Glutenallergiesymptome bei Säuglingen

  • Analysen

Gluten ist ein gefährliches Protein, das in einer ganzen Gruppe von Körnern vorkommt: Roggen, Weizen, Gerste und Hafer. Sehr oft haben kleine Kinder entweder Unverträglichkeiten oder Allergien. Diese beiden Phänomene müssen unterschieden werden, um das Kind nicht zu einer lebenslangen glutenfreien Ernährung zu verurteilen..

Intoleranz ist eine lebenslange Diagnose, während Nahrungsmittelallergien ein vorübergehendes Phänomen sind, das über mehrere Monate oder Jahre hinweg verschwindet. Daher ist es so wichtig zu wissen, welche Symptome einer Glutenallergie bei Kindern in der Medizin unterschieden werden..

Anzeichen einer Nahrungsmittelglutenallergie

Wie manifestiert sich eine Glutenallergie bei Säuglingen in sehr jungen Jahren? Zunächst müssen alle Eltern wissen, dass dieses Protein in der Muttermilch nicht vorhanden ist. Daher besteht keine Gefahr für ein gestilltes Baby. Allergische Reaktionen können beginnen, nachdem Ergänzungsnahrungsmittel mit glutenhaltigen Lebensmitteln in seine Ernährung aufgenommen wurden.

Und zweitens kann die Geschwindigkeit ihrer Manifestationen völlig unterschiedlich sein: Bei einigen Babys können Symptome sofort auftreten, innerhalb weniger Stunden nach dem Verzehr des Breis und bei jemandem - nach einigen Tagen oder sogar Wochen. Daher müssen Sie vorsichtig sein und wissen, wie sich die Glutenallergie eines Kindes manifestiert:

  • am Körper tritt ein Ausschlag auf, gereizte Hautpartien in Form von Nesselsucht;
  • Durchfall beginnt (in einem solchen Fall empfehlen wir Ihnen, den Artikel zu lesen: wie man Durchfall behandelt);
  • starke Ausgasung kann auftreten;
  • das Kind wird launisch, gereizt, weinerlich;
  • Appetitverlust;
  • Schlaflosigkeit.

In der Regel beschränken sich diese Symptome auf Glutenallergien bei Kindern. Wenn Bauchschmerzen beginnen, eine Verzögerung der körperlichen Entwicklung (das Kind nimmt nicht zu, Erschöpfung, Wachstumsstörungen), Anämie, Schwellung, sprechen wir höchstwahrscheinlich über Zöliakie - Unverträglichkeit des Körpers gegenüber dieser Substanz. Wenn während einer normalen Nahrungsmittelreaktion die Darmwände nur durch dieses Getreideprotein gereizt werden, weigert sich der Darm bei Zöliakie im Allgemeinen, es zu verdauen, und infolgedessen wird die Arbeit des gesamten Verdauungstrakts gestört..

Diät für Glutenallergien

Sobald die ersten Anzeichen einer Nahrungsmittelallergie gegen Gluten festgestellt werden, ist es am besten, unverzüglich einen Spezialisten aufzusuchen. Trotz der Schwierigkeiten bei der Diagnose von Zöliakie kann ein guter Arzt eine Krankheit von einer anderen unterscheiden und die richtige Behandlung verschreiben. Um eine allergische Reaktion auszuschließen, reicht es oft aus, die Ernährung des Babys anzupassen, indem glutenhaltige Lebensmittel davon ausgeschlossen werden. Zur Behandlung von Zöliakie wird eine Therapie mit Enzymen, Probiotika und Vitaminen eingesetzt. Typischerweise beinhaltet eine Glutenallergie-Diät das Ausschließen von Nahrungsmitteln wie:

  • Getreide und andere Gerichte aus Hafer, Weizen, Roggen und Gerste;
  • Mehl: Brot, Nudeln;
  • Süßigkeiten: Gebäck, Kuchen, Kekse;
  • aus Milchprodukten: Joghurt;
  • Fleischprodukte: Würste, halbfertige Fleischprodukte und Innereien (Leber, Nieren, Herz, Lunge);
  • scharfe Gewürze und Saucen;
  • Konserven und eingelegtes Essen;
  • Es ist auch unerwünscht, Vollmilch zu konsumieren.

Die Liste ist ziemlich beeindruckend, aber für diejenigen, die ein Kind haben, das an einer Glutenallergie leidet, gibt es Trost: Das Phänomen ist vorübergehend, daher ist diese Diät auch nicht fürs Leben, sondern nur für eine Weile. Sobald die Symptome nachlassen und die Tests gute Ergebnisse zeigen, kann das Baby wieder zum normalen, völlig normalen Menü zurückkehren. Bis dahin müssen Sie sich im Rahmen einer glutenfreien Ernährung auf die Liste der zulässigen Lebensmittel beschränken:

  • Kartoffeln;
  • Brei: Reis, Buchweizen, Mais;
  • Sojaprodukte;
  • aus Milchprodukten - Hüttenkäse;
  • Gemüse und Obst in jeglicher Form - frisch und gekocht, gedünstet;
  • Hülsenfruchtgerichte;
  • Fleisch und Fisch, vorzugsweise jedoch fettarme Sorten;
  • Pflanzenöl, und es ist am besten, Oliven den Vorzug zu geben.

Eine Glutenallergie im Kindesalter ist eine schwerwiegende Diagnose, aber nicht so schlimm wie eine Zöliakie. Mit der rechtzeitigen Erkennung der Krankheit und der richtigen Einhaltung der Diät gehen allergische Reaktionen schnell genug vorbei und verschwinden ganz, wenn das Kind erwachsen wird. Infolgedessen kann er zu einem erfüllten Leben zurückkehren und glutenhaltige Lebensmittel sicher und vollständig ungehindert essen..

Eine Glutenallergie bei einem Kind, deren Symptome ziemlich heimtückisch sind, manifestiert sich normalerweise im Säuglingsalter, wenn neue Lebensmittel in die Ernährung aufgenommen werden. Verschwindet mit glutenfreier Ernährung und symptomatischer Behandlung.

Gluten und glutenhaltige Lebensmittel

Gluten ist ein pflanzliches Protein. Es kommt in den Samen einiger Getreidepflanzen wie Hafer, Roggen, Gerste und Weizen vor. Der zweite Name für Gluten ist Gluten. Es ist in etwa 80% der Produkte der täglichen menschlichen Ernährung enthalten, einschließlich Produkte für Babys..

Das offensichtliche Vorhandensein von Gluten kann in Brot, Backwaren, Getreide aus den oben genannten Getreide, Backwaren, Grieß, Nudeln und Kleie gefunden werden. Zu den Produkten mit verstecktem Glutengehalt gehören gastronomische Produkte, Süßigkeiten, Eiscreme, Saucen, Mayonnaise, Dressings, Pommes Frites, Krabbenstäbchen und andere Lebensmittel, denen Gluten als Hilfsbestandteil zugesetzt wird..

Gründe für das Erscheinen

Warum ist ein Kind allergisch gegen Gluten? Wissenschaftler halten an der immunologischen Theorie fest. Wenn Gluten in den Verdauungstrakt gelangt, zerfällt es in Proteinfraktionen - Glutelin und Gliadin. Letzteres wird vom Körper als Fremdkörper wahrgenommen. Infolgedessen produziert das Blut Antikörper gegen Gliadin und Autoimmunantikörper gegen Darmzellen. Die Wände sind beschädigt, gereizt und die volle Funktion und Aufnahme von Nährstoffen hört auf. Aus diesem Grund ist ein Kind allergisch gegen Gluten, dessen Symptome häufig als Manifestationen anderer Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts angesehen werden..

Der Darm wird zu einem Ort der Ansammlung von Zerfallsprodukten, was sich negativ auf den allgemeinen Zustand des Körpers auswirkt. Darüber hinaus können in schweren Fällen Störungen der Arbeit des endokrinen, kardiovaskulären Systems und der Nieren beobachtet werden..

Symptome einer Glutenallergie eines Kindes

Eine allergische Reaktion auf Gluten tritt am häufigsten auf, wenn Eltern beginnen, ihrem Baby Ergänzungsnahrungsmittel einzuführen. Während dieser Zeit wird dem Baby neben der Muttermilch auch neues Essen vorgestellt. In den meisten Fällen, insbesondere wenn das Baby an Gewicht zunimmt, sind die ersten Ergänzungsnahrungsmittel Getreide, das Gluten enthält. Infolgedessen können Sie eine Glutenallergie entwickeln. Bei einem Kind treten Symptome sofort oder sogar nach einigen Wochen und Monaten nach dem Eintritt des Allergens in den Körper auf, der sogenannten kumulativen Allergie. Die Reaktion hängt von der Portionsgröße, der Häufigkeit der Aufnahme, der Immunität und dem Zustand des Verdauungssystems ab. Je früher Eltern Symptome finden und Allergien diagnostizieren, desto einfacher wird es für das Baby..

Eine Glutenallergie tritt in einer Vielzahl von Variationen auf. Die Symptome des Kindes können folgender Natur sein:

  • aufgeblähter, praller Bauch. Die Eltern werden denken, dass das Kind zu viel isst, und der Arzt kann dies als Zeichen von Rachitis erkennen.
  • schlechte Gewichtszunahme und Wachstumsstörungen, insbesondere nach Beginn der Nahrungsergänzung. Wenn das Baby vor dem Brei normal zugenommen hat, sind bei einer allergischen Reaktion des Kindes gegen Gluten Symptome von Untergewicht und komplexer Entwicklungsverzögerung vorhanden.
  • Instabiler, häufiger, reichlicher Stuhl (5-mal täglich oder öfter) von matschiger Konsistenz mit schlechtem Geruch, fettig, schwer abzuwaschen, schaumig, von verschiedenen Farben, glänzt aufgrund von Fett.

Dies waren die typischen Symptome einer Glutenallergie bei Kindern. Zusätzlich zu ihnen gibt es eine Reihe anderer, die vom Vorhandensein von Spurenelementen, Vitaminen und Nährstoffen im Körper abhängen. Daher kann die Reaktion jedes Kindes völlig unterschiedlich sein. Sekundäre Symptome sind:

  • Stimmungsschwankungen, Tränenfluss, Reizbarkeit, Aggressivität oder umgekehrt Lethargie und Müdigkeit;
  • unbefriedigender Hautzustand - Peeling, Dermatitis, schlechtes Haar - schwach, trocken. Hautausschläge auf der Haut treten am häufigsten an Ellbogen, Knien, Gesäß und Kopf auf.
  • Knochen sind oft gebrochen, auch bei leichten Verletzungen. Bei gesunden kleinen Kindern ist dies selten, da ihre Knochen sehr elastisch sind.
  • Haltung ist gestört;
  • schwacher Muskeltonus;
  • Anämie;
  • Mundprobleme - Zahnfleischbluten, Zahnschmelz, Karies werden zerstört;
  • äußerlich sieht das Baby müde aus;
  • Manchmal wird ein Kind mit einer Spinne verglichen, weil sein Bauch prall wird und seine Arme und Beine dünn und dünn sind wie die Beine einer Spinne.

So kann sich die Glutenallergie eines Kindes manifestieren. Die Symptome, deren Fotos im Artikel angegeben sind, zeigen, dass die Reaktion überwältigend sein kann..

Wie man Allergien diagnostiziert?

Wenn bei einem Kind mindestens eines der Symptome festgestellt wurde, muss dringend ein Arzt konsultiert werden. Verzögerungen in dieser Angelegenheit bedrohen das Baby mit Entwicklungsverzögerungen und einer Verschlechterung des gesamten Körperzustands.

Wie kann man eine Glutenallergie eines Kindes diagnostizieren? Hierzu werden Allergietests durchgeführt, ein Enzymimmunoassay von venösem Blut durchgeführt. Als Ergebnis der Analyse wird die Menge an Antikörpern im Blutserum bestimmt - Antigliadin, Autoimmunantikörper gegen Retikulin, Gewebetransglutaminase, Endomysium. Bei einem gesunden Kind fehlen Antikörper gegen Gluten im Blutserum oder ihre Menge ist minimal. Wenn das Ergebnis positiv ist, liegt eine Glutenallergie vor. Säuglinge entwickeln möglicherweise keine Symptome, bis glutenhaltige Lebensmittel in ihre Ernährung aufgenommen werden.

Eine erhöhte Anzahl von Eosinophilen, Immunglobulinen E, G im Blut, weist am häufigsten auf eine allergische Reaktion hin. Der Arzt wird die endgültige Diagnose anhand der durchgeführten Tests und der vorhandenen Symptome stellen. Für ein genaueres Bild ist es ratsam, dass der Arzt weiß, wie sich das Kind in letzter Zeit ernährt hat. Ein guter Assistent bei der Diagnose ist ein Ernährungstagebuch, in dem die Eltern notieren, was das Baby gegessen hat, in welcher Menge und ab welchem ​​Zeitpunkt die Produkte eingeführt wurden und wie der Körper auf sie reagiert hat.

Allergieprävention

Um das Risiko einer Glutenallergie bei Babys zu verringern, müssen Ergänzungsfuttermittel rechtzeitig (frühestens sechs Monate) eingeführt und das Baby so lange wie möglich gestillt werden. Sie sollten mit glutenfreiem Getreide füttern - Reis, Buchweizen, Mais und Einkomponenten-Gemüsepürees.

Es ist wichtig, die Qualität und Zusammensetzung der Nahrung für das Baby zu überwachen. Geben Sie neue Produkte, um sie schrittweise zu testen und ein Reaktionstagebuch zu führen.

Eine stillende Frau kann Lebensmittel essen, die pflanzliches Eiweiß enthalten. Es gelangt nicht über Milch in den Körper des Babys. In einigen Fällen werden Babys fast von Geburt an mit Milchformeln gefüttert oder ergänzt. Sie können auch Gluten enthalten, daher muss die Wahl der Mischung verantwortungsbewusst getroffen werden. Kinder mit Allergien erhalten eine glutenfreie Formel.

Behandlungsmethoden

Nachdem bei einem Kind eine Glutenallergie diagnostiziert wurde, deren Symptome vielen anderen Kinderkrankheiten ähneln, muss sofort mit der Behandlung begonnen werden.

Das erste, was zu tun ist, ist auf Lebensmittelprodukte umzusteigen, die kein pflanzliches Protein enthalten. Dazu müssen Sie wissen, welche Lebensmittel Gluten enthalten und welche nicht. Leider ist nicht alles, was auf dem heimischen Markt verkauft wird, für das Vorhandensein von pflanzlichem Protein gekennzeichnet. Ausländische Lebensmittelverpackungen, die kein Gluten enthalten, haben ein durchgestrichenes Ährchen. Daher ist es bequemer, das richtige Produkt zu kaufen, wenn ein Kind gegen Gluten allergisch ist..

Eine ärztliche Behandlung, die dem Kind hilft, mit den Manifestationen von Allergien umzugehen, wird von einem Arzt verordnet. Die symptomatische Therapie umfasst die Verwendung von Antihistaminika, Mitteln zur Anpassung der Darmmotilität, Enterosorbentien, Vitaminen zur Erhöhung der Immunität, Immunstimulanzien des Magen-Darm-Trakts zur Wiederherstellung der Mikroflora, entzündungshemmenden Cremes und Salben.

Mit diesen Maßnahmen wird die Glutenallergie eines Kindes beseitigt. Symptome, deren Behandlung in mehreren Stadien erfolgt, können durch erneute Tests verfolgt werden. Gluten ist einer der Inhaltsstoffe einiger Arzneimittel, daher müssen Sie bei der Auswahl vorsichtig sein..

Ernährung für ein Kind mit einer Glutenallergie

Die Hauptnahrung für Babys, einschließlich solcher mit Glutenallergien, sollte Muttermilch oder glutenfreie Milchnahrung sein, bis sie etwa ein Jahr alt ist. Das eingeführte Ergänzungsfutter sollte keine pflanzlichen Proteine ​​enthalten.

Eine Liste der Lebensmittel, die Sie essen können, wenn Sie allergisch gegen Gluten sind:

  • natürliche Milchprodukte, Eier;
  • frischer, natürlicher Fisch, Fleisch, Geflügel, nicht eingelegt, keine Gewürze;
  • natürliche, unverarbeitete Hülsenfrüchte;
  • Reis, Buchweizen, Hirse, Mais, Quinwa, Amaranth, Mehl und Produkte aus diesen Getreidesorten;
  • Früchte, Gemüse;
  • Gemüse und Butter;
  • süß - Marmelade, Marshmallows, Schokolade, bestimmte Arten von Eis und Süßigkeiten;
  • Wurzeln, Nüsse;
  • Gelee, frisch gepresste Säfte, natürlicher Kakao und Tee;
  • Tapioka, Teff, Sorghum.

Was sollte von der Diät vermieden werden?

Alle Lebensmittel mit implizitem oder explizitem Gluten:

  • Gerste, Weizen, Roggen, Hafer. Alle Produkte und daraus hergestellten Produkte. Perlgerste, Grieß;
  • Konserven, Marinaden;
  • Würste, Würste, Halbfabrikate, Innereien;
  • einige Gewürze und Gewürze, Ketchup, Mayonnaise, Saucen, Senf;
  • konzentrierte Suppen, Brühwürfel;
  • orientalische Süßigkeiten;
  • einige Nahrungsergänzungsmittel;
  • Süßwaren - Kuchen, Gebäck, Kekse;
  • Joghurt, Vollmilch.

Zöliakie und Glutenallergie sind dasselbe?

Zöliakie ist eine angeborene und angeborene Glutenunverträglichkeit. Bei dieser Krankheit wird pflanzliches Protein absolut nicht absorbiert und vom Darm nicht verdaut. Zöliakie bleibt lebenslang bestehen und zwingt den Patienten, sich ständig an eine strenge Diät zu halten. Wenn die Krankheit nicht rechtzeitig behandelt wird, kann dies zu Komplikationen in Form schwerer Krankheiten führen..

Bei Allergien werden die Wände des Dünndarms durch pflanzliches Eiweiß gereizt und teilweise von den Darmzotten aufgenommen. Die Glutenallergie verschwindet, wenn sie rechtzeitig diagnostiziert, behandelt und eine Diät gemacht wird.

Glutenallergie ist kein Satz

Viele Eltern stellen die Frage: "Wird das Kind der Glutenallergie entwachsen?" Dies ist häufig der Fall. Es wird bei Kindern unter drei Jahren beobachtet, dann verschwindet die Allergie in den meisten Fällen.

Die Hauptsache im Kampf gegen Glutenallergien ist es, gut informiert zu sein und Prävention, Diagnose und Behandlung rechtzeitig durchzuführen.

Es wird geschätzt, dass durch Gluten verursachte allergische Reaktionen einen von 100 Menschen betreffen. Babys sind keine Ausnahme. Normalerweise entwickeln Babys nach sechs Monaten eine allergische Reaktion..

Wie tritt eine allergische Reaktion auf?

Gluten ist eine spezielle Proteinart, die in einigen Pflanzen der Getreidefamilie vorkommt. Dies sind Gerste, Roggen, Weizen und Hafer. Es ist in Nudeln, Backwaren und Müsli enthalten. In anderer Weise wird es auch Gluten genannt..

Manchmal wird bestimmten Lebensmitteln künstlich Gluten zugesetzt, um ihre Elastizität zu erhöhen..

Wenn Protein in den Magen-Darm-Trakt gelangt, zerfällt es in verschiedene Bestandteile, von denen einer Gliadin ist. Er ist es, der in einigen Fällen vom Körper als fremde Komponente wahrgenommen wird..

Durch Gluten verursachte allergische Reaktionen können nicht nur die Verdauungsorgane, sondern auch andere Körpersysteme negativ beeinflussen. Dazu gehören die Nieren, das Herz-Kreislauf-System und das endokrine System.

Bei Säuglingen kann man entweder von einer allergischen Reaktion oder einer Proteinunverträglichkeit sprechen. Intoleranz ist eine lebenslange Krankheit, während eine Glutenallergie bei Babys vorübergehend ist. Bei einem kleinen Kind kann es mit der Einführung der ersten Ergänzungsnahrungsmittel auftreten..

Symptome einer Glutenallergie eines Kindes

Zunächst sollten Sie wissen, dass Muttermilch dieses Protein nicht in seiner Zusammensetzung enthält. In dieser Hinsicht können gestillte Babys nicht an Allergien gegen dieses Protein leiden..

Darüber hinaus treten Allergiesymptome bei jedem Kind unterschiedlich auf, bei einigen sofort, bei einigen Kindern nach einigen Stunden und bei anderen nach einigen Tagen. Allergiesymptome bei Babys treten am häufigsten auf:

  • Ein Ausschlag, Urtikaria tritt auf. In Zukunft kann es sich in Dermatitis verwandeln. Am häufigsten treten allergische Hautausschläge an Knien, Ellbogen, Gesäß und Kopfhaut auf.
  • Durchfall, der geruchlos ist und Schaum im Stuhl haben kann.
  • In einigen Fällen wird eine erhöhte Gastrennung beobachtet;
  • Das Kind weint oft, ist launisch, schläft nicht gut;
  • Verminderter Appetit, Kind verliert an Gewicht.

Diese Symptome deuten auf eine Allergie beim Kind hin. Wenn sich eine Anämie manifestiert oder eine Wachstumsverzögerung beobachtet wird, kann dies auf eine Unverträglichkeit hinweisen. Es heißt Zöliakie. Bei Allergien wird der Darm gereizt, während Zöliakie durch die Weigerung des Darms gekennzeichnet ist, Protein zu verdauen, was zu einer Störung des gesamten Magen-Darm-Trakts führt.

Was sollte das Essen für Allergien sein

Wenn Sie bei einem Kind die ersten Symptome einer Glutenallergie bemerken, sollten Sie sofort einen Arzt konsultieren. Für einen Nichtfachmann ist es schwierig, eine einfache Allergie von einer Unverträglichkeit zu unterscheiden, aber ein qualifizierter Spezialist erkennt in den meisten Fällen die Art der Krankheit.

Der erste und wichtigste Schritt zur Genesung eines Kindes ist die Organisation der richtigen Ernährung. Von der Ernährung der Krümel müssen Sie diejenigen Lebensmittel ausschließen, die Gluten enthalten. Bei der Behandlung von Unverträglichkeiten werden Probiotika, Enzyme und Vitamine hinzugefügt.

Wenn Symptome einer Glutenallergie auftreten, sollte Folgendes von der Ernährung des Babys ausgeschlossen werden:

  • Produkte und Getreide, die Weizen, Roggen, Hafer, Gerste enthalten;
  • Backwaren, Nudeln;
  • süßes Gebäck;
  • Joghurt;
  • Würstchen, Innereien und Halbfabrikate;
  • Konserven und eingelegte Lebensmittel;
  • Vollkuhmilch.

Sie können Ihre eigenen Backwaren mit Mais oder Buchweizenmehl backen.

Trotz der großen Auswahl an Lebensmitteln sollten Babys, die allergisch auf dieses Protein reagieren, nur für eine bestimmte Zeit an der Diät festhalten. Nach dem Verschwinden der Symptome und guten Testergebnissen können Sie zu einer normalen Ernährung zurückkehren..

Während der Diät darf das Kind folgende Produkte konsumieren:

  • Mais, Buchweizen und Reisbrei;
  • Kartoffeln und Hülsenfrüchte;
  • Hüttenkäse;
  • Gemüsegerichte (roh, gedünstet und gekocht);
  • Früchte;
  • mageres Fleisch und Fisch;
  • Oliven- oder Pflanzenöl.

Gleichzeitig fügen viele Hersteller von Kartoffelpüree und Babygetreide der Zusammensetzung Gluten hinzu. Bevor Sie ein Kind füttern, müssen Sie die Zusammensetzung sorgfältig lesen.

Trotz der Tatsache, dass die Glutenallergie eines Kindes eine ziemlich schwere Krankheit ist, ist sie viel leichter zu tolerieren als Zöliakie. Vorbehaltlich aller Empfehlungen des Arztes und des Ausschlusses von Produkten, die dieses Protein enthalten, verschwinden die Symptome schnell genug. Daher kann das Baby nach einer Weile problemlos glutenhaltige Lebensmittel zu sich nehmen..

Symptome und Anzeichen einer Glutenallergie bei einem Kind

Eine Glutenallergie geht mit unangenehmen Symptomen einher, die zu einer Verschlechterung des Wohlbefindens des Kindes führen.

Unbehandelt können schwerwiegende Komplikationen auftreten. Vor Beginn der Behandlung wird jedoch empfohlen, die Krankheit und die Gründe für ihr Auftreten sorgfältig zu untersuchen..

Welche Symptome auf eine Glutenallergie eines Kindes hinweisen, finden Sie im Artikel.

Wie manifestiert sich eine Eiallergie bei Kindern? Informieren Sie sich in unserem Artikel darüber.

Ursachen des Auftretens

Gluten ist ein sehr gefährliches Protein in Getreide..

Dazu gehören Hafer, Weizen, Gerste. Gluten ist ein Allergen.

Nachdem das Kind das Produkt mit seinem Inhalt konsumiert hat, entwickelt es eine allergische Reaktion. Es ist Gluten, das die Hauptursache der Krankheit ist. Experten identifizieren mehrere weitere Ursachen für Allergien:

  1. Schwache Immunität.
  2. Genetische Veranlagung.
  3. Erhöhte Empfindlichkeit des Körpers.
  4. Verletzung der Darmflora.
  5. Funktionsstörung des Magen-Darm-Trakts.
  6. Schwere frühere Infektion.
zurück zum Inhalt ↑

In welchem ​​Alter ist es öfter?

In den meisten Fällen treten Allergien bei Kindern zwischen drei und acht Jahren auf, wenn sich das Immunsystem aktiv entwickelt. Sie ist nicht vollständig ausgebildet.

Es gibt eine Krankheit bei Kindern im Vorschulalter, denen das Brei beigebracht wird. Der Körper des Babys kann mit Allergien reagieren, da es etwas gewöhnungsbedürftig ist, sich an dieses Protein zu gewöhnen. Einem Kind sollte das Brei in kleinen Mengen beigebracht werden, da sonst ein Ausschlag und starker Juckreiz nicht vermieden werden können.

Wo ist enthalten?

Diese Komponente ist in folgenden Produkten enthalten:

  • Pasta;
  • Mehl;
  • Mehlprodukte;
  • Weizen;
  • Hafer;
  • Roggen;
  • Gerste;
  • Kuchen;
  • Fast Food;
  • Vareniki;
  • Knödel;
  • Kompott;
  • Limonade;
  • Squash Cavier.

Lesen Sie hier, wie Sie die Katzenallergie eines Kindes feststellen können.

Symptome und Anzeichen

Symptome bei Kindern sind:

  1. Durchfall.
  2. Magenschmerzen.
  3. Nesselsucht.
  4. Juckreiz der Haut.
  5. Gasinkontinenz.

Wie manifestiert sich die Glutenallergie eines Kindes? Foto:

Allergologen schließen Tränen und Aggressivität als Anzeichen der Krankheit ein. Wenn nach dem Verzehr der oben genannten Produkte die Temperatur des Kindes steigt, Schwindel beobachtet wird, das Baby krank ist, ist eine allergische Reaktion aufgetreten.

Innerhalb weniger Minuten nach dem Verzehr von Nahrungsmitteln mit Gluten kann das Kind blass werden und Bauchschmerzen haben.

Formen der Krankheit

Glutenallergien können in vielen Formen auftreten.

Vorübergehende allergische Reaktion

Es tritt am häufigsten bei Kindern im Alter von 1-3 Jahren auf. Es ist leicht zu tolerieren: Schwäche, leichte Rötung der Haut, Juckreiz wird beobachtet. Die Allergie verschwindet nach 3-5 Tagen. Erscheint sehr selten wieder und verschwindet für immer.

Zöliakie

In diesem Fall bleibt die Glutenunverträglichkeit lebenslang bestehen. Es tritt bei Kindern im Alter von 3-5 Jahren auf. Es manifestiert sich auch im Erwachsenenalter. Ärzte raten solchen Menschen, Getreide von der Ernährung auszuschließen..

Eine Person muss sich an eine strenge Diät halten, da es kein Enzym im Körper gibt, das Gluten abbauen würde. Aus diesem Grund wird dieses Protein nicht vom Darm aufgenommen..

Eine allergische Reaktion kann sehr schwerwiegend sein und zu Komplikationen führen.

Während einer Exazerbation dauert die Allergie bis zu zwei bis drei Wochen. Um sie zu beseitigen, müssen Sie Medikamente einnehmen.

In diesem Video erfahren Sie mehr über Zöliakie:

Diagnose

Wie kann man eine Glutenallergie eines Kindes diagnostizieren? In einem Krankenhaus von einem Allergologen durchgeführt. Er untersucht den Patienten und diagnostiziert dann die Krankheit:

  1. Blut Analyse.
  2. Analyse des Urins.
  3. Hautbiopsie.

Dank dieser Verfahren ist es nicht schwierig, Glutenallergien zu erkennen. Der Arzt bestimmt die Diagnose, verschreibt bestimmte Medikamente.

Kann ein Kind allergisch auf Bananen reagieren? Finden Sie jetzt die Antwort heraus.

Wie behandelt man?

Wenn Sie allergisch gegen Gluten sind, empfehlen Experten die Verwendung von Medikamenten, die Nesselsucht, Juckreiz und Schwellung beseitigen:

Das Kind muss 2-3 mal täglich eines dieser Arzneimittel einnehmen, eine halbe Tablette. Diese Medikamente sollten nicht länger als fünf Tage eingenommen werden, da sonst Komplikationen auftreten können..

Wenn ein Kind Bauchschmerzen, Durchfall und Übelkeit hat, wird empfohlen, Aktivkohle einzunehmen. Es entfernt das Allergen aus dem Körper und lindert den Zustand des Patienten. Hilft bei der Beseitigung von Magenschmerzen Smecta.

Lösen Sie dazu die Hälfte des Medizinpulvers in einem Glas warmem kochendem Wasser. Das Kind muss das Mittel zweimal täglich in dieser Menge trinken. Der Zustand des Babys wird sich in 2-3 Tagen verbessern.

Hausmittel

Bekämpft die Krankheit mit einer Infusion einer Serie. Lösen Sie dazu einen großen Löffel gehackte Kräuter in einem Glas kochendem Wasser auf. Die Komponenten werden gemischt, die Lösung sollte zehn Minuten lang infundiert werden, dann wird sie filtriert.

Kinder müssen die Medizin zweimal täglich kurz vor den Mahlzeiten ein halbes Glas einnehmen.

Das Arzneimittel beseitigt die unangenehmen Symptome von Allergien, verbessert den allgemeinen Zustand des Körpers und hilft, sich schnell zu erholen.

Kamilleninfusion hilft, sich zu erholen. Mischen Sie dazu ein Glas kochendes Wasser und einen großen Löffel Rohstoffe. Die Mischung wird 20 Minuten lang infundiert, wonach sie filtriert wird. Das Kind muss die Medizin 2-3 mal täglich ein halbes Glas einnehmen.

Aloe wird zur äußerlichen Anwendung empfohlen. Sicher für die empfindliche Haut des Babys.

Ein kleines Blatt dieser Pflanze wird gewaschen, der Länge nach geschnitten und zehn Minuten lang auf die schmerzende Stelle aufgetragen, dann entfernt und die Haut leicht mit einer Serviette eingerieben. Es ist notwendig, zwei Verfahren pro Tag durchzuführen.

Was von der Diät auszuschließen?

Wie füttere ich mein Baby? Den Patienten wird empfohlen, bestimmte Lebensmittel und Gerichte nicht mehr zu essen:

  • Bäckereiprodukte;
  • Pasta;
  • Bäckereiprodukte;
  • Mayonnaise, Ketchup;
  • Gewürze;
  • Chips, Cracker;
  • Kuchen;
  • fetthaltige und frittierte Lebensmittel;
  • Haferflocken;
  • geräuchertes Fleisch;
  • Weizenbrei;
  • Kakao.

Eine therapeutische Diät hilft, den Körper von schädlichen Substanzen, Allergenen zu reinigen. Der Zustand des Patienten wird sich erheblich verbessern, er wird sich in wenigen Tagen erholen.

Wie man einem Baby hilft?

Was tun, wenn Ihr Baby während des Stillens gegen Gluten allergisch ist??

Das Allergen kann in geringen Mengen in die Muttermilch übergehen, wenn die Mutter regelmäßig glutenhaltige Lebensmittel zu sich nimmt.

Nur ein wenig dieses Proteins reicht aus, damit ein Baby krank wird. Diät hilft Ihnen, sich zu erholen. Eine stillende Frau sollte glutenhaltige Lebensmittel und Mahlzeiten meiden..

Allmählich verschwindet das Allergen aus der Milch, was bedeutet, dass dieses Protein nicht in den Körper des Babys gelangt. Das Kind wird sich in wenigen Tagen erholen.

Wenn das Baby einen Hautausschlag und Juckreiz hat, wird empfohlen, die schmerzenden Hautpartien zweimal täglich mit Bepanten-Creme zu schmieren. Das Wohlbefinden des Kindes wird sich in 3-5 Tagen signifikant verbessern.

Geht es mit dem Alter vorbei??

Die allergische Reaktion vergeht mit dem Alter. Das Kind wird älter, das Immunsystem wird gestärkt, der Körper kommt mit der Aufnahme von Gluten zurecht.

Normalerweise tritt diese Krankheit im Alter von 10 Jahren nicht auf. Ihr Kind kann Lebensmittel essen, die Gluten enthalten und sich trotzdem gut fühlen. Kein Hautausschlag, keine Magenverstimmung.

Sehr selten bleibt die Krankheit jedoch in etwa 5% der Fälle bestehen. Dies kann auf eine individuelle Glutenunverträglichkeit zurückzuführen sein, wenn das Enzym, das dieses Protein abbaut, fehlt. Die Krankheit wird vererbt. In diesem Fall wird diese Komponente trotz des Alters des Patienten nicht absorbiert..

Daher tritt in der Kindheit häufig eine Glutenallergie auf, die von unangenehmen Symptomen und einer Verschlechterung der Gesundheit begleitet wird. Medikamente, Volksheilmittel und Ernährung helfen bei der Bewältigung der Krankheit.

Je früher mit der Behandlung begonnen wird, desto schneller erholt sich das Kind. Die Hauptsache ist, die Entwicklung der Krankheit zu verhindern, das Baby rechtzeitig zu behandeln. Dann erholt sich das Kind in ein bis zwei Wochen..

Dr. Komarovsky wird Ihnen in diesem Video sagen, was Gluten ist:

Wir bitten Sie, sich nicht selbst zu behandeln. Vereinbaren Sie einen Termin mit einem Arzt!

Zöliakie bei Kindern: Glutenallergie

Gluten ist ein spezielles Protein, das in Weizen vorkommt. Je mehr Gluten im Mehl enthalten ist, desto dicker ist der Teig, desto schmackhafter ist das Gebäck und desto schneller wird es hergestellt.

Aufgrund seiner klebrigen Struktur (Protein wird auch als "Gluten" bezeichnet) wird Gluten aktiv bei der Herstellung verschiedener Saucen, Joghurts und anderer Gerichte verwendet, die künstlich eingedickt werden müssen. Glutenartige Proteine ​​enthalten 3 weitere Körner: Roggen, Gerste, Hafer. Daher werden Weizen, Roggen, Gerste und Hafer zu der Gruppe der glutenhaltigen Getreide zusammengefasst. Glutenunverträglichkeit kann eine lebenslange Erbkrankheit (Zöliakie) sein oder sich bei kleinen Kindern mit allergischer Enteropathie manifestieren, die mit der Zeit abgeklungen ist.

Zöliakie (Zöliakie)

In diesem erblichen Zustand entwickelt sich als Reaktion auf die Aufnahme von Gluten oder vielmehr einer der Fraktionen dieses Proteins, genannt Gliadin, eine immunologische Reaktion auf die Schleimhaut des Dünndarms. Infolge dieses immunologischen Konflikts verkümmert die Schleimhaut und funktioniert nicht mehr normal. Die Nährstoffversorgung ist beeinträchtigt, die geschädigten Darmzotten absorbieren keine gespaltenen Proteine, Fette, Kohlenhydrate, Vitamine, Makro- und Mikroelemente. Infolgedessen leidet das Kind unter häufigem Fettstuhl, Blähungen und Bauchschmerzen. Solche Kinder nehmen nicht gut zu, haben einen reduzierten Appetit, Schlafstörungen und neuropsychiatrische Störungen.

Es ist wichtig, dass sich die Zotten mit einer Agliadin-Diät (oder einer glutenfreien Diät) im Laufe der Zeit regenerieren können. Es muss daran erinnert werden, dass unbehandelte oder spät diagnostizierte Zöliakie mit einer Reihe von Komplikationen droht, darunter Unfruchtbarkeit, Osteoporose, Darmonkologie und neurologische Störungen.

Glutenallergie bei Kindern

Glutenprobleme sind nicht nur Zöliakie. Gluten kann bei kleinen Kindern Nahrungsmittelallergien verursachen. Dieser Zustand hat ähnliche Anzeichen wie Zöliakie, aber eine andere Art des Auftretens. In diesem Fall besteht eine erhöhte allergische Stimmung des Körpers, die lebenslang anhalten oder mit zunehmendem Alter verschwinden kann. Normalerweise haben diese Kinder eine belastete Vererbung für chronische allergische Erkrankungen (Asthma, Dermatitis bei nahen Verwandten) und erhöhte Spiegel an spezifischen IgE- und IgG-Antikörpern gegen verschiedene Nahrungsmittelallergene im Bluttest. Wenn Sie gegen Gluten allergisch sind, gibt es neben einer Stuhlstörung mit abwechselndem Durchfall und Verstopfung (häufig mit Blut und Schleim) auch Anzeichen einer atopischen Dermatitis.

Bei längerer Abwesenheit der Behandlung (dh einer Diät unter Ausschluss von kausal signifikanten Allergenen, einschließlich Gluten) leidet der Körper unter ständiger Exposition gegenüber Allergenen und unzureichender Absorption der für Wachstum und Entwicklung erforderlichen Substanzen, was sich in den folgenden Symptomen äußert:

  • Unzureichende Gewichtszunahme, Wachstumsstörungen und neuropsychische Entwicklung
  • Trockene und blasse Haut
  • Bauchschmerzen, verminderter Appetit oder selektiver Appetit
  • Spröde Nägel und Haare
  • Häufige Erkältungen
  • Ödem
  • Darmdysbiose

Das "Ernährungstagebuch" ist für den Arzt informativ - darin schreibt die Mutter alle Lebensmittel auf, die das Kind isst. Das Kind wird auf eine strenge Diät "gesetzt" und führt nach und nach ein Produkt nach dem anderen ein und behebt sofort negative Reaktionen und den Schuldigen. Somit ist es möglich, das Allergen zu identifizieren.

Vorsichtsmaßnahmen

Für ein Kind mit Zöliakie ist es wichtig, während seines gesamten Lebens auf glutenhaltige Lebensmittel zu verzichten. Allergiker - nur für den Zeitraum, in dem der Körper negativ auf Eiweiß reagiert, dh für sie ist eine glutenfreie Ernährung nur vorübergehend. Jemand muss es mehrere Wochen oder Monate lang beobachten, während jemand bis zu 1-3 Jahre aushalten muss. In allen Fällen müssen Sie Ihre Ernährung sorgfältig überwachen, ausgenommen Lebensmittel wie:

  • Getreide in Form von Gebäck, Kuchen, Gebäck, Keksen, Brötchen und Brot
  • Grieß-, Weizen-, Haferflocken- und Mehrgetreide-Fertiggetreide (in der Regel enthalten sie glutenhaltiges Getreide)
  • Dosen Essen
  • Halbzeuge, Würste, Würste, Industriepasteten - fast alle enthalten Gluten als Verdickungsmittel
  • Saucen, einschließlich Ketchup und Mayonnaise
  • Joghurt und andere fermentierte Milchprodukte sind nur nach sorgfältiger Kontrolle der Zusammensetzung und Verträglichkeit zulässig.

Gestillte Babys sind bei der Einführung von Ergänzungsnahrungsmitteln mit Zöliakie oder Glutenallergie konfrontiert, da Muttermilch nicht nur Gluten aus der Stilldiät enthält, sondern auch Schutzfaktoren - Antikörper.

Wenn ein Baby eine Formel erhält, ist es wichtig sicherzustellen, dass keine Allergie gegen Kuhmilchprotein besteht und dass das Hauptfutter richtig ausgewählt ist. Leider ist es in den meisten Fällen sowohl bei Glutenallergien als auch bei Zöliakie erforderlich, das Kuhmilchprotein vollständig zu eliminieren und die Standardmilchformel durch eine spezielle (Hydrolysat, Sojamischung) zu ersetzen. Die angepassten Standardformeln und darüber hinaus die Spezialformeln für Kinder mit Lebensmittelallergien (Proteinhydrolysate, Aminosäure- und Sojaformeln) enthalten kein Gluten. Ergänzungsnahrungsmittel, Gemüse-, Obst- und Fleischpürees können jedoch Spuren von Gluten enthalten. Es lohnt sich, die Anmerkungen und Kennzeichnungen von Arzneimitteln sorgfältig zu studieren. Gluten kann in einigen Arzneimitteln gefunden werden.

Wenn Sie Kindern mit Glutenunverträglichkeit Ergänzungsfuttermittel für Getreide einführen, müssen Sie glutenfreies Getreide (Reis, Buchweizen, Mais) wählen. Von 8 bis 9 Monaten können Sie Hirsebrei einnehmen. Hirse gehört ebenfalls zu glutenfreiem Getreide, ist jedoch schwer verdaulich. Daher ist es besser, es später in die Ernährung aufzunehmen, wenn das Baby bereits an Getreide-Ergänzungsnahrungsmittel gewöhnt ist. Wenn die Mutter lieber selbst kocht, muss das Getreide gründlich gewaschen werden, da es bei Lagerung und Transport häufig mit Spuren von Gluten kontaminiert ist. Selbst ein gesundes Baby sollte nicht mit der Einführung von Getreide-Ergänzungsnahrungsmitteln mit glutenhaltigem Getreide beginnen. Sie müssen sich für glutenfreies Getreide entscheiden. Es macht jedoch keinen Sinn, die Einführung glutenhaltiger Getreidezusätze für lange Zeit zu verschieben. Für alle gesunden Kinder ist es besser, glutenhaltiges Getreide im Abstand von 4 bis 6 Monaten in die Ernährung aufzunehmen, nachdem das Kind bereits erfolgreich glutenfreies Getreide kennengelernt hat. Vermutlich in dieser Zeit ist das sogenannte "Toleranzfenster" die geringste Wahrscheinlichkeit, eine Glutenallergie zu entwickeln.

Behandlung

Zöliakie wird nicht geheilt, die einzige Regel besteht darin, eine glutenfreie Diät strikt einzuhalten (unter vollständigem Ausschluss von Gluten, seinen Spuren und Kontrolle der möglichen Aufnahme von Gluten aus allen möglichen Quellen (Lebensmittel und Non-Food, z. B. Kleber auf Briefmarken und Umschlägen, Zahnpasta, einige Arten von Kosmetika)..

Es muss daran erinnert werden, dass Zöliakie ein Lebensstil ist, nicht nur eine Krankheit. Bei strikter Einhaltung aller Ernährungsempfehlungen ist die Prognose günstig und das Risiko von Folgen in Form von Darmkrebs und Osteoporose nähert sich dem Durchschnitt der Bevölkerung. Im Falle einer Glutenallergie werden bei Bedarf zusätzlich zur Ernährung Antihistaminika, Enterosorbentien - Medikamente, die nach Allergenen und Toxinen "suchen", diese binden und aus dem Körper des Kindes entfernen, Enzyme und Mittel zur Korrektur der Darmdysbiose verschrieben.

Verhütung

Derzeit nicht entwickelt. Es wurde nun nachgewiesen, dass die Entwicklung von Zöliakie weder durch längeres Stillen noch durch frühzeitige Einführung von Gluten in kleinen Portionen im "Fenster der Toleranz" oder später durch verzögerte Einführung von Gluten beeinflusst wird..

Mamas Diät für Babys mit Glutenallergien

Was sollte das Essen für Allergien sein

Wenn Sie bei einem Kind die ersten Symptome einer Glutenallergie bemerken, sollten Sie sofort einen Arzt konsultieren. Für einen Nichtfachmann ist es schwierig, eine einfache Allergie von einer Unverträglichkeit zu unterscheiden, aber ein qualifizierter Spezialist erkennt in den meisten Fällen die Art der Krankheit.

Der erste und wichtigste Schritt zur Genesung eines Kindes ist die Organisation der richtigen Ernährung. Von der Ernährung der Krümel müssen Sie diejenigen Lebensmittel ausschließen, die Gluten enthalten. Bei der Behandlung von Unverträglichkeiten werden Probiotika, Enzyme und Vitamine hinzugefügt.

Wenn Symptome einer Glutenallergie auftreten, sollte Folgendes von der Ernährung des Babys ausgeschlossen werden:

  • Produkte und Getreide, die Weizen, Roggen, Hafer, Gerste enthalten;
  • Backwaren, Nudeln;
  • süßes Gebäck;
  • Joghurt;
  • Würstchen, Innereien und Halbfabrikate;
  • Konserven und eingelegte Lebensmittel;
  • Vollkuhmilch.

Sie können Ihre eigenen Backwaren mit Mais oder Buchweizenmehl backen.

Trotz der großen Auswahl an Lebensmitteln sollten Babys, die allergisch auf dieses Protein reagieren, nur für eine bestimmte Zeit an der Diät festhalten. Nach dem Verschwinden der Symptome und guten Testergebnissen können Sie zu einer normalen Ernährung zurückkehren..

Während der Diät darf das Kind folgende Produkte konsumieren:

  • Mais, Buchweizen und Reisbrei;
  • Kartoffeln und Hülsenfrüchte;
  • Hüttenkäse;
  • Gemüsegerichte (roh, gedünstet und gekocht);
  • Früchte;
  • mageres Fleisch und Fisch;
  • Oliven- oder Pflanzenöl.

Gleichzeitig fügen viele Hersteller von Kartoffelpüree und Babygetreide der Zusammensetzung Gluten hinzu. Bevor Sie ein Kind füttern, müssen Sie die Zusammensetzung sorgfältig lesen.

Trotz der Tatsache, dass die Glutenallergie eines Kindes eine ziemlich schwere Krankheit ist, ist sie viel leichter zu tolerieren als Zöliakie. Vorbehaltlich aller Empfehlungen des Arztes und des Ausschlusses von Produkten, die dieses Protein enthalten, verschwinden die Symptome schnell genug. Daher kann das Baby nach einer Weile problemlos glutenhaltige Lebensmittel zu sich nehmen..

Volksmethoden

Sie können Zöliakie und allergische Reaktionen auf Gluten nicht mit Omas Rezepten heilen. Traditionelle Medizin hilft, den Zustand der Haut durch Bäder und Lotionen, Darm zu lindern, wenn Infusionen oral eingenommen werden. Für Babys und Kinder im Vorschulalter sind folgende natürliche Arzneimittel geeignet:

  • Kamilleninfusion zum Baden und Verschlucken. Kaufen Sie oder sammeln Sie besser Feldkamille Blumen, füllen Sie 1 EL. l. ein Glas kochendes Wasser. Lassen Sie das Baby vor den Mahlzeiten 1 Löffel trinken oder geben Sie die Infusion in das Bad. Kamille lindert Entzündungen, lindert Juckreiz und verbessert den Schlaf des Babys.
  • Infusion einer Serie. Kinder dürfen es nicht trinken, beim Baden wird dem Bad ein Sud oder eine Infusion hinzugefügt. Bestehen Sie auf das Kraut wie folgt: Gießen Sie 10 g der Schnur mit einem Glas kochendem Wasser und lassen Sie es nach 20 Minuten abseihen. Die Infusion ist fertig.
  • Aloe-Saft. Das geschnittene Blatt der Pflanze wird auf die entzündeten Bereiche des Körpers, der Arme und Beine aufgetragen. Mindestens 5-10 Minuten halten. Ein allergischer Ausschlag tritt schnell auf, wenn Sie den Eingriff zweimal täglich durchführen.

Wie man Allergien diagnostiziert?

Wenn bei einem Kind mindestens eines der Symptome festgestellt wurde, muss dringend ein Arzt konsultiert werden. Verzögerungen in dieser Angelegenheit bedrohen das Baby mit Entwicklungsverzögerungen und einer Verschlechterung des gesamten Körperzustands.

Wie kann man eine Glutenallergie eines Kindes diagnostizieren? Hierzu werden Allergietests durchgeführt, ein Enzymimmunoassay von venösem Blut durchgeführt. Als Ergebnis der Analyse wird die Menge an Antikörpern im Blutserum bestimmt - Antigliadin, Autoimmunantikörper gegen Retikulin, Gewebetransglutaminase, Endomysium. Bei einem gesunden Kind fehlen Antikörper gegen Gluten im Blutserum oder ihre Menge ist minimal. Wenn das Ergebnis positiv ist, liegt eine Glutenallergie vor. Säuglinge entwickeln möglicherweise keine Symptome, bis glutenhaltige Lebensmittel in ihre Ernährung aufgenommen werden.

Eine erhöhte Anzahl von Eosinophilen, Immunglobulinen E, G im Blut, weist am häufigsten auf eine allergische Reaktion hin. Der Arzt wird die endgültige Diagnose anhand der durchgeführten Tests und der vorhandenen Symptome stellen. Für ein genaueres Bild ist es ratsam, dass der Arzt weiß, wie sich das Kind in letzter Zeit ernährt hat. Ein guter Assistent bei der Diagnose ist ein Ernährungstagebuch, in dem die Eltern notieren, was das Baby gegessen hat, in welcher Menge und ab welchem ​​Zeitpunkt die Produkte eingeführt wurden und wie der Körper auf sie reagiert hat.

Zöliakie und Glutenallergie sind dasselbe?

Zöliakie ist eine angeborene und angeborene Glutenunverträglichkeit. Bei dieser Krankheit wird pflanzliches Protein absolut nicht absorbiert und vom Darm nicht verdaut. Zöliakie bleibt lebenslang bestehen und zwingt den Patienten, sich ständig an eine strenge Diät zu halten. Wenn die Krankheit nicht rechtzeitig behandelt wird, kann dies zu Komplikationen in Form schwerer Krankheiten führen..

Bei Allergien werden die Wände des Dünndarms durch pflanzliches Eiweiß gereizt und teilweise von den Darmzotten aufgenommen. Die Glutenallergie verschwindet, wenn sie rechtzeitig diagnostiziert, behandelt und eine Diät gemacht wird.

Glutenallergiesymptome

Der Symptomkomplex der Krankheit ist sehr umfangreich, die spezifischen Manifestationen einer allergischen Reaktion auf Gluten hängen vom Alter des Patienten und vom allgemeinen Zustand des Körpers ab..

Eine Glutenallergie bei Erwachsenen hat folgende Symptome:

Symptome im Zusammenhang mit einer gestörten Nährstoffaufnahme und Stoffwechselstörungen

  • Gewichtsreduzierung;
  • Spontanfrakturen (Mangel an Vitamin D, K);
  • Gelenkschmerzen;
  • Häufige Virusinfektionen, Zahnfleischbluten (Vitamin C-Mangel);
  • Trockene Haut, spröde Haare und Nägel, Krampfanfälle (Vitamin A-Mangel);
  • Verschlechterung des Sehvermögens in der Dämmerung (Vitamin-A-Mangel);
  • Nesselsucht;
  • Verletzung des Proteinstoffwechsels, allgemeine Vergiftung;
  • Trockener Mund, Husten;

Darüber hinaus kann eine Überempfindlichkeit zu atopischer Dermatitis führen oder diese verschlimmern..

Dies kann beispielsweise Menschen betreffen, die in der Bäckereiindustrie arbeiten, sowie Menschen, die in der Nähe einer Mehlfabrik leben. Die Sensibilisierung erfolgt durch Inhalation und verursacht Asthma und Rhinitis.

Glutenallergie bei einem Kind

Bei Kindern ist aufgrund des aktiven Wachstums der Mangel an Nährstoffaufnahme stärker ausgeprägt. Zu den Symptomen einer Glutenallergie bei einem Säugling gehören normalerweise:

  • Hautausschlag wie Nesselsucht oder Ekzeme,
  • Stuhlstörung,
  • Schlaflosigkeit,
  • Reizbarkeit,
  • Appetitlosigkeit.

Die Überempfindlichkeit eines Kindes gegen Gluten kann durch folgende Symptome ergänzt werden:

  • Eisenmangelanämie;
  • Verzögerung der Gewichtszunahme oder Gewichtsabnahme vor dem Hintergrund einer Vergrößerung der Bauchregion;
  • Schwellung der unteren Extremitäten durch Vitamin-A-Mangel;
  • Erhöhte Nervosität, Aggressivität oder umgekehrt - Gleichgültigkeit, Gleichgültigkeit gegenüber allem, was passiert;

Die Diagnose einer Glutenallergie bei einem Neugeborenen wird durch die Tatsache weiter erschwert, dass die Reaktion auf Gluten möglicherweise nicht sofort, sondern einige Tage nach dem Kontakt auftritt, was die Suche nach einem Allergen erschwert.

Dies ist zwar nicht ganz richtig, aber die Menge an Allergen hat keinen Einfluss auf die Stärke der allergischen Reaktion. Gluten verursacht bereits in minimalen Mengen Allergien bei Menschen, die dafür prädisponiert sind..

Wie der Kinderarzt und Fernsehmoderator Dr. Komarovsky feststellte, ist Gluten jedoch ein normaler und ziemlich häufiger Bestandteil von Lebensmitteln, und Sie sollten seine Verwendung nicht ohne medizinische Kontraindikationen aufgeben.

Allergie gegen Gluten während der Schwangerschaft

Während der Schwangerschaft hat die Allergie selbst keine negativen Auswirkungen auf den Fötus. Eine indirekte Auswirkung kann jedoch aufgrund der unzureichenden Aufnahme von Nährstoffen, Vitaminen und Mineralstoffen im Körper auftreten.

Zusätzlich ist die Verwendung der meisten Antihistaminika kontraindiziert, insbesondere im ersten Trimester, d.h. Medikamente können sich negativ auf den Fötus auswirken.

Beim Stillen

Gluten wird wie jedes Protein in Oligopeptide und Aminosäuren zerlegt, bevor es von der Darmwand absorbiert wird. Daher fehlt es im Blut und kann nicht in die Muttermilch gelangen. Daher können Säuglinge mit ausschließlichem Stillen keine Glutenallergie entwickeln..

Es ist jedoch nicht ungewöhnlich, dass ein Kind gleichzeitig eine Nahrungsmittelallergie gegen Milch (Kaseinmilchprotein) und Gluten hat. In diesem Fall tritt der Ausschlag sowohl beim Füttern mit Getreide als auch beim Stillen auf, was die Bestimmung des Allergens erschwert.

Glutenallergiesymptome

Der Symptomkomplex der Krankheit ist sehr umfangreich, die spezifischen Manifestationen einer allergischen Reaktion auf Gluten hängen vom Alter des Patienten und vom allgemeinen Zustand des Körpers ab..

Eine Glutenallergie bei Erwachsenen hat folgende Symptome:

Symptome im Zusammenhang mit einer gestörten Nährstoffaufnahme und Stoffwechselstörungen

  • Gewichtsreduzierung;
  • Spontanfrakturen (Mangel an Vitamin D, K);
  • Gelenkschmerzen;
  • Häufige Virusinfektionen, Zahnfleischbluten (Vitamin C-Mangel);
  • Trockene Haut, spröde Haare und Nägel, Krampfanfälle (Vitamin A-Mangel);
  • Verschlechterung des Sehvermögens in der Dämmerung (Vitamin-A-Mangel);
  • Nesselsucht;
  • Verletzung des Proteinstoffwechsels, allgemeine Vergiftung;
  • Trockener Mund, Husten;

Darüber hinaus kann eine Überempfindlichkeit zu atopischer Dermatitis führen oder diese verschlimmern..

Dies kann beispielsweise Menschen betreffen, die in der Bäckereiindustrie arbeiten, sowie Menschen, die in der Nähe einer Mehlfabrik leben. Die Sensibilisierung erfolgt durch Inhalation und verursacht Asthma und Rhinitis.

Glutenallergie bei einem Kind

Bei Kindern ist aufgrund des aktiven Wachstums der Mangel an Nährstoffaufnahme stärker ausgeprägt. Zu den Symptomen einer Glutenallergie bei einem Säugling gehören normalerweise:

  • Hautausschlag wie Nesselsucht oder Ekzeme,
  • Stuhlstörung,
  • Schlaflosigkeit,
  • Reizbarkeit,
  • Appetitlosigkeit.

Die Überempfindlichkeit eines Kindes gegen Gluten kann durch folgende Symptome ergänzt werden:

  • Eisenmangelanämie;
  • Verzögerung der Gewichtszunahme oder Gewichtsabnahme vor dem Hintergrund einer Vergrößerung der Bauchregion;
  • Schwellung der unteren Extremitäten durch Vitamin-A-Mangel;
  • Erhöhte Nervosität, Aggressivität oder umgekehrt - Gleichgültigkeit, Gleichgültigkeit gegenüber allem, was passiert;

Die Diagnose einer Glutenallergie bei einem Neugeborenen wird durch die Tatsache weiter erschwert, dass die Reaktion auf Gluten möglicherweise nicht sofort, sondern einige Tage nach dem Kontakt auftritt, was die Suche nach einem Allergen erschwert.

Dies ist zwar nicht ganz richtig, aber die Menge an Allergen hat keinen Einfluss auf die Stärke der allergischen Reaktion. Gluten verursacht bereits in minimalen Mengen Allergien bei Menschen, die dafür prädisponiert sind..

Wie der Kinderarzt und Fernsehmoderator Dr. Komarovsky feststellte, ist Gluten jedoch ein normaler und ziemlich häufiger Bestandteil von Lebensmitteln, und Sie sollten seine Verwendung nicht ohne medizinische Kontraindikationen aufgeben.

Allergie gegen Gluten während der Schwangerschaft

Während der Schwangerschaft hat die Allergie selbst keine negativen Auswirkungen auf den Fötus. Eine indirekte Auswirkung kann jedoch aufgrund der unzureichenden Aufnahme von Nährstoffen, Vitaminen und Mineralstoffen im Körper auftreten.

Zusätzlich ist die Verwendung der meisten Antihistaminika kontraindiziert, insbesondere im ersten Trimester, d.h. Medikamente können sich negativ auf den Fötus auswirken.

Beim Stillen

Gluten wird wie jedes Protein in Oligopeptide und Aminosäuren zerlegt, bevor es von der Darmwand absorbiert wird. Daher fehlt es im Blut und kann nicht in die Muttermilch gelangen. Daher können Säuglinge mit ausschließlichem Stillen keine Glutenallergie entwickeln..

Es ist jedoch nicht ungewöhnlich, dass ein Kind gleichzeitig eine Nahrungsmittelallergie gegen Milch (Kaseinmilchprotein) und Gluten hat. In diesem Fall tritt der Ausschlag sowohl beim Füttern mit Getreide als auch beim Stillen auf, was die Bestimmung des Allergens erschwert.

Wie und wie man die Glutenallergie eines Kindes behandelt?

Die Diagnose der Krankheit wird ambulant mit einem Enzymimmunoassay-Test von venösem Blut durchgeführt. Wenn ein Kind an einer Glutenallergie leidet, weisen die Symptome auf die wirksamsten Behandlungsmöglichkeiten hin:

AntihystamineLacto- und Bifido-

Bakterien aus Dysbiose

Entero-

Sorptionsmittel zur Reinigung des Darms und des Körpers von Giftstoffen

Negormo-

Gele, Salben, Cremes

Hormonelle Mittel
Fenistil

Cetrin

Lactofiltrum

Enerogermina

Enterosgel

Polysorb

Fenistil-Gel

Elidel

- Sahne:

Dexamethason

Wie man Allergien diagnostiziert?

Wenn bei einem Kind mindestens eines der Symptome festgestellt wurde, muss dringend ein Arzt konsultiert werden. Verzögerungen in dieser Angelegenheit bedrohen das Baby mit Entwicklungsverzögerungen und einer Verschlechterung des gesamten Körperzustands.

Wie kann man eine Glutenallergie eines Kindes diagnostizieren? Hierzu werden Allergietests durchgeführt, ein Enzymimmunoassay von venösem Blut durchgeführt. Als Ergebnis der Analyse wird die Menge an Antikörpern im Blutserum bestimmt - Antigliadin, Autoimmunantikörper gegen Retikulin, Gewebetransglutaminase, Endomysium. Bei einem gesunden Kind fehlen Antikörper gegen Gluten im Blutserum oder ihre Menge ist minimal. Wenn das Ergebnis positiv ist, liegt eine Glutenallergie vor. Säuglinge entwickeln möglicherweise keine Symptome, bis glutenhaltige Lebensmittel in ihre Ernährung aufgenommen werden.

Eine erhöhte Anzahl von Eosinophilen, Immunglobulinen E, G im Blut, weist am häufigsten auf eine allergische Reaktion hin. Der Arzt wird die endgültige Diagnose anhand der durchgeführten Tests und der vorhandenen Symptome stellen. Für ein genaueres Bild ist es ratsam, dass der Arzt weiß, wie sich das Kind in letzter Zeit ernährt hat. Ein guter Assistent bei der Diagnose ist ein Ernährungstagebuch, in dem die Eltern notieren, was das Baby gegessen hat, in welcher Menge und ab welchem ​​Zeitpunkt die Produkte eingeführt wurden und wie der Körper auf sie reagiert hat.

Erstbehandlung

Eine Glutenallergie wird behandelt, aber die Unverträglichkeit selbst bleibt für immer bestehen, selbst wenn sie erworben wird. Zur Behandlung einer Glutenallergie bei einem Kind werden die folgenden Mittel angewendet:

  • Immunmodulatoren - Gammaglobulinpräparate haben sich bewährt;
  • Glukokortikosteroide - äußerlich in Form von Salben angewendet. In der Pädiatrie werden "Advantan", "Akriderm" verwendet;
  • Antihistaminika - sind zur Linderung allgemeiner allergischer Manifestationen notwendig. Kindern werden antiallergische Medikamente in Form von Tropfen verschrieben - "Zodak", "Suprastinex";
  • entzündungshemmende Medikamente - intern oder extern angewendet, je nach Symptomen.

Die Cialkia-Therapie basiert auf einer ausgewogenen glutenfreien Ernährung. Roggen, Weizen, Hafer, Gerste sind von der Ernährung ausgeschlossen. In diesem Fall können gut geschälter Hafer und Mehl davon zurückbleiben. Die Aufgabe der Diät ist es, den Körper des Kindes mit den notwendigen Vitaminen, Makronährstoffen und Aminosäuren ohne Verwendung von Gluten zu sättigen. Zu diesem Zweck umfasst die Diät:

  1. alle fermentierten Milchprodukte;
  2. Gemüse sowie Gerichte von ihnen - Suppen, Beilagen, Smoothies usw.;
  3. Getreide aus Getreide wie Buchweizen, Reis, Mais;
  4. weißes Fleisch - Truthahn, Kaninchen;
  5. Dampfomeletts;
  6. Obst- und Beerengelee;
  7. Mit Ballaststoffen angereicherte Lebensmittel.

Je älter das Kind ist, desto abwechslungsreicher wird seine Ernährung. Begrenzen Sie den Verzehr von Süßigkeiten, insbesondere Kuchen, Schokolade und Karamell. Kwas, Maisstangen und Flocken sind ebenfalls verboten, da sie Glutenkörner und Produkte daraus enthalten.

Beim Kauf von Fertiggerichten und Produkten wird auf den Gehalt an Lebensmittelzusatzstoffen geachtet. Allergiker sollten E965, E636, E953 nicht essen

Bei Kindern im Vorschulalter mit Glutenunverträglichkeit werden Eisen- und Kalziummängel beobachtet. Um die notwendigen Substanzen wieder aufzufüllen, werden Vitamin- und Mineralkomplexe verschrieben. Alle rezeptfreien Medikamente werden ausschließlich von einem Kinderarzt oder einem pädiatrischen Allergologen-Immunologen verschrieben.

Allergieprävention

Um das Risiko einer Glutenallergie bei Babys zu verringern, müssen Ergänzungsfuttermittel rechtzeitig (frühestens sechs Monate) eingeführt und das Baby so lange wie möglich gestillt werden. Sie sollten mit glutenfreiem Getreide füttern - Reis, Buchweizen, Mais und Einkomponenten-Gemüsepürees.

Es ist wichtig, die Qualität und Zusammensetzung der Nahrung für das Baby zu überwachen. Geben Sie neue Produkte, um sie schrittweise zu testen und ein Reaktionstagebuch zu führen

Eine stillende Frau kann Lebensmittel essen, die pflanzliches Eiweiß enthalten. Es gelangt nicht über Milch in den Körper des Babys. In einigen Fällen werden Babys fast von Geburt an mit Milchformeln gefüttert oder ergänzt. Sie können auch Gluten enthalten, daher muss die Wahl der Mischung verantwortungsbewusst getroffen werden. Kinder mit Allergien erhalten eine glutenfreie Formel.

Gluten und glutenhaltige Lebensmittel

Die schwarze Liste enthält die folgenden Produkte:

  • Fisch- und Fleischkonserven in Tomatensauce;
  • halbfertige Fleisch- und Fischprodukte;
  • Cornflakes mit Melasse;
  • Würste;
  • Würste;
  • Babypüree;
  • Eis;
  • Schmelzkäse;
  • Margarine mit glutenhaltigem Stabilisator;
  • Suppenpulver;
  • Marmelade;
  • Süßigkeiten;
  • Karamell;
  • Lebensmittelzusatzstoffe: E60b, E150a, E150d, E411, E636, Ethylmaltol, E953, E965;
  • Medikamente, die einen Füllstoff mit Gluten enthalten.

Es ist klar, dass ein stillendes Kind die meisten dieser Lebensmittel nicht konsumiert, aber wenn das Baby gestillt wird, gelangt das Glutenallergen durch

. In Anbetracht dessen wird stillenden Müttern empfohlen, sich glutenfrei zu ernähren, wobei ein etabliertes Baby überempfindlich gegen glutenähnliche Proteine ​​ist.

Nach statistischen Berechnungen verbraucht die durchschnittliche Person 10 bis 40 Gramm Gluten pro Tag. Das meiste davon gelangt über Brot, Backwaren, Nudeln, Getreide und andere glutenhaltige Produkte in unseren Körper.

Gluten ist ein wichtiger Bestandteil in der Bäckereiindustrie. Es beeinflusst die Festigkeit und Elastizität des fertigen Teigs und ist auch eines der Kriterien, anhand derer die Qualität des Mehls bestimmt wird

Etwa 80% der Lebensmittel einer durchschnittlichen Person enthalten Gluten oder Spuren davon. Offensichtlich ist es nicht einfach, glutenreiche Lebensmittel aus Ihrer Ernährung zu streichen. Es gibt medizinische Beweise dafür, dass Gluten die Verdauungsprozesse im Darm beeinträchtigen sowie den Stoffwechsel und die Aufnahme von Vitaminen im Körper stören kann. Dies führt zu allergischen Reaktionen und einer Reihe anderer Krankheiten..

Das offensichtliche Vorhandensein von Gluten kann in Brot, Backwaren, Getreide aus den oben genannten Getreide, Backwaren, Grieß, Nudeln und Kleie gefunden werden. Zu den Produkten mit verstecktem Glutengehalt gehören gastronomische Produkte, Süßigkeiten, Eiscreme, Saucen, Mayonnaise, Dressings, Pommes Frites, Krabbenstäbchen und andere Lebensmittel, denen Gluten als Hilfsbestandteil zugesetzt wird..

Wie manifestiert sich die Glutenallergie eines Kindes??

Überempfindlichkeit gegen Gluten kann sich in Form von Durchfall, Gasproduktion, Reizbarkeit, Gewichtsverlust und Anämie äußern. Eine Allergie gegen glutenähnliche Proteine ​​kann sich als Hautausschlag in Form von Hautrötung, Peeling, Nässe und Blasenbildung manifestieren.

Diagnose

Zur Diagnose einer Nahrungsmittelallergie gegen Gluten bei Kindern werden verschiedene Methoden angewendet:

  1. Auswertung der Daten zur allergischen Vorgeschichte des Kindes. Der Arzt findet heraus, ob Angehörige an allergischen Erkrankungen leiden, wie das Baby gefüttert wird, warum die Umstellung auf Milchformeln erfolgt, wann Ergänzungsnahrungsmittel eingeführt werden und welche Medikamente eingenommen werden.
  2. Essenstagebuch. Für Mütter, deren Babys gestillt werden, kann ein Allergologe vorschlagen, die Zusammensetzung der Lebensmittel aufzuzeichnen, die die Babys zwei Wochen lang gegessen haben. Mütter bemerken auch den Allgemeinzustand der Kinder, das Vorhandensein oder Fehlen klinischer Symptome während dieses Zeitraums..
  3. Provokative mündliche Tests. Wird bei Kindern nach der Einführung von Ergänzungsnahrungsmitteln verwendet. Nach dem Ende des Zeitraums der strikten Eliminationsdiät (hypoallergen) beginnt das Kind, die Diät mit der sequentiellen Einführung "vermuteter" Allergene zu erweitern. Solche Tests können nur in einem 24-Stunden-Krankenhaus durchgeführt werden..
  4. Hautallergietests auf Nahrungsmittelallergene.
  5. Immunologische Labormethoden zum Nachweis spezifischer Antikörper E gegen Gluten.
  6. Für die Differentialdiagnose bei Zöliakie ist es ratsam, eine Blutuntersuchung auf Antikörper gegen Gliadin durchzuführen.

Wie man Allergien diagnostiziert?

Das Auftreten primärer Symptome einer Glutenallergie bei einem Kind kann nicht länger ignoriert werden, und Ärzte sollten aufgesucht werden. Verzögerung, Untätigkeit kann zu einer starken Verschlechterung der Gesundheit führen.

Grundlegende Diagnosemethoden:

  • Allergietests;
  • Enzymimmunoassay von venösem Blut (Serum) zur Identifizierung des Prozentsatzes von Antikörpern gegen Gewebetransglutaminase und Retikulin.

Methode zur Beseitigung von Eigenheimen

Selten, aber dennoch können Glutenpartikel in die Muttermilch gelangen, wenn Mutter Gluten in großen Portionen isst. Babys brauchen nicht viel, damit die Entwicklung der Krankheit beginnt. Die angebliche Reaktion auszuschließen bedeutet, eine stillende Mutter für eine Weile von der Einnahme von Produkten mit Proteingehalt abzulehnen. Wenn das Kind auf ihn reagiert, sollte das Nichteintreten in den Körper des Kindes schließlich zum Übergang unangenehmer Symptome führen.

Wenn das Kind mit der Flasche gefüttert wird, müssen Sie beim Kauf von Lebensmitteln im Geschäft unbedingt die Etiketten auf der Verpackung lesen, mit der Aufschrift „Glutenfrei“ kaufen, sich weigern, Mehlgerichte in Ergänzungsnahrungsmittel einzuführen, oder die Reaktion verfolgen, nach der das Baby unangenehme Anzeichen zeigte.

Laborforschung

Wenn gesunde Babys keine Antikörper gegen Gluten im Blutserum haben, wird bei Allergikern nach Einführung glutenhaltiger Bestandteile in die Nahrung die Menge an Immunglobulinen der Klassen E, G und Eosinophilen signifikant überschritten, was auf das Vorhandensein einer Reaktion im Körper hinweist.

Zusätzlich müssen Kinder bestehen:

  • ein Blut- und Urintest zum Nachweis von Antikörpern gegen Gluten;
  • Analyse von Kot, um das Verhältnis von Fett und Kohlenhydraten (%) zu bestimmen;
  • Analyse der Darmbiopsie zur Untersuchung der inneren Höhle.

Müttern wird empfohlen, ein Tagebuch zu führen, die in die Ernährung des Babys aufgenommenen Lebensmittel aufzuschreiben, herauszufinden, wonach es schlecht wird und eine unzureichende Reaktion von der Verdauungsseite auftritt.

Wie finde ich die Ursache einer Allergie? - Doktor Komarovsky

Sehen Sie sich dieses Video auf YouTube an

Prinzipien einer glutenfreien Ernährung

Lebensmittel, die Weizen, Gerste, Roggen und Hafer enthalten, sind vollständig von der Ernährung des Kindes ausgeschlossen.

Brot, Nudeln, Grießbrei, Haferflocken, Weizengrütze, Konserven für Babynahrung, die diese Getreide enthalten, sind verboten.
Suchen Sie nach verstecktem Gluten in Lebensmitteln. In Russland weisen nicht alle Produkte auf das Vorhandensein von Gluten hin, da die derzeitige Gesetzgebung keine derartigen Hinweise enthält.
Die Kohlenhydratkomponente der Diät wird durch Buchweizen, Reis, Mais, Gemüse ersetzt.
Fleisch, Milchprodukte, Hühnereier, Gemüse und Obst sind in der Ernährung nicht beschränkt.
Trotz der großen Anzahl verbotener Lebensmittel sollte die Ernährung des Babys hinsichtlich des Energiewertes so ausgewogen wie möglich sein, um Gewichtsverlust zu vermeiden..
Lebensmittel, die schwer verdaulich sind und die Magensekretion stimulieren, sollten von der Ernährung ausgeschlossen werden - reichhaltige Brühen, Gewürze, konzentrierte Säfte.
Alle Speisen werden in einem Wasserbad gekocht, püriert oder gehackt.

Andere Ursachen für Allergien

Allergien bei einem Neugeborenen während des Stillens können auch auftreten aufgrund von:

  • Erbliche Veranlagung;
  • Impfstoffe, die Substanzen enthalten können, die diese Reaktion verursachen können;
  • Spätes Stillen. Dies liegt an der Tatsache, dass Dysbiose als provozierender Faktor für das Auftreten allergischer Reaktionen dient. Der Darm des Neugeborenen ist steril und seine Besiedlung mit nützlichen Mikroorganismen erfolgt während der Fütterung. Bei Kindern, die künstliche Mischungen anstelle von Muttermilch erhalten, kann dieser Prozess gestört werden.

Kennt! Ungefähr 75% der Babys reagieren sehr empfindlich auf das in Kuhmilch enthaltene Protein, daher können sie auch negativ auf die Formel reagieren..

Einnahme von Medikamenten, insbesondere Antibiotika. Viele Babys leiden in den ersten Lebensmonaten an Koliken. Daher geben Mütter, die versuchen, ihnen zu helfen, Kindern verschiedene Medikamente (was Babys gegeben werden kann und was nicht, erfahren Sie aus dem Artikel Heilung von Koliken bei Neugeborenen >>>). Es stellt sich jedoch heraus, dass bei Neugeborenen sogar eine Allergie gegen Dillwasser möglich ist..

Koliken sind die stärkste Angst bei einem Kind. Er weint stundenlang, sein Magen ist hart, sein Gesicht ist rot von ständiger weinender Spannung. Apothekenmittel im Kampf gegen Koliken helfen wenig.

Die beste und sicherste "Behandlung" für ein Baby gegen Bauchschmerzen ist die Betreuung von Müttern. Wie Sie dem Kind ohne Drogen sicher helfen können, finden Sie im Internetkurs Soft Tummy >>>

Zöliakie und Glutenallergie sind dasselbe?

Zöliakie ist eine angeborene und angeborene Glutenunverträglichkeit. Bei dieser Krankheit wird pflanzliches Protein absolut nicht absorbiert und vom Darm nicht verdaut. Zöliakie bleibt lebenslang bestehen und zwingt den Patienten, sich ständig an eine strenge Diät zu halten. Wenn die Krankheit nicht rechtzeitig behandelt wird, kann dies zu Komplikationen in Form schwerer Krankheiten führen..

Bei Allergien werden die Wände des Dünndarms durch pflanzliches Eiweiß gereizt und teilweise von den Darmzotten aufgenommen. Die Glutenallergie verschwindet, wenn sie rechtzeitig diagnostiziert, behandelt und eine Diät gemacht wird.

Kann ein Kind allergisch gegen Brot sein??

Solange das Kind gestillt wird, kann es grundsätzlich keine Allergien geben. Protein reichert sich nicht in der Muttermilch an. Aber im Körper des Kindes nimmt die Konzentration mit jeder Einnahme in Form von Backwaren allmählich zu. Wenn es sich ansammelt, verursacht es nach 2-3 Wochen und sogar Monaten eine Allergie gegen Brot.

Warum tritt eine allergische Reaktion auf Gluten auf??

Am häufigsten wird eine Reaktion durch Mehrkomponentenfutter verursacht, das Babys als erstes Ergänzungsfutter serviert wird. Es ist zwar unwahrscheinlich, dass sich ein Erwachsener oder ein gesundes Kind schlecht fühlt, aber bei überempfindlichen Babys gegenüber Allergenen kann eine Pathologie provoziert werden:

  • Ungleichgewicht der Darmflora;
  • Versagen des Magen-Darm-Trakts;
  • die Entwicklung einer schweren Infektion im Körper;
  • erbliche Veranlagung;
  • Unvollkommenheit des Immunsystems;
  • übermäßige Empfindlichkeit gegenüber Gluten direkt.

Bei älteren Kindern können eine Darmstörung, Dysbiose, akute Virusinfektionen der Atemwege, akute Infektionen der Atemwege und ein längerer Einsatz von Antibiotika eine Allergie gegen ein Protein mit hohem Molekulargewicht verursachen. Dies sind Faktoren, die Verdauungsstörungen, eine Abnahme der Verdaulichkeit von Nahrungsmitteln und ein Ungleichgewicht der Darmflora hervorrufen.

Glutenhaltige Lebensmittel

Der tägliche Gebrauch kann eine Reaktion hervorrufen:

  • vom Brot;
  • Getreide;
  • reiches Gebäck;
  • Kleie;
  • Pasta.

Produkte mit einem überschätzten Glutengehalt werden nicht nur von der Bäckerei, sondern auch von anderen Unternehmen zur Herstellung von gastronomischen Produkten hergestellt: Krabbenstangen, Mayonnaise, Eis, Saucen, Süßigkeiten, Pommes, Dressings, Knödel, Kompottkonserven.

Risiko von Allergiekomplikationen

Lebensmittelgluten kann, wenn es sich im Körper ansammelt, zur Entwicklung schwerwiegender Pathologien führen:

  • allergischer Schock;
  • Zöliakie, eine Krankheit mit unzureichender oder vollständiger Abwesenheit eines Enzyms, das Gluten im Körper abbaut.

Die Symptome sind besonders für Säuglinge gefährlich:

  • Blanchieren der Haut;
  • Blutdrucksenkung;
  • Atembeschwerden;
  • Dyspnoe;
  • Kehlkopfödem;
  • Krämpfe.

Die Symptome sind bedrohlich. Wenn Sie eine Glutenallergie vermuten, rufen Sie sofort einen Krankenwagen für Ihr Kind.

Wenn ein bestimmtes Protein in den Körper gelangt, beginnt es Ammoniak zu produzieren - eine chemische Komponente, deren Anreicherung sich äußerst negativ auf die Gehirnzellen auswirken kann. Darüber hinaus können Kinder mit Glutenunverträglichkeit während ihres gesamten Lebens Schübe bekommen..

Säuglinge im Alter von 3 bis 5 Jahren und Jugendliche, die eine medikamentöse Therapie benötigen, sind nicht resistent.

Nahrungsmittelallergien bei gestillten Babys, Ursachen, Symptome, Diagnose und Behandlung

Sehen Sie sich dieses Video auf YouTube an

Behandlungsprinzipien

Zusätzlich zu der Diät, die eine stillende Frau einhalten muss, werden Antihistaminika im Kampf gegen allergische Manifestationen unverzichtbar. Dank der Errungenschaften der modernen Wissenschaft und Pharmakologie wurden derzeit mehrere hervorragende Arzneimittel entwickelt, die monatelang sogar von Grund auf angewendet werden können. Die offensichtlichen Marktführer sind die Antiallergika Fenistil, Erius und Zyrtec der neuesten Generation. Für gestillte Neugeborene und ältere Babys sind in der Anleitung spezielle Dosierungen vorgeschrieben. Darüber hinaus sind die oben genannten Medikamente als Tropfen erhältlich, sodass sie leicht zu gepresster Milch hinzugefügt oder sogar einfach in die Nase des Babys getropft werden können. Sie sind absolut geschmacklos, so dass Ihr Baby höchstwahrscheinlich gar nichts bemerkt. Um Allergiesymptome zu beseitigen, wird normalerweise ein Kurs für fünf bis sieben Tage verschrieben, in dem ein- oder zweimal täglich Antihistaminika-Tropfen eingenommen werden müssen.

Im Idealfall reichen eine strenge Diät und antiallergische Medikamente aus, damit die Allergie nachlässt und das Kind nicht mehr stört..

Manchmal ist es notwendig, Maßnahmen zur Reinigung der Nase des Babys zur Behandlung von Manifestationen einer Überempfindlichkeitsreaktion hinzuzufügen. Da Allergien häufig zu einer reichlichen Freisetzung von transparentem und flüssigem Rotz führen, besteht der erste Schritt darin, die Nase des Babys mit Hilfe spezieller pharmazeutischer Präparate zu spülen. Sie enthalten eine isotonische Lösung und helfen, die Atmungsfunktion der Nase wiederherzustellen. Ein Beispiel für solche Mittel ist "Aquamaris" oder "AquaLor". Sie haben spezielle Anhänge, die helfen, dieses Verfahren für das Kind so schmerzfrei wie möglich zu gestalten. Zum Spülen der Nase von Neugeborenen dürfen in keinem Fall Gummibirnen oder Spritzen verwendet werden, auch nicht die kleinste Größe. Dies ist ein sicherer Weg, um Komplikationen wie Mittelohrentzündung und chronische Rhinitis zu bekommen..

Wenn alle oben genannten Maßnahmen nicht ausreichen, um die Allergie zu lindern, verschreiben Kinderärzte "ernstere" Medikamente. Sie enthalten die Hormone Glukokortikosteroide, daher wird die Dosierung für jedes Kind individuell berechnet. Ein unabhängiger unkontrollierter Gebrauch von Hormonen ist nicht zulässig!

Zur Bekämpfung von Hautausschlägen können Sie Fenistil Gel topisch anwenden. Es lindert Juckreiz, Schwellungen und Rötungen und ist oft ein unverzichtbares Mittel, um Ihr Baby zu lindern und zu beruhigen..

Wenn Sie den Substanz-Provokateur (Allergen) aus dem Leben des Babys identifizieren und vollständig eliminieren, wird die Allergie weder das Baby noch seine Eltern stören.

Diagnose

Wenn charakteristische Anzeichen auftreten, sollten die Eltern das Baby dem Kinderarzt dringend zeigen. Wenn Sie Zöliakie oder Glutenallergie vermuten, benötigen Sie eine Allergikerberatung, spezielle Tests und Analysen.

Zur Diagnose führen Ärzte folgende Studien durch:

  • Endoskopie des Darmbereichs;
  • eine Blutuntersuchung zum Nachweis von Antikörpern gegen Gluten;
  • Darmbiopsie;
  • Stuhlanalyse zur Bestimmung des Gehalts an Kohlenhydraten und Fetten.

Im Falle einer allergischen Reaktion werden im Blut Antikörper gegen Gluten nachgewiesen. Die Ergebnisse der Studie liegen in einer Woche vor: Für diesen Zeitraum müssen die Eltern das Baby glutenfrei ernähren..

Gründe für das Erscheinen

Warum ist ein Kind allergisch gegen Gluten? Wissenschaftler halten an der immunologischen Theorie fest. Wenn Gluten in den Verdauungstrakt gelangt, zerfällt es in Proteinfraktionen - Glutelin und Gliadin. Letzteres wird vom Körper als Fremdkörper wahrgenommen. Infolgedessen produziert das Blut Antikörper gegen Gliadin und Autoimmunantikörper gegen Darmzellen. Die Wände sind beschädigt, gereizt und die volle Funktion und Aufnahme von Nährstoffen hört auf. Aus diesem Grund ist ein Kind allergisch gegen Gluten, dessen Symptome häufig als Manifestationen anderer Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts angesehen werden..

Der Darm wird zu einem Ort der Ansammlung von Zerfallsprodukten, was sich negativ auf den allgemeinen Zustand des Körpers auswirkt. Darüber hinaus können in schweren Fällen Störungen der Arbeit des endokrinen, kardiovaskulären Systems und der Nieren beobachtet werden..

2 Symptome für Gluten

Das Allergen befällt die Zotten der Darminnenwände und zerstört oder verletzt sie, wodurch die Verarbeitung auch teilweise verdauter Lebensmittel eingestellt wird. Nützliche Substanzen aus der aufgenommenen Nahrung werden nicht mehr vom Körper aufgenommen. Es stellt sich als eine Art Teufelskreis heraus, wenn sich der durch ein Trauma entzündete Darm nicht erholen kann, weil es einfach keine Ressourcen für die Regeneration im Körper gibt.

Gleichzeitig ist der Körper mit schädlichen Substanzen gesättigt, die aus halbzersetzten Produkten stammen, einschließlich einer großen Konzentration von Ammoniak, die im Körper auftritt, die wiederum über das Kreislaufsystem in das Gehirn gelangt und seine Zellen zerstört, verhindert, dass das Organ mit Sauerstoff gesättigt wird.

  1. 1. Beobachtung von sehr seltsamen, fettigen, schwer abwaschbaren Stühlen.
  2. 2. Bauchschmerzen für eine lange Zeit.
  3. 3. Blähungen, ausgedehnte Blähungen.
  4. 4. Chronische Müdigkeit.
  5. 5. Lethargie.
  6. 6. Gewichtsverlust.
  7. 7. Knochenschmerzen.
  8. 8. Überempfindlichkeit der Haut.
  9. 9. Migräne.
  10. 10. Stachelige Empfindungen in Beinen und Armen.
  11. 11. Angst nach der Einnahme glutenhaltiger Lebensmittel.
  12. 12. Brennen im Hals..

Dementsprechend ist es bei nur einem Kopfschmerz nicht sinnvoll, bei Verdacht auf eine Allergie zum Arzt zu gehen. Wenn dieser jedoch durch einen nicht typischen Stuhl ergänzt wird, ist ein Arztbesuch erforderlich.

Wie manifestiert sich eine Glutenallergie bei Kindern und Erwachsenen??

Merkmale der Behandlung von Glutenüberempfindlichkeit bei Kindern unter einem Jahr

Polyvalente Allergien treten häufig bei Babys auf, einschließlich Überempfindlichkeit gegen Gluten, aber auch gegen Kuhmilchproteine..

Diesen Kindern werden Milchformeln auf Sojabasis verschrieben, es können auch hypoallergene prophylaktische und therapeutische Gemische (Pregemestil, Alfare, NAS GA) verwendet werden.

Bei fortschreitendem Gewichtsverlust können Babys Mischungen mit zugesetzten Triglyceriden empfohlen werden, z. B. "Nutrilon Pepti TCS"..

Ergänzungsfuttermittel werden frühestens nach sechs Monaten eingeführt. Sie können spezielle Fleischkonserven ohne Zusatz von Getreide der Firma "Gerber" verwenden. In großen Städten gibt es Fachgeschäfte, die glutenfreie Produkte verkaufen - Müsli, Kekse, Nudeln, Backwaren.

Grundsätzlich werden solche Produkte aus Deutschland (Glutano) und Italien (Dr. Schaer) geliefert..