Symptome und Behandlung der Blütenallergie bei Kindern

  • Symptome

Eine Allergie gegen Blüte bei einem Kind ist ein Komplex von Symptomen, der nach einigen Berichten bei 1/3 der Kinder während der warmen Jahreszeit (normalerweise von April bis September) beobachtet wird. Pollinose wird oft mit akuten Infektionen der Atemwege, Erkältungen und eitriger Bindehautentzündung verwechselt. Die Anzeichen dieser Krankheiten unterscheiden sich jedoch von allergischer Rhinitis, Niesen, Rötung und Tränen der Augen.

Darüber hinaus treten Allergiesymptome selten isoliert auf (nur Rhinitis oder nur Bindehautentzündung). Der gesamte Symptomkomplex wird häufiger diagnostiziert.

Jedes Kraut, jeder Baum oder jeder Strauch kann bei einem Kind Symptome einer Allergie gegen Blüte hervorrufen. Eine besondere Gefahr für Allergiker sind jedoch etwa 60 Pflanzen- und Baumarten, darunter Birken, Erlen, Pappeln, Weiden, Eichen, Haselnüsse, Ulmen, Espen und Kiefern, die in unserem Klima weit verbreitet sind. Ragweed, Wermut, Weizengras, Quinoa, Löwenzahn, viele Gräser.

Die ersten allergischen Manifestationen sind Hautrötungen, Juckreiz, Hautausschläge, Urtikaria, Dermatitis, Reizung der Nasenschleimhaut, Rachen, Augäpfel, Niesen und Husten, allergische Rhinitis. Sie müssen eine Vorstellung davon haben, wie eine Blütenallergie bei einem Kind behandelt werden kann, um deren Verschlimmerung und Verschlimmerung zu verhindern.

Die Behandlung dieser Symptome sollte sofort nach ihrem Auftreten begonnen werden. Darüber hinaus sollte der erste Schritt darin bestehen, das Allergen zu beseitigen und Antihistaminika einzunehmen..

Symptome

Anzeichen einer pathologischen Empfindlichkeit gegenüber Pollen sind einer so häufigen Virusinfektion wie akuten Infektionen der Atemwege sehr ähnlich, was viele Eltern verwirrt..

Blütenallergiesymptome bei Kindern:

  • laufende Nase und Niesen, Juckreiz in der Nase, im Hals, andere Anzeichen von Rhinitis (verstopfte Nase);
  • Husten (trocken);
  • Kurzatmigkeit, Asthma, manchmal Ersticken;
  • Schwellung;
  • Hautrötung an Kontaktstellen mit Pollen;
  • selten treten Urtikaria, Ekzeme und andere Hautreaktionen auf, zum Beispiel Dermatitis, Juckreiz;
  • Anzeichen einer Bindehautentzündung: Rötung der Proteine, Brennen in den Augen, Entzündung der Augenlider, Tränen, Angst vor Licht.

Es gibt jedoch keine Symptome wie Rötung des Rachens, Gefühl von Körperschmerzen, Entzündung der Lymphknoten, Fieber, Gefühl der Schwäche (obwohl einige Kinder möglicherweise an einem asthenischen Syndrom leiden, dessen eines der Anzeichen Schwäche ist)..

Beeilen Sie sich daher nicht, bei Anzeichen einer Allergie gegen Blüte bei einem Kind antivirale Medikamente zu verwenden. Wenn die Temperatur im Frühjahr oder Sommer nicht durch Nasenausfluss und Niesen steigt, der Hals nicht rot wird, die Lymphknoten nicht vergrößert sind usw..

Aber mit Heuschnupfen kann eine kleine allergische Person unter periodischer Migräne leiden, wie es häufig bei einer Erkältung der Fall ist, aber Übelkeit wird fast nie beobachtet.

Im Gegensatz zu einer echten Bindehautentzündung tritt bei Rötungen und Beschwerden in den Augen, die durch die Wirkung von Allergenen auf das Kind verursacht werden, kein eitriger Ausfluss auf. Daher ist es notwendig, eine solche allergische Bindehautentzündung zunächst zu behandeln, indem die Produkte von blühenden Bäumen, Kräutern, eliminiert werden.

Die Gründe

Die Allergie bei Kindern gegen Blüte verschlechtert sich, wie oben erwähnt, von April bis September. Im Frühjahr blühen zuerst Birke, Eiche, Erle, Weide, Hasel, Ulme und Espe. Diese in der Russischen Föderation verbreiteten Bäume lösen bei Kindern Allergien aus, insbesondere wenn ihr Pollen in die Augen, die Atemwege oder auf die Haut des Kindes gelangt. Eltern müssen genau wissen, wann ein bestimmter allergener Baum in ihrer Region blüht. Eines der häufigsten Allergene in Russland ist die Birke, die überall in Städten und Dörfern wächst..

Eine Allergie gegen Birkenblüte bei einem Kind wird von April bis Mai aufgezeichnet. Es ist ratsam, in dieser Zeit nicht in der Nähe dieser Bäume zu gehen..

Im Sommer blühen Getreide und verschiedene Wiesengräser, um aggressive allergene Bäume zu ersetzen (sie sind besonders aktiv bei der Verbreitung von Pollen von Juni bis Juli). Im Sommer ist es unerwünscht, mit einem Kind außerhalb der Stadt in die Natur zu reisen, um in der Nähe von Feldern zu sein, auf denen Kräuter und Getreide aktiv blühen. Im August und September erscheinen Wermut, Quinoa, Ambrosia.

Darüber hinaus können Zimmerpflanzen (Geranie, Ficus, Azalee und viele andere) die Ursache für eine Pollenallergie sein. Im letzteren Fall treten jedoch beim Kind während der Blütezeit dieser Hauspflanzen Allergiesymptome auf, die mit der Blütezeit bestimmter Wildpflanzen zusammenfallen können..

Diagnose

Es ist möglich zu bestimmen, gegen welchen Pollen von welcher Pflanze ein Kind allergisch ist, indem Allergene ausgeschlossen und die Manifestationen von Allergien beobachtet werden. Gleichzeitig mit einer Pollenallergie kann ein Kind allergisch auf Lebensmittel, Staub, Schimmel, verschiedene Baumarten und Gräser reagieren und Allergien auslösen..

Da die Beschreibungen, wie sich eine Allergie gegen Blüte bei Kindern manifestiert, nicht genügend genaue Informationen enthalten, um eine Diagnose zu stellen, kann die Ursache der oben genannten Symptome nur durch Hauttests und immunologische Analysen auf das Vorhandensein allergener Proteine ​​im Serum identifiziert werden. Blut für Forschungszwecke wird aus der Vene eines Kindes entnommen.

Wenn bei Erkältungssymptomen keine Infektion im Blut des Kindes vorliegt, aber Antigene vorhanden sind, deutet dies auf eine Allergie hin. Der Arzt kann die Eltern auch fragen, welche Hygieneprodukte das Kind verwendet hat, was es gegessen hat, mit welchen Kräutern, Bäumen und Tieren es in Kontakt gekommen ist, um die angebliche Quelle der Überempfindlichkeitsreaktion des Immunsystems zu bestimmen.

Die charakteristischen Symptome einer pathologischen Empfindlichkeit gegenüber Pollen bei Kindern treten zum ersten Mal im Alter von 5 bis 6 Jahren auf, manchmal früher.

Erste Hilfe

Erste Hilfe für ein allergisches Kind umfasst die Beseitigung des Allergens, das Spülen der Augen, des Nasopharynx, des Gesichts und die Einnahme von Absorptionsmitteln (Aktivkohle). Außerdem muss dem Kind mehr Wasser gegeben werden, um den Körper schnell von Giftstoffen zu reinigen. Es ist ratsam, Antihistaminika immer von einem Arzt verschreiben zu lassen, wenn das Kind anfällig für Allergien ist.

Behandlung

Die Behandlung von Allergiesymptomen gegen Blumen bei Kindern umfasst die Verwendung von Antihistaminika und anderen antiallergischen Arzneimitteln in Form von Tabletten, Salben, Cremes, Gelen, Inhalationen, Sprays, Augentropfen und Nasentropfen.

Die besten und sichersten Medikamente gegen Blütenallergien für Kinder - Antihistaminika der 3. und 4. Generation.

Sie führen nicht zu Arrhythmien, verursachen keine Schläfrigkeit und Ablenkung. Liste dieser Medikamente:

  • Fexofenadin (Telfast, Allerfex, Rapido, Dinox, Fexadin) - kontraindiziert bei Kindern unter 6 Jahren,
  • Hifenadin (Fencarol),
  • Desloratadin - kann nicht zur Behandlung von Kindern unter 12 Jahren angewendet werden,
  • Levocetirizin (Suprastinex, Zenaro, Elset, Cesera, Levocetirizin Sandoz, Xizal, Glenset) - sollte Kindern unter 2 Jahren nicht verabreicht werden,
  • Sequifenadin (Gistaphen).

Stellen Sie vor der Behandlung von Blütenallergien bei Kindern mit Cremes und Salben sicher, dass diese nicht kortikosteroidfrei sind. Zu den sicheren Mitteln für die lokale Therapie gehören nicht-hormonelle Salben, Gele: Fenistil, Wundechil, Histan, Desitin, Mustela-Stelatopie, Hautkappe, Elidel, Actovegin, Protopic, Dioxidin, zinkhaltige Salben, Bepanten, La-Cree und andere. Mehr oder weniger sichere Steroid-Medikamente umfassen Elok, Advantan.

Die Behandlung der Allergie eines Kindes gegen Blüte kann durch Aromatherapie vor der Blütezeit erfolgen. Eine solche Immuntherapie kann nur unter Aufsicht eines Spezialisten durchgeführt werden..

Verhütung

Während der Blütezeit von Frühling bis Sommer müssen Sie die folgenden Regeln einhalten:

  • an heißen Tagen nicht mit Ihrem Kind spazieren gehen, besonders wenn ein starker Wind aufsteigt und Pollen trägt;
  • An solchen Tagen ist es ratsam, ein allergisches Kind zu Hause zu lassen.
  • Es wird empfohlen, alle Fenster im Haus während der Blütezeit mit einem Moskitonetz zu schließen. Sie müssen regelmäßig angefeuchtet und von Zeit zu Zeit abgewischt werden, damit Pollen und Pappelflocken besser aufgefangen werden.
  • Ärzte empfehlen auch die Installation von Luftbefeuchtern im Kinderzimmer;
  • Baden Sie nach dem Gehen mit einem Kind oder waschen Sie zumindest sanft sein Gesicht und insbesondere seine Augen. Die Nase kann mit Salzwasser gereinigt werden.
  • Waschen Sie die Tageskleidung des Kindes, die Bettwäsche mit hypoallergenen Pulvern und die Seife häufiger.

Besondere Aufmerksamkeit sollte der Vorbeugung von Symptomen einer Allergie gegen Blüte bei einem Kind gewidmet werden, wenn es von Kindesbeinen an allergisch gegen Lebensmittel war. Eltern von Kindern mit Asthma bronchiale sollten nach Möglichkeit jeglichen Kontakt mit blühenden Bäumen und Kräutern ausschließen, da ihr Pollen die Symptome dieser gefährlichen Krankheit verschlimmert.

Das Kind entwickelt einen schmerzhaften Husten mit Atemnot, beim Atmen ist Keuchen zu hören, das Ausatmen ist schwierig.

Wie man saisonale Allergien bei Kindern behandelt

Der Inhalt des Artikels

  • Wie man saisonale Allergien bei Kindern behandelt
  • Wie man saisonale Allergien behandelt?
  • Was tun bei einer Verschärfung der saisonalen Allergien??

Pollinose wird durch die Empfindlichkeit des Körpers gegenüber Pollen und Blüte verursacht. Es ist üblich, saisonale Allergiewellen zu unterscheiden, die den Perioden des Pflanzenwachstums und den Wetterbedingungen entsprechen. Im Mai wirkt die Blüte von Birke, Erle und Eiche als Allergen. Zu Beginn des Sommers kommt es zu Allergien gegen Pappeln, Kiefern, Fichten, Löwenzahn und Schwingel. Mitten im Sommer sind es Linden- und Wiesengräser (Timothy, Weizengras usw.). Und im August - Quinoa, Wermut, Ambrosia. September ist allergisch gegen Heu, trockene Blätter und Gras.

Ursachen für saisonale Allergien

Die Hauptursachen für saisonale Allergien sind Pollen und Substanzen in Obst, Beeren, Gemüse usw. auf den menschlichen Körper. Während der Blüte oder bei Verwendung dieser Produkte in unserer Speisekarte steigt die Wahrscheinlichkeit einer Verschlimmerung saisonaler Allergien.

Darüber hinaus gelangen nach dem Schmelzen des Schnees eine große Menge von Schimmelpilzen und chemischen Substanzen, die sich im Fahrzeug durch Fahrzeugemissionen und Reagenzien angesammelt haben und bereits vor Beginn der Blüte zum Auftreten von Allergiesymptomen beitragen, zusammen mit Staub in die Luft: rote Flecken auf der Haut, schneidende Augenschmerzen, laufende Nase Beschwerden im Hals, Halsschmerzen, Husten, Urtikaria. Menschen mit chronischen Erkrankungen der Haut und der HNO-Organe sind neben Allergikern einem erhöhten Risiko ausgesetzt. Folgende Gründe tragen zur Veranlagung zu Allergien bei:

  • Erblicher Faktor (wenn ein oder zwei Elternteile eine Allergie hatten, hat das Kind eine 70% ige Chance, diese ebenfalls zu entwickeln);
  • Ungünstige Umweltsituation (Industrieemissionen und Autoabgase);
  • Die Tendenz einer Person zu anderen Arten von Allergien. In diesem Fall ist eine saisonale Allergieerkrankung eine Sekundärkrankheit.
  • Starke Empfindlichkeit des Körpers gegenüber bestimmten Allergenen. Das Immunsystem beginnt als Reaktion auf Allergene wie Pollen Antikörper zu produzieren.
  • Chronische Erkrankungen der Bronchien und Lungen;
  • Ein geschwächtes Immunsystem;
  • Schädliche Arbeit (z. B. Kontakt mit Schadstoffen über die Haut, Schleimhäute der Augen, Atmung).

Symptome einer Frühling-Sommer-Allergie bei einem Kind

Saisonale Allergien (oder Heuschnupfen) können verschiedene Erscheinungsformen haben: laufende Nase, Niesen, Hautentzündungen (Hautausschläge, Akne, Peeling, Rötung) oder sogar Asthmaanfälle. Meistens äußern sich die Symptome von Heuschnupfen jedoch in Form einer laufenden Nase in Kombination mit einer Rötung der Augen (bis zur Bindehautentzündung)..

Oft verwechselt eine Person Allergiesymptome mit Symptomen einer Erkältung und kann eine unangemessene Selbstmedikation einleiten. Eine Reihe von Unterschieden zwischen Allergien und SARS:

  • ein Temperaturanstieg wird selten beobachtet;
  • Niesen wird häufig;
  • Ausfluss aus der Nase ist flüssig und hat eine charakteristische Transparenz;
  • Kopfschmerzen infolge einer Vergiftung durch Pollen am Körper;
  • allgemeine Schwäche des Körpers;
  • Schlaflosigkeit;
  • Juckreiz tritt in Nase, Rachen und Ohren auf;
  • Nasenausfluss und Juckreiz verschlimmern sich bei trockenem, windigem Wetter und schwächen sich bei Regen ab;
  • Eine Allergie dauert normalerweise länger als eine Erkältung (eine Erkältung dauert normalerweise nicht länger als eine Woche)..

Merkmale von Allergien bei Kindern

Bei Kleinkindern und Kindern im Vorschulalter beginnen saisonale Allergien häufig mit transparentem Rotz, Niesen und diatheseähnlichen Hautausschlägen (trockene Flecken auf der Haut, Rötung, kleiner Hautausschlag mit Pickeln, Hautschuppen), dann werden die Augen rot, schwellen an und wässern. In den Anfangsstadien der Krankheit können Allergien bei Kindern mit saisonalen Krankheiten verwechselt werden..

Abhängig von der Intensität der Allergie kann es zu einem eitrigen Ausfluss aus den Augen (Bindehautentzündung) und Asthmaanfällen kommen. Asthma verschwindet manchmal, wenn wir älter werden. Einige Kinder entwickeln eine schwere Verstopfung in ihren Ohren. Der Vorschulkind wird sich bei seiner Mutter über Ohrenschmerzen beschweren. Und ein kleines Baby wird einfach weinen und Schmerzen fühlen, wenn es auf die Ohren drückt. Es ist unmöglich, die Straße aus dem Leben eines Erwachsenen herauszunehmen, geschweige denn eines Kindes, aus dem Allergene massenhaft stammen. Die Hauptgefahr von saisonalen Allergien besteht darin, dass sie sich mit allergischen Reaktionen auf Staub oder Haustiere verbinden und zu Dermatitis oder Asthma führen können..

Wie man saisonale Allergien bei einem Kind behandelt?

Allergien sollten nicht nur zum Zeitpunkt der Exazerbation behandelt, sondern auch am Vorabend der Allergiesaison verhindert werden. Allergien können nur mit einer komplexen Behandlung wirksam behandelt werden, erfahrene Allergiker haben dies bereits seit Jahren gesehen.

Die komplexe Behandlung von saisonalen Allergien umfasst eine Kombination von Antihistaminika mit hochwertigen Sorptionsmitteln, topisch verwendeten Augentropfen und Nasenspray sowie Hautcreme. Antihistaminika sind ein guter Kämpfer gegen eine bereits bestehende allergische Reaktion, aber es sollte beachtet werden, dass sie die äußeren Symptome der Krankheit lindern und die Ursachen ihres Auftretens im Körper nicht beseitigen. Somit erfährt der Körper trotz der Linderung äußerer Symptome weiterhin die Auswirkungen von Allergenen. Sorbentien können die Ursache der Allergie beseitigen und die Entwicklung einer allergischen Reaktion stoppen. Eine Besonderheit von Sorptionsmitteln ist ihr wahrer Zweck, alle schädlichen Substanzen zu entfernen.

Eines der wirksamsten Sorptionsmittel ist Polysorb, das sich seit 20 Jahren bewährt hat und von jeder dritten Familie in Russland verwendet wird.

Vorteile von Polysorb bei der Behandlung von Allergien bei Kindern:

  1. Das Medikament beseitigt schnell die eigentliche Ursache der Allergie;
  2. Fängt Allergene ein und entfernt sie aus dem Körper, ohne den Magen-Darm-Trakt zu schädigen.
  3. Das Medikament liegt in Pulverform vor (zieht schneller ein als Tabletten und Gele) und ist einfach zu verwenden (verdünnt mit Wasser, Kompott, Saft, kann Kindern aus einer Flasche verabreicht werden);
  4. Polysorb entfernt nur das Schädliche und hinterlässt das Nützliche;
  5. Das Medikament kann nicht nur für Erwachsene, sondern auch für Kinder jeden Alters sowie für schwangere und stillende Mütter angewendet werden.
  6. Es wird empfohlen, Polysorb nicht nur zur Behandlung von saisonalen Allergien, sondern auch zur Vorbeugung zu verwenden..

Wann sollte ein Arzt wegen Allergien bei einem Kind aufgesucht werden??

Mit dem Einsetzen von schwerer Atmung, einem Erstickungsgefühl, sollten Sie einen Arzt konsultieren, um das Quincke-Ödem auszuschließen, das dringend qualifizierte medizinische Versorgung erfordert. Urtikaria erfordert auch eine ärztliche Untersuchung..

Allergiesymptome sind besonders gefährlich für Kinder, schwangere Frauen und ältere Menschen, für deren Gesundheit es besonders wichtig ist, die Krankheit rechtzeitig zu diagnostizieren und Komplikationen zu vermeiden.

Prävention von saisonalen Allergien bei Kindern

Im Haus von Allergikern während einer Exazerbation oder während einer Allergiesaison lohnt es sich, täglich eine Nassreinigung durchzuführen und einen Luftbefeuchter zu haben.

Kinder mit einer Veranlagung für Allergien (bei denen beide oder einer der Elternteile zu allergischen Erkrankungen neigen) sollten länger mit Muttermilch gefüttert werden, und Ergänzungsfuttermittel sollten mit besonderer Aufmerksamkeit eingeführt werden.

Es lohnt sich, sich an eine hypoallergene Diät zu halten, dh Lebensmittel zu meiden, die allergische Reaktionen hervorrufen, um den Zustand nicht zu verschlimmern.

Schwangere sollten bei der Einnahme von Medikamenten vorsichtig sein, da die Liste der Medikamente eher begrenzt ist. Die Behandlung wird von einem Arzt verordnet. Sorbens Polysorb kann während der Schwangerschaft und Kindheit ab den ersten Lebenstagen angewendet werden.

Beim Schreiben des Artikels wurden Informationen von dieser Site verwendet.

Saisonale Allergien im Frühjahr. Wie man Allergien besiegt oder wie man mit Frühlingsallergien und Allergieprävention bei einem Kind umgeht

Patienten wissen, wie man Allergien im Frühjahr überwindet

Allergiker spüren immer die Ankunft des Frühlings - verstopfte Nase, gerötete Augen, daher müssen sie aus erster Hand wissen, wie man Allergien überwindet und wie man mit Frühlingsallergien umgeht. Die Pollenkonzentration zusammen mit dem Höhepunkt der Blüte der Bäume sinkt Ende April, und man sollte sich auf diese Ernte im Voraus vorbereiten, Wochen im Voraus, 2 bis 3 Wochen im Voraus. Allergologen sagten, wie man im Frühjahr aufhören kann zu niesen und auch weinen kann.

Bis zu einem Drittel der Russen leiden an einer saisonalen Pollenallergie. Bei 17 - 25% der Menschen kommt es zu einer allergischen Reaktion auf Pollen von "Frühlingspflanzen", und ihre Zahl wächst stetig. Das Schlimmste ist jedoch, dass Allergien in jedem Alter "erworben" werden können - sei es ein Jahr oder 60 Jahre.

Oft gibt es eine Allergie gegen eine einheimische Birke und nicht gegen etwas Exotisches. Warum? Weil die Weite des Landes für sein Wachstum anfällig ist, in anderen Regionen - anderen Allergenen. Im Allgemeinen erzeugen nur 60 Pflanzenarten aus Tausenden ihrer Arten allergische Pollen. Aber nicht nur Birkenblüten.

Seit Ende März ist der Schnee nicht überall geschmolzen, aber am Morgen gefriert er, es kann trocken und windig sein, bei rauem Wetter blüht Erle. Echte Allergiker sollten es fühlen.

In unserer Zeit der Blütezeit der Wissenschaft ist der Kampf gegen Allergien auf altmodische Weise am effektivsten - verlassen Sie zum Zeitpunkt der Blüte diesen "blühenden" Bereich und gehen Sie zu einem anderen. Dies ist natürlich so, wenn es möglich ist, am vorübergehenden Höhepunkt blühender Pflanzen besser eine Woche zu nehmen - eineinhalb Ferien und abzureisen.

Für die Mittelspur sind dies beispielsweise bei einer Birke Mai-Feiertage. Zu diesem Zeitpunkt hatten die Schwarzmeerküste und das Krasnodar-Territorium die blühenden Birken bereits "losgeworden". Im Altai in der Region Kaliningrad im Norden Russlands beginnt diese Woche das "Bestäuben" mit Pollen.

Es gibt andere Methoden, dies ist die Verwendung moderner Antihistaminika, die nicht nur die Symptome wie zuvor unterdrücken, sondern speziell allergische Entzündungen behandeln. Der Arzt wählt natürlich ein individuelles Behandlungsschema.

Der Beginn der Behandlung wird 2 - 3 Wochen vor Beginn der "Bestäubung" von uns mit Blütenpflanzen empfohlen, damit der Körper vorbereitet ist. Die wirksamste wird heute als allergenspezifische Immuntherapie angesehen, wenn ein Allergen in Mikrodosen in den Körper eingeführt wird.

Die diszipliniertesten und geduldigsten Patienten werden dieser "Methode" standhalten, da Sie ab November und irgendwo innerhalb von sechs Monaten wöchentlich zum Termin des Allergologen gehen müssen. Und auch bei einer Fortsetzung von 3 - 5 Jahren. Die Allergie wird überhaupt nicht verschwinden, aber das Leiden wird stark abnehmen.

Kinder können allergisch werden und wachsen, aber insgesamt können sie beispielsweise auch Asthma bronchiale anstelle von Allergien bekommen. Leider nehmen solche Probleme nur zu..

Ein Baby hat eine sogenannte Diathese, auch atopische Dermatitis genannt, ein Schulkind - leidet an einer dauerhaft verstopften Nase, häufigen Erkältungen, die durch eine Reihe von Allergenen verschlimmert werden, die wie Teppiche, Schimmel, Hunde und Katzen aussehen. Erwachsene haben Asthma.

Wenn ein Baby - ein Baby beginnt, die Wangen als Reaktion auf die erhaltenen Ergänzungsnahrungsmittel zu röten, und dies ist heute fast jede Sekunde, sollten Sie einen Termin bei einem Kinderallergiker vereinbaren. Diese Krankheit kann heute leicht mit der Möglichkeit behandelt werden, ihre weitere Entwicklung zu verhindern..

SARS oder saisonale Allergien im Frühjahr

Die Allergiesaison begann, das erste Allergen blühte - Hasel, obwohl irgendwo anders Schnee liegt, und Patienten mit verstopften Nasen und Tränenfluss begannen, Ärzte zu konsultieren. Was ist ARVI oder saisonale Allergie im Frühjahr? Können Frühlingsallergien vorzeitig beginnen?.

Allergie oder ARVI

Woher wissen Sie, woher es kommt - eine Allergie oder eine "einfache" Erkältung? Während des Frühlings erkranken viele Menschen "an Erkältungen" und landen sogar in Krankenhäusern mit Verdacht auf Lungenentzündung. Aber nicht alle Ärzte bestimmen das charakteristische Symptom einer Allergie, wenn der Nasopharynx durch Pollenreizungen anschwillt..

Leider können Allergien in jedem Alter auftreten, sowohl bei Rentnern als auch bei Kindern (meistens bis zu einem Jahr). Spitzenallergien können zwischen 3 und 3,5 Jahren auftreten, manchmal sogar früher. Vorboten von Allergien sind häufig entzündliche Hautläsionen, die sogenannte atopische Dermatitis, die eine hohe allergische Veranlagung des Körpers aufweisen.

Ferner verschwindet diese Dermatitis in der Regel und wird durch Atemwegsallergien "ersetzt". Wenn die Ausrichtung günstig ist (kompetente Behandlung), verschwindet die Allergie mit dem Alter oder zeigt weniger heftige Manifestationen. Ungünstige Situation - Heuschnupfen wird durch Asthma bronchiale "ersetzt". Was ist die schwerste Allergie? Es gibt keine leichten Allergien, und die am weitesten verbreitete mit schwerem Verlauf ist Heuschnupfen (allergische Reaktion auf Pollen).

Erstens ist es unmöglich, den Kontakt von Patienten mit einem Allergen auszuschließen, da Exazerbationen durch die kleinsten Pollenpartikel verursacht werden, die für das Auge unsichtbar sind. Zweitens erkranken zu Beginn des Frühlings viele an Erkältungen, aber wenn sie mit Allergien kombiniert werden, ist dies bereits eine "höllische Mischung", die von Patienten toleriert wird, die nicht weniger schwerwiegend sind als Herzerkrankungen.

Wie Sie Allergien auf moderne Weise bekämpfen können, erfahren Sie in diesem Video:

Aushalten oder behandeln

Allergiebehandlung ist ein langer, teurer und nicht immer wirksamer Prozess. Können Sie ihn dann einfach ertragen? Nicht jede Allergie wird "toleriert", ihre Manifestationen äußern sich in Kopfschmerzen, anhaltendem Husten, Niesen und Rhinitis, die die Patienten für lange Zeit ausschalten.

Einige Patienten mit Allergiesaison "beginnen" im zeitigen Frühjahr und enden im Spätherbst, irgendwo nach dem Laubfall. Wenn die Allergie neben Heuschnupfen auch Manifestationen in Form von Urtikaria oder Asthma bronchiale aufweist, ist eine Behandlung nicht mehr erforderlich. Und Heuschnupfen ist eine der wenigen Allergien, die geheilt werden können..

Hier wird eine spezifische Immuntherapie angewendet, die Behandlung wird mit kleinen Dosen von Allergenen durchgeführt, die manchmal als Allergieimpfung bezeichnet werden und dauerhaft auf allergisches Leiden zurückzuführen sind. In ländlichen Gebieten kann die geringe Verbreitung von Allergien durch die Vertrautheit von Kindern mit Allergenen von den ersten Lebenstagen an erklärt werden..

Wird es jemals ein Heilmittel gegen Allergien geben oder wird es im Sommer, Herbst und darüber hinaus saisonale Allergien geben? Ärzte sagen, dass Allergien keine Krankheit sind, sondern nur eine Form der Existenz eines Organismus, der auf ungewöhnliche Weise auf gewöhnliche Dinge reagiert. Für viele Menschen besteht die einzige Möglichkeit, Allergien zu "besiegen", darin, die Technik des sicheren Lebens mit dieser Krankheit zu beherrschen..

Prävention von Allergien bei einem Kind - Kindheit im Dorf ?

Die Kindheit im Dorf zu verbringen und unter Tieren aufzuwachsen, ist sehr nützlich, um Allergien bei einem Kind vorzubeugen. Diese Schlussfolgerung wurde von den Australiern und Wissenschaftlern gezogen. Erwachsene, die ihre ersten Jahre auf Viehfarmen verbracht haben, haben ihr Risiko für Heuschnupfenasthma mehr als halbiert.

Diese Ergebnisse wurden auf der Grundlage von Untersuchungen von Spezialisten der Universität Melnburg veröffentlicht. Wissenschaftler analysierten Daten zu mehr als zehntausend Erwachsenen in 14 europäischen Ländern, in denen sowohl skandinavische als auch australische Einwohner lebten. Die Forscher konzentrierten sich darauf, wo und welche Bedingungen für diese Menschen von der Geburt bis zum Alter von 5 Jahren herrschten, und untersuchten auch den Gesundheitszustand in diesem Moment..

Infolgedessen wurde festgestellt, dass diejenigen Menschen, die ihre frühe Kindheit auf Farmen verbrachten, das Risiko, an Asthma mit Heuschnupfen zu erkranken, um 54% verringerten, während das Risiko einer allergischen Rhinitis um 57% geringer war als diejenigen, die in Großstädten aufwuchsen, selbst mit einer Gruppe von eigenen. Brüder und Schwestern, einschließlich Hunde und Katzen, was auch die sich zunehmend entwickelnde Veranlagung für verschiedene allergische Erkrankungen verringert. Dies sei jedoch keineswegs mit der Kindheit auf landwirtschaftlichen Betrieben zu vergleichen, betonen die Forscher..

Studien haben außerdem gezeigt, dass Erwachsene, die auf Bauernhöfen leben, insbesondere Frauen, eine gesündere Lunge haben als diejenigen, die in Städten aufgewachsen sind..

Die erhaltenen Ergebnisse bestätigen erneut die Richtigkeit der "Hygienehypothese", wonach das Wesentliche darin besteht, dass das Risiko, in Zukunft allergische Reaktionen oder Asthma zu entwickeln, umso geringer ist, wenn ein Kind zu Beginn seines Lebens einer Vielzahl von Mikroorganismen ausgesetzt war..

Wie der Hauptautor der Studie, Professor Shyamali Dharmadj, feststellte, hat diese Studie gezeigt, dass in der Frage, wie Allergien überwunden werden können, das Ganze in der Biologie "sitzt", wo sonst kann man so viele verschiedene Viren, Bakterien, Parasiten finden, wenn dies keine Farm ist, stellt sich heraus, dass Dies ist die Prävention von Allergien bei einem Kind?

Ursachen und Behandlung von Allergien bei Kindern im Frühjahr

Saisonale Allergie bezieht sich auf eine Krankheit, die irgendwann im Jahr auftritt. Ein anderer Name für diese Art von Allergie ist Heuschnupfen. Saisonale Allergien sind offiziell als eine Krankheit anerkannt, die sich negativ auf die Leistung und die Schulleistung auswirkt und schwerwiegende Komplikationen in Form von Asthma bronchiale verursachen kann. Die meisten Patienten haben eine Frühlingsallergie.

Seit der Frühlingsblüte wird eine große Menge Pollen von verschiedenen Pflanzen und Bäumen in die Luft freigesetzt. Der Frühling ist eine echte Herausforderung für Allergiker. Sie können nicht frei gehen, schlafen und kleine Patienten werden launisch, unruhig, essen schlecht, was ihre Eltern weiter alarmiert. Die Blüte beginnt Mitte bis Ende April. Während der warmen Jahreszeit endet die Blüte einiger Pflanzen und die Periode anderer beginnt. Daher kann die Allergenkonzentration lange in der Luft gehalten werden..

Welche Faktoren beeinflussen das Auftreten von Allergien??

Manchmal können Allergien bei Menschen auftreten, die es noch nie zuvor hatten. Das Auftreten einer allergischen Reaktion bei einem Kind wird beeinflusst durch:

  • genetische Veranlagung;
  • bakteriologische und virale Erkrankungen;
  • Verschlechterung der Umwelt;
  • künstliche Fütterung;
  • unangemessenes Verhalten der Mutter während der Schwangerschaft;
  • Allgemeine Gesundheit;
  • Mangel an Vitamin D..

Bei einer genetischen Veranlagung ist das Kind von denselben Allergenen bedroht wie die Eltern. Aber Babys können aus ihrem allergischen Alter herauswachsen. Nach dem 13. Lebensjahr passiert die Immunität der Kinder das Stadium der Bildung. Wenn die Eltern den Anweisungen der Ärzte folgen, kann die Krankheit verschwinden. Das Problem ist jedoch, dass die meisten Eltern möglicherweise nicht wissen oder sich nicht daran erinnern, auf welchen Pollen sie negativ reagiert haben..

Zunächst kann das Baby anfällig für Pollenallergien einer Pflanze sein. Dies nennt man Monoallergie. Wenn keine Behandlung erfolgt, tritt eine Reaktion auf andere Allergene (Polyallergie) auf. Zum Beispiel entwickelt ein Kind Allergien gegen Lebensmittel, Tierhaare, Haushaltsstaub und Chemikalien. Mit Puder gewaschene Kleidung kann Hautausschläge am Körper des Babys hervorrufen.

Das Vorhandensein von bakteriologischen und viralen Erkrankungen schwächt die Immunität von Kindern, so dass sie rechtzeitig behandelt werden müssen, damit sich keine anderen Krankheiten entwickeln. Ärzte empfehlen, nicht unnötig auf künstliche Ernährung umzusteigen, da dies das Risiko von saisonalen Allergien verdoppelt. Muttermilch enthält viele Nährstoffe, die den Körper des Babys stärken, um die Krankheitsresistenz zu erhöhen.

Während der Schwangerschaft sollte eine Frau ihre Ernährung und ihr Regime überwachen. Einige Lebensmittel sollten nicht überbeansprucht werden, da sie die häufigste Ursache für Allergien sind. Diese Produkte umfassen Schokolade, Nüsse, Halva, Honig, Zitrusfrüchte. Eine werdende Mutter sollte Lebensmittel meiden, die Konservierungsstoffe, Aromen und Farbstoffe enthalten. Es ist nicht akzeptabel, Alkohol zu rauchen und zu missbrauchen.

Welche Bäume sind gefährlich für Kinder?

Jeder Baum oder jede Pflanze kann für ein Kind gefährlich werden. Aber es gibt Bäume, deren Pollen die Menschen am häufigsten ärgern. Birke ist an erster Stelle. Darüber hinaus können Allergien verursacht werden durch:

Der Zustand von Allergikern während der Blüte der Vegetation wird durch meteorologische Faktoren verschlimmert. Wenn es regnet, setzt sich Pollen ab, seine Konzentration in der Luft fällt stark ab. Bei windigem, trockenem Wetter tritt der umgekehrte Prozess auf. Der Wind trägt Mikropartikel aus Blumen in Gebiete, in denen es keine Parkzone gibt.

Um leichter feststellen zu können, welches Allergen die Reaktion des Babys verursacht, muss die Mutter bereits vor der Blütezeit beobachten, gegen welche Lebensmittel sie allergisch ist. Wenn ein Baby beispielsweise allergisch auf Fruchtpüree und Saft reagiert, sind dies Voraussetzungen für das Auftreten von Heuschnupfen. Dieses Phänomen erklärt sich aus der Tatsache, dass Früchte und Pollen identische Proteinmoleküle enthalten.

Diese Beziehung wird zwischen Erle und Karotten, Melone und Löwenzahn, Zitrusfrüchten und einigen Arten von Kamille beobachtet. Wenn eine Kinderallergie nach dem Verzehr von Pflaumenmarmelade auftritt, kann ein Spaziergang in einem Birkenhain einen Husten und eine laufende Nase hervorrufen. Vermeiden Sie Apfelblüten, wenn das Kind keine Kiwi oder Kartoffeln haben darf. Wenn Sie allergisch gegen Halva und Honig sind, sind Löwenzahn und Wermut gefährlich..

Saisonale Allergien

Die Symptome von Heuschnupfen unterscheiden sich je nach Krankheitsstadium, Alter und Gesundheit des kleinen Patienten. Die Hauptzeichen der Krankheit sind:

  • Schnupfen mit klarem Ausfluss;
  • Schwellung des Nasopharynx;
  • Tränenfluss;
  • Rötung der Augen;
  • Schlaflosigkeit;
  • Jucken und Brennen in der Nase (das Kind reibt sich die Nase);
  • allergische Konjunktivitis;
  • Hautausschläge an verschiedenen Körperteilen;
  • trockene Haut;
  • Reizbarkeit;
  • Appetitlosigkeit;
  • leichter Anstieg der Körpertemperatur (selten).

Diese Anzeichen können von Ohrstauung, Hyperaktivität, Husten und Niesen begleitet sein. Hautausschläge treten normalerweise am Bauch, in der Leiste und zwischen den Fingern auf. Schlaflosigkeit als Symptom tritt auf, wenn ein Baby eine verstopfte Nase hat und nicht atmen kann. Die Atmung kann durch die Entwicklung von Asthma bronchiale beeinträchtigt werden. In diesem Fall müssen Sie sofort mit der Behandlung beginnen..

Ein Allergologe hilft bei der Diagnose der Krankheit. Zu den diagnostischen Maßnahmen gehören Hauttests auf Allergene und Bluttests auf Antikörper. Während der Blütezeit werden keine Tests durchgeführt. Während der Untersuchung ist es notwendig, den Arzt über alle Manifestationen von Allergien zu informieren, die das Kind möglicherweise zuvor hatte, aber bestanden hat. Da ein Zusammenhang zwischen Heuschnupfen und Lebensmittelallergien besteht, können im Winter Reaktionen auf bestimmte Lebensmittel bestehen bleiben. Wenn Sie beispielsweise im Sommer allergisch gegen Buchweizenpollen waren, kann die Reaktion auf Honig, der während dieser Zeit gesammelt wurde, im Winter anhalten..

Wie wird Pollinose behandelt??

Die Behandlung von Frühlingsallergien bei Kindern erfordert einen ernsthaften Ansatz. Eine vernachlässigte Krankheit führt zu Komplikationen, die sich in Zukunft auswirken können. Es ist lediglich erforderlich, den Kontakt mit Allergenen auszuschließen. Dies ist einfacher für Lebensmittelallergien. Es reicht aus, Lebensmittel, auf die reagiert wird, aus der Diät zu entfernen. Bei einer Pollenallergie ist dies jedoch nicht möglich..

Daher verschreiben Ärzte Antihistaminika. Dies können Tropfen, Sirupe oder Tabletten sein. Die Dosis wird je nach Alter und Gewicht des Babys individuell eingestellt. Bei Hautausschlag werden antiallergische Gele und bei allergischer Rhinitis Nasentropfen mit vasokonstriktorischer Wirkung eingesetzt.

Kindern kann geraten werden, Vitamin D, Probiotika und immunstärkende Medikamente einzunehmen. Zusätzlich zur Behandlung sollten die Eltern einige Maßnahmen ergreifen, um die Manifestationen der Krankheit zu reduzieren. Um den Zustand des Kindes nicht zu verschlimmern, müssen Haustiere (Katzen, Hunde) entfernt werden. Beginnen Sie nicht anstelle von Fischen oder Papageien. Vogelfedern sind auch Allergene.

Das Babyzimmer sollte immer sauber sein. Haushaltsstaub täglich entfernen. Decken Sie den Boden im Raum nicht mit einem Teppich ab. Verwenden Sie synthetische Kissen, keine Federkissen. Waschen Sie die Kleidung Ihres Babys mit Seife ohne Zusatzstoffe oder starke Gerüche. Entfernen Sie alle Pflanzen aus dem Kindergarten.

Zusätzliche Erinnerungen für Eltern

Das Gehen muss verkürzt oder nach Regen durchgeführt werden. Sie sollten nicht in Parks oder stark verschmutzten Gebieten spazieren gehen.

Wenn möglich, ändern Sie Ihren Wohnort während der Blüte.

Einige Eltern bringen ihre Kinder aus Megastädten ans Meer. Fenster während der Fahrt schließen.

Stellen Sie eine Routine für das Kind ein. Lass ihn ins Bett gehen und gleichzeitig aufstehen. Sorgen Sie für ein Trinkregime. Wasserverfahren sind in dieser Zeit wichtig. Spülen Sie Ihr Baby alle 2 Stunden aus. Wenn Sie diese Maßnahmen einhalten, können Sie den Zustand des Patienten erheblich beeinflussen..

Saisonale Allergien im Frühjahr: wie und was zu behandeln

Saisonale Allergien im Frühjahr: wie und was zu behandeln

Eine Allergie gegen Blüten ist ein Ärgernis, das erhebliche Beschwerden zum Leben erweckt. Anstatt die lang erwartete Blüte der Natur zu genießen, ist der Allergiker gezwungen, Leiden zu ertragen und sich ständig blühenden Pflanzen und Bäumen zu stellen. In letzter Zeit treten Allergien im Frühjahr immer häufiger bei Menschen auf, die bisher noch nie Probleme wie Niesen, Juckreiz und kitzelnden Nasopharynx, Tränenfluss, rot geschwollene Augen und Hautausschläge auf der Haut gekannt haben. Laut der Weltgesundheitsorganisation ist jeder fünfte Mensch auf dem Planeten mit saisonalen Allergien konfrontiert. Diese Krankheit ist jedoch heilbar, obwohl sie einen langen und geduldigen Ansatz erfordert. Im Folgenden erfahren Sie, wie Sie die aufgetretene Allergie beseitigen, heilen und das Risiko unangenehmer Symptome verringern können..

Was ist Frühlingsallergie?

Eine Allergie im Frühling-Herbst oder Heuschnupfen (vom lateinischen „Pollen“ - Pollen) ist die Reaktion des Körpers auf einen natürlichen Reizstoff - Pollen. Aus irgendeinem Grund beginnt die Immunität eines Tages, Pollenzellen als „Feind“ wahrzunehmen und die entsprechende Reaktion des Körpers hervorzurufen:
Augen - Augenlidödem, Rötung und Tränen, Juckreiz, Fremdkörpergefühl, akute Reaktion auf Licht.

Nasenverstopfung durch Schwellung, Trockenheit, Niesen, laufende Nase, Juckreiz, laufender, klarer Nasenausfluss.
Atmungsorgane - Atemnot, Schweregefühl in der Brust, Erstickungsattacken (mit Entwicklung oder Vorhandensein von Asthma bronchiale), häufiger, trockener und anstrengender Husten, der zu Kopfschmerzen, Juckreiz im Nasopharynx, Schluckbeschwerden und Rötung des Rachens führt.
Hautausschlag, Nesselsucht, das Auftreten von weinenden Blasen, Juckreiz, Schwellung der Weichteile.

All dies wird durch allgemeine Schwäche, Apathie und Kopfschmerzen verschlimmert. Sehr oft können die Manifestationen von Allergien leicht mit einem Einsetzen oder einer trägen Erkältung verwechselt werden, aber der Unterschied besteht darin, dass Allergien nicht mit einem signifikanten Anstieg der Körpertemperatur einhergehen. Dies ist der Grund, warum Menschen, die sich selbst behandeln, die Konsequenzen verschlimmern. Trotz der Tatsache, dass saisonale Allergien behandelbar und leicht zu diagnostizieren sind, können sie durch die rasche Entwicklung eines Angioödems oder eines Quincke-Ödems gefährlich sein - eine akute Reaktion, die von einem Ödem der Weichteile und Atmungsorgane begleitet wird.

Was Allergien hervorruft

  • Bäume wie Erle, Eiche, Birke, Pappel, Linde und Ahorn reagieren Anfang April und können den Körper bis Ende Mai „reizen“.
  • Die Reaktion auf Getreidepflanzen - Roggen, Gerste, Hafer und Weizen, Federgras, Weizengras - ist Ende Mai zu beobachten und tritt erst Anfang Juli zurück.
  • Unkräuter - insbesondere Wermut, Quinoa und hochallergenes Ragweed - werden ab Ende Juli gefühlt und dauern bis September an.

Pollen mit einer Größe von bis zu 0,04 mm können leicht in die Atemwege eindringen und sich auf den Schleimhäuten absetzen, wodurch eine Immunantwort ausgelöst wird.

Warum tritt eine saisonale Allergie auf?

Es gibt viele Gründe für die Entwicklung einer Reaktion auf Pflanzenpollen. Unter ihnen sind:

  • Vererbung;
  • schwache Immunität;
  • chronische Erkrankungen der Atemwege;
  • bestehende Allergien eines anderen Typs (Lebensmittel, Arzneimittel, Chemikalien);
  • Arbeiten unter gefährlichen Bedingungen, Schwerchemikalien, industrielle Produktion;
  • schlechte Ökologie
  • übertragene Virus- und Infektionskrankheiten während der Schwangerschaft;
  • falsche oder vorzeitige Impfung;
  • künstliche Fütterung;
  • Fehlfunktionen oder Pathologien der Verdauung und Unterernährung.

Der Pollen, der während des Atemprozesses ins Innere gelangt, lässt unser Immunsystem aktiv Widerstand leisten und Antikörper produzieren. Der Körper greift fremde Zellen (Finger) an und setzt Histamine ins Blut frei, um sie zu bekämpfen, die tatsächlich die Quelle verschiedener Manifestationen von Allergien sind. Zusätzlich zu den Hauptsymptomen können Frühlingsallergien im Mund und im Kehlkopf lokalisiert sein und an diesen Stellen unangenehmen Juckreiz verursachen, was in der medizinischen Sprache "orales allergisches Syndrom" bedeutet..

Sehr oft ist Heuschnupfen eine Folge oder Kreuzreaktion, wenn eine Person eine andere Allergie im Körper hat, zum Beispiel Lebensmittel.

Allergiebehandlung

Notfallmaßnahmen

Wenn Sie den Verdacht haben oder sicher wissen, dass Heuschnupfen begonnen hat, ist es wichtig, sofort mit der Einnahme von Antihistaminika zu beginnen.

Jede antiallergische Therapie ist ein komplexes Phänomen..

Um allergische Rhinitis zu beseitigen - Vasokonstriktor und Antihistaminikum Tropfen, Sprays.

Nicht hormonell: Afrin, Tizin Allergie, Vibrocil, Xymelin Extra, Allergodil, Nazol, Aquamaris Kochsalzlösung, Otrivin. Sie lindern Schwellungen, beseitigen Nasenströme und erleichtern das Atmen. Die Wirkung von nicht-hormonellen Sprays dauert 4 bis 8 Stunden. Sie können sie jedoch nicht länger als 7 Tage verwenden, da sie eine Sucht verursachen können, die schwer zu behandeln ist..

Hormonell: Avamis, Nazonex, Tafen nasal, Momatrino Advance, Flixotid. Die Ernennung von hormonhaltigen Sprays erfolgt bei Krankheiten mit chronischer Form und wenn gewöhnliche Vasokonstriktor-Sprays eine schwache Wirkung haben. Die Medikamente behandeln effektiv Sinusitis, Heuschnupfen, Sinusitis, beseitigen schnell allergische Rhinitis und helfen, die Abhängigkeit von Vasokonstriktor-Medikamenten zu bewältigen. Solche Tropfen gelangen nicht in den allgemeinen Blutkreislauf, verursachen praktisch keine Nebenwirkungen und haben keine ernsthaften Auswirkungen auf den Körper. Es ist akzeptabel, einen langen Kurs von bis zu 30 Tagen zu verwenden.

Um die Bindehautentzündung zu beseitigen, ist Allergodil auch für Kinder ab 4 Jahren geeignet. Opatanol - zum Beispiel Kinder ab 3 Jahren, Lekrolin - wird ab 4 Jahren verschrieben. Medikamente werden zweimal täglich in 1-2 Tropfen geträufelt. Cromohexal - ab 2 Jahren erlaubt, 1 Tropfen alle 4 Stunden. Es ist zulässig, Vasokonstriktor, feuchtigkeitsspendende Augentropfen zu verwenden - Vizin, Vizin-Allergie, Okumetil, um körperliche Beschwerden und Rötungen der Augen zu beseitigen.

In der Hochsaison sollten Sie zusätzlich zur Hauptbehandlung die Lebensmittelbeschränkungen einhalten:

  • Die Reaktion des Körpers auf Baumpollen verbietet Nüsse, Beeren und Kiwi, Tomaten und Gurken, Gemüse;
  • Bei einer Allergie gegen Unkraut wird Samen und Sonnenblumenöl tabuisiert. Melonen und Melonen, Zucchini und Auberginen sind nicht wünschenswert.
  • Die Reaktion des Organismus auf Getreidepollen verbietet Weizen, Brot und Backwaren, Haferflocken, Reis, Kwas, Kaffee- und Kakaobeeren sowie Zitrusfrüchte.

Allergieprävention

Eine vorbeugende Allergiebehandlung wird im Herbst-Winter-Zeitraum durchgeführt, wenn die hellen Manifestationen verschwinden. Dieser Prozess ist lang und kann 2 bis 5 Jahre dauern, aber es ist die einzige Methode in den letzten 100 Jahren, die sich als hochwirksam erwiesen hat. Die Methode wird als allergenspezifische Immuntherapie bezeichnet. Für ASIT werden Lösungen verwendet, denen ein speziell behandeltes Allergen zugesetzt wird. Diese Medikamente werden als Allergieimpfstoffe bezeichnet. Das Wesentliche der Methode ist, dass dem Patienten ein allergischer Impfstoff in einer bestimmten Reihenfolge und in der erforderlichen Häufigkeit verabreicht wird. Dadurch wird das Immunsystem korrigiert, das schließlich nicht mehr auf das Allergen reagiert..

Wie man Allergien reduziert

  • Duschen Sie zweimal am Tag, waschen Sie Ihre Hände und Ihr Gesicht häufiger, besonders wenn Sie von der Straße zurückkehren.
  • Ziehen Sie sich nach der Rückkehr von der Straße sofort aus und schütteln Sie sie nicht, damit sich kein Pollen im Haus ausbreitet.
  • Trockne deine Kleidung im Badezimmer. Vermeiden Sie das Austrocknen von Straßen und Balkonen.
  • Starten Sie einen Luftbefeuchter. Es hilft dabei, Pollen- und Staubpartikel festzunageln.
  • Führen Sie die Innenreinigung häufiger in Innenräumen durch.
  • Versuchen Sie, das Haus in heißen Tageszeiten nicht unnötig zu verlassen, da die Konzentration von Pollen in der Luft besonders hoch bei Hitze und Trockenheit ist.
  • Verwenden Sie zum Spülen der Nase Lösungen auf Salzbasis, um die Schleimhaut von möglichen Allergenen zu befreien.
  • Verwenden Sie bei Arbeiten im Gartenbereich mit Setzlingen, Sträuchern und Blumenbeeten Handschuhe, Schutzbrillen und Atemschutzmasken.
  • Wechseln Sie während der Zeit möglicher Exazerbationen Ihre üblichen Kosmetika zu hypoallergenen Apotheken.
  • Beginnen Sie vor der Blüte mit der Einnahme von Antihistaminika. Dies ist in der Regel Ende März - Anfang April, wenn der Boden völlig schneefrei ist. Auf diese Weise können Sie unangenehme Symptome vermeiden..

Es ist wichtig zu wissen!

  1. Wenn Sie Ödeme, Atemnot, Atemnot, Husten oder Erbrechen haben oder von ständiger Übelkeit, allgemeiner Schwäche und Schwellungen im ganzen Körper begleitet werden, wenden Sie sich sofort an einen Krankenwagen, und während der Fahrt wenden Sie sich an Personen oder Personen in der Nähe Sie können und sollten Erste Hilfe leisten:
  2. Wenn bekannt ist, welches Allergen den Angriff ausgelöst hat, ist es wichtig, es sofort aus dem Sichtfeld und dem Kontaktbereich des Opfers zu entfernen..
  3. Wenn Urtikaria und Hautausschlag am Körper aufgetreten sind und sich aktiv entwickeln, sollten die Läsionen mit speziellen Antihistaminsalben und -cremes verschmiert werden: Hydrocortison, vorteilhafte hormonelle Kortikosteroidmittel.
  4. Verwenden Sie keine Kosmetika und Cremes, da diese Substanzen enthalten können, die einen Allergieanfall nur verschlimmern.
  5. Nehmen Sie jedes Antihistaminikum sofort ein: Loratadin, Cetirizin, Suprastin, Telfast, Erius, Ksizal. Wenn sich das Ödem jedoch schnell und sehr stark entwickelt hat, ist es wichtig, eine intramuskuläre Injektion (Suprastin, Suprastin + Prednison) durchzuführen, was der Notarzt häufig bereits tut.
  6. Verzichten Sie auf Lebensmittel: Bei einem schweren Anfall von Allergien kann jedes Produkt, bei dem zuvor keine allergischen Symptome aufgetreten sind, den Anfall provozieren oder verstärken. Bei schweren Allergien leidet der Körper an Vergiftungen, es ist sehr wichtig, vor der Ankunft von Ärzten Sorbentien einzunehmen. Im Krankenhaus wird es ein Tropfen sein. Zu Hause müssen Sie so schnell wie möglich ein Sorptionsmittel einnehmen: Enterosgel, Smecta, Polysorb, Aktivkohle.
  7. Bei Erbrechen und allgemeiner Schwäche sollte der Patient auf die Seite gelegt werden. Es ist sehr wichtig, diese Maßnahmen unverzüglich zu ergreifen! Und es ist besser sicherzustellen, dass diese Medikamente in Ihrem Hausmedizinschrank sind! Denn laut Statistik nehmen Allergien auch bei denen, die noch nie darunter gelitten haben, zunehmend zu. Und sie kann in jedem Alter erscheinen!
Gesundheit!

Allergie gegen Blüte im Frühling - Symptome und wie man sie loswird

Blütenallergie ist eine Erkrankung, die die Lebensqualität erheblich beeinträchtigt. Meistens entwickelt es sich im Frühjahr und geht mit Tränenfluss, verstopfter Nase und Husten einher. Die Symptome sind denen einer Erkältung sehr ähnlich, weshalb sich der Arztbesuch verzögert.

Allergien können nicht ignoriert werden. Dies kann zu schwerwiegenden und sehr gefährlichen Folgen führen. Sowie selbst verabreichte Behandlung. Die Therapie sollte nur von einem Allergologen verschrieben werden, und Sie sollten sich auch mit ihm über die Rezepte der traditionellen Medizin beraten.

Warum tritt eine Frühlingsblütenallergie auf?

Für Menschen mit einer atypischen Reaktion sind einige Pflanzen besonders gefährlich. Zum Beispiel Erle, Pappel, Birke, Quinoa und andere. Um das Risiko zu verringern, häufig lebensbedrohliche Zustände zu entwickeln, sollten Allergiker einen blühenden Kalender zur Hand haben..

Allergologen identifizieren die folgenden Gründe für die Entwicklung einer atypischen Reaktion auf die Blüte:

  1. Vererbung. Es wurde empirisch nachgewiesen, dass die Wahrscheinlichkeit einer Krankheit bei einem Kind 50% beträgt, wenn beide Elternteile die eine oder andere Form der Allergie haben.
  2. Schlechte Ernährung. Wenn eine Person viel fetthaltiges, frittiertes Essen konsumiert, kohlensäurehaltiges Wasser mit hohem Zuckergehalt, kein frisches Gemüse, Obst oder Kräuter in die Ernährung einführt, kann sie im Laufe der Zeit Allergien entwickeln.
  3. Leben in Gebieten mit einer hohen Konzentration gefährlicher Industrien.

Häufiger treten bei Kindern und Jugendlichen Allergien auf. Dies liegt an der Tatsache, dass ihr Immunsystem gebildet wird, weshalb es anfälliger für den negativen Einfluss externer Faktoren ist. Auch Personen mit chronischen Krankheiten sind gefährdet.

Symptome einer Frühlingsblütenallergie

Die klinischen Manifestationen der Erkrankung können leicht mit den Manifestationen von akuten Atemwegsinfektionen oder ARVI verwechselt werden.

Sie sind wie folgt formuliert:

  • Zerreißen, Rötung der Augen;
  • vermehrtes Niesen;
  • verstopfte Nase mit reichlicher Trennung des Inhalts oder dessen völliger Abwesenheit;
  • Schwellung der Nasenschleimhaut;
  • Dyspnoe;
  • Husten;
  • Hautirritationen.

Allergien unterscheiden sich von akuten Infektionen der Atemwege und akuten Infektionen der Atemwege durch die Tatsache, dass die Körpertemperatur des Patienten nicht ansteigt. Darüber hinaus verstärken sich die klinischen Manifestationen von Heuschnupfen bei trockenem und heißem Wetter. Der Zustand dauert mindestens einen Monat, bis die Blüte aufhört

Wie Heuschnupfen bei Erwachsenen und Kindern zu behandeln

Eine Allergietherapie kann erst nach einer Diagnose verschrieben werden. Wenn Sie ein Tagebuch führen, können Sie Ihre Allergenliste identifizieren. Es ist erforderlich, die Haut sorgfältig zu untersuchen, um Veränderungen der Gesundheit zu beurteilen. Alle Informationen werden während der gesamten Blütezeit einer bestimmten Pflanze aufgezeichnet. Wenn die klinischen Manifestationen einer Allergie häufig aufgezeichnet werden, kann das Vorhandensein der Krankheit vermutet werden..

Eine andere diagnostische Methode ist eine Blutuntersuchung auf Immunglobulin E für einen bestimmten Pollenextrakt. Der Nachteil dieser Methode ist, dass das Testmaterial viele Moleküle enthalten kann. Wenn Sie nur eines untersuchen, ist es nicht möglich, ein zuverlässiges Ergebnis zu erzielen. Daher wird diese Methode selten angewendet..

Eine andere veraltete Diagnosemethode sind Hauttests. Dem Patienten werden kleine Schnitte gemacht, in die der Pollenextrakt aus verschiedenen Pflanzen injiziert wird. Das Vorliegen einer Allergie wird durch eine lokale Reaktion in Form eines Hautausschlags und einer Rötung angezeigt.

Die Komponentendiagnose wird in der internationalen Praxis empfohlen. Dies ist eine verbesserte Version der molekularen Diagnostik. Damit können Sie nicht nur eines, sondern alle Moleküle in der Probe untersuchen. Auf diese Weise wird sogar eine beginnende oder latente Allergie erkannt..

Zur Behandlung der Krankheit werden verschiedene Medikamente eingesetzt. Sie sind in mehreren Gruppen oder Generationen zusammengefasst. Es gibt drei von ihnen. Das effektivste und sicherste ist das letzte.

Experten beziehen sich auf die besten Antihistaminika der ersten Generation:

  1. Diphenhydramin - hat nicht nur Antihistaminikum, sondern auch entzündungshemmende Wirkung. Der Wirkstoff verursacht bei einigen Patienten eine Anämie. Nicht in der systemischen Therapie für Kinder, Schwangere, Stillende enthalten.
  2. Tavegil - wird aktiv für pseudoallergische Reaktionen und anaphylaktischen Schock eingesetzt. Nach der Aufnahme können Sie keine Aktivitäten ausführen, die Konzentration erfordern. Kann nicht bei schwangeren Kindern unter einem Jahr angewendet werden.
  3. Diazolin - kann nicht bei schweren Formen der Krankheit angewendet werden. Nicht verschrieben für schwangere Frauen, während des Stillens, mit Herzerkrankungen, Prostataadenom, Epilepsie.

Antihistaminika der zweiten Generation Bewertung:

  1. Fenistil - in verschiedenen Formen erhältlich. Es lindert schnell einen Anfall von Allergien, ist bei jeder Art von Krankheit wirksam. Schlecht mit einigen Medikamenten kombiniert.
  2. Trexil Neo ist wirksam bei der Behandlung von chronischen Formen, Asthma bronchiale. Eine Überdosierung kann zu sekundären Allergien führen.
  3. Histalong ist ein wirksames Mittel. Die Wirkung hält bei einigen Patienten bis zu 10 Tage an. Daher wird es zur Behandlung chronischer Allergien empfohlen. Nicht angezeigt für Personen mit Herz-Kreislauf-Störungen.

Zu den Medikamenten der dritten Generation gehört Cetrin - es verursacht keine Schläfrigkeit und hemmt keine Reflexe. Erlaubt für Menschen mit Herz-, Leber- und Nierenerkrankungen. Um den Zustand zu stabilisieren, ist eine Einzeldosis pro Tag ausreichend. Analoga - Zirtek, Zodak, Cetirizin und andere.

Wie man eine Blütenallergie zu Hause loswird

Sehr oft wird Pharmazeutika mit traditioneller Medizin versetzt. Sie stärken die Abwehrkräfte des Körpers, reinigen die inneren Organe von Allergenen.

Die effektivsten Rezepte:

  1. Calendula-Brühe. Mischen Sie 200 ml kochendes Wasser und 10 Blüten der Pflanze. Bestehen Sie etwa 30 Minuten darauf und filtern Sie dann. Nehmen Sie 1 Esslöffel bis zu 4 mal täglich ein.
  2. Kamillensud. Das Prinzip der Vorbereitung, das Empfangsschema ist ähnlich.

Wenn die Nase stark verstopft ist, der Patient häufig niest und hustet, wird empfohlen, die Nasengänge mit einer Lösung von 1 TL Meersalz und 2 Tropfen Jod in 200 ml warmem Wasser zu waschen. 2 bis 3 mal täglich 3 Tropfen in jedes Nasenloch geben.

Der Empfang der Mumie in Tabletten wird ebenfalls angezeigt. Akzeptiert 1 Stk. jeden Morgen immer auf nüchternen Magen und mit Milch abgespült. Es ist wichtig, sich daran zu erinnern, dass manche Menschen eine individuelle Intoleranz haben..

Um Allergien gegen Blüte schnell loszuwerden, empfehlen traditionelle Heiler, in gefährlichen Zeiten Haferflocken, Perlgerste, Hirse und Reis zu verwenden. Sie werden in Wasser gekocht, Zucker und Salz werden nicht hinzugefügt.

Prävention von Pollinose

Die Diagnose und Behandlung von Blütenallergien führt zu Ergebnissen. Trotzdem ist die Gesundheit geschädigt. Vorbeugende Maßnahmen tragen dazu bei, das Risiko für die Entwicklung der Krankheit zu verringern. Zum Beispiel ist es wichtig, die Räumlichkeiten regelmäßig zu befeuchten. Wenn möglich, sollten Sie auch den Kontakt mit dem Allergen minimieren..

Nach dem Aufenthalt im Freien wird empfohlen, Nase, Augen und Gesicht zu waschen. Dadurch wird der größte Teil des Pollens entfernt. Für die Zeit der aktiven Blüte werden Lebensmittel mit einem hohen allergischen Titer aus der Ernährung genommen - Schokolade, Zitrusfrüchte und andere. Die Einnahme von Magnesium B6 stärkt das Nervensystem. Wie Sie wissen, tragen Depressionen und Angstzustände auch zur Entwicklung der Krankheit bei..

Die prophylaktische Einnahme von Antihistaminika hilft auch, Allergien vorzubeugen. Der Körper baut Substanzen auf, die Allergene blockieren. Das Geld muss jedoch alle 10 Tage gewechselt werden..

Eine Allergie gegen Blüten ist leider keine so seltene Krankheit. Es verursacht viele Unannehmlichkeiten und bedroht die Entwicklung anderer chronischer Pathologien. Mit rechtzeitigem Zugang zu einem Arzt, korrekter Diagnose und korrekter Verschreibung der Therapie kann diese behandelt werden. Prävention ist auch wichtig.

Mehr Über Allergische Erkrankungen