Ursachen und Symptome von Quinckes Ödem. Erste-Hilfe-Notfall

  • Symptome

Heute wird unter Quinckes Ödem ein akuter Zustand der Schwellung der Haut, der Schleimhäute, verstanden, der tief in das subkutane Fettgewebe hineinreicht.

Am häufigsten befindet sich ein Ödem im Gesicht, das sich auf die Schleimhäute von Augen, Mund, Rachen und Kehlkopf ausbreitet. Es sind jedoch Fälle von Schäden an Magen-Darm-Trakt, Meningen und Gelenken bekannt..

Ödeme entwickeln sich recht schnell und sind ein medizinischer Notfall, der sofortige ärztliche Hilfe erfordert. Glücklicherweise tritt dieser gefährliche Zustand nur bei 2% aller allergischen Reaktionen auf..

Es kann Menschen jeden Alters betreffen, aber häufiger sind Kinder und Frauen betroffen..

Früher wurde Ödem oft als Angioödem bezeichnet, was darauf hindeutet, dass seine Hauptursache eine vaskuläre Reaktion auf übermäßige Nervenimpulse bei gereizten Menschen mit einem leicht erregbaren Nervensystem ist. Die moderne Wissenschaft unterstützt diese Position nicht..

Aus der Geschichte

Anzeichen eines Angioödems wurden bereits im 16. Jahrhundert von Ärzten vor dem deutschen Professor Quincke beobachtet, nach dem es benannt wurde. Zum Beispiel bemerkte der Italiener Marcello Donato diesen Zustand bereits 1586, aber leider bekam er die Lorbeeren nicht..

Diese Geschichte begann 1882 in der preußischen Provinz Schleswig-Holstein.

Eher in der kleinen Stadt Kiel, wo die Ostsee das Herz der Stadt erreicht und wo das Hauptelement Wasser ist. Es geschah im Juni, als die Kieler Bucht zum ersten Mal die Seeregatta sah und der baltische Wind die Segel von zwanzig Yachten festzog.

Frau Weber war im Begriff zu sterben. Am Morgen war sie noch ziemlich gesund und handelte sogar mit ein paar Heringen auf einem Fischmarkt. Aber dann gelang es ihr, eine Tasse Schokolade zu trinken, von der eine neue Sorte erst diese Woche in den Kolonialladen gebracht wurde und die sie zuvor nur einmal probiert hatte..

Glücklicherweise wollte Professor Heinrich Ireneus Quincke, dessen unglückliche Frau als Köchin diente, zu dieser Zeit in seinem Büro gerade an die Universität, wo er die Abteilung für Innere Medizin leitete. Als Frau, die vor Erstickung erschrocken und keuchend war, mit Rissen anstelle von Augen und einem geschwollenen Gesicht in ihn hineinflog, gelang es ihm daher schnell, ihr Erste Hilfe zu leisten, und sie daran zu hindern, zu den Osterengeln zu gehen, die sie gern mit einem Kreuz bestickte..

Sogar der zukünftige Kaiser Wilhelm, beeindruckt von der Kieler "Parade der alten Gefäße", näherte sich gerade seinem Schloss in den Niederlanden, und in der Druckerei der Universität Kiel druckten Setzer bereits eine Monographie von Professor Quincke über Angioödeme der Haut, des Unterhautgewebes und der Schleimhäute, die Frau Weber fast das Leben kosteten. Später begannen die Briten und Amerikaner, Ödeme mit dem Namen Dr. Quincke zu bezeichnen, was in der medizinischen Welt durchaus Wurzeln schlug..

Ursachen von Quinckes Ödem

Die Mechanismen der Entwicklung eines Angioödems können zweierlei sein:

  • allergische Reaktion
  • erhöhte Permeabilität der Gefäßwand vor dem Hintergrund eines vererbten Merkmals des Komplementsystems (spezielle Blutproteine, die für den Immunschutz verantwortlich sind)

Allergisches Ödem

Ödeme entstehen durch einen sofortigen Reaktionsmechanismus. Verschiedene Allergene wirken als Provokateure, die unterteilt sind in:

  • ansteckend (Pilze, Bakterien, Viren)
  • nicht ansteckend, zu denen wiederum gehören:
    • Haushalt (Staub und Epidermismilben)
    • Insekt (Speichel und Insektengifte)
    • Gemüse (Pollen von Bäumen und Gräsern)
    • epidermal (Schuppen und Tierhaare, Fischschuppen)
    • medizinisch
    • Lebensmittel (Eier, Kaffee, Schokolade, Honig, Zitrusfrüchte, Meeresfrüchte usw.)
    • industriell (Phenole, Menthol, Skipdar usw.)

Beim ersten Kontakt mit einem Allergen reagiert der Körper mit der Herstellung von Mastzellen und Basophilen, wobei Immunglobuline der Klasse E freigesetzt werden.

Bei wiederholtem Einatmen, Verschlucken - Absorption durch die Schleimhäute oder die Haut des Allergens und Eintritt in den Blutkreislauf erkennen Basophile und Mastzellen es, bauen eine große Anzahl biologisch aktiver Substanzen oder Entzündungsmediatoren (Histamin und ähnliche Substanzen) ab und geben sie in den Blutkreislauf ab..

Infolgedessen entwickelt sich ein Krampf von Kapillaren, der Austritt des flüssigen Teils des Plasmas aus den Gefäßen in den Interzellularraum. Wasser kann besonders leicht in Bereiche eindringen, in denen viele lose Fasern vorhanden sind:

  • Augenlider, Lippen, Gesicht, Hals
  • obere Brust, Hände
  • Füße, Genitalien

Es entwickelt sich ein massives Ödem. Dieser Mechanismus ist typischer für Erwachsene mit einem reifen Immunsystem und allergischer Vererbung..

Erbfaktor

Eine bestimmte Anzahl von Menschen erbt anstelle eines Sommerhauses oder einer Sommerwohnung ein solches Komplementsystem, das beim Eintritt in den Körper eine Immunantwort hervorruft:

  • Fremdstoffe
  • Infektionen
  • oder sogar mit einer Verletzung
  • oder intensiver Stress

Infolge dieser Reaktion werden auch Basophile zerstört und Entzündungsmediatoren freigesetzt. Dann provozieren dieselben Allergene bereits beim ersten Kontakt mit dem Körper das Quincke-Ödem, ohne vorherige Aktivierung der Mastzellen und ohne Freisetzung von Immunglobulin E..

Nach diesem Mechanismus entwickelt sich das Quincke-Ödem bei kleinen Kindern unter drei Jahren und bei Personen mit einem übermäßig aktiven Komplementsystem. Meistens reagieren sie so auf Insekten- und Schlangenbisse..

Indirekte Faktoren

Andere Faktoren, die zum Auftreten des Quincke-Ödems beitragen, sind:

  • Erkrankungen des endokrinen Systems
  • Wurmbefall oder parasitäre Krankheiten (siehe Anzeichen von Würmern beim Menschen)
  • einige Erkrankungen der inneren Organe

Quincke-Ödemsymptome

Es muss sofort gesagt werden, dass sich Ödeme extrem schnell entwickeln: Nur eine kurze Zeitspanne (von einigen Minuten bis zu einer halben Stunde) kann von einer Pollenwolke oder einer betrunkenen Tasse Kaffee, die in die Nase gelangt, zum beängstigenden Anblick eines Angioödems übergehen.

Schwellungen

Bei jeder Lokalisierung von Ödemen kann eine Person ein Gefühl der Angst oder sogar der Angst vor dem Tod verspüren:

  • Zunächst schwellen das Gesicht und seine Teile an: Augenlider, Lippen, Wangen, Nasenspitze, Ohren.
  • All dies wird geschwollen, die Augen verengen sich zu Rissen und beginnen zu tränen.
  • Die Haut wird blass, heiß und straff.
  • Die Schwellung ist dicht und es verbleiben fast keine Druckspuren darin.
  • Schwellungen können sich auch auf den Hals, die obere Brust und den Bauch ausbreiten..
  • In einigen Fällen schwellen die Hände an und verwandeln die Finger in Würste und den Handrücken in Kissen.
  • Es sind auch Fälle von Ödemen der Füße und Genitalien sowie der Bauchhaut bekannt.
  • Natürlich können Schwellungen von unterschiedlicher Schwere sein, und einige der Patienten steigen mit nur geringfügigen Veränderungen im Aussehen aus..

Dies sind sehr beeindruckende, aber nicht die beeindruckendsten Anzeichen von Quinckes Ödem. Die Situation ist viel schlimmer, wenn zusammen mit der äußeren Deformität des Gesichts Folgendes auftritt:

Dies weist darauf hin, dass sich das Ödem auf die Weichteile des Kehlkopfes ausgebreitet hat, die Stimmbänder betrifft und bereits in die Luftröhre abfällt..

Wenn Sie zu diesem Zeitpunkt keine dringenden Maßnahmen ergreifen, können Sie leicht beobachten, wie der Patient vor unseren Augen blau wird, das Bewusstsein verliert und zu Tode erstickt. Aber auch in diesem Stadium sollten Sie nicht aufgeben, da künstliche Beatmung die ödematösen Wände der Atemwege leicht drücken kann und das in dieser Zeit eingetroffene Ambulanzteam alle dringenden Maßnahmen durchführt und Zeit hat, die Laryngoskopklinge in den Hals des Opfers zu stopfen.

Gastrointestinale Form des Quincke-Ödems

Es manifestiert sich in Form einer akuten Essstörung und geht mit dem Phänomen der allergischen Gastritis einher, bei der die Magenwand von Nahrungsmittelallergenen angegriffen wird und sich darin Eosinophile und Basophile ansammeln, wobei die Zerstörung von Gefäßkrämpfen auftritt und Schwellungen auftreten. Ein ähnliches Bild ist im Darm zu beobachten..

  • Eine Person beginnt unter akuten Schmerzen in der Magengegend oder in der Nähe des Nabels in den seitlichen Teilen des Abdomens zu leiden
  • Übelkeit tritt auf, Kribbeln der Zunge und des Gaumens, Erbrechen von gegessenem Essen, dann verbinden sich lose Stühle

Schwellung der Hirnhautmembranen

Dies gibt der Klinik für seröse Meningitis:

  • Kopfschmerzen, Angst vor Licht und Ton
  • Taubheit der Hinterhauptmuskeln, aufgrund derer es schwierig ist, das Kinn an die Brust zu bringen (siehe die ersten Anzeichen einer Meningitis bei Kindern und Erwachsenen)
  • Die Spannung der Meningen mit Ödem erlaubt es nicht, das verlängerte Bein ohne Schmerzen beim liegenden Patienten anzuheben, sondern nimmt ab, wenn der Patient den Kopf wirft oder mit den angeführten Beinen auf der Seite liegt (Haltung eines Cop-Hundes oder Abzugs)..
  • Zentrale Übelkeit und Erbrechen sind häufig und es können Anfälle auftreten.

Zu Ehren von Professor G.I. Quincke möchte darauf hinweisen, dass das wichtigste diagnostische (und teilweise therapeutische) Verfahren für Meningitis, mit dem Sie Liquor cerebrospinalis zur Analyse entnehmen und den Druck reduzieren können, das sogenannte Wirbelsäulenhahn, erneut von ihm vorgeschlagen wurde.

Gelenkform

Die Gelenkform des Ödems führt zu einem nichtentzündlichen Ödem der Synovialmembran der Gelenke, einer Änderung ihrer Konfiguration und einer Beeinträchtigung der Mobilität.

Quinckes Ödem mit Urtikaria

Diese Kombination ist auch nicht ungewöhnlich. Zusätzlich zur Schwellung der Haut, der Schleimhäute und des Unterhautgewebes tritt auf der Haut ein Hautausschlag in Form von Blasen unterschiedlicher Größe auf, der von Juckreiz oder Brennen begleitet wird (siehe Symptome und Ursachen von Urtikaria)..

Je nach Dauer der Symptome wird das Quincke-Ödem in akute (bis zu sechs Wochen) und chronische (bis zu sechs Wochen dauernde) Ödeme unterteilt..

Symptome bei Kindern

Kinder leiden häufig an Angioödemen.

  • Je mehr Kinder im Säuglingsalter künstlich ernährt werden
  • Je mehr Medikamente sie erhalten, desto höher ist das Risiko, ein Quincke-Ödem zu entwickeln.
  • Haushaltsallergie - Waschmittel, Shampoos und Badeschäume, Weichspüler
  • verstärkt durch Nahrung - frühzeitige Verweigerung des Stillens und Übertragung auf Kuhmilchprotein (prüfen Sie, ob es möglich ist, Milch für ein Kind unter 2 Jahren zu trinken), Nahrung, die reich an Farbstoffen und Verdickungsmitteln ist
  • und medizinisch - Antibiotika aus irgendeinem Grund, Impfungen gegen alles auf der Welt, Multivitamine verstehen nicht warum (siehe Pillen zur Erhöhung der Immunität)

Infolgedessen kann die Klinik für Quinckes Ödem bei einem Kind in den ersten Monaten und sogar in den Lebenstagen auftreten..

Bei Neugeborenen und Kindern unter 3 bis 4 Jahren ist die nicht allergische Natur des Ödems aufgrund der erblichen Veranlagung und der Komplementreaktion charakteristischer. In diesem Fall kann der Tod eines Kindes durch plötzlichen Tod vor dem Hintergrund eines Kehlkopfödems ein Viertel aller Fälle erreichen.

  • Kinder reagieren häufiger als Erwachsene mit einem klinischen Bild von Magen-Darm-Ödemen und meningealen Symptomen
  • Das Gelenksyndrom ist für sie jedoch weniger typisch.
  • Die allergische Form des Quincke-Ödems in der Kinderpraxis tritt häufig zusammen mit Urtikaria oder Asthma bronchiale auf, während Bauchschmerzen für diese Form des Ödems nicht typisch sind

Larynxödem ist das schrecklichste Symptom, bei dessen ersten Manifestationen ein Krankenwagen gerufen werden muss. Die Verengung des Kehlkopflumens kann vier Stadien durchlaufen, die mit Quinckes Ödem eher geglättet sind und in kurzer Zeit passen.

  • Die Stenose 1. Grades wird weiterhin kompensiert und ermöglicht dem Kind das Atmen ohne Atemnot. Bei körperlicher Anstrengung tritt jedoch bereits ein Zurückziehen der oberen Kerbe des Brustbeins und des Bereichs über dem Nabel auf.
  • Im zweiten Grad wird das Kind blass, seine Nasolabialregion wird blau und ein Herzschlag tritt auf. Zu diesem Zeitpunkt leiden die Gewebe unter Sauerstoffmangel, das Gehirn leidet. Das Kind ist unruhig, aufgeregt. Die gesamte Brust- und Bauchmuskulatur ist an der Atmung beteiligt..
  • Der dritte Grad ist Atemversagen (Zyanose der Lippen, Finger, Blässe, Schwitzen). Das Kind saugt mit einem Geräusch Luft ein, es fällt ihm schwer, ein- und auszuatmen.
  • Der vierte Grad ist das Ersticken selbst mit flacher Atmung, langsamem Herzschlag, Lethargie oder Bewusstlosigkeit.

Erste Hilfe bei Angioödemen

Dieser Teil konzentriert sich auf Selbsthilfe und gegenseitige Hilfe:

  • Die erste Aktivität, die mit der Entwicklung von Quinckes Ödem durchgeführt werden sollte, besteht darin, das Krankenwagenteam anzurufen. Wenn der Krankenwagen eindeutig nicht ankommt, sondern den Patienten schnell zur nächsten medizinischen Einrichtung bringt oder schleppt, ziehen Sie ihn nach Abschluss von Punkt zwei oder drei.
  • Die zweite ist die Einnahme eines verfügbaren Antihistaminikums (in einer altersspezifischen Dosierung, vorzugsweise unter der Zunge)..
  • Wenn keine Antihistaminika oder andere Medikamente gegen Allergien vorhanden sind, gießen Sie das banale Naphthyzin (Nasentropfen) in einer Dosierung von 2-3 Tropfen in den Mund eines Erwachsenen oder Teenagers oder tropfen Sie es in die Nase
  • Wir beruhigen den Patienten, öffnen die Lüftungsschlitze, befreien Hals und Brust von der engen Kleidung, entfernen Schmuck (Ketten, Ohrringe usw.). Wir nehmen das Kind in die Arme, wir schreien nicht oder sind hysterisch.
  • Wenn das Allergen bekannt ist, entfernen Sie es nach Möglichkeit.
  • Kalt auf die Stelle des Ödems auftragen.
  • Wenn eine Person das Bewusstsein verloren hat, verabreichen Sie künstliche Beatmung.
  • Angehörige von Patienten mit rezidivierendem Ödem kennen Prednisolon normalerweise und können dieses Medikament intramuskulär selbst verabreichen.

Denken Sie daran, dass das Leben eines Menschen von gut koordinierten und vernünftigen Maßnahmen ab den ersten Minuten der Entwicklung des Quincke-Ödems abhängen kann..

Notfallversorgung für Quinckes Ödem

Hier kommt die Zeit für eine qualifizierte medizinische Versorgung durch den Krankenwagen oder das Personal des Krankenhauses oder der Poliklinik:

  • Kontakt mit dem Allergen beenden
  • Das Quincke-Ödem vor dem Hintergrund eines niedrigen Blutdrucks erfordert eine subkutane Injektion von 0,1% iger Adrenalinlösung in einer Dosis von 0,1 bis 0,5 ml
  • Glukokortikoide (Prednisolon Himisuccinat 60-90 mg IV oder IM oder Dexamethason 8-12 mg IV)
  • Antihistaminika: Suprastin 1-2 ml oder Clemastin (Tavegil) 2 ml intravenös oder intramuskulär

Mit Kehlkopfödem:

  • Stoppen der Exposition gegenüber dem Allergen
  • Einatmen von Sauerstoff
  • Kochsalzlösung 250 ml intravenöser Tropfen
  • Adrenalin (Adrenalin) 0,1% -0,5 ml IV
  • Prednisolon 120 mg oder Dexamethason 16 mg IV
  • Wenn die Maßnahmen unwirksam sind, Trachealintubation. Vorher: Atropinsulfat 0,1% -0,5-1 ml intravenös, Midazolam (Dormicum) 1 ml oder Diazepam (Relanium) 2 ml intravenös, Ketamin 1 mg pro kg Körpergewicht intravenös
  • Rehabilitation der oberen Atemwege
  • Ein einziger Versuch einer Trachealintubation. Bei Ineffektivität oder Unmöglichkeit der Ausführung - Konikotomie (Dissektion des Bandes zwischen Krikoid und Schildknorpel), künstliche Beatmung
  • Krankenhausaufenthalt

In Abwesenheit eines Kehlkopfödems ist ein Krankenhausaufenthalt für die folgenden Patientengruppen angezeigt:

  • Kinder
  • wenn sich zum ersten Mal ein Quincke-Ödem entwickelt
  • schwerer Verlauf von Quinckes Ödem
  • Schwellung mit Medikamenten
  • Patienten mit schweren kardiovaskulären und respiratorischen Erkrankungen
  • Personen, die am Vortag mit einem Impfstoff geimpft wurden
  • kürzlich aufgetretener ARVI, Schlaganfall oder Herzinfarkt

Behandlung von Angioödemen

Unter stationären Bedingungen werden Maßnahmen zur Unterdrückung von Allergien fortgesetzt:

  • die Ernennung von Antihistaminika, Glukokortikoiden
  • Eine intravenöse Infusionstherapie wird durchgeführt, um das Volumen des zirkulierenden Blutes zu erhöhen und Allergene durch die Nieren zu filtern, wobei Kochsalzlösung, Proteaseinhibitoren (Counterkal) und Epsilonaminocapronsäure verwendet werden
  • Epsilonaminocapronsäure ist für pseudoallergische Ödeme in Dosen von 2,5 bis 5 g pro Tag oral oder intravenös angezeigt
  • Zwangsdiurese wird angewendet - Lasix, Furosemid am Ende der Infusionstherapie
  • Um die Gefäßpermeabilität zu verringern, kann Ascorutin verschrieben werden
  • Es wird auch eine Enterosorption gezeigt (Polyphepan, Aktivkohle, Enterosgel, Filtrum STI, Polysorb), aufgrund derer Nahrungsmittelallergene im Darm gebunden werden.

Es ist sinnvoll, Daten zu den neuesten Trends auf dem Gebiet der Antiallergika zu zitieren, die in der akuten Phase des Quincke-Ödems und zwischen Episoden wiederholter Angioödeme behandelt werden.

  • Antihistaminika der ersten Generation: Chlorpyramin (Suprastin), Promethazin (Pipolfen, Diprazin), Fencarol (Hifenadin), Pheniramin (Avil), Dimethinden (Fenistil), Tavegil (Clemastin), Mebhydrolin (Omeril, Diazolin) wirken schnell (nach 15-20) Protokoll). Sie stoppen wirksam das Quincke-Ödem, verursachen jedoch Schläfrigkeit und verlängern die Reaktionszeit (für Fahrer kontraindiziert). Wirkt auf H-1-Histaminrezeptoren
  • Die zweite Generation blockiert Histaminrezeptoren und stabilisiert Mastzellen, von denen Histamin in den Blutkreislauf gelangt. Ketotifen (Zaditen) lindert wirksam Atemwegskrämpfe. Es ist angezeigt für die Kombination von Angioödem mit Bronchialasma oder bronchoobstruktiven Erkrankungen.
  • Antihistaminika der dritten Generation hemmen nicht das Zentralnervensystem, blockieren Histaminrezeptoren und stabilisieren die Mastzellwand:
    • Loratadin (Clarisens, Claritin)
    • Astemizol (astelong, hasmanal, istalong)
    • Semprex (Acrivastin)
    • Terfenaddin (Teridin, Trexil)
    • Allergodil (Acelastin)
    • Zyrtec, Cetrin (Cetirizin)
    • Telfast (Fexofenadin)
    • (siehe Liste aller Allergietabletten).

Die Auswahl der Medikamente erfolgt mit folgenden Präferenzen:

  • Bei Kindern unter einem Jahr: Fenistil
  • 12 Monate bis vier Jahre: Loratadin, Cetirizin
  • Fünf bis zwölf: Cetirizin, Loratadin, Terfenadin, Astemizol
  • Für schwangere Frauen: Astemizol, Loratadin, Telfast
  • Für die Pflege: Pheniramin und Clemastin
  • Bei Lebererkrankungen: wie bei Kindern
  • Bei Nierenversagen: wie bei schwangeren Frauen

Somit ist das Quincke-Ödem, dessen Symptome und Behandlung oben beschrieben wurden, leichter zu verhindern als zu stoppen. Zur Vorbeugung ist es ratsam, die Anzahl der Haushalts- und Lebensmittelallergene zu verringern, unnötige Medikamente zu vermeiden und bei ersten Manifestationen allergischer Reaktionen (Dermatitis, Urtikaria, saisonale Rhinitis, Bindehautentzündung oder Asthma bronchiale) einen Allergologen zu kontaktieren.

Quincke-Ödem: Notfallversorgung, Symptome, Ursachen, Behandlung

Inhalt:
  • Ursachen von Quinckes Ödem
  • Ödemsymptome
  • Wie erkennt man Quinckes Ödem - Zeichen
  • Behandlungsmöglichkeiten für Quincke-Ödeme
  • Krankheitsgefahren bei Kindern
  • Krankheitsgefahren bei Schwangeren

Erste-Hilfe-Regeln für Quincke-Ödeme: Die Symptome dieser Krankheit treten sehr schnell auf (von einigen Sekunden, normalerweise einigen Minuten bis zu mehreren Stunden), daher sollte sofort Erste Hilfe geleistet werden.

Rufen Sie unverzüglich einen Krankenwagen an. Bevor der Krankenwagen eintrifft und dem Patienten qualifizierte Hilfe geleistet wird, ist dies wünschenswert (und manchmal von entscheidender Bedeutung):

  1. Versuchen Sie, den Kontakt des Patienten mit einem möglichen Allergen zu beseitigen.
  2. Trinken Sie ein Glas Wasser mit 3-5 Tabletten Aktivkohle / nehmen Sie eine Antihistamin-Tablette. Wenn die Reaktion zum ersten Mal auftrat, versuchen Sie, den Patienten zu beruhigen.
  3. Wenn die Reaktion nicht zum ersten Mal aufgetreten ist, verfügt der Patient höchstwahrscheinlich über spezielle Mittel, die zuvor vom Arzt für einen solchen Fall verschrieben wurden (Allergietabletten). Außerdem haben Allergiker häufig einen Reisepass eines allergischen Patienten bei sich, der alle Daten, einschließlich des Allergens, sowie empfohlene Medikamente enthält.
  4. Der Patient muss Zugang zu frischer Luft haben. Machen Sie gleichzeitig eine kalte Kompresse und legen Sie sie auf die Hautpartien, die nicht von Schwellungen betroffen sind.

Eine große Gefahr, wenn diese Krankheit auftritt, ist eine Schwellung des Rachens (Kehlkopf), es wird für den Patienten schwierig zu atmen (oder sogar ein "Bluthusten" ist möglich).

Die Umgebung spielt eine wichtige Rolle bei der Unterstützung des Patienten. Wenn sich die Person neben Ihnen krank fühlt, sein Gesicht geschwollen ist und sie schwer atmen kann: Keine Panik, rufen Sie einen Krankenwagen, versuchen Sie, mit den oben beschriebenen Methoden zu helfen.

Aus der Geschichte:

Ende des 19. Jahrhunderts wurde der deutsche Arzt Quincke H.I. studierte und beschrieb diese Krankheit im Detail. Bei der Quincke-Krankheit ist ein scharfes (sogar plötzliches) Auftreten von Ödemen auf der Haut charakteristisch (normalerweise sprechen wir über das Gesicht, aber auch Gliedmaßen können betroffen sein). Diese Krankheit tritt häufiger bei Frauen als bei Männern auf. Im Falle einer Schwangerschaft einer Frau steigt die Wahrscheinlichkeit von Symptomen dieser Krankheit dramatisch an. Quinckes Ödem tritt bei älteren Menschen und Kindern nicht oft auf..

Ursachen von Quinckes Ödem

Probleme mit der Leber, der Schilddrüse oder verschiedenen Blutkrankheiten können zum Auftreten dieser Krankheit beitragen. In der modernen Medizin sind nur zwei der oben genannten Ursachen dieser Krankheit bekannt, manchmal ist die Ursache für den Ausbruch der Krankheit einfach unbekannt (idiopathische Form).

Allergisches Ödem durch verschiedene Allergene (verschiedene Nüsse, Zitrusfrüchte, Blütenpollen usw.). Während eines allergischen Quincke-Ödems produziert der menschliche Körper biologisch aktive Substanzen (Mediatoren), was zur Ausdehnung der Venengefäße (oder zu einer erhöhten mikrovaskulären Permeabilität) und zu Ödemen der Haut führt.

Pseudoallergische Ödeme treten mit verschiedenen thermischen oder mechanischen Schäden auf. In der Regel verursachen sie lokale Schäden an Haut und Schleimhäuten. Die Schwellung des Gewebes während der pseudoallergischen Form dauert mehrere Stunden (oder mehrere Tage) und verschwindet dann spurlos.

Ödemsymptome

Die Quincke-Krankheit ist durch eine sehr schnelle Läsion (Schwellung) der Lippen, Augenlider, oberen Atemwege und des Urogenitalsystems gekennzeichnet. In weniger als 30 Minuten kann eine Schwellung mehr als die Hälfte der Haut einer Person betreffen. Gleichzeitig tritt an Ödemstellen eine Schwellung auf (meist schmerzlos)..

Betrifft normalerweise die Lippen (insbesondere die untere), den Hals und die Zunge. All dies führt dazu, dass der Patient nur schwer atmen kann. Wenn sich die Krankheit weiter auf die Hirnhäute einer Person ausbreitet, sind neurologische Störungen (manchmal irreversibel) unvermeidlich.

Wie erkennt man Quinckes Ödem - Zeichen

Am häufigsten ist das Quincke-Ödem durch eine Lungenstauung gekennzeichnet, die von starken (und scharfen) Bauchschmerzen begleitet wird.

In etwa einem Viertel der Fälle hat eine Person, die an dieser Krankheit leidet, eine Schwellung der oberen Atemwege und der Bronchien, was zu starken Schmerzen im Hals führt und der Patient beginnt, einen Luftmangel zu verspüren (mit anderen Worten, ersticken)..

Wenn die Krankheit das Urogenitalsystem betrifft, treten beim Wasserlassen schwere Beschwerden auf.

Die Niederlage der Magen-Darm-Schleimhaut geht auch mit starken Schmerzen einher und kann anschließend zur Bildung einer abdominalen Pathologie führen.

Schwellungen der Gesichtshaut führen zu Erbrechen und starkem Schwindel.

Komplikationen dieser Krankheit können zu irreversiblen Schäden an den meisten inneren Organen führen. Mit der rechtzeitigen Behandlung dieser Krankheit verschwindet das Ödem sehr schnell (so wie es schien).

Behandlungsmöglichkeiten für Quincke-Ödeme

Die Hauptmethode zur Behandlung dieser Krankheit (es ist auch die wichtigste und einzige) ist die Medikation.

Zunächst muss der Kontakt des Patienten mit einem potenziellen (möglichen) Allergen beseitigt werden.

Dem Patienten wird eine Behandlung verschrieben, um den Nerventonus zu verbessern. Eine solche Schwellung verursacht ernsthaften Stress, insbesondere wenn das Problem zum ersten Mal auftrat..

Der Blutspiegel von Histamin und Atropin ist beim Menschen gesenkt.

Während der Behandlung muss sich jeder Patient einer Vitamintherapie unterziehen. Außerdem werden allen Kranken Medikamente verschrieben, die den Mangel des C1-Inhibitors erhöhen..

Es wird dringend davon abgeraten, Quinckes Ödem zu Hause ohne Rücksprache mit einem Arzt zu behandeln. Wenn Symptome auftreten, suchen Sie sofort einen Arzt auf.

Krankheitsgefahren bei Kindern

Der Körper von Kindern ist viel empfindlicher, daher ist das Auftreten dieser Krankheit, insbesondere bei kleinen Kindern, sehr gefährlich und ihre Folgen können zu irreversiblen Veränderungen im Körper des Kindes führen.

Im Falle der Entdeckung (oder des Verdachts) eines Quincke-Ödems sind die Eltern verpflichtet, sehr schnell zu reagieren und sich an Spezialisten zu wenden.

Krankheitsgefahren bei Schwangeren

Im Verlauf der Schwangerschaft kann ein Quincke-Ödem aufgrund einer späten Toxikose oder als Folge einer Flüssigkeitsretention im Körper der werdenden Mutter auftreten.

Normalerweise manifestiert sich diese Krankheit in der 2. Hälfte der Schwangerschaft, während bei schwangeren Frauen Kurzatmigkeit auftritt, der Blutdruck steigt und starke Schmerzen in der Magengegend auftreten. Das Gesicht schwillt auch stark an.

Das Quincke-Ödem ist während der Schwangerschaft bei Frauen äußerst unvorhersehbar (und gefährlich), da die Wahrscheinlichkeit einer Schädigung nicht nur des Körpers der Mutter, sondern auch des Fötus hoch ist. Möglicherweise sind das Auftreten verschiedener Pathologien und weitere Komplikationen während der Geburt möglich.

Je früher ein Spezialist unterstützt wird, desto geringer ist das Risiko negativer Folgen.

Quinckes Ödem: Erste Hilfe, Symptome, Behandlung, Foto.

Symptome Klassifizierung Ursachen Diagnose Behandlung Erste Hilfe bei Angioödemen

Angioneurotisches Ödem oder Quincke-Ödem

- eine Reaktion auf die Auswirkungen verschiedener biologischer und chemischer Faktoren, die häufig allergischer Natur sind. Manifestationen eines Angioödems
Ödem
- eine Zunahme des Gesichts oder des Teils oder der Extremität.

Wenn Sie allergisch reagieren, konsultieren Sie unbedingt einen Arzt!

Es ist wichtig, die Entwicklung chronischer Krankheiten und systemischer Komplikationen (Urtikaria, Quincke-Ödem) zu verhindern..
Durch die Einnahme von Medikamenten (Antihistaminika) werden nur die Symptome beseitigt!

Ursachen des Auftretens

Quinckes Ödem kann allergisch und pseudoallergisch sein.

Das allergische Quincke-Ödem tritt bei Kontakt mit einem Allergen auf. Für die Entwicklung einer allergischen Reaktion muss der Körper bereits sensibilisiert sein - es hat bereits ein Treffen mit dem Allergen gegeben, und im Körper haben sich Antikörper entwickelt. Wenn dieses Allergen wieder in die Kontaktstelle gelangt, kommt es zu einer Entzündung: Es kommt zu einer Ausdehnung kleiner Gefäße, deren Permeabilität steigt und infolgedessen ein Gewebeödem auftritt.

Ein Allergen kann sein:

  1. Pollen.
  2. Verschiedene Insektenstiche.
  3. Wolle und Abfallprodukte von Tieren.
  4. Kosmetika.
  5. Lebensmittel (Zitrusfrüchte, Schokolade, Eier, Fischprodukte, verschiedene Beeren).
  6. Medikamente. Die häufigste Reaktion ist auf Antibiotika, Schmerzmittel, Impfstoffe. Die Reaktion kann bis zu einem anaphylaktischen Schock sein, insbesondere wenn das Arzneimittel injiziert wird. Verursacht selten anaphylaktische Schockvitamine, orale Kontrazeptiva.

Pseudoallergisches Ödem ist eine Erbkrankheit, Patienten haben eine Pathologie des Komplementsystems. Dieses System ist für die Auslösung einer allergischen Reaktion verantwortlich. Normalerweise wird die Reaktion nur ausgelöst, wenn das Allergen in den Körper gelangt. Und mit der Pathologie des Komplementsystems wird die Entzündung auch durch thermische oder chemische Exposition als Reaktion auf Stress aktiviert.

Einstufung

Basierend auf der Grundursache des Ausbruchs der Krankheit gibt es in der Medizin zwei Arten von Ödemen:

  1. allergischer Typ, der infolge der Wirkung eines Lebensmittel-, Chemikalien- oder Arzneimittelallergens auf den menschlichen Körper auftritt);
  2. pseudoallergisch. Dieser Typ ist mit einer erblichen Veranlagung verbunden.

Eine Gruppe von Wissenschaftlern unterscheidet einen dritten Typ separat - idiopathisch. Diese Form der Pathologie ist noch nicht vollständig verstanden..

Quinckes Ödem bei Kindern ist am häufigsten mit der Genetik verbunden. Die Krankheit geht mit Urtikaria, Übelkeit, Erbrechen, Fieber und manchmal sogar Bewusstlosigkeit einher.

Das Wichtigste, was getan werden muss, ist, die Ursachen des Quincke-Ödems zu beseitigen, um die Entwicklung von Komplikationen bis hin zum Tod zu vermeiden. Die Hauptgefahr besteht darin, dass ein Kind in einem frühen Alter seinen eigenen Zustand nicht richtig erklären kann. Deshalb ist es die Aufgabe der Eltern, das Baby ständig zu überwachen. Bei den ersten Anzeichen einer Krankheit, dem Auftreten von Zyanose oder Atemversagen sollten Sie sofort einen Spezialisten konsultieren.

Quincke-Ödemsymptome

Das Quincke-Ödem manifestiert sich durch das Auftreten bestimmter Symptome. Dies ist das Auftreten eines Ödems an Stellen mit entwickeltem subkutanem Gewebe - an Lippen, Augenlidern, Wangen, Mundschleimhaut und Genitalien. Die Hautfarbe ändert sich nicht. Es gibt keinen Juckreiz. In typischen Fällen verschwindet es nach einigen Stunden (bis zu 2-3 Tagen) spurlos. Schwellungen können sich auf die Kehlkopfschleimhaut ausbreiten, was zu Atembeschwerden führen kann.

Gleichzeitig gibt es eine Heiserkeit der Stimme, einen bellenden Husten, Atemnot (zuerst Ausatmen, dann Einatmen), lautes Atmen, ein hyperämisches Gesicht, das dann scharf blass wird. Ein hyperkapnisches Koma tritt auf und dann kann der Tod eintreten. Auch Übelkeit, Erbrechen, Bauchschmerzen, erhöhte Peristaltik werden festgestellt.

Angioneurotisches Ödem unterscheidet sich von gewöhnlicher Urtikaria nur durch die Tiefe der Hautläsion. Es ist zu beachten, dass die Manifestationen von Urtikaria und Angioödem gleichzeitig oder abwechselnd auftreten können. [adsense2]

Wie manifestiert es sich?

Die Klinik ist sehr vielfältig, die ersten Anzeichen einer Pathologie treten innerhalb einer halben Stunde nach Kontakt mit dem Allergen auf. Erstens ist an der Stelle, an der sich die Schwellung entwickelt, ein Brennen und ein Kribbeln zu spüren. Dann bemerken etwa 35% der Patienten eine Rötung oder Rötung der Haut am Rumpf oder an den Beinen. Dies kann sowohl vor als auch während der Schwellung geschehen..

PathologietypSymptome
Beginn und Dauer des ÖdemsLokalisierungCharakteristische ZeichenEigenschaften:
Allergisches ÖdemEs kann einige Minuten bis eine Stunde dauern. Meistens dauert es 5 bis 30 Minuten, bis die ersten Anzeichen auftreten. Die Reaktion endet in ein paar Stunden, maximal 2-3 Stunden.Schwellungen entwickeln sich normalerweise im Gesicht und am Hals. Zuerst schwellen die Lippen, Augenlider und Wangen an und bewegen sich dann zu den oberen und unteren Extremitäten und Genitalien. Schwellungen treten an jedem Körperteil auf.Die Quellzone ist dicht, nach dem Drücken erscheinen keine Gruben darauf. Die Ödemfarbe ist leicht rötlich mit Blässe.Zusätzlich zu den Hauptsymptomen können Urtikaria, Juckreiz und Hautausschläge auftreten..
Erbliche, erworbene und Ödeme im Zusammenhang mit der ACE-Hemmer-TherapieDie Symptome bei Erwachsenen beginnen nach 2-3 Stunden, in den meisten Fällen verschwindet die Schwellung nach 2-3 Tagen. Bei einigen Patienten dauert die Schwellung etwa eine Woche.Im Anfangsstadium schwellen Augen, Lippen und Zunge an, dann kann die Schwellung im Genitalbereich auftreten. Diese Pathologie kann sich in jedem Körperteil entwickeln..Schwellungen sind gekennzeichnet durch Blässe und Verspannungen der Haut, mangelnden Juckreiz und Rötung. Beim Drücken auf die Schwellung bleiben keine Gruben darauf.Passt nicht gut zu Urtikaria.
Idiopathisches ÖdemDie Manifestationen, die Dauer und der Ort der Bildung können die gleichen sein wie in allen oben genannten Fällen..In der Hälfte der Fälle ist es von Urtikaria begleitet.
LokalisierungSymptome
Schwellung der Atemwege und des Mundes (Kehlkopf, Zunge)Dies ist der gefährlichste Ort, an dem sich Ödeme manifestieren, da es Probleme mit dem Schlucken, Halsschmerzen, einem bellenden Husten, zunehmender Heiserkeit, Atembeschwerden und Atemversagen hervorrufen kann. Im Falle einer vorzeitigen Unterstützung im Falle dieser Reaktion kann eine Person durchaus sterben..
LungenödemExsudation flüssiger Substanzen in die Pleurahöhle, Husten, Brustschmerzen.
Schwellung des VerdauungssystemsWenn die Darmwände anschwellen, beginnt der Magen zu schmerzen, Erbrechen und Durchfall, dyspeptische Störungen, Anzeichen eines "akuten" Abdomens treten auf, die Peristaltik nimmt zu, Peritonitis entwickelt sich.
Schwellung der HarnwegeBei verzögerter Urinabgabe treten Symptome einer Blasenentzündung auf.
Schwellung des GehirnsKopfschmerzen, Krampfanfälle treten auf, das Bewusstsein ist beeinträchtigt und andere neurologische Störungen anderer Art können auftreten.
Schwellung im GesichtAugenlider, Lippen und Wangen können lokal anschwellen. Wenn die Schleimhaut der Mundhöhle berührt wird, schwellen die Mandeln, der weiche Gaumen und die Zunge an, wodurch sich die Atmung verschlechtert und Erstickung auftreten kann. Schwellungen im Gesicht können sich auf die Hirnhäute ausbreiten, was tödlich sein kann.

Komplikationen

Mit Quinckes Ödem, das jedes Organ betrifft, insbesondere wenn es von intensiven Manifestationen von Urtikaria begleitet wird, kann sich blitzschnell ein anaphylaktischer Schock entwickeln. Dies ist eine äußerst lebensbedrohliche allergische Reaktion, die den gesamten Körper betrifft. Es manifestiert sich in folgenden Symptomen:

  • generalisierter (weit verbreiteter) Juckreiz;
  • Schwellung der Gewebe des Pharynx, der Zunge, des Larynx;
  • Übelkeit, Erbrechen, krampfhafte Bauchschmerzen, Durchfall;
  • Krämpfe, Atemstillstand, Koma;
  • das Auftreten von Urtikaria (geschwollene und juckende rot-rosa Flecken, Blasen);
  • Tränenfluss, Niesen, Bronchospasmus mit übermäßiger Schleimproduktion, Blockierung der Sauerstoffversorgung;
  • schneller Puls, Blutdruckabfall, Störung des Herzmuskelrhythmus, Zunahme des akuten Herz-Kreislaufversagens.

Eine falsche Behandlung eines erblichen Angioödems führt ebenfalls zu tödlichen Folgen für den Patienten..

Traditionelle Behandlung

Alternative Medizin kann den Genesungsprozess bei Angioödemen erleichtern und beschleunigen. Lassen Sie uns auflisten, welche Rezepte für den Patienten nützlich sein können.

  • Komprimiert mit Salz. Es ist kein Geheimnis, dass Natriumchlorid Wasser aus dem Körper entfernt. Wenn sich ein Ödem entwickelt, wird daher empfohlen, Kompressen auf der Basis einer Salzlösung herzustellen, die mit einer Geschwindigkeit von 1 Teelöffel pro Liter hergestellt wurde. Der Eingriff wird mehrmals täglich durchgeführt..
  • Infusion von Brennnesselwurzel. Diese Pflanze bekämpft allergische Reaktionen und wird daher bei Angstsymptomen eingesetzt. 2 EL. Löffel Brennnesselwurzel einen Liter kochendes Wasser gießen und 2 Stunden ruhen lassen. Die angespannte Infusion trinkt tagsüber etwas.
  • Milch mit Soda. In leicht erwärmter Milch (ein Glas) Backpulver an der Messerspitze hinzufügen. Trinken Sie mehrmals täglich, bis die Symptome der Pathologie verschwunden sind.

Erste Hilfe

Quinckes Ödem entwickelt sich sehr unvorhersehbar und gefährdet das Leben des Patienten. Rufen Sie daher zunächst ein Krankenwagenteam an, auch wenn der Zustand derzeit zufriedenstellend und stabil ist. Und auf keinen Fall sollten Sie der Panik nachgeben. Alle Aktionen müssen schnell und klar sein.

Vor der Ankunft des Rettungsdienstteams müssen Sie:

  1. Setzen Sie den Patienten in eine bequeme Position und beruhigen Sie sich
  2. Geben Sie ein Antihistaminikum (Fencarol, Diazolin, Diphenhydramin). Injizierbare Formen von Antihistaminika sind wirksamer, da sich möglicherweise ein Ödem des Magen-Darm-Trakts entwickelt und die Absorption von Substanzen beeinträchtigt wird. In jedem Fall ist es notwendig, 1 - 2 Tabletten des Arzneimittels einzunehmen, wenn eine Injektion nicht möglich ist. Das Medikament wird die Reaktion und den Zustand lindern, bevor der Krankenwagen ankommt.
  3. Beschränken Sie den Kontakt mit dem Allergen. Wenn Sie von einem Insekt (Wespe, Biene) gebissen werden, entfernen Sie den Stich. Wenn Sie dies nicht alleine tun können, müssen Sie auf die Ankunft von Spezialisten warten.
  4. Enterosgel oder gewöhnliche Aktivkohle können als Sorptionsmittel verwendet werden..
  5. Achten Sie darauf, viel alkalisches Getränk zu trinken (für 1000 ml Wasser, 1 g Soda oder Narzan oder Borjomi). Wenn Sie viel Flüssigkeit trinken, wird das Allergen aus dem Körper entfernt.
  6. Sorgen Sie für einen guten Zugang zu frischer Luft und entfernen Sie Gegenstände, die die Atmung behindern.
  7. Um Schwellungen und Juckreiz zu reduzieren, kann eine kalte Kompresse, ein Heizkissen mit kaltem Wasser und Eis auf den geschwollenen Bereich aufgetragen werden.

Bei einem schweren Ödem ist es besser, keine eigenen Maßnahmen zu ergreifen, um eine Verschlechterung des Zustands des Patienten nicht hervorzurufen, und auf einen Krankenwagen zu warten. Die Hauptsache ist, nicht zu schaden. [adsen]

Allergie-Erste-Hilfe-Kasten

Im Medikamentenschrank eines allergieanfälligen Patienten sollten jederzeit Antihistaminika aufbewahrt werden, die in mehrere Gruppen unterteilt sind. Um einen Patienten dringend zu versorgen, wird empfohlen, Arzneimittel der ersten Generation zu verwenden. Es ist möglich, den Zustand mit Ödemen zu lindern, weil:

Mit der ständigen Einnahme dieser Medikamente gewöhnt sich der Körper jedoch schnell daran und es ist nicht mehr möglich, eine spürbare Wirkung zu erzielen..

Antihistaminika der zweiten und dritten Generation unterscheiden sich darin, dass sie keine Wirkung auf Nervenzellen haben. Darüber hinaus unterstützen sie die normale Funktion des menschlichen Körpers über einen längeren Zeitraum. Die Einnahme dieser Medikamente zur Prophylaxe wird häufig Menschen verschrieben, die zu saisonalen allergischen Reaktionen neigen..

Die beliebtesten und wirksamsten Antihistaminika sind:

Falls das Ödem die Schleimhaut der Augen oder der Nasenhöhle betrifft, darf es topische Antihistaminika verwenden.

Diagnose

Zunächst führt der Arzt eine Untersuchung durch, um sich mit den bestehenden Symptomen vertraut zu machen. Darüber hinaus muss die Reaktion von Ödemen auf die Verabreichung von Adrenalin berücksichtigt werden..

Die nächste Stufe besteht darin, die Ursache der Pathologie festzustellen. In der Regel reicht es aus, den Patienten zu fragen, welche allergischen Erkrankungen in seiner Anamnese vorliegen oder welche Anamnese seine engsten Verwandten haben, wie sein Körper auf das Essen verschiedener Lebensmittel, die Einnahme (Verabreichung) von Medikamenten und den Kontakt mit Tieren reagiert. Manchmal sind spezielle Blut- und Allergietests erforderlich, um die Ursache zu finden.

Wie behandelt man?

Im Falle des allergischen Ödems von Quincke, das Teil der anaphylaktischen Reaktion ist, sind Adrenalin, Glukokortikoidhormone und Antihistaminika die Medikamente der Wahl zur Behandlung von Patienten. Zusätzlich wird die Entgiftungstherapie durch intravenöse Verabreichung spezieller Lösungen (Rheopluglucin, Ringerlactat, Kochsalzlösung usw.) durchgeführt..

Im Falle eines Lebensmittelallergens werden Enterosorbentien verwendet (Aktivkohle, Enterosgel, Weißkohle usw.). Eine symptomatische Therapie wird auch in Abhängigkeit von den aufgetretenen Symptomen durchgeführt, nämlich bei Atemnot werden Mittel verwendet, die den Bronchospasmus lindern und die Atemwege erweitern (Euphilin, Salbutamol usw.).

Es ist sinnvoll, Daten zu den neuesten Trends auf dem Gebiet der Antiallergika zu zitieren, die in der akuten Phase des Quincke-Ödems und zwischen Episoden wiederholter Angioödeme behandelt werden.

  1. Antihistaminika der ersten Generation: Chlorpyramin (Suprastin), Promethazin (Pipolfen, Diprazin), Fencarol (Hifenadin), Pheniramin (Avil), Dimethinden (Fenistil), Tavegil (Clemastin), Mebhydrolin (Omeril, Diazolin) wirken schnell (nach 15-20) Protokoll). Sie stoppen wirksam das Quincke-Ödem, verursachen jedoch Schläfrigkeit und verlängern die Reaktionszeit (für Fahrer kontraindiziert). Wirkt auf H-1-Histaminrezeptoren
  2. Die zweite Generation blockiert Histaminrezeptoren und stabilisiert Mastzellen, von denen Histamin in den Blutkreislauf gelangt. Ketotifen (Zaditen) lindert wirksam Atemwegskrämpfe. Es ist angezeigt für die Kombination von Angioödem mit Bronchialasma oder bronchoobstruktiven Erkrankungen.
  3. Antihistaminika der dritten Generation drücken das Zentralnervensystem nicht nieder, blockieren Histaminrezeptoren und stabilisieren die Mastzellwand: Loratadin (Clarisens, Claritin), Astemizol (Astelong, Hasmanal, Isalong), Semprex (Acrivastin), Terfenaddin (Teridin, Trexil), Allerastingodil (Acelastingodil) Zyrtec, Cetrin (Cetirizin), Telfast (Fexofenadin).

Bei einem nicht allergischen Quincke-Ödem (erbliches, erworbenes Quincke-Ödem), begleitet von einer Abnahme der Konzentration des C1-Inhibitors im Blut, ist die Behandlungstaktik etwas anders. In diesem Fall sind Adrenalin, Hormone und Antihistaminika keine Medikamente der ersten Wahl, da ihre Wirksamkeit bei diesen Arten von Quincke-Ödemen nicht so hoch ist.

Die Medikamente der ersten Wahl sind diejenigen, die das fehlende Enzym im Blut erhöhen (C1-Inhibitor). Diese beinhalten:

  • Gereinigtes C1-Inhibitorkonzentrat;
  • Frisch gefrorenes Plasma;
  • Präparate für männliche Sexualhormone: Danazol, Stanazolol;
  • Antifibrinolytika: Aminocapronsäure, Tranexamsäure.

Bei schwerem Kehlkopfödem und vollständigem Verschluss der Atemwege wird ein Einschnitt in das Cricothyroid-Band vorgenommen und ein spezieller Schlauch für einen alternativen Atemweg (Tracheotomie) eingeführt. In schweren Fällen werden sie auf ein künstliches Beatmungsgerät übertragen. [adsense3]

Diät

Diät ist ein Muss. In diesem Fall müssen nicht nur Produkte, die eine direkte allergische Reaktion hervorrufen, sondern auch eine Kreuzreaktion vollständig ausgeschlossen werden. Das Menü des Allergiker-Patienten sollte keine Produkte mit synthetischen Zusatzstoffen, künstlichen Farbstoffen und Histaminen enthalten. Gleichzeitig sollte die Ernährung nicht durch Ersetzen allergener Lebensmittel durch hypoallergene Lebensmittel mit ähnlichem Kaloriengehalt erschöpft werden..

Lebensmittel, die allergische Reaktionen hervorrufen können:

  • Fisch und Meeresfrüchte, Huhn, Eier, Milchprodukte, Kakao, Erdnussbutter und die Nüsse selbst;
  • Erdbeeren, Tomaten, Spinat, Trauben;
  • verschiedene Arten von Gewürzen, Schokolade.

Menschen, die anfällig für allergische Reaktionen auf Lebensmittel sind, sollten sehr vorsichtig sein, wenn sie Sauerkraut, Käse, Rhabarber, Hülsenfrüchte, gebratenes und gedünstetes Fleisch, Fischgerichte und Brühen essen. Wein trinken, auch in kleinen Dosen, ist völlig kontraindiziert..

Künstliche Lebensmittelzusatzstoffe können auch allergische Reaktionen hervorrufen: Konservierungsstoffe, Farben, Aromen und Geschmacksstabilisatoren.

Verhütung

Die Einhaltung bestimmter Regeln verhindert die Entstehung von Schwellungen des Weichgewebes:

  • richtig essen;
  • Wenn Sie anfällig für Allergien sind, befolgen Sie eine sparsame Ernährung.
  • Nehmen Sie Vitaminkomplexe, um die Immunität zu stärken.
  • Kontakt mit Nahrungsmitteln und Medikamenten, die Allergien auslösen, ausschließen;
  • Bei allergischen Reaktionen auf bestimmte Arten von Arzneimitteln den Arzt unbedingt warnen.
  • Halten Sie Antihistaminika bereit, während Sie ein neues Antibiotikum einnehmen.

Quincke-Ödem (Angioödem). Ursachen, Symptome, Fotos, Erste Hilfe, Behandlung.

Der Zustand des Immunsystems und der Mechanismus der Entwicklung des Quincke-Ödems

Um die Ursache und den Mechanismus des erblichen Angioödems zu verstehen, muss eine der Komponenten des Immunsystems zerlegt werden. Es geht um das Kompliment-System. Das Komplementsystem ist ein wichtiger Bestandteil sowohl der angeborenen als auch der erworbenen Immunität und besteht aus einem Komplex von Proteinstrukturen.

Das Komplementsystem ist an der Umsetzung der Immunantwort beteiligt und soll den Körper vor der Einwirkung von Fremdstoffen schützen. Darüber hinaus ist das Komplementsystem an entzündlichen und allergischen Reaktionen beteiligt. Die Aktivierung des Komplementsystems führt zur Freisetzung von biologisch aktiven Substanzen (Bradykinin, Histamin usw.) aus bestimmten Immunzellen (Basophilen, Mastzellen), was wiederum eine entzündliche und allergische Reaktion stimuliert.

All dies geht einher mit einer Vasodilatation, einer Erhöhung der Durchlässigkeit für Blutbestandteile, einer Blutdrucksenkung, dem Auftreten verschiedener Hautausschläge und Ödeme. Das Komplementsystem wird durch spezifische Enzyme reguliert, von denen eines der C1-Inhibitor ist. Die Quantität und Qualität bestimmt die Entwicklung des Quincke-Ödems. Es ist wissenschaftlich erwiesen, dass das Fehlen eines C1-Inhibitors der Hauptgrund für die Entwicklung eines erblichen und erworbenen Quincke-Ödems ist. Aufgrund seiner Funktion muss ein C1-Inhibitor die Komplementaktivierung hemmen und steuern. Wenn dies nicht ausreicht, erfolgt eine unkontrollierte Aktivierung des Kompliments und aus bestimmten Zellen (Mastzellen, Basophile) wird eine massive Freisetzung von biologisch aktiven Substanzen durchgeführt, die die Mechanismen einer allergischen Reaktion auslösen (Bradykinin, Serotonin, Histamin usw.). Die Hauptursache für Ödeme sind Bradykinin und Histamin, die die Blutgefäße erweitern und die Durchlässigkeit der Blutgefäße für die flüssige Komponente des Blutes erhöhen..

Bei allergischem Quincke-Ödem ähnelt der Entwicklungsmechanismus einer anaphylaktischen Reaktion. siehe den Mechanismus der Entwicklung der Anaphylaxie

Der Mechanismus der Ödembildung

Ödeme treten in den tiefen Schichten, im subkutanen Fettgewebe und in den Schleimhäuten infolge von Vasodilatation (Venolen) und einer Erhöhung ihrer Durchlässigkeit für die flüssige Komponente des Blutes auf. Infolgedessen sammelt sich interstitielle Flüssigkeit im Gewebe an, was das Ödem bestimmt. Die Ausdehnung der Blutgefäße und eine Erhöhung ihrer Permeabilität erfolgt durch die Freisetzung biologisch aktiver Substanzen (Bradykinin, Histamin usw.) gemäß den oben beschriebenen Mechanismen (das Komplementsystem, der Mechanismus der Anaphylaxieentwicklung)..

Es ist erwähnenswert, dass der Entwicklungsprozess von Quinckes Ödem und Urtikaria ähnlich ist. Nur bei Urtikaria tritt eine Vasodilatation in den Oberflächenschichten der Haut auf.

Ursachen von Quinckes Ödem

Die Hauptfaktoren, die die Manifestation des erblichen Quincke-Ödems hervorrufen:

  • Emotionaler und körperlicher Stress
  • Infektionskrankheiten
  • Verletzung
  • Chirurgische Eingriffe, einschließlich zahnärztlicher Eingriffe
  • Menstruationszyklus
  • Schwangerschaft
  • Einnahme östrogenhaltiger Verhütungsmittel
Die folgenden Krankheiten tragen zur Manifestation des erworbenen Quincke-Ödems bei:
  • Chronischer lymphatischer Leukämie
  • Non-Hodgkin-Lymphom
  • Lymphosarkom
  • Myelom
  • Primäre Kryoglobulinämie
  • Lymphozytisches Lymphom
  • Waldenstrom-Makroglobulinämie
Alle diese Krankheiten tragen zu einer Verringerung des C1-Inhibitor-Spiegels bei und erhöhen die Möglichkeit einer unkontrollierten Aktivierung des Komplements mit der Freisetzung biologisch aktiver Substanzen.

Bei Angioödemen, die mit der Verwendung von ACE-Hemmern verbunden sind, beruht die Entwicklung der Krankheit auf einer Abnahme des Spiegels eines bestimmten Enzyms (Angiotensin II), was wiederum zu einer Zunahme des Bradykin-Spiegels führt. Und dementsprechend führt dies zu Ödemen. ACE-Hemmer (Captopril, Enalapril), Medikamente werden hauptsächlich zur Kontrolle des Blutdrucks eingesetzt. Die Symptome eines Quincke-Ödems nach der Anwendung solcher Medikamente treten nicht sofort auf. In den meisten Fällen (70-100%) treten sie in der ersten Woche der Behandlung mit diesen Arzneimitteln auf..

Zu den Ursachen des allergischen Quincke-Ödems siehe Ursachen der Anaphylaxie

Arten von Angioödemen

AussichtEntwicklungsmechanismus und EigenschaftenExterne Manifestationen
Erbliches Quincke-ÖdemWiederkehrende Schwellung in einem Körperteil ohne Nesselsucht; Fälle von Quinckes Ödem in der Familie; Beginn in der Kindheit; Verschlechterung der Pubertät.
Erworbenes Quincke-ÖdemEs entwickelt sich bei Menschen mittleren Alters und manifestiert sich auch ohne Urtikaria. Es gibt keine Fälle von Quinckes Ödem in der Familie.
Quincke-Ödem im Zusammenhang mit der Verwendung von ACE-HemmernEs kommt in jedem Körperteil vor, häufiger im Gesicht, und wird nicht von Urtikaria begleitet. Entwickelt zum ersten Mal 3 Monate Behandlung mit ACE-Hemmern.
Allergisches Quincke-ÖdemEs entwickelt sich oft gleichzeitig mit Urtikaria, geht mit Juckreiz einher und ist häufig Bestandteil einer anaphylaktischen Reaktion. Der Beginn wird durch Exposition gegenüber einem Allergen ausgelöst. Die Dauer des Ödemverlaufs beträgt durchschnittlich 24-48 Stunden.
Quincke-Ödem ohne gefundene Ursachen (idiopathisch)Für 1 Jahr 3 Episoden von Quinckes Ödem ohne eindeutige Ursache. Es entwickelt sich häufiger bei Frauen. Nesselsucht tritt in 50% der Fälle auf.

Symptome von Quinckes Ödem, Foto

Vorboten von Quinckes Ödem

Vorboten von Quinckes Ödem: Kribbeln, Brennen im Bereich des Ödems. Haben
35% der Patienten färben sich vor oder während eines Ödems auf der Haut des Rumpfes oder der Gliedmaßen rosa oder rot.

Um die Symptome des Quincke-Ödems zu verstehen, müssen Sie verstehen, dass das Auftreten von Symptomen und ihre Eigenschaften je nach Art des Ödems unterschiedlich sind. Das Quincke-Ödem mit anaphylaktischem Schock oder einer anderen allergischen Reaktion unterscheidet sich also von einer Episode eines erblichen oder erworbenen Quincke-Ödems. Betrachten Sie die Symptome für jede Art von Quincke-Ödem separat.


Art des Ödems
Symptome
Beginn und Dauer des ÖdemsErscheinungsortÖdemeigenschaftEigenschaften:
Allergisches Quincke-ÖdemVon ein paar Minuten bis zu einer Stunde. Normalerweise nach 5-30 Minuten. Der Vorgang ist nach einigen Stunden oder 2-3 Tagen zulässig.Häufiger der Bereich von Gesicht und Hals (Lippen, Augenlider, Wangen), untere und obere Gliedmaßen, Genitalien. Schwellungen können überall am Körper auftreten.Das Ödem ist dicht, bildet nach Druck keine Gruben. Die Schwellung ist blass oder leicht rot.In den meisten Fällen, begleitet von Nesselsucht, juckenden Hautausschlägen.
Quinckes Ödem ist erblich und
erworben sowie mit der Verwendung von ACE-Hemmern verbunden,
Das Ödem entwickelt sich in den meisten Fällen innerhalb von 2-3 Stunden und verschwindet nach 2-3 Tagen. Bei einigen Patienten kann es jedoch bis zu 1 Woche dauern.Schwellungen treten häufiger im Bereich der Augen, Lippen, Zunge und Genitalien auf, können jedoch in jedem Körperteil auftreten.Das Ödem ist oft blass, angespannt, es gibt keinen Juckreiz und keine Rötung, nach dem Druck bleiben keine Gruben zurück.Nicht von Urtikaria begleitet.
Quinckes Ödem ohne gefundene Gründe
Siehe allergisches Quincke-Ödem
Nesselsucht tritt in 50% der Fälle auf

Symptome eines Angioödems je nach Standort

Ort des ÖdemsSymptomeExterne Manifestationen

Schwellung des Kehlkopfes, Zunge.
Die gefährlichste Komplikation von Quinckes Ödem. Symptome: Schluckstörungen, Schweiß, Husten, zunehmende Heiserkeit, Atemnot, Atemversagen.
Ödeme in der LungePleuraflüssigkeitserguss: Husten, Brustschmerzen.
Schwellung der DarmwandBauchschmerzen, Erbrechen, Durchfall.
Schwellung der HarnwegeHarnverhaltung
Schwellung der HirnhäuteKopfschmerzen, mögliche Anfälle, Bewusstseinsstörungen.

Erste Hilfe bei Angioödemen

Muss ich einen Krankenwagen rufen??
Bei Quinckes Ödem muss ein Krankenwagen gerufen werden. Besonders wenn dies die erste Folge ist.
Indikationen für einen Krankenhausaufenthalt:

  • Schwellung der Zunge
  • Atembeschwerden durch Atemwegsödeme.
  • Darmödem (Symptome: Bauchschmerzen, Durchfall, Erbrechen).
  • Keine oder nur geringe Auswirkung der Behandlung zu Hause.
Wie man hilft, bevor der Krankenwagen ankommt?
  1. Befreie die Atemwege
  2. Auf Atmung prüfen
  3. Überprüfen Sie Puls und Blutdruck
  4. Führen Sie gegebenenfalls eine kardiopulmonale Wiederbelebung durch. siehe Erste Hilfe bei anaphylaktischem Schock.
  5. Medikamente einführen
Die Taktik der medikamentösen Behandlung bei nicht allergischem Quincke-Ödem und bei allergischem Ödem ist etwas anders. In Anbetracht der Tatsache, dass das nicht allergische Quincke-Ödem schlecht auf Grundmedikamente (Adrenalin, Antihistaminika, Glukokortikoid-Medikamente) reagiert, werden sie zur Behandlung akuter allergischer Reaktionen eingesetzt. Wie die Praxis zeigt, ist es jedoch besser, mit diesen Arzneimitteln zu beginnen, insbesondere wenn ein Fall von Quincke-Ödem erstmals identifiziert wurde und die genaue Ursache noch nicht ermittelt wurde..

Drei Medikamente, die Sie immer zur Hand haben müssen!
  1. Adrenalin
  2. Hormone
  3. Antihistamin

Die Medikamente werden in einer bestimmten Reihenfolge verabreicht. Zu Beginn wird immer Adrenalin injiziert, dann Hormone und Antihistaminika. Bei einer nicht so ausgeprägten allergischen Reaktion ist jedoch die Einführung von Hormonen und Antihistaminika ausreichend..

  1. Adrenalin
Bei den ersten Symptomen eines Quincke-Ödems sollte Adrenalin verabreicht werden. Es ist das Medikament der Wahl für alle lebensbedrohlichen allergischen Reaktionen.

Wo Adrenalin injizieren?
Normalerweise wird das Medikament im präklinischen Stadium intramuskulär verabreicht. Der beste Ort, um Adrenalin zu injizieren, ist im mittleren Drittel des äußeren Oberschenkels. Merkmale der Durchblutung in diesem Bereich ermöglichen es dem Medikament, sich schnell im ganzen Körper auszubreiten und zu wirken. Adrenalin kann jedoch in andere Körperteile injiziert werden, beispielsweise in den Deltamuskel der Schulter, den Gesäßmuskel usw. Es sollte beachtet werden, dass in Notsituationen, wenn der Hals, die Zunge geschwollen sind, Adrenalin in die Luftröhre oder unter die Zunge injiziert wird. Wenn nötig und möglich, wird Adrenalin intravenös verabreicht.

Wie viel soll ich eingeben??
Normalerweise gibt es in solchen Situationen eine Standarddosis für Erwachsene 0,3 bis 0,5 ml 0,1% ige Adrenalinlösung, für Kinder 0,01 mg / kg Körpergewicht im Durchschnitt 0,1 bis 0,3 ml 0,1% ige Lösung. Wenn keine Wirkung auftritt, kann die Verabreichung alle 10-15 Minuten wiederholt werden..

Derzeit gibt es spezielle Geräte zur bequemen Verabreichung von Adrenalin, bei denen die Dosis genau definiert und dosiert ist. Solche Geräte sind der EpiPen-Spritzenstift, das Allerjet-Gerät mit akustischen Gebrauchsanweisungen. In den USA und in europäischen Ländern werden solche Geräte von jedem getragen, der an anaphylaktischen Reaktionen leidet, und können bei Bedarf selbstständig Adrenalin produzieren..
Die Hauptwirkungen des Arzneimittels: Reduziert die Freisetzung von Substanzen einer allergischen Reaktion (Histamin, Bradykinin usw.), erhöht den Blutdruck, beseitigt Krämpfe in den Bronchien, erhöht die Effizienz des Herzens.

  1. Hormonelle Drogen
Die folgenden Medikamente werden zur Behandlung einer allergischen Reaktion eingesetzt: Dexamethason, Prednisolon, Hydrocortison.

Wo soll man eintreten??
Vor der Ankunft eines Krankenwagens können Medikamente intramuskulär in derselben Gesäßregion, aber wenn möglich intravenös verabreicht werden. Ohne die Möglichkeit der Verabreichung mit einer Spritze ist es möglich, den Inhalt der Ampulle einfach unter die Zunge zu gießen. Venen werden durch das Medikament unter der Zunge gut und schnell resorbiert. Die Wirkung, wenn das Medikament unter die Zunge injiziert wird, tritt viel schneller auf als bei intramuskulärer Verabreichung, sogar intravenös. Seitdem ein Medikament in die sublingualen Venen gelangt, breitet es sich sofort aus und umgeht die Leberbarriere.

Wie viel soll ich eingeben??

  • Dexamethason von 8 bis 32 mg, in einer Ampulle 4 mg, 1 Tablette 0,5 mg.
  • Prednisolon von 60-150 mg, in einer Ampulle 30 mg, 1 Tablette 5 mg.
Arzneimittel sind in Tabletten vorhanden, aber die Geschwindigkeit, mit der der Effekt einsetzt, ist viel geringer als bei den oben genannten Verabreichungsmethoden (i / m und i / v). Bei Bedarf können Hormone in Pillenform in den angegebenen Dosen eingenommen werden.
Die Hauptwirkungen der Medikamente: Linderung von Entzündungen, Ödemen, Juckreiz, Erhöhung des Blutdrucks, Beendigung der Freisetzung von Substanzen, die allergische Reaktionen hervorrufen, Beseitigung von Bronchospasmus und Verbesserung der Herzfunktion.
  1. Antihistaminika
Grundsätzlich werden Medikamente verwendet, die H1-Rezeptoren blockieren (Loratadin, Cetirizin, Clemastin, Suprastin). Es wurde jedoch nachgewiesen, dass die antiallergische Wirkung durch die Kombination von H1- und H2-Histaminblockern verstärkt wird. H2-Rezeptorblocker umfassen: Famotidin, Ranitidin usw..

Wo soll man eintreten??
Es ist besser, das Medikament intramuskulär zu injizieren, jedoch wirken die Medikamente in Form von Tabletten, jedoch mit einem späteren Einsetzen der Wirkung.

Wie viel soll ich eingeben??
Suprastin - 2 ml - 2%; in Tabletten 50 mg;
Clemastin - 1 ml - 0,1%;
Cetirizin - 20 mg;
Loratadin - 10 mg;
Famotidin - 20-40 mg;
Ranitidin - 150-300 mg;

Die Hauptwirkungen der Medikamente: Beseitigung von Schwellungen, Juckreiz, Rötung, Stoppen der Freisetzung von Substanzen, die eine allergische Reaktion auslösen (Histamin, Bradykinin usw.).

Arzneimittel gegen nicht allergische Ödeme Quinckes, die mit einer Abnahme des C1-Inhibitor-Spiegels verbunden sind (erbliches, erworbenes Quincke-Ödem)

Medikamente, die normalerweise während des Krankenhausaufenthaltes verabreicht werden:

  • Gereinigtes C1-Inhibitorkonzentrat, intravenös verabreicht, wird in Europa und den USA verwendet. In der Russischen Föderation noch nicht angewendet.
  • In Abwesenheit von C1-Inhibitor-Konzentrat. Es wird frisches gefrorenes Plasma 250-300 ml verabreicht, das eine ausreichende Menge an C1-Inhibitor enthält. In einigen Fällen kann seine Verwendung jedoch die Verschlimmerung des Quincke-Ödems verstärken..

Medikamente, die vor der Ankunft eines Krankenwagens unabhängig verabreicht werden können:

  • Aminocapronsäure 7-10 g pro Tag oral, bis die Exazerbation vollständig aufhört. Wenn möglich, geben Sie eine Pipette in eine Dosis von 100-200 ml.
  • Wirkungen: Das Medikament hat eine antiallergische Wirkung, neutralisiert die Wirkung von biologisch aktiven Allergiesubstanzen (Badikinin, Kaleikrein usw.) und verringert die Gefäßpermeabilität, wodurch Ödeme beseitigt werden.
  • Präparate für männliche Sexualhormone (Androgene): Danazol, Stanazol, Methyltestteron.
Dosen: Danazol 800 mg pro Tag; Stanazolol 4-5 mg pro Tag, oral oder intramuskulär; Methyltestteron 10-25 mg pro Tag, Verabreichungsmethode, unter der Zunge.

Wirkungen: Diese Medikamente erhöhen die Produktion von C1-Inhibitoren und damit die Konzentration im Blut, wodurch der Hauptmechanismus für die Entwicklung der Krankheit beseitigt wird.

Gegenanzeigen: Schwangerschaft, Stillzeit, Kindheit, Prostatakrebs. Bei Kindern wird Aminocapronsäure zusammen mit Androgenen angewendet.

Was tun mit Kehlkopfödem??

Krankenhausbehandlung

In welcher Abteilung werden sie behandelt??

Je nach Schweregrad und Art des Ödems wird der Patient in die entsprechende Abteilung geschickt. Beispielsweise wird ein Patient wegen eines schweren anphylaktischen Schocks auf die Intensivstation überwiesen. Bei einem Kehlkopfödem kann dies eine HNO-Abteilung oder die gleiche Wiederbelebung sein. Im Falle eines nicht lebensbedrohlichen Quincke-Ödems mittlerer Schwere wird der Patient in der Abteilung für Allergologie oder der üblichen therapeutischen Abteilung behandelt.

Dann werden sie behandelt?
Im Falle eines Quincke-allergischen Ödems, das Teil der anaphylaktischen Reaktion ist, sind Adrenalin, Glukokortikoidhormone und Antihistaminika die Medikamente der Wahl. Zusätzlich wird die Entgiftungstherapie durch intravenöse Verabreichung spezieller Lösungen (Rheopluglyukin, Ringerlactat, Kochsalzlösung usw.) durchgeführt. Im Falle eines Lebensmittelallergens werden Enterosorbentien verwendet (Aktivkohle, Enterosgel, Weißkohle usw.). Eine symptomatische Therapie wird auch in Abhängigkeit von den aufgetretenen Symptomen durchgeführt, nämlich bei Atemnot werden Mittel verwendet, die den Bronchospasmus lindern und die Atemwege erweitern (Euphilin, Salbutamol usw.).

Bei einem nicht allergischen Quincke-Ödem (erbliches, erworbenes Quincke-Ödem), begleitet von einer Abnahme der Konzentration des C1-Inhibitors im Blut, ist die Behandlungstaktik etwas anders. In diesem Fall sind Adrenalin, Hormone und Antihistaminika keine Medikamente der ersten Wahl, da ihre Wirksamkeit bei diesen Arten von Quincke-Ödemen nicht so hoch ist.
Die Medikamente der ersten Wahl sind diejenigen, die das fehlende Enzym im Blut erhöhen (C1-Inhibitor). Diese beinhalten:

  • Gereinigtes C1-Inhibitorkonzentrat;
  • Frisch gefrorenes Plasma;
  • Präparate für männliche Sexualhormone: Danazol, Stanazolol;
  • Antifibrinolytika: Aminocapronsäure, Tranexamsäure.
Bei schwerem Kehlkopfödem und vollständigem Verschluss der Atemwege wird ein Einschnitt in das Cricothyroid-Band vorgenommen und ein spezieller Schlauch für einen alternativen Atemweg (Tracheotomie) eingeführt. In schweren Fällen auf ein künstliches Beatmungsgerät übertragen.
Die Dauer des Krankenhausaufenthalts hängt von der Schwere der Erkrankung ab. Für die Behandlung in einer therapeutischen Abteilung beträgt der Krankenhausaufenthalt des Patienten durchschnittlich 5-7 Tage.