Diät für ein Kind mit Allergien

  • Arten

Diathese, Allergien, Überempfindlichkeit - was ist das, was ist der Unterschied, wie manifestieren sie sich und woher kommen sie? Warum essen manche Kinder ruhig einen Schokoladenkuchen, wenn sie anderthalb Jahre alt sind, während andere mit "Krallen" von einer einzelnen Süßigkeit und Juckreiz bedeckt werden? Heute verbinden Wissenschaftler diese Reaktion des Körpers mit der Spezifität des Immunsystems und der Darmfunktion. In jedem Fall ist das wirksamste Mittel eine hypoallergene Diät für ein Kind mit Allergien. Lebensmittel, die eine Überreaktion verursachen, sind von der Ernährung ausgeschlossen..

Schwache Diathese bei Säuglingen

Ätiologie der Nahrungsmittelallergie

Allergie selbst ist eine hypertrophierte Reaktion des Immunsystems auf einen externen, manchmal internen Reiz. Gleichzeitig steigt die Menge an Immunglobulin-IgE im Blut stark an, was für Entzündungen verantwortlich ist und zunächst zur Bekämpfung von Würmern im Darm dient.

Bei Kindern unter 5 Jahren ist Diathese häufiger. Seine Ursache ist die Unfähigkeit des Darms, bestimmte Substanzen aufzunehmen, was eine allergische Reaktion hervorruft. Im Gegensatz zu Allergien wird Diathese als altersbedingtes Phänomen angesehen und verschwindet normalerweise von selbst.

Arten von allergischen Reaktionen auf Lebensmittel

Ärzte haben keinen Konsens, aber die Mehrheit ist der Ansicht, dass es sich lohnt, zwischen Allergien und Reaktionen nach Art der Allergie (Intoleranz und Diathese) zu unterscheiden..

Diathese

Bei Neugeborenen wird normalerweise eine Diathese diagnostiziert. Es wird durch "schwere" Lebensmittel und Substanzen verursacht, die mit Muttermilch geliefert werden. Es gibt häufig Fälle, in denen externe Allergene Diathese verursachen: Moleküle von Haushaltschemikalien, die nach der Reinigung in der Luft schwimmen, Waschmittelpartikel auf gewaschener Wäsche usw..

Wichtige Informationen! Alles, was die Mutter isst und trinkt, wird mit Milch an das Kind weitergegeben. Daher ist es für eine stillende Frau wichtig, ihre Ernährung zu überwachen..

Wie sich die Diathese manifestiert:

  • "Krusten" auf den Wangen, unter den Haaren, an den Oberschenkeln, am Gesäß, an den Armen und / oder anderen Körperteilen;
  • lokale Rötung;
  • separate rote Punkte und "Pickel" wie Urtikaria, lokalisierte Herde auf den Wangen, Gesäß usw.;
  • Juckreiz;
  • seltener - Schwellung.

Wie man von stacheliger Hitze unterscheidet

Diathetische Papeln sind leicht mit stacheliger Hitze zu verwechseln, einer Hautreizung, die durch die schwache Immunität der Epidermis und die schlechte Regulierung des Schwitzens verursacht wird. Der Hauptunterschied besteht darin, wo der Ausschlag auftritt. Miliaria breitet sich dort aus, wo die Haut stärker schwitzt, reibt sich am Stoff, beispielsweise unter Windeln, unter einer Windel, in der Kragenzone, von wo aus sie sich zu den Wangen bewegt. Die beste Vorbeugung sind Luftbäder, Kontrastduschen. Die Papeln, die bereits entstanden sind, sind nicht notwendig, aber es ist zulässig, mit einem schwachen Sud aus Kamille, Schnur und anderen beruhigenden Kräutern abzuwischen.

Es ist zu sehen, dass sich der Herd stacheliger Hitze in der Kragenzone befindet

Proteinallergie

Sehr oft sind Kinder unter 1 Jahr allergisch gegen Kuhmilch (CMPA), genauer gesagt gegen das Protein in seiner Zusammensetzung. Es manifestiert sich als Nahrungsmittelallergie (Schwellung, Rötung, Hautausschlag) sowie als Erbrechen, Durchfall, manchmal Atembeschwerden, laufende Nase, Husten.

Gegen welches Protein der Körper überempfindlich ist, bestimmt der Test - das allergische Profil. Einige Proteine ​​wie α-Lactalbumin, β-Casein oder Rinderserumalbumin (BSA) werden bei hohen Temperaturen abgebaut. Wenn der Grund darin liegt, können gekochtes Rindfleisch und Kalbfleisch, in Milch gekochtes Getreide und gut gekochte Milch in das hypoallergene Menü für das Kind aufgenommen werden. Andere Arten von Proteinen sind ganz oder teilweise hitzebeständig. Wenn der Körper dafür empfindlich ist, müssen Milch- und Fleischprodukte ausgeschlossen werden.

In jedem Fall empfehlen Kinderärzte Kindern unter einem Jahr dringend hypoallergenes Futter: Rohes, einschließlich pasteurisierter Kuhmilch ausschließen.

In der Regel vergeht nach einem Jahr das ABKM. In seltenen Fällen bleibt die Überempfindlichkeit jedoch bestehen.

Symptome einer Kuhmilchproteinallergie

Laktoseintoleranz

Dieses Syndrom wird für die meisten Erwachsenen als normal angesehen. Laktose ist eine Zuckerart, die in allen Milchsorten, einschließlich Muttermilch, vorkommt. Es ist nahrhaft, hilft bei der Aufnahme von Kalzium und anderen wichtigen Elementen. Eine Laktoseintoleranz ist bei Kindern unter 5 Jahren äußerst selten.

Pollenallergie und Cross-Food

Bei Babys unter einem Jahr ist dies selten, aber es besteht immer noch eine echte Allergie mit der Freisetzung von IgE, die durch Nahrung, Pollen oder andere Allergene verursacht wird. Alle Manifestationen davon bis hin zu Lungenödemen. Manchmal ist es mit einem unentwickelten Immunsystem verbunden und schwächt oder verschwindet mit dem Alter.

Eine Pollenallergie geht sehr oft mit Cross-Food einher, dh einer Überempfindlichkeit gegen Früchte, die zur gleichen Zeit reifen, wenn die "gefährlichen" Pflanzen blühen. Wenn Sie beispielsweise allergisch gegen Wermutpollen sind, kann Ihr Baby keine Wassermelone essen. Der Arzt wird Ihnen eine vollständige Liste zur Verfügung stellen. Höchstwahrscheinlich müssen Sie herausfinden, was möglich ist und was nicht, empirisch, ein wenig versuchen und mindestens 2 Stunden warten.

Quinckes Ödem an den Augenlidern

Produkte bis zu einem Jahr verboten

Das beste Essen für ein Neugeborenes und ein Baby bis zu 8 Monaten ist Muttermilch, Neonatologen, Kinderärzte, Ernährungswissenschaftler und Neurologen werden nicht müde, dies zu wiederholen. Bis zu 4 Monaten benötigt das Baby keine zusätzliche Ernährung. Eine hypoallergene Ernährung für ein Kind wird erst mit der Einführung verschiedener Pürees, Säfte und Getreide hergestellt.

Wenn das Baby künstlich gefüttert wird (mit Säuglingsnahrung) oder die Mutter nicht genug Milch hat und die Laktation nicht erhöht werden konnte, ist es ab 4 Monaten sinnvoll, Ergänzungsfuttermittel einzuführen.

Es ist bis zu einem Jahr strengstens verboten:

  • Zitrusfrüchte, Kiwi und andere Früchte und Beeren mit einem hellen Geschmack und einer Fülle von ätherischen Ölen,
  • Schokolade und Kakao,
  • rohe und pasteurisierte Milch,
  • Süßigkeiten,
  • grobe, schwere, fettige Lebensmittel (Knödel, gebratene Schnitzel, Pilaw usw.),
  • Hülsenfrüchte, Nüsse sowie brauner und wilder Reis (Lebensmittel, die reich an Ölen und Inhibitoren sind, einschließlich Phytinsäure).

Allergische Lebensmittel

Richtige Ernährung für Kinder mit Allergien

Es ist ratsam, alle Obst- und Gemüsesorten bis zu einem Jahr in verarbeiteter Form zu geben. Erstens reduziert es die Belastung des Magens bzw. des Darms und das Risiko einer Diathese. Zweitens reduziert es die Anzahl der Allergene und desinfiziert Lebensmittel. Bis die Maler durchschneiden, sollten alle Lebensmittel püriert werden. Nachher - nur zerkleinert.

Warum brauchen Sie Ergänzungsnahrungsmittel? Püree bereitet das Verdauungssystem des Babys auf normale Ernährung vor, verbessert die Peristaltik und bewirkt die Entwicklung von Mikroflora. Bei flaschengefütterten Babys verschwindet die Kolik häufig nach der Einführung von Ergänzungsnahrungsmitteln. Die Ernährung sollte auch bei schweren Allergien bei einem Kind Ballaststoffe enthalten und abwechslungsreich sein..

Wichtig! Jedes neue Produkt oder Gericht muss zum Mittagessen in der Menge eines halben Teelöffels vor der Milch / Mischung eingeführt werden. Streng 1 Produkt pro Woche. Dies ist notwendig, um das Kind und seine Reaktion auf ein neues Gericht beobachten zu können und dem Körper zu ermöglichen, sich an ungewöhnliche Lebensmittel anzupassen..

Wenn sich ein Kind nach einem neuen Produkt nicht wohl fühlt (ungezogen ist, schlecht schläft), sein Magen anschwillt, Hautausschläge auftreten, Durchfall auftritt oder das Aufstoßen verstärkt wird, sollte das Produkt um mindestens einen Monat verschoben werden.

Beispiele für Produkte, die eine Begasung verursachen

Beispielmenü für ein allergisches Kind 4-6 Monate:

  1. 06:00 - GW.
  2. 10:00 - Einkomponenten-Gemüse- oder Apfelmus + milchfreier Brei.
  3. 14:00 - GW.
  4. 18:00 - Apfel oder anderes gekochtes Fruchtpüree, zum Beispiel Birne, + GW.
  5. 20:00 - GW.

Gemüse - Kürbis, Karotten, Kürbis. Je "weicher" der Geschmack eines Gemüses ist, desto besser, aber ein Assimilationstest ist erforderlich.

Wenn Sie allergisch gegen Milch sind

Ab einem Alter von 6 Monaten dürfen Quark, Kefir, fermentierte Backmilch und andere fermentierte Milchprodukte mit niedrigem Fettgehalt ohne Beeren, künstliche Zutaten (Aromen, Farbstoffe) und andere "Züchter" probiert werden. Es wird angenommen, dass diese Produkte gesünder und sicherer sind als gekochte Milch, aber Kinder haben möglicherweise CMPA. Wenn das Baby nach dem ersten halben Löffel Hüttenkäse oder später, wenn das Gericht einige Zeit in der Diät war, Hautausschläge oder andere Anzeichen von Allergien entwickelt, müssen Sie auf fermentierte Milchprodukte verzichten.

Wenn ein Baby unter einem Jahr allergisch gegen Milch ist, wird der Körper höchstwahrscheinlich nicht mit seinen Derivaten sowie mit Fleisch fertig. Es ist unbedingt erforderlich, einen Allergologen oder Ernährungsberater aufzusuchen und herauszufinden, gegen welches Protein das Kind allergisch ist. Vielleicht darf das Baby Milchbrei und gekochtes Fleisch, aber fermentierte Milchprodukte sind verboten.

Darüber hinaus ist es oft nicht das Protein, das die Allergie verursacht, sondern die Milchsäurebakterien. In diesem Fall sind für die Entwicklung der Mikroflora im Menü für ein allergisches Kind mehr Gemüse enthalten: Kartoffelpüree, gedämpfte Gemüsekoteletts, Müsli und Suppen.

Ursachen und Häufigkeit von BACM bei Babys um 1 Jahr

Diät einer stillenden Mutter mit Allergien bei einem Kind

Wenn ein Kind gegen Lebensmittel allergisch ist und gestillt wird, ist es der Mutter auch untersagt, "gefährliche" Mahlzeiten einzunehmen.

Manchmal gibt es keine Allergie, sondern einen Mangel an Enzymen, aufgrund derer das Kind fermentierte Milchprodukte, Mehrkomponentengerichte, einschließlich Suppen, nicht verdauen kann. Diesen Babys wird gezeigt, dass sie so lange wie möglich bis zu zwei Jahre stillen. Die Ernährung der Mutter sollte ausgewogen sein, alle Lebensmittel sollten hypoallergen sein (ausgenommen Zitrusfrüchte, Schokolade usw.), HS sollte frühestens eine Stunde nach dem Verzehr der Mutter begonnen werden. Dies ist notwendig, damit die Nährstoffe Zeit haben, aufgenommen zu werden und die Milch zu füllen.

Die Ernährung eines unabhängigen Babys sollte aus milchfreiem Einkomponenten-Getreide, Brühe, bestehen, das 3 Stunden lang gekocht wird, wenn keine Überempfindlichkeit vorliegt - gut gekochtes Gemüse (ein Gemüse pro Mahlzeit). Alle Rezepte sollten einfach zusammengesetzt sein, aber die Ernährung sollte variiert werden. Süßigkeiten, fermentierte Milch, frisches Obst und Beeren, Rohmilch von Kühen und anderen Tieren, sogar Ziegen, sind völlig ausgeschlossen.

Lebensmittel auszuschließen und einzuschränken, wenn bei Eltern Allergien diagnostiziert werden

Was kann eine stillende Mutter?

Von einer stillenden Mutter zugelassene Produkte:

  • Alle Suppen, die keine Hülsenfrüchte, Kohl, Rüben oder Fischkonserven enthalten. Eine flüssige Schale sollte 1-2 mal täglich in der Diät enthalten sein;
  • Kartoffelpüree;
  • Gekochtes Fleisch, Hühnerbrust, mit Sorgfalt - gekochter Fisch, Truthahn;
  • Haferbrei, außer Erbsen, braunem oder wildem Reis, Haferflocken, wenn er Entspannung bewirkt, ist Maisbrei ebenfalls unerwünscht;
  • Mit Sorgfalt - Käse, Brot und andere Bäckereien;
  • Hüttenkäse und Gemüseaufläufe;
  • Pasta (in Maßen)
  • Wasser - mindestens 3 Liter pro Tag;
  • Tees mit Fenchel oder Dill zur Verbesserung der Laktation (2-3 mal täglich).

Ab 3 Monaten können Sie Ihrem Menü grüne Äpfel hinzufügen. Von 4-5 Monaten - gedünstetes und gekochtes Gemüse. Ab 6 Monaten - frische Gurken, Bananen (mit Vorsicht).

Allergien bei Säuglingen sind eher die Ausnahme als die Regel. Normalerweise sprechen wir über Diathese und unreife Darmflora. Die erste Ergänzungsfütterung sollte frühestens nach 4 Monaten beginnen und schrittweise Gemüse, Obst, Fleisch, Eigelb zur Ernährung des Babys (Wachtel sollte bevorzugt werden, da Hühnchen mehr Allergene enthalten), Hüttenkäse und andere Sauermilchprodukte hinzufügen. Die Aufgabe besteht darin, den Verdauungstrakt des Babys schrittweise auf grobe "echte" Nahrung vorzubereiten. Alle neuen Mahlzeiten sollten schrittweise eingeführt und die Reaktion über mehrere Tage sorgfältig überwacht werden. Es ist erlaubt, die Diät einmal pro Woche zu ergänzen, um dem Körper Zeit zu geben, sich anzupassen..

Nahrungsmittelallergie bei einem Neugeborenen: wie man erkennt und wie man behandelt?

Allergische Reaktionen beeinträchtigen die Lebensqualität auch bei Erwachsenen erheblich. Was können wir über Babys sagen, deren Körper noch nicht gut an die Bedingungen der umgebenden Welt angepasst ist? Das Immunsystem des Babys wird gerade erst gebildet, sodass Allergien in den ersten Monaten durch alles verursacht werden können: Bettwäsche, Hausstaub und sogar ein speziell für Neugeborene entwickeltes Pulver. In den meisten Fällen ist das Allergen jedoch in Lebensmitteln enthalten. Eine solche Allergie bei Babys wird als Lebensmittel bezeichnet.

In dem Artikel werden wir die Fragen beantworten: Wie manifestiert sich eine Nahrungsmittelallergie bei Kindern, wie hoch ist die Gefahr einer Nahrungsmittelallergie bei einem Kind und wie wird eine Nahrungsmittelallergie bei Säuglingen behandelt??

Die ersten Anzeichen von Nahrungsmittelallergien bei Kindern

Die Symptome einer Nahrungsmittelallergie bei Säuglingen sind vielfältig. Diese Tatsache macht es schwierig, einen solchen Zustand zu diagnostizieren. Gleichzeitig ist es notwendig, eine allergische Reaktion so schnell wie möglich zu erkennen, um das Allergen zu beseitigen und den Zustand der Krümel erfolgreich zu korrigieren.

Die folgenden Anzeichen können auf Nahrungsmittelallergien bei Säuglingen hinweisen:

  • Veränderungen in der Haut. Das Baby ist besorgt über Hautausschlag und Rötung am Körper, Juckreiz und Schuppen an Hals und Wangen, Windelausschlag und Schwitzen, Schuppenbildung und Schuppenbildung unter den Haaren. Die offensichtlichste Manifestation einer Nahrungsmittelallergie bei einem Kind ist jedoch ein Ödem..
  • Atemwegserkrankungen. Atemnot kann geringfügig sein, wie z. B. allergische Rhinitis. Eine schwere Nahrungsmittelallergie bei einem Kind kann jedoch zu einem Quincke-Ödem führen, das von einem Erstickungsanfall begleitet wird und mit Todesgefahr verbunden ist..

Atembeschwerden sind ein sehr gefährliches Symptom. In einer solchen Situation müssen Sie alle potenziellen Allergene aus dem Baby entfernen und einen Krankenwagen rufen.!

  • Schlafstörungen, häufiges Weinen, Appetitlosigkeit. Diese Verhaltensänderungen können auf eine Nahrungsmittelallergie eines Kindes hinweisen..
  • Störungen des Verdauungstraktes. Häufiges Aufstoßen, begleitet von Schreien und Weinen, Erbrechen, Verstopfung, Koliken, Blähungen - so kann der Körper des Babys auf ein Allergen reagieren. Es sollte beachtet werden, dass Allergien eng mit Dysbiose verbunden sind: Sie können sowohl Ursache als auch Wirkung haben. Es ist unwahrscheinlich, dass es mindestens eine Mutter gibt, die mit diesem Konzept nicht vertraut ist, da bei fast jedem Neugeborenen (in 90% der Fälle) eine Dysbiose auftritt [1]. Aber nur für den Fall, lassen Sie uns erklären: Dies ist eine Verletzung des Gleichgewichts der Darmflora, bei der die Anzahl nützlicher Bifidobakterien und Laktobazillen abnimmt und die Anzahl pathogener und opportunistischer Mikroorganismen zunimmt.

Mögliche Ursachen für Nahrungsmittelallergien bei einem Kind

Eltern können eine Veranlagung für Nahrungsmittelallergien bei einem Säugling erben. Wenn einer von ihnen allergisch ist, beträgt die Wahrscheinlichkeit, dass das Baby diese Funktion von ihm übernommen hat, 25%. Wenn sowohl Mama als auch Papa an Allergien leiden, verdoppelt sich das Risiko..

Laut Statistik ist Lebensmittel die häufigste Art von Allergie bei Säuglingen [2].

Nahrungsmittelallergien treten häufiger bei Säuglingen auf, die mit der Flasche gefüttert werden. Der Körper des Babys kann sogar hypoallergene Gemische ablehnen, so dass nicht über "normale" gesprochen werden muss. Beispielsweise tritt eine Unverträglichkeit gegenüber Kuhmilchprotein - ein häufiger Bestandteil der Säuglingsnahrung - bei etwa 10% [3] Babys auf, die in der Regel um 2-3 Jahre verschwindet.

Ein stillendes Baby kann aufgrund der schlechten Ernährung der Mutter Allergien haben. Schließlich gelangen Produkte aus ihrer Ernährung mit Milch in den Körper des Babys. Im Falle der Erkennung allergischer Manifestationen bei einem Baby empfehlen die Ärzte, potenziell allergische Lebensmittel aufzugeben. Am häufigsten sind dies: Zitrusfrüchte und exotische Früchte, Lebensmittel mit rotem Pigment, Schokolade, Nüssen, Honig, Eiern, Milch und Meeresfrüchten. Die gleiche "Diät" ist bei der Einführung von Ergänzungsnahrungsmitteln relevant: Während dieser Zeit tritt häufig eine allergische Reaktion auf.

Darminfektionen, Viruserkrankungen und der Einsatz von Antibiotika erhöhen das Risiko für Allergien bei Neugeborenen erheblich: Schläge auf das Immunsystem erleichtern das Eindringen pathogener und opportunistischer Pflanzen in den Darm des Kindes, was, wie bereits erwähnt, zu Allergien führen kann.

Behandlung von Nahrungsmittelallergien bei Säuglingen

Alle Eltern sollten sich daran erinnern, dass die Selbstbehandlung von Krankheiten bei einem Baby nicht akzeptabel ist! Das Risiko, den Körper eines zerbrechlichen Kindes zu verletzen, ist zu hoch. Daher ist das erste, was zu tun ist, das Baby dem Kinderarzt zu zeigen. Wenn die Ursache der Allergie offensichtlich ist, ist es natürlich notwendig, das Produkt von der Ernährung des Kindes auszuschließen. Andernfalls schreibt der Arzt eine Überweisung für eine spezielle Untersuchung aus, um das Allergen zu identifizieren, und passt auch das Menü an.

Wir listen die wichtigsten Instrumente auf, die ein Kinderarzt verschreiben kann:

  • Sorbentien - helfen, das Allergen schnell aus dem Körper zu entfernen.
  • Antihistaminika. Solche Mittel beseitigen schnell die Symptome von Allergien, insbesondere Hautausschläge und Schwellungen, haben jedoch eine umfangreiche Liste von Nebenwirkungen und Kontraindikationen. Daher werden sie bei Kindern nur bei schweren Allergieformen eingesetzt..
  • Salben und Gele zur lokalen Behandlung - zur Beseitigung von Hautausschlägen bei Kindern mit Nahrungsmittelallergien sowie anderen Hautmanifestationen.
  • Probiotika mit Lakto- und / oder Bifidobakterien - zur Korrektur von Störungen der Darmflora.

Der Arzt wird mit fast hundertprozentiger Wahrscheinlichkeit Mittel mit lebenden nützlichen Bakterien verschreiben. Und es ist nicht nur die enge Verbindung zwischen Allergien und Dysbiose. Probiotika sind keine Medikamente, das heißt, sie belasten den Körper des Kindes nicht mit Medikamenten. Diese Mikroorganismen sind natürliche Bewohner des Darmtrakts, sie bewohnen den menschlichen Körper in den ersten Stunden nach der Geburt. Bifidobakterien und Laktobazillen sind aktiv an der Verdauung und Aufnahme von Nährstoffen beteiligt, fördern die Synthese von Vitaminen im Darm, unterdrücken das Wachstum pathogener Mikroflora und stärken das Immunsystem.

Die positive Wirkung des Lactobacillus Lactobaccillus rhamnosus GG (LGG) wurde durch fünfzig klinische Studien bestätigt. Insbesondere im Jahr 2016 testete die Kharkiv Medical Academy die Wirksamkeit von LGG bei der komplexen Behandlung von Lebensmittelallergien bei Kindern. Studien haben bereits ab dem dritten Behandlungstag eine positive Dynamik gezeigt (Kolik, Verstopfung und Blähungen verschwanden), und am 15. Tag waren die Hautmanifestationen einer Allergie vollständig abgeklungen [4]..

Es sollte beachtet werden, dass probiotische Mittel Monokomponenten (mit einer Art von nützlichen Bakterien) und Komplexe (mit Bifidobakterien und Laktobazillen in der Zusammensetzung) sein können. Die letztere Option ist optimal, da Laktobazillen unter anderem eine saure Umgebung aufrechterhalten, die für die Entwicklung von Bifidobakterien notwendig ist.

Nahrungsmittelallergien sind bei Babys häufig. In der Regel verschwindet dieser Zustand schließlich im Alter von drei Jahren, wenn das Immunsystem des Babys perfekter wird. Dies bedeutet jedoch keineswegs, dass Allergien nicht behandelt werden müssen: Ohne rechtzeitige korrekte Therapie können Komplikationen auftreten..

Muss eine stillende Mutter eine strenge Diät einhalten, wenn das Baby Allergien hat?

Allergie ist ein unvorhersehbares Phänomen, aber es gewinnt schnell eine Art "Popularität": Fast jedes fünfte Kind ist davon betroffen. Die Vorbeugung von Allergien bei Ihrem Baby ist eines der Hauptanliegen in den ersten Monaten seines Lebens. Eine hypoallergene Diät, die von Spezialisten für stillende Mütter entwickelt wurde, ermöglicht es Ihnen, die Risiken zu minimieren, die notwendige Vielfalt beizubehalten und die Versorgung mit den notwendigen Vitaminen und Elementen sicherzustellen. Bei Allergien bei Säuglingen besteht die Hauptsache darin, den Reizstoff rechtzeitig zu identifizieren und das Menü der Mutter neu zu erstellen, um ihn auszuschließen.

Allergie bei einem Neugeborenen mit Stillen: Was tun?

Das Hauptproblem bei Allergien besteht darin, dass sie jederzeit als Reaktion auf jedes selbst das sicherste Produkt auftreten können. Daher ist es wichtig, den „Feind“ vom Sehen her zu kennen - seine Erscheinungsformen im Voraus zu studieren, um rechtzeitig auf das Problem reagieren zu können..

Manifestationen von Allergien können in der Regel in drei Gruppen eingeteilt werden:

  • Atemwege (allergische Rhinitis usw.);
  • Magen-Darm (Erkrankungen verschiedener Art);
  • Haut (Urtikaria, Neurodermitis).

Wenn ungewöhnliche Reaktionen auftreten, müssen Sie auf jeden Fall einen Arzt konsultieren, der die Art der Krankheit bestimmen und geeignete Heilmittel für Allergien vorschlagen kann. Andernfalls droht die Diathese während des Stillens zu einem ernsteren Problem zu werden. Übrigens glauben viele Mütter, dass Diathese eine Krankheit ist, aber tatsächlich ist es die Tendenz des Körpers des Kindes zu bestimmten Krankheiten und nicht unbedingt allergischer Natur.

Eine Diät für eine stillende Mutter mit einer Allergie bei einem Kind wird das Hauptmittel für das Problem sein. Dank der richtigen Ernährung können Sie die unangenehmen Manifestationen von Allergien zumindest reduzieren und maximal vermeiden..

Könnten Sie allergisch gegen Muttermilch sein?

Einige unerfahrene Mütter machen sich angesichts der Manifestationen von Allergien bei einem Baby Sorgen, ob ein Baby möglicherweise allergisch gegen Muttermilch ist. Und hier müssen Sie verstehen, dass eine Muttermilchunverträglichkeit auftritt, die durch einen Laktasemangel (einen Mangel an einem speziellen Enzym im Verdauungstrakt der Krume) verursacht wird. Es kommt jedoch äußerst selten vor, weshalb in den allermeisten Fällen die Ursache für Allergien die Unterernährung der stillenden Mutter ist..

Deshalb ist es für Mama sehr wichtig, richtig zu essen - abwechslungsreichere und sicherere Lebensmittel zu essen, vorzugsweise in kleinen Mengen. Schließlich kann selbst das nicht allergenste Produkt zu einem Allergen werden, wenn die Mutter es nur isst. Außerdem müssen Sie alle Lebensmittel, die Allergien auslösen, aus dem Menü ausschließen..

Braucht jeder eine hypoallergene Diät für HS?

Eine solche Diät wird normalerweise von absolut allen Müttern innerhalb eines Monats nach der Geburt des Babys befolgt. Zu diesem Zeitpunkt wird die Laktation besser und der Körper des Kindes passt sich neuen Bedingungen an und entwickelt Immunität. Und während diese Einstellung durchgeführt wird, ist sie besonders schutzlos gegen verschiedene Allergene..

Nachdem das Baby einen Monat alt ist, kann das Menü durch Hinzufügen eines neuen Produkts ein wenig erweitert werden. Wenn das Kind gegen eines von ihnen allergisch ist, sollte es um einige Monate verschoben werden. Wenn das Baby wächst, wird sein Körper stärker und es ist wahrscheinlich, dass später alles gut geht..

Ein besonderer Risikofaktor ist eine familiäre Tendenz zu allergischen Reaktionen (es gibt Fälle von Heuschnupfen, Neurodermitis, allergischer Rhinitis, Asthma usw.). Für eine stillende Mutter ist eine hypoallergene Ernährung für mindestens 3-4 Monate obligatorisch. Und die anschließende Einführung neuer Gerichte erfolgt mit doppelter Sorgfalt..

Dr. Komarovsky besteht auch darauf, dass Vorsicht in Lebensmitteln nicht schadet und Inkontinenz in Zukunft Probleme verursachen kann. Die Liste der erlaubten Gerichte ermöglicht es Ihnen, lecker und abwechslungsreich genug zu essen, ohne die Gesundheit der Krümel zu beeinträchtigen.

Hypoallergene Ernährung einer stillenden Mutter

Das Hauptprinzip einer hypoallergenen Ernährung für eine stillende Mutter besteht darin, bestimmte Lebensmittel, die als starke Allergene gelten, zu vermeiden oder einzuschränken. Wie bereits erwähnt, wird eine strenge Diät für den gesamten ersten Monat nach der Geburt beibehalten, und dann werden neue, bedingt sichere Lebensmittel in die Diät aufgenommen. In diesem Fall ist es notwendig, die Regeln für die Einführung neuer Produkte im Voraus zu studieren, um genau bestimmen zu können, was genau die Reaktion ausgelöst hat.

Es ist zu beachten, dass das Allergen beim Baby möglicherweise nicht sofort eine Reaktion hervorruft. Wie lange es dauert, bis es in die Muttermilch gelangt, hängt von vielen Faktoren ab - dem Risikograd des Produkts, der verzehrten Menge und der Häufigkeit der Anwendung. Es kommt also vor, dass die Mutter ständig ein Produkt in kleinen Mengen isst, ohne dass dies Konsequenzen für das Baby hat, aber mit einer leichten Erhöhung der Portion streut sie es sofort ein. Einige Allergene reichern sich bis zu einem bestimmten Schwellenwert an und verursachen erst dann eine negative Reaktion.

Darüber hinaus spielt die "Schwere" des Lebensmittels eine wichtige Rolle - je länger das Lebensmittel vom Körper der Mutter verdaut wird, desto länger dauert es, bis das Allergen in die Milch gelangt. Normalerweise dauert es von einer Mahlzeit bis zu dem Moment, in dem sie in die Milch gelangt, von einer Stunde (für leicht verdauliche Kohlenhydratnahrungsmittel) bis 12 Stunden (für Fleisch)..

Die Zeit, die benötigt wird, um das Allergen aus der Muttermilch zu entfernen, ist ebenfalls unterschiedlich - einige verschwinden nach einigen Stunden, andere können mehrere Tage dauern. Aus diesem Grund wird Müttern empfohlen, alle 2-3 Tage ein neues Produkt einzuführen, um Zeit zu haben, die Reaktion auf dieses bestimmte Produkt zu verfolgen..

Es gibt verschiedene Ansätze, um eine Diät für eine stillende Mutter mit Diathese bei einem Kind zusammenzustellen - klassisch und alternativ. Jeder Ansatz hat seine eigene Meinung darüber, welche Lebensmittel beim Stillen Allergien auslösen..

Im ersten Fall sind strenge diätetische Einschränkungen erforderlich, die vollständige Beseitigung hochallergener Lebensmittel und gleichzeitig eine angemessene Ernährung, um Mutter und Kind nicht die notwendigen Nährstoffe und Vitamine zu entziehen. Es ist ziemlich schwierig, solche Anforderungen zu erfüllen, weshalb wahrscheinlich ein alternativer Ansatz aufgetaucht ist.

Seine Anhänger glauben, dass der Körper des Babys unbedingt die Allergene "kennenlernen" muss, die mit der Muttermilch zu ihm gelangen, damit sein Immunsystem lernen kann, sie zu bekämpfen. Daher wird Müttern empfohlen, sich an ihre normale Ernährung zu halten, aber auf Portionsgrößen und Häufigkeit bestimmter Lebensmittel zu achten..

Hochallergene Produkte

Es gibt keine genaue Unterteilung in Gefahrengruppen, da diesbezüglich auch unter HW-Spezialisten kein Konsens besteht. Die Empfehlungen der WHO und des Forschungsinstituts für Pädiatrie unterscheiden sich beispielsweise dramatisch. Darüber hinaus ist es einfach unmöglich, während des Stillens eine universelle Liste allergener Lebensmittel zusammenzustellen, da jedes Kind individuell ist und wenn zehn von ihnen ruhig Äpfel nehmen, wird das elfte einen schrecklichen Ausschlag "ausstrahlen". Dennoch lösen einige Produkte viel häufiger eine negative Reaktion aus, weshalb sie in einer separaten Gruppe ausgewählt wurden..

Nahrungsmittelallergene während des Stillens, die mindestens in den ersten Monaten verworfen werden sollten:

  • Schokolade;
  • Honig, Nüsse;
  • Zitrusfrüchte;
  • rotes und orangefarbenes Obst oder Gemüse, Trauben;
  • roter Fisch, Kaviar, Meeresfrüchte;
  • schimmeliger oder würziger Käse;
  • Sprudel;
  • Vanille, Gewürze, Gewürze, Saucen (Ketchup, Mayonnaise usw.);
  • starker Tee oder Kaffee;
  • Marinaden, Konserven;
  • exotische Gerichte und Früchte;
  • Eier und Hühnerfleisch;
  • Alkohol.

Natürlich wird empfohlen, Alkohol mit HS ohnehin nicht zu konsumieren, aber es ist wichtig zu wissen, dass er unter anderem auch als starkes Allergen wirken kann.

Mittlere allergene Produkte

Produkte der zweiten Gruppe dürfen von einer stillenden Mutter schrittweise in die Ernährung aufgenommen werden, wenn die Familie keine Veranlagung für Allergien hat. Dazu gehören folgende Produkte:

  • mageres Fleisch - einige Teile von Schweinefleisch, Rindfleisch und Kalbfleisch, Innereien;
  • Haferbrei - Haferflocken, Hirse;
  • einige rote und gelbe Beeren und Früchte (Preiselbeeren, Kirschen, Aprikosen, Johannisbeeren, Bananen, Blaubeeren, Stachelbeeren, Preiselbeeren);
  • etwas Gemüse - Karotten, Rüben, Kürbis, Kartoffeln, grüner Paprika. Es ist besser, sie zu backen, zu kochen oder in einem Wasserbad zu kochen. Einige Experten raten auch, sie in Wasser einzutauchen, um Pestizide loszuwerden.
  • Butter (besser geschmolzen);
  • Kabeljau;
  • Hülsenfrüchte.

Bei letzteren sollten Sie während der Stillzeit vorsichtiger sein, da sie sowohl bei der Mutter als auch beim Baby zu einer erhöhten Gasbildung führen.

Produkte mit geringer Allergie

Produkte aus dieser Liste können ab den ersten Lebenstagen eines Babys gegessen werden. Sie gelten als bedingt sicher. Bedingt, weil Sie nie erraten können, gegen was das Kind allergisch sein wird. Und einmal in 100 Fällen kommt es zu einer Reaktion auf diätetische Mahlzeiten. Obwohl diese Produkte erlaubt sind, sollte die Mutter daher immer auf die Reaktionen des Babys achten. Und damit es keine Allergie gegen sie gibt, beachten Sie immer das Maß und sorgen Sie für Abwechslung im Menü.

Eine hypoallergene Diät für eine stillende Mutter: Die Liste der Lebensmittel variiert, aber es gibt gemeinsame für verschiedene Quellen. Diese beinhalten:

  • jede "saure Milch" - Sie können sie praktisch ohne Einschränkungen essen, obwohl Sie sowieso nicht mitgerissen werden sollten. Normale Milch wird nur in Haferbrei oder geschmolzener Form empfohlen.
  • weißes Fleisch - Huhn, Putenbrust;
  • aus Getreide - Buchweizen, Mais, Reis;
  • schwacher Tee (schwarz oder grün, besser - letzterer);
  • nicht rote Früchte und Beeren - gelbe Kirschen, grüne Äpfel, Birnen, weiße Johannisbeeren;
  • hellgrünes Gemüse - Weißkohl, Kürbis und Kürbis, Rüben, Salat, Brokkoli und Rosenkohl. Übrigens sind sie gleichzeitig ballaststoffreich und tragen so zur Verdauung bei. Obwohl es besser ist, mit Weißkohl vorsichtiger umzugehen, können die Krümel anschwellen.
  • Pflanzenöl (fast jedes - Sonnenblume, Mais, Oliven).

Natürlich möchte sich eine stillende Mutter in einer Reihe von Sorgen und Nöten manchmal wirklich mit etwas Leckerem verwöhnen lassen, aber manchmal ist es besser, ein wenig Geduld zu haben und zu warten, bis das Baby erwachsen ist. Immerhin kann eine Tafel Schokolade mit schlaflosen Nächten, Hautausschlägen und Juckreiz nach hinten losgehen. Oder das Risiko, in Zukunft ein allergisches Kind zu bekommen. Daher ist die Einhaltung einer Diät die einfachste und sicherste Methode, um das Baby vor Risiken zu schützen und gleichzeitig die Figur der Mutter zu korrigieren..

Welche Lebensmittel sind beim Stillen Allergene?

Hypoallergene Diät für eine stillende Mutter

Eine der am weitesten verbreiteten und auffälligsten Krankheiten eines Säuglings ist die Allergie. Natürlich kann es Heuschnupfen oder Kontaktdermatitis sein, aber in den meisten Fällen handelt es sich um eine Nahrungsmittelallergie, die sich auch bei gestillten Babys manifestiert..

In solchen Fällen wird eine hypoallergene Diät für eine stillende Mutter notwendig..

Der Begriff "Nahrungsmittelallergie" ist hörbar. Aber nicht immer können die Vorfahren der Kundgebung dieses Problem bei einem Kind diagnostizieren..

Wie man versteht, dass Mama eine hypoallergene Diät braucht?

Anzeichen einer Nahrungsmittelallergie bei Babys:

Foto: Die Manifestation von Nahrungsmittelallergien bei einem Säugling am Körper

  • Aufstoßen, Erbrechen;
  • Stuhlstörungen (sowohl quantitativ als auch qualitativ);
  • Blähung;
  • Nesselsucht;
  • Hautausschlag, Rötung von Gesicht, Hals, Brust, Armen, Gesäß, Leistengegend;
  • "Krusten" im Gesicht, Kopf;
  • Angst;
  • Weigerung zu essen;
  • Schlafstörung;
  • Laune, Tränen.

Die Gruppe der systemischen Symptome sind keine obligaten Anzeichen, sie können nicht vorhanden sein.

Selten, aber es können Atemwegsbeschwerden - laufende Nase, Niesen - sowie Bindehautentzündungen auftreten.

Wenn Ihr Baby ähnliche Symptome hat, vermuten Sie eine Nahrungsmittelallergie. Seine Anwesenheit wird durch die folgenden Zeichen bestätigt:

  • das Auftreten von Symptomen nach dem Essen;
  • das Auftreten von Symptomen, nachdem die stillende Mutter dieses oder jenes (diese oder andere) Lebensmittel gegessen hat;
  • Keine Symptome ohne Allergen.

Deshalb müssen Sie bei den kleinsten Veränderungen im Zustand des Babys einen Kinderarzt konsultieren.

Nach einer Untersuchung wird der Arzt Tests verschreiben und Sie gegebenenfalls an einen Allergologen verweisen. Während des Wartens auf eine Beratung sollte eine stillende Mutter:

  1. Führen Sie ein Ernährungstagebuch (dies muss unmittelbar nach Auftreten der Symptome erfolgen), und notieren Sie sich die darin verwendeten Lebensmittel, ihre Größe und die Reaktion des Babys darauf. Unter dem für uns angegebenen Link können Sie ein Muster-Ernährungstagebuch herunterladen und ausdrucken. Die Tabelle enthält alle erforderlichen Felder, mit denen Sie den Zustand des Babys bei der Einführung frischer Produkte überwachen können.
  2. Befolgen Sie eine hypoallergene Diät;
  3. Beseitigen Sie die Wirkung von Pollenallergenen im Haushalt.

Nach einer Untersuchung bei einem Allergologen wird klar, gegen welche spezifischen Lebensmittel das Baby allergisch ist, es werden klare Ratschläge zu Ernährung und Lebensstil sowie weitere Tipps gegeben.

Eine hypoallergene Ernährung für stillende Mütter solcher Kinder ist unabdingbar, bis das Stillen beendet ist.

Es wird im Großen und Ganzen jeder Mutter empfohlen, deren Kind das Alter von zwei oder drei Monaten noch nicht erreicht hat.

Warum können Sie Ihr Baby nicht einfach künstlich füttern, wenn eine Nahrungsmittelallergie vorliegt??

Natürlich ist eine solche Option möglich und von Zeit zu Zeit obligatorisch - im Falle einer Polysensibilisierung, wenn das Kind auf eine große Menge von Waren reagiert und die Dame aus dem einen oder anderen Grund bestimmte Lebensmittel nicht von ihrer eigenen Ernährung ausschließen kann.

Es ist jedoch am besten, dies nicht zu tun, weil:

  • Es ist erwiesen, dass gestillte Babys in noch milderer Form Nahrungsmittelallergien tolerieren (und die gefährdeten Personen leiden im Allgemeinen nicht daran), und die Krankheit "wächst" nicht mit dem Kind, sondern vergeht, wenn der Allergiker ein bestimmtes Alter erreicht ;;
  • Alle für das Wachstum und die Entwicklung des Babys notwendigen Elemente sind in ausreichender Menge in der Muttermilch enthalten.
  • Mit der Muttermilch gelangen Antikörper in den Körper des Babys, die das Baby in den ersten sechs Monaten vor der Krankheit schützen (und in Zukunft ist die Immunität stärker)..

Es gibt keine „reine“ Muttermilchallergie, daher ist die Wahl der richtigen Ernährung eine gute Option.

Unspezifische Diät

  1. Sie werden im Allgemeinen verwendet - zur Prophylaxe oder wenn das Allergen noch nicht identifiziert wurde,
  2. Wenn wir über Heuschnupfen und die damit einhergehende Kreuzallergie sprechen - während der Remission der Krankheit.

Es ist diese Diät, die während der Diathese bei einem Baby, während Erkältungen und innerhalb von 2 Wochen nach ihnen sowie nach der Impfung befolgt werden sollte.

Diese Diäten beinhalten die Eliminierung (oder zumindest Minimierung) aller möglichen Allergene aus der Diät..

Eine der gebräuchlichsten ist die Ado-Diät (mit ihren Merkmalen und einer ungefähren Diät dafür können Sie in diesem Artikel für uns herausfinden :). Es wird die Aufteilung aller Produkte in allergene und relativ hypoallergene Produkte vorausgesetzt.

Die Listen der am meisten und am wenigsten allergenen Produkte in verschiedenen Ländern unterscheiden sich voneinander, aber diese Unterschiede sind nicht so signifikant - nirgends gibt es Informationen darüber, dass Milchprotein oder Schokolade hypoallergene Produkte sind, und es kann keine Information darüber geben.

Die Liste der Produkte, die als die häufigsten Allergene gelten, lautet wie folgt:

  • Zitrusfrüchte (Zitronen, Mandarinen, Orangen usw.);
  • Schokolade und Kakao;
  • Beeren (Erdbeeren, Erdbeeren, Himbeeren und andere saisonale Leckereien);
  • Ei;
  • Tomaten, Karotten;
  • Weizen;
  • Milch;
  • Nüsse;
  • Fisch und Meeresfrüchte.

Eine hypoallergene Ernährung für stillende Mütter im ersten Lebensmonat des Babys muss unbedingt eingehalten werden.

Wenn es keine Gründe für das Risiko gibt, können Sie versuchen, "gefährliche" Produkte einzeln in Ihre eigene Ernährung aufzunehmen, wenn das Kind einen Monat alt ist, und die Reaktion des Körpers des Kindes einige Tage lang überwachen. Sie müssen mit kleinen Portionen beginnen. Sie sollten mit Nüssen, Fisch und Milch besonders vorsichtig sein..

Es ist möglich, dieses Produkt einer stillenden Mutter nur dann erneut zu verwenden, wenn die Allergie des Babys gegen dieses Produkt im Labor nicht nachgewiesen wurde. Während der "Pause" zwischen der Einführung frischer Produkte in Ergänzungsnahrungsmittel, wenn das Kind gesund ist, frühestens zwei Wochen nach der Impfung.

Wenn das Produkt diesmal auch eine unnötige Reaktion hervorruft, sollte es erst nach Beendigung des Stillens eingenommen werden, und es ist auch verboten, es als Ergänzungsfuttermittel zu verwenden.

Eine monatelange hypoallergene Ernährung einer stillenden Mutter (z. B. Tabelle) ist wenig sinnvoll, da sich die unspezifische Ernährung nicht ändert und die spezifische Ernährung nicht vom Alter des Kindes abhängt.

Unter den zugelassenen und darüber hinaus empfohlenen Produkten ist Folgendes zu beachten:

  • Perlgerste, Reis, Buchweizen und Gerstenbrei, in Wasser gekocht;
  • Suppen mit Müsli;
  • Schwarzbrot;
  • Haferkekse oder andere trockene Backwaren ohne Aromen und Farbstoffe;
  • gekochtes Huhn, Truthahn, Hase, Rindfleisch oder Kalbfleisch;
  • Äpfel, Wassermelonen und Pflaumen;
  • fettarmer Hüttenkäse (aber nicht fettfrei!);
  • getrocknete Früchte und Kompotte von ihnen;
  • grüner und dunkler Tee, Gelee.

Darüber hinaus wird aus Kräutern und Gewürzen empfohlen, Zitronenmelisse und Minze mit beruhigender Wirkung, Oregano, Frühlingszwiebeln, Knoblauch, Basilikum usw. zu verwenden..

Auf dieser Grundlage kann ein ungefähres Menü für eine stillende Mutter folgendermaßen aussehen:

Joghurt ohne zusätzliche Aromen und einen grünlichen oder gelblichen Apfel. Dunkler oder grünlich schwacher Tee.

  • Zweites Frühstück. Fettarmer Hüttenkäse, Trockenfruchtkompott oder Gelee.
  • Mittagessen. Perlgerstensuppe mit Nudeln aus nicht festen Mehlsorten. Reis mit gekochter Hühnerbrust. Tee oder Kompott.
  • Nachmittags-Snack. Fettarmer Hüttenkäse, verdünnt mit Naturjoghurt oder Sauerrahm.
  • Abendessen. Geschmortes Gemüse mit Rindfleischbällchen.

    Tee oder Kompott.

    Beispielmenü für Wochen für stillende Mütter (kann erhöht werden)

    Spezifische Diät

    Sobald das Allergen identifiziert wurde, wird die Ernährung spezifisch. Eine solche Diät ist die solideste in Bezug auf die Notwendigkeit, sie einzuhalten, aber die liberalste in Bezug auf die verwendeten Produkte, weil eine (seltener mehrere) bestimmte ist verboten. Spezifische Diäten umfassen zum Beispiel:

    Foto: Manifestationen einer Milchallergie

    • Diät gegen Allergie gegen Kuhprotein - milchfrei;
    • Diät für Glutenallergien;
    • Diät gegen Allergie gegen Hühnereier;
    • Weizenallergiediät
    • usw.

    Milchfreie Diät

    So beinhaltet beispielsweise eine milchfreie Ernährung den Ausschluss aller Produkte, die Kuhmilchprotein enthalten, einschließlich.

    von der Diät entfernen:

    • Milch selbst (in jeglicher Form - überfliegen, trocknen usw.);
    • Margarine;
    • fermentierte Milchprodukte (Kefir, Joghurt, fermentierte Backmilch);
    • Sauerrahm;
    • Käse;
    • Eis;
    • Kondensmilch;
    • Rindfleisch;
    • Kalbfleisch.

    Die Antwort auf die Frage "Kann ich Butter verwenden?" natürlich - es ist unmöglich. Es sollte durch Oliven oder Leinsamen ersetzt werden.

    Aber "Sauermilch" Menschen mit einer Allergie gegen Kuhmilchprotein tolerieren von Zeit zu Zeit ohne Probleme, daher erlauben Allergiker traditionell, leicht Kefir oder fettarmen Joghurt ohne Zusatzstoffe in die Ernährung aufzunehmen.

    Darüber hinaus ist eine Rindfleischallergie auch keine unvermeidbare Reaktion..

    Das Menü mit einer solchen Diät ist ungefähr das folgende:

    1. Frühstück. Haferflocken auf dem Wasser, Toast mit Marmelade, Tee;
    2. Zweites Frühstück. Kekse, Pfirsichsaft;
    3. Mittagessen. Kohlsalat, Hühnchen-Borschtsch, Hagebutten;
    4. Nachmittags-Snack. Apfel, eine Handvoll getrockneter Früchte;
    5. Abendessen. Gemüseeintopf mit Leber (nicht in saurer Sahne gekocht!), Tee.

    Mit atopischer Dermatitis

    Die hypoallergene Ernährung einer stillenden Mutter mit atopischer Dermatitis bei einem Baby muss äußerst streng eingehalten werden.

    Das gründlichste über die Ernährung für diese Krankheit können Sie hier lesen:

    Fast alle x erwähnen zwei Arten von Diäten:

    1. rotierend (die Verwendung jedes bedingt hypoallergenen Produkts einmal alle 4 Tage);
    2. Beseitigung (vollständige Stornierung der gesamten Diät, "Ablassen" in Wasser und Cracker, siehe schrittweises "Füllen" Schritt für Schritt).

    Weder das eine noch das andere ist für eine stillende Mutter geeignet, da die Ernährung unabhängig von der Krankheit des Kindes umfassend und ausgewogen sein muss.

    Es lohnt sich, eine Mischung aus hypoallergenen Heilmitteln mit dem höchsten Grad an Proteinhydrolyse zu wählen.

    Generelle Empfehlungen

    Damit eine Diät-Therapie erfolgreich ist, müssen Sie äußerst ängstlich vorgehen und die folgenden Empfehlungen befolgen:

    • Eine Frau kann sich ohne die Hilfe anderer, ohne direkte Anweisungen eines Arztes, an eine unspezifische Diät halten, jedoch nur unter der Bedingung einer sorgfältigen Berechnung der Kalorien und der Nährstoffzusammensetzung von Lebensmitteln.
    • Nur ein Allergologe in enger Zusammenarbeit mit einem Ernährungsberater kann eine bestimmte Diät richtig wählen.
    • Eine Frau sollte auf den Konsum von Alkohol, geräucherten, salzigen und übermäßig fetthaltigen Produkten, kohlensäurehaltigem Wasser, Fast Food und exotischen Lebensmitteln verzichten.
    • Rezepte für eine hypoallergene Ernährung für eine stillende Mutter sollten mit einer kleinen Menge Zutaten ausgewählt werden, "ohne Schnickschnack";
    • Gerichte sollten von guter Qualität sein, mit den höchsten organoleptischen Eigenschaften, damit kein Wunsch besteht, sie aufzugeben und durch "schädliche" Lebensmittel zu ersetzen.

    Es ist sehr wichtig, eine hypoallergene Diät nicht als harte Arbeit zu behandeln, und dann wird es noch weniger Versuchungen geben, sie zu brechen.

    Es gibt viele Rezepte und Tipps, mit denen Sie äußerst schmackhafte hypoallergene Lebensmittel zubereiten können. Umso mehr sind die Einschränkungen vorübergehend und konzentrieren sich auf die Wiederherstellung, Erhaltung und Erhaltung der Gesundheit des Kindes.

    Kommentare zum Artikel: 3

    Aber was ist mit dem brennenden Wunsch, so etwas zu essen? Ich dachte so gibt der Körper einen Hinweis, dass ihm etwas fehlt...

    Ohoho, alles sehr lecker - und nicht: mit

    Dies ist ein unterschätztes Allergen. Das Baby hatte den ersten Ausschlag, als ich Paprika und Tomaten, natürliche nirgendwo anders, aus meinem Garten auf dem Land aß. Und wie seitdem haben wir beide fast bis zu anderthalb Jahre gelitten. Ich habe es aus HS für Ergänzungsnahrungsmittel + hypoallergene Konsistenz für die Nacht entfernt und die Haut ist in zwei Wochen makellos und der Darmtrakt arbeitet stundenweise.

    Insgesamt habe ich unterschiedliche Erinnerungen an HBs, Allergien und die Ernährung meiner Mutter. Mit dem zweiten Kind habe ich vor, wie in russischen Zeiten eine äußerst strenge Diät zu machen, die Fütterung früher zu beenden und früher eine hypoallergene gutartige Konsistenz mit Taurin und Omega einzuführen

    Etwas zu sagen haben? - Nach unserer Erfahrung

    Alle Materialien auf der Website werden unter der Autorität des Autors oder durch die Ausgabe von professionellen Arzneimitteln veröffentlicht, sind jedoch kein Rezept für die Behandlung. Wenden Sie sich an einen Spezialisten!

    Die Informationen dienen nur als Referenz.

    Alle Rechte vorbehalten.

    Kopieren nur mit einem aktiven Link zu / p>

    Welche Lebensmittel sind allergisch gegen das Stillen

    In der heißen Jahreszeit müssen Sie darauf achten, dass Ihr Essen am frischesten ist. Beobachten Sie in den ersten Lebenstagen des Babys die Ernährung und Zusammensetzung der Ernährung sowie die Hinweise zu den Eigenschaften der Waren genauer.

    Es gibt Zeiten, in denen die Lebensmittel, die eine Frau zum Essen einnimmt, bei ihrem Baby allergische Reaktionen hervorrufen. Anzeichen von Allergien, die bei einem Baby während des Stillens auftreten können, sind nicht nur Rötungen und Hautausschläge.

    Einige Produkte verursachen Allergien, die sich in der Tatsache äußern, dass der Stuhl des Babys grün wird, Windelausschlag auftreten kann (auch wenn Sie die Haut des Babys gut pflegen), Krusten am Kopf, Sorgen des Babys, Schreien und Spucken nach einer Minute nach dem Füttern.

    Es ist notwendig herauszufinden, welche Lebensmittel gegen das Stillen allergisch sind, und diese vorübergehend zu überspringen. Nach mindestens einem Monat können Sie wieder allergische Lebensmittel essen.

    Beginnen Sie mit einer kleinen Menge, und wenn sich die Allergie erneut manifestiert, hören Sie mindestens einen Monat lang auf, dieses Produkt erneut zu essen.

    Es kann manchmal schwierig sein zu bestimmen, welche Lebensmittel beim Stillen Allergien auslösen und welche nicht. In der Praxis kann jedes Produkt, das die Mutter zu sich nimmt, beim Baby allergische Reaktionen hervorrufen. Zitrusfrüchte, Beeren, Schokolade, Milch, Eier und von Zeit zu Zeit Fleisch verursachen häufiger Allergien als andere. Beim Stillen sollte auf die ökologische Reinheit der verwendeten Produkte geachtet werden, da bestimmte chemische Lebensmittelzusatzstoffe stärker Allergien auslösen.

    Die Wahrscheinlichkeit einer Allergie bei einem Baby steigt, wenn einer seiner Elternteile an einer Allergie gegen dieses (oder ein anderes) Produkt leidet.

    Ab den ersten Tagen der Fütterung muss versucht werden, Lebensmittel auszuschließen, die bei der Mutter oder dem Vater des Babys Allergien auslösen, sowie potenzielle Allergene (Zitrusfrüchte und Süßigkeiten). Sie können frühestens 2 Monate nach der Geburt mit dem Essen beginnen. Die Produkte werden auch in kleinen Mengen und einzeln eingeführt. In den ersten zwei Monaten nach der Geburt des Babys der Mutter ist es besser, auf alle Arten von Würstchen, geräuchertem Fleisch, Kaffee, Kakao und Schokolade zu verzichten. Es ist besser, Kräutertee zu trinken. Von Gemüse haben Tomaten große allergene Eigenschaften. Fast alle gelblichen Gemüsesorten wie Karotten oder Kürbis verursachen von Zeit zu Zeit auch Allergien. Neben Zitrusfrüchten können Bananen, Trauben, Himbeeren und Erdbeeren während des Stillens Allergien auslösen..

    Einige Babys reagieren beim Stillen einfach schlecht auf einige der Produkte in der Ernährung der Mutter..

    Dies führt zu Blähungen, Verstopfung und häufigem Aufstoßen..

    Die Einnahme solcher Produkte sollte auch gemäß den Empfehlungen für die Einnahme allergener Produkte abgebrochen werden..

    Trotzdem solltest du wie gewohnt essen. Wenn Sie ein gesundes Baby haben, gibt es keinen unnötigen Grund zur Sorge. Bei allem Verdacht auf Allergien ist es besser, einen Kinderarzt aufzusuchen.

    Sie können essen, während Sie Ihr Baby füttern, genauso wie Sie während der Schwangerschaft zugenommen haben. Lebensmittel müssen reich an Proteinen und Vitaminen sein, und die Verwendung von Fetten und Kohlenhydraten ist begrenzt. Sie müssen ziemlich viel und oft essen. So oft du willst. Traditionell bemerken Frauen in den ersten zwei Wochen nach der Geburt eine Abnahme des Appetits. Dies ist ein häufiges Phänomen, das schnell vergeht.

    Eine ungefähre Ernährung kann anhand von Daten zum Eigengewicht berechnet werden..

    Für jedes Kilogramm Ihres Gewichts muss das Essen, das Sie essen, 2 Gramm Protein enthalten. Das beste Protein für eine stillende Mutter ist Tierfutter. An einem Tag muss eine stillende Mutter bis zu Gramm mageres Fleisch oder Fisch, einen Liter Milch oder Milchprodukte bis zu Gramm Hüttenkäse essen. Wenn Sie allergisch gegen Milch sind, die Ihre Mutter isst, wird diese vollständig durch fermentierte Milchprodukte ersetzt. Wenn Sie Milch auf dem Land einnehmen, kann die Allergie durch Hormone des Tieres verursacht werden, von dem die Milch stammt. In diesem Fall können Sie versuchen, Milch an einem anderen Ort zu nehmen, oder zum Beispiel nicht Kuh, sondern Ziege.

    In jedem Fall sind fermentierte Milchprodukte vorzuziehen.

    Das Auftreten von Allergien ist häufig mit dem Vorhandensein einer großen Menge an Kohlenhydraten in Form von Saccharose, die für den Körper des Kindes schwer zu absorbieren ist, und Stärke in der Nahrung verbunden. Es ist besser, wenn Sie süßes Gebäck von Ihrer Ernährung ausschließen und dunkles Brot aus grobem Mehl essen.

    Früchte und das frischeste Grün sind Vitamine. Einige Früchte sind jedoch schwer verdaulich. Dazu gehören beispielsweise Birnen, Melonen. Sie müssen auch vorsichtig mit den Früchten und Beeren sein, über die wir oben gesprochen haben..

    Sie müssen anfangen, nach und nach Früchte in Scheiben zu essen, die zuerst von der Haut abgezogen werden.

    Ich weiß nicht, warum ich den Artikel vorher nicht gesehen habe, er ist äußerst gut. Aber wir haben die Hautausschläge, grünlichen Stühle und Krusten an den Köpfen bereits bewältigt, es gibt immer noch Trockenheit an den Ellbogen, aber wir sind auf dem richtigen Weg. Wir sind allergisch gegen all diese Produkte. Ich frage mich was dann? nach dem Absetzen? es bleibt beim Baby oder wird mit dem Alter vergehen?

    Mama wird es nicht vermissen

    Frauen auf baby.ru

    Unser Schwangerschaftskalender zeigt Ihnen die Individualität aller Schwangerschaftsschritte - eine ungewöhnlich grundlegende, aufregende und neueste Phase Ihres Lebens.

    Wir werden Ihnen sagen, was in jeder der vierzig Wochen mit Ihrem ungeborenen Baby und Ihnen geschehen wird.

    Hypoallergene Ernährung für eine stillende Mutter: eine Liste allergener Produkte und ein gesundes Menü zum Stillen

    Eine hypoallergene Diät für stillende Mütter ist ein Ernährungssystem, das Produkte ausschließt oder einschränkt, die bei einem Baby eine allergische Reaktion hervorrufen können.

    Nicht jede Frau braucht es. Etwa einen Monat nach der Geburt können Sie zu Ihrer normalen Ernährung zurückkehren und nur Gerichte mit ausgeprägten allergenen Eigenschaften meiden, darunter Erdbeeren, Zitrusfrüchte, Schokolade, geräuchertes Fleisch und Alkohol. Gleichzeitig sollte in einigen Fällen eine Frau, die das Stillen (HB) erhalten und die Gesundheit des Babys nicht beeinträchtigen möchte, eine bestimmte Diät einhalten.

    Welche Optionen benötigen Sie eine Diät?

    Indikationen für die Ernennung einer hypoallergenen Diät für eine stillende Mutter:

    • die Neugeborenenperiode - die ersten 28 Tage im Leben des Babys, in denen das Stillen besser wird und die Reaktion des Babys auf diese oder andere Lebensmittel noch nicht bekannt ist;
    • verschiedene Formen von Allergien bei einem Baby - leichte, mittlere oder schwere sowie atopische Dermatitis;
    • Pathologien des Magen-Darm-Trakts - angeborene Entwicklungsstörungen, genetische Erkrankungen, begleitet von einer gestörten Verdauung und / oder Absorption bestimmter Substanzen;
    • Eine belastete Geschichte zu Hause, die das Risiko für Allergien erhöht.

    Im ersten Lebensmonat ist das Kind immer noch extrem schwach und sein Magen-Darm-Trakt passt sich den neuen Bedingungen für die Nahrungsaufnahme an.

    Während dieser Zeit sollte sich die Mutter an eine ernsthafte hypoallergene Diät halten.

    Bei Erkrankungen des Verdauungssystems ist keine strikte hypoallergene Ernährung für stillende Frauen erforderlich, sondern der Ausschluss bestimmter Produkte, die Unverträglichkeiten verursachen. Darüber hinaus kann es ratsam sein, hochallergene Schalen und Histaminoliberatoren abzulehnen - Substanzen, die die Synthese von Histaminen aktivieren. Das Extrem sind Mediatoren (Verstärker) allergischer Reaktionen. Histamine verursachen die Hauptmanifestationen der Krankheit - Hautausschlag, Schuppenbildung, Rauheit, Juckreiz, Schwellung, Rötung.

    Ungünstige Anamnese, die ein Hinweis auf eine Diät ist - Fälle von allergischen Pathologien, einschließlich Neurodermitis, Asthma bronchiale, Nahrungsmittelunverträglichkeit, Heuschnupfen in der Familie, in der das Kind geboren wurde.

    Das Risiko ist besonders hoch, wenn Mutter und Vater des Babys an Allergien leiden. Bei einer erblichen Neigung zu Allergien sollte die Frau in den ersten Wochen der HB eine Diät einhalten, dann kann die Diät erweitert werden, wobei die Reaktion des Babys genau überwacht wird.

    Gründe, weiter zu stillen

    Angesichts von Manifestationen von Allergien bei Säuglingen entscheiden sich fast alle Mütter, das Stillen zu beenden und das Baby auf eine angepasste Konsistenz zu bringen.

    Ärzte raten davon ab, obwohl diese Lösung am häufigsten vorkommt. Oft nehmen die Anzeichen einer Allergie nach einem Ersatz der Muttermilch durch eine Konsistenz ab oder verschwinden um hundert Prozent. Dies bedeutet jedoch nicht, dass das Problem für immer gewagt wurde. Künstliche Ernährung liefert den Bedarf des Babys an Vitaminen und Mineralstoffen nur bis zu 6 Monaten. Dann ist die Zeit für die schrittweise Einführung von Ergänzungsnahrungsmitteln gekommen - Obst, Gemüse, Getreide, Fleisch, Fisch und so weiter..

    Während dieser Zeit können sich Allergien mit der neuesten Stärke manifestieren..

    Während des Stillens gehen Bestandteile der Nahrung der Mutter, einschließlich Allergene, in die Milch über. Sofort mit ihnen erhält das Baby Substanzen, die helfen, sie zu assimilieren. Dank dessen gewöhnt es sich allmählich an verschiedene Produkte. Nach 6 Monaten trinkt das Baby zusammen mit zäher Nahrung weiterhin Muttermilch, die Enzyme enthält. Diese Substanzen erleichtern die Verdauung von frischen Nahrungsmitteln im unreifen Magen-Darm-Trakt des Babys.

    Ein allergisches Baby, das künstlich gefüttert wird, verliert die Fähigkeit, sich an "erwachsene" Lebensmittel anzupassen.

    Oft führt die Einführung von Ergänzungsnahrungsmitteln zu signifikanten allergischen Manifestationen und atopischer Dermatitis. Infolgedessen verzögert sich der Prozess der Erweiterung der Ernährung des Babys und es erhält weniger Nährstoffe.

    Wenn Sie eine hypoallergene Diät für stillende Mütter einhalten, können Sie die folgenden Ergebnisse erzielen:

    • stillen;
    • Lebensmittel identifizieren, die bei einem Baby eine Reaktion hervorrufen;
    • die Aufnahme von Allergenen in den Körper des Babys kontrollieren und auf ein Minimum reduzieren;
    • das Fortschreiten der Krankheit verhindern.

    Die Notwendigkeit eines Arztbesuchs

    Wenn ein Baby einen juckenden Ausschlag und andere Manifestationen von Allergien hat, müssen Sie ins Krankenhaus.

    Zuerst sollten Sie den Kinderarzt aufsuchen, falls erforderlich, kann er das Baby zum Kinderallergiker bringen.

    Nach der Untersuchung des Babys teilt Ihnen der Arzt genau mit, warum die Dermatitis aufgetreten ist. Es ist nicht in allen Fällen ein Symptom einer Nahrungsmittelallergie. Andere wahrscheinliche Voraussetzungen sind stachelige Hitze aufgrund von Überhitzung, eine Reaktion auf Kontakt mit Waschpulver, Kosmetika, Windeln, Kleidungsfasern und so weiter. Darüber hinaus tritt der Ausschlag bei bestimmten infektiösen Pathologien auf.

    Bei Verdacht auf eine Allergie sollte der Arzt die Dame nach ihrer Ernährung fragen..

    Grundsätzlich genau das Menü für den Arzt umreißen - der Spezialist wird klären, welche spezifischen Produkte zu unnötigen Reaktionen geführt haben, und Ratschläge zur Anpassung der Ernährung geben.

    Darüber hinaus kann der Arzt zusätzliche Tests verschreiben - beispielsweise eine Studie über Allergene im Blut. Außerdem wird der Spezialist eine Strategie zur Heilung des Kindes entwickeln: Er wird Antihistaminika mit systemischer und lokaler Wirkung sowie Sorptionsmittel zur Reinigung des Körpers auswählen. Die Verwendung von Medikamenten lindert böse Symptome..

    Es ist schwierig, eine Allergie bei einem Baby ohne einen qualifizierten Spezialisten zu bewältigen, aber die Handlungen der Mutter sind bei der Behandlung dieser Krankheit äußerst wichtig. Eine erfolgreiche Therapie hängt davon ab, wie richtig sie den Rat des Arztes befolgen kann.

    Die Manifestationen der Dermatitis bei Säuglingen erfordern eine Doktorarbeit, nach der der Arzt der jungen Mutter raten kann, bestimmte Lebensmittel von der Ernährung auszuschließen und eine Behandlung zu verschreiben

    Zulässige und verbotene Lebensmittel

    Die hypoallergene Speisekarte hängt von ihrer Art ab.

    Weisen Sie eine unspezifische und spezifische Ernährung für stillende Frauen zu. Bei unbedeutenden Manifestationen von Allergien bei einem Baby oder bei seiner erblichen Neigung zu dieser Krankheit wird eine unspezifische Diät verschrieben. Dies impliziert den Ausschluss von Histaminoliberatoren und hochallergenen Lebensmitteln..

    Folgende Produkte fallen auf die Verbotsliste:

    • kakaohaltige Leckereien;
    • Meeresfrüchte;
    • Kuhmilch;
    • Kaviar (schwarz und rot);
    • Honig;
    • Nüsse, Samen;
    • Zitrusfrüchte;
    • Pilze;
    • Himbeeren, Erdbeeren;
    • Gurken, Marinaden, Konserven, geräuchertes Fleisch;
    • Lebensmittel, einschließlich Aromen, Pigmente, Konservierungsstoffe;
    • würzen.

    In kleinen Mengen darf die Mutter essen:

    • Rindfleisch, Huhn;
    • Obst, Gemüse und Beeren, orange und rötlich gefärbt - Kürbis, Wassermelonen, Johannisbeeren, Kirschen, Preiselbeeren, Karotten, Aprikosen;
    • Backwaren mit Weizenmehl, Getreide aus diesem Getreide;
    • Fleischbrühen.

    Das Menü muss auf allergikerarmen Produkten basieren, darunter:

    • mageres Fleisch - Hase, Truthahn, Lamm, einige Teile Schweinefleisch (wir empfehlen zu lesen: Ist es möglich, Schweinefleisch während des Stillens zu essen?);
    • Öle - Butter, Sonnenblume, Olive;
    • Milchprodukte;
    • Gemüse - eingeweichte Kartoffeln, Kohl (Blumenkohl, Brokkoli, Weißkohl), Kürbis, Zucchini;
    • Früchte, Beeren von grünlichem oder hellgelbem Farbton - Birnen, Äpfel, Stachelbeeren, leichte Kirschen;
    • Grün;
    • Brei - Reis, Haferflocken, Mais, Perlgerste;
    • Knäckebrot aus Reis, Mais, Buchweizen;
    • Zander, Wolfsbarsch, Thunfisch;
    • Zunge, Nieren.

    Ernährungsprinzipien

    Die Praxis zeigt, dass selbst allergiearme Mahlzeiten bei einem Baby eine Überempfindlichkeitsreaktion hervorrufen können..

    Um herauszufinden, welches Produkt zu Hautausschlag und Juckreiz führt, sollte Mutter ab den ersten Tagen der GV ein Ernährungstagebuch führen. Folgende Informationen müssen aufgezeichnet werden:

    Es ist ratsam, für diese Zwecke ein separates Notizbuch zu erstellen und es nicht am Ende des Tages, sondern nach jeder Mahlzeit, auch nach kleineren Snacks, auszufüllen. In den ersten Tagen wird empfohlen, sich ernsthaft eintönig zu ernähren. Aus der obigen Liste sollten Sie sicherere Zutaten auswählen und Rezepte mit ihnen entwickeln..

    Blumenkohl enthält viele wertvolle Vitamine und Spurenelemente, verursacht aber keine Allergien.

    Aus diesem Grund ist gedämpfter Kohl in strengen Diäten für stillende Mütter enthalten.

    • der erste ist gedämpfter Blumenkohl, Reisbrei, gekochtes Schweinefleisch, Kefir, Apfelkompott, Brot;
    • die zweite - Salzkartoffeln, Buchweizenbrei, gekochtes Rindfleisch, Birnenkompott, Kefir, Brot;
    • drittens - Sie können das Menü des ersten und zweiten Tages kombinieren.

    Wenn sich der Zustand des Babys innerhalb von 3 Tagen verbessert hat, kann am vierten Tag ein frisches Produkt eingeführt werden. Es sollte tagsüber in der kleinsten Menge gegessen werden. In den nächsten zwei Tagen darf sich der Anteil erhöhen. Nach diesem Schema ist es notwendig, mit jedem neuen Gericht zu handeln: Nicht die neueste Delikatesse in drei Tagen einführen, das Volumen gleichmäßig erhöhen und die Reaktion der Krümel beobachten.

    In den meisten Fällen reichen 3 Tage aus, um festzustellen, wie das Baby auf das Produkt reagiert.

    Wenn nach dem neuesten Gericht ein Ausschlag auf der Haut des Babys auftritt, muss die Mutter ihn aufgeben und einen korrekten Eintrag im Tagebuch vornehmen. Die genaue Einhaltung der Regeln ermöglicht es der Dame, die Ernährung wochenlang zu erweitern und die Krume von bösen Symptomen zu lindern.

    Beachtung! Alle Informationen auf der Website dienen nur zu Informationszwecken und nur zu Informationszwecken. Bei allen Fragen zur Diagnose und Behandlung von Krankheiten müssen Sie einen Arzt für eine Vollzeitberatung kontaktieren.

    Hypoallergene Diät zum Stillen

    Menügestaltungsprinzipien

    Die Ernährung einer Frau, die ein kleines Baby stillt, sollte zunächst richtig organisiert werden, um eine langfristige und qualitativ hochwertige Stillzeit zu gewährleisten.

    Eine hypoallergene Diät sollte sein:

    1. Voll mit Kalorien.
    2. Ausgeglichen durch die Menge der Grundnährstoffe (Nährstoffbestandteile - Proteine, Fette und Kohlenhydrate sowie Vitamine und Mineralien).
    3. Der angemessene Gesundheitszustand der Frau (dh unter Berücksichtigung des Vorhandenseins erworbener Krankheiten).
    4. Ausgewählt nach den Altersbedürfnissen des Kindes.

    Darüber hinaus beinhaltet ein hypoallergenes Menü die Planung einer Diät ohne die Einbeziehung von Komponenten, die Immunempfindlichkeitsreaktionen bei Frauen und Babys stimulieren können..

    In diesem Fall muss nicht nur auf standardisierte Normen geachtet werden, sondern auch auf persönliches Eigentum - das Vorhandensein einer Unverträglichkeit gegenüber den Waren, die traditionell in der Liste der zugelassenen Waren aufgeführt sind (z. B. Hüttenkäse oder Kefir)..

    Um die Zusammensetzung der Ernährung und der Muttermilch zu verbessern, werden auf der Speisekarte Speisen und Getränke vorgestellt, die speziell für stillende Mütter hergestellt wurden. Sie enthalten im Vergleich zu normalen Lebensmitteln eine größere Anzahl an Vitaminen und anderen notwendigen Nährstoffen, was es ermöglicht, die tägliche Ernährung für die Bedürfnisse von Mutter und Kind zu verbessern.

    Mehr zu speziellen Lebensmitteln - im nächsten Abschnitt..

    Diät einer stillenden Mutter: Was Sie essen können und was nicht?

    Die Ernährung muss nicht nur vollwertig, sondern auch anders sein - schließlich müssen Sie sich während der gesamten Stillzeit an die Ernährung halten.

    Alles, was die Frau tagsüber konsumiert, wird in Milch umgewandelt, daher ist es notwendig, nicht nur auf Essen, sondern auch auf Getränke zu achten.

    Was du nicht essen kannst?

    • Fisch und Kaviar;
    • Krabben, Krebse und Garnelen;
    • verschiedene Konserven;
    • Eier;
    • Pilze;
    • Krabbenstäbchen;
    • Nüsse;
    • Imkereiprodukte;
    • Speisen und Getränke auf der Basis von Schokolade und Kaffee;
    • Vollmilch;
    • Zitrusfrüchte und andere tropische Früchte;
    • helle Beeren;
    • Hülsenfrüchte.

    Sie sollten auch auf Lebensmittel verzichten, die Extrakte und Purinbasen enthalten:

    1. Reichhaltiges Fleisch und / oder Fischbrühe.
    2. Zwiebelknoblauch.
    3. Scharfe Gewürze.
    4. Rettich, Rettich.
    5. Pilzbrühe.

    Alle Lebensmitteloptionen, die Aromen und Farbstoffe oder andere Lebensmittelzusatzstoffe enthalten (z. B. mit Glasur überzogene süße Quarkstücke, abgepackte Säfte oder Getränke mit Gas), sollten während des Stillens ebenfalls als allergene Lebensmittel betrachtet werden..

    Alkohol ist strengstens verboten.

    Welches Essen zu begrenzen?

    Von Zeit zu Zeit ist es erlaubt, die Diät zu ergänzen:

    Vollmilch kann nur zur Herstellung von Getreide verwendet werden (dh nur in thermisch verarbeiteter Form), und gelegentlich wird den Gerichten saure Sahne in der geringsten Menge zugesetzt, um ihren Geschmack zu verbessern..

    Es darf nicht fettend und ohne Farbstoffe sein.

    Zucker ist auf 40 Gramm pro Tag begrenzt. Bei süßen Früchten und Beeren sollten Sie mit Aprikosen, Pflaumen, Pfirsichen, Kirschen und Johannisbeeren vorsichtig sein..

    Zulässige Produkte

    Die Ernährung bei Lebensmittelallergien bei Säuglingen verlangt, nur sichere Lebensmittel in das Menü aufzunehmen. Die Diät für die Stillzeit sollte verschiedene Lebensmittel enthalten; sein Kaloriengehalt sollte geplant werden:

    1. Die ersten sechs Monate des Stillens - kcal.
    2. Nach 6 Monaten Stillzeit - kcal.

    Die Liste der Produkte für eine stillende Mutter enthält folgende Elemente:

    • Brot (aus Roggenmehl und Weizen der zweiten Klasse);
    • Grütze (Buchweizen, Reis, Haferflocken);
    • mageres Fleisch (Rindfleisch, Schweinefleisch, Huhn, Hase, Truthahn);
    • Gemüse und Obst entsprechend der Reifezeit;
    • Suppen ohne reichhaltige Brühe (vegetarisch);
    • Milchprodukte;
    • getrocknete Früchte;
    • milder Käse;
    • magerer Fisch.

    Sie können eine kleine Menge gekochter Eier essen.

    Auch Butter und Pflanzenöl sind nicht verboten (g / Tag).

    Spezielle Zusatzstoffe

    Sie sollten mit Vorsicht in eine hypoallergene Diät aufgenommen werden, da die Gefahr einer Reaktion auf Komponenten besteht. In Ermangelung einer persönlichen Sensibilität bei einer Frau und einem Baby als Vitamine und andere notwendige Substanzen können die folgenden Optionen für Nährstoffmischungen verwendet werden:

    Grundlage der Konsistenz kann Milch (Kuh oder Ziege) sowie Sojaproteinisolat sein. Es enthält Vitamine und Mineralien. Es gibt keine aromatischen Zusätze und "zusätzlichen" Inhaltsstoffe für eine stillende Mutter, aber Sie sollten vor der Anwendung einen Arzt konsultieren.

    Welche Getränke werden empfohlen?

    Jede Diät muss das Trinken von genügend Flüssigkeit beinhalten; Während der Stillzeit ist ein korrektes Trinkschema erforderlich.

    Wenn eine Frau sich an die Prinzipien eines hypoallergenen Menüs hält, kann sie:

    • sauberes Wasser ohne Gas;
    • Tee ohne Farbstoffe und Aromen;
    • Kompott aus saisonalen Früchten ohne Zuckerüberschuss;
    • Kefir nicht mehr als 2,5% Fett.

    Angereicherte Säfte sind beliebt (FrutoNyanya), und bei Bedarf kann die Verwendung spezieller Kräutertees empfohlen werden, um die Produktion von Muttermilch zu provozieren (Tema, HiPP, Humana)..

    Sie haben eine laktogonische Wirkung, erfordern jedoch Vorsicht in Bezug auf das Risiko einer persönlichen Empfindlichkeit der Mutter oder des Babys gegenüber Inhaltsstoffen.

    Diät für Allergien gegen Kuhmilchproteine

    Neugeborene sind sehr anfällig für verschiedene Reize.

    Laut statistischen Berechnungen ist Kuhmilch im ersten Lebensjahr die größte Gefahr als Allergen für ein Baby - genauer gesagt seine Proteine ​​(BCM)..

    Es enthält etwa 20 Substanzen, die Krankheiten stimulieren können, die auf den Reaktionen persönlicher Nahrungsmittelunverträglichkeiten beruhen - einschließlich atopischer Dermatitis.

    1. Brot.
    2. Mageres Fleisch und Fisch.
    3. Saisonales Obst und Gemüse.
    4. Vegetarische Suppen.
    5. Getreide (Grieß begrenzt).
    6. Getrocknete Früchte.
    7. Eier.

    Wenn ein Baby gegen CMP allergisch ist, müssen Milchprodukte vollständig aufgegeben werden.

    Die Ernährung einer stillenden Mutter muss im Vergleich zu der bereits in den vorhergehenden Abschnitten beschriebenen klassischen Version am schwerwiegendsten sein.

    Sein Kaloriengehalt ändert sich nicht, aber es ist äußerst wichtig, Produkte wie:

    Dies ist auf die Tatsache zurückzuführen, dass ganze Allergenmoleküle in die Muttermilch eindringen und Reaktionen hervorrufen können (bei echter Immunempfindlichkeit kann die Menge an Provokateuren selbst bei schweren Symptomen am geringsten sein). Um die Ernährung der Dame wiederherzustellen, müssen Sie Konsistenzen auf der Basis von Sojaproteinisolat einbeziehen und das Menü mithilfe von individuell ausgewählten Vitaminkomplexen und Probiotika anpassen.

    Kochregeln

    Damit Lebensmittel für eine stillende Mutter und ein stillendes Baby sehr nützlich sind, müssen nur sichere Methoden der Wärmebehandlung angewendet werden:

    Einige Arten von Lebensmitteln können frisch verzehrt werden - dies sind Gemüse und Obst, die zur Kategorie der hypoallergenen Lebensmittel gehören.

    Sie werden separat gegessen oder in Form von Salaten gemischt, die zusammen mit dem Hauptgericht auf dem Tisch serviert werden..

    Bei der Zubereitung von Brei sollten Sie die Ölmenge streng kontrollieren und andere Komponenten, die den Geschmack verbessern, nicht missbrauchen - Zucker und Salz. Fügen Sie Suppen und Fleischgerichten keine scharfen Gewürze hinzu..

    Beispielmenü

    Trotz der überwältigenden Menge an Ratschlägen ist das Zusammenstellen einer Diät keine häufige Aufgabe. Zur Vereinfachung wird ein Tisch angeboten, der ein ungefähres Tagesmenü enthält:

    Sie können Tee oder Kompott aus Getränken wählen und den ganzen Tag nach Belieben Wasser trinken.

    Eine stillende Frau muss nicht verhungern, aber sie sollte auch nicht "zu zweit" essen - es ist besser, in allem Mäßigung zu beobachten.

    Wenn das Baby selbst vor dem Hintergrund einer Diät Anzeichen von Allergien (Hautausschlag, Juckreiz, Windelausschlag, Kolik) hat, müssen Sie ein Produkt finden, das Symptome hervorruft.

    Es kann zumindest ein Bestandteil der Ernährung sein, da die allgemeine Vorstellung von der Sicherheit der in einer hypoallergenen Ernährung empfohlenen Lebensmittel nicht immer den persönlichen Merkmalen der Empfindlichkeit des Körpers entspricht.

    Was tun, wenn die Allergie anhält??

    Sie werden von Niesen, Husten, Juckreiz, Hautausschlägen und Hautrötungen gequält, und Ihre Allergien können noch schwerwiegender sein. Und die Isolierung des Allergens ist böse oder völlig unmöglich.

    Darüber hinaus führen Allergien zu Krankheiten wie Asthma, Nesselsucht und Dermatitis..

    Und aus irgendeinem Grund sind die empfohlenen Medikamente in Ihrem Fall nicht wirksam und bekämpfen die Ursache nicht...

    Wir empfehlen, in unseren Blogs die Geschichte von Anna Kuznetsova zu lesen, wie sie Allergien loswurde, als Ärzte ihr ein dickes Kreuz auflegten. Lesen Sie den Artikel >>

    Verfasser: Tatiana Torsunova

    Diät für Allergien bei einem Kind

    Diät für Allergien

    Allergie gegen schwarze Johannisbeere

    Kommentare, Feedback und Diskussionen

    Finogenova Angelina: „In 2 Wochen habe ich Allergien vollständig geheilt und eine zottelige Katze ohne teure Medikamente und Verfahren bekommen.

    Es war ziemlich einfach. »Mehr >>

    Unsere Leser empfehlen

    Zur Vorbeugung und Behandlung von allergischen Erkrankungen empfehlen unsere Leser die Verwendung des Produkts "Allergonix". Im Gegensatz zu anderen Produkten weist Allergonix auf ein stabiles und stabiles Ergebnis hin. Bereits am 5. Tag der Implementierung nehmen die Symptome einer Allergie ab und nach 1 Kurs ist sie vollständig verstrichen. Das Tool kann sowohl zur Vorbeugung als auch zur Beseitigung akuter Manifestationen eingesetzt werden..

    Eine Nutzung der Website ist nur mit Zustimmung der Redaktion des Portals und mit einem aktiven Link zum ersten gestattet

    Die auf der Website veröffentlichten Informationen dienen nur zu Informationszwecken und erfordern in keiner Weise Selbstdiagnose und Heilung.

    Um fundierte Entscheidungen über die Heilung und Einnahme von Medikamenten zu treffen, ist die Konsultation eines qualifizierten Arztes unabdingbar. Die auf der Website veröffentlichten Informationen stammen von open c. Die Redaktion des Portals ist nicht für deren Richtigkeit verantwortlich.

    Frauen-Online-Magazin

    Alle Rechte an den auf der Website veröffentlichten Personen sind durch das Urheberrecht und die damit verbundenen Rechte geschützt und dürfen ohne die schriftliche Genehmigung des Copyright-Inhabers und die Platzierung eines aktiven Links auf der Hauptseite des Portals neben den verwendeten nicht reproduziert oder in irgendeiner Weise verwendet werden.

    Die Redaktion ist nicht für das Marketing verantwortlich.

    Alle Artikel auf der Website sind informativ und nicht empfehlenswert. Nicht selbst behandeln, rechtzeitig einen Arzt aufsuchen.

    Die Website kann Inhalte enthalten, deren Anzeige für Personen unter 16 Jahren verboten ist.

    Sollte eine stillende Mutter eine ernsthafte Diät einhalten, wenn die Krümel allergisch sind

    Allergie ist ein unvorhersehbares Phänomen, das jedoch schnell eine Art "Popularität" erlangt: Fast jedes fünfte Kind ist davon betroffen.

    Die Vorbeugung von Allergien bei einem Baby ist eines der Hauptanliegen in den ersten Monaten seines Lebens. Eine hypoallergene Diät, die von Spezialisten für stillende Mütter entwickelt wurde, kann die Risiken erheblich reduzieren, während die notwendige Fülle erhalten bleibt und die Versorgung mit geeigneten Vitaminen und Teilen sichergestellt wird. Bei Allergien bei Säuglingen besteht die Hauptsache darin, den Reizstoff zu identifizieren und das Menü der Mutter neu zu erstellen, um ihn auszuschließen.

    Allergie bei einem Neugeborenen mit Stillen: Was tun?

    Das Hauptproblem von Allergien ist, dass sie jederzeit als Reaktion auf jedes, selbst das sicherste Produkt erscheinen können..

    Daher ist es wichtig, den "Feind" vom Sehen her zu kennen - seine Manifestationen im Voraus zu studieren, um rechtzeitig auf das Problem reagieren zu können.

    Manifestationen von Allergien können in der Regel in drei Gruppen eingeteilt werden:

    • Atemwege (allergische Rhinitis usw.);
    • Magen-Darm (Erkrankungen verschiedener Art);
    • Haut (Urtikaria, Neurodermitis).

    Wenn ungewöhnliche Reaktionen auftreten, muss unbedingt ein Arzt konsultiert werden, der die Art der Krankheit ermitteln und geeignete Heilmittel für Allergien vorschlagen kann.

    Andernfalls droht die Diathese während des Stillens zum schwerwiegendsten Problem zu werden. Übrigens glauben fast alle Mütter, dass Diathese eine Krankheit ist, aber tatsächlich ist es eine Tendenz des Körpers des Kindes zu bestimmten Krankheiten, obwohl sie nicht unbedingt allergischer Natur ist.

    Eine Diät für eine stillende Mutter mit Allergien bei einem Baby wird das Hauptmittel zur Beseitigung des Problems sein. Dank der richtigen Ernährung können Sie zumindest die bösen Manifestationen von Allergien reduzieren und maximal - im Allgemeinen vermeiden.

    Könnten Sie allergisch gegen Muttermilch sein?

    Einige unvorbereitete Mütter beginnen sich angesichts der Manifestationen von Allergien bei einem Baby Sorgen zu machen, ob bei einem Baby eine Allergie gegen Muttermilch auftreten kann.

    Und hier muss erkannt werden, dass eine Muttermilchunverträglichkeit auftritt, deren Voraussetzung ein Laktasemangel ist (ein Mangel an einem speziellen Enzym im Verdauungstrakt des Babys). Aber es kommt sehr selten vor, denn in den allermeisten Fällen ist die falsche Ernährung der stillenden Mutter die Voraussetzung für Allergien.

    Deshalb ist es für eine Mutter äußerst wichtig, richtig zu essen - um mehr verschiedene und sichere Produkte zu essen, ist es in kleinen Mengen besser. Schließlich kann selbst das nicht allergenste Produkt zu einem Allergen werden, wenn die Mutter es nur isst.

    Darüber hinaus müssen alle Lebensmittel, die Allergien auslösen, aus dem Menü ausgeschlossen werden.

    Braucht jeder eine hypoallergene Diät für HS?

    Eine solche Diät wird traditionell empfohlen, innerhalb eines Monats nach der Geburt des Babys von allen Müttern vollständig befolgt zu werden. Zu diesem Zeitpunkt wird die Laktation besser und der Körper des Babys passt sich neuen Bedingungen an und erzeugt Immunität. Und während dieser Einstellung ist er besonders schutzlos gegen verschiedene Allergene..

    Nachdem das Baby einen Monat alt ist, kann das Menü durch Hinzufügen eines neuen Produkts ein wenig erweitert werden. Wenn das Baby gegen eines von ihnen allergisch ist, muss es um einige Monate verschoben werden. Wenn das Baby wächst, wird sein Körper stärker und es ist durchaus möglich, dass später alles gut geht..

    Ein besonderer Risikofaktor ist die Tendenz zu allergischen Reaktionen zu Hause (es gibt Fälle von Heuschnupfen, Neurodermitis, allergischer Rhinitis, Asthma usw.). Für eine stillende Mutter ist eine hypoallergene Ernährung mindestens einen Monat lang unvermeidbar.

    Und die nächste Einführung von frischen Gerichten erfolgt mit doppelter Sorgfalt.

    Dr. Komarovsky besteht auch darauf, dass Vorsicht beim Essen nicht schadet und Inkontinenz eine Voraussetzung für zukünftige Probleme sein kann. Die Liste der zugelassenen Gerichte ermöglicht es Ihnen, lecker und abwechslungsreich zu essen, ohne die Gesundheit der Krümel zu beeinträchtigen.

    Hypoallergene Ernährung einer stillenden Mutter

    Das Hauptprinzip einer hypoallergenen Ernährung für eine stillende Mutter besteht darin, bestimmte Produkte, die allgemein als starke Allergene anerkannt sind, abzulehnen oder einzuschränken. Wie bereits erwähnt, wird eine strenge Diät für den gesamten ersten Monat nach der Geburt beibehalten, und dann werden frische, bedingt sichere Lebensmittel in die Diät aufgenommen..

    Gleichzeitig ist es notwendig, die Regeln für die Einführung von Frischwaren im Voraus zu studieren, um genau herausfinden zu können, wie die Reaktion war.

    Es ist zu beachten, dass das Allergen beim Baby möglicherweise nicht sofort eine Reaktion hervorruft. Wie lange es dauert, bis es in die Muttermilch gelangt, hängt von fast allen Gründen ab - dem Risikograd des Produkts, der verzehrten Menge und der Häufigkeit des Verzehrs. Es kommt also vor, dass die Mutter ständig ein Produkt in kleinen Mengen isst, ohne dass dies Konsequenzen für das Baby hat, es aber mit einer gewissen Erhöhung der Portion sofort besprüht.

    Einige Allergene reichern sich bis zu einer bestimmten Schwelle an und verursachen erst dann eine schlechte Reaktion.

    Darüber hinaus spielt das "Gewicht" der Waren eine große Rolle - je länger die Nahrung vom Körper der Mutter verdaut wird, desto länger dauert es, bis das Allergen in die Milch gelangt. Traditionell dauert es von einer Mahlzeit bis zum Eintritt in die Milch von einer Stunde (für leicht verdauliche Kohlenhydratnahrung) bis 12 Stunden (für Fleisch)..

    Die Zeit, die benötigt wird, um das Allergen aus der Muttermilch zu entfernen, ist ebenfalls unterschiedlich - einige verschwinden nach einigen Stunden, der Rest kann mehrere Tage dauern. Aus diesem Grund wird Müttern empfohlen, ein neues Produkt pro Tag einzuführen, um Zeit zu haben, die Reaktion speziell auf dieses Produkt zu verfolgen..

    Es gibt verschiedene Ansätze, um eine Diät für eine stillende Mutter mit Diathese bei einem Baby zusammenzustellen - klassisch und anders.

    Jeder Ansatz hat seine eigene Weltanschauung darüber, welche Lebensmittel während des Stillens Allergien auslösen..

    Im ersten Fall sind strenge diätetische Einschränkungen erforderlich, der vollständige Ausschluss hochallergener Produkte und gleichzeitig eine echte Ernährung, um Mutter und Kind nicht die notwendigen Nährstoffe und Vitamine zu entziehen. Es ist ziemlich schwierig, solche Anforderungen zu erfüllen, möglicherweise aufgrund eines anderen Ansatzes..

    Seine Anhänger glauben, dass der Körper des Babys die Allergene, die mit der Muttermilch zu ihm gelangen, unbedingt "kennenlernen" muss, damit sein Immunsystem lernen kann, mit ihnen zu kämpfen.

    Daher wird Müttern empfohlen, sich regelmäßig zu ernähren, aber die Portionsgrößen und die Häufigkeit des Verzehrs bestimmter Lebensmittel zu beachten..

    Hochallergene Produkte

    Es gibt keine genaue Unterteilung in Bedrohungsgruppen, da selbst unter GW-Fachleuten keine einheitliche Sicht auf diese Angelegenheit besteht. Die Ratschläge der WHO und des Forschungsinstituts für Pädiatrie unterscheiden sich beispielsweise dramatisch. Darüber hinaus ist es einfach unrealistisch, eine universelle Liste allergener Stillprodukte zusammenzustellen, da jedes Kind anders ist. Wenn 10 von ihnen Äpfel auf entspannte Weise einnehmen, wird der elfte einen schrecklichen Ausschlag "auslösen". Einige Produkte lösen jedoch noch häufiger eine schlechte Reaktion aus, weshalb sie in einer separaten Gruppe ausgewählt wurden..

    Allergene Lebensmittel während des Stillens, die zumindest in den ersten Monaten vermieden werden sollten:

    • Schokolade;
    • Honig, Nüsse;
    • Zitrusfrüchte;
    • rotes und orangefarbenes Obst oder Gemüse, Trauben;
    • roter Fisch, Kaviar, Meeresfrüchte;
    • Blauschimmelkäse oder würziger Käse;
    • Sprudel;
    • Vanille, Gewürze, Gewürze, Saucen (Ketchup, Mayonnaise usw.);
    • starker Tee oder Kaffee;
    • Marinaden, Konserven;
    • exotische Gerichte und Früchte;
    • Eier und Hühnerfleisch;
    • Alkohol.

    Natürlich wird empfohlen, Alkohol mit HS ohnehin nicht zu konsumieren, aber es ist wichtig zu wissen, dass er neben dem Rest auch als starkes Allergen wirken kann.

    Mittlere allergene Produkte

    Produkte der 2. Gruppe dürfen eine stillende Mutter gleichmäßig in die Ernährung einführen, wenn die Familie nicht zu Allergien neigt.

    Dazu gehören folgende Produkte:

    • fettarme Fleischsorten - einige Teile von Schweinefleisch, Rindfleisch und Kalbfleisch, Innereien;
    • Haferbrei - Haferflocken, Hirse;
    • einige rötliche und gelbliche Beeren und Früchte (Preiselbeeren, Kirschen, Aprikosen, Johannisbeeren, Bananen, Blaubeeren, Stachelbeeren, Preiselbeeren);
    • etwas Gemüse - Karotten, Rüben, Kürbis, Kartoffeln, grünliche Paprika. Es ist besser, sie zu backen, zu kochen oder in einem Wasserbad zu kochen. Einige Experten empfehlen außerdem, sie in Wasser zu legen, um Pestizide loszuwerden.
    • Butter (besser geschmolzen);
    • Kabeljau;
    • Hülsenfrüchte.

    Sie sollten während der Stillzeit mit den extremen vorsichtig sein, da sie sowohl bei der Mutter als auch beim Baby eine übermäßige Gasbildung verursachen..

    Produkte mit geringer Allergie

    Produkte aus dieser Liste können ab den ersten Lebenstagen eines Babys gegessen werden..

    Sie gelten als bedingt sicher. Bedingt daher, dass Sie nie erraten können, gegen was das Baby allergisch sein wird. Und hin und wieder kommt es zu einer Reaktion auf diätetische Mahlzeiten. Obwohl diese Produkte erlaubt sind, sollte die Mutter daher ständig auf die Reaktionen des Babys achten. Und damit es keine Allergie gegen sie gibt, beobachten Sie ständig das Maß und sorgen Sie für Abwechslung im Menü.

    Also eine hypoallergene Diät für eine stillende Mutter: Die Liste der Produkte variiert, aber es gibt gemeinsame für verschiedene c. Diese beinhalten:

    • jede "saure Milch" - Sie können sie praktisch ohne Einschränkungen essen, obwohl Sie sowieso nicht mitgerissen werden sollten. Gewöhnliche Milch wird nur in Brei oder geschmolzen empfohlen;
    • weißes Fleisch - Huhn, Putenbrust;
    • aus Getreide - Buchweizen, Mais, Reis;
    • schwache Teeblätter (schwarz oder grünlich, besser - letztere);
    • nicht rötliche Früchte und Beeren - gelbliche Kirschen, grünliche Äpfel, Birnen, schneeweiße Johannisbeeren;
    • hellgrünliches Gemüse - Weißkohl, Kürbis und Kürbis, Rüben, grünlicher Salat, Brokkoli und Rosenkohl.

    Übrigens sind sie auch reich an Ballaststoffen, so dass sie zur Verdauung beitragen. Obwohl es besser ist, mit Weißkohl vorsichtiger umzugehen, können die Krümel anschwellen.

  • Pflanzenöl (fast jedes - Sonnenblume, Mais, Oliven).
  • Natürlich ist eine stillende Mutter in einer Reihe von Schwierigkeiten und Schwierigkeiten von Zeit zu Zeit äußerst bemüht, sich mit etwas Leckerem zu verwöhnen, aber von Zeit zu Zeit ist es besser, ein wenig Geduld zu haben und zu warten, bis das Baby erwachsen ist. Immerhin kann eine Tafel Schokolade mit schlaflosen Nächten, Hautausschlägen und Juckreiz nach hinten losgehen. Oder das Risiko, in Zukunft ein allergisches Kind zu bekommen. Daher ist eine Diät eine häufigere und sicherere Methode, um Ihr Baby vor Risiken zu schützen und gleichzeitig die Figur der Mutter zu korrigieren.

    Nahrungsmittelallergene für die Stillliste

    Hypoallergene Ernährung für stillende Mütter

    Eine hypoallergene Ernährung für stillende Mütter ist heute Gegenstand zahlreicher Kontroversen unter Stillberatern und Gesundheitspersonal..

    Diese Meinungsverschiedenheiten hängen vor allem damit zusammen, dass fast alle Kinderärzte raten, diese Diät über einen längeren Zeitraum zu befolgen. Wie solche strengen Lebensmittelbeschränkungen gerechtfertigt sind und wann noch hypoallergene Lebensmittel benötigt werden?

    Wie man eine stillende Mutter isst

    Eine Reihe von Kinderärzten und Ernährungswissenschaftlern haben die Bedeutung einer gegenwärtigen und ausgewogenen Ernährung für eine stillende Mutter in extremen Zeiten betont. Studien zur Zusammensetzung der Muttermilch haben gezeigt, dass fast alle vorteilhaften Eigenschaften wie Energiewert, Proteine, Kohlenhydrate und Fette relativ stabil bleiben und nicht von den Ernährungseigenschaften einer stillenden Mutter abhängen..

    Gleichzeitig wird die Vitamin- und Mineralstoffzusammensetzung durch die Ernährung der Dame gerechtfertigt. Fleisch, frisches Gemüse und Obst sollten einmal am Tag in ihrer Ernährung sein. Eine stillende Mutter ist verpflichtet, eine ausreichende Menge an Selen, Jod, Riboflavin, Vitamin A, B usw. mit der Nahrung zu sich zu nehmen. Das Fehlen dieser Teile im Menü der Mutter kann die Zusammensetzung der Muttermilch beeinflussen. Daher kann eine hypoallergene Diät, die eine Frau ungerechtfertigt mit HS einhält, ihre Gesundheit und die Entwicklung der Krümel nachteilig beeinflussen.

    Über die Bedeutung von Vitaminen und ihre Produktion können Sie hier lesen.

    Kuhmilch nimmt den 1. Platz in der Liste der Produkte ein, die bei Kindern im ersten Lebensjahr häufiger Allergien auslösen. Voraussetzung für das Auftreten einer atopischen Dermatitis ist in 70 - 85% der Fälle von Allergiediagnostik Milchprotein.

    Pflanzenproteingluten, das in den meisten Getreidearten enthalten ist, steht in Bezug auf die Allergenität an zweiter Stelle. Zu den allergeneren Produkten gehören auch Hühnereier und Fleisch, Meeresfrüchte, Schokolade und Bananen.

    Gleichzeitig muss das Menü für eine junge Mutter auf den Grundsätzen einer gesunden und ausgewogenen Ernährung basieren. Es wird nicht empfohlen, die folgenden Produkte beim Stillen zu häufig zu verwenden:

    • starker Tee und Kaffee;
    • Würstchen und geräuchertes Fleisch;
    • Produkte mit den höchsten Konservierungsstoffen, Farbstoffen, Stabilisatoren, Geschmacksverstärkern usw..
    • Kohlensäurehaltige Getränke;
    • Gurken und Marinaden;
    • fettiges Fleisch;
    • Gewürze, Gewürze;
    • Schokolade;
    • Zitrusfrüchte;
    • Exotische Früchte;
    • Erdbeeren, Himbeeren usw..
    • Carpaccio, Sushi und andere rohe Fleisch- und Fischgerichte.

    Für eine stillende Frau ist es äußerst wichtig, Alkohol von der Ernährung auszuschließen..

    Schon geringe Dosen Alkohol können bei einem Baby neurologische Störungen verursachen..

    Schließen Sie in einer Situation mit Nahrungsmittelallergien bei Kindern des ersten Lebensjahres andere wahrscheinliche Voraussetzungen für das Auftreten einer Verletzung der Haut, Hautausschlag, Juckreiz aus. Die beschriebenen Symptome können häufig auch bei Akne bei Neugeborenen, verschiedenen Arten der Empfindlichkeit bei Säuglingen gegenüber atmosphärischen Phänomenen und anderen Arten von Allergien (Haushalt, Allergie gegen Helminthen, die Bestandteile von Arzneimitteln usw. sind) auftreten. Eine Nahrungsmittelallergie äußert sich in den folgenden entsprechenden Symptomen bei einem Baby:

    • auf der Haut manifestiert es sich meist in Form von riesigen Burgunderflecken (Urtikaria), Neurodermitis, Quincke-Ödem, Juckreiz;
    • aus den Atemwegen (allergische Rhinitis, Asthma bronchiale);
    • aus dem Magen-Darm-Trakt (Übelkeit, Erbrechen, starkes und häufiges Aufstoßen, unausgeglichener Stuhl, Auftreten von Blutstreifen im Kot).

    Wenn Sie eine hypoallergene Diät benötigen

    Um die Entwicklung von Allergien zu verhindern, empfehlen die Ärzte, das Baby mindestens 4 bis 6 Monate lang mit Muttermilch zu füttern, ausgenommen eine zusätzliche Fütterung mit Milchformeln.

    Wenn es Gründe für das Allergierisiko in der Familie gibt oder wenn das Baby entsprechende Symptome aufweist, werden der stillenden Frau einige diätetische Einschränkungen empfohlen. Eine hypoallergene Diät für eine stillende Mutter wird in folgenden Fällen verschrieben:

    • der erste Monat des Stillens;
    • Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts bei einem Kind;
    • wenn bei 1 der Eltern Anzeichen einer Allergie vorliegen (eine hypoallergene Diät wird für 1 und 2 Monate Stillzeit verschrieben);
    • die Manifestation von Nahrungsmittelallergiesymptomen bei einem Baby.

    Prinzipien der hypoallergenen Ernährungstherapie

    Bei der Diagnose von Allergien ist es äußerst wichtig, die identifizierten Allergene und ihre angemessene Substitution zu entfernen.

    Gleichzeitig rät der Allergologe der Mutter, ein Ernährungstagebuch zu führen, um Produkte zu identifizieren, die Nebenwirkungen hervorrufen können. Frische Produkte werden im Abstand von 3-5 Tagen gleichmäßig in das Menü der Dame aufgenommen. Wenn die Mutter die Haut des Babys beobachtet und eine Allergie auftritt, verwendet sie das Produkt nicht mehr. Mit einer angemessenen Reaktion auf das Essen erweitert die Mutter die Ernährung weiter. Es lohnt sich auch nicht, ein Produkt, das möglicherweise ein Allergen ist, vollständig aufzugeben, da ein unausgewogenes Gleichgewicht zwischen der Notwendigkeit, Allergene auszuschließen, und der Bedeutung einer rechtzeitigen Verabreichung von Substanzen zur Bildung der gewünschten Lebensmitteltoleranz besteht.

    Nicht das am wenigsten grundlegende Prinzip der hypoallergenen Therapie ist der Ausschluss von Produkten aus der Ernährung, die während des Stillens Allergien auslösen..

    Die Liste dieser allergenen Produkte wird normalerweise je nach Grad der Allergenität in drei Gruppen unterteilt:

    Aufgrund der Schwere der Symptome beim Baby rät der Kinderarzt der stillenden Mutter, sich an eine der Gruppen der vorgeschlagenen Liste in der Ernährung zu halten.

    Es ist erwähnenswert, dass die vorhandenen Produktlisten für stillende Mütter, die bei Babys Allergien auslösen, relativ sind. Daher wird bei der Identifizierung von Allergenen, der Verschreibung von Heilung für das Baby und einem Menü für die Mutter das grundlegendere Prinzip der hypoallergenen Ernährungstherapie berücksichtigt - ein persönlicher Ansatz.

    Die Meinungen russischer Ärzte verbreiten sich darüber, wie man Lebensmittel, die Allergene enthalten, während des Stillens konsumiert. Gleichzeitig wurde von fast allen Kinderärzten und Allergologen die Wirksamkeit des Prinzips der Verringerung der Allergenität von Produkten aufgrund der kulinarischen Verarbeitung festgestellt..

    Bestandteile in Lebensmitteln, die bei einem Kind eine negative Reaktion hervorrufen können, können durch folgende Maßnahmen reduziert werden:

    • Einweichen. Gemüse und Getreide werden häufig dieser Behandlung unterzogen, um den Gehalt an Stärke, Nitraten, Pestiziden usw. zu verringern. Kartoffeln werden etwa 12 Stunden lang in kaltem Wasser eingeweicht. Der Rest des Gemüses und Getreides für –2 Stunden. In diesem Fall muss das Wasser von Zeit zu Zeit gewechselt werden..
    • Suppen in der zweiten Brühe. Um den Gehalt an Extrakten (Hormonen, Drogen usw.) in Fleischprodukten zu verringern, wird empfohlen, 2. Brühen zu verwenden.

    Dazu wird nach dem ersten Kochen die Flüssigkeit vereinigt und eine neue Portion Wasser gegossen, die nach dem Kochen zur Grundlage des nützlichsten und am wenigsten allergenen Gerichts wird.

  • Früchte gründlich waschen und mit kochendem Wasser übergießen. Einige Früchte werden zur besseren Konservierung oder zur frühen Reifung von Früchten mit speziellen Substanzen verarbeitet. Ethylen ist eine solche Substanz, die Allergien auslösen kann. Daher ist es äußerst wichtig, die Früchte sorgfältig zu waschen, kochendes Wasser über die Früchte zu gießen oder sie abzuziehen..
  • Kochen, köcheln, backen oder dämpfen.
  • Ausgerüstet mit einem Ernährungstagebuch, unter Verwendung der vorgeschlagenen Warenlisten, Überwachung des Zustands des Babys und gleichmäßige Einführung neuer leckerer und gesunder Produkte durch die Milch kann die Dame Allergien überwinden.

    Auf diesem Weg ist es wichtig, ein "goldenes Mittel" zu finden, ohne zu versuchen, das Kind vor allen verfügbaren Allergenen zu schützen, sondern dem Körper des Babys beizubringen, gut mit ihm zusammen zu leben.

    Hypoallergene Ernährung für eine stillende Mutter: eine Liste allergener Produkte und ein gesundes Menü zum Stillen

    Eine hypoallergene Diät für stillende Mütter ist ein Ernährungssystem, das Produkte ausschließt oder einschränkt, die bei einem Baby eine allergische Reaktion hervorrufen können.

    Nicht jede Frau braucht es. Etwa einen Monat nach der Geburt können Sie zu Ihrer normalen Ernährung zurückkehren und nur Gerichte mit ausgeprägten allergenen Eigenschaften meiden, darunter Erdbeeren, Zitrusfrüchte, Schokolade, geräuchertes Fleisch und Alkohol. Gleichzeitig sollte in einigen Fällen eine Frau, die das Stillen (HB) erhalten und die Gesundheit des Babys nicht beeinträchtigen möchte, eine bestimmte Diät einhalten.

    LESEN SIE AUCH: Füttern einer stillenden Mutter im 1. Monat

    Welche Optionen benötigen Sie eine Diät?

    Indikationen für die Ernennung einer hypoallergenen Diät für eine stillende Mutter:

    • die Neugeborenenperiode - die ersten 28 Tage im Leben des Babys, in denen das Stillen besser wird und die Reaktion des Babys auf diese oder andere Lebensmittel noch nicht bekannt ist;
    • verschiedene Formen von Allergien bei einem Baby - leichte, mittlere oder schwere sowie atopische Dermatitis;
    • Pathologien des Magen-Darm-Trakts - angeborene Entwicklungsstörungen, genetische Erkrankungen, begleitet von einer gestörten Verdauung und / oder Absorption bestimmter Substanzen;
    • Eine belastete Geschichte zu Hause, die das Risiko für Allergien erhöht.

    Im ersten Lebensmonat ist das Kind immer noch extrem schwach und sein Magen-Darm-Trakt passt sich den neuen Bedingungen für die Nahrungsaufnahme an.

    Während dieser Zeit sollte sich die Mutter an eine ernsthafte hypoallergene Diät halten.

    Bei Erkrankungen des Verdauungssystems ist keine strikte hypoallergene Ernährung für stillende Frauen erforderlich, sondern der Ausschluss bestimmter Produkte, die Unverträglichkeiten verursachen. Darüber hinaus kann es ratsam sein, hochallergene Schalen und Histaminoliberatoren abzulehnen - Substanzen, die die Synthese von Histaminen aktivieren. Das Extrem sind Mediatoren (Verstärker) allergischer Reaktionen. Histamine verursachen die Hauptmanifestationen der Krankheit - Hautausschlag, Schuppenbildung, Rauheit, Juckreiz, Schwellung, Rötung.

    Ungünstige Anamnese, die ein Hinweis auf eine Diät ist - Fälle von allergischen Pathologien, einschließlich Neurodermitis, Asthma bronchiale, Nahrungsmittelunverträglichkeit, Heuschnupfen in der Familie, in der das Kind geboren wurde.

    Das Risiko ist besonders hoch, wenn Mutter und Vater des Babys an Allergien leiden. Bei einer erblichen Neigung zu Allergien sollte die Frau in den ersten Wochen der HB eine Diät einhalten, dann kann die Diät erweitert werden, wobei die Reaktion des Babys genau überwacht wird.

    Gründe, weiter zu stillen

    Angesichts der Manifestationen von Allergien bei Säuglingen beschließen fast alle Mütter, das Stillen zu beenden und das Baby auf eine angepasste Konsistenz zu bringen. Ärzte raten davon ab, obwohl diese Lösung am häufigsten vorkommt. Oft nehmen die Anzeichen einer Allergie nach einem Ersatz der Muttermilch durch eine Konsistenz ab oder verschwinden vollständig, aber dies bedeutet nicht, dass das Problem für immer gewagt wurde.

    Künstliche Ernährung liefert den Bedarf des Babys an Vitaminen und Mineralstoffen nur bis zu 6 Monaten. Dann kommt die Zeit für die schrittweise Einführung von Ergänzungsnahrungsmitteln - Obst, Gemüse, Getreide, Fleisch, Fisch und so weiter. Während dieser Zeit können sich Allergien mit der neuesten Stärke manifestieren..

    Während des Stillens gehen Bestandteile der Nahrung der Mutter, einschließlich Allergene, in die Milch über. Sofort mit ihnen erhält das Baby Substanzen, die helfen, sie zu assimilieren. Dank dessen gewöhnt es sich allmählich an verschiedene Produkte. Nach 6 Monaten trinkt das Baby zusammen mit zäher Nahrung weiterhin Muttermilch, die Enzyme enthält. Diese Substanzen erleichtern die Verdauung von frischen Nahrungsmitteln im unreifen Magen-Darm-Trakt des Babys.

    Ein allergisches Baby, das künstlich gefüttert wird, verliert die Fähigkeit, sich an "erwachsene" Lebensmittel anzupassen.

    Oft führt die Einführung von Ergänzungsnahrungsmitteln zu signifikanten allergischen Manifestationen und atopischer Dermatitis. Infolgedessen verzögert sich der Prozess der Erweiterung der Ernährung des Babys und es erhält weniger Nährstoffe.

    Wenn Sie eine hypoallergene Diät für stillende Mütter einhalten, können Sie die folgenden Ergebnisse erzielen:

    • stillen;
    • Lebensmittel identifizieren, die bei einem Baby eine Reaktion hervorrufen;
    • die Aufnahme von Allergenen in den Körper des Babys kontrollieren und auf ein Minimum reduzieren;
    • das Fortschreiten der Krankheit verhindern.

    Die Notwendigkeit eines Arztbesuchs

    Wenn ein Baby einen juckenden Ausschlag und andere Manifestationen von Allergien hat, müssen Sie ins Krankenhaus.

    Zuerst sollten Sie den Kinderarzt aufsuchen, falls erforderlich, kann er das Baby zum Kinderallergiker bringen.

    Nach der Untersuchung des Babys teilt Ihnen der Arzt genau mit, warum die Dermatitis aufgetreten ist. Es ist nicht in allen Fällen ein Symptom einer Nahrungsmittelallergie. Andere wahrscheinliche Voraussetzungen sind stachelige Hitze aufgrund von Überhitzung, eine Reaktion auf Kontakt mit Waschpulver, Kosmetika, Windeln, Kleidungsfasern und so weiter. Darüber hinaus tritt der Ausschlag bei bestimmten infektiösen Pathologien auf.

    Bei Verdacht auf eine Allergie sollte der Arzt die Dame nach ihrer Ernährung fragen. Grundsätzlich genau das Menü für den Arzt umreißen - der Spezialist wird klären, welche spezifischen Produkte zu unnötigen Reaktionen geführt haben, und Ratschläge zur Anpassung der Ernährung geben.

    Darüber hinaus kann der Arzt zusätzliche Tests verschreiben - beispielsweise eine Studie zu Allergenen im Blut.

    Außerdem wird der Spezialist eine Strategie zur Heilung des Kindes entwickeln: Er wird Antihistaminika mit systemischer und lokaler Wirkung sowie Sorptionsmittel zur Reinigung des Körpers auswählen. Die Verwendung von Medikamenten lindert böse Symptome..

    Es ist schwierig, eine Allergie bei einem Baby ohne einen qualifizierten Spezialisten zu bewältigen, aber die Handlungen der Mutter sind bei der Behandlung dieser Krankheit äußerst wichtig.

    Eine erfolgreiche Therapie hängt davon ab, wie richtig sie den Rat des Arztes befolgen kann.

    Die Manifestationen der Dermatitis bei Säuglingen erfordern eine Doktorarbeit, nach der der Arzt der jungen Mutter raten kann, bestimmte Lebensmittel von der Ernährung auszuschließen und eine Behandlung zu verschreiben

    Zulässige und verbotene Lebensmittel

    Die hypoallergene Speisekarte hängt von ihrer Art ab. Weisen Sie eine unspezifische und spezifische Ernährung für stillende Frauen zu.

    Bei unbedeutenden Manifestationen von Allergien bei einem Baby oder bei seiner erblichen Neigung zu dieser Krankheit wird eine unspezifische Diät verschrieben. Dies impliziert den Ausschluss von Histaminoliberatoren und hochallergenen Lebensmitteln..

    Folgende Produkte fallen auf die Verbotsliste:

    • kakaohaltige Leckereien;
    • Meeresfrüchte;
    • Kuhmilch;
    • Kaviar (schwarz und rot);
    • Honig;
    • Nüsse, Samen;
    • Zitrusfrüchte;
    • Pilze;
    • Himbeeren, Erdbeeren;
    • Gurken, Marinaden, Konserven, geräuchertes Fleisch;
    • Lebensmittel, einschließlich Aromen, Pigmente, Konservierungsstoffe;
    • würzen.

    In kleinen Mengen darf die Mutter essen:

    • Rindfleisch, Huhn;
    • Obst, Gemüse und Beeren, orange und rötlich gefärbt - Kürbis, Wassermelonen, Johannisbeeren, Kirschen, Preiselbeeren, Karotten, Aprikosen;
    • Backwaren mit Weizenmehl, Getreide aus diesem Getreide;
    • Fleischbrühen.

    Das Menü muss auf allergikerarmen Produkten basieren, darunter:

    • mageres Fleisch - Hase, Truthahn, Lamm, einige Teile Schweinefleisch (wir empfehlen zu lesen: Ist es möglich, Schweinefleisch während des Stillens zu essen?);
    • Öle - Butter, Sonnenblume, Olive;
    • Milchprodukte;
    • Gemüse - eingeweichte Kartoffeln, Kohl (Blumenkohl, Brokkoli, Weißkohl), Kürbis, Zucchini;
    • Früchte, Beeren von grünlichem oder hellgelbem Farbton - Birnen, Äpfel, Stachelbeeren, leichte Kirschen;
    • Grün;
    • Brei - Reis, Haferflocken, Mais, Perlgerste;
    • Knäckebrot aus Reis, Mais, Buchweizen;
    • Zander, Wolfsbarsch, Thunfisch;
    • Zunge, Nieren.

    Ernährungsprinzipien

    Die Praxis zeigt, dass selbst allergiearme Mahlzeiten bei einem Baby eine Überempfindlichkeitsreaktion hervorrufen können..

    Um herauszufinden, welches Produkt zu Hautausschlag und Juckreiz führt, sollte Mutter ab den ersten Tagen der GV ein Ernährungstagebuch führen. Folgende Informationen müssen aufgezeichnet werden:

    Es ist ratsam, für diese Zwecke ein separates Notizbuch zu erstellen und es nicht am Ende des Tages, sondern nach jeder Mahlzeit, auch nach kleineren Snacks, auszufüllen. In den ersten Tagen wird empfohlen, sich ernsthaft eintönig zu ernähren. Aus der obigen Liste sollten Sie sicherere Zutaten auswählen und Rezepte mit ihnen entwickeln..

    Blumenkohl enthält viele wertvolle Vitamine und Mikroelemente, verursacht aber keine Allergien. Aus diesem Grund ist gedämpfter Kohl in strengen Diäten für stillende Mütter enthalten.

    Beispielmenü nach Tag:

    • der erste ist gedämpfter Blumenkohl, Reisbrei, gekochtes Schweinefleisch, Kefir, Apfelkompott, Brot;
    • die zweite - Salzkartoffeln, Buchweizenbrei, gekochtes Rindfleisch, Birnenkompott, Kefir, Brot;
    • drittens - Sie können das Menü des ersten und zweiten Tages kombinieren.

    Wenn sich der Zustand des Babys innerhalb von 3 Tagen verbessert hat, kann am vierten Tag ein frisches Produkt eingeführt werden.

    Es sollte tagsüber in der kleinsten Menge gegessen werden. In den nächsten zwei Tagen darf sich der Anteil erhöhen. Nach diesem Schema ist es notwendig, mit jedem neuen Gericht zu handeln: Nicht die neueste Delikatesse in drei Tagen einführen, das Volumen gleichmäßig erhöhen und die Reaktion der Krümel beobachten.

    In den meisten Fällen reichen 3 Tage aus, um festzustellen, wie das Baby auf das Produkt reagiert. Wenn nach dem neuesten Gericht ein Ausschlag auf der Haut des Babys auftritt, muss die Mutter ihn aufgeben und einen korrekten Eintrag im Tagebuch vornehmen. Die genaue Einhaltung der Regeln ermöglicht es der Dame, die Ernährung wochenlang zu erweitern und die Krume von bösen Symptomen zu lindern.

    Hypoallergene Diät zum Stillen

    2. Tag

    Frühstück - Naturjoghurt-, Butter- und Käsesandwich; Mittagessen - Gemüsesuppe und gekochtes Hähnchen- oder Putenfilet;

    Abendessen - Kartoffelpüree oder Kürbis und Rindergulasch.

    3. Tag

    Frühstück - Quarkauflauf und Banane; Mittagessen - Gemüsebrühe mit Zusatz von Rindfleisch, getrocknetem Weizenbrot-Toast;

    Abendessen - Eintopf aus Gemüse und gedämpftem Schnitzel, Apfel.

    4. Tag

    Frühstück - Obstsalat mit Apfel, Birne und Banane mit Naturjoghurtdressing, Sandwich mit Butter; Mittagessen - Gemüsebrühe und Reis mit einem gedämpften Schnitzel;

    Abendessen - Buchweizenbrei und Rindergulasch.

    5. Tag

    Frühstück - Hüttenkäse mit Sauerrahmdressing unter Zusatz von Rosinen oder Pflaumen; Mittagessen - Suppe mit Gemüse, einem Stück Rindfleisch, fettarmem Kefir und einem Apfel;

    Abendessen - Haferflocken oder Maisbrei, Gemüsesalat mit Blumenkohl und Kräutern.

    6. Tag

    Frühstück - ein gekochtes Wachtelei, ein Glas fermentierte Backmilch und ein Sandwich mit Butter; Mittagessen - Gemüsesuppe, Eintopf mit Rindfleisch und Gemüse, Banane;

    Abendessen - Salzkartoffeln und gedämpftes Schnitzel.

    7. Tag

    Frühstück - Reisbrei und Birne; Mittagessen - Gemüsebrühe und gekochtes Fleisch;

    Abendessen - Auflauf mit Fleisch und Gemüse, Naturjoghurt.

    Empfehlungen für ein hypoallergenes Menü

    Nun, wenn das Menü für eine stillende Frau von einem Ernährungsberater gemacht wird.

    Er wird die individuelle Entwicklung des Babys und der Mutter berücksichtigen, die notwendigen Produkte in die Ernährung einbeziehen.

    Es ist wichtig, dass die hypoallergene Ernährung für stillende Mütter sicherlich die ersten Mahlzeiten zum Mittagessen umfasst. Das tägliche Essen warmer Suppen und Brühen verbessert die Darmfunktion und erhöht die Laktation. Genießen Sie Snacks und Nachmittagssnacks mit fermentiertem Milchgetränk, natürlichem Saft oder Obst.

    Bereiten Sie die 2. Gänge vor und würzen Sie die Salate mit Pflanzenöl. Fügen Sie fettarme saure Sahne oder ein Stück Butter hinzu. Verwenden Sie keine Gewürze und scharfen Gewürze, da diese sowohl bei der Mutter als auch beim Baby zu Verdauungsstörungen führen..

    Verwenden Sie beim Kochen ein Minimum an Salz und Pfeffer. Zwiebeln und Knoblauch können nur einen Monat nach der Geburt des Kindes gegessen werden..

    Wenn der Körper des Babys einfach Kekse aufnimmt, essen Sie ein oder zwei, nicht mehr als zweimal pro Woche. Zum Stillen eignen sich Maria-Kekse und Jubiläumskekse, Haferkekse oder hausgemachte ungesäuerte Kekse.

    Trinken Sie zu jeder Mahlzeit und den ganzen Tag über schwachen dunklen und grünen Tee, Trockenfruchtkompotte und normales Trinkwasser. Von Zeit zu Zeit können Sie Gelee und natürliche Säfte von einem Apfel oder einer Birne trinken. Vergessen Sie nicht, den Saft in den ersten Monaten 1 zu 1 mit Wasser zu verdünnen.

    Während der Stillzeit sind spezielle Kräutertees für stillende Mütter nützlich.

    Seien Sie nicht beunruhigt, dass es nicht genügend zugelassene Stillprodukte gibt. Und selbst daraus können Sie köstliche und bemerkenswerte Gerichte zubereiten, die das Menü einer stillenden Mutter abwechslungsreich gestalten. Weitere Rezepte finden Sie hier.

    Hypoallergene Ernährung für stillende Mütter mit allergischen Reaktionen bei Säuglingen: eine Liste akzeptabler Lebensmittel

    Allergische Erkrankungen bei Säuglingen unter einem Jahr, die in den letzten Jahren nach ihrer eigenen Häufigkeit gestillt wurden, stehen nach Erkältungen und Erkrankungen des Darmtrakts an dritter Stelle.

    Die Hauptvoraussetzung für das Auftreten einer Diathese bei einem Säugling ist die Aufnahme eines Allergens in seinen Körper zusammen mit der Muttermilch. Um das Eindringen des Allergens in die Muttermilch zu verhindern, sollten stillende Frauen nach einem Menü richtig essen, dessen Rezepte keine Produkte enthalten, die bei Babys Diathese verursachen.

    Eine hypoallergene Diät für die Krankenpflege hilft einer jungen Mutter dabei.

    Allergien und Allergene

    Am häufigsten leiden Babys, die eine erbliche Neigung zu dieser Krankheit haben, und solche, deren Mütter während der Schwangerschaft keine hypoallergene Diät befolgt haben, an Allergien. Daher darf die werdende Mutter bereits vor der Geburt des Kindes keine Nahrung mit überbewerteten Allergenen zu sich nehmen. Darüber hinaus enthält die Liste der Lebensmittelverbote alles, was bei Vater und Mutter des Babys Allergien hervorruft..

    Sie können verbotene Lebensmittel erst einführen, wenn das Kind in kleinen Dosen drei Monate alt ist.

    Während der gesamten Stillzeit des Babys, vom Moment der Geburt bis zu einem Jahr, muss die Mutter einen Ernährungstisch führen, in dem alle Neuerungen und die Reaktion des Babys auf sie vermerkt sind. Ihr Menü sollte Gerichte enthalten, deren Rezepte aus Zutaten bestehen, die für das Baby völlig sicher sind. Allergische Reaktionen und Diathese bei einem Baby werden traditionell von der Geburt bis zu einem Jahr beobachtet, in einigen Fällen können sie einige Jahre andauern.

    Anzeichen einer Allergie bei Babys

    Die Diathese eines Allergens, das mit Muttermilch erhalten wurde, kann bei einem Baby auftreten in Form von:

    • Hautirritationen;
    • schuppige Rötung auf den Wangen;
    • juckende Krusten auf den Wangen, Kinn;
    • Krusten an der Haargrenze und im Augenbrauenbereich;
    • Darmstörung;
    • das Auftreten von Windelausschlag;
    • häufiges Aufstoßen.