschließen..

Soja kann nur in übermäßigen Mengen zu Unverträglichkeiten führen. Es lohnt sich daher, es ein wenig zu verwenden, um eine Gewohnheit für dieses Produkt zu entwickeln..

Von allen Getreidesorten weist Weizen den höchsten Allergenitätsgrad auf. Daher sollten Sie es nicht als Lebensmittel aus der frühen Kindheit geben. Das darin enthaltene Gluten schädigt die empfindliche Darmmembran des Babys und beeinträchtigt die Nährstoffaufnahme.

Eine spezielle Art von Allergie bei Kindern und Erwachsenen, die nicht von allen Pflanzen verursacht wird. Tatsache ist, dass es Pollen gibt, die von Insekten getragen werden und keine hohe Konzentration in der Luft haben. Aber es gibt Blumen, die vom Wind bestäubt werden und deren Pollen lange Strecken zurücklegen können. Es ist eine Blüte, die Heuschnupfen verursacht.

Die allergensten Pflanzen während der Blütezeit sind:

Hauttests sollten durchgeführt werden, um die Ursache zu bestimmen..

Foto: Pflanzliche Allergene

Wie manifestiert es sich?

Eine allergische Reaktion beginnt unmittelbar nach dem Eindringen des Antigens in das Blut des Kindes. Dies geschieht innerhalb der ersten 2 Stunden nach Kontakt mit Haut, Schleimhäuten oder Magen.

Alle Symptome können in 4 große Gruppen eingeteilt werden:

  • Schädigung der Atemwege. Verursacht durch äußere Krankheitserreger. Charakterisiert durch: Juckreiz, Niesanfälle, verstopfte Nase, Atembeschwerden, trockener Husten;
  • Eine Schädigung des Magen-Darm-Trakts tritt auf, wenn der Erreger mit Nahrungsmitteln oder Medikamenten in den Körper gelangt. Es manifestiert sich in Form von Übelkeit, Erbrechen, Aufstoßen, Durchfall;
  • Schädigungen der Haut und der Schleimhäute können sowohl durch äußere als auch durch innere Faktoren auftreten. Es wird durch Symptome wie Nesselsucht und Angioödem ausgedrückt;
  • Die Krankheit beeinflusst auch den inneren Zustand des Kindes. Er wird gereizt, träge, die Temperatur steigt.

Foto: Hautläsion

Laufende Nase

Allergische Rhinitis tritt bei Kindern häufiger auf als bei Erwachsenen und ist durch Nasenschwellung und Juckreiz gekennzeichnet. Dies führt zu Niesen und laufender Nase. Es kann durch saisonale Faktoren oder Haushaltsallergene verursacht werden.

Bekämpfung saisonaler Ursachen:

  • Ausschluss von Reisen außerhalb der Stadt;
  • Lüftungsräume nur nach Regen oder bei ruhigem Wetter mit feuchten Mullfenstern;
  • Ausschluss von Spaziergängen am Morgen;
  • Sie müssen 2 Mal am Tag duschen und sich die Haare waschen.
  • Trocknen Sie keine Gegenstände im Freien.
  • Luftbefeuchtung;
  • tägliche Nassreinigung;
  • Verwendung von Antihistaminika.

Foto: Schnupfen bei einem Kind

Bekämpfung von Haushaltsallergenen:

  • die Quelle loswerden (Katzenhaar, Staub, Reinigungschemikalien);
  • Reinigung von Teppichen, Stofftieren und anderen Gegenständen, die Staub ansammeln.

Die einzige Möglichkeit, die Krankheit zu behandeln, besteht darin, den Kontakt mit dem Allergen vollständig zu beenden. Egal wie leid es tut, Ihrer geliebten Katze zu geben, sagt Evgeny Olegovich, Gesundheit ist teurer.

Juckreiz auf der Haut eines Kindes ist die häufigste Manifestation von Allergien. Es kann aus vielen Faktoren entstehen: synthetische Kleidung, Lebensmittel, Medikamente, Kosmetika und Haushaltschemikalien..

Es gibt verschiedene Arten von allergischen Hautausschlägen:

  • Urtikaria - tritt einen Tag nach dem Kontakt mit dem Allergen auf und vergeht schnell, wenn es unterbrochen wird. Kann die Haut ganz oder teilweise beeinträchtigen.
  • Quinckes Ödem ist eine schwere Manifestation des Ausschlags. Deckt den Gesichtsbereich ab und geht zum Kehlkopf. Wenn Sie keine Maßnahmen zur Verringerung der Schwellung ergreifen, kann das Kind ersticken..

Zusätzlich zur Verwendung von Antiallergika sollte der Arzt Salben und Cremes verschreiben, um Reizungen zu lindern.

Foto: Hautausschlag bei einem Kind

Wie Komarovsky Allergien bei Kindern behandelt

Die Schule von Dr. Komarovsky bietet verschiedene Stufen zur Lösung des Problems. Damit die Behandlung erfolgreich ist, muss die Ursache ermittelt werden. Hierzu wird eine von mehreren Arten der Analyse verwendet (Hauttest, Bluttest, provokative Tests)..

Ein sehr wichtiger Punkt bei der zuverlässigen Erstellung einer Diagnose bei Kindern ist ein Gespräch mit einer Mutter. Sie sollte sich daran erinnern, was das Kind gegessen hat und was am letzten Tag getan hat. Basierend auf den Tests und diesen Indikationen verschreibt der Arzt Medikamente, die den Krankheitsverlauf lindern.

Foto: Untersuchung des Kindes durch Komarovsky

Arten von Arzneimitteln

In der modernen Medizin gibt es verschiedene Arten von Antiallergika. Antihistaminika, hormonelle Medikamente und Cramones. Ihre Wahl hängt von der Verträglichkeit des Organismus und den Merkmalen des Krankheitsverlaufs ab. Erhältlich als Tabletten, Salben, Cremes und Sprays.

Es ist wichtig zu beachten, dass ihre Wirkung nur vorübergehend ist und nach dem Ende des Kurses die Symptome wieder auftreten. Das einzige, was für immer helfen wird, ist die Beseitigung des Allergens aus dem Leben des Kindes.

Die neueste Generation von Antiallergika hat keine ausgeprägten Nebenwirkungen. Man sollte jedoch ihre Manifestationen bei der Beurteilung des Zustands des Kindes berücksichtigen und es nicht mit Hausaufgaben belasten..

Die häufigste Nebenwirkung ist Schläfrigkeit. Es kann auch von Reizbarkeit und Lethargie begleitet sein. Manchmal gibt es Trockenheit in Hals und Nase. Kopfschmerzen und Übelkeit sind selten.

Histamin ist eine spezielle Art von Neurotransmitter, der die Atemwege, die Haut, den Magen-Darm-Trakt und das Gefäßsystem beeinflusst. Antigene verstärken seine Wirkung und führen zu allergischen Reaktionen.

Zubereitungen, die Antihistaminika enthalten, können die Aktivität verringern und die Symptome bei einem Kind unterdrücken. Sie werden auch verwendet, um Erkältungssymptome zu lindern..

Es gibt 3 Arten moderner Vertreter dieser Gruppe:

    H1-Blocker - sie werden zur Behandlung von Allergien eingesetzt (Cetirizin, Hifenadin, Suprastin, Loratadin, Levocetirizin, Sefikhenadin);

Foto: H1-Blockerpräparate

Die neueste Generation von Medikamenten ist praktisch frei von Nebenwirkungen und hat eine starke Wirkung.

Dazu gehören topische Steroide. Im Gegensatz zu Pillen wirken sie lokal und haben eine geringe Konzentration an Hormonen. Bei richtiger Anwendung auch bei Kindern als sicher erwiesen.

Die Vorteile von Hormonen sind, dass sie hochwirksam sind und keine allgemeine Wirkung auf den Körper haben..

Die Aufhebung der lokalen Immunität wird unter den Nachteilen festgestellt. Im Falle einer infektiösen Entzündung erhöhen Hormone nur ihre Ausbreitung..

Aus dem gleichen Grund wird eine langfristige Anwendung des Arzneimittels im selben Bereich nicht empfohlen. Dies kann den gegenteiligen Effekt haben. Sie können die Behandlung nicht selbst verschreiben, dies wird nur von qualifizierten Ärzten durchgeführt.

Dieser Begriff bezieht sich auf Eltern, die sich der Verwendung hormonbasierter Medikamente entschieden widersetzen. Ihre Angst beruht auf Inkompetenz in der Sache und begrenzten Informationen.

Es sollte beachtet werden, dass der kompetente Einsatz moderner hormoneller Medikamente den Krankheitsverlauf erheblich erleichtert und Ihnen ein erfülltes Leben ermöglicht..

Mastzellmembranstabilisatoren sind in Sprayform erhältlich, um Niesen, tränende Augen und Nasenschwellungen zu lindern. Derzeit sind sie bei Allergikern nicht sehr verbreitet, gewinnen aber bereits an Popularität..

Zu den Vorteilen zählen das Fehlen von Nebenwirkungen und die Vielseitigkeit der Verwendung. Sie werden topisch auf alle Bereiche angewendet, die anfällig für allergische Reaktionen sind.

Da alle Medikamente, die eine stillende Mutter intern verwendet, in die Milch eindringen, sind sie alle strengstens verboten. Topische Medikamente wie Sprays oder Hormonsalben können eine Lösung sein..

Haben Sie keine Angst vor dem Wort "Hormon", moderne Medikamente dringen nicht in den Körper ein, sie haben nur eine äußere Wirkung.

Foto: Wohnungsreinigung

Ohne eine kompetente Herangehensweise an das Problem und den Rat eines Arztes ist es unmöglich, Allergiesymptome bei Kindern zu heilen. Jeder Fall muss von einem Spezialisten überwacht und mit geeigneten Medikamenten behandelt werden.

Acht von zehn modernen Kindern leiden an Allergien gegen den einen oder anderen Erreger. Mütter folgen gewissenhaft den Empfehlungen der Ärzte, gemäß dem Zeitplan, in dem sie Kindern Antihistaminika geben, die Ernährung ändern, eine Katze und einen Hund aus der Wohnung vertreiben, ohne das Recht zu korrespondieren, aber aus irgendeinem Grund bleiben die allergischen Reaktionen des Kindes in den meisten Fällen bestehen. Genauer gesagt, sie gehen in einen Ruhezustand über, und bei jeder Gelegenheit flammt die Allergie mit neuer Kraft auf..

Vielleicht haben Mütter und Väter und gleichzeitig der Löwenanteil der Bezirkskinderärzte nicht ganz den richtigen Ansatz zur Behandlung von Kinderallergien, sagt Dr. Evgeny Komarovsky, der in Russland und der GUS bekannt ist.

Allergie ist eine unzureichende Reaktion des Körpers auf das eine oder andere Antigen. Der Körper des Kindes fühlt sich bedroht und bildet eine Verteidigungsarmee - Antikörper, die bei einer Konfrontation mit Proteinantigenen genau die Symptome verursachen, die jeder Mutter bekannt sind - das Kind hat tränende Augen, ein Ausschlag tritt auf den Wangen, dem Priester, an den Beinen und an den Händen der Krümel auf. verstopfte Nase ohne kalten, trockenen und harten Husten.

Es gibt verschiedene Arten von Allergien bei Kindern.

Es tritt auf, wenn bestimmte Lebensmittel aufgenommen werden, die reich an Antigenen sind. Meistens zeigt ein Baby eine Reaktion auf Kuhprotein, auf die eine oder andere angepasste Milchformel, sehr selten sogar auf Muttermilch. Bei älteren Kindern treten häufig Allergien gegen Eier, Zucker, Zitrusfrüchte und sogar Buchweizen und Tee mit Zitrone auf.

Diese Art von Allergie tritt bei bestimmten Medikamenten auf und kann sich auch bei längerer Behandlung mit demselben Medikament entwickeln. Eine Allergie manifestiert sich häufig nach einer Antibiotikabehandlung, sie entwickelt sich vor dem Hintergrund einer Dysbiose.

Atopische Dermatitis tritt normalerweise als Reaktion auf einige chemische Bestandteile auf, die in der Zusammensetzung von Kosmetika, Seifen, Shampoos, Cremes, Farbstoffen, die von Herstellern von Kinderkleidung verwendet werden, Haushaltschemikalien, die von einer Mutter zu Hause oder einem Reinigungsmittel in einem Kindergarten oder einer Schule verwendet werden, enthalten sind.

Allergien gegen Tiere und Pflanzen

Dies sind die am wenigsten untersuchten und gleichzeitig am häufigsten vorkommenden Arten. Am häufigsten entwickeln Kinder eine ungesunde Reaktion auf Katzen und Hunde, seltener auf Nagetiere (Hamster und Meerschweinchen) und Vögel. Diese Allergie ist reich an Fiktion, ihre Symptome sind vielfältig - von allergischer Rhinitis bis hin zu Tränenfluss und Husten. Pollinose (Allergie gegen Pollen, gegen Blüte) ist ebenfalls weit verbreitet, aber ihre Manifestationen sind in der Regel konstanter - dies sind Atemprobleme.

Eine Krankheit, die durch mehrere Antigene gleichzeitig verursacht wird. Dies geschieht normalerweise, wenn die Blütezeit einer Pflanze (z. B. Erle) endet und die Saison für eine andere Pflanze, die für den Körper des Kindes schädlich ist (Birke oder Pappel), sofort beginnt. Darüber hinaus bilden einige Pflanzen mit bestimmten Lebensmitteln ein sehr schädliches Duett. Die "gefährlichsten" Monate, in denen das Risiko einer Kreuzallergie am höchsten ist, erfahren Sie an einem speziellen Tisch, den jeder Arzt auf seinem Schreibtisch oder auf einer Website im Internet für Allergieprobleme hat..

Es gibt kein universelles Antigen, das für alle Kinder gleich gefährlich ist. In der Tat verursacht eine Katze im Haus bei einem Kind einen Ausschlag und eine laufende Nase, bei einem anderen nicht. Der Punkt liegt überhaupt nicht bei der Katze, sondern in der Tatsache, dass Kinder ein ebenso unreifes Immunsystem und unterschiedliche "kritische Merkmale" des Antigenspiegels haben. Die Tendenz zu Allergien wird manchmal vererbt, und meistens ist es ein angeborenes Merkmal dieses oder jenes Babys.

Ärzte haben Standardbehandlungsschemata für eine bestimmte Allergie bei Kindern. In der Regel werden nach einer Untersuchung, die im Idealfall einen Allergietest (Bestimmung einer bestimmten Substanz, die eine Reaktion hervorruft) umfasst, Antihistaminika, eine strenge Diät und eine ständige ärztliche Überwachung vorgeschrieben. Oft beschränkt sich der Arzt auf eine visuelle Untersuchung und rät sofort "Suprastin".

Gleichzeitig glaubt die offizielle Medizin, dass es unmöglich ist, Allergien vollständig zu heilen. Es ist realistisch, seine Manifestationen nur gelegentlich mit Hilfe der notwendigen Medikamente zu bekämpfen. Evgeny Komarovsky ist etwas anderer Meinung.

Und hier ist die aktuelle Veröffentlichung des Programms von Dr.Komarovsky, das Allergien bei Kindern gewidmet ist

Evgeny Olegovich betont, dass die Zahl der Kinder mit Allergien weltweit rasant wächst. Dies ist natürlich das "Verdienst" der sich verschlechternden Umweltsituation, GVO, aber der Hauptgrund, so der Arzt, sind die Eltern selbst. Ein Kind mit gesunder Immunität wird in keiner Weise auf das Eindringen von Antigenen in den Körper reagieren, sagt Komarovsky. Und die Immunität von Babys wird durch die Fürsorge von Müttern und Vätern selbst beeinträchtigt..

Bei einem Neugeborenen wird immer noch die Immunabwehr gebildet, und Erwachsene stören sie und füttern das Kind aus irgendeinem Grund mit einer Vielzahl von Medikamenten. Selbst wenn das Baby in der Lage ist, die Krankheit selbst zu bewältigen (mit Grippe und SARS, mit Zahnen, mit einer leicht laufenden Nase), eilen besorgte Mütter in die Nase, geben eine Pille oder einen Sirup, und einige bemühen sich immer noch um eine Injektion, weil nur solche Die Behandlungsmethode wird als wirklich wirksam angesehen.

Eltern wickeln ihre Kinder wärmer ein, verstecken sich vor Frost und Hitze, füllen sie mit Gewalt mit Grieß oder Omelett und glauben, dass sie das Beste tun. Laut Evgeny Komarovsky lähmen all diese Handlungen die Immunität des Babys irreversibel. Und es ist nicht überraschend, dass Wolle, Pollen oder andere Antigene, von denen es viele um das Kind gibt, früher oder später negative Reaktionen "abschießen".

Behandlung nach der Komarovsky-Methode

Laut Komarovsky müssen Nahrungsmittelallergien im Allgemeinen nicht behandelt werden. Es reicht aus, das Produkt auszuschließen, zu dem die Reaktion aufgetreten ist. Zum Beispiel wird die Allergie gegen Kuhprotein, die am häufigsten bei Kindern auftritt, die zu früh in die Ernährung mit Kuhmilch eingeführt werden, zurückgehen, sobald die Mutter aufhört, dem Kind Milch und Produkte auf Milchbasis zu geben. Es ist möglich, die für solche Kinder notwendigen Proteine ​​auf Kosten von Fleisch und Leber zu kompensieren. Und der Mangel an Kalzium in einem wachsenden Körper kann durch die Gabe von Kalziumgluconat für das Kind ausgeglichen werden.

Im Laufe der Jahre der persönlichen medizinischen Praxis hat Evgeny Komarovsky seine persönliche Liste der allergensten Produkte herausgebracht. Da ist er:

  • Milch
  • Hühner- und Wachteleier
  • Soja und Produkte, die es enthalten.
  • Verschiedene Nüsse (insbesondere Erdnüsse, Paranüsse und Cashewnüsse).
  • Weizen.
  • Rote Beeren (Himbeeren, Erdbeeren).

Komarovsky betont, dass es bei Manifestationen von Nahrungsmittelallergien nicht erforderlich ist, dem Kind Antihistaminika zu verabreichen und sich langen Behandlungszyklen zu unterziehen. Es reicht aus, das Kind nicht zu überfüttern, es nicht zum gewaltsamen Essen zu zwingen, nur auf persönlichen Wunsch des Babys zu essen und zu versuchen, Lebensmittel zu vermeiden, die eine negative Reaktion hervorrufen. Mit der Zeit wird die Immunität stärker und die Antigene werden nicht unheimlich. Das Kind wird, wie sie sagen, seiner Krankheit "entwachsen" und in der Lage sein, alles zu essen, ohne Angst vor Hautausschlag von Kopf bis Fuß zu haben.

Komarovsky betrachtet Allergien gegen Blüten und Pollen nicht als Grund, das Kind für den gesamten Frühling und die Hälfte des Sommers zu Hause zu schließen. Der Arzt argumentiert, dass Eltern eines Kindes, das anfällig für saisonale Allergien ist, sich einfach sorgfältiger auf den Beginn der Problemsaison vorbereiten sollten. Das Kind sollte weiterhin ein normales Leben führen, spazieren gehen, zur Schule oder in den Kindergarten gehen. Mama und Papa können gezwungen sein, auf Antihistaminika zurückzugreifen, wenn die Manifestationen von Allergien ziemlich stark sind.

Der Arzt empfiehlt den Eltern eines solchen Babys, Ausflüge auf dem Land während blühender, morgendlicher Spaziergänge auszuschließen, wenn die Konzentration von Pollen in der Luft sehr hoch ist, das Kind zweimal täglich unter die Dusche zu schicken und das Haar auszuspülen, einen Luftbefeuchter nach Hause zu kaufen und häufig ohne chlorhaltige Produkte nass zu reinigen.

Wenn ein Kind auf Haushaltsallergene (auf Waschmittel, Kosmetika, Tiere) reagiert, empfiehlt Komarovsky, die Antigenquelle so schnell wie möglich aus der Umgebung des Kindes zu entfernen und die Wohnung gründlich zu staubsaugen und zu reinigen, insbesondere Teppiche, Sessel und Stofftiere, da diese Allergene aktiver ansammeln andere Einrichtungsgegenstände.

Im Falle eines Ausschlags allergischen Ursprungs empfiehlt Evgeny Olegovich, unbedingt einen Hauttest durchzuführen, da Kinder möglicherweise tausend Gründe haben, die eine solche Reaktion verursachen. Sobald das Allergen identifiziert ist, benötigt das Kind topische Medikamente - Salben, Gele, Cremes mit Antihistaminika und juckreizhemmende Wirkungen.

Wenn der Ausschlag im Nacken und im Gesicht ausgeprägt und lokalisiert ist, kombiniert mit Schwellungen, kann dies auf das Auftreten eines Quincke-Ödems hinweisen. Bei ihm ist kein Rat angebracht, außer wie man einen Krankenwagen ruft. Eine Verzögerung kann zum Ersticken des Kindes führen.

Wenn Sie allergisch gegen Medikamente sind, sollten Sie die Einnahme von Medikamenten, die Probleme verursacht haben, sofort abbrechen und Ihren Arzt so bald wie möglich informieren. Er wird ein anderes Mittel finden, um die Grunderkrankung zu behandeln, und die Symptome einer Arzneimittelallergie werden zurückgehen.

Es gibt keine magische Pille für Allergien, sagt Komarovsky. Und jedes Mal, wenn er über dieses Problem spricht, betont er, dass die weit verbreiteten Antihistaminika (Tavegil, Suprastin usw.), die von Ärzten und Eltern so geliebt werden, Trockenheit der Schleimhäute verursachen. Ein Kalziummangel hingegen erhöht die Manifestation von Allergien, weshalb allergische Kinder beim Zahnen und beim aktiven Knochenwachstum am häufigsten eine verschlimmerte Krankheit haben, wenn der Körper mehr Kalzium konsumiert.

Daher rät der Arzt dringend, Calciumgluconat oder zerkleinerte Eierschalen in die Ernährung solcher Babys aufzunehmen..

Die lokale Behandlung mit Salben und Gelen ist sehr effektiv und schadet dem Kind nicht. Laut Evgeny Olegovich beseitigen sie zwar nur äußere Symptome, ohne die Ursache des Problems zu beeinflussen.

Komarovsky betrachtet Kortikosteroidhormone als die beste Behandlung für Hautmanifestationen von Allergien..

Alles über Milchallergien bei Babys

Eine Allergie gegen Kuhmilchprotein (CMP) bei Säuglingen ist eine häufige allergische Reaktion auf ein Lebensmittelprodukt. Das Hauptproblem besteht darin, dass es schwierig sein kann, es zu erkennen oder von anderen Krankheiten zu unterscheiden, insbesondere im Säuglingsalter..

Das Risiko einer Immunantwort auf Kuhmilchprotein ist im ersten Lebensjahr am höchsten, dann sinkt das Risiko.

Allergieursachen

Der Hauptgrund für eine Allergie gegen Kuhmilch bei einem Kind sind Proteine, die die Immunantwort des Körpers hervorrufen:

  1. α-Casein (hitzebeständig);
  2. β-Casein (ändert seine Struktur beim Erhitzen);
  3. Rinderserumalbumin (thermolabil);
  4. α-Lactalbumin (wird bei Temperaturen über 70 ° C abgebaut);
  5. β-Lactoglobulin (hitzebeständig, nur in Kuhmilch enthalten).

Das Verdauungs- und Immunsystem des Neugeborenen ist noch nicht vollständig entwickelt, und es gibt keine Enzyme im Darm, die für den Abbau der oben genannten Proteine ​​verantwortlich sind.

Unbehandelte Proteine ​​gelangen in den Blutkreislauf und werden vom Immunsystem als schädliche Bakterien oder Viren erkannt, wodurch der Körper Antikörper produziert.

Manifestationen einer allergischen Reaktion auf Kuhmilch sind eine Folge der Produktion spezifischer Antikörper. Kinder, die zu früh und abrupt auf künstliche Ernährung umsteigen, sind am anfälligsten für Allergien, da Milchformeln eine große Menge an Fremdprotein enthalten.

Etablierung einer Proteinallergie

Bei einer Allergie gegen Kuhprotein werden bei Säuglingen folgende Symptome beobachtet:

  1. Störungen im Verdauungssystem - loser Stuhl, Verstopfung, Aufstoßen, Erbrechen, Vorhandensein von Blut und / oder Schleim im Stuhl;
  2. Hautausschläge - Ekzeme, Nesselsucht und Krusten in fortgeschrittenem Stadium (am häufigsten an Wangen, Ellbogen und Kniekehlenfalten);
  3. Atemprobleme - Husten, Keuchen, lauter Atem;
  4. Eisenmangelanämie;
  5. Unruhe nach dem Essen;
  6. Mangel an Gewichtszunahme, Wachstumsstörungen;
  7. Juckreiz und Schwellung des Mundes;
  8. Schwellung der Augenlider oder Lippen.

Es gibt zwei Arten von Reaktionen:

  • Sofortig. Normalerweise treten Schwellungen, Keuchen und Erbrechen innerhalb von 2 Stunden nach der Aufnahme von Kuhprotein in den Körper des Babys auf.
  • Verspätet. Haut-, Stuhl- und Nasopharynxprobleme können auch nach einer Woche auftreten.

Nicht alle Mütter können feststellen, wie sich Milchallergien manifestieren, da die Symptome möglicherweise nicht so offensichtlich sind. Alle oben genannten Manifestationen können aufgrund häufiger Erkrankungen des Verdauungssystems oder Erkältungen auftreten..

Weinen und Aufstoßen sind auch bei Säuglingen normal, sodass eine Kuhproteinunverträglichkeit unbemerkt bleiben kann. Die endgültige Diagnose wird von einem Arzt gestellt, wenn drei oder mehr der folgenden Symptome auftreten..

Magen-Darm-System

Während einer Milchallergie treten bei Säuglingen häufig Darmkoliken, Gastroenteritis und Störungen der Darmmotilität auf. Das Vorhandensein von Blut oder Schleim im Stuhl ist ein weiteres Zeichen einer Allergie. Erbrechen ist in diesem Fall zyklisch..

Hautläsionen

Die Entwicklung einer allergischen Urtikaria oder eines Ekzems, die von Juckreiz im Hals und Mund begleitet wird, ist eines der charakteristischen Symptome einer Kuhproteinallergie bei einem Kind.

Es kann auch ein Angioödem beobachtet werden. In diesem Fall ist es dringend erforderlich, einen Arzt aufzusuchen, da eine starke Schwellung zum Kehlkopf führen und Ersticken verursachen kann.

Atmungssystem

Die primären Anzeichen einer Allergie gegen Kuhmilch bei Säuglingen aus den Atemwegen manifestieren sich in einer Entzündung der Nasen- und Kehlkopfschleimhaut, die wiederum zu Atembeschwerden und Atemnot führt.

Eine schwerwiegendere Manifestation ist eine Schwellung des Rachens. Es kann 5-10 Minuten nach dem Verzehr auftreten und geht mit einem sofortigen Auftreten von Hautausschlägen und Erbrechen einher.

Welche Tests zu machen

Die Labordiagnostik wird von einem Allergologen und qualifiziertem Personal durchgeführt. Seine Hauptaufgabe besteht darin, den Gehalt an spezifischen Antikörpern der IgE-Klasse zu bestimmen, die vom Immunsystem als Reaktion auf die Aufnahme von Kuhprotein produziert werden..

Placebo-kontrollierte provokative Testsysteme, die das Vorhandensein einer Milchallergie bei Kindern bestätigen oder leugnen, können je nach Krankenhaus und behandelndem Arzt unterschiedlich sein. Einem Allergen wird eine Injektion oder ein Pflaster injiziert, wonach der Arzt den Zustand des Kindes überwacht.

Es sind keine zusätzlichen Analysen erforderlich. Die Diagnose wird unter Berücksichtigung einer vollständigen Anamnese, des Vorhandenseins von Allergien bei Eltern, einer schlechten Gewichtszunahme, reproduzierbarer Reaktionsbedingungen usw. gestellt..

Welche Krankheiten können mit einer Milchallergie verwechselt werden?

  • Meistens wird Kuhmilchallergie mit Laktasemangel (Milchunverträglichkeit bei Kindern) verwechselt..
  • Die Ursache für Entzündungen der Nasenschleimhaut und des Rachens kann auf Bronchitis oder laufende Nase zurückgeführt werden und nicht auf eine allergische Reaktion.
  • Hautausschläge können mit seborrhoischer Dermatitis oder stacheliger Hitze verwechselt werden..

Unterschied zwischen Milchallergie und Laktoseintoleranz

Laktase ist notwendig, damit ein Kind Milchzucker verarbeiten kann. Bei unzureichender Produktion dieses Enzyms kann der Körper keine Milch metabolisieren..

Im Falle einer nicht immunen Reaktion bei einem Kind kommt es zu einer Reaktion des Magen-Darm-Trakts (Kolik, Durchfall) nicht nur auf Kuhmilch, sondern auch auf Mutter-, Ziegen- usw..

Eine Unverträglichkeit gegenüber Kuhmilchprotein bei Säuglingen zeigt sich nur beim Verzehr von Milchprodukten, die Kuhmilch enthalten.

Wie man Milchallergien behandelt

Die Behandlung der Kuhproteinunverträglichkeit ist in zwei Phasen unterteilt:

  1. Der erste Schritt ist die Anwendung einer Eliminierungsdiät. Die Mischung, die Kuhmilch enthält, wird durch hypoallergene Gegenstücke ersetzt, die gespaltene Molkenproteine ​​und Kasein enthalten. Solche Gemische werden strengen klinischen Studien unterzogen und verursachen zu 90% wahrscheinlich keine allergische Reaktion. Wenn sich die Situation nicht bessert oder das Kind die Mischung mit hoher Hydrolyse ablehnt, verschreibt der Allergologe eine Aminosäuremischung.
  2. Andere hochallergene Lebensmittel sollten von der Ernährung ausgeschlossen werden: Eier, Nüsse, Weizenprodukte, Fisch.

Die Dauer der Behandlung hängt von der Reaktion des Kindes ab und wird vom Arzt festgelegt. Typischerweise wird eine solche Diät bis zu einem Jahr angewendet. Die medikamentöse Therapie umfasst die Verwendung von Medikamenten, die die Produktion von Histamin, das Allergien verursacht, verlangsamen oder blockieren.

Die symptomatische Behandlung besteht in der Ernennung von Arzneimitteln, die die Bronchien erweitern, Reizungen lindern und eine lokale Therapie durchführen. Bei einer starken allergischen Reaktion in Form von Hautentzündungen, Dermatitis oder Angioödemen sollte sofort ohne ärztliche Verschreibung eine Ausschlussdiät durchgeführt werden.

Externe Medikamente (Salben, Cremes, Lotionen) werden verschrieben, um die Haut zu behandeln und ihre Infektion zu verhindern.

Für Handwerker

Wenn Kinder Kuhprotein nicht vertragen, ist es sehr wichtig, die richtige hypoallergene Mischung zu wählen. Ersatzstoffe werden nur verwendet, wenn das Stillen nicht möglich ist.

Folgende Optionen sind möglich:

  • Mischt sich mit hydrolysiertem Protein - in einem solchen Ergänzungsfutter wird Molke in Kaseine und Peptide aufgeteilt. Dadurch wird die Allergenität des Produkts verringert. Gemische können zur Prophylaxe stark hydrolysiert (Neocate, Alfare, Frisopep) und teilweise hydrolysiert werden (Frisolak GA, NAS GA)..
  • Formeln auf Sojabasis sind ein weiterer Ausweg für Allergien gegen Kuhprotein bei Säuglingen. Sojasemp, Nutrilak Soja, Enfamil Soja, Frisosoy und andere Gemische mit einer Base in Form eines Sojaproteinisolats sollten erst im Alter von 5 Monaten angewendet werden.
  • Ziegenmilchformeln - wenig Beta-Lactoglobulin, Kasein und andere Alpha-Lactalbumin-Strukturen sind für die Fütterung mit Kuhmilchunverträglichkeit geeignet. Nannie, Nanny Golden Goat, Amalthea - die bekanntesten hypoallergenen Mischungen mit Ziegenmilch in der Basis.
  • Substitution von Milch von anderen Säugetieren - Bei Verwendung von Kamel- oder Schafsmilch treten auch keine allergischen Symptome mehr auf, sondern werden eher zur Vorbeugung empfohlen.

Solche Mischungen werden sechs Monate lang verwendet, dann wird das Baby unter Aufsicht eines Kinderarztes in die übliche Mischung überführt.

Wie Dr. Komarovsky rät, Milchallergien bei Babys zu behandeln.

Stillende Babys

Selbst wenn das Baby nur Muttermilch konsumiert, kann eine allergische Reaktion auf Kuhprotein auftreten, wenn die Mutter Milchprodukte konsumiert.

Kasein und Molkenprotein werden durch Erhitzen nicht zerstört und sind schwer zu fermentieren, so dass das Baby es fast unverändert erhalten kann. Wenn Allergien festgestellt werden, sollte die Mutter aufhören, Milch und Milchprodukte zu trinken.

Ältere Kinder

Wie in allen vorherigen Fällen sollte Milch vollständig von der Ernährung des Kindes ausgeschlossen werden. Das Problem kann ein Mangel an Kalzium für den wachsenden Körper sein.

Sie können es mit folgenden Produkten auffüllen:

  • Lachs in Dosen, Sardinen;
  • Feige;
  • Mandeln, Haselnüsse;
  • Spinat;
  • Pflaumen;
  • Tofu;
  • Hülsenfrüchte;
  • Orangensaft.

Sauermilch in Ergänzungsnahrungsmitteln - ja, aber seien Sie vorsichtig

Fermentierte Milchprodukte können für Kinder ab 7 Monaten sorgfältig in Ergänzungsnahrungsmittel eingeführt werden. Es lohnt sich, mit Kefir oder Naturjoghurt zu beginnen, vorzugsweise hausgemacht. Fermentierte Milchprodukte sind nicht so allergen, da Proteine ​​während des Hydrolyseprozesses in einfache Aminosäuren zerfallen.

Dr. Komarovsky empfiehlt, mit fermentierten Milchprodukten zu füttern..

Im Laden gekaufte Lebensmittel können aufgrund künstlicher Zusatzstoffe auch Allergien auslösen. Daher ist es besser, Sauermilch zu Hause selbst zu kochen.

Hausgemachtes Hüttenkäse Rezept:

  1. In 200 ml. Milch setzen st. l. saure Sahne und rühren;
  2. Lassen Sie die Mischung einige Stunden bei Raumtemperatur;
  3. Bei schwacher Hitze umrühren;
  4. Wenn sich das Serum löst, sammeln Sie es in einem Käsetuch und lassen Sie die überschüssige Flüssigkeit abtropfen.

Sie müssen solchen Hüttenkäse spätestens jeden zweiten Tag essen und im Kühlschrank aufbewahren.

Kann ein Baby allergisch gegen Ziegenmilch sein?

Ziegenmilch eignet sich besser für Babynahrung, da sie der Muttermilch ähnlicher ist und besser aufgenommen wird. Es sollte jedoch schrittweise und nach sechs Monaten eingeführt werden, da das Verdauungssystem des Babys früher noch nicht für schwere Nahrung bereit ist.

Eine Allergie gegen Ziegenmilch kann durch das darin enthaltene Kasein ausgelöst werden. Es neigt dazu, sich im Magen oder Darm anzusammeln. Ein nicht geformtes Verdauungssystem ist nicht immer in der Lage, gespeichertes Protein abzubauen.

90% der gegen Kuhprotein allergischen Säuglinge reagieren kreuzallergisch auf Ziegen- und Schafsmilch.

Was ist während einer Allergie-Exazerbation zu tun?

Eine Verschlimmerung von Allergien bei Säuglingen kann schwerwiegende Folgen haben, von denen die schwerwiegendste ein anaphylaktischer Schock ist, der zum Ersticken und zum Tod führen kann.

Wenn Sie feststellen, dass Hals und Gesicht des Babys schnell anschwellen, sollten Sie ihm so bald wie möglich ein von einem Arzt verschriebenes Antihistaminikum geben. Achten Sie darauf, die Dosierung für Säuglinge zu befolgen.

Medikamente

Für ein Kind ab 1 Monat:

  • Suprastin-Tabletten - die maximale Dosis beträgt 1/4 Tablette pro Tag;
  • Fenistil-Tropfen - Die maximale Dosis beträgt 30 Tropfen pro Tag, 3-10 Tropfen als Einzeldosis.

Ab 5 Monaten:

  • Peritolsirup - die Dosierung hängt vom Gewicht des Kindes ab;
  • Zyrtec Tropfen - 5 Tropfen einmal täglich.

Um das allergische Produkt so schnell wie möglich aus dem Körper zu entfernen, sollten Sorptionsmittel verwendet werden. Diese Medikamente werden oft bei verschiedenen Vergiftungen eingesetzt, sie erfassen und entfernen den Inhalt von Magen und Darm.

  • Enterosgel - 1 TL in Wasser verdünnen und bis zu 6 mal täglich vor den Mahlzeiten geben;
  • Polysorb - Die Dosierung hängt vom Körpergewicht des Kindes ab und liegt zwischen 0,5 und 1,5 TL. pro Tag;
  • Smecta - 1 Beutel pro Tag.

Merken! In keinem Fall sollten Sie Ihrem Kind selbst Medikamente verschreiben. Alle Medikamente müssen von einem qualifizierten Arzt zugelassen werden.

Hygiene

Wenn die allergische Reaktion eine Dermatitis der Haut in Form von Reizungen, Juckreiz und Schuppenbildung umfasst, sollte besonders auf Hygieneverfahren geachtet werden. Eine ordnungsgemäß durchgeführte Reinigung der Haut trägt zur frühzeitigen Wiederherstellung und Beseitigung von Entzündungen bei.

Grundregeln:

  1. Das Kind muss jeden Tag gebadet werden, sonst steigt die Möglichkeit schwerwiegenderer Läsionen.
  2. Das Baby sollte mindestens 20 Minuten lang gebadet werden, damit die Haut gut mit Feuchtigkeit versorgt und das Abblättern verringert wird..
  3. Die Wassertemperatur sollte die Haut nicht reizen, Sie sollten sie nicht heiß oder kalt machen. Die ideale Temperatur beträgt ca. 35 ° C.
  4. Reiben Sie die Haut weder mit einem Waschlappen noch mit einem Handtuch ab, reinigen Sie den Körper des Babys vorsichtig mit Ihren Händen und tupfen Sie ihn vorsichtig mit einem Handtuch trocken, ohne die empfindliche Haut zu reiben.

Prognose

In den meisten Fällen ist eine allergische Reaktion auf Milch vorübergehend. Wenn nach der Durchführung von Tests eine Allergie festgestellt wird, ist die diagnostische Einführung von Kuhprotein in die Nahrung nach 6-12 Monaten zulässig. In der Regel werden die meisten Kinder mit 5-6 Jahren davon befreit.

Bei älteren Kindern und Erwachsenen tritt eine ähnliche Krankheit bei nicht mehr als 1% der Bevölkerung auf..

Diät einer stillenden Mutter

Muttermilch ist die beste Babynahrungsoption, aber auch Kuhprotein kann darin enthalten sein. Wenn ein Kind Allergien entwickelt, sollte die Mutter zunächst Milch- und Sauermilchprodukte von ihrer Ernährung ausschließen und die Symptome überwachen.

Wenn die Anzeichen einer allergischen Reaktion nachlassen oder ganz verschwinden, wird das Vorliegen einer Unverträglichkeit gegenüber Kuhprotein bestätigt.

In diesem Fall sollte eine stillende Frau die folgenden Arten von Lebensmitteln von der Ernährung ausschließen:

  • alle Lebensmittel, die Milcheiweiß enthalten;
  • Rindfleisch;
  • Eier, Kaviar, Honig, Kaffee, Kakao, Kiwi, Ananas, Zitrusfrüchte, Avocados, Nüsse, Meeresfrüchte, Pilze, Sojabohnen in jeglicher Form (hochallergisch);
  • salzige, geräucherte, würzige und würzige Speisen;
  • alles, was künstliche Konservierungsstoffe, Farben und Aromen enthält;
  • Kohlensäurehaltige Getränke;
  • Radieschen, Radieschen, fermentierter Käse (enthalten Histamin und Histamin-Befreier);
  • Lebensmittel, die das Verdauungssystem reizen, den Geschmack von Milch verändern - Knoblauch und Zwiebeln.

Was du essen kannst:

  • weißes und grünes Obst, Gemüse;
  • Suppen mit magerem Fleisch (Huhn, Kaninchen, Truthahn);
  • Getreide und Nudeln;
  • Brot hoch in Kleie;
  • Tees und Kompotte aus nicht verbotenen Früchten.

WICHTIG! Experimentieren Sie nicht ohne spezielle Anweisungen Ihres Arztes mit Lebensmitteln, um das Baby nicht zu schädigen..

Wie manifestiert sich eine Allergie gegen Kuhmilch bei Säuglingen??

Milch galt zu allen Zeiten als eines der gefragtesten Produkte, da sie viele nützliche Spurenelemente und Vitamine enthält. Es ist nicht verwunderlich, dass Sie heute in Geschäften eine große Auswahl an Milchprodukten für jeden Geschmack finden..

Aber Milch ist für viele Menschen kontraindiziert. Dies ist meist das Ergebnis einer Allergie gegen Kuhmilchprotein. Eine solche Krankheit kann sich auf viele Arten manifestieren, da Milch Dutzende verschiedener Antigene enthält, die alle unerwünschte Körperreaktionen hervorrufen können.

Allergie gegen Milcheiweiß bei Erwachsenen

Erwachsene sind nicht so anfällig für Milchallergien wie Kinder, aber es ist schwieriger zu diagnostizieren, da es sich in einer Vielzahl von Symptomen manifestiert. Wenn das Allergen nicht im Voraus bekannt ist, kann die Allergie leicht mit anderen Krankheiten verwechselt werden.

Das Auftreten und die Schwere der Symptome bei Erwachsenen hängen von mehreren Faktoren ab:

  • Der Grad der Empfindlichkeit gegenüber Milcheiweiß;
  • Die Menge an Allergen, die in den Körper gelangt ist;
  • Die Fähigkeit des Körpers, einem Allergen zu widerstehen;
  • Allgemeine menschliche Gesundheit.

Es gibt 3 Stadien in der Entwicklung einer allergischen Reaktion:

Lassen Sie uns diese Phasen genauer betrachten..

Immunstufe

Der erste Kontakt zwischen den Antikörpern des Immunsystems und dem Allergen tritt auf. Antikörper versuchen, mit fremden Substanzen umzugehen, wodurch eine Sensibilisierung des Körpers auftritt, dh der Körper wird überempfindlich gegenüber der Wirkung des Allergens.

Die Essenz der Sensibilisierung besteht darin, die inneren Organe auf die negativen Auswirkungen von Fremdstoffen auf sie vorzubereiten..

Biochemisches Stadium

Der Körper beginnt aufgrund der Anwesenheit von Fremdpartikeln zu reagieren. Dieses Stadium entwickelt sich, wenn der zweite Kontakt des Allergens mit Antikörpern auftritt. In dem Bereich, in dem Kontakt auftritt, sammeln sich Lymphozyten und Antikörper an und versuchen gemeinsam, Antigene zu isolieren.

Dabei werden im Körper Substanzen wie Histamin und Serotonin produziert. Sie provozieren die ersten Anzeichen von Allergien (Hautausschläge, Fieber, Entzündungen).

Klinisches Stadium

Eine Reaktion beginnt im Körpergewebe. Der Grad der Reaktion wird durch die Menge des Allergens, die Fähigkeit des Körpers, es zu bekämpfen, und den allgemeinen Zustand der menschlichen Gesundheit beeinflusst..

Klinische Reaktionen können sowohl sofort als auch mit einer Verzögerung von bis zu mehreren Tagen auftreten.

Manifestationssymptome

Symptome einer Milcheiweißallergie bei Erwachsenen:

  • Magenschmerzen;
  • Das Auftreten von Sodbrennen aufgrund erhöhter Säure;
  • Erbrechen Drang;
  • Durchfall;
  • Hautläsionen, Hautausschläge, Juckreiz;
  • Anaphylaktische Reaktionen;
  • Verstopfte Nase;
  • Atembeschwerden;
  • Überlastung der Ohren;
  • Kardiopalmus;
  • Schwindel;
  • Quincke-Ödem (entwickelt sich unmittelbar nach dem Kontakt mit Milch; kann tödlich sein, daher müssen Sie bei solchen Symptomen sofort einen Krankenwagen rufen).

Allergie gegen Milcheiweiß bei Kindern über einem Jahr

Während das Kind Symptome einer Reaktion auf Milcheiweiß hat, empfehlen Kinderärzte, das gefährliche Allergen vollständig aus der Ernährung des Kindes zu streichen.

Kuhmilch kann durch andere Lebensmittel ersetzt werden, wie z.

  • Ziegenmilch. Die Hauptsache ist zu überwachen, wie der Körper des Kindes auf dieses Produkt reagiert;
  • Reismilch. Um es zuzubereiten, müssen Sie gekochten Reis zu einem Zustand von Brei und Belastung mahlen;
  • Soja Milch. Hergestellt aus Sojabohnen. Sie müssen die Bohnen mit Wasser gießen, nach einer Weile kochen, mahlen und abseihen.

Am häufigsten verschwindet die Nahrungsmittelallergie, wenn das Kind drei Jahre alt ist und alle Körpersysteme gebildet werden.

Wenn eine Allergie gegen eine bestimmte Substanz auftritt, hat eine solche Allergie nichts mit der Unreife des Körpers zu tun und manifestiert sich in jedem Fall der Wechselwirkung des Körpers mit dem Allergen.

Allergie gegen Milcheiweiß bei Kindern unter einem Jahr

Für ein Neugeborenes ist alles außer Muttermilch die raueste Nahrung. Bei Säuglingen ist die Schleimhaut des Verdauungstrakts locker, nicht reif, nicht durch natürliche Mikroflora geschützt und für Allergene gut passierbar.

Milchallergie und Laktoseintoleranz

Es gibt zwei Gründe für eine Milchunverträglichkeit:

  • Unverträglichkeit gegenüber Milchlaktose;
  • Unverträglichkeit gegenüber Milchproteinen: Kasein, Globulin, Albumin.

Das Enzym Laktase ist für die Verarbeitung von Laktose verantwortlich. Wenn im Körper Laktase fehlt, folgt unmittelbar eine Reaktion des Immunsystems auf Milch. Laktase wird aus Zellen hergestellt, aus denen der Dünndarm besteht, und ist für die Auflösung des in Milchprodukten enthaltenen Zuckers verantwortlich.

Milchallergie ist eine allergische Reaktion auf Proteine ​​in Milch, nicht auf Laktose. Menschen mit Milchallergien können Laktose tolerieren, wenn sie von Milchproteinen getrennt wird.

Im Säuglingsalter kann der Körper aufgrund einer Laktoseintoleranz auf Milch reagieren, da sich das Kind in diesem Alter hauptsächlich von der Muttermilch ernährt.

Hier ist eine vergleichende Analyse der Symptome von Laktosemangel und Allergie gegen Kuhmilchprotein:

Mangel an LaktoseAllergie gegen Milcheiweiß
erhöhte Gasproduktion, Bauchschmerzen;

lockerer Stuhl, möglicherweise mit Schleim;

häufiges Aufstoßen nach dem Essen;

Das Kind nimmt langsam zu, die meisten Substanzen aus der Muttermilch werden nicht vom Blut aufgenommen.

Guter Appetit, aber Launen beim Füttern.

Unverdaute Milchreste im Kot, möglicherweise mit Blutverunreinigungen;

Kolik im Darm;

Fieber möglich.

Wie Sie sehen können, können die charakteristischen Merkmale ähnlich sein. Wenn sie erscheinen, müssen Sie den Zustand des Kindes sorgfältig überwachen..

Ursachen der Krankheit

Wenn das Allergen ein Kuhmilchprotein ist, kann der Körper auf eines oder mehrere der 25 in der Milch vorhandenen Proteine ​​reagieren.

Faktoren, die eine Reaktion auf Milcheiweiß auslösen:

  • Vererbung. Das Immunsystem des Patienten ist möglicherweise einfach nicht in der Lage, die Produktion der erforderlichen Anzahl von Enzymen zur Verdauung von Milch zu bewältigen.
  • Schlechte Ökologie;
  • Es gab Pathologien während der Schwangerschaft (Frühgeburt, ständiger Stress usw.);
  • Lebensstil der Eltern, Aufmerksamkeit für einen gesunden Lebensstil in der Familie;
  • Avitaminose;
  • Häufige Verwendung von Immunstimulanzien.

Mögliche Ursachen für eine Allergie speziell gegen Kuhmilchprotein:

  • Leberprobleme. Eine Allergie manifestiert sich aufgrund der Tatsache, dass unverarbeitete Milchmoleküle in den Kreislauf gelangen;
  • Pathologie mit dem Magen-Darm-Trakt. Milch wird im Magen weniger verarbeitet und vom Magen als Antigen wahrgenommen.
  • Schmarotzertum.

Allergiesymptome

Allergene wandern zusammen mit dem Blut in alle Körperteile, daher ist nicht bekannt, welche Organe von einer Allergie gegen Kuhmilchprotein betroffen sein können. Der Prozess kann durch den Verlauf anderer Krankheiten wie ARVI, verschiedene Infektionen usw. verschlimmert werden..

Eine Allergie gegen Kuhprotein kann sich als Fehlfunktion manifestieren:

  • Magen-Darmtrakt;
  • Hautläsionen;
  • Atmungssystem.

Wenn Probleme im Magen-Darm-Trakt eines Säuglings durch eine Allergie gegen Kuhmilch verursacht werden, kann der Körper wie folgt reagieren:

  • Darin können lose Stühle, unverdaute Speisereste, in besonderen Fällen - Blutstreifen - unterschieden werden;
  • Erbrechen, häufiges Aufstoßen;
  • Bauchschmerzen (nicht zu verwechseln mit normaler Kolik);
  • Möglicherweise Schmerzen im Magen (aufgrund eines Anstiegs des Salzsäurespiegels);
  • Die Bauchspeicheldrüse des Kindes produziert nicht mehr die erforderlichen Enzyme im erforderlichen Volumen, der Laktasespiegel kann abnehmen. Die Anzahl der Bifidobakterien im Darm nimmt ab. Dies schafft einen guten Nährboden für schädliche Mikroorganismen (z. B. E. coli, helminthische Invasion)..

Die Haut ist auch anfällig für Milchallergien.

Symptome:

  • Hautausschlag unter den Knien, an den Armen, im Gesicht;
  • Milchkruste (unangenehme Krusten auf dem Kopf des Babys). Meistens passiert es, wenn das Kind Formel isst. Diese Krusten müssen mit Öl angefeuchtet und vorsichtig mit einem Holzkamm entfernt werden..
  • Ekzem. Es kann im ganzen Körper in Form von Blasen mit Flüssigkeit auftreten, solche Blasen platzen mit der Zeit und stattdessen bildet sich eine trockene Kruste.
  • Quinckes Ödem. Ein solches Ödem tritt an den Schleimhäuten des Körpers auf: Lippen, Augenlider, Fortpflanzungssystem, Kehlkopf. Im letzteren Fall benötigt das Kind Nothilfe, diese Form des Ödems droht mit tödlicher Gefahr - ein geschwollener Kehlkopf kann den Luftzugang zur Lunge des Kindes blockieren.

Atemprobleme sind selten, aber gut zu wissen.

Die folgenden Symptome treten auf:

  • Rhinorrhoe;
  • Niesen;
  • Husten;
  • Keuchen;
  • Es ist schwer für das Kind zu atmen;
  • Sehr selten fließen allergische Prozesse in die Entwicklung von Asthma bronchiale ein.

Wie kann man feststellen, ob dies genau eine Reaktion auf Milch ist??

Der Arzt führt zwangsläufig eine visuelle Untersuchung durch, achtet auf den Zustand der Haut, interessiert sich für den Allgemeinzustand des Patienten.

Je detaillierter der Patient das Krankheitsbild beschreibt, desto wahrscheinlicher kann der Arzt helfen.

Versuchen Sie nicht, sich selbst, Ihre Lieben, insbesondere Kinder, zu diagnostizieren.

Denken Sie daran, dass nur ein zertifizierter Kinderarzt ein Kind richtig diagnostizieren kann. Eltern müssen sich nicht selbst behandeln und ihrem Kind alle Arten von Medikamenten geben.

Das Verdauungssystem eines Säuglings wird nicht gebildet, und es besteht die Gefahr einer weiteren Schädigung der Gesundheit des Kindes.

Um die Krankheit richtig zu diagnostizieren, ist Folgendes erforderlich:

  • Lassen Sie sich auf Laktosemangel testen. Manifestationen eines Laktasemangels können leicht mit einer Kuhmilchproteinallergie verwechselt werden;
  • Medizinische Tests bestehen.

Auf Laktosemangel prüfen

Der Test auf Laktasemangel selbst ist eine laktosefreie Diät (mit Symptomen bei einem Säugling hält sich die Mutter an die Diät).

Laktose ist Bestandteil aller Milchprodukte, einschließlich Milch, Butter, Käse und Sahne.

Es ist auch in allen Derivaten von Milchprodukten enthalten:

  • Eis;
  • Kefir;
  • Joghurt;
  • Kondensmilch;
  • Sauerrahm;
  • acidophilus Milch;
  • Heißer Kakao.

Wenn nach einigen Tagen die Manifestationen der Krankheit verschwinden, können wir definitiv sagen, dass der Grund ein Laktasemangel ist.

Wenn es sich um eine Proteinallergie handelt, ist es zur Wiederherstellung erforderlich, dass der Kontakt des Allergens mit dem Körper vollständig aufhört. Dies ist ein langer Prozess und verschwindet in der Regel nicht innerhalb weniger Tage.

Analysen

Wenn die Symptome bestehen bleiben, wird eine Reihe von Tests durchgeführt, um das Allergen zu identifizieren, darunter:

  • Allgemeine Urinanalyse. Der Proteinspiegel sollte erhöht werden, das Vorhandensein roter Blutkörperchen im Urin ist möglich;
  • Blutuntersuchung (allgemein und biochemisch);

Wenn im Körper allergische Reaktionen auftreten, sollten viele Immunkomplexe im Blut vorhanden sein:

  • Bestimmung der Menge an Immunglobulinen IgE, IgG;
  • Bestimmung des Sensibilisierungsgrades des Körpers für Milchproteine.

Skarifizierungstests

Neben Labortests werden in der Allergologie häufig Hautskarifizierungstests eingesetzt..

Im Verlauf ihrer Implementierung werden flache Kratzer mit einer Länge von 0,5 bis 1,0 cm auf der Haut des Unterarms oder des Rückens gemacht, auf die ein Tropfen eines anderen Allergens aufgetragen wird.

Eine kurze Bezeichnung des aufgetragenen Allergens ist mit einem Stift in der Nähe jedes Kratzers beschriftet.

Bei einer Allergie gegen Milch werden verschiedene Proteine, Fette und Kohlenhydrate, aus denen sie besteht, separat als Allergene verwendet.

Nach einer bestimmten Zeit bildet sich ein entzündlicher Schaft um einen oder mehrere Kratzer, der größer ist als um den Rest der Kratzer. Dies bedeutet, dass der Körper gegen diese Milchkomponente allergisch ist..

Was tun, wenn ein Baby allergisch gegen Milch ist??

In diesem Fall müssen Sie mehrere Regeln einhalten:

  • Mutter muss sich an eine hypoallergene Diät halten und das Baby so lange wie möglich stillen, da die Muttermilch alles enthält, was für die normale Entwicklung des Babys notwendig ist.
  • Milchprodukte und Produkte, die Milchproteine ​​in der einen oder anderen Form enthalten können (Eis, Backwaren usw.), müssen ausgeschlossen werden:
    • Wenn die Allergie schwach ist, kann Mutter kleine Mengen fermentierter Milchprodukte verwenden: Kefir, fermentierte gebackene Milch, saure Sahne;
    • Wenn die Allergie schwerwiegend ist, muss die Mutter nicht nur die "Milch", sondern höchstwahrscheinlich auch Produkte wie Eier und Fisch vollständig aufgeben.
  • Das gleiche Prinzip gilt für die Komplementärfütterungssituation:
    • "Milch" vollständig ausschließen - wenn die Allergie ausgeprägt ist;
    • Die Verwendung fermentierter Milchprodukte ist mit impliziten Zeichen möglich. Dies liegt an der Tatsache, dass bei der Fermentation von Milchprodukten das Protein in Aminosäuren aufgeteilt wird, deren Verarbeitung für den Körper viel einfacher zu handhaben ist..

Was tun, wenn eine künstliche Person allergisch gegen Milch ist??

Viele Ergänzungsnahrungsmittel enthalten Milcheiweiß. Wenn das Kind allergisch dagegen ist, muss auf eine Mischung aus wasserfesten Proteinen oder Aminosäuren umgestellt werden.

Therapeutische Maßnahmen zur Beseitigung des Problems

Die Hauptsache während der Behandlung ist, den Kontakt mit dem Allergen auszuschließen. In dieser Situation sollten die Symptome von selbst verschwinden, und alles, was übrig bleibt, damit die Allergie keine Unannehmlichkeiten mehr verursacht, ist eine sorgfältige Überwachung der eigenen Ernährung und Ihres Kindes.

Es gibt auch einen radikaleren Weg - die medikamentöse Behandlung. Es gibt verschiedene Methoden der medikamentösen Behandlung..

Die Verwendung von Antihistaminika

Solche Medikamente reduzieren die Produktion von Histamin, verhindern einen Rückfall der Krankheit und beschleunigen die Zerstörung von Histamin in Geweben.

Bei einer akuten Form einer Allergie (anaphylaktischer Schock, Schädigung großer Hautbereiche) können Sie folgende Mittel anwenden:

  • Suprastin (in Tabletten erhältlich, Verwendung ab 1 Monat erlaubt, der Durchschnittspreis beträgt 120 Rubel);
  • Tavegil (erhältlich in Tablettenform, in Form eines Sirups, Injektionslösung,
    Preis 110 - 250 Rubel);
  • Loratadin (in Tabletten erhältlich, der Durchschnittspreis beträgt 20 Rubel).

Bei Allergien ohne Komplikationen können Sie verwenden:

  • Telfast (erhältlich in Tabletten, der Durchschnittspreis beträgt 130 Rubel);
  • Tsetrin (erhältlich in Tabletten, der Durchschnittspreis beträgt 150 Rubel);
  • Claritin (erhältlich in Tablettenform und in Form von Sirup, Preis 210 - 600 Rubel).

Die Verwendung von Enterosorbentien

Dies ist ein erforderliches Element der Behandlung. Solche Präparate entfernen Allergene gut aus dem Körper, verhindern eine weitere Vergiftung und Verschlackung des Körpers und verbessern auch die Darmflora.

Diese beinhalten:

  • Enterosgel (Durchschnittspreis 400 Rubel);
  • Aktivkohle (Durchschnittspreis 30 Rubel);
  • Weißkohle (Durchschnittspreis 120 Rubel);
  • Smecta (Durchschnittspreis 200 Rubel);
  • Sorbex (Durchschnittspreis 100 Rubel).

Anwendung von externen Mitteln

Nicht hormonelle Salben und Antiallergie-Cremes

Die Wirkstoffe solcher Medikamente reduzieren Entzündungen, lindern Juckreiz, verhindern die Entwicklung von Hautreaktionen, machen die Haut weich und lindern Reizungen.

Diese beinhalten:

  • Fenistil-Gel (Durchschnittspreis 400 Rubel);
  • Bepanten (Durchschnittspreis 320 Rubel);
  • Dermadrin (Durchschnittspreis 120 Rubel);
  • Epidel (Durchschnittspreis 800 Rubel).

Hormonelle antiallergene Salben und Cremes

Diese Medikamente werden auch als Kortikosteroide bezeichnet. Sie sind notwendig für starke Reaktionen auf der Haut sowie in Fällen, in denen nicht-hormonelle Salben nicht das gewünschte Ergebnis liefern. Sie haben starke entzündungshemmende, antiallergische und immunsuppressive Wirkungen.

Diese Salben und Cremes umfassen:

  • Triderm (Durchschnittspreis 750 Rubel);
  • Hydrocortison-Salbe (Durchschnittspreis 30 Rubel);
  • Gistan (Durchschnittspreis 140 Rubel);
  • Advantan (Preis 500 - 1300 Rubel);
  • Prednisolonsalbe (Durchschnittspreis 20 Rubel);
  • Sinaflan (Durchschnittspreis 30 Rubel).

Ärzte können auch die folgenden Medikamente verschreiben, um Allergiesymptome zu lindern:

  • Salbutamol - lindert Atemnot, verengt die Blutgefäße in den Bronchien, bewirkt Muskelentspannung, der Durchschnittspreis beträgt 120 Rubel;
  • Claridol - lindert Schwellungen und unterdrückt Husten, kann eine beruhigende Wirkung haben, der Durchschnittspreis beträgt 80 Rubel;
  • Xylometazolin - stoppt die Abgabe von Schleim aus der Nase, da es einen starken Vasokonstriktor-Effekt hat. Der Durchschnittspreis beträgt 50 Rubel.
  • Olopatadin - lindert Juckreiz der Augenlider, beseitigt Tränenfluss und Rötung der Augen, der Durchschnittspreis beträgt 350 Rubel.

Alternative Behandlungen für Milchallergien

Es gibt viele beliebte Möglichkeiten, um die Manifestationen einer Milchallergie zu bekämpfen. Betrachten wir die effektivsten.

Bäder mit nützlichen Kräuterkochungen

Allergien manifestieren sich häufig auf der Haut, und traditionelle Heiler empfehlen, regelmäßig mit nützlichen Kräuterkochungen zu baden. Dafür sind Kräuter mit entzündungshemmender, juckreizhemmender Wirkung besser geeignet..

Diese beinhalten:

  • Kamille - um Kamillenbrühe zuzubereiten, nehmen Sie 300 g trockenes Kraut, gießen Sie 5 Liter Wasser ein, kochen Sie und legen Sie es für 2 Stunden beiseite, um es zu infundieren, und verwenden Sie es dann sofort.
  • Minze - 100-200 g trockenes, zerkleinertes Pfefferminzkraut 2-3 Liter kochendes Wasser brauen und 30 Minuten an einem warmen Ort unter einem Deckel stehen lassen, dann abseihen und für ein allgemeines Bad zum Wasser geben.
    Die Dauer des Verfahrens beträgt 10-15 Minuten. Kurs - 10-12 Bäder;
  • Salbei - kondensiertes Salbeikondensat wird zur Vorbereitung des Bades verwendet. Das Arzneimittel wird in einer Menge von 200 ml pro 100 l Wasser zugegeben. Die Dauer des Verfahrens beträgt 8-15 Minuten. Es wird empfohlen, jeden zweiten Tag oder gemäß dem Schema "zwei Tage hintereinander mit einer Pause für den dritten" zu baden. Kurs - 12-18 Bäder;
  • Ringelblume - 1 kg Blätter, Blüten und Stängel der Pflanze fein hacken und eine Masse von 3-4 Litern kaltem Wasser einfüllen. 5-10 Minuten ziehen lassen, dann in Brand setzen und 5 Minuten kochen lassen. Vom Herd nehmen und 10 Minuten darauf bestehen. Abseihen und ins Wasserbad geben.

Andere Rezepte

  • Aloe-Saft - auf stark entzündete Haut auftragen;
  • Sodalotion:
    • In einem Glas heißem Wasser müssen Sie 1,5 EL gründlich auflösen. Löffel Soda;
    • Nehmen Sie dann eine Serviette oder einen Verband und befeuchten Sie sie mit einer Sodalösung.
    • auf die betroffenen Körperstellen auftragen;
    • Von Zeit zu Zeit muss die Gaze erneut angefeuchtet und erneut auf die Haut aufgetragen werden.
  • Salzkartoffeln sind ein guter Weg, um Atemprobleme zu behandeln:
    • es ist notwendig, mehrere Kartoffeln in ihrer Uniform zu kochen;
    • dann muss sich der Patient über die Pfanne beugen;
    • Decken Sie Ihren Kopf mit einem Handtuch ab, damit der Dampf nicht verdunstet.
    • atme ein paar Minuten so.

Rezepte für Babys

Für Babys ist ein Abkochen von Dillsamen besser geeignet.

Es wird bei Verdauungsproblemen helfen.

Um einen solchen Sud zuzubereiten, müssen Sie einen halben Teelöffel Samen mit kochendem Wasser gießen und brauen lassen.

Nachdem die Brühe abgekühlt ist, geben Sie dem Kind 3-5 Tropfen.

Erhöhen Sie schrittweise die Einzeldosis auf einen Löffel.

Verhütung

Wenn Sie allergisch gegen Milch sind, ist es die beste Lösung, keine Lebensmittel zu essen, die Milcheiweiß enthalten..

Dies schützt zumindest vor der allergischen Reaktion selbst..

Es ist auch notwendig, die Zusammensetzung sorgfältig zu untersuchen, bevor ein Produkt auf den Gehalt an Allergenen gekauft wird..

Es ist wichtig zu wissen, dass man auch nach mehreren Jahren vorbeugender Behandlung gegen Milcheiweißallergien nicht mit Milch in Kontakt kommen sollte.

Und wenn beim ersten Kontakt möglicherweise keine heftige allergische Reaktion auftritt, kann diese bei wiederholten Kontakten sofort auftreten.

Dies geschieht, weil der erste Kontakt im Körper nicht die erforderliche Menge an Antikörpern aufweist, aber nach einer Weile wird das Immunsystem sicherlich neue Antikörper entwickeln, sie werden mit dem Allergen in Kontakt kommen und infolgedessen wird sich die Allergie manifestieren.

Um einer Milchallergie bei Säuglingen vorzubeugen:

  • Werdende Mütter sollten sich während der Schwangerschaft gewissenhaft mit dem Thema Ernährung befassen.
  • Keine Vergiftung während der Schwangerschaft (Alkohol, Zigaretten usw.);
  • In den ersten Monaten des Stillens sollte die Mutter potenziell gefährliche Lebensmittel meiden, die Allergien auslösen können.
  • Ersetzen Sie während der Fütterung die Milch durch fermentierte Milchprodukte in der Ernährung der Mutter.
  • Regelmäßig vorbeugende Behandlung für mögliche Allergien.

Wenn das Kind immer noch Symptome einer Allergie gegen Milcheiweiß zeigt, müssen Sie die Situation sorgfältig überwachen und rechtzeitig Maßnahmen ergreifen, um Schwierigkeiten wie verschiedene Pathologien der inneren Organe oder dermatologische Probleme zu vermeiden.

Prognose

In unserer Zeit leiden immer mehr Menschen an einer Milcheiweißallergie. Leider gibt es viele Kinder unter ihnen. Mit der Entwicklung der Medizin ist es jedoch viel einfacher geworden, genau zu bestimmen, was die Allergie verursacht hat. Daher ist ihre Behandlung viel erfolgreicher als zuvor..

Verschiedene Studien haben ergeben, dass fast die Hälfte aller Kinder im Alter von einem Jahr diese Krankheit loswerden und fast 90% sich nach 3-4 Jahren erholen.

Es ist ziemlich selten, dass eine Milcheiweißallergie ein Leben lang anhält. Aber selbst dann haben die Menschen eine vernünftige Hoffnung für Allergiker, denn jedes Jahr werden immer mehr Medikamente erfunden, die bei diesem Problem wirklich helfen können..

Bewertungen

Fazit

Milchallergien sind also weit verbreitet, aber in den meisten Fällen ist daran nichts auszusetzen. Es ist nur notwendig, bestimmte Empfehlungen von Ärzten zu befolgen und von Zeit zu Zeit eine laktasefreie Diät einzuhalten und gegebenenfalls Medikamente einzunehmen.

Mehr Über Allergische Erkrankungen