Ein Kind ist allergisch gegen Eier: Was tun?

  • Arten

Willkommen, liebe Leser! Heute werden wir über eine der häufigsten Arten von Nahrungsmittelallergien sprechen, nämlich die Eiallergie bei Kindern..

Bei dieser Krankheit reagiert der Körper des Babys scharf auf eine der vier Proteinkomponenten, aus denen Eier bestehen.

Gleichzeitig beginnt das Immunsystem des Kindes einen aktiven Kampf gegen das Allergen, wodurch charakteristische Anzeichen einer allergischen Reaktion auftreten.

Ursachen der Eiallergie

Eine Allergie gegen Eier bei einem Kind wird am häufigsten vor dem Alter von 5 Jahren beobachtet. Danach verschwindet sie vollständig oder nimmt eine chronische Form an, die während des gesamten Lebens auftritt.

Experten erklären dies damit, dass bis zu diesem Alter die Immunität des Körpers des Kindes sehr schwach ist und eine akute Reaktion auf alle Allergene hervorruft, die in ihn eindringen, und dass Eier ein ziemlich starker Provokateur für Allergien sind.

Neben einer schwachen Immunität wird die Entwicklung einer Allergie gegen Hühnereier auch erleichtert durch:

  • Erbliche Veranlagung.
  • Endokrine Störungen.
  • Die schädlichen Auswirkungen der ökologischen Situation.

Forscher haben herausgefunden, dass es sich um ein Protein handelt, dessen Zusammensetzung Allergene enthält wie:

Interessanterweise wird eine besonders starke Allergie durch den Verzehr von Rohprotein verursacht, aber auch während des Kochens werden Allergene nicht eliminiert, da sie sehr temperaturbeständig sind.

Bei einem Kind kann es nicht nur zu Allergien gegen Hühnereier kommen, sondern auch gegen Eier anderer Vögel, einschließlich Wachteln.

Obwohl sie heute als hypoallergen und ein sehr gesundes Produkt mit einer reichhaltigeren Zusammensetzung gelten, trifft dies nicht immer zu..

Allergene in Hühnereiern sind auch im Fleisch und in den Eiern anderer Vögel vorhanden..

Zum Beispiel gelten Fleisch und Eier von Truthahn und Wachtel als weniger allergisch, aber der Hauptprovokateur für Allergien ist auch Albumin..

Eine mehrdeutige Reaktion des Körpers bei Kindern kann nicht nur durch Eiweiß, sondern auch durch Eigelb, wenn auch viel seltener, sowie durch Produkte, in denen sie enthalten sind, hervorgerufen werden.

Wenn Sie allergisch gegen dieses Lebensmittel sind, ist es sehr wichtig zu wissen, was nicht gegessen werden sollte und was es ersetzen kann.

Symptome und Anzeichen einer allergischen Reaktion

Sehr oft stellen junge Eltern die Frage, wie sich eine Allergie gegen Eiweiß manifestiert.

Meistens tritt eine allergische Reaktion sofort nach dem Eintritt des Allergens in den Körper auf, aber es gibt Fälle, in denen es sich nach einer Weile manifestiert.

Die Immunität von Kindern reagiert unterschiedlich auf das Eindringen von Allergenen in den Körper. Die Reaktion kann auch von der Anzahl der verzehrten Eier abhängen.

Die folgenden Symptome helfen Eltern, eine Allergie gegen Eiweiß zu erkennen:

  • Auf der Haut: Urtikaria, Juckreiz, Rötung, weinendes Ekzem, Neurodermitis.
  • Atemwege: Niesen, Husten, tränende Augen, verstopfte Nase und Brennen im Inneren, juckende Augenlider.
  • Magen-Darm-Erkrankungen: Erbrechen, Durchfall, Übelkeit, Gas, Blähungen.

Sehr oft gehen die oben genannten Symptome mit Schwindel und Ohnmacht einher. In einigen Fällen sind Komplikationen in Form von Quincke-Ödemen, Asthma bronchiale und anaphylaktischem Schock möglich.

Diagnose und Behandlung von allergischen Reaktionen bei Kindern

Ein Allergologe kann bei einem Kind eine Allergie gegen Eiweiß diagnostizieren. Manchmal reicht es aus, den kleinen Patienten zu untersuchen und die Eltern zu fragen, was er gegessen hat.

In anderen Situationen kann eine Blutuntersuchung auf Immunglobuline und Allergietests erforderlich sein, die durchgeführt werden, wenn das Kind bereits 5 Jahre alt ist.

Wenn ein Kind Anzeichen einer Allergie hat, sollten die Eltern diese sofort dem Arzt zeigen, um Komplikationen zu vermeiden. Behandeln Sie das Baby nicht alleine.

Bei der Behandlung von allergischen Reaktionen besteht die Hauptwirkung darin, den Kontakt mit dem Allergen, in diesem Fall mit dem Eiweiß, zu vermeiden.

Die Eltern des Babys müssen seine Ernährung sehr sorgfältig überwachen und nicht nur die Eier selbst, sondern auch die Produkte, die sie enthalten, von der Ernährung ausschließen.

Sie können eiweißhaltige Produkte durch Getreide, fettarme Fleischsuppen aus Rind- oder Schweinefleisch, jedoch nicht aus Geflügel, Milch, Obst und Gemüse, Kartoffelgerichten, Meeresfrüchten, Gelee, Marmelade und Honig ersetzen.
Der Arzt verschreibt Medikamente zur Behandlung von Allergien, nämlich:

  • Antihistaminika, lesen Sie darüber im Artikel.
  • Enterosorbentien (Polysorb, Enterosgel, Aktivkohle).
  • Tropfen oder Sprays in der Nase (Vibrocil, Aqua Maris Sens, Prevalin).
  • Augentropfen (Opatanol, Cromohexal).
  • Salben, Cremes und Gele zur Behandlung der Haut (Tsinocap, Bepanten, Desitin, La-kri).

Alle Medikamente werden nur von einem Allergologen verschrieben, es ist der Spezialist, der den Verlauf und das Behandlungsschema malen und die erforderliche Dosierung des Medikaments verschreiben muss.

Außerdem wird Ihnen der Arzt sagen, wie Sie das Baby füttern und welche Diät Sie einhalten müssen, damit die Allergie nachlässt.

Präventionsmaßnahmen

Eine Allergiebehandlung ist wie jede andere Krankheit erfolgreicher, wenn die Immunität des Kindes erhöht wird.

Dies kann erreicht werden, indem das Baby organisiert wird, das richtige Regime, eine gute Ernährung, Vitaminkomplexe, tägliche Spaziergänge an der frischen Luft, Sport und andere einfache körperliche Aktivitäten, gesunder und erholsamer Schlaf.

Junge Mütter, die ein neues Produkt, einschließlich Eier, in die Ernährung des Babys einführen, müssen sehr vorsichtig sein und sehr kleine Portionen für eine Probe geben, um keine allergische Reaktion eines unreifen Organismus hervorzurufen.

Stillende Mütter sollten auch auf das Essen achten, das sie essen, und wenn das Baby bei der geringsten Abweichung von der Ernährung einen Ausschlag bekommt, lohnt es sich definitiv nicht, Eier zu essen.

Eltern eines Kindes, das gegen Eiweiß allergisch ist, müssen beim Kauf von Lebensmitteln im Haus sehr vorsichtig sein.

Viele Substanzen, die auf Verpackungen als Emulgatoren, Lecithin, Lysozym, Ovoglobin, Albumin, Eipulver, Vitellin, Verdickungsmittel und Globulin enthalten sind, sind im Wesentlichen dieselben Eier..

Solche Produkte umfassen Mayonnaise, Nudeln, Milchshakes, Gebäck, Brötchen, Marshmallows, Würste, Würste, Kuchen und andere Süßwaren.

Es ist auch sehr wichtig, Essen für das Kind in Gerichten zuzubereiten, in denen keine Eier gekocht oder gebraten wurden, um keine allergische Reaktion hervorzurufen.

Es ist sehr wichtig, den Kinderarzt vor der Impfung zu warnen, dass das Baby allergisch gegen Eier ist, da einige Impfungen in einem Hühnerembryo entwickelt werden.

Außerdem muss der Erzieher und Lehrer des Kindes über seine Besonderheiten Bescheid wissen, damit er nicht versehentlich im Speisesaal isst, was er nicht kann..

Es ist äußerst wichtig, Gerichte in Restaurants und Cafés sorgfältig auszuwählen. Zusätzlich zu diesem Badezusatz sollten Cremes zur Behandlung eines Kindes kein Lecithin enthalten..

Unter Beachtung aller Empfehlungen und ohne auf ein Allergen zu stoßen, kann das Baby ein normales und normales Leben führen, ohne dass sich eine allergische Reaktion manifestiert.

Auf Wiedersehen, liebe Leser! Ich freue mich auf die nächsten Treffen im Blog!

Allergie gegen Hühnereier bei Kindern: Ursachen, Symptome und Behandlung

Kinder sind oft allergisch gegen Hühnereier. Bei Säuglingen ist das Risiko, an dieser Krankheit zu erkranken, aufgrund der Unvollkommenheit seines Verdauungssystems höher als bei älteren Kindern. Um eine allergische Reaktion auf dieses Produkt zu vermeiden, sollten Eltern die Informationen darüber untersuchen, welche Faktoren es hervorrufen können, Allergiesymptome und Möglichkeiten, es zu heilen..

Eine allergische Reaktion auf Eier bei Babys manifestiert sich häufig

Warum ein Kind möglicherweise allergisch gegen Eier ist?

Hühnereier sind hochallergene Lebensmittel. Protein enthält eine spezielle Substanz - Albumin, das das stärkste Allergen ist. Im Körper des Kindes stimuliert es die Zellen, eine große Anzahl von Antikörpern - Immunglobuline - zu produzieren.

Eigelb löst selten Allergien aus. In den meisten Fällen ist Protein für Babys am gefährlichsten. Wenn Sie die Empfindlichkeit des Körpers des Kindes gegenüber Eiweiß feststellen, sollten Sie Eier nicht vollständig von der Ernährung des Kindes ausschließen. Sie können ihm nur das Eigelb geben.

Die Hauptfaktoren, die das Auftreten von Allergien auslösen, sind:

  • verminderte Immunität;
  • Neigung zu häufigen Erkältungen und entzündlichen Erkrankungen;
  • übertragene Infektionskrankheiten;
  • Impfung.

Symptome einer allergischen Reaktion

Die ersten Manifestationen einer Allergie gegen Hühnereier bei Kindern und die Anzeichen einer Diathese sind ähnlich. Mit der Empfindlichkeit gegenüber Eiweiß wirken sich Hautausschläge auf die Wangen, den Bauch und die innere Oberfläche der Hände des Babys aus. Auch Anfälle von Übelkeit und Sodbrennen, Drang zum Erbrechen und häufiger Stuhlgang sind möglich..

Bei Läsionen der Atemwege sind Husten, Symptome einer Bronchitis, laufende Nase und Atembeschwerden möglich. Sogar der Geruch von Omeletts oder Backwaren mit Eiern kann Atemwegserkrankungen aufweisen..

Bei einer Allergie gegen Eigelb kann sich ein Quincke-Ödem entwickeln. In schweren Fällen kann das Verdauungssystem gestört sein. Wenn diese Anzeichen festgestellt werden, sollten Sie sofort einen Allergologen konsultieren. Auf dem Foto unten können Sie sehen, wie die Symptome der Krankheit auf der Haut von Babys auftreten..

Diagnosemethoden

Beim ersten Termin wird ein kleiner Patient untersucht und eine Anamnese durchgeführt. Danach wird der Arzt mit den Diagnosemethoden bestimmt. Allergene werden durch Hauttests oder anhand von Laborbluttests nachgewiesen.

Die erste Methode besteht darin, Allergentropfen auf den Unterarmbereich aufzutragen. Danach werden sie durchbohrt, um in die Haut einzudringen. Nach 15-20 Minuten wird die Reaktion des Körpers beurteilt. Wenn sich an der Einstichstelle eine juckende Blase entwickelt, wird davon ausgegangen, dass das Allergen identifiziert wurde. Hauttests sind bei Säuglingen und Kindern der jüngeren Altersgruppe verboten. Für Kinder ab 5 Jahren wird gezeigt, dass eine Blutuntersuchung auf spezifisches Immunglobulin-IgE Allergene identifiziert.

Merkmale der Behandlung von Eiallergien bei Kindern unterschiedlichen Alters

Wenn eine Unverträglichkeit gegenüber Hühnereiern festgestellt wird, beginnt die Therapie mit dem vollständigen Ausschluss dieser Produkte und aller Gerichte, in denen sie enthalten sind, aus der Ernährung des Kindes. Wachteleier können auch ein Allergen enthalten, daher sollten Sie die Verwendung verweigern. Wenn bei einem Baby eine allergische Reaktion auf Hühnereier festgestellt wird, muss die Mutter diese von ihrem Menü ausschließen.

Wenn eine Allergie gegen Hühnereier bestätigt wird, sollte dieses Produkt vollständig von der Ernährung des Kindes ausgeschlossen werden.

In Fällen, in denen diätetische Lebensmittel keine Linderung brachten, wird eine medikamentöse Therapie verschrieben. Leichte Manifestationen der Krankheit werden durch antiallergische Medikamente wie Zodak oder Suprastin gestoppt. Zur Beseitigung von Hautausschlägen werden Antihistaminika oder Kortikosteroid-Salben (Fenistil Gel, Advantan) verwendet. Bei Atembeschwerden werden Nasentropfen wie Naphtizin und Avamis verwendet.

Schwere Manifestationen der Krankheit werden mit Glukokortikosteroid-Medikamenten, beispielsweise Prednisolon, behandelt. Um die Ausscheidung des Allergens aus dem Körper zu beschleunigen, wird Aktivkohle oder Enterosgel verwendet. Die Krankheitssymptome bei Kindern nach 5 Jahren verschwinden oft von selbst.

Vorsichtsmaßnahmen

Wenn ein Kind vorbeugend an einer Eiallergie leidet, sollten alle Gerichte, die dieses Produkt enthalten, vollständig von seiner Speisekarte ausgeschlossen werden. Eltern sollten ihren Arzt vor der Impfung über die Unverträglichkeit ihres Kindes gegenüber Eiweiß informieren, da viele Impfstoffe ein in Eiern vorhandenes Allergen enthalten. Um das Auftreten von Allergien bei einem stillenden Säugling zu vermeiden, sollten Eier erst nach Erreichen eines Jahres als Ergänzungsfuttermittel eingeführt werden.

Was Sie über Eiallergien wissen müssen

Eier enthalten Vitamine, Mineralien und andere nützliche Substanzen, sind aber gleichzeitig ein starkes Allergen. Bei Erwachsenen und Kindern kann sich eine negative Reaktion entwickeln, die sich in Hautausschlag, Verdauungsstörungen, Husten und anderen Symptomen äußert. Eier (Eipulver) sind in vielen Lebensmitteln und Gerichten enthalten, daher sollte die Ernährung von Allergikern besonders streng sein. Wie sich Allergien manifestieren und welche Behandlungen am effektivsten sind?

Ursachen und Risikofaktoren

Eine allergische Reaktion wird durch einen Bestandteil von Eiweiß - Albumin verursacht. Es ist weniger wahrscheinlich, dass das Eigelb die Entwicklung von Allergien hervorruft, da das darin enthaltene Allergen (Vitellin) unter dem Einfluss hoher Temperaturen (beim Braten oder Kochen) zusammenbricht..

Albumin, das in den Körper gelangt, aktiviert die Produktion von Antikörpern - Immunglobulinen. Je mehr das Allergen aufgenommen wird und je länger es ausgesetzt ist, desto akuter ist die Immunantwort..

Es werden allergische Risikofaktoren unterschieden: Neurodermitis, erbliche Veranlagung, Kindheit.

Allergie bei Erwachsenen ist ziemlich akut. Eine vollständige Genesung ist nicht möglich, und eine allergische Person muss ihre Ernährung jederzeit überwachen..

Die Reaktion auf Eier tritt häufig in der frühen Kindheit zu Beginn der Einführung von Ergänzungsnahrungsmitteln auf. Die Prognose der Krankheit für Kinder ist günstig, und in den meisten Fällen vergeht die Pathologie im Jugendalter.

Wenn ein Kind allergisch gegen Eier ist, steigt das Risiko, auf andere Substanzen zu reagieren. Dies ist auf das hohe überaktive Immunsystem zurückzuführen..

Nach der ersten Impfung kann sich eine allergische Reaktion entwickeln. Viele Impfstoffe enthalten ein Protein, das auch Allergien hervorruft. Um dies zu vermeiden, sollten Sie die Zusammensetzung und Kontraindikationen des Arzneimittels sorgfältig untersuchen, bevor Sie eine Impfgenehmigung unterzeichnen..

Symptome

Eine negative Reaktion auf Eier entwickelt sich sofort, unmittelbar nachdem das Allergen in den Körper gelangt ist. Es manifestiert sich mit dermatologischen Symptomen: Nesselsucht, weinendes Ekzem, Hautausschlag am ganzen Körper. Dieser Zustand geht mit Schwellung und Hyperämie der Weichteile einher und verursacht auch unerträglichen Juckreiz..

Seitens des Verdauungssystems treten auch zahlreiche Symptome auf, darunter Übelkeit, Erbrechen, Durchfall, Blähungen. Verringert den Appetit, das Gewicht nimmt schnell ab.

Die allgemeine Gesundheit verschlechtert sich: Kopfschmerzen, Schwindel, Ohnmacht, Herzklopfen, Blutdruckabfall. Seitens der Atemwege kann es zu paroxysmalem Husten, allergischer Rhinitis, verstopfter Nase und Niesen kommen.

Anaphylaktischer Schock und Quinckes Ödem sind besonders gefährlich. Anaphylaxie äußert sich in einem Koma im Hals, Atembeschwerden, Schmerzen im Brustbereich, einem starken Blutdruckabfall und Bewusstlosigkeit. In einer solchen Situation ist die Hilfe von Ärzten erforderlich, es ist dringend erforderlich, Adrenalin in das Blut zu injizieren. Andernfalls ist der Tod möglich..

Diagnose

Wenn Sie nach dem Verzehr von Eiern oder Produkten, die diese enthalten, negative Anzeichen feststellen, konsultieren Sie einen Arzt und führen Sie die erforderliche Untersuchung durch. Um die Ätiologie der Krankheit zu bestimmen und das Allergen festzustellen, werden Identifikationstests vorgeschrieben.

Behandlung

Eine Eiallergie ist schwer zu behandeln. Es ist möglich, erst nach vielen Jahren eine stabile therapeutische Wirkung zu erzielen, und manchmal ist es überhaupt nicht möglich, das erwartete Ergebnis zu erzielen.

Die Behandlung wird für jeden Patienten individuell ausgewählt. Es beinhaltet die Einhaltung einer strengen Diät und die Einnahme von Medikamenten..

Die medikamentöse Therapie umfasst viele Medikamente.

  • Antihistaminika: Cortison, Theophyllin, Adrenalin. Um Juckreiz und lokale Reaktionen zu beseitigen, werden Cremes und Salben verwendet: entzündungshemmend (Desitin), juckreizhemmend (Fenistil), hormonell (Elokom, Prednisolon).
  • Die spezifische Immuntherapie besteht aus einer Impfung mit kleinen Dosen des Allergens. Dies stimuliert die Produktion eigener Antikörper. Die Therapiedauer beträgt 2 Monate, in denen 45 Injektionen verabreicht werden müssen.
  • Enterosorbentien zur Verbesserung der Funktion des Verdauungssystems: Aktivkohle, Enterosgel, Polysorb, Sorbeks.
  • Um die Symptome einer allergischen Rhinitis zu beseitigen, werden Vasokonstriktor-Medikamente (Nazivin, Naphtizin) verschrieben.

Bei schwerwiegenden Erkrankungen oder Komplikationen wird der Patient ins Krankenhaus eingeliefert und eine intensive Therapie verordnet.

Eine therapeutische Diät impliziert eine vollständige Abstoßung des Allergens. Entfernen Sie Eier aus der Speisekarte sowie Lebensmittel und Gerichte mit Eiweiß in der Zusammensetzung. In einigen Fällen sollten Sie sich lange an die Diät halten - fürs Leben.

Verhütung

Das Vermeiden von Eiallergien kann helfen, eine Eiallergie zu verhindern..

Seien Sie vorsichtig bei Impfungen, insbesondere bei Kindern, da Protein in vielen Medikamenten enthalten ist. Eine solche Injektion kann nicht nur eine negative Reaktion hervorrufen, sondern auch zum Tod führen..

Befolgen Sie eine strenge Diät und entfernen Sie Eiweiß vollständig aus der Diät. Informieren Sie die Mitarbeiter des Schul- und Kindergartens über die Allergien Ihres Kindes. Erwachsene sollten das Menü an Orten der öffentlichen Verpflegung sorgfältig studieren und sich kompetent der Zusammensetzung ihrer Ernährung nähern. Denken Sie daran, dass Eier Teil vieler Produkte sind: Mayonnaise, Kuchen, Cremes, Gebäck, Marshmallows, Eis, Fleischbällchen, Schnitzel, Saucen, Baiser, Soufflés, Nudeln, Pfannkuchen.

Lesen Sie die Etiketten vor dem Kauf sorgfältig durch und vermeiden Sie Produkte, die Lecithin, Ovoalbumin, Lysozym, Emulgatoren, Globulin und Gerinnungsmittel enthalten. Diese Substanzen sind gleichermaßen gesundheitsschädlich und erhöhen das Risiko einer Eiallergie..

Wenn das Rezept Eiweiß enthält, ersetzen Sie es durch andere Lebensmittel. Ein Analogon für Desserts sind einige Esslöffel Bananenpüree oder 30 g Trockenhefe, verdünnt in 50 ml warmem Wasser. Sie können auch Gelatine in 50 ml Flüssigkeit oder eine Mischung aus 3 TL verwenden. Pflanzenöl, 3 EL. l. heißes Wasser, 1 TL. Sprudel.

Viele Menschen verwenden Wachteleier als Alternative. Es ist viel weniger wahrscheinlich, dass sie eine negative Reaktion hervorrufen, aber sie enthalten immer noch Albumin..

Es gibt kein wirksames Mittel, das Allergien vollständig heilen kann. Wenn Sie jedoch den Empfehlungen des Arztes folgen, tragen Ernährung und symptomatische Therapie dazu bei, ein erfülltes Leben zu führen..

Allergie gegen Eiweiß bei einem Kind

Von allen Kinderkrankheiten bereitet eine Allergie gegen Eiweiß bei einem Kind den Eltern große Probleme. Ein so gesundes und schmackhaftes Produkt wie Hühnereier spielt beim Kochen eine wichtige Rolle. Es enthält viele Nährstoffe, die für die Entwicklung des Babys notwendig sind. Die negative Reaktion des Körpers des Kindes auf Hühnereier erfordert jedoch besondere elterliche Aufmerksamkeit..

Ursachen einer Allergie gegen Eiweiß bei einem Kind

Der Hauptbestandteil von Eiweiß ist Albumin, eine Quelle für essentielle Aminosäuren. Schon eine geringe Menge davon im Körper einer allergischen Person löst die Produktion von Schutzantikörpern aus. Die aktive Resistenz des Immunsystems manifestiert sich als Proteinallergie bei einem Kind. Eltern müssen die Synonyme für Eialbumin und die Produkte, die es enthalten, kennen:

  1. Globulin, Ovoalbumin, Lysozym, Lecithin, Vitellin.
  2. Verdickungsmittel, Gerinnungsmittel, Emulgator.
  3. Backwaren, Backwaren.
  4. Süßwaren und Nudeln.
  5. Cocktails, Eis, Cremes und Desserts.
  6. Mayonnaise, Saucen, Halbzeuge.
  7. Croutons, Trocknen, Kekse.

In der Lebensmittelindustrie werden Eier häufig durch Eipulver ersetzt, das auch eine Quelle für Allergene ist. Aus diesem Grund müssen Sie beim Kauf von Produkten die Etiketten auf den Verpackungen sorgfältig studieren. Bei versehentlicher Aufnahme eines Allergens in den Körper kann eine Reaktion auf zwei Arten auftreten. Verlangsamungstyp - innerhalb eines Tages nach dem Verzehr des Produkts, schnelles Szenario - innerhalb von 10-20 Minuten.

Welche Symptome können bei einer Eiallergie auftreten??

Jede Nahrungsreaktion bei Babys äußert sich unweigerlich auf der Haut in Form von Hautausschlägen. Meistens sieht es nach Diathese und Urtikaria aus. Eine Allergie gegen Hühnerprotein bei Kindern ist keine Ausnahme, die durch folgende Symptome gekennzeichnet ist:

  • kleiner Ausschlag vor dem Hintergrund formloser roter Flecken;
  • unerträglicher Juckreiz und Brennen im betroffenen Bereich;
  • Entwicklung von weinendem Ekzem, Neurodermitis.

Hautausschläge gehen häufig mit einer Beeinträchtigung der Atemfunktion einher:

  • verstopfte Nase;
  • farblose Entladung;
  • Juckreiz in der Nasenhöhle;
  • Niesen, Tränenfluss;
  • Kurzatmigkeit.

Die negative Wirkung des Allergens beeinflusst die Arbeit des Magen-Darm-Trakts:

  • Durchfall oder Verstopfung;
  • Kolik, Blähungen;
  • Übelkeit, Gastritis, Erbrechen.

Die rasche Entwicklung von Symptomen führt zu Quinckes Ödem, einem gefährlichen Phänomen, das die Gesundheit und das Leben des Babys gefährdet. In diesem Fall sind die Gewebe des Kehlkopfes, der Zunge, des Nasopharynx anschwellen, Erstickungsattacken und anaphylaktischer Schock möglich. In solchen Situationen ist eine medizinische Notfallversorgung erforderlich, um schwerwiegende Folgen zu vermeiden..

Wie zu behandeln und welche Medikamente zu verwenden?

Eltern sollten nicht auf das spontane Verschwinden der Krankheit hoffen, wenn bei einem Kind eine Eiweißallergie diagnostiziert wird. Der Körper des Kindes kann die toxische Wirkung des Allergens kaum tolerieren, auch wenn es von außen anders aussieht. Hautausschläge und Schwellungen der Schleimhäute sind nur äußere Manifestationen von Problemen der inneren Organe. Um den Zustand des Babys zu lindern, können Sie nicht auf Medikamente verzichten:

  • Desensibilisierung mit Antihistaminika - Zodak, Fenistil, Tavegil, Zirtek usw. (je nach Alter und Zustand des Kindes);
  • die Verwendung von Hormonen in schweren Fällen - Dexamethason, Avamis (Zweckmäßigkeit, Dosierung und Dauer der Behandlung ausschließlich in Absprache mit einem Arzt);
  • externe Salben, Cremes, Gele zur Linderung von Juckreiz und zur Vorbeugung von Ekzemen - Fenistil, Gistan, La-Cree, Wundehil, Desitin, Advantan (mit Spezialisten vereinbart);
  • Augentropfen (Allergodil), nasale (Nazivin, Naphtizin) zur Linderung der Symptome, Erleichterung der Atmung und des Allgemeinzustands des Babys;
  • Wiederherstellung der Verdauung mit Sorptionsmitteln - Tabletten aus Aktivkohle, Enteros-Gel, Polysorb, Filtrum-Sti zur Entfernung von Giftstoffen aus dem Körper;
  • Wiederherstellung der Mikroflora - Präparate mit Lacto und Bifidobakterien (Linex, Enterohermina, Bifidum usw.).

Diätempfehlungen

Wenn ein Kind gegen Eiweiß allergisch ist, wie soll es gefüttert werden? Eltern stellen diese Frage. Eine gut gewählte Ernährung und die strikte Einhaltung einer hypoallergenen Ernährung ist ein wichtiger therapeutischer Faktor. Um Komplikationen und Rückfälle zu vermeiden, halten Sie sich an das folgende Schema:

  • vollständige Ablehnung von Hühnerfleisch, Eiern und Produkten mit deren Vorhandensein;
  • andere Allergene (Schokolade, Nüsse, Würste) ausschließen;
  • Hühnereier können durch Wachteleier ersetzt werden (nach einem Allergietest);
  • hauptsächlich - Rinder-, Kaninchen-, Lammbrühen;
  • Gemüsepürees und Eintöpfe aus gekochtem und gedünstetem Gemüse;
  • Früchte - mit Ausnahme von Rot und Orange;
  • Getreidebrei auf Milchbasis (nach Allergietest).

Es ist besser, die Merkmale des Kindermenüs mit einem Spezialisten abzustimmen - einem erfahrenen Kinderarzt oder Allergologen. Die Teilnahme eines qualifizierten Arztes schließt die Möglichkeit aus, gefährliche Komplikationen zu entwickeln. Die Eltern sind verpflichtet, das gewählte Behandlungsschema strikt einzuhalten. Dies ermöglicht nicht nur, die Genesung des Babys zu beschleunigen, sondern es auch in Zukunft vor ähnlichen Problemen zu bewahren..

Allergie gegen Hühnereier bei einem Kind

Eine allergische Reaktion auf einen Lebensmittelbestandteil wie Eier ist auf der Welt sehr verbreitet. Es sollte auch beachtet werden, dass eine solche Krankheit häufig den Körper des Kindes betrifft. Die Allergie gegen das Produkt ist die Reaktion des Körpers des Kindes oder Erwachsenen auf die eine oder andere Art von Protein, die im Protein enthalten ist. Es ist eine allergische Reaktion auf Eier, die als die häufigste in der Kindheit gilt. In diesem Fall ist alles ganz individuell, manche Kinder reagieren auf eine kleine Menge Eiweiß im Produkt und manche reagieren nicht einmal auf einen hohen Gehalt.

Merkmale der Eiallergie bei einem Kind

Es ist sofort erwähnenswert, dass eine solche Allergie gegen dieses Produkt, wie viele andere, nicht behandelt werden kann. Dies schließt auch alle Produkte ein, die mit diesem Inhaltsstoff hergestellt werden..

Unter den Merkmalen der Eiallergie sollte beachtet werden, dass die Angelegenheit manchmal nicht einmal vollständig im Körper des Kindes liegt, da Eiprodukte und Eier in ihrer reinen Form ein extrem starkes Allergen sind, das bereits bei geringster Einnahme Allergien auslösen kann. In diesem Zusammenhang haben wir uns entschlossen, den Lesern detailliertere Informationen über diese Art von Allergie zur Verfügung zu stellen..

Ursachen von Allergien bei Kindern

Leider hat die Wissenschaft den Hauptgrund, warum Allergien am häufigsten den Körper des Kindes betreffen, noch nicht identifiziert. Sie können viel über schwache Immunität und vieles mehr sprechen, aber diese Gründe sind nicht offiziell. Eine Allergie gegen Eier bei Kindern ist sehr aktiv. Oft kann der Hauptgrund der Missbrauch eines allergischen Produkts durch die Mutter während der Schwangerschaft sein..

Wenn das Baby dann stillt, isst die Mutter weiterhin Eiprodukte und alle Lebensmittel, die diese Komponente enthalten, und stillt das Baby. Wenn ja, ist es ein Paradies für allergische Reaktionen. Zu den häufigsten Ursachen für Allergien gehört auch der Missbrauch eines bestimmten Produkts durch das Kind, dh es wird zu viel gegessen. In diesem Fall reagieren der Körper und sein Immunsystem beim weiteren Verzehr des Eies genau wie eine Allergie..

Symptome bei Kindern

Die Bestimmung der Symptome einer allergischen Reaktion im Körper eines Kindes ist selbst für hochqualifizierte Spezialisten sehr verwirrend. Dies wird durch die Tatsache gerechtfertigt, dass Allergien und ihre Symptome sehr unterschiedlich und ähnlich sein können. Darüber hinaus ist anzumerken, dass sich ein allergisches Symptom unter einer völlig anderen Krankheit verstecken kann. Eine Allergie gegen diese Art von Protein äußert sich jedoch häufig fast sofort in Form von Hautausschlägen auf der Haut eines Kindes. Leider ist dieses Symptom bei einer Vielzahl von allergischen Reaktionen sehr ähnlich und sogar mit Windpocken identisch. Wenn in Zukunft die Hauptursache für eine solche Reaktion des Körpers nicht rechtzeitig bestimmt wird, können Atemprobleme und andere Dinge auftreten..

Um das Hauptproblem der Krankheit zu bestimmen, muss der unmittelbare Kinderarzt, der Kinderarzt, kontaktiert werden. Er führt seinerseits die sogenannte Primärprüfung durch..

Nach Feststellung der Grundursache verschreibt der Arzt eine Behandlung, die dem Kind helfen soll.

Behandlung von Kindern

Im Falle einer absolut allergischen Reaktion ist zunächst der Kontakt mit dem Allergen (in unserem Fall mit dem Ei) zu beseitigen. Darüber hinaus bedeutet dies, dass Sie alle Lebensmittel, die auch nur die geringste Menge an Eiern enthalten, aus der Ernährung streichen sollten. Dies ist nicht mehr ganz einfach..

Das Ei selbst ist Teil vieler Produkte, zum Beispiel Mayonnaise, Backteig, Braten von Fleisch und so weiter. In diesem Fall hängt alles von den Eltern ab, da sie kochen. Zunächst müssen Sie die Einnahme solcher Produkte vollständig einstellen. In den meisten Fällen hilft diese Art der Behandlung, aber wenn es keine Besserung gibt, sollten Sie den Arzt erneut aufsuchen.

Der Arzt führt wiederum eine detailliertere Untersuchung des Körpers des Kindes durch und verschreibt bereits die Einnahme bestimmter Medikamente.

Die häufigsten Medikamente sind Antihistaminika und Kortikosteroide. Solche Medikamente zielen darauf ab, den Hautausschlag zu beseitigen sowie Schwellungen aus den Schleimhäuten zu entfernen..

Mögliche Komplikationen

Es ist notwendig zu verstehen, dass der menschliche Körper auf eine Komponente wie Protein reagiert, die in vielen Lebensmitteln sowie im Protein und Eigelb eines Eies enthalten ist. Bei Komplikationen einer Eiallergie kann es zu einer Kreuzallergie kommen..

Diese Allergie ist eine Reaktion des Körpers sogar auf Hühnerfleisch. Dies alles ist durch die Tatsache gerechtfertigt, dass dieses Protein auch in solchen Fleischsorten vorhanden ist. Aus diesem Grund raten einige Experten während einer Eiallergie, den Verzehr von Hühnerfleisch zu verweigern, um Komplikationen zu vermeiden.

Komplikationen können auch bei einer falsch konstruierten Behandlungsmethode für ein Kind oder einer falsch definierten Diagnose auftreten, da die Symptome einer solchen Allergie vielen anderen sehr ähnlich sind..

Welche Produkte sind kontraindiziert?

Fassen wir also nicht die großartigen Ergebnisse jener Produkte zusammen, die in ihrer Zusammensetzung Substanzen enthalten, die sich äußerst negativ auf das Kind auswirken. Lassen Sie uns zunächst zusammenfassen, dass Protein-, Eigelb- und Eipulver bei Allergien schädlich sind. Markieren wir nun die Produkte, die diese Komponenten enthalten:

  • Viele Süßwaren, Kuchen, Gebäck, Gebäck,
  • Salate, die Mayonnaise enthalten, und alles nur, weil Mayonnaise ein Ei enthält,
  • Pasta,
  • Backwaren und so weiter.

Leider gibt es viele Produkte, die von Eiern abhängig sind, aber bei bestimmten Fähigkeiten der Eltern können Sie bei der Zubereitung einiger Gerichte auf eine allergene Substanz verzichten.

Doktor Komarovskys Rat

Bei einer schwerwiegenderen Behandlung von Allergien empfiehlt der bekannte Kinderarzt die Verwendung der folgenden Medikamente:

  • Medikamente, die antihistaminisch wirken. Dies schließt die sogenannten H1-Blocker ein. Denken Sie daran, dass H3-Blocker zur Behandlung des schwerwiegenderen Nervensystems eingesetzt werden,
  • Hormonelle Medikamente. In diesem Fall ist die Wirkung des Arzneimittels ausschließlich lokal, aus diesem Grund ist die Menge an Hormonen nicht groß,
  • Und die dritte Richtung der Drogen sind die sogenannten Cramons. Sie präsentieren ein fehlerhaftes Spezialspray, das das Niesen verhindern soll.

Verhütung

Wenn Sie als Eltern bereits festgestellt haben, dass Ihr Kind sehr anfällig für allergische Reaktionen ist, ist es wichtig, von Zeit zu Zeit vorbeugende Maßnahmen zu ergreifen. Das erste, was eine Mutter tun kann, ist, ihr Baby so lange wie möglich zu stillen. Aber nicht alles ist so einfach, denn gleichzeitig muss sie sich hypoallergen ernähren..

Danach sollten die Eltern vorsichtig sein, wenn sie neue Lebensmittel in die Ernährung aufnehmen, insbesondere solche mit erhöhter Allergenität..

Allergische Reaktionen auf ein bestimmtes Produkt sind sehr schwerwiegend, insbesondere bei kleinen Kindern. In diesem Fall hängt absolut alles von den unmittelbaren Eltern ab..

Eiallergie bei Kindern Symptome

Ursachen einer Allergie gegen Eier bei einem Kind

Eier sind der Hauptbestandteil vieler diätetischer Mahlzeiten, aber sie sind auch stark allergen. Was beeinflusst den Körper von Kindern stärker - Eigelb oder Eiweiß? Jeder Teil ist gefährlich für Kinder mit Allergien. Darüber hinaus ist es vor oder während der kulinarischen Verarbeitung nicht immer möglich, sie vollständig zu trennen..

Das Proteinelement hat mehr "Provokateure" einer allergischen Reaktion. Dies sind Ovomucoid, Ovomucin, Ovalbumin, Ovotransferrin. Die erste und dritte Komponente sind sehr schwerwiegende Allergene. Eine Wärmebehandlung kann sie nicht zerstören, so dass gesundheitliche Probleme bei Säuglingen und älteren Kindern möglich sind..

Das Eigelb hat eine einzige allergene Komponente, die beim Kochen zerstört wird. Es ist ein Phosphoprotein Vitellin - eine Proteinsubstanz, die zur Gruppe der Nukleoalbumine gehört. Eine Reaktion darauf tritt auf, wenn rohes Eigelb beispielsweise in Form eines Buckels verzehrt wird. Die am häufigsten beobachtete Eigelballergie bei Säuglingen im Alter, deren Symptome verschwinden können.

Eine Eiallergie ist bei Kindern recht häufig. Es ist bis zum Alter von fünf Jahren am ausgeprägtesten, dann können atypische Reaktionen entweder ganz verschwinden oder eine chronische Form annehmen. Dies ist leicht zu erklären: Bis zum Alter von fünf Jahren ist die Immunität des Kindes schwach, der Körper reagiert scharf auf ein Treffen mit absolut allen Allergenen und noch stärker. Pathologische Immunreaktionen treten auch mit einer erblichen Veranlagung für allergische Erkrankungen auf.

Diese Art der Nahrungsmittelallergie wird normalerweise durch Eiweiß verursacht. Es enthält vier Allergene:

Rohprotein ist stark allergen, jedoch kann selbst ein gekochtes Ei eine Reaktion hervorrufen, da einige Eikomponenten (Allergene) Hitze vertragen. Das Eigelb spielt manchmal die Rolle eines Allergens. Alle Arten von Eiern, auch Wachteleier, sind für Allergiker gefährlich, obwohl sie die geringste Allergenität aufweisen. Allergien können auch durch Produkte verursacht werden, die Eier enthalten, sowie durch Impfstoffe auf der Basis von Hühnerembryonen..

Eine allergische Reaktion auf Eier ist eine der häufigsten bei Säuglingen. Es kommt bei 0,5 bis 2,5% der Bewohner der Erde vor und zwingt sie, sorgfältig zu überwachen, was auf die Platte gelangt. Die Pathologie hat verschiedene Symptome und erfordert die Einhaltung einer strengen Diät. Zu lernen, in Harmonie mit ihr zu leben, ist eine schwierige, aber durchaus machbare Aufgabe..

Die Gründe

Hühnereier sind ein bekanntes Allergen. Es ist interessant, dass die Unverträglichkeit nicht durch das Produkt selbst als solches verursacht wird, sondern durch die darin enthaltenen Proteine. Sobald sie im Verdauungstrakt sind, werden sie abgebaut und in den Blutkreislauf aufgenommen. Manchmal betrachtet das Immunsystem sie als etwas Fremdes und Schädliches, das den Zerstörungsprozess auslöst - die Produktion spezifischer Antikörper und Histamin.

Die Hauptproteinkomponenten im Ei:

Wenn die ersten beiden während der Wärmebehandlung zerstört werden und sicher sind, wirken Ovoalbumin und Ovomucoid ziemlich aggressiv auf den Körper. Eine Reaktion darauf tritt auch dann auf, wenn Lebensmittel gegessen werden, die geringe Mengen an Eiern enthalten (z. B. Backwaren)..

Eine Eigelballergie wird seltener diagnostiziert. Die einzige unangenehme Komponente in ihrer Zusammensetzung - Vitellin - zersetzt sich beim Kochen oder Braten von Eiern schnell.

Beachten Sie! Ungefähr 50-60% der Patienten mit Protein- oder Eigelballergien haben eine Unverträglichkeit gegenüber Hühnerfilet und -brühe. Darüber hinaus ist es aufgrund der fehlenden Artenspezifität unmöglich, ein Hühnerei durch ein Enten- oder Gänseei zu ersetzen - sie lösen auch eine perverse Immunantwort aus. Wachteleier verursachen am seltensten Allergien..

Wie manifestiert es sich?

Zum ersten Mal wird eine Allergie gegen ein Hühnerei bei Kindern normalerweise im Alter von 6 bis 8 Monaten festgestellt (dies ist auf die Einführung von Ergänzungsnahrungsmitteln zurückzuführen). Es wurde nachgewiesen, dass mit der Zeit die Toleranz gegenüber Eiweiß zunimmt: Im Alter von 4 Jahren beseitigen 4% der Patienten die Unverträglichkeit gegenüber dem Produkt, 6 Jahre - 12%, 10 Jahre - 37%, 16 Jahre - 68%. In mehr als 30% der Fälle bleibt dieses Gesundheitsproblem lebenslang bestehen..

Nahrungsmittelallergiesymptome können sehr unterschiedlich sein. Jede bestimmte Person variiert nicht nur die Stärke der klinischen Symptome, sondern auch die Zeit ihres Auftretens (normalerweise von einigen Sekunden bis 2-3 Stunden nach dem Verzehr des Allergens)..

Atmungssystem

Atemwegsbeschwerden treten am häufigsten bei Kindern und Erwachsenen auf. Es manifestiert sich:

  • Niesen;
  • Juckreiz im Nasopharynx;
  • transparenter Ausfluss aus der Nase;
  • Blut in den Augen;
  • Tränenfluss;
  • nasser Husten;
  • manchmal Atemnot.

Haut und Schleimhäute

Von der Seite des Integumentargewebes:

  • Rötung, Schwellung und unerträglicher Juckreiz der Haut;
  • Urtikaria (siehe Foto);
  • atopische Dermatitis;
  • weinendes Ekzem.

Eine Nebenwirkung des Magen-Darm-Trakts ist für Säuglinge charakteristischer. Das Kind entwickelt:

  • starkes Aufstoßen, Erbrechen in einem Brunnen;
  • lose Stühle;
  • erhöhte Gasproduktion im Darm, Kolik.

Bei einer Eiallergie sind diese Symptome selten. Sie sind jedoch sehr gefährlich und erfordern sofortige ärztliche Hilfe. Diese beinhalten:

  • starke Kopfschmerzen, Schwindel;
  • Verlust der Orientierung in Zeit und / oder Raum;
  • Bewusstlosigkeit;
  • Quinckes Ödem - plötzliche Schwellung von Gesicht, Hals und Atemwegen;
  • anaphylaktischer Schock, gekennzeichnet durch starke Bauchschmerzen, Erbrechen, arterielle Hypotonie.

Eine Allergie gegen Hühnereier kann aufgrund der hellen Symptome klinisch festgestellt werden. An der Rezeption schlägt der Allergologe vor, dass sich der Patient mehreren Tests unterzieht:

  • Hauttests;
  • Bluttest mit Bestimmung der IgE-Konzentration.

Der Ausschluss von Eiern sowie Gerichten, die Eiweiß oder Eigelb enthalten, ist die Hauptmaßnahme zur Verhinderung schwerer allergischer Reaktionen. Da dieses Produkt in der Lebensmittelindustrie weit verbreitet ist, müssen Sie Folgendes aufgeben:

  • die meisten Sorten von Nudeln;
  • einige Backwaren;
  • Würste und halbfertige Fleischprodukte;
  • Fleischröllchen, Schnitzel, Fleischbällchen;
  • Pfannkuchen, Gebäck, Muffins, Gebäck;
  • Marshmallow, Sorbet, Marshmallow;
  • Eis;
  • Mayonnaise und andere Saucen.

Wenn bei einem Säugling eine Allergie festgestellt wird, sollte eine stillende Mutter auch ihre Ernährung überprüfen..

Wichtig! Einige Impfstoffe werden aus Virusstämmen hergestellt, die in Hühnerembryonen gezüchtet wurden, was bedeutet, dass diese Präparate Reste eines bestimmten Proteins enthalten. Für einen Allergiker kann eine solche Injektion tödlich sein. Informieren Sie Ihren Arzt vor der Impfung unbedingt über die bestehende Unverträglichkeit.

Wenn ein Allergen in den Körper gelangt, ist es wichtig, eine akute Immunreaktion zu stoppen. Ernennen Sie dazu:

  • Antihistaminika - Arzneimittel, die die H1-Histaminrezeptoren beeinflussen (Surastinex, Tsesera, Loratek, Erius);
  • Vasokonstriktor-Nasentropfen gegen Erkältungen (Xylometazolin);
  • Salben zur äußerlichen Anwendung, die Schwellungen und Juckreiz reduzieren (Oxycort, Fenistil);
  • Enterosorbentien, die die Ausscheidung des Allergens aus dem Magen-Darm-Trakt binden und beschleunigen (Smecta, Polysorb);
  • in schweren Fällen - Glukokortikosteroide - synthetische Analoga von Nebennierenhormonen (Dexamethason, Prednisolon).

Da das Kind mit der Zeit wahrscheinlich über die Allergie hinauswächst, ist es sinnvoll, regelmäßig eine Nachuntersuchung bei einem Arzt durchzuführen. Die Kriterien für eine gute Intoleranzprognose sind:

  • frühes Alter des Debüts;
  • milde klinische Manifestationen einer Allergie;
  • mangelnde Reaktion auf ein gekochtes Ei;
  • schlechtes Hauttestergebnis;
  • niedrige Spiegel an eispezifischem Immunglobulin;
  • hohe Abnahmerate des spezifischen IgE im Laufe der Zeit.

Verhütung

Um das Risiko einer Eintoleranz bei Kindern zu minimieren, ist es wichtig, sie korrekt in die Ernährung des Babys aufzunehmen..

  1. Es ist unerwünscht, das Baby bis zu einem Lebensalter von 7 bis 8 Monaten mit einem derart hochallergenen Produkt vertraut zu machen.
  2. Kochen Sie das Ei vor dem Essen mindestens 15 Minuten lang.
  3. Beginnen Sie mit 1 / 5-1 / 4 des Eigelbs und beobachten Sie die Reaktion des Babys den ganzen Tag über. Wenn keine Allergiesymptome vorliegen, erhöhen Sie die Menge des Produkts schrittweise.
  4. Im Alter von 9-10 Monaten können Sie Ihrem Baby etwas Protein anbieten.
  5. Führen Sie ein ganzes Hühnerei frühestens 1 Jahr in die Ernährung ein.

Beachten Sie! Wenn das Kind bereits empfindlich auf ein Produkt reagiert, können Sie frühestens nach 10 Monaten ein Ei (vorzugsweise eine Wachtel) einführen.

Ein gesunder Lebensstil, die Einhaltung der Grundsätze der richtigen Ernährung und das Gehen in der Sonne helfen einem Erwachsenen, allergische Reaktionen zu vermeiden. Dies macht den Körper stark und robust. Solche einfachen Empfehlungen tragen dazu bei, die pathologische Spannung des Immunsystems zu verringern und das Risiko von Komplikationen zu verringern..

Assoziierte Symptome

Bei der ersten Verwendung von Eiern durch ein Baby sind allergische Manifestationen nicht immer erkennbar. Bei erneuter Einnahme verschlechtert sich der Zustand, da der Körper Antikörper gegen allergene Proteine ​​produziert. Eine Allergie gegen Eier bei einem Kind äußert sich in folgenden Symptomen:

  1. Hautreaktion - unangenehmer Hautausschlag, Juckreiz, Schwellung. In schwierigen Fällen - Urtikaria und Ekzeme (siehe Foto).
  2. Atemprobleme - Verstopfung des Nasopharynx, Husten, Niesen. In schwierigen Fällen sind Atemnot, Schluckbeschwerden und Quincke-Ödeme möglich.
  3. Reaktion des Nervensystems - Kopfschmerzen, Krampfanfälle, Zittern.

Mögliche Komplikationen

Die schwerste Form der Komplikationen einer solchen Allergie ist der anaphylaktische Schock. In diesem Fall entwickelt das Baby aktiv gefährliche pathologische Prozesse im Körper. Krämpfe treten auf, der Puls ist nicht zu spüren, Blutdruckabfälle, Zittern und Schmerzen im Brustbereich werden beobachtet.

Die Gefahr einer Eiallergie liegt in der Unfähigkeit, im Voraus vorherzusagen, in welcher Form sie sich manifestieren wird. Allergien dieser Art können von solchen Symptomen begleitet sein, die dringend ärztliche Hilfe erfordern. Gefährliche Manifestationen sind:

  • Quincke-Ödem (kann Erstickungsgefahr verursachen);
  • ein starker Druckabfall, der zu Bewusstlosigkeit führt;
  • Anaphylaxie.

Bei solchen Manifestationen ist die Dringlichkeit der Unterstützung wichtig. Andernfalls können die Folgen bis einschließlich zum Tod irreversibel sein..

Diagnose und Behandlung

Beim ersten Termin wird ein kleiner Patient untersucht und eine Anamnese durchgeführt. Danach wird der Arzt mit den Diagnosemethoden bestimmt. Allergene werden durch Hauttests oder anhand von Laborbluttests nachgewiesen.

Die erste Methode besteht darin, Allergentropfen auf den Unterarmbereich aufzutragen. Danach werden sie durchbohrt, um in die Haut einzudringen. Nach 15-20 Minuten wird die Reaktion des Körpers beurteilt. Wenn sich an der Einstichstelle eine juckende Blase entwickelt, wird davon ausgegangen, dass das Allergen identifiziert wurde. Hauttests sind bei Säuglingen und Kindern der jüngeren Altersgruppe verboten. Für Kinder ab 5 Jahren wird gezeigt, dass eine Blutuntersuchung auf spezifisches Immunglobulin-IgE Allergene identifiziert.

Ein Allergologe kann bei einem Kind eine Allergie gegen Eier erkennen. Seine Aufgabe ist es, die Reaktion des Babys auf dieses Lebensmittelprodukt festzustellen. Eine visuelle Untersuchung wird durchgeführt, eine Anamnese wird durchgeführt, die Ergebnisse einer Blutuntersuchung aus einer Vene auf Immunglobuline werden Hauttests ausgewertet. Zusätzlich wird ein Ernährungstagebuch in Betracht gezogen, das von den Eltern eines allergischen Kindes geführt werden sollte..

Die Hauptstütze der Behandlung bei der Identifizierung von Eiallergien ist der vollständige Ausschluss von Lebensmitteln, die diese enthalten können. Es ist erforderlich, sowohl Hühner- als auch Wachteleier aus der Nahrung zu entfernen. Wenn bei einem Baby eine Allergie festgestellt wurde, sollte sich die Mutter um ihr Menü kümmern und auch Eier ausschließen.

Abhängig vom Zustand des kleinen Patienten kann eine medikamentöse Behandlung verordnet werden. Bei einer milden Form der Krankheit helfen Antihistaminika - Suprastin, Erius, Zodak, Tsetrin. Hautausschläge, die das Baby stören, werden mit Kortikosteroid- und Antihistamin-Salben (Fenistil, Advantan) behandelt..

Bei verstopfter Nase werden Vibrocil und andere antiallergische Tropfen verwendet. Bei schweren Formen der Krankheit werden dem Kind Glukokortikosteroid-Medikamente verschrieben. Ihre Entfernung aus dem Körper beschleunigt die Aufnahme von Enterosgel.

Verhütung

Die Vorbeugung von Eiallergien soll wie jede andere die Immunität des Kindes erhöhen. Dies kann mit einer gesunden Ernährung, langen Spaziergängen an der frischen Luft, ausreichend Schlaf und natürlicher Vitaminisierung erreicht werden. Wenn ein Kind zu allergischen Manifestationen neigt und Eier oder Lebensmittel, die diese enthalten, in seine Ernährung einbezieht, muss daran erinnert werden, dass dies ein starkes Allergen ist, und die Reaktion des Körpers des Kindes überwacht werden.

Wenn bei einem Kind eine Allergie dieser Art diagnostiziert wurde, ist es wichtig, vorbeugende Maßnahmen zu ergreifen, um eine Verschärfung des Problems zu vermeiden. Prävention in diesem Fall umfasst:

  • Einhaltung der Diät (es ist wichtig, das Allergen auszuschließen: Sie müssen überwachen, was das Kind isst;
  • lehre ihn, das Allergen zu vermeiden; die Kindergärtnerin oder Klassenlehrerin vor Allergien warnen);
  • angemessene Impfung (warnen Sie den Kinderarzt vor den Allergien des Kindes);
  • Ablehnung von Kosmetika, die Lecithin enthalten.

Allergie gegen Eier - gegen Huhn und Wachtel, Symptome und Behandlung

Eine Eiallergie tritt bei Menschen unterschiedlichen Alters auf. Es kann sich in Reaktionen unterschiedlicher Intensität manifestieren. Seine Hinterlist liegt in der Tatsache, dass nicht nur Eier, sondern auch Produkte, die sie enthalten, für den Patienten gefährlich sind.

Alle allergischen Reaktionen werden durch die Überaktivität des Immunsystems verursacht, die als Reaktion auf eine bestimmte Substanz - ein Allergen - auftritt. Bei jedem Kontakt produziert der Körper spezielle Antikörper, die zur Entwicklung bestimmter Symptome führen.

Bei einer Eiallergie ist das Allergen Albumin, das im Eiweiß enthalten ist. Nachdem es in den Verdauungstrakt gelangt ist, beginnt das Immunsystem, Antikörper dagegen zu produzieren, und verwechselt es mit einer schädlichen Substanz. Je mehr Albumin in den Körper gelangt, desto mehr Antikörper werden entsprechend produziert..

Eigelb, das in dieser Hinsicht 50-mal schwächer als Protein ist, ist viel weniger allergisch. Ein Allergen ist die Substanz, die es enthält - Vitellin, das bei längerem Kochen abgebaut wird.

Die Krankheitssymptome treten am häufigsten unmittelbar nach dem Verzehr von Eiern auf, manchmal jedoch auch nach einer Weile. Die Symptome variieren, aber die häufigsten Symptome sind:

  • verschiedene juckende Hautausschläge;
  • Magen-Darm-Erkrankungen - Übelkeit, Erbrechen, Durchfall;
  • Niesen und verstopfte Nase;
  • Tränenfluss;
  • Husten;
  • Schwellung und Rötung der Mundschleimhaut.

In den schwersten Fällen kann Folgendes auftreten:

  • Bronchialasthma;
  • Quinckes Ödem;
  • Blutdruckabfall;
  • Ohnmacht;
  • Erstickung.

Besondere Aufmerksamkeit sollte den Anzeichen einer Pathologie gewidmet werden, die sofort auftraten, da sie einen schnellen und unvorhersehbaren Verlauf haben. Die Schwere der auftretenden Symptome hängt von der Menge des Allergens und der individuellen Empfindlichkeit des Körpers gegenüber dieser Substanz ab..

Diagnose

Wenn Sie charakteristische Symptome haben, sollten Sie einen Allergologen konsultieren und sich einer vorgeschriebenen Untersuchung unterziehen. Allergietests werden folgendermaßen durchgeführt:

  • Hauttests, bestehend aus der Anwendung von Allergenen enthaltenden Präparaten auf der Haut und der Beobachtung des Auftretens einer Hautreaktion.
  • Um das Blut des Patienten zu analysieren, das in Reagenzgläsern verteilt ist, wird in jedes ein anderes Allergen eingeführt und dann unter einem Mikroskop untersucht. Auf diese Weise können Sie bestimmte Antikörper nachweisen und Rückschlüsse auf die Empfindlichkeit des Körpers gegenüber einem bestimmten Allergen ziehen..

Die Behandlung aller Arten von Allergien beginnt mit der Beseitigung des Kontakts mit der Substanz, die sie verursacht. Gleichzeitig sollten nicht nur Eier von der Ernährung ausgeschlossen werden, sondern auch Backwaren, die diese enthalten, Nudeln, Mayonnaise. Sie sollten keine Produkte essen, die Albumin, Lysozym, Gerinnungsmittel, Emulgatoren, Globulin, Vitellin auf dem Etikett enthalten..

Ein Merkmal der Eiallergie ist die Entwicklung einer parallelen Unverträglichkeit gegenüber Hühnerfleisch und Fleisch von anderen Vögeln. Dieses Phänomen, das als Kreuzallergie bezeichnet wird, tritt nur bei bestimmten Patienten auf. Bei Fleischprodukten ist jedoch bei allen Besitzern von Überempfindlichkeit gegen Eier Vorsicht geboten.

Wachteleier verursachen viel seltener Allergien, aber das Ovomucoid, das in seiner Zusammensetzung vorliegt und ein starkes Allergen ist, erlaubt es nicht, sie vollständig von der Liste der verbotenen Lebensmittel auszuschließen.

Es ist zu beachten, dass Menschen mit einer Eiallergie nicht gegen Influenza und durch Zecken übertragene Enzephalitis geimpft werden sollten, da diese Impfstoffe in Hühnerembryonen gezüchtet werden.

Bei mäßigen allergischen Manifestationen wird die Wirkung durch die Antihistaminika Suprastin, Claritin, Tavegil und die intravenöse Verabreichung von Calciumchlorid hervorgerufen.

Bei starken Hautausschlägen zur Linderung von Juckreiz zusätzlich Salben und Gele Prednisolone, Fenistil, Dropalen auftragen.

Bei Magen-Darm-Erkrankungen wird die Einnahme von Enterosorbentien empfohlen. Zusammen ermöglichen Ihnen all diese Maßnahmen, Allergiesymptome schnell zu stoppen und Komplikationen vorzubeugen..

Da das Verbot viele Lebensmittelgruppen abdeckt, haben Allergiker eine faire Frage, was sie ohne Angst vor Gesundheit essen können. Diese Lebensmittel umfassen mageres Fleisch, Fisch, Hülsenfrüchte, Pilze, Gemüse, Beeren und Obst. Zulässige Süßwaren aus Soja- oder Weizenmehl ohne Verwendung von Eiern und Eipulver sowie Schokolade.

Es ist besser, Backwaren mit eigenen Händen zu kochen und dabei Rezepte zu verwenden, die Eier ausschließen. Es ist wichtig, sich an alle Lebensmittel zu erinnern, die möglicherweise ein Allergen enthalten, und diese nicht zu konsumieren oder einzuschränken.

Merkmale bei Kindern

Das Hauptmerkmal des Verlaufs dieser Pathologie bei jungen Patienten ist, dass sie in den meisten Fällen im Alter von fünf Jahren von selbst übergeht. Bis zu diesem Zeitpunkt müssen nicht nur eierhaltige Lebensmittel, sondern auch Babycremes und Shampoos, die Lecithin enthalten, vom Verzehr ausgeschlossen werden..

Bei der Impfung solcher Kinder ist Vorsicht geboten, bevor die Zusammensetzung des Impfstoffs untersucht werden muss. Unaufmerksamkeit bedroht die sofortige Entwicklung eines anaphylaktischen Schocks, da das Allergen aus dem Impfstoff schnell in den Blutkreislauf gelangt.

Eine Eiallergie ist eine Pathologie, die sich häufig entwickelt und in jedem Alter auftreten kann. Dieses Phänomen ist in der Regel nicht intensiv und spricht gut auf die Behandlung an..

Die Hauptgefahr wird durch Komplikationen verursacht, die beim Verzehr einer kleinen Menge Eier auftreten. Die Schwere der Erkrankung hängt von der Menge des Allergens im Körper und von der Empfindlichkeit des Immunsystems ab.

Haut

  • Nesselsucht;
  • Rötung, juckende Haut;
  • atopische Dermatitis.

Atmungssystem

  • verstopfte Nase;
  • Niesen, Jucken in der Nasenschleimhaut;
  • wässriger Nasenausfluss;
  • Kurzatmigkeit, Atembeschwerden;
  • reichliche Tränenfluss.

Verdauungstrakt

  • Übelkeit, Erbrechen;
  • erhöhte Gasproduktion im Darm;
  • Durchfall.

Die Symptome für das Protein eines Hühnereies können sich sehr schnell entwickeln - einige Minuten bis 3-5 Stunden, nachdem der Erreger in den Körper gelangt ist.

Sie müssen auf die Manifestationen von Allergien achten, die unmittelbar nach dem Verzehr von Eiern auftreten. Meistens weisen solche Symptome auf die rasche Entwicklung der Krankheit hin und erfordern dringend ärztliche Hilfe..

Eine allergische Reaktion des Körpers auf Wachteleier ist ebenso häufig wie auf Hühnereier. Dies ist auf die Tatsache zurückzuführen, dass das Protein, das Teil dieses Produkts ist, zusätzlich zum Albuminallergen Ovomucoid enthält, das die Wirkung von Immunglobulin verstärkt, das zur Entwicklung von Allergien beiträgt.

Angesichts der hohen Wahrscheinlichkeit einer negativen Reaktion auf Wachteleier warnt Dr. Komarovsky vor der Unerwünschtheit der Verwendung dieser Produkte durch Babys (insbesondere Babys). Darüber hinaus warnt der Arzt die Eltern vor Influenza-Impfstoffen, da diese Proteinelemente enthalten (wenn das Kind allergisch gegen Eiweiß und Milch ist, ist eine Impfung für ihn kontraindiziert)..

Eine Allergie gegen Wachteleier bei Erwachsenen geht mit folgenden Symptomen einher:

  • Übelkeit, Verdauungsstörungen;
  • allergische Form der Rhinitis;
  • verstopfte Nase;
  • Keuchen, Krampf der Atemwege;
  • Blutdrucksenkung;
  • in besonderen Fällen - Schwindel und Bewusstlosigkeit;
  • Quinckes Ödem.

Wenn solche Anzeichen auftreten, sollten Sie rechtzeitig einen Arzt konsultieren. Ohne Medikamente ist die Wahrscheinlichkeit eines anaphylaktischen Schocks hoch.

Die Manifestation einer allergischen Reaktion bei Erwachsenen ist viel seltener als bei Kindern. Am häufigsten treten bei übermäßigem Verzehr im Körper folgende Veränderungen auf: Funktionsstörungen des Verdauungs-, Atmungs-, Herz-Kreislauf-Systems sowie allergische Reaktionen auf die Haut - rote Flecken, Juckreiz und Schwellung.

In diesem Fall reicht es aus, die Anzahl der Eier in der Nahrung zu reduzieren oder sie vollständig zu eliminieren..

Komplikationen

Wenn die Manifestation von Allergien ignoriert wird, können schwerwiegende Komplikationen auftreten, die dringend ärztliche Hilfe erfordern:

  • Orientierungslosigkeit, Schwindel, starker Blutdruckabfall, Ohnmacht;
  • Juckreiz, der sich im ganzen Körper ausbreitet;
  • Schmerzen in Brust, Bauch;
  • Übelkeit, Erbrechen;
  • Quinckes Ödem, das eine plötzliche Schwellung der Lippen, der Zunge und der Wangen verursacht;
  • Atembeschwerden, Ersticken, Symptome eines anaphylaktischen Schocks.

Wichtig! Wenn Sie eines der oben genannten Symptome feststellen, sollten Sie einen Krankenwagen rufen, da sich diese Komplikationen recht schnell entwickeln und schwerwiegende Folgen haben..

Diagnose

Bei den ersten Symptomen einer Allergie müssen Sie sich an einen Spezialisten wenden, der Tests durchführt, mit denen Sie eine Substanz identifizieren können, die eine Reaktion des Immunsystems hervorruft.

Selbst wenn Sie sicher sind, dass Sie allergisch gegen Eier sind, müssen unbedingt Tests durchgeführt werden, bei denen Allergene identifiziert werden, da das Immunsystem in Bezug auf ein Allergen äußerst selten überaktiv ist.

Allergische Tests werden auf folgende Weise durchgeführt:

  1. Präparate, die Allergene enthalten, werden auf die Haut des Patienten aufgetragen. Wenn eine Reaktion auf der Haut auftritt (Rötung, Schwellung), wird der Schluss gezogen, dass diese Substanz im Körper eine allergische Reaktion hervorruft bzw. ein Allergen ist.
  2. Das dem Patienten entnommene Blut wird in Reagenzgläsern verteilt und in jedes ein Allergen eingeführt. Blutproben werden von Spezialisten unter einem Mikroskop untersucht. Wenn darin spezifische Antikörper gefunden werden, weist dies darauf hin, dass der Körper gegenüber dem in die Probe eingebrachten Allergen empfindlich ist.

Behandlung

Die Behandlung von Allergien bei Erwachsenen und Kindern unterscheidet sich nicht von der Behandlung anderer Arten von Allergien. Zunächst sollte der Kontakt mit dem Allergen beseitigt werden. Dies ist eine Maßnahme, ohne die selbst die modernsten Arzneimittel nicht wirksam sein können..

Denken Sie auch daran, dass Sie nicht nur Hühnereier, sondern auch Gerichte, die Eier oder Eipulver enthalten, von der Ernährung ausschließen müssen: Pfannkuchen, Waffeln, Eis, Rührei, Mayonnaise, Pasta, Eiercocktail usw. Beim Kauf von Lebensmitteln sollten Sie darauf achten für die vom Hersteller angegebene Zusammensetzung.

Es wird nicht empfohlen, folgende Komponenten zu essen:

  • Emulgatoren;
  • Ovalbumin;
  • Emulgatoren;
  • Lecithin;
  • Verdickungsmittel;
  • Globulin (Androgen-bindendes Protein);
  • Gerinnungsmittel;
  • Lysozym usw..

Wenn Eier abgelehnt werden, muss die Menge der Produkte, die tierisches und pflanzliches Protein enthalten, in der Nahrung erhöht werden. Der Bedarf an Kohlenhydraten kann durch den Verzehr von Obst und Gemüse wieder aufgefüllt werden.