Kiefernallergie

  • Analysen

Die Kiefernallergie ist einer der Vertreter der "Holz" -Allergie. Viele Menschen empfehlen den Besuch des Kiefernwaldes zur Behandlung von Atemwegserkrankungen, aber einige Menschen sind kontraindiziert, dorthin zu gehen. Bevor Sie in einem Kiefernwald in die Natur gehen, sollten Sie daher sicherstellen, dass ein immergrüner Baum Ihre Gesundheit nicht beeinträchtigt..

Es ist wichtig zu bedenken, dass Kiefernallergene nicht nur im Wald zu finden sind, sondern dass sein Holz ein Rohstoff für die Herstellung von Möbeln und verschiedenen kleinen Holzgegenständen ist, die in jedem Haus vorhanden sind. Es ist sehr wichtig zu wissen, woraus die Dekoration Ihres Hauses besteht. Kiefer hat ein spezifisches Aroma, das nur diesem Baum eigen ist, was bei der Identifizierung eines Allergie-Provokateurs helfen kann.

Was löst die Entwicklung einer Kiefernallergie aus?

Überempfindlichkeit gegen Substanzen wird hauptsächlich durch eine Abnahme der körpereigenen Schutzfunktion - Immunität - verursacht. Es ist nur so, dass in jedem Einzelfall die Niederlage von verschiedenen Substanzen herrührt. Kiefer konzentriert viele ätherische Öle, die hoch konzentriert sind, weshalb sie viele vorteilhafte Eigenschaften und die Fähigkeit haben, Unverträglichkeiten im Körper zu verursachen.

Ätherische Öle sind in der Rinde des Baumes konzentriert, so dass es allein durch seinen Geruch eine starke Wirkung auf den Körper haben kann. Das Aroma des Baumes ist während der Blüte besonders stark. Daher kann unabhängig von der Jahreszeit eine Allergie gegen Kiefern auftreten. Der Baum setzt das ganze Jahr über aktiv Substanzen in die Luft frei. Die Auswirkungen dieser Wirkstoffe pflanzlicher Natur sind Provokateure aggressiver Reaktionen des Körpers. Somit riecht die Krankheit nach Holz..

Diagnose einer Überempfindlichkeit gegen Holz

Es ist wichtig, die Krankheit richtig zu diagnostizieren. Es ist schwierig, es alleine zu machen, aber es ist möglich. Die einfachste Methode besteht darin, die Reaktion des Körpers während des Kontakts mit einem Baum zu überwachen. Negative Manifestationen sollten nach Beendigung der Interaktion mit einer allergischen Pflanze verschwinden.

Die zuverlässigste Diagnosemethode ist die Durchführung einer speziellen Analyse unter Aufsicht eines Arztes. Mit dieser Technologie können Sie die Ursache des Problems genau bestimmen.

Symptomatische Manifestationen

Die Symptome einer Kiefernallergie werden durch Schäden an den oberen Atemwegen, der Haut und den Schleimhäuten verursacht. Es gibt mehrere Hauptzeichen der Krankheit:

  1. Juckreiz, Tränen und Rötung der Augen.
  2. Aktive Schleimsekretion in der Nase.
  3. Rötung und Juckreiz der Haut am ganzen Körper.
  4. Starker Grad begleitet von Husten.
  5. Möglicherweise schwere Atembeschwerden.
  6. Ständiges Niesen.
  7. Husten Schleim, der in die Bronchien absteigen kann.

Die Symptome können je nach Vernachlässigung der Krankheit, ihrer Behandlung und den individuellen Merkmalen jeder Person einen höheren Grad an Komplexität erreichen.

Was tun, wenn Sie allergisch gegen Kiefer sind??

Da Kiefer durch Einwirkung ihres Aromas in den Körper gelangt, ist es offensichtlich, dass die Substanz so schnell wie Sauerstoff in das Blut eindringt. Die einzige Chance besteht darin, die Reaktion des Körpers ein wenig zu verzögern. Dies ist seine Fähigkeit, dieser Substanz für kurze Zeit zu widerstehen. Da sich die Allergie fast unmittelbar nach der Interaktion mit dem Baum manifestiert, müssen Allergiker immer ein antiallergenes Medikament bei sich haben.

Die Reaktion nimmt allmählich ab, nachdem der Kontakt mit dem Allergen entfernt wurde. Bei wiederholtem Kontakt treten jedoch alle Symptome heftiger auf..

Behandlungen für Überempfindlichkeit gegen Kiefer

Die Behandlung kann durchgeführt werden, indem lokale Manifestationen der Krankheit wie laufende Nase, Schwellung, Juckreiz usw. beseitigt werden. Diese Behandlung wird mit Hilfe der Medikamente "Diazolin", "Pipolfen" und "Suprastin" durchgeführt. Diese Medikamente gehören zur unteren Klasse der Antiallergika, da ihre Wirkung nur von kurzer Dauer ist und Sucht und Schläfrigkeit verursachen kann..

Die neueste Generation von Antiallergika sind hormonelle Medikamente und die neuesten Antihistaminika. Beliebte Vertreter dieser Kategorie sind "Loratodin", "Clarin", "Zyrtek" und andere. Diese Fonds sind sicherer und effektiver. Darüber hinaus verursachen sie sehr selten Nebenwirkungen..

Die Verschreibung von Medikamenten sollte ausschließlich von einem Spezialisten durchgeführt werden, da das fragile System im Körper untersucht werden soll.

Volksmethoden

Die traditionelle Medizin bietet auch viele Rezepte, um die Krankheit zu Hause loszuwerden. Heiler empfehlen ein einfaches Rezept, für das es ausreicht, den Saft aus einer mittelgroßen Selleriewurzel zu pressen. Sie müssen dreimal täglich vor den Mahlzeiten 30 Minuten lang Saft in seiner reinen Form einnehmen, 2 Teelöffel. Dadurch werden die Manifestationen von Allergien beseitigt und das Immunsystem gestärkt..

Wenn Sie im Text einen Fehler finden, teilen Sie uns dies bitte mit. Wählen Sie dazu einfach den falsch geschriebenen Text aus und drücken Sie Umschalt + Eingabetaste oder klicken Sie einfach hier. Vielen Dank!

Vielen Dank, dass Sie uns über den Fehler informiert haben. In naher Zukunft werden wir alles reparieren und die Seite wird noch besser.!

Allergie gegen den Weihnachtsbaum

In der Regel bedeutet der Begriff „Neujahrsbaum“ das Vorhandensein von Fichte, Kiefer oder Tanne im Haus. Diese Bäume erfreuen die Augen der ganzen Familie und bringen sie zurück in die Kindheit. Freude und ein Gefühl des Glücks heilen jeden Organismus. Darüber hinaus sind Nadelbäume und ihr Aroma von ätherischen Ölen vorteilhaft für die Nasenschleimhaut und den gesamten Körper. Der Baum bringt jedoch nicht jedem eine gute Gesundheit. Am stärksten wird die Stimmung der Neujahrsfeiertage durch die bestehende Allergie gegen den Weihnachtsbaum verdunkelt. Die Krankheit wird nicht immer rechtzeitig erkannt. Der Verdacht der Eltern fällt oft auf die Fülle des festlichen Tisches. Insbesondere konsumierte Schokolade und Zitrusfrüchte. Der Nadelbaum ist normalerweise der letzte, der unter Verdacht gerät..

Interessant! In den Neujahrsferien steigt laut Statistik die Zahl der Fälle von Atemwegserkrankungen. Ärzte glauben, dass diese Tatsache direkt davon abhängt, dass mehr als zwei Wochen lang ein Weihnachtsbaum im Haus gefunden wird..

Was verursacht eine allergische Reaktion?

Der Nadelbaum kann Allergien bei Allergikern und völlig gesunden Menschen verschlimmern. Kreuzreaktionen können bei Patienten mit anderen Arten von Allergien auftreten. Allergien können sich nicht nur bei natürlichen Weihnachtsbäumen aus dem Wald entwickeln. Eine Unverträglichkeit mit allen gefährlichen Symptomen kann auch bei einem künstlichen Plastikbaum auftreten. Besonders wenn das Holz in der Produktion aus schädlichen und minderwertigen Materialien hergestellt wird. Der Baum kann erst nach dem Einschalten der Girlanden und dem Erhitzen des giftigen Materials Giftstoffe freisetzen. Ärzte auf der ganzen Welt empfehlen, keinen Weihnachtsbaum in ein Haus zu stellen, in dem ein Kind unter drei Jahren lebt. Könnte ein natürlicher Baum gefährlich sein? Und was genau schadet sie??

Allergien können unterteilt werden in:

  1. Kontakt (Berühren der Nadeln);
  2. Essen (Zedernnüsse essen);
  3. Heuschnupfen (die häufigste Allergie gegen Pollen und Äther).

Ein natürlicher Baum erhöht das Allergierisiko um das Fünffache. Es ist ein Fehler zu glauben, dass das Hauptallergen die ätherischen Öle selbst sind. Tatsächlich tritt häufig eine Intoleranz gegenüber anderen Elementen auf, die wir zusammen mit dem Neujahrsbaum ins Haus bringen. Normalerweise wird eine allergische Reaktion verursacht durch:

  • Nadelharz. Die biologisch aktive Substanz, die von dieser Baumart produziert wird, kann sowohl positive als auch negative Auswirkungen auf den Körper haben. Besonders wenn es um Kinder geht. In den meisten Fällen wirken ätherische Öle antimikrobiell und entwaffnend. Bei ständigem Kontakt können sie jedoch eine allergische Reaktion hervorrufen. Besonders in der Zeit, in der Zitrusfrüchte und Süßigkeiten unregelmäßig verzehrt werden;
  • Schimmelpilze. Schimmel gehört zur gleichen Gruppe von Allergenen wie Hausstaubmilben. Sie umhüllen buchstäblich den Baum und sind ein starkes Allergen. Pilzsporen schweben in der Luft in der gesamten Wohnung und wirken als schwerwiegende Reizstoffe für die Schleimhäute. Untersuchungen eines New Yorker Wissenschaftlers ergaben an 26 Exemplaren von Bäumen 56 verschiedene Arten von Schimmelpilzen. Die Entwicklung des Pilzes wird durch feuchten Sand und warme Luft in der Wohnung verstärkt;
  • chemische Lösungen. Solche Substanzen können verwendet werden, um Nadelbäume von Parasiten zu behandeln. Einige Hersteller verwenden Brandschutzsprays und -sprays, um den Baum lange zu erhalten.
  • Staub. Gewöhnliche Hausstaubmilben und Staub können auch ständige Bewohner der Nadelbaumschönheit sein. Bäume, die in der Nähe von Autobahnen gefällt werden, sind mit giftigem Staub und Abgasschlamm bedeckt, der auch allergisch sein kann. Besonders bei einem Kind.

Symptome einer Nadelunverträglichkeit

Diejenigen, die bereits mindestens einmal eine Allergie hatten, können ihre Manifestationen leicht von denen der Atemwege unterscheiden. Auch ohne Hautausschläge. Bei der ersten Manifestation einer pathologischen Immunantwort hat eine Allergie gegen einen Weihnachtsbaum jedoch Symptome:

  1. Hautausschlag in Form von Blasen, Pickeln und Flecken;
  2. Trockenheit und Abblättern der Haut;
  3. Juckreiz, Rötung und Schwellung der schleimigen Augen;
  4. erhöhte Tränenflussrate;
  5. Atemmanifestationen (laufende Nase, verstopfte Nase, Niesen, Kopfschmerzen);
  6. asthmatische Erkrankungen.

Bei einer Allergie gegen Nadelbäume gibt es keine Verdauungsstörungen und selten Hautausschläge. Nur an Kontaktstellen mit dem Baum.

Vorsicht! Beim Kauf eines Baumes müssen Sie sich mit allen Qualitätszertifikaten vertraut machen. Dies schützt Sie vor dem Kauf eines Weihnachtsbaums aus einem radioaktiven Bereich..

So vermeiden Sie Allergien

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, allergische Reaktionen zu vermeiden. Um sich und Ihre Familie zu schützen, benötigen Sie:

  • Kaufen Sie nicht Kiefer, sondern Fichte oder Tanne. Kiefer ist die allergenste Nadel;
  • Waschen Sie den Baum unter fließendem Wasser und trocknen Sie ihn ab. Bringen Sie ihn ins Haus.
  • Wischen Sie Girlanden und Weihnachtsdekorationen von Staub ab.
  • Verwenden Sie einen Luftreiniger im Raum mit der Schönheit des neuen Jahres.
  • Lassen Sie den Baum nicht länger als eine Woche im Haus.

Allergien können sich während der Neujahrsferien und ohne Baum im Haus verschlimmern. Natürliche Bäume können auch in Geschäften und Cafés verwendet werden. Daher sollten Patienten, die bereits eine Unverträglichkeit entdeckt haben, mit prophylaktischen Antihistaminika sicher sein..

Beim Kauf eines künstlichen Weihnachtsbaums müssen Sie auf den Geruch achten, der vom Produkt ausgeht. Es muss nicht hart oder unangenehm sein..

Vorsicht! Bei den ersten Manifestationen von Allergien müssen Sie einen Arzt konsultieren und Empfehlungen für eine angemessene Behandlung einholen. Mit Hilfe von Sorbentien und Antihistaminika können Sie schnell Giftstoffe aus dem Körper entfernen und weiterhin die Neujahrsferien genießen.

Allergie gegen Kiefern

Individuelle Überempfindlichkeit tritt als Reaktion auf verschiedene äußere Reize auf, einschließlich Nadelbäume. Eine Kiefernallergie tritt häufig bei Kindern und Erwachsenen auf. Es ist von unerwünschten Symptomen begleitet und muss behandelt werden..

Ursachen der Kiefernallergie

Unerwünschte Symptome entstehen aufgrund einer individuellen Unverträglichkeit gegenüber den Bestandteilen von Kiefernnadeln, Holz, Pollen oder Ölen, die eine starke Konzentration aufweisen. Dies ist besonders in der warmen Jahreszeit ausgeprägt, wenn unter dem Einfluss hoher Temperaturen eine große Menge Öle in die Luft geworfen wird..

Einige Menschen leiden unter Heuschnupfen, einem saisonalen Zustand, der durch Pollenallergien verursacht wird. In diesem Fall treten die Symptome nur während der Blütezeit auf, dh am Ende des Frühlings. Es ist schwierig, eine solche Krankheit zu diagnostizieren, da der Wind Pollen mehrere zehn Kilometer vom Standort des Baumes entfernt trägt. Nur Tests helfen, die Ursache der Allergie festzustellen..

Symptome

Eine allergische Reaktion auf Kiefer manifestiert sich bei jeder Person unterschiedlich. Die häufigsten Anzeichen sind wie folgt:

  • laufende Nase (Schwellung der Schleimhaut, verstopfte Nase, reichlich transparenter Ausfluss);
  • Entzündung der Augenschleimhäute, Tränenfluss;
  • Hautausschläge an Körper und Gesicht;
  • Kurzatmigkeit, Ersticken, Asthmaanfälle;
  • juckende Haut;
  • obsessiver trockener Husten ohne Auswurftrennung;
  • Niesen;
  • chronische Müdigkeit;
  • Schlafstörung;
  • allgemeine Verschlechterung des Wohlbefindens.

Wenn Sie diese Symptome feststellen, sollten Sie einen Arzt konsultieren. Vor der Wahl einer Behandlungsstrategie verschreibt ein Spezialist Untersuchungen und stellt eine Diagnose. Dadurch wird sichergestellt, dass die Kiefer allergische Reaktionen hervorruft und nicht etwas anderes..

Zu den diagnostischen Maßnahmen gehören eine Reihe von Studien. Dies können allergische Tests oder spezielle Blutuntersuchungen sein..

Allergietests werden im Labor unter ärztlicher Aufsicht durchgeführt. Es ist ratsam, dies in der Zeit von Oktober bis März zu tun, wenn keine Blüte stattfindet. Die Nichteinhaltung dieser Anforderung führt zu einer versehentlichen Wechselwirkung mit dem Allergen und zu verzerrten Ergebnissen..

Sie müssen während Ihrer Forschung gesund sein. Sie müssen sich auch darauf vorbereiten:

  1. Weigern Sie sich 3-5 Tage vor den Proben, Lebensmittel zu essen, die Histaminoliberatoren enthalten: Schokolade, würzigen Käse, Kaffee, Honig, alkoholische Getränke.
  2. Brechen Sie die Einnahme von Antihistaminika 5-7 Tage vor der Studie ab.
  3. Verwenden Sie für 1-3 Tage keine Hautpflegeprodukte, Hormone und Antihistaminika zur äußerlichen Anwendung. Dies gilt für die Hautbereiche, an denen die Tests durchgeführt werden.

Vor dem Testen müssen Sie den Arzt oder Laborassistenten über alle eingenommenen Medikamente informieren. Liegen keine Kontraindikationen für das Verfahren vor, kratzt der Spezialist mit einem Vertikutierer (scharfzahnige Platten) auf der Haut, trägt verschiedene Substanzen auf und wartet 15 Minuten. Wenn bei der Interaktion mit Kiefernkonzentrat die Haut rot wird, kann das Vorhandensein einer Überempfindlichkeit beurteilt werden.

Merkmale der Allergiebehandlung

Nur ein Allergologe kann den geeigneten Therapieverlauf wählen. Die Therapie wird in verschiedene Richtungen durchgeführt:

  • Ausschluss von Situationen, in denen das Allergen den Körper beeinflussen kann;
  • Linderung bestehender Symptome mit Medikamenten;
  • Stärkung der Immunabwehr, um ein erneutes Auftreten der Krankheit zu vermeiden.

Am häufigsten werden Patienten Antihistaminika verschrieben: Suprastin, Cetrin, Erius, Claritin, Zyrtec usw. Medikamente der ersten Generation haben eine ausgeprägte beruhigende und hypnotische Wirkung, verursachen unerwünschte Wirkungen des Zentralnervensystems (Schwindel, Konzentrationsschwäche usw.).

Die Medikamente der zweiten und dritten Generation verursachen keine Schläfrigkeit und Sucht, wodurch Sie ein normales Leben führen und Fahrzeuge fahren können. Der Arzt sollte das Arzneimittel anhand der individuellen Merkmale des Patienten auswählen.

Wenn eine Allergie gegen Kiefernmöbel, Tannennadeln oder Harz allergische Rhinitis verursacht, werden Nasenmittel verschrieben.

Sie fallen in 3 Hauptkategorien:

  1. Antihistaminika (Tizin, Allergodil). Wird verwendet, um allergische Reaktionen und damit verbundene Symptome zu beseitigen.
  2. Glukokortikosteroide (Avamis, Nasonex, Nasobek). Hormonelle Medikamente. Reduzieren Sie Entzündungen der Nasenschleimhaut.
  3. Vasokonstriktor (Naphtizin, Sanorin, Otrivin, Nazivin). Sie lindern Schwellungen der Schleimhaut, stellen die Durchgängigkeit der Nasenhöhle wieder her und erleichtern das Atmen. Sollte selten und für eine begrenzte Zeit (maximal 5 Tage) verwendet werden. Andernfalls tritt Sucht auf und die Medikamente wirken nicht mehr..

Zur Behandlung von Heuschnupfen wird eine Immuntherapie durchgeführt. Es beinhaltet die Einführung einer kleinen Menge eines Allergens in den Körper. In diesem Fall entwickeln sich keine unerwünschten Symptome, aber das Immunsystem wird resistenter gegen diesen Reiz.

Es gibt auch Volksheilmittel, die bei Allergien helfen. Um Symptome zu beseitigen und die Immunität zu verbessern, können Sie frisch gepressten Selleriesaft verwenden. Die Pflanze wird durch einen Fleischwolf oder Entsafter geleitet, und der restliche Saft wird dreimal täglich, eine halbe Stunde vor den Mahlzeiten, eingenommen. Einzeldosis - 2 TL.

Allergie bei einem Kind

Ein Kind ist mehr Allergenen ausgesetzt als ein Erwachsener. In seinem Fall werden andere zu den oben aufgeführten Symptomen hinzugefügt: Tränenfluss, Schlaflosigkeit, Reizbarkeit, Appetitlosigkeit und akademische Leistung. Um das Problem zu lösen, müssen Sie einen Kinderarzt und einen Allergologen kontaktieren und sich den erforderlichen Untersuchungen unterziehen.

Die Gründe für die Entwicklung einer Kiefernallergie bei einem Kind sind dieselben wie bei einem Erwachsenen. Genetische Veranlagung spielt ebenfalls eine Rolle: Wenn einer der Elternteile allergisch gegen Nadelbäume ist, beträgt die Wahrscheinlichkeit des gleichen Problems bei Kindern 30%. Wenn die Krankheit bei Vater und Mutter beobachtet wird, steigt das Risiko auf 70%.

Fazit

Die Antwort auf die Frage, ob eine Allergie gesundheitsschädlich sein kann, ist positiv: Sie kann zu einer allgemeinen Verschlechterung des Wohlbefindens, Schlaflosigkeit, Appetitstörungen, Dermatitis, schweren allergischen Reaktionen, einschließlich tödlicher Reaktionen (anaphylaktischer Schock) führen. Wenn die ersten Symptome einer Allergie auftreten, müssen Tests bestanden und ein Arzt konsultiert werden, um eine Behandlungstaktik zu wählen.

Allergen t16 - Weißkiefer, IgE, ELISA

Quantifizierung spezifischer Antikörper im Blut, Immunglobuline der Klasse E, die bei Vorhandensein einer allergischen Reaktion auf Weißkiefer auftreten.

Klasse E-spezifisches Immunglobulin für Weißkiefer.

Englische Synonyme

Allergen t16 - Weymouth Kiefer (Pinus strobus), IgE.

Immunoassay (ELISA).

IE / ml (internationale Einheit pro Milliliter).

Welches Biomaterial kann für die Forschung verwendet werden??

Wie man sich richtig auf das Studium vorbereitet?

  • Rauchen Sie nicht innerhalb von 30 Minuten vor der Untersuchung.

Allgemeine Informationen zur Studie

Weißkiefer wächst natürlich in den nordöstlichen Regionen Nordamerikas und wird in vielen Ländern der Welt angebaut, einschließlich Russland, wo sie in Ostsibirien, auf den Kurilen und an der Schwarzmeerküste des Kaukasus wächst. Die Weymouth-Kiefernpollenallergie (weiß) ist mit der Blütezeit verbunden, die von Mai bis Juni auftritt. Es sollte auch beachtet werden, dass Kiefernallergene nicht nur im Wald zu finden sind, sondern dass sein Holz ein Rohstoff für die Herstellung von Möbeln und anderen Produkten ist, die sich möglicherweise in den Räumlichkeiten befinden.

Die häufigste Art der Allergie ist die Pollenallergie, die meist saisonbedingt ist und in direktem Zusammenhang mit der Blütezeit der Pflanzen steht, für die Pollen sensibilisiert sind - dem sogenannten Heuschnupfen. Für eine allergische Person reicht eine kleine Menge Pollen oder feiner Pflanzenstaub aus, um eine Reaktion auszulösen. Pollen können durch Luftströmungen über weite Gebiete transportiert werden. Für einen normalen Menschen sind diese Substanzen harmlos und im Körper eines allergischen Menschen führen sie zu ausgeprägten Entzündungsreaktionen.

Die Hauptsymptome einer Allergie manifestieren sich in den Schleimhäuten der Augen, der Nase, der oberen und unteren Atemwege. Die ausgeprägtesten Manifestationen werden von der Schleimhaut der Augen und der Nase - dem Rhinokonjunktivalsyndrom - ausgehen. Allergiesymptome können anfänglich als Brennen und Jucken unter den Augenlidern, Rötung und tränende Augen, ein Gefühl von Sand oder Fremdkörpern in der Augenpartie, Photophobie ausgedrückt werden. Es treten auch Symptome einer Rhinitis auf, die durch schwere verstopfte Nase, Niesen und die Freisetzung von klarem Schleim gekennzeichnet sind. Pollinose mit Symptomen eines Quincke-Ödems ist sehr gefährlich - schwere Schwellung des Kehlkopfes mit Erstickungsattacken, Bewusstlosigkeit und Ohnmacht. In seltenen Fällen ist die Haut oder der Verdauungstrakt betroffen. Allergische Reaktionen bei der Verarbeitung von Holz, Saft oder Produkten, die Kiefern enthalten, können zu jeder Jahreszeit zu Kontaktdermatitis führen.

Wofür die Forschung verwendet wird?

  • Identifizierung einer Sensibilisierung für Weißkiefer bei Kindern und Erwachsenen;
  • Ermittlung möglicher Ursachen für die Manifestation allergischer Erkrankungen, insbesondere saisonaler Art (allergische Rhinitis / Rhinokonjunktivitis, Asthma bronchiale);
  • Kontrolle der laufenden medizinischen Behandlung oder allergenspezifischen Immuntherapie (ASIT).

Wann ist die Studie geplant??

  • Wenn Sie bei Kindern und Erwachsenen eine saisonale Allergie gegen Weißkiefer vermuten;
  • bei der Untersuchung von Patienten mit Polysensibilisierung;
  • bei der Untersuchung von Kindern und Erwachsenen mit Asthma bronchiale, allergischer Rhinitis / Bindehautentzündung nach Kontakt mit Weißkiefer;
  • wenn es unmöglich ist, Hauttests durchzuführen;
  • zur Beurteilung der laufenden medikamentösen Behandlung oder allergenspezifischen Immuntherapie (ASIT).

Was die Ergebnisse bedeuten?

Referenzwerte: 0 - 0,35 IE / ml.

Gründe für ein positives Ergebnis:

  • Überempfindlichkeit des unmittelbaren Typs gegen Weißkiefer.

Gründe für ein negatives Ergebnis:

  • fehlende IgE-Sensibilisierung für dieses Allergen;
  • langfristige Einschränkung oder Ausschluss des Kontakts mit dem Allergen.
  • erfolgreiche ASIT.
  • Diese Studie ist für den Patienten im Vergleich zu Hauttests (in vivo) sicher, da sie den Kontakt des Patienten mit dem Allergen ausschließt. Die Einnahme von Antihistaminika und altersbedingten Merkmalen hat keinen Einfluss auf die Qualität und Genauigkeit der Studie.
  • Kreuzreaktionen bei Weißkiefernallergien können bei jeder Art von immergrünen Nadelbaumarten auftreten, einschließlich Kiefer, Tanne und Fichte.
  • Klinischer Bluttest mit Leukozytenzahl und ESR
  • Gesamt-Immunglobuline E (IgE) im Serum
  • Ekzem
  • Allergochip ImmunoCAP ISAC (112 allergische Komponenten)
  • Bestimmung spezifischer Immunglobuline der Klasse E für Nahrungsmittelallergene
  • Bestimmung spezifischer Immunglobuline der Klasse E gegen andere Allergene
  • Eine Mischung aus Baumallergenen tx9 (ImmunoCAP), IgE: Grauerle, Warzenbirke, Hasel, Eiche, Weide
  • Eine Mischung aus Baumallergenen Nr. 5 (IgE): Erle, Hasel, Ulme, weiße Weide, Pappel
  • Mischung aus inhalierten Allergenen Nr. 2 (IgE): Timothy, Alternaria alternata (Tenuis), Birke, Wermut
  • Mischung von Inhalationsallergenen Nr. 6 (IgE): Cladosporium herbarum, Timothy, Alternaria alternata (Tenuis), Birke, Wermut
  • Eine Mischung aus Getreide-Gras-Allergenen gx1 (ImmunoCAP), IgE: Igel, Wiesenschwingel, Spreu, Lieschgras, Wiesen-Bluegrass

Wer bestellt die Studie?

Allergologe-Immunologe, Kinderarzt, Therapeut, Allgemeinarzt.

Literatur

  • Klinische Allergologie und Immunologie: ein Leitfaden für praktizierende Ärzte / ed. L.A. Goryachkina, K. P. Kashkina. - M.: Miklos, 2009.
  • Asthma bronchiale bei Kindern. Behandlungsstrategie und Prävention. Nationales Programm. Russischer Honig. Magazin: Anhang 155 Nr. 1382-4068. 1998 T. 2. Nr. 2.
  • Mizernitskiy, Yu. L. Moderne Aspekte des Asthma bronchiale bei Kindern / Yu. L. Mizernitskiy; Moskauer Forschungsinstitut für Pädiatrie und Kinderchirurgie. - M., 2010.-- 44 p. - (Anhang J. Russisches Bulletin für Perinatologie und Pädiatrie; Nr. 6/2010).
  • Bousquet J., Alvarez-Guesta E. et al. Standards für die praktische allergenspezifische Immuntherapie // Allergie. 2006; 61 (Suppl. 82): 1.

Der Arzt sprach über die Gefahr einer Allergie gegen Weihnachtsbäume

Symptome und Behandlung von Baumallergien

In der modernen Welt sind Reaktionen auf Lebensmittel, Tierhaare oder Pflanzen äußerst häufig - in gewissem Maße wird ihr Auftreten durch die Verschlechterung der ökologischen Situation, eine belastete Vorgeschichte (zum Beispiel das Vorhandensein von Asthma bronchiale, Dermatitis bei nahen Verwandten) erleichtert. Bevor das neue Jahr kommt, möchten Sie nur an angenehme Ereignisse denken, das Haus mit dem Duft von Tannennadeln füllen. Vor dem Kauf eines Weihnachtsbaums ist es jedoch nicht überflüssig herauszufinden, ob möglicherweise eine Allergie gegen den Weihnachtsbaum vorliegt - insbesondere, wenn die Familie kleine Kinder hat.

Leider ist eine Reaktion auf Nadelbäume in der Tat wahrscheinlich. Der Grund für seine Entwicklung kann sein:

Fichte oder Kiefer, sowohl vom Markt gekauft als auch selbst angebaut, ist eine bedeutende Quelle für ätherische Öle. Sie wirken sich positiv auf einen gesunden Menschen aus: Sie helfen bei der Bewältigung von Müdigkeit und Nervosität und können pathogene Mikroorganismen zerstören. Für Allergiker stellen jedoch biologisch aktive Substanzen, die von einem Baum ausgeschieden werden, eine ernsthafte Gefahr dar. Darüber hinaus kann die Behandlung mit Chemikalien zur Abtötung von Insekten nicht ausgeschlossen werden - sie gefährden auch die Gesundheit..

Eine Allergie gegen Fichtenzweige kann mit einer Empfindlichkeit gegenüber Schimmel verbunden sein - meistens sind es die Pilze, die die wahren Provokateure der pathologischen Reaktion sind.

Sie werden zusammen mit der erworbenen Waldschönheit in die Wohnung gebracht und verschmutzen die Luft, die eine empfindliche Person atmet. Aus diesem Grund beginnt er zu niesen und zu husten, auch wenn er sich dem Baum nicht nähert. Experten sagen, dass der Baum in der Woche der Neujahrsferien eine große Anzahl gefährlicher Mikroorganismen in Innenräumen verbreiten kann..

Wichtig ist auch Staub, der sich auf allen Gegenständen im Haus absetzt und Partikel von Insektenkörpern, Wolle und Speichel von Tieren sowie Pollen enthalten kann. Wenn der Baum einen Monat oder länger zu Hause ist, ist es nicht schwer vorstellbar, wie gefährlich er für einen Allergiker wird - da es unmöglich ist, den Baum selbst bei regelmäßiger Reinigung vollständig zu reinigen.

Die Reaktionen auf Fichtenöle, Schimmel und Staub sind sehr zahlreich - sie umfassen Anzeichen von Haut- und Schleimhautschäden (insbesondere Nase, Rachen, Luftröhre, Augen). Manchmal ist sich eine Person möglicherweise nicht bewusst, was genau eine Verschlechterung des Zustands hervorruft - insbesondere, wenn sie sich nur um ein Symptom Sorgen macht, das nach dem Entfernen des Baumes aus dem Raum von selbst verschwindet.

Hautveränderungen

Dies sind unspezifische Manifestationen, dh Störungen, die bei einer Vielzahl von Allergien festgestellt werden können:

Der Patient bemerkt sie nicht immer unmittelbar nach dem Einsetzen (z. B. wenn sie unter den Knien, in der Leistengegend oder am Hinterkopf lokalisiert sind). Der auffälligste "Indikator" für die Reaktion ist Juckreiz, aber nicht immer juckt der betroffene Bereich stark. Hautausschläge werden durch kleine Blasen, Blasen, manchmal Flecken, Rötungen (Hyperämie) dargestellt..

Meistens treten Anzeichen einer Allergie gegen einen Weihnachtsbaum nur im Kontaktbereich auf (an den Handflächen und Händen von Menschen, die den Baum berührt haben) - die Haut anderer Körperbereiche leidet nicht.

Atemwegserkrankungen

Zu den Symptomen einer Weihnachtsbaumallergie gehören:

  1. Laufende Nase (verstopfte Nase, Niesen, laufender Ausfluss, Juckreiz).
  2. Kurzatmigkeit, paroxysmaler Husten (trocken oder mit etwas Sputum).
  3. Pfeifen, Keuchen, Ersticken.

Bei einer leichten Reaktion ärgert sich der Patient nur über Niesen und Husten, die mit der Drainage von Schleim entlang des Rachenrückens verbunden sind. In schweren Fällen entwickelt sich ein Atemversagen - es wird ein bläulicher Farbton der Haut (Zyanose) beobachtet, die Annahme einer erzwungenen Position (mit dem Rest der Hände auf einer stabilen Oberfläche), Verlängerung des Ausatmens, Schwellung Brust und Gefühl der Überlastung. Auf diese Weise manifestiert sich der Bronchospasmus aufgrund einer beeinträchtigten Durchgängigkeit der Atemwege..

Symptome einer Pappelflockenallergie

Und so manifestiert sich eine Allergie gegen Flusen. Mit einer Exazerbation hat der Patient solche Symptome.

  • äußere Manifestationen - geschwollene, gerötete Nasenflügel, Augenlider;
  • Niesanfälle aufgrund einer Entzündung der Nasenschleimhaut, laufende Nase;
  • Bindehautentzündung, juckende Augen;
  • Störung des Verdauungstraktes;
  • allgemeines Unwohlsein - Kopfschmerzen, Appetitlosigkeit, Schwäche.

Allergie gegen Pappelflusen bei Kindern

Die Symptome von saisonalen Allergien bei Kindern sind ähnlich wie bei Erwachsenen und können Folgendes umfassen:

  • laufende Nase, verstopfte Nase, juckende Nase,
  • Zerreißen, Brennen und Jucken in den Augen
  • Niesen.

Wenn Ihr Kind an Asthma leidet, stellen Sie möglicherweise auch eine Zunahme seiner Manifestationen fest - Keuchen, Husten, Atemnot.

Foto: Schnupfen - eine der Manifestationen von Heuschnupfen bei Kindern

Kleine Kinder, die die Symptome nicht beschreiben können, haben möglicherweise allgemeine Anzeichen dafür, dass sie über Allergien besorgt sind. Unter ihnen:

  • Das Kind reibt die Nasenbasis mit der Handfläche auf und ab, da es juckt und die Nasenwege reizt.
  • Er entwickelte dunkle Ringe und Schwellungen unter seinen Augen..

Das Kind kann auch gereizt werden und es schwierig finden, sich zu beruhigen..

Es kommt vor, dass in Panik geratene Mütter versuchen, bei Babys mit charakteristischen Symptomen eine Allergie gegen Pappelflusen zu finden - das Kind hat eine laufende Nase, es niest, kratzt sich am Gesicht.

Allergikern zufolge manifestiert sich eine Überempfindlichkeit gegen Pollen erst im zweiten Lebensjahr bei Kindern, davor waren Allergien hauptsächlich Hautreaktionen. Daher sollte der Grund in einem anderen gesucht werden.

Es ist wichtig, alle Manifestationen von Allergien zu überwachen

Führen Sie ein Tagebuch oder ein Tagebuch mit Symptomen

Achten Sie darauf, was Ihr Kind tut, bevor eine allergische Reaktion auftritt - wohin es geht, was es isst und trinkt und so weiter. Notieren Sie sich auch, wie das Kind auf eine Behandlung reagiert.

Die rechtzeitige Fertigstellung eines solchen Tagebuchs hilft bei der effektiven Diagnose und Verschreibung der Behandlung..

Was verursacht eine allergische Reaktion?

Allergien können sich nicht nur bei natürlichen Bäumen aus dem Wald entwickeln

Der Nadelbaum kann Allergien bei Allergikern und völlig gesunden Menschen verschlimmern. Kreuzreaktionen können bei Patienten mit anderen Arten von Allergien auftreten. Allergien können sich nicht nur bei natürlichen Weihnachtsbäumen aus dem Wald entwickeln. Eine Unverträglichkeit mit allen gefährlichen Symptomen kann auch bei einem künstlichen Plastikbaum auftreten. Besonders wenn das Holz in der Produktion aus schädlichen und minderwertigen Materialien hergestellt wird. Der Baum kann erst nach dem Einschalten der Girlanden und dem Erhitzen des giftigen Materials Giftstoffe freisetzen. Ärzte auf der ganzen Welt empfehlen, keinen Weihnachtsbaum in ein Haus zu stellen, in dem ein Kind unter drei Jahren lebt. Könnte ein natürlicher Baum gefährlich sein? Und was genau schadet sie??

Allergien können unterteilt werden in:

  1. Kontakt (Berühren der Nadeln);
  2. Essen (Zedernnüsse essen);
  3. Heuschnupfen (die häufigste Allergie gegen Pollen und Äther).

Ein natürlicher Baum erhöht das Allergierisiko um das Fünffache. Es ist ein Fehler zu glauben, dass das Hauptallergen die ätherischen Öle selbst sind. Tatsächlich tritt häufig eine Intoleranz gegenüber anderen Elementen auf, die wir zusammen mit dem Neujahrsbaum ins Haus bringen. Normalerweise wird eine allergische Reaktion verursacht durch:

  • Nadelharz. Die biologisch aktive Substanz, die von dieser Baumart produziert wird, kann sowohl positive als auch negative Auswirkungen auf den Körper haben. Besonders wenn es um Kinder geht. In den meisten Fällen wirken ätherische Öle antimikrobiell und entwaffnend. Bei ständigem Kontakt können sie jedoch eine allergische Reaktion hervorrufen. Besonders in der Zeit, in der Zitrusfrüchte und Süßigkeiten unregelmäßig verzehrt werden;
  • Schimmelpilze. Schimmel gehört zur gleichen Gruppe von Allergenen wie Hausstaubmilben. Sie umhüllen buchstäblich den Baum und sind ein starkes Allergen. Pilzsporen schweben in der Luft in der gesamten Wohnung und wirken als schwerwiegende Reizstoffe für die Schleimhäute. Untersuchungen eines New Yorker Wissenschaftlers ergaben an 26 Exemplaren von Bäumen 56 verschiedene Arten von Schimmelpilzen. Die Entwicklung des Pilzes wird durch feuchten Sand und warme Luft in der Wohnung verstärkt;
  • chemische Lösungen. Solche Substanzen können verwendet werden, um Nadelbäume von Parasiten zu behandeln. Einige Hersteller verwenden Brandschutzsprays und -sprays, um den Baum lange zu erhalten.
  • Staub. Gewöhnliche Hausstaubmilben und Staub können auch ständige Bewohner der Nadelbaumschönheit sein. Bäume, die in der Nähe von Autobahnen gefällt werden, sind mit giftigem Staub und Abgasschlamm bedeckt, der auch allergisch sein kann. Besonders bei einem Kind.

Ursachen für allergische Reaktionen auf den Baum

Lebende Bäume selbst sind keine Allergene. Eine Allergie gegen einen Weihnachtsbaum bei einem Kind (lebend) kann als Reaktion auf Folgendes auftreten:

  • Fichtenharz (Kiefer, Tanne usw.). Harz gehört zu sehr biologisch aktiven Substanzen, die ätherische Öle, Phytoncide, ausstoßen. Und wenn Phytoncide auf natürliche Antibiotika zurückgeführt werden können, die nicht reizend sind, können ätherische Öle durchaus ein Allergen sein..
  • Schimmelpilze. Der Weihnachtsbaum wird sehr oft in einen Behälter mit nassem Sand oder Wasser gestellt, während sich schimmelige Pilze aktiv vermehren. Es gibt so viele von ihnen auf der Rinde, aber wenn der Baum im Haus ist, gibt es viel mehr von ihnen. Pilze (Sporen) breiten sich schnell im ganzen Haus aus. Dies kann bei Kindern, die zuvor noch keine Allergien hatten, zu Atemnot führen (aufgrund der Tatsache, dass die Atemwege viel schwieriger zu "arbeiten" sind)..
  • Verschiedene Chemikalien. Es ist kein Geheimnis, dass Bäume beim Anbau mit Chemikalien behandelt werden, die Kiefern und Fichten vor Schädlingen schützen. Die Verarbeitung erfolgt, nachdem der Baum vor den Neujahrsfeiertagen gefällt wurde (auf diese Weise bleibt die Präsentation länger erhalten und die Brandgefahr wird verringert)..
  • Hausstaub. Der Baum steht zwei Wochen und manchmal einen Monat in der Wohnung und sammelt aktiv Haushaltsstaub und Zecken.

Das Ersetzen eines lebenden Weihnachtsbaums durch einen künstlichen ist nicht immer eine Rettung vor einer möglichen Allergie gegen einen Weihnachtsbaum bei Babys.

Sehr oft werden künstliche Weihnachtsbäume aus Kunststoffen von sehr geringer Qualität hergestellt, die schädlich und allergen sind. Girlanden, die die Gesamttemperatur des synthetischen Fischgrätenmusters erhöhen, erhöhen seine Allergenität weiter.

Und es sammelt Haushaltsstaub und Milben genauso wie lebenden Staub. Pilze leben natürlich nicht davon, es gibt kein Harz. Im Allgemeinen glauben Experten, dass ein künstlicher Weihnachtsbaum aus hochwertigem Material bei Kindern viel seltener Allergien hervorruft als eine lebende Kiefer oder Fichte.

Eltern müssen auch bedenken, dass Kinder in einigen Fällen allergisch gegen den Weihnachtsbaum sind, in der Tat die allergische Reaktion des Kindes auf Weihnachtsbaumspielzeug, "Regen", das schädliche Substanzen in ihrer Zusammensetzung enthalten kann.

  • Bevor Sie den Weihnachtsbaum (lebend oder künstlich) im Haus installieren, müssen Sie versuchen, ihn so weit wie möglich zu reinigen: Spülen Sie ihn im Wasser mit Wasser ab oder wischen Sie die Zweige mehrmals mit einem feuchten Lappen ab. Wenn Sie eine Sodalösung zum Waschen des Baumes herstellen (30 Gramm Soda pro Liter Wasser), ist das Verfahren sehr effektiv..
  • Eine Allergie gegen Kiefer tritt häufiger auf als gegen Fichte oder Tanne. Stellen Sie keine Kiefer in eine Wohnung, wenn Sie bei einem sehr kleinen Kind keine allergischen Reaktionen hervorrufen möchten.
  • Eltern sollten Weihnachtsbäume ausschließlich an speziellen Verkaufsstellen kaufen: Hier hat jeder Baum einen elektronischen Chip mit Informationen. Sie müssen nicht die Gesundheit Ihres Kindes gefährden und einen Weihnachtsbaum vom Markt kaufen. Fragen Sie beim Kauf von lebenden und künstlichen Weihnachtsbäumen immer nach einem Qualitätszertifikat.
  • Ein künstliches Produkt aus hochwertigem Kunststoff (umweltfreundlich) hat keinen unangenehmen stechenden Geruch.
  • Werfen Sie Girlanden weg, die den Weihnachtsbaum aufwärmen.
  • Stellen Sie den Baum nicht in der Nähe des Kinderzimmers und der Heizkörper auf.
  • Für ein sehr kleines Kind ist es ratsam, sich nicht zu lange in einem Raum mit einem Weihnachtsbaum aufzuhalten.
  • Vergessen Sie nicht, häufig zu lüften und nass zu reinigen (es ist ratsam, es jeden Tag zu reinigen)..

Hausmittel

Neben der Hauptbehandlung bei Allergien gegen den Weihnachtsbaum bei Erwachsenen und Kindern wird die traditionelle Medizin angewendet. Die häufigsten Rezepte sind:

  • Selleriewurzelsaft. Die Wurzel wird gewaschen und auf einer groben Reibe gerieben. Nach dem Auspressen des Saftes. Es sollte dreimal täglich eingenommen werden, zwei Teelöffel eine halbe Stunde vor den Mahlzeiten. Sellerie lindert Allergiesymptome, stärkt das Immunsystem.
  • Mumiyo. Dies ist das wirksamste Mittel. In einem Liter Wasser werden 2 Gramm Mumiyo verdünnt. Die resultierende Lösung wird mehrmals täglich zwischen den Mahlzeiten zwischen 50 und 100 Gramm eingenommen..

Bei allergischer Rhinitis wird empfohlen, Kräuterpräparate zu brauen, die in jeder Apotheke erhältlich sind. Sie verdünnen Schleim, lindern Krämpfe und Entzündungen. Das Einatmen von Aromen von Knoblauch, Meerrettich und Chili entfernt auch den Schleim gut. Eine Tasse grüner Tee sorgt für kurzfristige Linderung. Es enthält Antioxidantien, die allergische Reaktionen aufrechterhalten.

Kalte Kompressen können helfen, Entzündungen und Juckreiz bei allergischer Bindehautentzündung zu reduzieren. Verwenden Sie dazu mit Eiswasser angefeuchtete Handtücher oder mit Naturtuch umwickelte Eisstücke. Auch das Reiben der Augen mit Kamillenaufguss oder Aloe-Saft ergibt ein gutes Ergebnis.

Bei allergischer Dermatitis führt eine kalte Dusche zu guten Ergebnissen. Es reduziert Juckreiz und Ausbrüche. Nachdem der Körper mit Olivenöl eingerieben werden sollte.

Baumallergien sind zwar selten, haben jedoch schwerwiegende Folgen. Wenn die ersten Symptome einer allergischen Reaktion auftreten, sollten Sie sich daher nicht selbst behandeln. Es ist jedoch besser, zum Arzt zu eilen.

Behandlungsmethoden

Die Behandlung von Allergien gegen einen lebenden oder künstlichen Weihnachtsbaum beginnt mit einer Eliminationstherapie, die auf der Minimierung der Auswirkungen von Allergenen auf den Körper basiert.

Wenn Sie allergisch gegen Pollen und ätherische Öle von Nadelbäumen sind, benötigen Sie:

  • Verweigern Sie die Installation einer lebenden Kiefer oder Fichte zu Hause.
  • Vermeiden Sie den Aufenthalt in Nadelwäldern.
  • Beseitigen Sie allergische Bäume aus dem Bereich neben dem Haus.

Verwenden Sie keine Kosmetika und Salben, die Kiefernnadelether enthalten. Weigere dich und brauche Hausmittel, die auf Zapfen und Nadeln von Bäumen basieren.

Die Merkmale der Eliminationstherapie hängen auch von den diagnostischen Ergebnissen ab. Wenn während der Untersuchung eine Unverträglichkeit gegenüber Schimmel- und Staubpartikeln festgestellt wird, müssen Sie der Sauberkeit Ihres Hauses so viel Aufmerksamkeit wie möglich widmen.

Es ist notwendig, die Rohrleitungen zu reparieren, da sich Pilze an feuchten Orten aktiv vermehren. Kleben Sie die Tapete erneut, nachdem Sie zuerst die Schimmelpilzherde an den Wänden entfernt haben.

In Wohnräumen müssen Sie jeden Tag eine Nassreinigung durchführen und Staub, der sich gut ansammelt, von ihnen entfernen.

Wenn Sie allergisch gegen Plastik und Chemikalien sind, sollten Sie zu Hause keine künstlichen Weihnachtsbäume installieren. Sie sollten auch vermeiden, mit Schädlingen behandelte Bäume zu kaufen.

Drogen Therapie

Wenn die Reizquelle beseitigt ist, tritt innerhalb weniger Tage eine milde allergische Reaktion ohne den Einsatz von Medikamenten auf.

Aber wenn sich das Krankheitsbild einer Allergie gegen einen Weihnachtsbaum hell manifestiert, den Gesundheitszustand stark verschlechtert, starken Juckreiz der Haut und Atemwegserkrankungen verursacht, ist es notwendig, Medikamente zu verwenden - Antihistaminika.

Normalerweise verschreibt der Arzt systemische Antiallergika in Tabletten:

Für Kinder ist es vorzuziehen, Allergien mit Medikamenten in Lösungen und Sirupen zu entfernen - Fenistil, Zirtek, Zodak.

Antihistaminika sind auch in Augentropfen, Nasensprays und Augensprays, Salben und Gelen erhältlich..

Bei einer durch Allergene verursachten verstopften Nase helfen Tizin Alerji, Cromohexal, Allergodil Spray und Sanorin Anallergin gut. Es ist möglich, lokale Vasokonstriktor-Medikamente zu verwenden, um die Symptome der Rhinitis zu beseitigen..

Bei allergischer Konjunktivitis werden Opatonol, Allergodil und Levocabastin verschrieben.

Im Falle einer Kontaktdermatitis werden zur Verringerung von Juckreiz und Schwellung Medikamente wie Fenistil-Gel, Psilo-Balsam, Biolin, Zinkpaste, Gistan verwendet.

Salben mit Hormonen werden verschrieben, wenn herkömmliche Antiallergika nicht helfen. Verwenden Sie sie in einem kurzen Kurs.

Zur Linderung eines akuten Allergieanfalls, der sich in einem Quincke-Ödem, einem anaphylaktischen Schock äußert, ist die Injektion von Suprastin, Prednisolon oder Dexamethason erforderlich. Wenn der Blutdruck sinkt, verwenden Sie Adrenalin.

Der Therapieverlauf für einen jeweils allergischen Patienten wird individuell gewählt. Der Arzt verschreibt Medikamente basierend auf der Schwere der Allergie, den wichtigsten Manifestationen der Krankheit, dem Alter des Patienten und Komorbiditäten.

Während des Behandlungszeitraums muss auch eine Diät befolgt werden, bei der Lebensmittel mit einem hohen Allergenitätsindex vorübergehend von der Diät ausgeschlossen werden..

Eine größere Liste von Antihistaminika finden Sie hier https://allergiik.ru/preparaty.html.

Volksheilmittel verwenden

Die Hauptmedikamentbehandlung bei Allergien gegen den Weihnachtsbaum kann durch traditionelle Medizin ergänzt werden. Die Verwendung von pflanzlichen Arzneimitteln stärkt das Immunsystem, reduziert Entzündungsreaktionen und Symptome einer allergischen Reaktion.

Bei allen Formen der Allergie gegen den Weihnachtsbaum helfen sie gut:

  • Saft aus Selleriewurzel. Die gereinigte und gewaschene Wurzel wird gerieben und der Saft aus der resultierenden Masse herausgedrückt. Dosierung - 2 Teelöffel Saft pro Tag 20-30 Minuten vor den Mahlzeiten. Für Kinder wird die Dosierung halbiert.
  • Mumienlösung. In einem Liter warmem kochendem Wasser müssen Sie 2 Gramm Bergbalsam auflösen. Nehmen Sie das resultierende Getränk 3-4 mal täglich 50 ml. Kinder brauchen 2-3 Esslöffel pro Tag..
  • Eine Reihe von Tee. Tee mit einem Teelöffel Kräutern in einem Glas kochendem Wasser wird vor jedem Gebrauch frisch zubereitet. Es ist ratsam, normalen Tee vollständig durch Kräutergetränk zu ersetzen. Trinken Sie 4-6 Monate hintereinander Kräutertee.

Bei Hautsymptomen von Allergien reduziert ein Bad mit dem Zusatz eines Suds aus einer Reihe oder Kamillenblüten den Juckreiz. Sie können Irritationen mit kalten Kompressen oder einer kühlen Dusche lindern..

Bei verstopfter Nase in den Nasengängen wird empfohlen, eine Infusion von Kamillen- oder Ringelblumenblüten zu verabreichen, die den angesammelten Schleim gut verdünnen.

Behandlung von Pappelflusenallergien

Die pharmakologische Behandlung lindert den Patienten von Allergiesymptomen. Antihistaminika werden verwendet, einschließlich solcher, die auf Hormonen basieren, abhängig von der Schwere der Erkrankung.

Wenn die Hauptmanifestation Rhinitis ist, werden Cromone verschrieben, in schweren Fällen werden Gluosteroide in Form von Nasensprays, topischen Mitteln - Salben, Cremes - gezeigt. Bei Asthma bronchiale werden Bronchodilatatoren eingesetzt. Vasokonstriktor-Medikamente regulieren den Tonus der Blutgefäße und lindern verstopfte Nase.

Nur ein Arzt verschreibt Medikamente und wählt ein Behandlungsschema, da Medikamente nicht nur Kontraindikationen haben (z. B. Kinder und Alter, Schwangerschaft), sondern auch bei gleichzeitiger Anwendung reagieren. So können unerwünschte Wirkungen auftreten, die den Zustand der allergischen Person erschweren und die Behandlung erschweren..

Medikamente, die häufig bei der Behandlung von Heuschnupfen eingesetzt werden:

  • Loratadine;
  • Cetirizin;
  • Acrivastin;
  • Ebastin;
  • Fexofenadin und andere.

Eine wirksame allergenspezifische Immuntherapie (abgekürzt als ASIT), die insbesondere die Empfindlichkeit gegenüber Allergenen verringert, verringert die Entzündung. Je früher mit der Impfung begonnen wird, desto wirksamer ist die therapeutische Wirkung. ASIT unterscheidet sich von der Pharmakotherapie durch eine längere klinische Wirkung. Therapiedauer - 3-5 Kurse.

Was kann ohne Medikamente getan werden?

  • Wenn Pappeln blühen, ist der Kontakt mit dem Allergen begrenzt. Während der Zeit der saisonalen Exazerbation sind die Patienten auf die Zeit beschränkt, die sie an der frischen Luft verbringen. Sie dürfen sich nicht in der grünen Zone befinden. Es wird empfohlen, im Freien eine Sonnenbrille zu tragen.
  • Nach der Rückkehr ins Zimmer wird eine Dusche gezeigt, ein Wechsel der Kleidung ist erforderlich. Es wird aber auch empfohlen, die Augen mit gekochtem Wasser zu waschen..
  • Die Luft im Raum ist klimatisiert, an den Fenstern sind Netze angebracht, um zu verhindern, dass Flusen eindringen.
  • Obligatorische tägliche Nassreinigung horizontaler Flächen. Für Patienten mit schweren Symptomen schaffen Kliniken spezielle Stationen, die mit einem Feinluftreinigungssystem ausgestattet sind, das das Eindringen von Pollen verhindert.

Diese Maßnahmen sind während der Schwangerschaft wichtig, da die Liste der Arzneimittel, die während dieses Zeitraums zur Anwendung zugelassen sind, begrenzt ist.

Diät für Allergiker

Wenn sich die Allergie gegen Pappelpollen und Getreidepflanzen verschlimmert, wird empfohlen, Mehlprodukte und Backwaren aufzugeben, da Kreuzallergien möglich sind. Es tritt aufgrund der Ähnlichkeit der Struktur des Pollenallergens und eines beliebigen Produkts auf.

Ebenfalls vom Menü ausgeschlossen:

  • Fisch;
  • Geflügelfleisch;
  • Pilze;
  • geräuchert;
  • Gewürze, Saucen;
  • rotes und orangefarbenes Gemüse;
  • Schokolade, Kakao;
  • Zitrusfrüchte.

Grundlage der Ernährung sind mageres Fleisch, Butter - Kuh und Gemüse, fermentierte Milchprodukte, Kräuter und dergleichen..

Traditionelle Behandlungsmethoden

Bei Heuschnupfen verwendet die traditionelle Medizin Selleriewurzel. Nehmen Sie 2 Esslöffel geriebenes Wurzelgemüse, gießen Sie ein Glas kaltes Wasser hinein und lassen Sie es 4 Stunden einwirken. Verwenden Sie nach dem Sieben eine halbe Stunde vor den Mahlzeiten dreimal täglich 80 ml..

Diese Infusion lindert allergische Rhinitis, Dermatitis und Urtikaria.

Shilajit gilt als eines der stärksten Mittel gegen Allergien. Eine solche Infusion wird daraus hergestellt. 1 g Gebirgsharz wird in 1 Liter warmem Wasser gelöst, einmal täglich morgens in 100 ml (Kinder 1-3 Jahre - je 50 ml, 4-7 Jahre - je 70 ml) eingenommen. Das Nachtschnarchen verschwindet in den ersten Behandlungstagen.

Die Infusion wirkt harntreibend und abführend. Die Behandlung erfolgt im Frühjahr und Herbst in Kursen von 20 Tagen.

Der Mechanismus der Entwicklung und Ursachen der Allergie gegen Pollen von Pflanzen

Meistens tritt dies während der Blütezeit windbestäubter Pflanzen auf. Es ist der Frühling, eine besondere Zeit, in der die meisten Bäume, Sträucher und einige Arten von Blumen blühen. Im Sommer sind die reichlich blühenden Getreidegruppen die Ursache. Am zahlreichsten und langlebigsten in der Natur sind jedoch Unkräuter.

Die Ursache einer allergischen Reaktion ist eine ganze Gruppe biochemischer Reaktionen. Gleichzeitig dringen biogene Substanzen in das Blut ein, die die Reaktion des Körpers mit einem Entzündungsprozess und einer Schleimsekretion aus den Augen und den Nasennebenhöhlen hervorrufen..

Schuld daran ist der männliche Gametophyt des Pollens, der von einigen Pflanzenarten ausgeschieden wird, die nach Untersuchungen des berühmten Allergologen Tommen bestimmte Parameter erfüllen.

Aufgrund der Tatsache, dass Pollen (Pollen) über die Schleimhaut der Augen und der Atemwege in den Körper gelangen, kann sich Heuschnupfen mit entsprechenden Krankheiten manifestieren.

  • Nesselsucht,
  • Quinckes Ödem,
  • Bronchialasthma,
  • einige Erkrankungen des Nervensystems (Migräne, Epilepsie),
  • Magen-Darm-Reaktion (Übelkeit, Erbrechen, Schmerzen),
  • rheumatische Schmerzen,
  • Kombination von Reaktionen.

Jemand ist allergisch gegen eine Gruppe von Pflanzen und einige gegen verschiedene Gruppen.

Was tun, wenn Sie allergisch gegen Gerüche sind?

Wenn Ihr Kind allergisch gegen Knoblauch ist, muss dieses Produkt ganz oder teilweise von der Ernährung ausgeschlossen werden. In den meisten Fällen verursacht wärmebehandelter und gut gebratener Knoblauch keine negative Reaktion, daher hat er in dieser Form auch in einer solchen Situation einen Platz auf Ihrem Tisch.

Eine so harmlose Pflanze wie die Hyazinthe kann aber auch einen Strauß unangenehmer Empfindungen hervorrufen. Daher ist es notwendig, mit diesen Blumen in einem Handschuh und einer Schutzmaske zu arbeiten, damit ihr stechender Geruch die Nasenschleimhaut und die Haut nicht schädigt.

Für den Fall, dass Sie von einer schmerzhaften Reaktion auf den Geruch von Bleichmittel heimgesucht werden, sollte diese Substanz für immer aus dem Gebrauch genommen werden. Wenn der Geruch dennoch im Raum vorhanden ist, ist es besser, ihn zu lüften..

Allergien können sowohl einzeln als auch systematisch sein. Je genauer Sie auf Ihre inneren Gefühle hören und umgehend qualifizierte Hilfe suchen, desto gesünder werden Sie und Ihre Lieben.!

Ursachen und Arten von Baumallergien, Symptome, Behandlung

Winterferien können sich die meisten von uns nicht vorstellen, ohne das Haus mit einem Weihnachtsbaum oder Fichtenzweigen zu schmücken. Aber manchmal muss die Tradition mit Bedauern aufgegeben werden. Der Grund dafür ist eine Allergie gegen den Weihnachtsbaum, die sich sowohl in Hautreizungen als auch in schwerwiegenden Atemproblemen äußern kann..

Ursachen und Arten von Baumallergien

Nadelbäume emittieren das ganze Jahr über Phytoncide - spezielle Substanzen mit desinfizierenden Eigenschaften. Sie sind in der Lage, Bakterien und Viren zu zerstören, weshalb es so gut und einfach ist, Kiefern- und Fichtenwälder einzuatmen, aber nicht für jedermann.

An solchen Orten ist es für Allergiker sehr schwierig, ihr Körper reagiert sofort auf Pollen in der Luft, was zu einem Erstickungsanfall führen kann.

Die wahre Ursache für eine Weihnachtsbaumallergie ist eine Unverträglichkeit gegenüber Pollen und Harz. Im Winter gibt der Baum praktisch keinen Pollen ab, aber der Stamm, die Nadeln und die Zapfen enthalten viel Harz. In den Neujahrsferien ist sie möglicherweise allergisch dagegen..

Eine allergische Reaktion kann auch ausgelöst werden durch:

  • Chemikalien. Fichten und Kiefern, die in großen Mengen zum Verkauf geerntet werden, werden häufig mit Chemikalien behandelt, um ihre Präsentation zu bewahren und Parasiten zu zerstören. Wenn sie zu Hause warm sind, geben sie sich kontinuierlich in den umgebenden Raum ab..
  • Sporen von Pilzmikroorganismen. Die Rinde von Waldbäumen kann Schimmel aufweisen, der ein starkes Allergen ist. Die Wahrscheinlichkeit einer Zunahme der Pilzzahl steigt, wenn der lebende Baum während der gesamten Ferienzeit in einem Topf oder Eimer mit Wasser oder Sand gehalten wird..
  • Staub. Im Durchschnitt kostet ein Weihnachtsbaum in einem Haus 2-3 Wochen. Während dieser Zeit sammelt sich feinster Staub, der Partikel der Epidermis und Tierhaare sowie pathogene Mikroorganismen enthält, an den Nadeln und am Rumpf an. Es ist unmöglich, Staub vom Baum zu entfernen, ohne das Dekor zu beschädigen. Daher ist der Baum während aller Feiertage eine Quelle von Allergenen in der Luft, auf die eine für sie empfindliche Person reagieren kann. Mehr zu Stauballergien.

Das Risiko einer Allergie gegen lebende Fichte oder Kiefer ist bei Menschen mit einer erblichen Veranlagung für diese Art von Intoleranz und einer signifikanten Abnahme der Immunabwehr erhöht.

Allergien gegen Nadelbäume werden in drei Arten unterteilt:

  • Kontakt. Entwickelt sich, wenn der Körper mit Nadeln, Stamm und Baumfrüchten in Kontakt kommt.
  • Lebensmittelqualität. Tritt beim Verzehr von Tannenzapfen, Fichte oder Tannenmarmelade auf.
  • Pollinose. Der Körper eines Allergikers reagiert auf die ätherischen Öle des Weihnachtsbaumes und gibt aktiv Pollen ab.

Das Auftreten allergischer Reaktionen auf Fichte bedeutet nicht, dass sie mit Sicherheit auf Kiefer oder Tanne auftreten. Daher können Sie bei der Identifizierung und Bestätigung eines bestimmten Allergens im Haus für das neue Jahr versuchen, einen atypischen Vertreter aus der Nadelbaumfamilie zu entsenden.

Allergie gegen künstlichen Baum

Allergische Reaktionen auf einen künstlichen Baum sind ebenfalls häufig. Wenn die ersten Symptome unmittelbar nach der Installation eines neuen Baumes auftraten, reagiert der Körper höchstwahrscheinlich auf Plastik.

Wenn jedes Jahr derselbe Baum verwendet wird, können toxisch-allergische Reaktionen durch Staub und Pilzmikroorganismen ausgelöst werden, die sich darauf angesammelt haben..

Mögliche Gefahrenquelle - Girlanden, Bälle, Weihnachtsbaumspielzeug, die während der Lagerung auch Haushaltsstaub ansammeln.

Wenn Sie künstliche oder natürliche Baumdüfte verwenden, sind Sie möglicherweise auch allergisch gegen diese..

Symptome einer Weihnachtsbaumallergie

Die Manifestationen der Unverträglichkeit gegenüber Nadelethern, Pollen, Staub und Schimmelpilzen sind sehr unterschiedlich. Bei einigen ist nur die Atemwege betroffen, bei anderen die Haut.

In einigen Fällen kann eine Allergie jedoch die meisten Organe betreffen oder sich im Gegenteil mit einem Symptom manifestieren, dessen Auftreten in keiner Weise mit einer Reaktion auf den Weihnachtsbaum verbunden ist..

Eine Allergie gegen die Haut manifestiert sich:

  • Bildung von Hautausschlägen vom kleinsten Hautausschlag bis zu Bienenstöcken.
  • Rötung und Schwellung bestimmter Bereiche des Körpers.
  • Schälstellen.
  • Starker Juckreiz.

Am häufigsten besteht eine Allergie gegen den Weihnachtsbaum an den Händen - Handflächen, Handgelenke, Unterarme, da sie am häufigsten mit den Nadeln in Kontakt kommen.

Atemprobleme werden durch Einatmen von Äther, Pollenpartikeln und Staub verursacht, der sich auf dem Baum ansammelt.

Eine Allergie bei Schädigung der Schleimhäute der oberen Atemwege führt zu:

  • Schnupfen mit Niesen, Ausfluss von klarem Schleim und Verstopfung der Nasenwege..
  • Paroxysmaler trockener Husten.
  • Halsentzündung.
  • Kurzatmigkeit.
  • Bindehautentzündung.

Bei schweren Allergien wird ein Atemversagen beobachtet, begleitet von schwerer Atemnot, aus der Ferne zu hörenden trockenen Rasseln, bläulichem Hautton, Ersticken und Bronchospasmus.

Die beeindruckendste Variante der Entwicklung einer Weihnachtsbaumallergie ist der anaphylaktische Schock..

Kopfschmerzen, Schwindel, Schwäche, Blutdruckabfall und übermäßiges Schwitzen gelten als Vorboten. Wenn der Patient in diesem Stadium nicht unterstützt wird, sind Bewusstlosigkeit, Atemversagen und Tod möglich..

Merkmale des Verlaufs der Allergie gegen den Weihnachtsbaum bei Kindern

Allergiesymptome bei Kindern ähneln den Manifestationen der Pathologie bei Erwachsenen. Allergische Reaktionen sind jedoch in jungen Jahren viel schwerer zu tolerieren..

Eine verstopfte Nase wirkt sich negativ auf das allgemeine Wohlbefinden aus, beeinträchtigt den Appetit und den Schlaf. Eine Schwellung der Kehlkopfschleimhäute mit Angioödem kann schnell zum Ersticken führen, da das Halslumen bei Kindern zu klein ist.

Babys haben häufig Urtikaria, die sich in der Bildung mehrerer Blasen am Körper, Juckreiz und Schwellung der Haut äußert.

Die Wahrscheinlichkeit eines fieberhaften Syndroms ist ebenfalls hoch, was besonders für kleine Kinder typisch ist..

Temperaturen von bis zu 37,5-38 Grad bei Säuglingen und Kindern in den ersten 3 Lebensjahren können mit allergischer Rhinitis und Hautausschlägen ansteigen. In solchen Fällen kann der gemeinsame Verlauf von Allergien und akuten Infektionen der Atemwege nicht ausgeschlossen werden..

Bei Kindern führt eine Unverträglichkeit gegenüber dem Weihnachtsbaum häufiger als bei Erwachsenen zu toxischen Reaktionen und einem anaphylaktischen Schock..

Die erste Komplikation ist angezeigt durch Übelkeit, losen Stuhl, Durchfall, Schmerzen und Koliken im Bauchraum, erhöhte Gasbildung, starke Lethargie und Schwäche.

Anaphylaktischer Schock hat die gleichen Symptome wie bei Erwachsenen, entwickelt sich jedoch mit der Zeit fast augenblicklich.

Kinder konsumieren während des neuen Jahres große Mengen an Zitrusfrüchten, was auch zu Symptomen führen kann, die denen einer Weihnachtsbaumallergie ähneln. Eine gründliche Untersuchung hilft, die Art des Allergens richtig zu bestimmen..

Diagnose

Wenn Sie eine Allergie vermuten, sollten Sie einen Allergologen konsultieren. Zunächst sammelt der Arzt eine Anamnese - Beschwerden, den Zeitpunkt des Auftretens störender Symptome, das Vorliegen chronischer Krankheiten.

Für die korrekte Diagnose müssen unbedingt einige Punkte geklärt werden:

  • Verbindet der Patient die Verschlechterung seiner Gesundheit mit dem Auftreten eines künstlichen oder lebenden Weihnachtsbaums in der Wohnung?.
  • Hatten Sie jemals Allergiesymptome beim Besuch von Nadelwäldern?.
  • Ist der Patient überempfindlich gegen Haushaltsstaub und Schimmel?.
  • Haben Blutsverwandte Allergien gegen den Weihnachtsbaum und andere Nadelbäume?.

Während des Termins beurteilt der Arzt den Zustand der Haut und der Schleimhäute, misst den Druck, die Temperatur und weist den Patienten zur Untersuchung an.

Hauttests helfen dabei, die Art des Allergens zu bestimmen. Dabei werden verschiedene Arten von Reizstoffen auf die Haut aufgetragen und Veränderungen weiter untersucht.