Allergie gegen Tintenfisch

  • Analysen

Tintenfisch ist eine beliebte, schmackhafte und gesunde Meeresfrüchte. Der Kauf und die Vorbereitung sollten jedoch verantwortungsbewusst behandelt werden. Dies hilft, eine Lebensmittelvergiftung zu vermeiden..

Eine Tintenfischvergiftung ist heute keine Seltenheit. Viele Menschen, die nach exotischen Lebensmitteln streben, denken manchmal nicht, wie gefährlich Meeresfrüchte sein können. Das Hauptunterscheidungsmerkmal aller Meeresfrüchte ist ihr schneller Verderb, der durch unsachgemäßen Transport oder Lagerung verursacht werden kann. Es kann viele Gründe für eine Vergiftung geben. In einigen Fällen tritt eine Vergiftung auf, wenn Tintenfische in schmutzigem Wasser gegessen werden. Manchmal ist Tintenfischprotein allergisch.

Wenn früher Meeresfrüchte Mangelware waren, können Sie heute überall Tintenfische kaufen, deren gesundheitliche Vorteile und Schäden für manche Menschen unbekannt sind. Viele Supermärkte bieten getrockneten und frischen Tintenfisch an. Tintenfischfleisch hat einen erstaunlichen Geschmack, was es so beliebt macht.

In vielerlei Hinsicht ist es reicher als Geflügel, Rindfleisch und andere. Es enthält eine große Menge an Proteinen und verschiedenen Vitaminen. Tintenfischfleisch trägt zur Entwicklung von Muskelmasse bei. Daher wird es von Bodybuildern und Sportlern verwendet..

Es gibt viele Rezepte zum Kochen von Gerichten mit Tintenfisch. Diese Meeresfrüchte werden gekocht, geräuchert, gebraten, getrocknet. Sowohl der Körper als auch die Tentakel des Tintenfischs werden gegessen. Einige Leute glauben, dass nur roher Tintenfisch vergiftet werden kann und dass gekochter Tintenfisch keinen Schaden anrichtet. Dies ist ein falsches Urteil. Wenn diese Meeresfrüchte von schlechter Qualität sind oder nicht richtig gekocht wurden, kann dies zu schweren Vergiftungen führen..

Der Schaden für Tintenfische hängt mit ihrem Lebensraum zusammen. Tatsache ist, dass viele verschiedene Toxine in das Meerwasser freigesetzt werden. Und einige Fischereifirmen, die Profit anstreben, machen einfach ein Auge zu. Daher kann Tintenfischfleisch solche gefährlichen Bestandteile wie beispielsweise Quecksilber enthalten..

Dieses Gift kann nicht nur schwere Vergiftungen verursachen, sondern auch zu einer Störung des Nervensystems führen. Daher sollten Sie dem Kauf dieser Meeresfrüchte besondere Aufmerksamkeit widmen. Es ist besser, keine Meeresfrüchte auf spontanen Märkten zu kaufen. In diesem Fall besteht das Risiko eines Schadens, nicht eines Nutzens..

Vergiftungsgründe

  1. Abgelaufene Haltbarkeit. Wenn Sie abgestandenes Tintenfischfleisch gekauft haben, besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit, dass es vergiftet werden kann. Darüber hinaus werden die Folgen einer solchen Vergiftung sehr schwerwiegend sein. Die Bestimmung der Frische von Lebensmitteln ist manchmal nicht so einfach, insbesondere wenn Tintenfisch in einem Salat mit einer duftenden Sauce enthalten ist. Um sich vor Vergiftungen zu schützen, sollten Sie sich daher weigern, in fragwürdigen Cafés Meeresfrüchtesalate zu essen..
  2. Salmonellose. Tintenfisch kann mit Salmonellenbakterien infiziert sein. Wenn eine Person kontaminierten Tintenfisch isst, riskiert sie, selbst an Salmonellose zu erkranken. Richtig, bei richtiger Wärmebehandlung sterben alle Bakterien ab. Daher lohnt es sich, das Fleisch gründlich zu kochen oder zu braten..
  3. Proteinvergiftung. Meeresfrüchte sind eine wertvolle Proteinquelle, die für die Produktion neuer Zellen unerlässlich ist. Aber wenn zu viel Protein in den Körper gelangt, kann es seine Verarbeitung einfach nicht bewältigen. Das Protein beginnt in den Verdauungsorganen zu faulen und es kommt zu einer Vergiftung. Es lohnt sich also, Tintenfisch und andere Meeresfrüchte in Maßen zu essen..
  4. Undichte Verpackung. Wenn beim Auspressen Luft aus dem Tiefkühlbeutel austritt, kaufen Sie nicht. Es wird auch nicht empfohlen, einen Plastikbehälter mit Tintenfisch zu kaufen, auf dem Soletropfen sichtbar sind. Zu viel Eisglasur in der Verpackung weist darauf hin, dass die Lagerstandards verletzt wurden.
  5. Die Verwendung von Farbstoffen und anderen Substanzen bei der Herstellung des Produkts ist ebenfalls schädlich für den Körper und kann zu Vergiftungen führen.
  6. Eine große Menge giftiger Schwermetallsalze, die während der Verarbeitung in Meeresfrüchte gelangten.
  7. Wachsender Tintenfisch an einem nicht ökologischen Ort. Wenn das Produkt in Lebensmitteln verwendet wird, kann in diesem Fall eine Quecksilbervergiftung auftreten. Daher müssen Sie Meeresfrüchte nur an vertrauenswürdigen Orten kaufen..

Anzeichen einer Vergiftung

Normalerweise treten die ersten Symptome einige Stunden nach der Vergiftung auf. Sie passieren plötzlich. Hier sind die Hauptsymptome:

  • scharfe Bauchschmerzen,
  • Übelkeit und Erbrechen,
  • Durchfall,
  • Schwindel,
  • erhöhte Körpertemperatur,
  • dunkler Urin,
  • Druckverlust,
  • Sehbehinderung,
  • reichlicher Speichelfluss,
  • mangelnde Koordination der Bewegungen,
  • In einigen Fällen treten Ohnmacht und sogar Erstickungsattacken auf.

Wenn eine Person gegen Protein allergisch ist, tritt ein Acetongeschmack im Mund auf. In Zukunft kann ein Ödem auftreten.

Erste Hilfe bei Vergiftungen

Wenn die ersten Symptome auftreten, ist es besser, sofort einen Arzt aufzusuchen. Schließlich ist es wichtig, die Ursache der Vergiftung herauszufinden. Wenn es durch ein Virus oder Bakterien verursacht wird, gibt es wenig Behandlung zu Hause. Sie können aber trotzdem Erste Hilfe leisten..

Zunächst ist es ratsam, den Magen zu spülen. Dies erfordert das Trinken einer großen Menge Wasser und das anschließende Drücken auf die Zungenwurzel, um einen Würgereflex auszulösen. Es ist ratsam, dieses Verfahren mehrmals durchzuführen. In keinem Fall sollten Sie Mittel gegen Durchfall und Erbrechen einnehmen. Dies erschwert nur die Beseitigung toxischer Substanzen aus dem Körper..

Das Opfer sollte an einem kühlen, gut belüfteten Ort untergebracht und ausgeruht werden. Je früher der Patient professionell medizinisch versorgt wird, desto eher wird er sich erholen. Der Versuch, eine Tintenfischvergiftung selbst zu heilen, wird nicht empfohlen. Dies kann schwerwiegende Folgen für die Leber und andere Organe haben..

Eine Vergiftung ist auch für Kinder und schwangere Frauen besonders gefährlich. Wenn die Vergiftung mild ist, können die Symptome nach einigen Tagen verschwinden. Die Wiederherstellung des Verdauungstrakts dauert etwa zwei Wochen. Unter den Folgen einer Vergiftung werden Nephritis, Pankreatitis und Leberentzündung unterschieden. In Ausnahmefällen ist sogar der Tod wahrscheinlich..

Vergiftungsbehandlung

Normalerweise muss der Patient nicht ins Krankenhaus eingeliefert werden. Die Entscheidung, das Opfer in die medizinische Abteilung zu verlegen, kann nur von einem Arzt getroffen werden. Das Krankenhaus leistet die notwendige Hilfe, die weitere Behandlung wird zu Hause fortgesetzt. Es enthält Folgendes:

  1. Trinke ausreichend Flüssigkeit. Nach Durchfall und Erbrechen ist der Wasserhaushalt des Körpers gestört. Er muss restauriert werden. Trinke so oft wie möglich Wasser. Und es ist besser, es in kleinen Schlucken zu tun.
  2. Mit Hilfe von absorbierenden Medikamenten wird die Vergiftung beseitigt. Dies können Aktivkohle und andere von einem Arzt verschriebene Medikamente sein..
  3. Es wird eine strenge Diät empfohlen, die die Stärke der Person unterstützen kann. Denn im Falle einer Vergiftung gibt es normalerweise keinen Appetit..

Der Patient braucht Ruhe und angemessene Pflege. Wenn die Vergiftung schwerwiegend ist, wird die Behandlung in einem Krankenhaus durchgeführt.

Prävention von Vergiftungen

Um nicht durch Tintenfische vergiftet zu werden, sollten folgende Vorsichtsmaßnahmen beachtet werden:

  1. Kaufen Sie Produkte nur an vertrauenswürdigen Standorten. Wenn die Tintenfischpackung zerrissen oder deformiert ist, deutet dies auf ein wiederholtes Einfrieren hin. Besser ablehnen zu kaufen.
  2. Iss keine rohen Meeresfrüchte. Sie müssen getrocknet, geräuchert oder gekocht werden.
  3. Kaufen Sie keine Produkte, die abgelaufen oder nicht gekennzeichnet sind.
  4. Wenn Sie einen zu niedrigen Preis für Tintenfische sehen, ist es besser, den Kauf zu verweigern.
  5. Sie sollten vorsichtig sein mit Lebensmitteln, die mit viel Marinade und Gewürzen gekocht werden. Falsch gekochter geräucherter Tintenfisch kann den Körper schädigen.
  6. Es wird empfohlen, Tintenfisch sofort nach dem Kochen zu essen. Lagern Sie sie nicht längere Zeit im Kühlschrank..
  7. Beachten Sie die Kochtechnik. Sie können durch hochwertigen gekochten Tintenfisch vergiftet werden, wenn sie falsch gekocht wurden.

Wenn Sie solche einfachen Regeln einhalten, können Sie Ihre Gesundheit und Ihre Lieben schützen.

Video

Sehen Sie sich ein Video eines echten Falles einer Vergiftung mit Meeresfrüchten an.

Wie man mit Allergien gegen Meeresfrüchte umgeht?

Garnelen mit Knoblauchsauce, gebackenem Hummer, Austern... All dies kann schwere Krankheiten verursachen, wenn Sie allergisch gegen Schalentiere sind.

Sie müssen darüber Bescheid wissen

„Überraschenderweise ist die Schalentierallergie heute die häufigste Nahrungsmittelallergie bei Erwachsenen“, sagt Dr. Anna Feldweg, Professorin für Medizin an der Harvard Medical School und Ärztin für Allergologie und Immunologie am Brigham and Boston Women's Hospital. Dies ist eine Art von Allergie, bei der der Verzehr von Garnelen, Hummer, Krabben oder Krebsen zu schweren Krankheiten oder sogar zum Tod führen kann. Daher ist es sehr wichtig, eine korrekte Diagnose zu stellen und Vorsichtsmaßnahmen zu treffen..

Was verursacht Schalentierallergien??

„In England sind Garnelen das häufigste Allergen. In anderen Ländern, in denen verschiedene Arten von Schalentieren in der täglichen Ernährung enthalten sind, kann jede andere Art die Hauptursache sein “, sagt Dr. Feldweg. Schalentierallergien werden am häufigsten durch Krebstiere (wie Garnelen, Hummer, Krabben und Krebse) verursacht. Darüber hinaus gibt es Menschen, die allergisch gegen Schalentiere (Austern, Muscheln, Jakobsmuscheln, Schnecken) sowie Tintenfische und Tintenfische sind..

Risikofaktoren für eine Schalentierallergie

Leider kann niemand mit Sicherheit sagen, warum manche Menschen allergisch gegen Schalentiere sind, andere nicht. Das Risiko von Nahrungsmittelallergien steigt jedoch, wenn ein Familienmitglied an einer allergischen Erkrankung wie Asthma oder allergischer Rhinitis leidet. Auch die Wahrscheinlichkeit einer Nahrungsmittelallergie ist noch höher, wenn nicht eine, aber beide Elternteile sind allergisch..

Symptome einer Schalentierallergie

„Menschen mit Schalentierallergien können sehr schwere und unvorhersehbare Reaktionen haben“, sagt Feldweg. „Wenn eine Person zum ersten Mal Garnelen schmeckt, kann die Reaktion in Form von Nesselsucht auftreten. Und wenn sie sie weiterhin verwenden, können die Folgen viel schwerwiegender sein. ".

Die Reaktion auf Schalentiere entwickelt sich normalerweise in den ersten Stunden oder sogar Minuten nach einer Mahlzeit und kann sich manifestieren als:

  • Erbrechen,
  • Durchfall,
  • Juckreiz,
  • Rötung der Haut,
  • Nesselsucht (Flecken auf der Haut, die starken Juckreiz verursachen),
  • Schwellung der Lippen, des Gesichts und / oder des Rachens,
  • Atemnot,
  • Symptome eines niedrigen Blutdrucks (Schwindel, Benommenheit).

Bei empfindlichen Menschen treten diese Symptome auf, weil das körpereigene Immunsystem IgE (Immunglobulin E) hergestellt hat, einen allergischen Antikörper, der Schalentiere erkennt und als gefährliche Bedrohung darauf reagiert. Diese Antikörper binden an allergene Zellen in Ihrem Körper, die als Mast- und basophile Zellen bezeichnet werden. Und wenn Sie wieder Schalentiere essen, erkennt Immunglobulin E deren Protein und dies führt dazu, dass Mast- und Basophilzellen Chemikalien freisetzen, die Juckreiz, Nesselsucht, Schwellung und andere Symptome einer allergischen Reaktion verursachen..

Häufige Symptome sind Juckreiz im Kehlkopf, Angioödem (z. B. Kehlkopfödem), Stridor (Keuchen), Dysphonie (Schwierigkeiten oder Schmerzen beim Sprechen), Husten, Atemnot, Keuchen, Übelkeit, Erbrechen, Durchfall, Erröten ins Gesicht Urtikaria. Der Tod wird durch schweres Kehlkopfödem, irreversiblen Bronchospasmus, anhaltende arterielle Hypotonie sowie eine Kombination der oben genannten Symptome verursacht.

Vorbeugung gegen Schalentierallergien

„Für Menschen, die an dieser Art von Allergie leiden, empfehlen wir normalerweise, alle Arten von Schalentieren nicht mehr zu essen“, sagt Dr. Feldweg.

Allergien können jedoch durch eine Art von Schalentieren verursacht werden. Fragen Sie bei einem guten Allergologen nach, welche Arten von Lebensmitteln Sie vermeiden sollten und welche Sie essen können.

„Die meisten Menschen, die gegen Schalentiere allergisch sind, können Fisch mit Flossen essen“, sagt Feldweg..

Normalerweise rät sie ihren Patienten, zu Hause Fischgerichte zuzubereiten. Auf diese Weise können sie ihr Essen kontrollieren..

Dr. Feldweg rät auch, beim Essen in Fischrestaurants vorsichtig zu sein. In einigen Fällen werden Garnelen, Hühnchen und Pommes in demselben Öl gebraten. Es werden fast immer auch Schalentiersuppen und -brühen verwendet. Denken Sie bei einer allergenfreien Ernährung daran, alle Lebensmittel auszuschließen, die natürliche Krustentierzusätze enthalten können. Zum Beispiel kann Garnelenpulver in Chips, Krabbenstangen und einigen Salatsaucen gefunden werden. Am häufigsten ist auf der Verpackung von Produkten angegeben, dass die Zusammensetzung Schalentiere enthält.

Die Hauptnahrungsmittel, die Fisch und Schalentiere enthalten, sind:

  • asiatisches Essen
  • Sushi,
  • Sashimi,
  • Tempura,
  • Fischsoße,
  • Fischsuppe,
  • Fischkoteletts,
  • Shrimp Chips,
  • Fischaromen,
  • Saucen für Salate.

Austern- oder Fischsauce wird zu vielen thailändischen Gerichten hinzugefügt, die einen Extrakt aus Austern und Fisch enthalten können. In der japanischen Küche werden Garnelen und Jakobsmuscheln zu vielen Gerichten wie Saucen und Suppen hinzugefügt. Viele chinesische Gerichte können auch Garnelen enthalten.

Ersatzoptionen

Milch, Eier, Fleisch und Hülsenfrüchte sind gute Proteinquellen. Jodiertes Speisesalz kann als Jodquelle verwendet werden. Essentielle Fettsäuren sind auch in pflanzlichen Ölen, Nüssen, Samen und Sprossen enthalten. Menschen, die allergisch gegen Schalentiere sind, müssen keine speziellen Koch- oder Diätrezepte befolgen. Es ist notwendig, einige Lebensmittel von der Ernährung auszuschließen, zu lernen, wie man andere richtig kombiniert und ein ziemlich abwechslungsreiches Lebensmittel isst.

Allergie gegen Meeresfrüchte: Garnelen, Muscheln, Tintenfisch - Symptome

Allergie gegen Meeresfrüchte: Garnelen, Muscheln, Tintenfisch - Symptome

Die Vielfalt der Produkte, die uns das Meer und der Ozean bieten, ist sehr groß. Dies sind Fische, Krebstiere, Weichtiere und Algen. Und die meisten von ihnen werden vom Menschen als Nahrung verwendet. Bis heute gibt es kein solches Produkt, gegen das mindestens eine Person auf dem Planeten nicht allergisch ist. Und Meeresfrüchte sind keine Ausnahme..

Oft haben Menschen Fragen, die auch viele Allergiker betreffen - diese sind:

  • Könnten Sie allergisch gegen Meeresfrüchte sein? Symptome.
  • Wie geht die Garnelenallergie (Symptome)?
  • Sind Sie allergisch gegen Muscheln? Symptome einer solchen Überempfindlichkeit.
  • Shrimp - Allergen oder nicht?
  • Wenn Sie allergisch gegen Tintenfische sind, können Sie auch andere Schalentiere essen?

Meeresfrüchte - Allergen oder nicht?

In den meisten Fällen sind Meeresfrüchte gesunde Lebensmittel, die reich an Phosphor, Jod und anderen Makro- und Mikroelementen sind. Sie können jedoch als Allergen wirken.

Gründe für die Reaktion

Der Grund für diese Reaktion sind Proteine, die in Fischen, Krebstieren und Schalentieren im Vergleich zu anderen Lebensmitteln in großen Mengen vorkommen. Diese Polypeptide sind:

Interessanterweise ist es überhaupt nicht notwendig, dass sich die Reaktion für alle Meeresfrüchte entwickelt. Solche Optionen sind möglich, wenn sich die Allergie nur bei Krebstieren manifestiert, und dies sind Garnelen, Krabben, Hummer, Krebs.

Ein weiterer Fall, in dem Symptome bei Schalentieren wie Muscheln, Austern, Tintenfischen, Schnecken und Tintenfischen auftreten können.

Dies liegt an der Tatsache, dass diese beiden Gruppen unterschiedliche Proteine ​​enthalten, die als Allergene wirken..

Risikogruppe und Entwicklungsmechanismus

Erstens sind diejenigen Menschen gefährdet, die anfällig für allergische Reaktionen sind. Gleiches gilt für nahe Verwandte der allergischen Person, da diese eher eine Überempfindlichkeit entwickeln.

Allergien können Menschen betreffen, die Meeresfrüchte in sehr großen Mengen essen.

Menschen, die das Immunsystem geschwächt haben, sowie Menschen, die in Gebieten mit erheblicher Luft- und Wasserverschmutzung leben, sind einem hohen Risiko ausgesetzt.

Der Entwicklungsmechanismus besteht darin, dass der Körper im Falle einer Überempfindlichkeit beginnt, Antikörper gegen ein bestimmtes Protein in Meeresfrüchten zu produzieren, das in Garnelen, Muscheln usw. enthalten ist. Dies führt zu einem Anstieg des Histaminspiegels im Blut, was wiederum zu Manifestationen von Allergiesymptomen führt.

Symptome

Die Hauptmerkmale sind:

  • Rötung der Haut und das Auftreten eines Hautausschlags, der von Juckreiz begleitet wird;
  • Bindehautentzündung;
  • Husten;
  • Kurzatmigkeit und Schwellung der Atemwege;
  • Übelkeit, Erbrechen;
  • Stuhlprobleme;
  • Kopfschmerzen;
  • schnelle Müdigkeit und Schläfrigkeit;
  • erhöhte Körpertemperatur.

Erste Anzeichen

Die ersten Anzeichen treten innerhalb weniger Stunden nach dem Verzehr von Meeresfrüchten auf. Bei schweren Allergien tritt die Reaktion fast sofort auf. Wenn sich die Allergie zum ersten Mal manifestiert, ist sich die Person dieser Regel in der Regel nicht bewusst, da alle Symptome einer Lebensmittelvergiftung ähneln..

Manifestation einer erhöhten Reaktion

Die Manifestation einer erhöhten Reaktion geht mit einem Quincke-Ödem einher, in einigen Fällen mit einem anaphylaktischen Schock. Das erste Symptom tritt fast sofort auf, so dass es nicht schwierig sein wird, Allergene zu diagnostizieren.

Wie schwer sich Formen manifestieren?

Eine schwere Form erfordert dringend ärztliche Hilfe. Ein anaphylaktischer Schock, der durch Bewusstlosigkeit, Blutdruckabfall und Quincke-Ödem gekennzeichnet ist, kann tödlich sein.

Diagnose

Ein Nahrungsmittelallergen kann sowohl von den Allergikern selbst durch Beobachtung als auch durch Diagnose mit speziellen Hauttests nachgewiesen werden..

Ein Hauttest oder Allergietest ist die Injektion eines vermuteten Allergens. Zusätzlich werden provokative Tests verwendet, bei denen das Allergen auf diejenigen Körperteile angewendet wird, an denen die allergische Reaktion am ausgeprägtesten ist. Wenn sich die Reaktion verstärkt, ist eine Allergie gegen dieses Produkt bestätigt..

Eine Blutuntersuchung ist der dritte Weg, um ein Allergen zu identifizieren. Das Vorhandensein von Antikörpern gegen ein bestimmtes vermutetes Allergen im Blut wird bestimmt. Wenn sie im Blut des Patienten sind, tritt eine Allergie auf.

Behandlung

Bei der Behandlung werden die Meeresfrüchte vermieden, die die allergische Reaktion hervorrufen, dh eine Diät. Grundsätzlich ist die Therapie symptomatisch bei Verwendung von Salben, Cremes, Lotionen, die Juckreiz und Hautrötungen lindern. Der Arzt kann auch Antihistaminika verschreiben..

Diät

Es ist notwendig, alle Meeresfrüchte oder solche, die Allergien auslösen, von der Ernährung einer allergischen Person auszuschließen. Darüber hinaus wird empfohlen, die Verwendung anderer Lebensmittel zu reduzieren, die eine Reaktion im Körper hervorrufen. Dies wird dazu beitragen, die Produktion von Histamin zu reduzieren..

Pharmakologische Präparate

Pharmakologische Medikamente sind Medikamente (Tabletten, Injektionen, Salben, Cremes, Lotionen), die zur Beseitigung von Allergiesymptomen beitragen. Sie müssen nach Rücksprache mit einem Arzt und unter seiner strengen Aufsicht eingenommen werden. Im Falle von Nebenwirkungen sollten Sie die Einnahme von Medikamenten abbrechen und einen Spezialisten konsultieren.

Antihistaminika

Beliebte Antihistaminika sind Claritin, Zyrtec, Cetirizin, Allergon, Erius. Die empfohlene Zulassungsdauer beträgt 5 bis 7 Tage.

Enterosorbentien

Die Aufgabe von Enterosorbentien besteht darin, Allergene aus dem Körper zu entfernen. Am häufigsten sind Atoxil, Sorbit, Polysorb.

Lokale Fonds

Um die Symptome einer Allergie auf der Haut zu lindern, helfen solche Medikamente - La-Cree, Wundehil, Gistan, Advantan, Elokom, Lokoid. Nur die betroffene Haut wird 3-5 Tage lang behandelt.

Vasokonstriktor fällt

Um die Schwellung der Atemwege zu lindern und die Nasenatmung zu erleichtern, wird die Verwendung der folgenden Vasokonstriktor-Tropfen empfohlen: Xylometazolin, Otrivin, Naphtizin.

BEACHTUNG! Nehmen Sie Medikamente nur nach Rücksprache mit einem Arzt ein, um negative Folgen zu vermeiden.

Immuntherapie

Die Immuntherapie wird in Fällen angewendet, in denen die Allergie nicht auf eine einfache Behandlung anspricht und schwerwiegende Folgen für den menschlichen Körper unter den Symptomen der Manifestation verborgen bleiben können..

Dann verschreibt der Allergologe eine Hyposensibilisierung oder Immuntherapie. Es liegt in der Tatsache, dass eine kleine Dosis eines Allergens mit Hilfe von Injektionen subkutan in den Körper des Patienten injiziert wird, was keine allergische Reaktion hervorruft..

Mit nachfolgenden solchen Ereignissen steigt die Konzentration des Allergens an.

Gibt es Allergene in Meeresfrüchten? Die Möglichkeit und die Ursachen einer Allergie gegen Garnelen, Muscheln, Tintenfisch, Reaktionssymptome, Behandlung und Vorbeugung von Pathologien

Eine Allergie gegen ein Produkt ist eines der häufigsten Probleme, mit denen die meisten von uns konfrontiert sind. Obwohl die Symptome einer allergischen Reaktion ähnlich sind, sollten Sie ernsthaft über die Identifizierung allergener Substanzen, die Behandlung und Prävention nachdenken.

Wenn wir über Meeresfrüchte sprechen, dann sind sie oft ein Lagerhaus nützlicher Substanzen für unseren Körper. In einigen Fällen können sie jedoch unseren Körper schädigen, indem sie Allergien auslösen. Es ist sehr wichtig, Überempfindlichkeit gegen Meeresfrüchte rechtzeitig diagnostizieren und richtig behandeln zu können.

Und wie Sie damit umgehen, erfahren Sie in diesem Artikel..

Könnte es eine Allergie gegen Garnelen, Muscheln, Tintenfisch und andere Meeresfrüchte geben?

Die Vielfalt der Produkte, die uns das Meer und der Ozean bieten, ist sehr groß. Dies sind Fische, Krebstiere, Weichtiere und Algen. Und die meisten von ihnen werden vom Menschen als Nahrung verwendet. Bis heute gibt es kein solches Produkt, gegen das mindestens eine Person auf dem Planeten nicht allergisch ist. Und Meeresfrüchte sind keine Ausnahme..

Oft haben Menschen Fragen, die auch viele Allergiker betreffen - diese sind:

  • Könnten Sie allergisch gegen Meeresfrüchte sein? Symptome.
  • Wie geht die Garnelenallergie (Symptome)?
  • Sind Sie allergisch gegen Muscheln? Symptome einer solchen Überempfindlichkeit.
  • Shrimp - Allergen oder nicht?
  • Wenn Sie allergisch gegen Tintenfische sind, können Sie auch andere Schalentiere essen?

Verhütung

Zuallererst bedeutet die Vorbeugung von Allergien den Ausschluss von Produkten, die ein Allergen enthalten, aus der Ernährung des Patienten..

Für Menschen, die unter allergischen Reaktionen auf Meeresfrüchte leiden, sollten die folgenden Regeln befolgt werden:

  1. Einhaltung einer Diät (die Diät sollte keine Meeresfrüchte enthalten, und es ist auch unerwünscht, Kaviar, Seetang, Muscheln, Garnelen, Tintenfisch, Austern, andere Schalentiere und Gewürze zu essen, die Bestandteile aus Meeresfrüchten enthalten können)..
  2. Mindestbesuche an Orten wie Restaurants, Cafés usw., an denen Meeresfrüchte zubereitet werden. Dämpfe aus gekochtem Essen können auch Symptome einer Überempfindlichkeit verursachen.
  3. Überprüfen Sie die Lebensmitteletiketten sorgfältig, bevor Sie sie kaufen oder konsumieren.
  4. Obligatorische Information des Kellners über die allergische Reaktion beim Besuch der Einrichtung. Das Menü zeigt nicht immer zusätzliche Produkte an, die Teil des Gerichts sind.
  5. Wenn Sie eine komplexe Form von Allergie haben, sollten Sie Autoinjektoren oder andere schnell wirkende Medikamente, die Adrenalin enthalten, mit sich führen..

Nicht immer können Meeresfrüchte für den menschlichen Körper von Vorteil sein, und es ist besonders wichtig, dies für diejenigen Menschen zu berücksichtigen, die eine erhöhte Empfindlichkeit gegenüber solchen Lebensmitteln haben. Wenn Sie sich jedoch an einfache Regeln halten, können Sie sich vor den negativen Folgen dieser Krankheit schützen..

Gibt es eine Allergie gegen Meeresfrüchte und was sind ihre Symptome??

Meeresfrüchte sind aufgrund des höchsten Gehalts an leicht verdaulichem Protein und wichtigen Spurenelementen für die Gesundheit eine der wertvollsten Arten von Lebensmitteln.

Das gleiche Protein hat jedoch auch einen Nachteil: Es ist eines der stärksten und häufigsten Nahrungsmittelallergene..

Auf die Frage, ob eine Person eine Unverträglichkeit gegenüber Meeresfrüchten haben kann, ist die Antwort eindeutig: Ja, vielleicht ist diese Art von Allergie sehr häufig. Wie man es erkennt und wie man mit einer solchen Krankheit umgeht?

Ursachen von Allergien gegen Meeresfrüchte

Zuallererst ist eine Überreaktion auf Meeresfrüchte mit der höchsten Proteinkonzentration in ihnen verbunden. Proteinverbindungen lösen im Körper häufig allergische Reaktionen aus, und ihre erhöhte Konzentration in Lebensmitteln verschlimmert die Situation. Wenn der Körper eine große Dosis spezifischer Proteine ​​auf einmal erhält, reagiert er möglicherweise unzureichend: Eine erhöhte Produktion von Histamin beginnt.

Die Risikogruppe für diese Art von Intoleranz sind Personen, die:

  • sind allergisch gegen andere Produkte / Substanzen;
  • diagnostiziert mit Asthma bronchiale;
  • Es gibt Allergiker in der Familie.

Meeresfrüchte als Klasse von Allergenen umfassen nicht nur Fische, Schalentiere und Krebstiere, die im Meer oder Ozean leben, sondern auch Algen, die für Lebensmittel verwendet werden (Nori, Seetang)..

Dies muss von Personen mit einer bestätigten Allergie gegen Meeresfrüchte berücksichtigt werden..

Sie sollten beim Verzehr von Sushi und Salaten vorsichtig sein: Sie müssen zunächst sicherstellen, dass das Gericht keine Meerespflanzen enthält.

Allergiesymptome bei Meeresfrüchten

Die Unverträglichkeit von Meeresfrüchten manifestiert sich normalerweise sehr schnell und akut. Am häufigsten handelt es sich um allergische Reaktionen vom Soforttyp, bei denen sich die Symptome innerhalb weniger Sekunden bis zu mehreren Stunden nach Kontakt mit der Substanz entwickeln..

Es gibt drei Gruppen von Symptomen:

  1. Magen-Darm-Reaktion. Eines der wichtigsten, aber nicht offensichtlichen Symptome einer Allergie gegen Meeresfrüchte sind Verdauungsstörungen und Bauchschmerzen. Es kann zu plötzlicher schwerer Übelkeit und Erbrechen, Magenkrämpfen, Durchfall und Blähungen kommen. Dies wird von einer Person nicht immer als Manifestation einer Allergie erkannt, aber dies kann Teil des Krankheitsbildes sein und ist oft das allererste Anzeichen einer Intoleranz.
  2. Hautmanifestationen. Unter den Manifestationen der Haut und der Schleimhäute werden Hautausschlag, Schwellung und Juckreiz unterschieden. Der Ausschlag kann wie Nesselsucht (klein punktiert, am ganzen Körper) oder Blasen auf einem bestimmten Bereich der Haut aussehen. Der Ausschlag geht fast immer mit starkem Juckreiz einher. Manchmal werden die Augen rot und schwellen an, es gibt Tränenfluss und Juckreiz in ihnen. Eine der gefährlichsten Hautmanifestationen einer Krankheit wie eine Allergie gegen Garnelen und andere Meeresfrüchte ist das Gewebeödem. Wenn der Kehlkopf anschwillt, kann dies zu Atemproblemen führen, bis er aufhört.
  3. Atembeschwerden. Sie sind hauptsächlich mit der Entwicklung eines Weichteilödems im Kehlkopf verbunden. Eine verstopfte Nase ist ebenfalls möglich, begleitet von einer laufenden Nase mit klarem Flüssigkeitsausfluss, Juckreiz in der Nase und Niesen. Ein obsessiver Husten kann beginnen, Kurzatmigkeit, Keuchen, Atembeschwerden - dies sind ziemlich gewaltige Symptome, die auf den Beginn einer schweren systemischen Reaktion hinweisen können.

Die gefährlichsten Arten von allergischen Reaktionen sind Quinckes Ödem und anaphylaktischer Schock. Sowohl das als auch ein anderes können zu ernsthaften Zuständen und sogar zum Tod führen.

Daher, wenn eine Person hat:

  • Atembeschwerden;
  • starke Schwellung des Gesichts oder der Gliedmaßen;
  • scharfe Blässe, Bewusstseinsstörungen;
  • starker Blutdruckabfall.

Sie sollten sofort die Nothilfe anrufen, um den Angriff zu stoppen.

Aufgrund der Tatsache, dass Meeresfrüchteprotein ein sehr starkes Allergen ist, kann sich eine Reaktion nicht nur beim Verzehr manifestieren, sondern auch auf den Geruch von Fisch: Es gibt wässrige Augen, juckende Augen, Halsschmerzen.

Diagnose der Allergie gegen Meeresfrüchte

In der Regel wird bei einer schnellen und ausgeprägten Reaktion die Ursache offensichtlich. Wenn eine Person Muscheln aß und die oben beschriebenen Symptome zeigte, ist es logisch anzunehmen, dass sie die Überreaktion verursacht haben. Um die Diagnose zu bestätigen, müssen Sie jedoch in jedem Fall den Rat eines Allergologen einholen.

Es gibt drei Hauptmethoden zur Diagnose einer Substanzallergie:

  • Hautallergietests;
  • provokative Tests;
  • Blut Analyse.

Das wichtigste ist der Hauttest, da diese Methode sowohl sicher als auch informativ ist. Es gibt eine Anwendungs- und Skarifizierungsmethode für ihre Implementierung..

In beiden Fällen werden vermutete Allergene auf die Haut des Unterarms aufgetragen: Bei der Aufbringungsmethode - auf der gesamten Haut und bei Skarifizierung wird die Hautoberfläche leicht zerkratzt, so dass das Allergen in den subkutanen Raum gelangt.

Entsprechend der Schwere der Hautreaktion im Bereich der Proben wird die Allergie bei einem bestimmten Patienten beurteilt.

Provokative Tests bergen ein höheres Risiko, da sie den direkten Kontakt des betroffenen Bereichs mit dem Allergen unter Aufsicht eines Spezialisten beinhalten: Beispielsweise manifestiert der Arzt bei Manifestationen einer Überreaktion der Augen eine Lösung, die das Antigen enthält, in das Auge des Patienten und überwacht nachfolgende Manifestationen.

Die Analyse von venösem Blut zeigt die Konzentration von Immunglobulinen, die mit der Allergie einhergehen. Unter Laborbedingungen wird auch die Reaktion beobachtet, in die das untersuchte Blut mit dem vermuteten Allergen eintritt, auf deren Grundlage eine Schlussfolgerung über eine mögliche Unverträglichkeit gezogen wird.

Behandlung und Vorbeugung

Wir sprechen von einer Behandlung, wenn die Manifestationen einer Allergie offensichtlich sind und ihre Ursache genau bekannt ist. Die Allergiebehandlung umfasst zwei Hauptbereiche:

  1. Linderung der Symptome. Zunächst ist es notwendig, akute Manifestationen der Überreaktion des Körpers zu entfernen. Die Wahl der Medikamente hängt vom Krankheitsbild ab. Dies sind normalerweise oral eingenommene Antihistaminika. Bei Hautmanifestationen können Medikamente mit externen Wirkstoffen ergänzt werden: Gelen, Salben. In schwereren Fällen werden Kortikosteroid-Medikamente und / oder Salben verschrieben.
  2. Beseitigung des Allergens. Wenn eine Überempfindlichkeit gegen einen ihrer Meeresfrüchte auftritt, werden alle Arten von Meeresfrüchten sofort von der Ernährung ausgeschlossen. Das heißt, wenn eine Allergie gegen Tintenfische festgestellt wird, sollten keine anderen Meeresfrüchte, einschließlich Meerespflanzen, gegessen werden. Wenn die Manifestationen einer Überempfindlichkeit stark waren, ist es ratsam, die Gerüche von Meeresfrüchten nicht einmal einzuatmen und sie nicht in Gegenwart einer allergischen Person zu kochen.

Es ist auch zu beachten, dass sich eine allergische Reaktion nicht beim ersten Kontakt mit einem Provokateur, sondern beim zweiten manifestiert. Wenn Sie jemals Austern probiert haben und keine negative Reaktion darauf folgte, bedeutet dies nicht, dass Sie nicht gegen diese Meeresfrüchte allergisch sind.

Es besteht immer die Möglichkeit, dass sich die Allergie bei erneuter Anwendung immer noch manifestiert..

Es sollte auch berücksichtigt werden, dass Allergien gegen Meeresfrüchte normalerweise alle Arten auf einmal umfassen. Wenn Sie also auf einen Tintenfischsalat reagiert haben, sind Sie höchstwahrscheinlich allergisch gegen Garnelen sowie alle anderen Meeresfrüchte.

Es ist unmöglich, eine solche Methode zur Behandlung von Allergien wie ASIT - allergenspezifische Immuntherapie - nicht zu erwähnen. In diesem Fall können wir speziell über die Behandlung von Allergien sprechen und nicht über die Beseitigung von Symptomen..

Die Essenz der Methode liegt in der regelmäßigen Einführung niedriger Dosen des Allergens in den Körper des Patienten mit einem allmählichen Aufbau, als würde das Immunsystem an die neue Substanz gewöhnt.

Diese Methode hilft oft, eine Remission von Allergien zu erreichen..

Nur ein qualifizierter Spezialist kann jedoch anhand vieler Faktoren eine Entscheidung über die Möglichkeit der Durchführung einer Therapie treffen..

Eine allergische Reaktion auf Meeresfrüchte ist eine der häufigsten und unangenehmsten Arten von Lebensmittelallergien. Mit der Ernennung einer geeigneten Therapie und der anschließenden Vermeidung des Kontakts mit Allergenen ist es jedoch durchaus möglich, dass die unangenehmen Manifestationen nie wieder auftreten..

Wie man eine Allergie gegen Meeresfrüchte erkennt

  • 1 Symptome der Krankheit
  • 2 Allergische Reaktion auf Fische
  • 3 Behandlungsmethoden

Der lang erwartete Sommer rückt näher. Es ist also Zeit für Urlaub.

Jeder möchte an die azurblaue Küste des Meeres gehen, um die frische Luft und die Seestücke zu genießen und einfach nur zu entspannen.

Es ist kein Geheimnis, dass wir im Urlaub alle möglichen Leckereien probieren wollen, und die Nähe zum Meer impliziert sicherlich die Verwendung von Meeresfrüchten. Fast jeder Tourist träumt davon, sich mit einer Delikatesse verwöhnen zu lassen, die kürzlich die Wellen durchschnitten hat..

Überlegen Sie, was Meeresfrüchte sind. Diese beinhalten:

  • Seetang
  • Alle Arten von Krebstieren
  • Stachelhäuter
  • Weichtiere

Nicht jeder wagt es, die Quallen zu probieren, aber es gibt viele Leute, die gebratene Schalentiere probieren wollen. Der Geschmack von Garnelen oder geräuchertem Fisch, würzigen Muscheln und aromatischem Tintenfisch - all dies ist natürlich unglaublich lecker, aber für Allergiker kann es mit Gefahren behaftet sein.

Allergische Lebensmittel:

  1. Ein Fisch
  2. Fischöl
  3. Fischgewürze
  4. Fischaromen
  5. Surimi
  6. Sardellen
  7. Alle Arten von Krebstieren
  8. Sushi

Krankheitssymptome

Die Vorteile von Meeresfrüchten wurden von Wissenschaftlern seit langem bewiesen, da dieses Lebensmittel reich an Eiweiß und nützlichen Mineralien ist. Darüber hinaus ist Garnele ein guter Ersatz für Fleisch. Das Essen von Garnelen ist nicht nur eine gute Möglichkeit, den Körper mit nützlichen Substanzen anzureichern, sondern auch in Form zu kommen, da Garnelen kalorienarm sind.

Hier haben wir die positiven Aspekte besprochen. Aber in unserem Artikel geht es leider um den Schaden, den Garnelen für den Körper verursachen..

Zur Verteidigung von Garnelen kann nur eines gesagt werden: Skrupellose Hersteller sind in den meisten Fällen an Allergiesymptomen schuld, die ihre Oberfläche mit Chemie für die Langzeitlagerung von Meeresfrüchten behandeln (Lebensmittelzusatzstoffe und Farbstoffe verursachen in 40% der Fälle Allergien). Versuchen Sie also, das Produkt nur von seriösen Händlern zu beziehen. Es gibt jedoch Zeiten, in denen der Körper auf das sogenannte Garnelenprotein Tropomyosin reagiert.

Die Symptome einer Allergie gegen Meeresfrüchte können zunächst mit einer Lebensmittelvergiftung verwechselt werden: Erbrechen, Verdauungsstörungen und Schwäche. Die Sache ist, dass Meeresfrüchte-Allergien normalerweise auf Nahrungsmittelallergien zurückgeführt werden, was bedeutet, dass der Verdauungstrakt als erster auf eine fremde Substanz reagiert..

Aber Allergien werden durch das Auftreten eines schrecklichen Juckreizes verursacht, manchmal tritt Urtikaria an Händen, Füßen, Hals auf, in seltenen Fällen tritt eine Schwellung des Rachens auf, die Erstickungsattacken hervorruft.

Eine Unverträglichkeit gegenüber dem Geruch von Meeresfrüchten kann für eine allergische Person eine Alarmglocke sein. So zeigt der Körper seine Ablehnung von Meeresfrüchten..

Allergische Reaktion auf Fische

Vergessen Sie im Urlaub nicht, dass Sie nicht nur gegen exquisite Köstlichkeiten allergisch sind, sondern auch gegen Fisch, der jedem bekannt ist: geräuchert, gebraten und kann sogar auftreten, wenn Sie Chips mit Aromen von "Fisch und Meeresfrüchten" essen..

Eine Reaktion auf Fische wird durch das Immunsystem ausgelöst, das die in Fischen enthaltenen Substanzen fälschlicherweise nicht als Vorteil, sondern als schädliches Produkt erkennt, das sofort beseitigt werden sollte..

Um Ihren Körper zu schützen, sollten Sie sich vor dem Ausruhen einer Untersuchung unterziehen. Der Test für Allergietests wird durchgeführt, indem Kerben an der Hand angebracht werden. Es gibt auch eine modernere Technik, die darin besteht, den Spiegel des spezifischen Immunglobulins E im menschlichen Blut zu bestimmen..

Allergien werden am häufigsten durch roten Fisch sowie alle seine Derivate verursacht: Fischchips, Kaviar, Salate mit Aromen und Fischgewürze.

Für jeden Allergiker ist es kein Geheimnis, dass Sie im Urlaub eine Reihe von Medikamenten mitnehmen müssen. Wenn Sie sich über den Körper nicht sicher sind, gehen Sie kein Risiko ein, denn es ist besser, sich die Verwendung bestimmter Lebensmittel zu verweigern, als den Rest von sich selbst und Ihrer Familie zu ruinieren.

Behandlungsmethoden

Zusätzlich zu den Medikamenten, die Allergiker retten, können Sie die folgenden Tipps verwenden:

Ärzte empfehlen, unmittelbar nach dem Auftreten der ersten Allergiesymptome ein "Ernährungstagebuch" zu führen, in dem alle von Ihnen verzehrten Lebensmittel sowie deren Volumen aufgezeichnet werden.

Es ist notwendig, nicht nur Meeresfrüchte, sondern auch die sogenannten "aktiven" Allergene, die am häufigsten eine Reaktion im Körper hervorrufen, von der Nahrung auszuschließen. Dazu gehören: Schokolade, Nüsse, Eier, Honig usw..

Die Liste der Medikamente zur Behandlung von Allergien ist ziemlich breit. Hier sind einige davon: Suprastin ist ein universelles Mittel, aber Sie sollten einen Spezialisten konsultieren, bevor Sie Medikamente einnehmen.

Sie verwenden auch Medikamente wie:

Um dem Körper zu helfen, sich selbst zu reinigen, ist es nicht überflüssig, Aktivkohle zu nehmen. Es schadet sicherlich nicht, aber es hilft sehr dabei, den Körper von schädlichen giftigen Substanzen zu reinigen, die Ihren Körper vergiften und viel Ärger verursachen können.

Vitamin-Mineral-Komplex wird Ihnen auch nicht schaden. Stärken Sie Ihren Körper mit nützlichen Substanzen. Das Immunsystem braucht Pflege und Schutz.

Wenn Ihre Haut an Allergien leidet, verwenden Sie gleichzeitig Pflege- und Behandlungsprodukte, z. B. "Locoid". Seine Zusammensetzung ist hypoallergen, es repariert schnell beschädigte Haut.

Allergien gegen Meeresfrüchte und Fisch sind unmittelbare Reaktionen, dh Symptome treten unmittelbar nach dem Eintritt des Produkts in den Körper auf.

Achtung: Allergien können sowohl gegen Fluss- als auch gegen Seefische auftreten!

Wenn es um ein Kind geht, sollten Sie besonders vorsichtig sein. Kinder im Vorschulalter vertragen Allergien besonders schlecht. Ihr Immunsystem ist noch nicht gereift und kann das in Meeresfrüchten enthaltene allergene Protein nicht abwehren. Und lohnt es sich, Ihr Baby im Urlaub zu füttern? Es ist nicht bekannt, ob dieses Produkt dem Magen eines Kindes zugute kommt.

Das Missverständnis vieler ist, dass eine allergische Reaktion auf Fische nicht ernst genommen wird. Es wird nicht von alleine funktionieren! Sofortige Maßnahmen sollten ergriffen werden, da der Körper mit Anaphylaxie reagieren kann..

Es gibt einen Mythos, dass die Reaktion des Körpers auf Fische notwendigerweise mit einer Allergie gegen Jod einhergeht. Die Entstehung eines solchen Gerüchts ist verständlich. Schließlich sind Fische so reich an Jod und Phosphor. Wissenschaftler haben diese Tatsache jedoch nicht bestätigt..

Vergessen wir nicht, Sie zu warnen, dass Meeresfrüchte eine große Anzahl von Parasiten, Helminthen, enthalten können, die leider nicht zu 100% durch Wärmebehandlung zerstört werden. Ein gegenüber Fremdstoffen empfindlicher Organismus reagiert definitiv auf Parasiten.

Auf der Grundlage des Vorstehenden ist es zur Vermeidung allergischer Reaktionen erforderlich, einfache Vorsichtsmaßnahmen zu treffen und sich gegebenenfalls von einem Allergologen beraten zu lassen.

Allergie gegen Meeresfrüchte: Symptome, Ursachen, Diagnose und Behandlung

Eine Allergie gegen Meeresfrüchte ist eine der Formen der Nahrungsmittelallergie, die sich in einer anhaltenden Unverträglichkeit gegenüber Fisch, Tintenfisch, Garnelen und anderen Bewohnern der Tiefsee äußert, die gefressen werden. Der Mechanismus der Entwicklung der Pathologie liegt in der Funktionsstörung des Immunsystems..

Die Abwehrkräfte des Körpers werden überempfindlich gegenüber Substanzen, die zusammen mit Nährstoffen in das Blut gelangen, und nehmen sie als gefährliche Fremdkörper wahr. Protein ist das stärkste Allergen, das in großen Mengen in Meeresfrüchten vorkommt.

Einmal im Blut, wirkt diese Komponente als Hapten, das bei Wechselwirkung mit Molekülen einer biologischen Flüssigkeit die Produktion von Histamin hervorruft. Mit anderen Worten, eine Allergie gegen Meeresfrüchte wird durch eine erhöhte Menge an Proteinverbindungen in Fischen verursacht..

Flussfische lösen viel seltener Allergien aus als Seefische, was durch seine schlankere Proteinstruktur erklärt wird.

Allergie gegen Meeresfrüchte: Gründe

Protein ist eine der für den Menschen lebenswichtigen Substanzen. Sie wirken als strukturelles Element von Muskeln, Haut und Haaren und aktivieren auch die Regulations- und Signalfunktionen des Körpers. Es gibt mehrere Dutzend Arten von Proteinstrukturen, von denen viele in Fisch und anderen Meeresfrüchten vorkommen.

Wenn Sie Fragen haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt

Um sich für eine Beratung anzumelden, rufen Sie telefonisch an oder füllen Sie das Feedback-Formular aus:

(050) 301-99-26 (067) 446-11-79

Einige Proteine ​​verursachen, wenn sie in hohen Konzentrationen ins Blut freigesetzt werden, eine starke allergische Reaktion. Insbesondere wird eine Allergie gegen Meeresfrüchte durch die folgenden Gruppen von Polypeptiden ausgelöst:

  • Parvalbumin und seine Derivate;
  • Tropomyosin;
  • Enzym Argininkinase.

Meeresfische, Garnelen und andere Meeresprodukte enthalten fast 1,5-mal mehr Protein als jedes andere Lebensmittel.

Der menschliche Körper nimmt eine so hohe Proteindosis als Gefahrensignal wahr und beginnt intensiv Histamin zu produzieren.

Gleichzeitig verringert die Wärmebehandlung nicht die Proteinkonzentration im Produkt, weshalb die Wahrscheinlichkeit einer allergischen Reaktion beim Verzehr von rohem und gekochtem Fisch gleich hoch ist.

Die Allergie gegen Meeresfrüchte erstreckt sich in den meisten Fällen nicht nur auf Fische, sondern auch auf rückgratlose Tiere sowie pflanzliche Produkte. Allergiker müssen alle Lebensmittel aufgeben, die zur Kategorie der Meeresfrüchte gehören. Eine allergische Reaktion wird durch folgende Produkte verursacht:

  • Seefisch;
  • Tintenfisch;
  • Austern;
  • Garnele;
  • Muscheln;
  • Akne;
  • Krebstiere;
  • schwarzer und roter Kaviar;
  • Seetang (Seetang);
  • Sardellen;
  • Fisch fett.

Wer ist gefährdet

Es wurde festgestellt, dass die Allergie gegen Meeresfrüchte am häufigsten bei Personen auftritt, die zu anderen Arten von allergischen Reaktionen neigen. Darüber hinaus ist die Pathologie in den meisten Fällen erblich. Für die Entwicklung von Allergien bei einem Kind reicht es aus, dass mindestens ein Elternteil an dieser Krankheit leidet.

Es ist nicht erforderlich, dass der Vater oder die Mutter spezifisch allergisch gegen Meeresfrüchte sind. Die Symptome treten bereits in jungen Jahren auf (meist in den ersten Lebensjahren)..

Mit einem ausreichend starken Immunsystem schwächt sich die Pathologie mit zunehmendem Alter des Kindes ab, in anderen Fällen verfolgt sie den Menschen sein ganzes Leben lang.

Eine besondere Risikogruppe sind Menschen, die in Städten in der Nähe des Meeres leben. In diesem Fall ist die Allergie gegen Meeresfrüchte auf die Eigenschaften der menschlichen Ernährung zurückzuführen..

Die Menschen leben in Küstensiedlungen und essen täglich die Produkte des lokalen Fangs. Gleichzeitig zeichnet sich die Ernährung durch eine bemerkenswerte Sorte aus, enthält jedoch die höchsten Allergendosen. Die gefährlichsten Meeresfrüchte für Allergiker sind Thunfische.

Es enthält eine kritische Menge an Antigenen im Vergleich zu anderen Fischen.

Allergie gegen Meeresfrüchte: Symptome

Einige Stunden nach dem Verzehr von Meeresfrüchten treten Allergiesymptome auf. Bei schwerer Pathologie treten die ersten Symptome fast unmittelbar nach dem Kontakt mit dem Allergen auf.

Der Patient hat Beschwerden im Bauch, die an eine Verdauungsstörung erinnern, so dass eine Person oft lange nicht vermutet, dass sie allergisch gegen Meeresfrüchte ist. Die Symptome beginnen sich im Laufe der Zeit mit fortschreitender Krankheit zu verstärken.

Anzeichen von allgemeinem Unwohlsein, Atemwegserkrankungen und Hauterkrankungen schließen sich den Fehlfunktionen des Verdauungssystems an. Die häufigsten Symptome einer Allergie gegen Meeresfrüchte sind:

  • Übelkeit, Erbrechen;
  • Bauchschmerzen;
  • Atembeschwerden;
  • Schwellung des Rachens und der Nasenschleimhaut;
  • Tränenfluss;
  • Bindehautentzündung;
  • Kopfschmerzen;
  • Müdigkeit, Schläfrigkeit;
  • Hautausschlag auf der Haut und der Mundschleimhaut;
  • starker Juckreiz der Haut;
  • Quinckes Ödem.

Eine Allergie gegen Meeresfrüchte geht mit einem lebendigen Krankheitsbild einher, das eine Gefahr für die menschliche Gesundheit und das Leben darstellt. Das Opfer benötigt dringend ärztliche Hilfe, da ein hohes Erstickungsrisiko durch Ersticken durch Kehlkopfschwellung oder Bronchien besteht.

Es besteht auch das Risiko eines anaphylaktischen Schocks, bei dem der Patient einen Bewusstseinsverlust, einen starken Blutdruckabfall und hohes Fieber hat..

Ohne die Hilfe eines qualifizierten Allergologen oder Therapeuten tritt der Tod innerhalb von 1 Stunde ein.

Diagnose der Unverträglichkeit gegenüber Meeresfrüchten

Patienten mit Verdacht auf Nahrungsmittelallergien werden von einem Allergologen untersucht.

Der Arzt untersucht die ambulante Karte des Patienten auf chronische Krankheiten und andere Formen von Allergien, führt eine Umfrage durch, um die erbliche Tendenz zur Entwicklung einer allergischen Reaktion festzustellen, und klärt die Symptome der Krankheit.

Wenn die Erstuntersuchung nicht genau ist, wird die Allergie gegen Meeresfrüchte durch klinische Forschung diagnostiziert. In der modernen Allergologie werden drei Hauptdiagnosemethoden verwendet, um Allergien zu identifizieren:

  • Hauttests;
  • provokative Tests;
  • Bluttests.

In der medizinischen Praxis ist die erste Methode am gebräuchlichsten. Hauttests werden durchgeführt, wenn der Verdacht auf eine Allergie gegen Meeresfrüchte nicht mit anderen Formen allergischer Manifestation verbunden ist.

Die Technik beinhaltet die Kontaktwirkung eines Reizstoffs auf die Haut (das Allergen wird in flüssiger Form oder unter Verwendung von Mullanwendungen auf die Epidermis aufgetragen). Mit der geringen Effizienz einer solchen Diagnose injiziert der Arzt das Allergen mit einer Spritze unter die Haut des Patienten.

Wenn Antigene für ein bestimmtes Allergen in den Zellen der Epidermis vorhanden sind, tritt innerhalb weniger Minuten eine Hautreaktion auf.

Provokative Tests beinhalten eine lokale Untersuchung, bei der die gesamte Aufmerksamkeit des Arztes auf das Zentrum der allergischen Reaktion gerichtet ist. Bei allergischer Konjunktivitis wird das Antigen direkt in die Augen geträufelt, bei Entzündungen der Mundschleimhaut wird der Reizstoff direkt auf die betroffene Stelle aufgetragen. Wenn sich die allergische Reaktion verstärkt, wird die Diagnose bestätigt.

Wenn eine Allergie gegen Meeresfrüchte durch Hauttests und provokative Tests schwer zu diagnostizieren ist, werden Blutuntersuchungen durchgeführt. Am Morgen und auf nüchternen Magen entnimmt der Patient eine Probe biologischer Flüssigkeit, um das Vorhandensein von IgE-Antikörpern festzustellen.

Die Analyse erfordert venöses Blut. Eine kleine Menge des Allergens wird der Probe zugesetzt, wonach sie beginnen, die laufenden Zellreaktionen zu beobachten.

Das Ergebnis wird unter Verwendung eines radioaktiven Isotops bewertet, das an die gebildete Antigenstruktur bindet.

Allergiebehandlung mit Meeresfrüchten

Allergien gegen Meeresfrüchte werden mit Standardprogrammen für allergische Reaktionen behandelt. Nach der Diagnose der Krankheit verschreibt der Arzt einen Behandlungsverlauf, der aus drei Hauptstadien besteht.

  1. Eliminationstherapie. Die Technik zielt darauf ab, Histamin auf natürliche Weise aus dem Körper zu entfernen und zu verhindern, dass neue Allergene in den Körper gelangen. Es besteht darin, den Kontakt mit einem reizenden Produkt zu begrenzen. In einem bestimmten Fall wird dem Patienten empfohlen, Meeresfrüchte und deren Derivate (z. B. Fischöl) von der Ernährung auszuschließen. In einer schweren Form manifestiert sich eine Allergie gegen Meeresfrüchte nicht nur beim Essen, sondern auch beim Riechen. Menschen mit einem ähnlichen Problem sollten ihren Aufenthalt in Geschäften in der Nähe von Fischabteilungen und in Küchen, in denen Fisch zubereitet wird, einschränken..
  2. Pharmakotherapie. Bei der medizinischen Behandlung werden die Symptome beseitigt oder ihre Schwere verringert. In der Regel ist es unmöglich, die Pathologie vollständig zu heilen. Um die Symptome einer allergischen Reaktion zu beseitigen, werden dem Patienten Antihistaminika verschrieben. Sie müssen streng unter ärztlicher Aufsicht eingenommen werden, um den Körper nicht abhängig zu machen. Bei starkem Juckreiz und starker Schwellung der Schleimhaut wird eine Meeresfrüchte-Allergie mit Kortikosteroidhormonen behandelt. Sie werden subkutan durch Injektion verabreicht oder als medizinische Salben auf die Haut aufgetragen..
  3. Spezifische Immuntherapie. Diese Technik ist die einzige Möglichkeit, die Mechanismen einer allergischen Reaktion zu unterdrücken und nicht nur Allergiesymptome zu beseitigen. Eine spezifische Immuntherapie wird Personen mit schweren Manifestationen allergischer Reaktionen und in Fällen verschrieben, in denen eine medikamentöse Behandlung nicht das erwartete Ergebnis bringt. Dem Patienten wird eine kleine Menge des Allergens subkutan injiziert, damit der Körper selbst damit umgehen kann. Das Immunsystem beginnt, die in den Körper eingedrungene Substanz zu bekämpfen und entwickelt allmählich eine Resistenz gegen das Antigen. In Bezug auf den Wirkungsmechanismus wird die spezifische Immuntherapie in der Medizin mit Impfungen gegen Infektionskrankheiten verglichen. In den meisten Fällen ermöglicht die Technik eine stabile Remission, es werden jedoch häufig Nebenwirkungen beobachtet, bei denen die Allergie gegen Meeresfrüchte deutlich fortschreitet.

Allergie gegen Meeresfrüchte bei einem Kind

Fisch und andere Meeresfrüchte dürfen ab dem 8. Lebensmonat in die Ernährung des Babys aufgenommen werden. Wenn Sie jedoch in irgendeiner Form zu allergischen Reaktionen neigen, müssen Sie zuerst einen Allergologen oder Kinderarzt konsultieren. Der Arzt wird das Kind untersuchen, Hauttests durchführen und gegebenenfalls eine Blutprobe zur Analyse entnehmen.

Wenn bei einem Baby eine Allergie gegen Meeresfrüchte diagnostiziert wird, wird den Eltern empfohlen, das allergene Lebensmittel von ihrer Ernährung auszuschließen. Das in Fisch enthaltene Protein sollte durch Fleischgerichte und Milchprodukte ersetzt werden. Besondere Bedingungen sind auch für gestillte Babys erforderlich.

Während der Stillzeit wird der Mutter empfohlen, keine Meeresfrüchte mehr zu essen, da Allergene leicht über die Muttermilch in den Körper des Babys gelangen. Ein alternativer Weg, um die Exposition gegenüber Allergenen zu neutralisieren, ist die teilweise Flaschenfütterung..

Eine solche Lösung ermöglicht es einer Frau, sich nicht auf gastronomische Vorlieben zu beschränken und gleichzeitig eine strenge Ernährung für das Kind bereitzustellen..

Die Entwicklung einer allergischen Reaktion stellt eine große Gefahr für die Gesundheit des Babys dar. Wenn Sie die Symptome der Pathologie nicht rechtzeitig bestimmen und das Kind nicht medizinisch versorgen, kann sich ein anaphylaktischer Schock entwickeln.

Eine Allergie gegen Meeresfrüchte bei Kindern beginnt sich innerhalb weniger Minuten nach dem Essen zu manifestieren. Es ist gekennzeichnet durch Kribbeln und Schwellungen der Schleimhäute von Mund und Zunge, einen bläulichen Teint, eine Rötung der Haut in und um die Lippen, einen Ausschlag an Rücken, Bauch und Armen.

Allergien gegen Meeresfrüchte gehen häufig mit Durchfall, Übelkeit, Erbrechen und Bauchkrämpfen einher. Unerfahrene Eltern verwechseln solche Manifestationen häufig mit Anzeichen einer Lebensmittelvergiftung und greifen auf ein Hausarzneimittel zurück.

Eine solche Therapie ist jedoch nur für einen kurzen Zeitraum wirksam. Wenn ein Kind die oben genannten Symptome entwickelt, muss daher ein Kinderarzt konsultiert oder ein Krankenwagen gerufen werden..