Symptome einer Allergie gegen Zitrusfrüchte, Mandarinen, Orangen

  • Analysen

Warum tritt eine Zitrusallergie auf? Zitrusfrüchte sind Früchte, die für Russen keine natürlichen, lokalen Produkte sind, da sie nicht in unserer Heimat wachsen. Zahlreiche Studien von Wissenschaftlern über die Vorteile verschiedener Lebensmittelprodukte belegen, dass nur Obst, Gemüse und Getreide, die in dem Gebiet wachsen, in dem eine Person geboren und aufgewachsen ist, den größtmöglichen Nutzen für den menschlichen Körper bringen. Daher sollte die natürliche Hauptnahrung aus lokalen landwirtschaftlichen Produkten bestehen.

Da unser Körper nicht genügend Enzyme enthält, um exotische Früchte zu verdauen, sind Zitrusfrüchte für Russen starke Allergene.

Daher verursachen solche geliebten Mandarinen, Zitronen, Orangen, Grapefruits, Pampelmusen und "Übersee" -Früchte bei Menschen in unserem Land häufig eine unzureichende allergische Reaktion des Immunsystems. Besonders häufig besteht eine Allergie gegen Mandarinen und Orangen, und Kinder leiden am meisten unter dieser unangenehmen Reaktion des Körpers. Bei Erwachsenen können jedoch erstmals allergische Manifestationen mit einer "Überdosis" von Zitrusfrüchten auftreten.

Wenn die Manifestationen von Allergien nur auftreten, wenn eine große Menge eines Histidin enthaltenden Produkts konsumiert wird, z. B. wenn 1-2 Mandarinen gegessen werden, keine Allergie vorliegt und wenn eine Person gleichzeitig ein halbes Kilogramm Obst isst, treten Anzeichen einer Allergie auf - dies ist eine Pseudoallergie oder eine falsche Allergie.

Es ist ein Signal dafür, dass eine Person entweder einen gestörten Magen-Darm-Trakt oder parasitäre Erkrankungen oder Leberfunktionsstörungen hat. Wenn eine überschüssige Menge histaminhaltiger Produkte aufgenommen wird, treten diese Störungen in Form von Hautausschlägen, laufender Nase oder auf Bindehautentzündung.

Wenn eine Person allergisch gegen Zitrusfrüchte ist, können Symptome nicht nur nach dem Verzehr von frischem Obst auftreten, sondern auch bei der Einnahme von Medikamenten und Produkten, die ihre Extrakte, Säuren, Zitruspräparate enthalten, sowie bei der Verwendung von Kosmetika zur Hautpflege mit Zitrusbestandteile.

Eine der Versionen zur Bestimmung der Ursachen einer Allergie gegen Zitrusfrüchte ist möglicherweise nicht die exotische Frucht selbst, sondern eine Allergie gegen die Chemikalien, mit denen die Hersteller diese Produkte während des Wachstums und zur langfristigen Lagerung und zum Transport verarbeitet haben..

Es ist kein Geheimnis, dass sich der Überschuss an chemischen Düngemitteln, die derzeit allen landwirtschaftlichen Nutzpflanzen reichlich zugeführt werden, in Gemüse und Obst ansammelt. Pestizide zur Bekämpfung von Pflanzenschädlingen können nicht nur Pilze und Insekten bekämpfen, sondern auch den menschlichen Körper schädigen..

Diphenyl - alle Zitrusfrüchte werden ausnahmslos reichlich mit dieser Substanz behandelt, wobei darauf zu achten ist, dass die Früchte lange Zeit ihre Präsentation behalten, nicht verrotten und nicht schimmeln. Diphenyl hat weder Geschmack noch Geruch und keine Farbe, daher sieht oder fühlt der Verbraucher es nicht. Selbst ein gründliches Spülen der Früchte kann nicht garantieren, dass sich auf der Schale keine Spuren davon befinden. Und wenn die Mandarine oder Orange überhaupt nicht gewaschen wird, verbleibt nach der Reinigung eine erhebliche Menge einer Chemikalie an den Fingern einer Person, die sicher in den Körper gelangt. Das Beängstigende ist, dass Kinder auch Diphenyl mit den Früchten essen, wenn es nicht gründlich unter fließendem Wasser gewaschen wird..

Fungizide, Schwefeldioxid und Methylbromid - vor dem Export werden die meisten Zitrusfrüchte auch mit diesen Chemikalien behandelt, um Schädlinge abzutöten und Schimmel und Fäulnis an Früchten in Übersee zu verhindern. Und niemand garantiert, dass diese Schadstoffe, wenn sie sich lange auf der Schale befinden, nicht in das Fruchtfleisch eindringen und sich dann nicht im menschlichen Körper ansammeln..

Warum tritt eine Zitrusallergie auf? Symptome einer unzureichenden Reaktion des Körpers können nicht nur auf die Verwendung einer übermäßigen Menge dieser Produkte zurückzuführen sein, nicht nur auf eine individuelle Unverträglichkeit, sondern auch auf einen Überschuss an Chemikalien, die mit exotischen importierten Produkten gesättigt sind. Eine interessante Tatsache ist, dass bei vielen Kindern die in Abchasien angebauten Mandarinen keine allergischen Reaktionen hervorrufen und importierte "verarbeitete" Mandarinen Allergiesymptome hervorrufen. Es ist möglich, dass hier die Vielfalt der Früchte eine Rolle spielt, ebenso wie die Entfernung des Wachstumsortes des Produkts..

Symptome einer Zitrusallergie

Anzeichen einer Nahrungsmittelallergie gegen Lebensmittel, einschließlich Zitrusfrüchte, sind normalerweise:

Hautmanifestationen:

  • Hautausschlag am Körper, Gesicht
  • starker Juckreiz, Rötung der Hautoberfläche
  • atopische Dermatitis
  • Diathese, Ekzem, Neurodermitis

Aus den Atemwegen:

  • Allergischer Schnupfen
  • Schwellung und Rötung in der Nase
  • Schwellung der Zunge, Lippen
  • Allergischer Husten, Schwellung und Verengung der Bronchien (Bronchospasmus), manifestiert durch Atembeschwerden, Keuchen

Seitens des Herz-Kreislauf-Systems:

  • Allergien können von Schwindel begleitet sein
  • Niedriger Blutdruck

Aus der Augenschleimhaut:

  • Allergische Bindehautentzündung - tränende Augen, Schwellung, Juckreiz

Verdauungsstörungen:

  • Magenschmerzen
  • Durchfall, Darmkrämpfe
  • Erbrechen, Übelkeit
  • Pankreatitis
  • Kolitis

Bei einigen Kindern kann bereits eine geringe Menge eines Allergens in Form von Zitrusfrüchten eine heftige Reaktion hervorrufen, manchmal sogar aufgrund des Geruchs der Frucht oder ihrer Berührung treten Allergiesymptome auf. Wenn jedoch Zitrusfrüchte Allergien auslösen, bedeutet dies nicht, dass Sie alle Früchte dieses Typs aufgeben sollten. Wenn Sie beispielsweise allergisch gegen Mandarinen sind, kann eine Person Grapefruit oder Pampelmuse perfekt vertragen.

Zitrusallergie

Eine Allergie gegen Zitrusfrüchte beim Menschen ist mit Chemikalien verbunden, die in diesen Früchten enthalten sind, nämlich einem hohen Gehalt an Pantothensäure und Thiamin (Orange), Terpenoiden und Enzymen (Grapefruit), Vitamin C (Zitrone). Darüber hinaus können Amine, Benzoate und Salicylate auch allergische Reaktionen hervorrufen. Es ist erwähnenswert, dass laut Statistik die allergensten Zitrusfrüchte mit einer hellen Farbe sind. Die häufigsten Allergien sind also Grapefruit, Orangen und Pampelmuse. Und vergessen Sie nicht, dass die Entwicklung einer allergischen Reaktion auch durch verschiedene Substanzen erleichtert werden kann, die zur Behandlung der Oberfläche von Zitrusfrüchten vor dem Transport verwendet werden, um deren Haltbarkeit zu verlängern..

Die wichtigsten vorbeugenden Maßnahmen gegen Allergien gegen Zitrusfrüchte sind eine hypoallergene Ernährung (Elimination), die vor allem darin besteht, "gefährliche" Früchte vollständig von der Ernährung auszuschließen. Für einen bestimmten Zeitraum, normalerweise zwischen mehreren Monaten und sechs Monaten, ist es dem Patienten verboten, Mandarinen, Orangen, Zitrone, Grapefruit und andere Zitrusfrüchte zu konsumieren. Sie sollten auch auf die verwendeten Kosmetika achten, die ätherische Öle oder andere Zitrusbestandteile enthalten können.

Am Ende der Eliminationsdiät, die normalerweise mehrere Monate bis sechs Monate dauert, darf ein Patient, der beispielsweise an einer Orangenallergie leidet, eine Mindestmenge des Fruchtfleisches dieser Frucht konsumieren. Danach wird er mehrere Tage lang beobachtet und es wird beurteilt, ob der Körper auf das Allergen reagiert hat und ob die manifestierte Allergie gegen Zitrusfrüchte wahr ist.

Vergessen Sie nicht grundlegende vorbeugende Maßnahmen wie das gründliche Waschen und Schälen von Zitrusfrüchten..

Behandlung der Krankheit

Eine Allergie gegen Zitrusfrüchte spricht gut genug auf die Behandlung an. Wenn jedoch eines ihrer Anzeichen auftritt, sollten Sie einen Arztbesuch nicht verschieben und so bald wie möglich einen Spezialisten konsultieren, um die Krankheit rechtzeitig zu diagnostizieren und eine angemessene Behandlung zu vereinbaren. Die Einnahme von Arzneimitteln (Antihistaminika) verschiedener Generationen (Suprastin, Diazolin, Cetrin usw.), auch in Form von Salben (Fenistil, Gistan, Bepanten, Panthenol usw.), hilft, Allergiesymptome schnell loszuwerden. In den schwersten Fällen wird auch die Verabreichung spezieller hormoneller Medikamente, beispielsweise Prednisolon, verschrieben. Um Toxine aus dem Körper zu entfernen, verschreiben Allergiker ihren Patienten in der Regel parallel Medikamente - Enterosorbentien (Polysorb usw.) sowie Medikamente, die die Darmflora normalisieren (Probiotika - Linex, Bifiform, Acipol, Atsilakt usw.)..

Die traditionelle Medizin bietet eine Vielzahl von Rezepten zur Behandlung verschiedener Manifestationen einer Zitrusallergie. Sie dürfen jedoch nur im Rahmen einer komplexen Therapie und unter strenger Aufsicht eines Spezialisten angewendet werden..

Es ist zu beachten, dass in den letzten Jahren die allergenspezifische Immuntherapie (ASIT) die effektivste, aber teuerste Methode zur Behandlung von Allergien ist. Sie besteht darin, eine kleine Menge einer allergischen Substanz schrittweise in den Körper des Patienten einzuführen und anschließend die Reaktion des Körpers zu überwachen (siehe „Effizienz der Anwendung“ allergenspezifische Immuntherapie (ASIT) bei der Behandlung von Allergien bei Erwachsenen und Kindern "). Es ist jedoch zu beachten, dass diese Methode bei Lebensmittelallergien nicht wirksam genug ist..

Vorbeugende Empfehlungen

Im Falle einer negativen Reaktion auf Zitrusfrüchte und der Manifestation von Allergiesymptomen ist die seltene und minimale Verwendung von Grapefruits, Mandarinen, Orangen, Zitronen und anderen Zitrusfrüchten in Ihrer Ernährung die beste vorbeugende Maßnahme. Manchmal ist der vollständige Ausschluss des einen oder anderen nützlichen, aber gefährlichen die beste Option für die Gesundheit des Fötus. Und vergessen Sie natürlich nicht die Sorgfalt bei der Auswahl einer Zitrusfrucht - der Reifegrad und die Unversehrtheit der Schale sonniger "Früchte" sind sehr wichtig.

Wie sieht eine Zitrusallergie aus?

Sowohl bei Erwachsenen als auch bei Kindern besteht eine Allergie gegen Zitrusfrüchte. Allergien gegen Mandarinen, Orangen und Zitronen können sowohl durch übermäßiges Essen von Früchten als auch durch eine allergische Reaktion auf das Eindringen kleiner Dosen in den Körper ausgelöst werden.

Symptome einer Zitrusallergie

Es besteht eine Allergie gegen Zitrusfrüchte (Foto 1), sowohl gegen die Früchte selbst als auch gegen die Chemikalien, mit denen sie aus Schädlingen verarbeitet werden. Anzeichen einer solchen Allergie sind überhaupt nicht schwer zu bemerken. Der Hauptindikator für den allergischen Prozess gegen Zitrusfrüchte ist das schnelle Einsetzen einer unangenehmen Reaktion des Körpers auf die Früchte..

Eine allergische Reaktion tritt fast unmittelbar nach dem Eintritt des Fötus in den Körper auf. Genug 10-15 Minuten, da der Patient charakteristische Anzeichen einer Allergie entwickelt. Dies ist genau die Zeit, in der die Frucht im Magen und im Blut abgebaut wird..

Die Symptome einer Zitrusallergie entwickeln sich schnell und können bei einer allergischen Person mehrere Tage andauern, bis der Körper das Allergen vollständig beseitigt hat. Das Spektrum der Symptome ist recht breit, viel hängt von den individuellen Merkmalen ab. Daher können Zitrusallergien - Hautausschläge und andere Anzeichen unterschiedlich sein.

Häufiger ist eine Allergie gegen Zitrusfrüchte auf der Haut das einzige Anzeichen dafür, dass eine Person an einer Unverträglichkeit gegenüber hellen und schmackhaften Früchten leidet. Allergien sind für andere Menschen schwieriger. Zusätzlich zum Hautausschlag tritt eine Allergie auf den Lippen auf, die Wangen jucken und schwellen an. Zitrusallergiesymptome treten bei Kindern häufiger auf als bei Erwachsenen, da das Kind noch kein Immunsystem entwickelt hat.

Darüber hinaus leiden auch die Sehorgane - an einer Allergie gegen Zitrusfrüchte, die Augen können jucken, Tränenfluss beginnt, Kapillaren dehnen sich aus und die Augen werden rot. Bindehautödem erzeugt ein unangenehmes Gefühl von Körnung in den Augen, Photophobie wird beobachtet.

Die qualvollen Symptome einer Zitrusallergie bei Erwachsenen und Kindern sind Rhinitis, bei der Patienten an einer starken Schleimtrennung leiden, einem Ödem der Auskleidung der Nasengänge. Das Atmen durch die Nase wird unmöglich, Nasengeräusche erscheinen in der Stimme, unangenehme Kitzelgefühle und häufiges Niesen in der Nase.

Seitens des Verdauungssystems manifestieren sich Nahrungsmittelallergien - das Auftreten von Übelkeit, Koliken und Erbrechen. Die Hörorgane leiden selten, aber im Einzelfall können auch hier Anzeichen einer Allergie auftreten - Ohrensausen, ein Gefühl ohrenbetäubender Leere, Schwindel. Bei einer schweren allergischen Reaktion ist ein Quincke-Ödem möglich - eine Schwellung der Kehlkopfschleimhaut, ähnlich einem Asthmaanfall.

Allergie gegen Mandarinen

Allergien gegen Mandarinen (Foto 2) sind heutzutage keine Seltenheit. Trotz der Tatsache, dass Mandarinen viele nützliche Bestandteile, Vitamine und Antioxidantien enthalten, können sie dennoch Allergien auslösen. Es tritt häufig bei kleinen Kindern auf. Eine falsche Allergie gegen Mandarinen im Gesicht kann durch übermäßiges Essen dieser Früchte verursacht werden.

Es ist kein Geheimnis, dass Mandarinen ein ständiger Begleiter des Neujahrstisches sind. Sie erscheinen einige Wochen vor dem Feiertag zum Verkauf und werden einige Zeit später verkauft. Während dieser Zeit steigt der Verbrauch von Mandarinen erheblich an, da die leckeren Früchte den größten Teil des Jahres nicht verfügbar sind. Eine Allergie gegen Mandarinen bei Kindern kann durchaus mit einer übermäßigen Aufnahme von Früchten im Körper verbunden sein..

Eine echte Allergie kommt nicht von einer großen Menge Obst - Kinder entwickeln Hautallergien, selbst wenn sie eine kleine Mandarine essen. Dies weist auf eine echte Unverträglichkeit der Frucht hin, wenn im Körper Substanzen freigesetzt werden, die die Verarbeitung hemmen. Die Manifestationen einer solchen Allergie sind praktisch nicht von einer falschen zu unterscheiden..

Eine Allergie gegen Zitrusfrüchte bei einem Kind ist normalerweise auf Hautmanifestationen beschränkt. Die Allergie ist bei Erwachsenen viel schwerer, bei denen das Immunsystem bereits eine anhaltende allergische Reaktion entwickelt hat. Die Nasenschleimhaut schwillt an, die Augen werden rot und die Bindehaut schwillt an. Beim Kratzen von Hautflecken steigt die Allergie noch weiter an..

Die Symptome einer Allergie gegen Mandarinen bei Erwachsenen werden durch ein Angioödem ergänzt. Quinckes Ödem tritt auf, Patienten haben Schwierigkeiten beim Atmen, Schmerzen in der Brust und ein Gefühl der Enge. Bei Angioödemen ist es wichtig, schnell Erste Hilfe zu leisten.

Wie eine Allergie gegen Orangen aussieht

Eine Allergie gegen Orangen sieht typisch aus, ebenso wie die meisten negativen Reaktionen auf Zitrusfrüchte. Eine Allergie gegen Orangen (Foto 3) löst eine aktive Hautreaktion aus - ein Ausschlag tritt auf den Wangen auf, die Hautausschläge sind meist begrenzt. Sie können viel größer als Mandarinenallergien sein und haben begrenzte Konturen..

Eine interessante Tatsache ist, dass sich bei manchen Menschen eine Allergie gegen Orangen sogar in einem Punkt manifestiert, der sich auf der Wange im Bereich des Nasolabialdreiecks befindet. Es juckt, schwillt leicht an und bleibt mehrere Tage auf der Haut. Nachdem sich der Fleck aufgehellt hat, schält sich die Haut an den Rändern ab.

Normalerweise ist eine Allergie auf eine Hautreaktion beschränkt, aber in einem schweren Fall leidet die Nasenschleimhaut, die Bindehaut schwillt an. Die Augen jucken unerträglich und das Kitzeln in der Nase verursacht bei Allergikern unaufhörliches Niesen. Mit dem Zusatz von Quincke-Ödem wird die allergische Reaktion durch atypisches Ersticken und Brustschmerzen erschwert.

Allergie gegen Zitrone

Die Symptome einer Zitronenallergie bei Erwachsenen und Kindern treten hauptsächlich auf der Gesichtshaut auf. Auf Gesicht, Wangen und Hals erscheinen rote Flecken, in denen Sie einen Punktfokus mit einer intensiveren roten Farbe sehen können. Die Größe der Flecken ist klein, bis zu einem Zentimeter. Entlang des Umfangs hat eine Zitronenallergie (Foto 4) in Form von Flecken eine unregelmäßige Form, unscharfe Kanten. Wenn Schwellungen auftreten, steigen sie leicht über das Hautniveau an, aber die Schwellungen bekommen keinen ausgeprägten Charakter, sondern werden nur durch einen allergischen Ausschlag begrenzt.

Die Zitronenallergie eines Kindes geht mit ständigem Juckreiz einher, weshalb Babys die Hautausschläge stark kratzen und sich die Symptome verschlimmern. Zitronenausschlag schwellen an, werden rot, eine Allergie gegen Zitrusfrüchte sieht aus wie kleine Wunden, wenn das Baby die Haut kratzt.

Das schwerste Symptom einer Allergie ist das Quincke-Ödem. Allergiker haben Schwierigkeiten beim Atmen, es gibt ein Gefühl der Kompression hinter dem Brustbein, Schmerzen, Pfeifgeräusche mit einem tiefen Atemzug. Quinckes Ödem nimmt zu, wenn Patienten versuchen, häufig zu atmen, Husten.

Schwere Zitrusallergie - wie man Symptome beseitigt

Zitrusallergien sind häufig. Jeder kann sich dem stellen. Wenn ein solches Problem besteht, sollten solche Produkte, alle Arzneimittel und Produkte, die Zitrusbestandteile enthalten, vermieden werden.

Die Gründe

Negative Symptome werden nicht nur durch die Frucht selbst verursacht. Die Reaktion des Körpers wird auch durch Substanzen verursacht, die auf Produkte angewendet werden, damit diese länger gelagert werden oder schneller wachsen.

Chemische Düngemittel werden verwendet, um alle Pflanzen zu füttern. Da diese Substanzen in großen Mengen verwendet werden, können sie sich in Gemüse und Obst ansammeln..

Pestizide werden verwendet, um Schädlinge, Pilze und Insekten loszuwerden. Sie wirken sich aber auch negativ auf den menschlichen Körper aus. Am häufigsten verwenden sie Substanzen wie:

  1. Diphenyl. Es wird verwendet, um alle Zitrusfrüchte zu verarbeiten. Dank ihm verrotten die Früchte lange nicht und werden nicht schimmelig. Diese Substanz hat keinen Geschmack oder Geruch, sie verändert den Farbton der Produkte nicht, so dass eine Person sie nicht bemerken kann. Selbst wenn Sie die Früchte gründlich unter fließendem Wasser abspülen, können Sie nicht sicher sein, dass die Schale keine Spuren von Biphenyl enthält. Wenn Sie sich weigern, Mandarinen und Orangen zu waschen, kann dies für den Körper gefährlich sein, da beim Schälen der Früchte Biphenylpartikel an den Fingern verbleiben und in den Magen gelangen.
  2. Fungizide, Schwefeldioxid und Methylbromid. Vor dem Versand von Produkten in andere Länder werden diese mit diesen Substanzen behandelt. Sie helfen, alle Schädlinge loszuwerden, Fäulnis und Schimmelbildung zu verhindern. Es gibt keine genauen Informationen darüber, dass diese Komponenten nicht in den menschlichen Körper eindringen, sich nicht ansammeln und zerstörerisch wirken..

Zitrusfrüchte selbst enthalten Substanzen wie Thiamine und Salicylate. Die meisten von ihnen sind Mandarinen und Orangen. Sie verursachen häufig eine negative Reaktion des Immunsystems, insbesondere bei Magenerkrankungen..

Was sind die Zeichen

Zitrusallergiesymptome bei Erwachsenen treten nicht nur auf, wenn eine Person übermäßige Mengen solcher Lebensmittel konsumiert. Probleme entstehen mit individueller Unverträglichkeit, übermäßigem Gehalt an Chemikalien innerhalb und auf der Oberfläche der Frucht. Bei Intoleranz treten folgende Manifestationen auf:

  1. Die Haut wird mit Hautausschlägen bedeckt, die sehr jucken, ihre Oberfläche wird rot.
  2. Eine laufende Nase erscheint.
  3. Die Nase und Haut um sie herum schwellen an und röten sich, die Zunge und die Lippen schwellen an.
  4. Durch Hustenanfälle und Verengungen der Bronchien gestört, die das Atmen einer Person erschweren, tritt Keuchen auf.
  5. Einige Patienten fühlen sich schwindelig, senken den Blutdruck in den Arterien.
  6. Die Bindehaut des Auges schwillt an, Juckreiz tritt auf, Tränenfluss nimmt zu.
  7. Störungen treten bei der Verdauung von Nahrungsmitteln auf. Gleichzeitig schmerzt der Magen, der Stuhl ist verärgert, es treten Darmkrämpfe auf, Übelkeit mit Erbrechen, Anzeichen von Kolitis.

Eine Allergie gegen Zitrusfrüchte bei Kindern ist ein ziemlich häufiges Phänomen. Sie können feststellen, dass ein Kind durch solche Manifestationen nicht gut auf solche Produkte reagiert:

  1. Hautausschläge treten auf. Sie können durch rote Flecken oder kleine Punkte dargestellt werden. Sehr oft nehmen diese Symptome die Umrisse von Ekzemen an..
  2. Kinder unter drei Jahren leiden an Diathese. Dieser Zustand ist durch das Auftreten von Rötungen der Haut der Wangen, Ellbogen und Knie gekennzeichnet. Daher sollten Eltern berücksichtigen, dass wenn die Wangen des Babys rot sind, dies nicht immer auf seine gute Gesundheit hinweist. Manchmal deutet dies auf eine schlechte Reaktion des Körpers auf bestimmte Substanzen hin..
  3. Niesen und laufende Nase mit viel Schleim erscheint.
  4. Die Augen werden rot, es können Anzeichen einer Bindehautentzündung auftreten.
  5. Hustenanfälle, die sich häufig zu Asthma entwickeln.

Zitrusallergie hat mehr als primäre Symptome. Es können auch andere unangenehme Manifestationen auftreten, die die Idee einer möglichen Allergie bei einem Kind hervorrufen sollten. Manchmal versagt das Verdauungssystem des Babys nach dem Verzehr einer Zitrusfrucht. Dies geht mit Anzeichen einer Enterokolitis einher.

Wenn die Krankheit mild ist, äußert sich dies in dyspeptischen Störungen und Blähungen. In schweren Fällen weigert sich das Kind zu essen, Koliken treten im Magen auf, Übelkeit mit Erbrechen tritt auf.

Der Zustand verschlechtert sich schnell, wenn das Problem nicht rechtzeitig erkannt wird und die Ursache der unangenehmen Symptome beseitigt ist. In seltenen Fällen führen allergische Reaktionen dazu, dass sich das Gehör des Babys verschlechtert..

Bei einigen Kindern tritt die Verschlechterung des Zustands nicht erst nach dem Verzehr von Früchten auf. Der Körper kann schlecht reagieren, selbst wenn die allergische Person den Zitrusduft einatmet oder die Frucht berührt. Dies ist selten, aber die Wahrscheinlichkeit solcher Manifestationen besteht..

Es gibt nicht nur eine Allergie gegen Mandarinen. Das menschliche Immunsystem kann scharf auf jede andere exotische Frucht reagieren. Es hängt alles von einzelnen Faktoren ab. Aber trotz der Unterschiede im Verlauf der Allergien für alle ist eine Behandlung für alle erforderlich..

Pseudoform

Es gibt auch eine falsche allergische Reaktion. Wenn eine Person in dieser Situation ein paar Mandarinen isst, verschlechtert sich ihre Gesundheit nicht. Anzeichen einer Überempfindlichkeit können auftreten, wenn eine Person ein Pfund oder mehr Obst gleichzeitig isst.

Dieser Zustand wird als falsche oder Pseudoallergie bezeichnet. Es tritt auf, wenn die Aminosäure Histidin in übermäßigen Mengen in den Körper gelangt. Falsche allergische Reaktionen deuten auf eine Überdosierung von Histamin-haltigen Produkten hin. Dieses Problem kann darauf hinweisen, dass eine Person Störungen in der Funktion des Magens, des Darms, der Leber oder parasitäre Erkrankungen aufweist..

Trotz der Tatsache, dass dies keine echte allergische Reaktion ist, sind die Symptome dieselben wie bei normaler Überempfindlichkeit. Hautausschläge treten am Körper des Patienten auf, ein Entzündungsprozess entwickelt sich in den Schleimhäuten.

Eine echte Allergie gegen Zitrusfrüchte manifestiert sich auch, wenn der Patient nicht nur diese Früchte oder Gerichte mit ihrem Inhalt einnimmt, sondern auch Arzneimittel und Hygieneartikel verwendet, die Zitrussäuren oder Extrakte in der Zusammensetzung enthalten

. Hautausschläge treten auf, und wenn eine Person beginnt, Kosmetika mit dieser Komponente in der Zusammensetzung zu verwenden.

Behandlungsmöglichkeiten

Es ist nicht schwierig, das Vorhandensein einer Überempfindlichkeit gegen Zitrusfrüchte festzustellen, da die Reaktion des Körpers fast unmittelbar nach dem Eintritt des Produkts in den Körper sichtbar wird. Schwierigkeiten bei der Diagnose treten auf, wenn das Allergen nicht in die Nahrung eindringt, sondern beim Einatmen des Aromas oder bei der Verwendung von Kosmetika.

Wenn eine Allergie gegen Zitrusfrüchte auftritt, müssen Sie diese Früchte zunächst sofort von der Ernährung ausschließen. Wenn dies nicht zur Verbesserung Ihres Wohlbefindens beiträgt, müssen Sie einen Allergologen aufsuchen. Der Arzt wird das geeignete Antihistaminikum auswählen. Die Verwendungsdauer solcher Arzneimittel beträgt mindestens drei Monate..

Wenn Veränderungen in der Haut auftreten oder das Verdauungssystem gestört ist, greifen sie auf Enterosorbentien zurück, die den Prozess der Entfernung toxischer Substanzen aus dem Körper beschleunigen und die Wahrscheinlichkeit verringern, einen entzündlichen Prozess zu entwickeln.

Wenn Sie an Dermatitis leiden, müssen Sie Salben und Gele verwenden. Sie helfen, den Zustand einer allergischen Person zu lindern, Juckreiz und Hautausschläge zu lindern. Normalerweise können Antihistaminika helfen, sich besser zu fühlen. Wenn sich die Situation jedoch trotz der verschriebenen Therapie weiter verschlechtert, greifen sie auf hormonelle Medikamente zurück, die Kortikosteroidhormone enthalten.

Während des gesamten Behandlungszeitraums ist es außerdem erforderlich, die Funktion des Immunsystems aufrechtzuerhalten. Hierzu kann der Arzt die geeigneten Immunmodulatoren und Vitaminkomplexe auswählen. Die Hämokorrektur gilt als die wichtigste Methode zur Beseitigung einer allergischen Reaktion. Die meisten Allergiker sagen, dass es unmöglich ist, diese Art von Nahrungsmittelunverträglichkeit vollständig zu beseitigen. Mit Hilfe therapeutischer Techniken können Sie nur die Schwere der Manifestationen reduzieren.

In den letzten Jahren wurde begonnen, eine moderne Version der Behandlung der Krankheit zu praktizieren, die darin besteht, die Zusammensetzung des Blutes zu ändern. Dieses Verfahren wird als extrakorporale Hämokorrektur bezeichnet..

Bei dieser Technik wird das Blut des Patienten von Substanzen gereinigt, unter deren Einfluss sich verschiedene pathologische Prozesse im Körper entwickeln. Danach wird das Blut wieder in den Körper gegossen. In den meisten Fällen ist es möglich, die Anzeichen einer Allergie nach dem ersten Eingriff zu beseitigen..

Statistiken zufolge verschwinden Allergien gegen Zitrusfrüchte innerhalb von sechs Monaten nach Beginn der Behandlung. Dank der richtigen Therapie können Sie die Wahrscheinlichkeit ihres Auftretens ausschließen.

Aber auch nach solch einer radikalen Behandlung sollten Sie solche Früchte nicht missbrauchen..

So vermeiden Sie das Problem

Um die Wahrscheinlichkeit wiederholter Anfälle von allergischen Reaktionen zu verringern, ist es ratsam, dieses Produkt vollständig aus Ihrer Ernährung zu streichen..

Wenn eine Person in der Vergangenheit Allergien hatte, insbesondere wenn es Fälle mit einem komplizierten Verlauf gab, sollte sie immer ein Antihistaminikum bei sich haben, um sich rechtzeitig selbst zu helfen.

Wenn mindestens einmal Überempfindlichkeitsereignisse aufgetreten sind, muss der Besuch eines Allergologen nicht verschoben werden.

Viele Menschen unterschätzen diese Krankheit und nehmen ihre Symptome nicht ernst. Aber das ist ein Fehler. Dieser Zustand ist gefährlich für den Körper. Einige Menschen entwickeln einen anaphylaktischen Schock oder ein Atemwegsödem, das zum Ersticken führen kann.

Wie manifestiert sich eine Zitrusallergie??

Allergie ist die Reaktion des Körpers auf die Auswirkungen von Substanzen, die für sie unerträglich sind. Es kann sich um Lebensmittel - für verschiedene Lebensmittel und Nicht-Lebensmittel - für Staub, Gerüche, Tierhaare usw. handeln. Diese Art von allergischen Reaktionen kann sich sowohl bei Kindern als auch bei Erwachsenen manifestieren. Darüber hinaus ist dies nicht immer ein angeborenes Merkmal. Manchmal kann eine Person im Erwachsenenalter Allergien bekommen. Von allen Arten ist die häufigste Nahrungsmittelallergie Zitrusfrüchte, deren Behandlung und Ursachen wir in unserem Artikel berücksichtigen werden. Beginnen wir mit den Faktoren, die das Auftreten einer solchen Reaktion hervorrufen. Es ist wichtig, sie zu kennen, um die Krankheit zu verhindern..

Allergien werden von den Eltern auf die Kinder übertragen

Warum ist Zitrus allergisch? Trotz der Tatsache, dass Allergien eine ziemlich alte Krankheit sind, ist das Problem ihres Auftretens bei irgendwelchen Substanzen bis jetzt nicht vollständig verstanden worden. Wissenschaftler und Ärzte auf der ganzen Welt arbeiten jedoch weiterhin aktiv an der Erforschung der Ursachen und Merkmale ihrer Entwicklung, da die Zahl der Menschen, die an dieser Krankheit leiden, heute leider immer mehr zunimmt..

Wie Ärzte bemerken, erben die meisten Allergiker diese Funktion von ihren Eltern oder anderen Verwandten, und es gibt genügend Fälle, in denen einer der Elternteile gegen ein Produkt allergisch war und das Kind gegen ein anderes allergisch war. Dies liegt an der Tatsache, dass es sich nicht um eine bestimmte Krankheit handelt, die vererbt wird, sondern um eine Tendenz dazu im Allgemeinen. Die meisten Allergiker leiden an mehreren Nahrungsmittelunverträglichkeiten.

Allergenprodukt

Warum sind Zitrusallergien am häufigsten? Das Foto zeigt, wie es sich manifestieren kann. Zitrusfrüchte werden von vielen Kindern und Erwachsenen geliebt. Diese Früchte werden als Lagerhaus für Vitamin C bezeichnet, daher sind sie äußerst nützlich, wachsen aber leider nicht in unseren Breiten. Biologen haben lange bewiesen, dass eine Person nur solche pflanzlichen Lebensmittel essen sollte, die in ihren Breiten wachsen..

Es sind die "einheimischen" Obst- und Gemüsesorten, die dem Körper zugute kommen können, die wiederum nicht mit verschiedenen allergischen Reaktionen auf ihre Verwendung reagieren. Alle Zitrusfrüchte sind für Menschen in mittleren Breiten unnatürlich. Dies bedeutet, dass sich sein Körper nicht an ihre Verwendung anpassen kann. Daher reagiert es mit einer Allergie auf die Aufnahme solcher Produkte. Dies gilt auch für andere exotische Früchte, aber noch mehr Zitrusfrüchte, da sie unter anderem sehr starke Ester enthalten. Sie verschärfen die ohnehin komplexe Aufgabe des Körpers..

Äther

Es wurde nachgewiesen, dass sich eine Allergie gegen Zitrusfrüchte nicht durch den Verzehr, sondern durch das banale Einatmen der von ihnen freigesetzten Ester entwickeln kann. Eine allergische Reaktion kann also leicht bei einer Person auftreten, die zu dieser Krankheit neigt, wenn neben ihm jemand eine solche Frucht putzt und isst. Das Einatmen verschiedener Parfums, Kosmetika und Haushaltschemikalien, die natürliche Zitrusaromen enthalten, kann ebenfalls den Beginn dieses Zustands hervorrufen. Deshalb sollten Allergiker den Kontakt mit einer Substanz vermeiden, die ihr Körper nicht wahrnimmt..

Zubereitungen, mit denen Früchte behandelt wurden

Eine ziemlich häufige Ursache für Zitrusallergien sind nicht die Früchte selbst, sondern die Medikamente, mit denen sie verarbeitet werden. Chemikalien wie Diphenyl, Metallbromid, Schwefeldioxid usw. werden verwendet, um die Früchte groß, gleichmäßig, hell und resistent gegen verschiedene Krankheiten und Schädlinge wachsen zu lassen. Zusätzlich zu einer hervorragenden Ernte "verlängern" diese Substanzen die Lebensdauer der Früchte, um dies zu erreichen Sie konnten in verschiedene Länder exportiert und lange Zeit in Supermarktregalen aufbewahrt werden. Wenn einige dieser Substanzen auf die Oberfläche der Frucht gelangen, dringen sie in das Fruchtfleisch ein. Wenn sie vor dem Essen nicht ausreichend gewaschen werden, können Sie eine Dosis schädlicher Chemikalien zusammen mit Vitaminen erhalten. Diese Substanzen sind in der Regel geruchs- und geschmacksneutral und werden daher vom Käufer nicht bemerkt..

Eine Allergie gegen Zitrusfrüchte tritt bei einem Kind etwas häufiger auf als bei einem Erwachsenen, da der Körper des Kindes noch nicht stark genug ist, um die Auswirkungen aggressiver Allergene zu bekämpfen. Gleiches gilt für Menschen, deren Immunität aus irgendeinem Grund eingeschränkt ist - lange Krankheit, Ernährung und Hunger, Einnahme von Antibiotika usw..

Symptome

Wie manifestiert sich eine Zitrusallergie??
Wenn der Körper verschiedenen Substanzen ausgesetzt ist, kann er mit einer der folgenden Reaktionen darauf reagieren:

1. Häufiges Niesen, Jucken, Halsschmerzen - Erkältungsempfindungen.

2. Juckreiz und Schmerzen in den Augen, erhöhte Tränenflussbildung, Rötung der Augäpfel im Komplex wird als allergische Konjunktivitis bezeichnet.

3. Veränderungen der Haut: Hautausschläge, Rötungen, Nesselsucht, Ekzeme usw..

4. Allergische Enterokolitis, die sich in einer leichten Schwächung des Darms und Blähungen äußert.

5. Erhöhter Blutdruck.

6. Atembeschwerden.

7. Anaphylaktischer Schock, der sich bei akuten Allergiefällen entwickelt. Der gefährlichste Zustand, der zum Tod einer Person führen kann.

Symptome einer Zitrusallergie können leicht mit einer Erkältung, einer Vergiftung oder einer anderen Krankheit verwechselt werden. Es ist jedoch äußerst wichtig, die Reaktion rechtzeitig zu erkennen, um die Reizquelle zu beseitigen und die weitere Entwicklung der Krankheit zu verhindern. Bei einer akuten Reaktion auf ein Allergen müssen Sie einen Krankenwagen rufen. So können Sie eine Verschlechterung des Zustands des Patienten vermeiden..

Allergien bei Kindern

Die Symptome einer Zitrusallergie bei Erwachsenen sind etwas milder als bei Kindern. Daher ist es so wichtig, den Zustand des Kindes, insbesondere des Säuglings, zu überwachen, um einen Anfall von Reaktionen nicht zu verpassen und rechtzeitig Maßnahmen zu ergreifen, um ihn zu stoppen. Wenn jedoch ein gestilltes oder mit der Flasche gefüttertes Baby einen Ausschlag, eine Rötung oder andere Symptome unbekannter Herkunft entwickelt, sollten die Eltern sofort einen Arzt konsultieren. Dies kann auf eine Allergie hinweisen, die durch bestimmte Medikamente, Kosmetika oder Milch hervorgerufen wird und teilweise Substanzen aus den von der Mutter verwendeten Produkten enthält.

Behandlung

Was sind die Behandlungen für Zitrusallergien? Es ist unmöglich, dies zu heilen. Sie können die Reaktion nur vorübergehend beseitigen. Um die Manifestationen von Allergien zu lindern oder zu reduzieren, werden verschiedene Medikamente eingesetzt. Es gibt heute einige davon. Die Medikamente "Claritin", "Zirtek", "Kestin", "Ksizal" haben gute Bewertungen von Patienten. Um sich jedoch nicht noch mehr zu verletzen, sollte der Patient einen Allergologen konsultieren. Er wird das Medikament auswählen, das in einem bestimmten Fall geeignet ist..

Nach Eingang einer Beschwerde wird der Arzt den Patienten sorgfältig untersuchen und Krätze, Psoriasis oder andere Krankheiten mit ähnlichen Symptomen ausschließen. Danach wählt er das Medikament aus, informiert Sie über die Methode und die Dosierung seiner Anwendung und gibt Ratschläge zu Ernährung und Lebensstil. In den meisten Fällen führt das Befolgen der Empfehlungen des Arztes zu einem erfolgreichen Ergebnis..
Die häufigsten Behandlungen für Zitrusallergien bei Erwachsenen sind Medikamente, Diät und Physiotherapie..

Neue Behandlungen

Mit der Entwicklung der Medizin haben sich neue Wege im Umgang mit dieser Krankheit ergeben, wie die Immuntherapie und die Verwendung von Glukokortikoiden..

Das Wesentliche der neuen Behandlungsmethode: Der Patient erhält eine kleine intravenöse Dosis einer Substanz, die für ihn ein Allergen ist. Dann wird die Dosis leicht erhöht. Infolgedessen beginnt der Körper, Antikörper zu produzieren, die die Wirkung des Allergens blockieren. Dieses Verfahren ist in der Regel recht teuer. Die Wirkung hält jedoch mehrere Jahre an, was insbesondere bei einer Tendenz zu einem akuten Verlauf allergischer Reaktionen von Bedeutung sein kann.
Glukokortikosteroide sind eine neue Generation von Antiallergenen. Sie sind wirksamer als die klassischen Mittel. Sie haben jedoch auch eine Reihe von Kontraindikationen. Sie können Glukokortikosteroide nur auf Rezept und in der angegebenen Menge kaufen.
Um akute Symptome zu lindern, können Sorbentien verschrieben werden - Substanzen zur Bekämpfung der durch ein Allergen verursachten Körpervergiftung.

Hausmittel

Neben medizinischen Behandlungen für Allergien sind Volksheilmittel weit verbreitet. Viele von ihnen sind wirklich effektiv. Bevor Sie jedoch die Wirkung einer unbekannten, wenn auch pflanzlichen Substanz überprüfen, sollten Sie Ihren Arzt konsultieren. Es gibt häufige Fälle, in denen medizinische Einrichtungen wegen einer Lebensmittelvergiftung kontaktiert werden, die vor dem Hintergrund einer nicht ordnungsgemäß durchgeführten Allergiebehandlung zu Hause aufgetreten sind.
Die beliebtesten Mittel, die von den Menschen verwendet werden, sind die folgenden:

1. Honig, Propolis und andere Imkereiprodukte. Als eines der häufigsten Allergene können Imkereiprodukte auch zur Bekämpfung dieser Krankheit beitragen. Ihre Verwendung sollte extrem dosiert und vorsichtig sein. Meistens finden Sie Tipps wie das Kauen einer Wabe, das Trinken von Wasser mit Honig und das Auftragen auf Bereiche mit Rötung, Hautausschlag und Juckreiz..

2. Kräuterkochungen. Zur Behandlung von Allergien können Kräuter wie Oregano, Wermut, Hopfen, Wasserlinsen, Johanniskraut und andere verwendet werden. Diese Pflanzen haben jedoch ziemlich starke medizinische Eigenschaften. Daher sollte die Verwendung von Abkochungen aus ihnen wiederum vorsichtig sein. In einem der Rezepte wird empfohlen, 200 Gramm trockenes Gras (vom gleichen Typ oder zu gleichen Teilen unterschiedlich) zu nehmen und einen Liter kochendes Wasser zu gießen. Der resultierende Kräutertee sollte fünf Stunden lang infundiert werden. Danach können Sie ihn dreimal täglich in 200 ml verwenden.

Verhütung

Der beste Weg, um mit Krankheiten und Allergien umzugehen, ist die Vorbeugung. Um die Entwicklung von Allergien zu verhindern, muss der Verzehr eines allergenen Produkts in großen Mengen (Zitrusfrüchte, Honig, Schokolade, Erdnüsse, Meeresfrüchte usw.) vermieden werden..

Sie sollten auch rechtzeitig Staub in der Wohnung entfernen, und es ist besser, Ihre bevorzugten Zimmerpflanzen mit leuchtenden Farben nicht an Orten zu platzieren, an denen Familienmitglieder die meiste Zeit verbringen. Werdende Mütter sollten alles tun, damit das Kind nicht mit einer Allergie geboren wird. Während der Schwangerschaft wird nicht empfohlen, Gemüse und Obst aus anderen Ländern sowie Lebensmittel zu essen, die Allergien auslösen können.

Fazit

Unser Artikel lieferte Informationen darüber, wie sich eine Allergie gegen Zitrusfrüchte manifestiert und warum diese Früchte am häufigsten eine solche Reaktion auslösen können. Sie gaben auch Ratschläge, was in einer ähnlichen Situation zu tun ist. Wir hoffen, der Artikel war hilfreich und informativ..

Allergie gegen Zitrusfrüchte, Symptome, Behandlungen

Eine Allergie gegen Zitrusfrüchte kann zum ersten Mal nicht nur in der Kindheit auftreten, manchmal treten Symptome einer Unverträglichkeit gegenüber diesen exotischen Früchten zum ersten Mal bei Menschen im Alter von 30 bis 40 Jahren und sogar 50 Jahren auf.

Eine allergische Reaktion äußert sich in verschiedenen Symptomen. Um diese zu beseitigen, muss die Hauptursache für eine Zitrusunverträglichkeit ermittelt werden.

Gründe für die Entwicklung von Allergien

Eine Allergie gegen Zitrusfrüchte entsteht durch eine bestimmte Fehlfunktion des Immunsystems, unter deren Einfluss der Körper beginnt, spezielle Entzündungsmediatoren zu produzieren.

Darüber hinaus erklärt sich die direkte Unverträglichkeit von duftenden Zitrusfrüchten durch das Vorhandensein von Substanzen wie Aminen, Salicylaten und Benzoaten in diesen Früchten.

In großen Mengen können diese Substanzen die Freisetzung von Histamin im Körper verursachen, dh unter seinem Einfluss entwickeln sich Anzeichen einer allergischen Reaktion..

In Kindern

Die Ursachen der Zitrusallergie bei Kindern und Erwachsenen sind leicht unterschiedlich..

Bei Kindern erklärt sich die Reaktion der Unverträglichkeit gegenüber exotischen Früchten am häufigsten durch:

  • Erbliche Veranlagung;
  • Unzureichende Funktion des Immunsystems;
  • Viele Früchte essen.

Eine Allergie gegen Zitrusfrüchte tritt selten isoliert auf. Meistens geht diese Art der Reaktion mit einer Unverträglichkeit gegenüber anderen Lebensmitteln einher.

Einige Immunologen glauben, dass die Krankheit nicht aufgrund der Früchte selbst auftritt, sondern aufgrund der Substanzen, mit denen sie vor dem Verkauf verarbeitet werden..

Auf die Früchte werden verschiedene Chemikalien aufgetragen, um die Früchte vor Fäulnis und Insektenbefall zu schützen, dh um sie länger zu lagern.

Natürlich gelangen einige dieser Substanzen in das Fruchtfleisch und dann in den menschlichen Körper..

Daher ist es möglich, von einer echten Allergie gegen eine bestimmte Art von Zitrusfrüchten zu sprechen, wenn sich die Krankheitssymptome nach dem Verzehr einer Frucht entwickeln, die gerade von einem Zweig gepflückt wurde..

Bei älteren Menschen

Bei Erwachsenen ist die erste Allergie mit einer Reihe anderer provozierender Faktoren verbunden..

Am häufigsten tritt eine Unverträglichkeit gegenüber duftenden Früchten bei chronischen Erkrankungen der Leber, des Magens und schwerer Dysbiose auf.

Immunologen schlagen vor, dass eine Allergie, die zuerst bei einem Erwachsenen gegen ein Produkt auftritt, das Ergebnis einer Überdosierung ist.

Symptome einer allergischen Reaktion auf Zitrusfrüchte

Eine ausgeprägte Allergie gegen Zitrusfrüchte kann nicht nur beim Verzehr des Fruchtfleisches auftreten, sondern auch beim Einatmen ihres Geruchs.

Flüchtige Enzyme lagern sich auf den Schleimhäuten der Atemwege und der Augen ab und verursachen Reizungen.

Bei einigen Menschen äußert sich eine Unverträglichkeit gegenüber Zitrusfrüchten auch in einer Kontaktdermatitis, dh einer Reizung der Haut, die durch Kontakt mit der Frucht selbst oder mit darauf basierenden Kosmetika hervorgerufen werden kann.

In Kindern

In der Kindheit tritt eine Zitrusallergie häufig als eine Art Nahrungsmittelunverträglichkeit auf, sodass Sie auf die folgenden Anzeichen achten können:

  • Beim Auftreten eines Hautausschlags. Diese Hautausschläge können in Form von Flecken oder kleinen Punkten auftreten. In Zukunft können sich Hautveränderungen in Ekzeme verwandeln.
  • Bei Kindern entwickelt sich eine Diathese häufig an Zitrusfrüchten. Sie tritt zuerst durch Rötung des Wangenbereichs auf.
  • Allergische Rhinitis entwickelt sich mit Schleimsekreten und Niesen;
  • Die Augen werden rot;
  • Es gibt einen trockenen Husten, der als Anfall verläuft.

Eine Allergie gegen Zitrusfrüchte führt auch zu einer Störung der Arbeit des Verdauungssystems, in Verbindung damit gibt es Anzeichen einer Enterokolitis.

Bei einem milden Krankheitsverlauf treten Blähungen und dyspeptische Störungen auf.

Im Falle eines schweren Krankheitsverlaufs leidet das Kind zusätzlich zu diesen Anzeichen an Appetitlosigkeit. Ausgedrückte Kolik im Bauch, Erbrechen kann sein.

Allergiesymptome verschlimmern sich, wenn die Ursachen von Nahrungsmittelunverträglichkeiten nicht sofort erkannt und Früchte nicht vermieden werden. Manchmal spiegelt sich die Zitrusunverträglichkeit bei Kindern in einer Schwerhörigkeit wider.

Bei Erwachsenen

Eine Allergie gegen Zitrusfrüchte äußert sich hauptsächlich in Bindehautentzündung und akuter Rhinitis.

Tritt vor dem Hintergrund einer Verdauungsstörung eine Unverträglichkeit auf, so entwickeln sich auch Hautsymptome der Pathologie.

Diese Art von allergischer Reaktion wie anaphylaktischer Schock und Quincke-Ödem ist besonders gefährlich. In diesen Fällen entwickeln sich alle Anzeichen einer Fruchtunverträglichkeit sehr schnell, es treten Anzeichen eines Schocks auf und die Behandlung sollte sofort erfolgen..

Wenn Erstickungsgefahr auftritt, eine ausgeprägte Schwellung im Gesichtsbereich auftritt, Schwindel und starke Schwäche besorgt sind, müssen Sie sofort einen Krankenwagen rufen.

Allergiemedikamente

Die Behandlung jeglicher Art von Allergie beginnt mit der Beseitigung der Auswirkung der Intoleranzquelle auf den menschlichen Körper.

Das heißt, es ist notwendig, die Verwendung von Zitrusfrüchten vollständig aufzugeben, und es ist ratsam, sie vollständig aus dem Haus zu entfernen, da einige Anzeichen von Unverträglichkeit verstärkt werden, wenn das Aroma dieser Früchte eingeatmet wird.

Um zu wissen, dass Sie sich bei der Bestimmung der Ursache der allergischen Reaktion nicht irren, müssen Sie sich einer genauen Diagnose unterziehen, anhand derer der Arzt ein kompetentes Behandlungsschema auswählt.

Aus verwendeten Arzneimitteln:

  • Antihistaminika sind häufig verschriebene Medikamente auf Basis von Cromoglycinsäure wie Nalkrom, Kromoglin. Von modernen Medikamenten werden Claritin, Kestin, Zirtek verwendet. Der allgemeine Therapieverlauf mit dieser Arzneimittelgruppe kann bis zu drei Monate betragen;
  • Wenn sich eine Allergie gegen Zitrusfrüchte in Hautsymptomen und Anzeichen von Verdauungsstörungen äußert, müssen Sie einige Zeit Enterosorbentien einnehmen. Diese Medikamente binden die gebildeten Toxine und entfernen sie schnell aus dem Körper, wodurch die Entzündungsreaktion verringert wird.
  • Bei Hautmanifestationen werden Salben verwendet, die Juckreiz beseitigen und entzündungshemmende Eigenschaften haben. Am häufigsten von Elokom verwendet, Celestoderm;
  • Eine Allergie gegen Zitrusfrüchte mit schweren Symptomen einer Unverträglichkeit und ohne Wirkung von Antihistaminika wird mit hormonellen Mitteln behandelt. Hormone müssen jedoch von einem Arzt ausgewählt und so schnell wie möglich verwendet werden..

Zusätzlich zur Hauptbehandlung ist es während der gesamten Therapie notwendig, die Funktion des Immunsystems zu erreichen und zu verbessern..

Daher wird eine bestimmte Gruppe von Immunmodulatoren ausgewählt, ein Komplex essentieller Vitamine.

Normalerweise verschwindet eine Allergie gegen Zitrusfrüchte, wenn sechs Monate lang kein Kontakt mit diesen Früchten besteht, und manchmal etwas länger, vollständig. Um dies zu überprüfen, können Sie ein paar Scheiben Mandarine oder Orange essen, und normalerweise werden keine störenden Symptome festgestellt..

Es muss jedoch beachtet werden, dass es keine Intoleranzreaktion gibt, bis Sie zu viele leckere Früchte essen. Das heißt, es ist notwendig, das Maß zu beachten.

Die wiederholte Entwicklung einer allergischen Reaktion beim Verzehr einer Mindestmenge Fruchtfleisch ist höchstwahrscheinlich auf andere versteckte Ursachen zurückzuführen. Um diese festzustellen, müssen Sie sich daher einer umfassenden Untersuchung unterziehen.

Mit Volksmethoden bei der Behandlung von Allergien

Die Hauptbehandlung für eine allergische Reaktion auf Zitrusfrüchte ist die Medikation und der Ausschluss des Kontakts mit dem Reizstoff..

Die Verwendung von Volksmethoden ermöglicht es Ihnen, die Anzeichen der Krankheit schnell loszuwerden und wird auch verwendet, um das gesamte Immunsystem zu stärken.

Beliebte Hausmittel zur Behandlung von Allergien sind:

  • Japanisches Geißblatt. Diese Pflanze wird als Abkochung zubereitet und als Gang getrunken;
  • Mumiyo. Bergbalsam wird bei verschiedenen Arten von Allergien eingesetzt; Mumiyo in der Menge von einem Gramm muss mit einem Liter Wasser verdünnt und tagsüber getrunken werden, ein oder zwei Gläser reichen für Kinder. Daher ist es notwendig, die Lösung innerhalb eines Monats zu verwenden.
  • Nessel. Ein Löffel getrockneter Blätter der Brennnessel wird mit einem Glas kochendem Wasser gegossen und eine Stunde lang darauf bestanden. Die vorbereitete Infusion wird tagsüber getrunken. Diese Pflanze hilft, das Blut zu reinigen, stärkt das Immunsystem und reduziert Hautmanifestationen.
  • Zitrusallergien klingen häufig nach der Behandlung mit Bienenprodukten ab. Verwenden Sie Honig, Propolis-Tinktur, Bienenbrot. Es muss jedoch berücksichtigt werden, dass all diese Produkte auch die stärksten Allergene sind. Daher müssen Sie in den ersten Tagen ihrer Verwendung Ihr Wohlbefinden sorgfältig überwachen..

Die Anwendung von Volksheilmitteln gegen Allergien kann lang sein, es ist jedoch immer erforderlich, zwischen den Behandlungszyklen eine Pause von ein bis zwei Wochen einzulegen.

Merkmale der Behandlung von Zitrusallergien während der Schwangerschaft

Allergien, die bei schwangeren Frauen auftreten, erfordern eine besondere Behandlung. Frauen, die ein Kind tragen, sollte eine Sonderbehandlung unter Berücksichtigung der Sicherheit von Antihistaminika für den Fötus verschrieben werden.

Während dieser Zeit ist auch Vorsicht geboten und es müssen alternative Methoden zur Behandlung allergischer Reaktionen angewendet werden..

Wenn Frauen ein Kind tragen, müssen sie verstehen, dass ein übermäßiger Verzehr von Zitrusfrüchten in Zukunft zum Auftreten von Allergien beim Kind beitragen kann..

Sie sollten diese Früchte nicht vollständig aufgeben, aber es ist äußerst unerwünscht, sich von ihnen mitreißen zu lassen..

Zusammenfassen

Eine Zitrusallergie ist meist das Ergebnis einer Überdosierung dieser Früchte. Und deshalb sollten Sie nicht mehr als zwei oder drei Früchte gleichzeitig essen. Für kleine Kinder reicht eine Frucht aus, besonders wenn sie zum ersten Mal verzehrt wird.

Allergie gegen Zitrusfrüchte bei Kindern und Erwachsenen

Allergien gegen Zitrusfrüchte treten sowohl bei Kindern als auch bei Erwachsenen häufig auf. Die Krankheit kann als Reaktion auf die Verwendung von Vertretern dieser Pflanzenart in jedem Alter auftreten und von verschiedenen Allergiesymptomen begleitet sein.

Zitrusproteine ​​selbst sind eine häufige Ursache für allergische Reaktionen. Allergien werden jedoch häufig durch die Chemikalien verursacht, die Obstbauern vor dem Transport verwenden..

Alle Zitrusfrüchte werden ausnahmslos mit einer Substanz wie Diphenyl behandelt. Dank ihm behalten die Früchte ihre Präsentation länger, erliegen nicht Schimmel und Verfall. Der Benutzer kann das Vorhandensein von Biphenyl nicht bemerken, da es geruchs-, geschmacks- und farblos ist. Selbst nach gründlichem Spülen der Früchte kann nicht garantiert werden, dass sich keine Spuren dieser Chemikalie darauf befinden. Wenn Orange und Mandarine überhaupt nicht gewaschen werden, verbleibt nach der Reinigung eine erhebliche Menge Biphenyl auf den Händen, die anschließend in den Körper gelangen können.

Die meisten Zitrusfrüchte werden vor dem Export mit Schwefeldioxid, Fungiziden und Methylbromid behandelt. Diese Substanzen zerstören Schädlinge und dienen als hervorragende Vorbeugung gegen Schimmel und Fäulnis..

Können. Wenn Sie beispielsweise beim Schälen einer Orange allergisches Niesen, Husten, Jucken oder Erröten der Haut bekommen, deutet dies auf eine Unverträglichkeit gegenüber den in der Schale enthaltenen Substanzen hin.

Können. Dies erklärt sich aus dem Gehalt an Aminen, Benzoaten, Salicylaten in Zitrusfrüchten. Diese Substanzen können die Freisetzung von Histamin ins Blut auslösen..

Vitamin C ist in vielen Lebensmitteln enthalten, nicht nur in Zitrusfrüchten. Daher hat es nichts mit Allergien zu tun. Sie können Vitamine nehmen.

Allergie gegen Orangen

Das wichtigste allergene Protein ist f33. Es gibt mehrere Gründe für eine allergische Reaktion:

  • Unzureichende Menge an Enzymen im Verdauungssystem des Körpers, die die Absorption und Verdauung des Produkts gewährleisten. Diese Situation ist typischer für Kinder, deren Magen-Darm-Trakt nicht vollständig ausgebildet ist. Infolge eines Überschusses an nicht gespaltenen Proteinen im Magen-Darm-Trakt, die anschließend in den Blutkreislauf gelangen, beginnt das Immunsystem aggressiv zu reagieren, was wiederum Allergiesymptome hervorruft. Meistens „wachsen“ Menschen aus einer solchen Überempfindlichkeit heraus. Es ist jedoch auch möglich, dass die Allergie mit zunehmendem Alter bestehen bleibt.
  • Das Vorhandensein chronischer Erkrankungen der Bauchspeicheldrüse, Leber, Magen, Gallenblase.
  • Chemikalien zur Erhaltung der Präsentation während des Transports und der Lagerung.

Allergie gegen Mandarinen

Ursachen für Allergien gegen Mandarinen sind.

  • Allergie gegen Chemikalien zur Verlängerung der Haltbarkeit von Früchten. Aus diesem Grund müssen Mandarinen vor Gebrauch gründlich gewaschen werden..
  • Formen.
  • Unzureichende Menge an Enzymen, um die Frucht vollständig zu verdauen.

Die Ursachen und Allergien gegen Kalk sind ähnlich..

Allergie gegen Zitronen

Es wird als ziemlich häufig angesehen. Es ist allgemein anerkannt, dass dies eine Allergie gegen Zitronensäure ist. Tatsächlich verursacht das in dieser Frucht enthaltene Protein, das f208-Allergen, eine unerwünschte Reaktion des Körpers..

Wenn dieses Protein in den Körper gelangt und das Immunsystem nicht richtig funktioniert, beginnt es, Antikörper zu produzieren, die bei nachfolgenden Kontakten eine allergische Reaktion hervorrufen.

Grapefruitallergie

Grapefruit ist ein gutes Reinigungsmittel, das hilft, Giftstoffe aus dem menschlichen Körper zu entfernen. Die Zusammensetzung der Grapefruit enthält viele Vitamine und Mineralien, von denen jedes beim Menschen eine allergische Reaktion hervorrufen kann, sowie Protein f209 - das Hauptallergen.

Genetische Veranlagung und schwache Immunität erhöhen das Risiko einer unerwünschten Körperreaktion.

Der Gehalt an allergenen Substanzen in Zitrone und Grapefruit ist geringer als in Früchten wie Orange und Mandarine. Die Praxis zeigt, dass in Abchasien angebaute Mandarinen weniger allergen sind als ihre Gegenstücke aus fernen Ländern. Dafür gibt es zwei Gründe. Erstens werden Früchte aus dem Kaukasus über eine relativ kurze Strecke transportiert und erfordern keine speziellen Substanzen, um sie zu konservieren. Zweitens spielt auch die Tatsache eine Rolle, dass sie in einem Gebiet angebaut wurden, das näher an den Einwohnern Russlands liegt..

Die allergensten unter anderen Zitrusfrüchten sind Orangen und Mandarinen.

Kreuzallergie

Viele Allergene ähneln in ihrer Zusammensetzung Proteinen von Pflanzen anderer Gattungen und sogar Familien. In dieser Hinsicht können Pflanzen, die keine direkten Allergene für den Menschen sind, immer noch eine unerwünschte allergische Reaktion hervorrufen..

Kreuzallergien manifestieren sich wie gewohnt:

  • Hautausschlag, Dermatitis, Urtikaria treten auf,
  • Bindehautentzündung,
  • Rhinitis,
  • Husten,
  • Verdauungsstörungen.

Die Gefahr einer Kreuzallergie besteht darin, dass der Patient möglicherweise nicht einmal vermutet, gegen welche Substanz er allergisch ist.

Speziell für diesen Zweck wurden spezielle Tabellen sowie Online-Taschenrechner entwickelt, in denen Allergene erfasst werden, die in ihrer qualitativen Zusammensetzung ähnlich sind (//allergy-center.ru/perekrestnye-allergeny)..

Wenn Sie das Hauptallergen kennen und einen ähnlichen Service verwenden, können Sie leicht feststellen, was genau die unerwünschte Reaktion verursacht hat. Wenn ein Patient beispielsweise gegen Orangen allergisch ist, können Wermut und Birke eine unerwünschte Reaktion hervorrufen..

Es sollte beachtet werden, dass das Vorhandensein einer Allergie gegen eine der Zitrusfrüchte nicht bedeutet, dass eine Überempfindlichkeit gegen den Rest besteht, obwohl dies sehr häufig vorkommt. Und wenn sich die Reaktion als Reaktion auf die Substanzen entwickelt, mit denen Früchte verarbeitet werden, spielt es im Großen und Ganzen keine Rolle, um welche Art von Früchten es sich handelt.

Symptome einer Zitrusallergie

Zitrusallergien treten wie andere Arten von Nahrungsmittelallergien hauptsächlich auf der Haut auf. Typische Hautsymptome sind:

  • Hautausschlag im Gesicht und am Körper;
  • Hautrötung und starker Juckreiz;
  • Neurodermitis, Ekzem, Diathese;
  • Atopische Dermatitis.

Die Krankheit ist auch durch Verdauungsprobleme gekennzeichnet, zu denen gehören:

  • Darmkrämpfe, Bauchschmerzen;
  • Durchfall oder Verstopfung;
  • Übelkeit und Erbrechen.

Aus den Atemwegen treten folgende Symptome auf:

  • Allergischer Husten;
  • Allergische Rhinitis (verstopfte Nase, Rhinorrhoe, Rötung und Schwellung der Nase);
  • Schwellung der Zunge und der Lippen;
  • Schwierigkeiten beim Atmen und Keuchen.

Darüber hinaus können Schwindel, Blutdruckabfall, Tränenfluss und Schwellungen der Augen mit einer Allergie gegen Zitrusfrüchte einhergehen..

Allergie in den Augen von Zitrusfrüchten

Eine Allergie gegen die Augen durch Zitrusfrüchte (allergische Konjunktivitis) ist eine der Arten von allergischen Reaktionen. Manifestiert durch Rötung der Augen, starkes Reißen, Jucken und Schmerzen in der Augenpartie.

Zitrusallergie bei Kindern

Bei Kindern im Vorschulalter treten schwere allergische Reaktionen auf Zitrusfrüchte auf. Kinder sind oft allergisch gegen Mandarinen.

Bei Babys unter einem Jahr ist das erste Anzeichen einer Allergie häufig eine Verdauungsstörung (Blähungen usw.). Wenn diese Symptome auftreten, sollten Zitrusfrüchte sofort von der Ernährung des Kindes ausgeschlossen werden. In der Regel werden diese Früchte in jungen Jahren für einige Jahre von der Ernährung ausgeschlossen, bis sich der Magen-Darm-Trakt weiter entwickelt..

Urtikaria als Manifestation

Allergie gegen Zitrusfrüchte bei schwangeren und stillenden Frauen

Eine Allergie gegen Zitrusfrüchte, die bei schwangeren Frauen auftritt, erfordert besondere Aufmerksamkeit. Es sei daran erinnert, dass ein übermäßiger Verzehr solcher Früchte während der Schwangerschaft die Entwicklung einer allergischen Reaktion beim Kind in der Zukunft hervorrufen kann. Wenn eine schwangere Frau eine Allergie gegen Orangen hat, lohnt es sich, sie von der Ernährung auszuschließen und durch Grapefruit zu ersetzen, die im Vergleich zu anderen Zitrusfrüchten weniger allergen ist. Darüber hinaus ist Grapefruit der Champion im Vitamin C-Gehalt.

Stillende Mütter sind am häufigsten allergisch gegen Mandarinen. Es sei daran erinnert, dass die Mutter bis zum Alter von drei Monaten keine Zitrusfrüchte in ihre Ernährung aufnehmen kann. Allergen gelangt mit Muttermilch in den Körper des Babys und verursacht eine unerwünschte Reaktion:

  • Hautausschlag tritt auf,
  • Kolik,
  • Magenverstimmung,
  • Schläfrigkeit,
  • erhöhte Körpertemperatur.

In einigen Fällen gibt es Atemwegsödeme und Quincke-Ödeme.

Kann eine Zitrusallergie einem Baby während der Schwangerschaft schaden??

Leichte Manifestationen von Allergien (Urtikaria, allergische Dermatitis, Rhinitis usw.) können jedoch solche schwerwiegenden Manifestationen einer allergischen Reaktion wie anaphylaktischer Schock oder Quincke-Ödem, die einen sofortigen medizinischen Eingriff erfordern, nicht signifikant beeinflussen und sind sowohl für die Mutter als auch für den Fötus gefährlich.

Die Hauptgefahr für den Fötus ist die unkontrollierte Aufnahme von Antihistaminika. Medikamente werden nur von einem Arzt verschrieben. Die Wahrscheinlichkeit von Nebenwirkungen von Arzneimitteln auf den Fötus ist im ersten Schwangerschaftstrimester besonders hoch, wenn die Organe und Systeme des Babys gebildet werden.

Allergiebehandlung

Nachdem die Allergie durch Labortests bestätigt wurde, können Sie mit der Behandlung beginnen. Antihistaminika werden zur Behandlung von allergischen Reaktionen eingesetzt:

Solche Medikamente helfen, Allergiesymptome zu beseitigen, aber gleichzeitig können einige von ihnen (Medikamente der ersten Generation) Schläfrigkeit, verminderte Aufmerksamkeit und Müdigkeit verursachen. Deshalb sind sie für Personen bestimmter Berufe, beispielsweise Fahrer, kontraindiziert.

Ein positiver Effekt kann auch die Aufnahme von Enterosorbentien bewirken. Eines dieser Medikamente sind:

Präparate der Glucocorticosteroid-Gruppe werden ausschließlich nach ärztlicher Anweisung und üblicherweise zur lokalen Exposition verwendet.

Wie man eine Zitrusallergie am Kinn behandelt?

Die Behandlung von allergischen Hautausschlägen am Kinn (periorale Dermatitis) erfolgt wie folgt.

  • Beseitigung des Kontakts mit dem Allergen. Darüber hinaus geht es nicht nur darum, frisches Obst zu essen. Dies gilt für Getränke, Säfte, Süßwaren, zu denen auf die eine oder andere Weise Zitrusfrüchte gehören. Es ist notwendig, auf Kosmetika mit Zitrusextrakten zu verzichten..
  • Antihistaminika einnehmen. Sie reduzieren die Schwere von Allergien erheblich. Dazu gehören Zyrtek, Telfast, Claritin. Diese Medikamente drücken nicht auf das Zentralnervensystem und verursachen keine Schläfrigkeit..
  • Nicht hormonelle Salben. Ihre Verwendung führt zu einer Verringerung des Juckreizes und der Hautschwellung. Tragen Sie 2-3 mal täglich eine dünne Schicht Salbe auf die betroffene Hautpartie auf. Beispiele für nicht hormonelle Salben - Bepanten, Solcoseryl, Videstim. Von den Antihistamin-Salben sind Psilo-Balsam und Fenistil wirksam. Bei einer damit verbundenen Infektion helfen Salben wie Inflarax, Etoniy, Levomekol..
  • Wenn sich die Behandlung mit nicht-hormonellen Arzneimitteln als unwirksam herausstellte, werden hormonelle Salben (z. B. Hydrocortison) in Form eines Kurzzeitverlaufs angewendet. Die Salbe und die Art ihrer Anwendung werden von einem Spezialisten verschrieben!
  • Volksheilmittel (Abkochungen von Kamille, Schnur, Schöllkraut). Sie können traditionelle Medizin nur nach Rücksprache mit einem Allergologen anwenden.

Hausmittel

Es wird angenommen, dass ein wirksames Volksheilmittel Eierschalen mit Zitrone gegen Allergien sind..

Eierschalen bestehen zu 90% aus Kalziumkarbonat, das von unserem Körper leicht aufgenommen wird. Zu diesem Element gehören auch Molybdän und Silizium, die in alltäglichen Lebensmitteln selten vorkommen. Wenn der Körper eine ausreichende Menge all dieser Elemente erhält, erhält das Immunsystem eine erhebliche Unterstützung. Um dieses Volksheilmittel zuzubereiten, können Sie die Schale von rohen und gekochten Eiern verwenden.

Zum Kochen müssen Sie also ein rohes Ei nehmen und es gründlich mit Seife waschen. Gießen Sie dann den Inhalt in einen separaten Behälter und entfernen Sie die Schale von innen. Dann die Schalen erneut abspülen und trocknen. Danach muss es zu einem Pulver gemahlen werden, für das ein Mörser, Stößel oder eine Kaffeemühle perfekt ist. Das resultierende Pulver muss in ein Glas gegossen und an einem warmen Ort aufbewahrt werden..

Vor Gebrauch etwas Zitronensaft zum Pulver geben. Der Saft muss natürlich sein und aus Zitrone gepresst werden. Sie können es nicht durch Zitronensäure oder gekaufte Säfte ersetzen.

Sie können das Arzneimittel entweder getrennt von der Nahrung oder durch Hinzufügen einnehmen. Die Behandlungsdauer beträgt mindestens einen Monat. Es kann manchmal drei Monate dauern. Wenn Sie dieses Volksheilmittel zur Vorbeugung von Allergien verwenden, kann der Kurs auf zwei Monate verkürzt werden.

  • Für Erwachsene und Kinder über 14 Jahre beträgt die Norm 1 Esslöffel.
  • Für Kinder von 7 bis 14 Jahren - ein halber Esslöffel; Für Kinder unter einem Jahr ist die Norm eine Prise Pulver, die auf die Messerspitze passt.
  • Für Kinder von ein bis zwei Jahren - doppelt so viel wie im vorherigen Fall.

Verhütung

Um Zitrusallergien vorzubeugen, müssen Sie einige Tipps beachten:

  1. Waschen und schälen Sie die Früchte gründlich, um Allergien gegen die in den Früchten verwendeten Chemikalien zu vermeiden.
  2. Wenn der Körper irgendeine Art von Zitrusfrüchten nicht verträgt, schließen Sie sie vollständig von der Ernährung aus.
  3. Stärken Sie das Immunsystem, führen Sie einen gesunden Lebensstil.
  4. Heilung von Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts, die allergische Reaktionen hervorrufen können.

Diät gegen Zitrusallergien

Zitrusfrüchte (Zitronen, Orangen, Mandarinen) sind häufig kreuzallergisch. Aus diesem Grund besteht die Diät für Zitrusallergien darin, sie vollständig aus der Diät zu streichen. Und nicht nur frisches Obst, sondern auch Gerichte mit Zitrusfrüchten (Säfte, Getränke, Gebäck).

Sie können Zitrusfrüchte in Ihrer Ernährung durch Früchte wie Äpfel, Birnen, Trauben oder Bananen ersetzen. Darüber hinaus wird nicht empfohlen, Birkensaft und Getränke auf Wermutbasis (wie Absinth) zu konsumieren..

Eine Rohkost kann nicht nur für Zitrusallergien, sondern auch für andere Arten von Lebensmittelallergien schädlich sein. Wenn einige Früchte gekocht werden, werden allergene Proteine ​​teilweise zerstört (die Wahrscheinlichkeit einer allergischen Reaktion ist geringer)..

Bei einer Rohkostdiät ist dieser „Schutz“ ausgeschlossen.